Laschet will AfD „bis aufs Messer“ bekämpfen

(www.conservo.wordpress.com)

Von Felizitas Küble *)

Als der AfD-Politiker und Fraktionsvorsitzende Dr. Alexander Gauland sogleich nach der für seine Partei erfolgreichen Bundestagswahl 2018 erklärte, er werde die neue Regierung „jagen“, gab es lauthals Empörung in der Presse und erst recht bei den öffentlich-rechthaberischen Fernsehanstalten.

Weitaus ruhiger ging es freilich zu, als Andrea Nahles nach ihrer Wahl zur SPD-Fraktionsvorsitzenden im Vorjahr sagte, sie werde der CDU „eins auf die Fresse“ geben.

Der Satz war zwar reichlich derb, aber noch harmlos im Vergleich zu der Entgleisung, die sich der Ministerpräsident von Nordrhein Westfalen, Armin Laschet, am vergangenen Samstag geleistet hat.

Er sprach auf dem Deutschlandtag der „Jungen Union“ davon, die AfD solle „bis aufs Messer“ bekämpft werden.

Danach gab er sich weiter „zackig“ wie ein Oberfeldwebel und erklärte, was in Zukunft angesagt sei: „Klare Sprache, kurze Sätze, markante Botschaften – dann werden wir die AfD vertreiben“.

Ob solches Stammtisch-Vokabular der neue Stil in der Führungsriege der CDU werden wird? Ist das nicht genau jene äußerst „populistische“ Sprache, die gerade von diesen Leuten sonst der AfD vorgeworfen wird?

Man mag zu dieser Partei stehen, wie man will – es geht um politische Fairneß und eine demokratische Debattenkultur. Scharfe Sachkritik kann durchaus dazugehören, aber keine derartigen Ausfälligkeiten – um nicht von Gewaltfantasien zu sprechen.

Stellen wir uns nur vor, ein führender AfD-Politiker hätte dazu aufgefordert, die anderen Parteien „bis aufs Messer“ zu bekämpfen – welch ein Aufschrei in den Medien!

Aber bei Laschets Entgleisung geht es „nur“ um die AfD – daher also allgemeines Schweigen im Blätterwalde.

https://charismatismus.wordpress.com/2019/10/15/laschet-will-afd-bis-aufs-messer-bekaempfen/#comments

*********
*) Felizitas Küble leitet den KOMM-MIT-Verlag und das Christoferuswerk (CHR) in Münster – eine Aktionsgemeinschaft katholischer und evangelischer Christen zur christlichen Öffentlichkeitsarbeit. Küble verantwortet auch das „Christliche Forum“ (https://charismatismus.wordpress.com)
www.conservo.wordpress.com    18.10.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, CDU, Christen, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Laschet will AfD „bis aufs Messer“ bekämpfen

  1. Berti schreibt:

    Lusch…eeehm ich meine Laschet u. seine belikösen, „kurzen, zackigen“ Vertreibungsphantasien sollte man nicht so ernst nehmen, sondern lächelnd mit einem einfachen v.Berlichingen Gruß links liegen lassen.

    Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      P.S. – und das sind jene Leute, die sich heillos echauffieren und entrüsten, wenn ander – im entsprechenden historischen Zusammenhang – von einem ‚Vogelschiss‘ sprechen …..

      Weiters dazu erübrigt sich, schon vorstehend gesagt.

      Liken

  2. ceterum_censeo schreibt:

    *Laschet rief die Union auf, sie müsse beim Umgang mit der AfD «differenzierte Antworten» finden. «Bürgerliche Wähler, die das rechtsradiakle Gerede von Björn Höcke und anderen anwidert, die können wir gewinnen, wenn wir einen klaren Kurs bei Wirtschaftspolitik, bei innerer Sicherheit, bei unseren Grundsätzen haben.» Es sei richtig, die AfD«bis aufs Messer» zu bekämpfen: «Klare Sprache, kurze Sätze, markante Botschaften – dann werden wir die AfD vertreiben.»

    h ttps://www.zeit.de/news/2019-10/12/jubel-fuer-friedrich-merz-beim-deutschlandtag-der-ju

    Superdemokrat der! – Wirklich TOLLE ‚Klare Sprache‘! Das läßt an Deutlichkeit NICHTS zu wünschen übrig.
    – WER predigt da Gewalt und ist der WAHRE ‚geistige Brandstifter‘???

    Dieser Gewaltverherrlicher zeigt das wahre Gesicht der Halbmond Union Dooflands und gehört sämltlicher Ämter enthoben und in die Antarktis verschifft!

    Das war KEINE ’sprachliche Entgleisung‘, das war bewußt und gewollt!
    Die KartetllsystemParteien unter maßgeblicer Fürhrung der erbärmlichen Halbmond – Union zeigen immer mehr ihre häßliche FRATZE!

    Während sie andere beschimpfen und als Nazis verunglimpfen, legen sie genau die extremfaschistischen und gewalttätigen Diktionen an den Tag, die sie anderen heuchlerisch vorwerfen.

    Hinweg mit dem Pack!
    Luschet bleibt Luschet!

    Gefällt 1 Person

    • Semenchkare schreibt:

      Ja habe es gesehen, Laschet, tsss, da hilft nur eins:
      Zitat:

      Pofalla: „Ich kann deine Fresse nicht mehr sehen“. zu Bosbach.

      In dem Sinne, Abwahl!

      Gefällt 1 Person

      • Freya schreibt:

        ….oder das Ding mit Bomber Harris oder „Deutschland verrecke!“ oder „Deutschen Sterben von seiner schönsten Seite“….oder so ähnlich vom Mülleimerschreiber der Nation Kotz von Yüzel….die Liste geht endlos lang und dann erst die Liste des Grauens mit all den Toten…….ach ja, von denen wollen die Empörungsprofis ja immer ablenken, stimmt ja! Ich vergaß!!!
        Sei gegrüßt von Freya

        Liken

    • Freya schreibt:

      Hallo lieber c_c, ja „Hinweg mit dem Pack!“
      Ich hab schon bei „Innere Sicherheit“ einen kurzen Hustenanfall gekriegt. Ja genau, die innere Sicherheit liegt ihnen allen sehr am Herzen, dass weiß die heranrollende nächste Lawine auch schon und freut sich, weil es hier so sicher ist……genau, sind ja „Schutzsuchende“ immerhin. Hoffe zutiefst, Luzifer Laschet und andere kriegen ihre Messerwünsche persönlich erfüllt. Vielleicht durch eine bereichernde Haushaltshilfe, die gut mit dem Kartoffelschälmesser umgehen kann? Bestimmt meint der sowas. Grenzenlose Möglichkeiten tun sich auf……..:-)
      liebe Grüße an Dich von Freya

      Liken

  3. Freya schreibt:

    „Stellen wir uns nur vor, ein führender AfD-Politiker hätte dazu aufgefordert, die anderen Parteien „bis aufs Messer“ zu bekämpfen – welch ein Aufschrei in den Medien!“ntidemokratie und H

    Und genau weil er ausbleibt, dieser „Aufschrei“ haben die eigentlich fertig. Das ist etwas, da kann sich auch die älteste Oma und der dümmste Fernsehzuschauer ein Bild machen. Besser kann die Selbstentlarvung gar nicht laufen. Wir müssten nur noch aufhören können, uns darüber grün und blau zu ärgern. So geht es mir jedenfalls. Ich freu mich jetzt schon über jeden dieser eigentlich unerträglichen Hinweise auf Antidemokratie und Opferheuchelei, auf Paralleljustiz und Empörungswahn, egal aus welcher Mainstreampfeife es raucht. Mit jedem Wort verraten sie sich mittlerweile, diese Lachets und wie sie alle heißen. Immer schön weiter so, mit patriotischen Grüßen von Freya + Danke für den Beitrag.

    Liken

  4. oldman_2 schreibt:

    Abgesehen von der absoluten Narrenfreiheit hierzulande für alles, was sich ausreichend links gebärdet, – täglich in Funk, Fernsehen und Mainstreammedien zu beobachten – auf den einfachsten und einzig erfolgversprechenden Weg kommt dieser verbohrte Fatzke nicht : sich einmal zu überlegen, was WIRKLICH los ist und nicht, was er gerne hätte.

    „Klare Sprache, kurze Sätze, markante Botschaften – dann werden wir die AfD vertreiben“.
    Nein Herr Oberintelligenzler, das ist Blödsinn. Erst denken. Und dann entsprechend handeln, aber nicht Hass und Hetze verbreiten gegen jemanden, dem der Realitätssinn noch nicht ganz abhanden gekommen ist. Ein absolutes Trauerspiel, was aus diesem Land (auch) mithilfe von CDU und CSU geworden ist.

    Gefällt 1 Person

  5. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

    Liken

  6. ceterum_censeo schreibt:

    Keine Soerge, die BEREICHERUNG ist im Anmarsch!

    Liken

Kommentare sind geschlossen.