Kann der Mensch das „Klima retten“?

(www.conservo.wordpress.com)

von Dieter Farwick, BrigGen a.D. und Publizist

Diese Frage stellen und beantworten vier seriöse Wissenschaftler – Prof. Dr. Bennert, Prof. Dr. Merbach, Prof. Dr.Ing Appell, Dipl. Ing Waniczek – mit Berufserfahrung in der realen Welt. Die Broschüre ist methodisch und pädagogisch in einer auch für Laien verständlichen Sprache geschrieben. 45 knappe Fragen und 45 klare Antworten bieten auf 42 Seiten eine spannende Lektüre und bemerkenswerte Argumentationshilfen.

Sie sind in zwei Kapitel gegliedert:

# Fragen und Antworten zum heutigen Klimawandel und zum CO2

# Fragen und Antworten zur Energiewende und Elektromobilität in Deutschland

Dazu ein zusammenfassendes Schlusswort:

# „Es gibt gegen die vorgeblich wissenschaftlich begründete Behauptung, der heutige Klimawandel sei ganz oder überwiegend verursacht durch menschlich erzeugtes CO2, schwerwiegende und fundierte Einwände“.

# „Einer der wichtigsten ist die Tatsache, dass wegen der fast gesättigten Infrarotstrahlungsabsorption durch Kohlendioxid bei weiterer Zunahme des CO2-Gehaltes in der Atmosphäre kaum noch eine Temperaturerhöhung stattfinden kann“.

# „Klimaprognosen, für deren Erstellung willkürliche Annahmen getroffen wurden, sind nicht belastbar und taugen keinesfalls als Basis für schwerwiegende politische Entscheidungen“.# „Selbst unter Zugrundelegung der These vom anthropogenen Klimawandel sind die bereits umgesetzten und noch geplanten Maßnahmen der „Energiewende“ völlig verfehlt. Mit ihnen läuft Deutschland Gefahr, für einen global wirkungslosen Sonderweg seine Wettbewerbsfähigkeit einzubüßen und eine dramatische Deindustrialisierung zu erleben.“

Gerade der Punkt der ideologisch betriebenen De-Industrialisierung wird in der öffentlichen Diskussion zu wenig beachtet. Natürlich wird diese De-Industrialisierung global wenig ändern – in Deutschland allenfalls begrenzt, aber Deutschland kann sich aus der Industrialisierung, die wirtschaftliches Wachstum – noch – sichert, abmelden.

Diese Broschüre wird – leider – nicht zu einer heftigen öffentlichen Diskussion führen, sondern von den politisch anders denkenden Gegnern totgeschwiegen.

Sie sollte daher – bei tragbaren Kosten – im Freundes- und Bekanntenkreis verteilt werden. Sie erzeugt jedoch ernsthafte Zweifel an der Klimahype, die besonders durch die öffentlich-selbstgerechten TV- und Radioanstalten sowie die „asozialen Dienste“ mit großem missionarischem Eifer – gegen jeden Sachverstand – genährt wird.

Die Broschüre ist in meinen Augen ein „must read“ für das sog. „Klimakabinett“ und für Lehrende an Universitäten und Schulen.

„Kann der Mensch das „Klima retten?“, Kaleidoscriptum Verlag. 2. Auflage 2019, Erfurt, 42 Seiten, 4,49 Euro plus Versand. Die Broschüre ist auch online zu bestellen unter www.kaleidoscriptum-verlag.de .

**********

*) Brig.General a.D. Dieter Farwick wurde am 17. Juni 1940 in Schopfheim, Baden-Württemberg, geboren. Nach dem Abitur wurde er im Jahre 1961 als Wehrpflichtiger in die Bundeswehr eingezogen. Nach einer Verpflichtung auf Zeit wurde er Berufssoldat des deutschen Heeres in der Panzergrenadiertruppe.

Vom Gruppenführer durchlief er alle Führungspositionen bis zum Führer einer Panzerdivision. In dieser Zeit nahm er an der Generalstabsausbildung an der Führungsakademie in Hamburg teil. National hatte er Verwendungen in Stäben und als Chef des damaligen Amtes für Militärisches Nachrichtenwesen.

Im Planungsstab des Verteidigungsministers Dr. Manfred Wörner war er vier Jahre an der Schnittstelle Politik-Militär tätig und unter anderem an der Erarbeitung von zwei Weißbüchern beteiligt. Internationale Erfahrungen sammelte Dieter Farwick als Teilnehmer an dem einjährigen Lehrgang am Royal Defense College in London.

In den 90er Jahren war er über vier Jahre als Operationschef im damaligen NATO-Hauptquartier Europa-Mitte eingesetzt. Er war maßgeblich an der Weiterentwicklung des NATO-Programmes ´Partnership for Peace` beteiligt.

Seinen Ruhestand erreichte Dieter Farwick im Dienstgrad eines Brigadegenerals. Während seiner aktiven Dienstzeit und später hat er mehrere Bücher und zahlreiche Publikationen über Fragen der Sicherheitspolitik und der Streitkräfte veröffentlicht.

Nach seiner Pensionierung war er zehn Jahre lang Chefredakteur des Newsservice worldsecurity.com, der sicherheitsrelevante Themen global abdeckt.

Dieter Farwick ist Beisitzer im Präsidium des Studienzentrum Weikersheim und führt dort eine jährliche Sicherheitspolitische Tagung durch.

Seit seiner Pensionierung arbeitet er als Publizist und ist u.a. Stamm-Autor bei conservo.

www.conservo.wordpress.com   20.10.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Politik, Politik Deutschland, Umwelt, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

26 Antworten zu Kann der Mensch das „Klima retten“?

  1. Sledgehammer schreibt:

    Streng genommen müsste es Klimaeinhegung heißen.
    Der deutsche Größenwahn, der der Welt zeigen will, wie sich ein komplexes, chaotisches System mittels CO2 -Reduzierung einhegen lässt, hat etwas Närrisches.
    Allein schon bei der Frage, was Klima überhaupt ist, tun sich die meisten Menschen überaus schwer.

    Gefällt 2 Personen

  2. Aufbruch schreibt:

    Der Mensch hat sich auf der Erde eingerichtet. Er hat sich die Erde zum Teil untertan und nutzbar gemacht. Der Mensch ist mit der Erde durch Warm- und durch Kältezeiten gegangen. Er hat sich den sich verändernden Wetterbedingungen angepasst. Er hat aber nie versucht, sie selbst zu ändern. Das konnte und kann er nämlich nicht. In früheren Zeiten haben die Menschen das erkannt und respektiert. Die Menschen haben wahnsinnige Vulkanausbrüche, die der Atmosphäre millionenfach mehr an Belastung brachten als unsere Auto- und Industrieabgase, e r lebt. Die Erde ist nicht unter gegangen und der Mensch hat das ü b e r lebt. Für das Überleben der Erde ist jemand ganz anderer zuständig. Es ist unser Zentralgestirn, die Sonne. Wenn sie auf die Erde herunter- oder heraufschaut und die Anmaßung der kleinen Menschlein sieht, wird sie milde lächeln und so weiter machen wie seit viereinhalb Milliarden Jahren. Mal mehr, mal weniger Sonnenflecken, mal mehr, mal weniger Sonnenwinde mit all ihren Auswirkungen auf der Erde – und besonders auf das Wetter (im langjährigen Durchschnitt nennt man es auch Klima). Wahrscheinlich wissen das auch die Klimapropheten. Ihre Prophezeiungen sind nämlich auf Sand gebaut, oder auf sehr viel Geld, was mit der vorhergesagten Klimakatastrophe verdient wird. Vor allem einer tut sich hier hervor: Prof. Schellnhuber. Seine Scharlatanerie kostet den Steuerzahler viel Geld, bringt aber nichts außer eines weiteren Ansteigens der Grünen in der Wählergunst. Für die Politiker hat es den Nebeneffekt, dass mit dieser Klimaapokalypse die Menschen gefügig gemacht werden. Was Warm- und Kaltzeiten nicht fertig brachten, schaffen unsere „Eliten“. Sie zermürben den Menschen und fühlen sich Gott ähnlich.

    Gefällt 2 Personen

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Herr Aufbruch !
      Vielen Dank für Ihren sachkundigen Kommentar, dem ich voll zustimme.

      Hoffentlich können wir noch mehr Menschen überzeugen, dass Herr Schellnhuber ein Schalatan ist. Er ist Merkels innigster Berater.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt 1 Person

    • Semenchkare schreibt:

      Sehr gut.
      als Ergänzung:
      ***********************

      Die Erde schwankt im Eiszeittakt

      Die Planeten des Sonnensystems zwingen der Erde eine Vielzahl periodischer Bewegungen auf. Seit etwa drei Millionen Jahren reagiert das Erdklima darauf mit regelmäßig wiederkehrenden Eiszeiten. Doch möglicherweise wird der menschliche Treibhauseffekt das Eiszeitalter für immer beenden.

      Alle 100 000 Jahre erwacht die Erde aus einem eisigen Dornröschenschlaf und wechselt für 10 000 bis 20 000 Jahre in das Klima einer Zwischeneiszeit – wie die, in der wir heute leben. Vor etwa 11 000 Jahren endete die letzte Eiszeit, und bei uns in Europa schmolz der riesige Gletscher, der Skandinavien, Norddeutschland und weite Teile Osteuropas bedeckte. Demnach hätten wir bereits einen großen Teil der jetzigen Zwischeneiszeit hinter uns – und die nächste Eiszeit stände praktisch vor der Tür.

      (auszug)

      https://www.wissenschaft.de/erde-klima/die-erde-schwankt-im-eiszeittakt/

      Und:

      Veränderung der Erdbahnparameter

      Die Erdbahnparameter beziehen sich auf die Konstellation Erde-Sonne. Von daher sind diese, streng genommen, sowohl zu den extraterrestrischen als auch terrestrischen Ursachen zu zählen.

      Da die Erdbahnparameter die Einstrahlungsbedingungen beeinflussen, führt jegliche Veränderung der Erdbahnparameter zwangsläufig zu einer Veränderung des Strahlungshaushaltes auf der Erdoberfläche. Hier erfolgt eine knappe Beschreibung der Veränderungen der drei Erdbahnparameter und ihrer jeweiligen Effekte, die sie auf der Erdoberfläche hervorrufen:
      Änderung der Ekliptikschiefe

      Die Erde seht heute mit einem Winkel von 23,5° auf der Schiefe der Ekliptik. Dies ist jedoch noch immer der Fall, denn die Ekliptikschiefe unterliegt kleinen periodischen Schwankungen: Variationen zwischen 21,8-24,4° im Verlauf einer Periode von ungefähr 40.000 Jahren (Schönwiese 1995, S. 142). Obwohl diese nur gering sein mögen und nur in erdgeschichtlichen Zeiträumen Auswirkungen haben, können diese als Ursachen für Eiszeitalter ausgemacht werden.
      Auswirkungen auf das Klima der Erde

      Wenn dieser Winkel am größten ist, kommt es auf beiden Halbkugeln zu den heißesten Sommern und den kältesten Wintern und umgekehrt.
      Präzession der Erde

      Da die Sonne aufgrund der Abplattung der Erde (Präzession) dauernd einen Drehmoment auf die rotierende Erde (Kreisel) ausübt, kommt es zu einer sogenannten Präzessionsbewegung: Die Erdachse kreist um die Senkrechte zur Erdbahn (rotiert also um den Pol) mit einer Periode von 21. 000 Jahren (Schönwiese 1995, S. 128).

      Auswirkungen auf das Klima der Erde

      Mit der Präzessionsbewegung ändern sich langsam die jahreszeitlichen Positionen der Erde auf der Bahn um …

      (Auszug)

      *ttps://www.geo.fu-berlin.de/v/pg-net/klimaschwankungen/ursachen/ursachen_natuerliche/ursachen_extraterrestrische/erdbahnparameter_veraenderung/

      Gefällt 1 Person

  3. Wolfgang Scharff schreibt:

    Bemerkenswert: Der Klimawandel ist so dramatisch, dass wir eine ständige Verteuerung unserer Lebenshaltungskosten akzeptieren müssen.
    Aber nicht dramatisch genug, dass unsere politischen Zuhälter auch nur auf einen Cent ihrer regelmäßigen Diätenerhöhung verzichten müssen.

    Gefällt 2 Personen

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Herr Scharff !
      Danke für Ihren Kommentar.
      Solange die Kanzlerin und zwei Minister mit getrennten Flugzeugen nach New York fliegen können, kann es nicht schlimm sein.

      Wir müssen natürlich etwas !! Vernünftiges !! für unsere Erde tun, aber keine Schnellschüsse.

      Man will uns Menschen ein Schuldgefühl einreden, damit wir leichter zu manipulieren sind.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt 1 Person

  4. Ulfried schreibt:

    Lieber Dieter Farwick, der Beitrag ist gut recherchiert. Hinzufügen möchte ich noch folgende Fragen:
    1. Warum verbietet mir die EU Glühbirne und 900 Watt Haushaltgeräte.
    während sie mir gleichzeitig
    2. Elektro- Auto aufs Auge drücken will?
    Was sind das für kaputte Gestalten, die in Brüssel und Berlin mir vorschreiben wollen wie ich meine Energie nutze?
    Wieviel CO2 produziert eigentlich mein Finanzamt täglich?
    Gehört das deshalb abgeschafft?
    EU-Parlament und Bundestag verbraucht jährlich Strom und Glühbirnen in Millionen- Höhe.
    Müssen wir diese „Glüh- Birnen“ auswechseln?
    Und wenn ja – was ist als Erstes zu tun?

    Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      HiHi, Ulfried,

      Du beantwortest Deine Frage fast schon selbst:

      Du hast Dich gefälligst mit 900-Watt – Staubsaugern zu begnügen nebst andserem Gedöns,

      damit doch stets genügend Strom für die Millionen toller Elektroautos da ist –
      der Strom für diese kommt nämlich auch aus der Steckdose!

      – Oder etwa nicht? 😉 😉 😉

      Gefällt 1 Person

      • Ulfried schreibt:

        ceterum_censeo, wo du recht hast… wir sind gefährlich nahe an der Wahrheit.
        LG Ulfried

        Gefällt 1 Person

      • Dieter Farwick schreibt:

        Lieber ceterum censeo !
        Das wird lustig, wenn sich in Ballungszentren die E-Autofahrer um die wenigen Steckdosen schlagen..

        Mit besten Grüßen

        Ihr

        Dieter Farwick

        Gefällt 2 Personen

        • ceterum_censeo schreibt:

          Lieber Herr Farwick,

          genau so ! – Das kann ich mir schon allzu lebhaft vorstellen.
          ich habe etwas Ähnliches früher schon einmal – wenn auch in einem völlig anderen Zusammenhang – mal beobachten dürfen und warte jetzt auf das deja vu …..
          Danke Ihnen für Ihren Artikel oben.

          Ihr -cc. –

          Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      „Was sind das für kaputte Gestalten, …ö“ –

      Pure in der Wolle gefärbte Sozialisten und Gesinnungs – Diktatoren, die schon immer ihre ‚Erfüllung‘ darin gesehen und sich gar daran hoch geg++lt haben, anderen vorzuschreiben was sie zu tun und zu lassen haben und sie zu gängeln bis zum Exzeß!

      Gefällt 1 Person

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Ulfried !
      Danke für Ihren bissigen, ironischen Kommentar.
      Wir können nur versuchen, noch mehr Menschen zu überzeugen, dass sie von der Politik und den meisten Medien vera……. werden.
      Sie wollen uns ein Schuldgefühl einreden, damit wir leichter zu manipulieren sind.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt 2 Personen

  5. Ikarus schreibt:

    Solange die Medien Straftatverschleierung betreiben, indem sie alle Straftaten als rechts pauschal klassifizieren, so lange werden sich alle anderen Straftäter Gruppen in das Fäustchen lachen. So lange wie Merkel den Unionshofstaat regiert, fällt mir auch nicht mehr ein Union zu wählen. Wie erwartet Mike Mohring CDU bekommt angeblich Morddrohungen von rechts, für mich als neutraler Beobachter ergibt sich eher ein linker Täter, weil es Herr Mohring gewagt hat zu sagen, man müsse die Klimahysterie beenden. Diverse Lobbygruppen, die für ihre Krawallaktionen Spesen ersetzt und 400 bis 450 Euro Demo Geld erhalten, sehen ihre Felle wegschwimmen und deshalb glaube ich es sind linke Täter und Klimahysteriker gewesen. Da gebe ich Nuhr Recht, dieser Greta Wahnsinn wird noch zur radikalen Gefahr.

    Gefällt 1 Person

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Ikarus !
      Danke für Ihren Kommentar, dem ich zustimme.
      Diesen Menschen geht es letztlich darum, Deutschland zu deindustrialisieren.
      Dann ist die Luft vielleicht besser, aber Armut und Arbeitslosigkeit mit Sicherheit höher.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt 1 Person

  6. Berti schreibt:

    Planetarisch, verglichen mit Mutter Natur ist der Mensch mit seiner eh relativ geringen Lebensspanne nur ein Muckenschiß der nix zu melden hat, Jahrmillionen sind der Beweis…

    Gefällt 1 Person

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Berti !
      Danke für Ihren Kommentar.
      Den Gretajüngern fehlen Demut und Respekt vor der Natur.

      Mit besten Grüßen

      Ihr Dieter Farwick

      Gefällt 1 Person

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Ulfried !
      Dank für Ihren aufmunternden Kommentar. Wir müssen gegen den Klimawahnsinn kämpfen.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt 2 Personen

  7. Semenchkare schreibt:

    Logisches Fazit der Grünen, wenn sie konsequent wären: Rechtsradikale CO² ausstossende Vulkane verbieten! Nie wieder Lava….

    Gefällt 1 Person

  8. Semenchkare schreibt:

    Die AfD setzt den Grünen Einheitsparteien ein Umweltprogramm des Maßhaltens und der Vernunft entgegen:

    https://www.afd.de/umwelt/

    …!!

    Gefällt 1 Person

  9. Ingrid schreibt:

    Dieser ganze gesteuerte Kampf gegen den Klimawandel, die CO2 Lüge, gegen Rechts und die Verunglimpfung gegen die AfD, sind Ablenkungsmanöver und eignen sich hervorragend um von den wirklichen Problemen dieses Landes abzulenken. Zumal diese Probleme von ihnen selbst verursacht worden sind.

    Die Altparteien haben die Verleumdung und Lüge bereits politisch systemisiert und sie betreiben ganz gezielt den Niedergang der politischen Kultur, die wir mal hervorragend in unserem Lande hatten.
    Vorwürfe gegen diese Zerstörungspolitik sind völlig wirkungslos, weil das Ganze nur ihrer Machterhaltung dient.
    Erst wenn die Mehrheit der westlichen Bevölkerung endlich mal aus ihrer Wohlstandsstarre erwacht und endlich aufsteht und auch mal seine Stimme gegen dieses Regime erhebt, kann sich etwas ändern.
    Denn so wie es jetzt ist, dreht sich die Schraube der Volksvernichtung immer schneller und die muss endlich zum Stillstand kommen, weil sonst ist unser Land für immer beschädigt sein wird.

    Gefällt 2 Personen

  10. Semenchkare schreibt:

    …!!

    Gefällt 1 Person

  11. hintermbusch schreibt:

    Der sogenannte Klima-Konsens in der Wissenschaft steht auf wackligeren Beinen als eine Zahl wie 97% vortäuscht.
    Erstens zeigen Befürworter dieses Konsenses (wie Harald Lesch) Daten, die bereits einer naiven Plausibilisierung nicht standhalten. Zweitens widersprechen sie darin dem, was andere Vertreter des Konsenses behaupten. Und drittens gibt es viele Klimaskeptiker, die wesentlich stärker in der Wissenschaft verwurzelt sind, als linientreue Klimawissenschaftler zugeben. In mehreren Fällen haben die Skeptiker mit dem IPCC zusammengearbeitet und verfügen neben vielfältigen Einwänden über Insiderkenntnisse der Arbeit des IPCC:
    https://hintermbusch.wordpress.com/2019/11/05/wie-unserioes-ist-der-klima-konsens/

    Liken

Kommentare sind geschlossen.