Thüringen-Wahl: „Saubere“ Energie: Rot-Rot-Grün will Thüringens Wald für riesige Windanlage roden!

(www.conservo.wordpress.com)

Von Hanno Vollenweider *)

thüringenDie Angst in Thüringens Landesregierung vor einem hohen Wahlergebnis der AfD, wie in Sachsen und Brandenburg, sitzt offenbar tief. Die CDU äußert sich nun sehr kritisch zu den geplanten Windparks in Thüringen, die der Bevölkerung bitter aufstoßen. Das hat man bei der Landesregierung offenbar zur Kenntnis nehmen müssen. Die AfD hatte sich von Anfang an klar positioniert: Sie steht auf Seiten der Bürger.

Anja Siegesmund, Thüringens Ministerin für Umwelt, Energie und Naturschutz, will die Windenergie, koste es, was es wolle. Sie gehört der Partei Bündnis 90/Die Grünen an und daher zieht sie alle Register für die Windparks. Sie weiß sehr wohl, dass die im Volk als „Vogelschredderer“ und „Wummertürme“ verschrienen Anlagen extrem unbeliebt sind. Und darum will sie die Kommunen mit Geld ins Boot locken. Die Gemeinden sollen an den Windparks unternehmerisch beteiligt werden. Nachdem Juristen erhebliche Zweifel daran äußerten, dass dies rechtlich überhaupt zulässig ist, pflegt Frau Ministerin eine neue Wortwahl: Es soll nun „Anreize“ für die Kommunen geben und die „Akzeptanz“ verbessert werden.Tatsächlich ist beabsichtigt, dass die Landesregierung die Windparkflächen verdreifachen will und dafür per „Windenergie-Erlass“ bestimmte Flächen festlegen. Die „Akzeptanz“ soll durch Geldflüsse hergestellt werden und die Bürger-, Umwelt- und Interessengemeinschaften dürfen für die Bürgernähe-Show ein bisschen mitdiskutieren, wo denn die riesigen Rotoren hingestellt werden. Dass sie gebaut werden, auch gegen den Willen der Thüringer, steht jedoch nicht zur Debatte. Überdies wird die Regierung die „Voraussetzungen für den Ausbau von Windkraftanlagen im Wald schaffen“. Darauf, dass die Aktivisten vom Hambacher Forst sich hier auch an die Bäume ketten, sollte man sich nicht verlassen. Wenn Linke und Grüne Wälder roden, ist das in Ordnung.

Es werden gigantische Anlagen werden: Bei dem hübschen Dörfchen St. Gangloff soll ein Gebiet von 239 Hektar im Wald mit fußballfeldgroßen Betonsockeln und neun 238,5 Meter Meter hohen Windrädern mit einem Rotordurchmesser von 149 Metern zugebaut werden. Gesamtleistung 36 Megawatt. Tausenden Vögeln und Fledermäusen und Millionen Insekten werden diese Großwindanlagen den Tod bringen. Auf einer Fläche von neun Fußballfeldern wird die Erde mit 270.000 Tonnen Stahlbeton versiegelt.

Was dabei gern verschwiegen wird: Sitzen die Kommunen unternehmerisch mit im Boot, bezahlen sie am Ende auch den vorgeschriebenen „Rückbau“ der Anlagen mit. Laut dem Bundesverband Windenergie bedeutet das etwa 30.000 Euro pro Megawatt Leistung. Eine Turbine kann über 100.000 Euro Recyclingkosten verursachen – ohne den Rückbau des Fundaments. Die jeweils 3.000 Tonnen Stahlbeton-Fundamente zu entfernen, kostet noch einmal bis zu 100.000 pro Stück. Bei 36 Megawatt sind das am Ende insgesamt bis zu zwei Million Euro. Soviel zu den „Anreizen“.

Unsere umweltbewegten Greta-Gläubigen rezitieren zwar mit Panik in der Stimme die rein hypothetischen Computersimulationen, die der Welt den Klimatod in wenigen Jahrzehnten durch CO2 vorrechnen. Aber wie man in nur 20 Jahren die Windräder entsorgen soll, das wissen sie nicht. Das Problem zeigt sich aber bereits jetzt bei älteren Anlagen. Die Rotorblätter bestehen aus einer hochstabilen Verklebung von Glasfasern, Kohlefasern und Polyester-Harz, die man nicht mehr trennen und daher nicht recyceln kann. Man kann sie nur verbrennen. Das, was die Windparks angeblich an CO2 sparen, blasen sie dann wieder in die Atmosphäre.

Die Bürger in Ost-Thüringen verstehen schon nicht, dass man so riesige Flächen Wald einfach roden will. Im Hambacher Forst wurde ein erbitterter Krieg um jeden Baum geführt und hier wird bedenkenlos gefällt, was das Zeug hält. Die Grünen, die wegen eines einzigen Feldhamsters wichtige Infrastrukturprojekte lahmlegen, nehmen hier Berge zerfetzter, toter Tiere in Kauf, einen Kahlschlag im Wald, eine ruinöse Entsorgung der Windanlagen und dann doch jede Menge CO2 beim Verbrennen nicht recycelbarer Materialien.

spargelDie Sprecherin der Bürgerinitiative „Keine Windräder im Kleinen Thüringer Wald“, Denise Heimrich, sagt schlicht: „Im Wald haben Windräder einfach mal nichts zu suchen!“. Prof. Dr. Martin Heinze, Forstwissenschaftler und ehem. Chef der Fachhochschule für Forstwirtschaft Schwarzburg und Dozent in Erfurt, gehört dem wissenschaftlichen Beirat für Nachhaltigkeit in Thüringen an. Er ist entsetzt über die Windpark-Pläne im Kleinen Thüringer Wald. Man habe halt gesucht, wo man noch brauchbare Erhöhungen findet, und so werde dieser Wald eben der Energiewende zum Opfer fallen. Der Beirat sei aber dazu da, die unvertretbare Zerstörung des Kleinen Thüringer Waldes zur Sprache zu bringen: „Denn die Politiker haben häufig den Einblick nicht.“

Tobias Gruber (parteilos) kämpft schon seit drei Jahren gegen die Windanlagen-Pläne: „Sie sind unvernünftig und unsinnig, die Umwelt wird zerstört.“ Er will mit Aktivisten zusammen – wenn es sein muss – einen Hungerstreik machen. Mehr als 10.000 Unterschriften gegen das Projekt hat er bereits gesammelt.

Die AfD will die Windpark-Pläne verhindern. Stefan Möller, energiepolitischer Sprecher der AfD-Landtagsfraktion, sagt: „Der von Bürgerinitiativen und der AfD getragene Protest gegen die landschaftszerstörende Energiewende zeigt erste Erfolge. Bereits unsere letzte Aktuelle Stunde zur Windkraft im Thüringer Wald war ein voller Erfolg. Diesen parlamentarischen Weg werden wir weiter beschreiten und die Bürgerinitiativen vermehrt unterstützen.“

Zwar äußert sich die CDU – natürlich jetzt vor den Wahlen – auch kritisch zu dem Projekt. Sie ist in Thüringen nicht an der rot-rot-grünen Regierung beteiligt. In Mecklenburg-Vorpommern regiert sie aber zusammen mit der SPD – und die Thüringische Landesregierung will mit den Windparks dem Beispiel Mecklenburg-Vorpommerns folgen. Soviel zur Glaubwürdigkeit der CDU.

***

*) Von Montag, den 14.10., bis zur Landtagswahl in Thüringen, am 27.10., veröffentlichen wir an dieser Stelle täglich einen Beitrag aus unserer ersten Zeitung der Freien Medien “Der Wahlhelfer – Argumente für mündige Bürger”. Infos zum Wahlhelfer finden Sie hier >>klicken<<.

*****
Bitte unterstützen Sie die Arbeit der Vereinigung der Freien Medien!
Unser Spendenkonto lautet:
Vereinigung der Freien Medien
DE18 7909 0000 0100 2938 22

BIC: GENODEF1WU1
PayPal: info@deutschlandsfreiemedien.de

*******

Hanno Vollenweider ist Herausgeber sowie Autor des Blogs „Die Unbestechlichen“ (https://dieunbestechlichen.com), mit dem conservo in regem Artikel-Austausch steht. Darüber hinaus ist er Sprecher der „Vereinigung Freier Medien“, der auch P.H. (conservo) angehört.
www.conservo.wordpress.com      18.10.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, CDU, Die Grünen, Medien, Merkel, Politik Deutschland, Umwelt, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Thüringen-Wahl: „Saubere“ Energie: Rot-Rot-Grün will Thüringens Wald für riesige Windanlage roden!

  1. Attila schreibt:

    DIE GRÜNEN SIND KEINE NATUR UND TIERFREUNDE; SIE SCHÄNDEN UNSERE NATUR FÜR IHRE eigenen WIRTSCHAFTLICHEN INTERESSEN!
    Es war die rot grüne Regierung die den Schutz unserer Wirtschaft ausgehebelt hat, um sich gegen Trinkgeld Konzernen an zu bieten und in Brüssel den Fördermittelmissbrauch durch zu boxen. Es gab drei Sparten im Umweltschutz, Abfall, Immissionen, Wasserwirtschaft und die gierigen rot grünen Eurokraten haben aus Immissionen Emissionen gemacht, so dass sie mit Schadstoff Zertifikaten handeln können und statt in die Wirtschaft zu investieren von dieser Strafzahlungen seit 2005 kassieren. Das reicht ihnen aber nicht und deshalb musste Wunderheilige Greta ran, damit der Bürger noch mehr gerupft wird und die Umverteilung von unten nach oben, selbst von en Armen nehmen sie es. läuft wie geschmiert. Umsonst hat Simone Peter Grüne nicht den Präsidentensitz in einer künstlich geschaffenen Organisation als Sesselpupserin bekommen, weil die Grünen als Türhalter dieser Windenergiekonzerne kräftig abkassieren können, zum Leidwesen unserer Natur. Es ist Raubbau an unserer Natur, was die Grünen betreiben. Zudem sind es die größten Nieten in Sach- und Fachkenntnis und versuchen mit Propaganda sich zu bereichern. Jetzt spinnen sie schon mit Ökosexualität, wenn unsere Katrin Bindestrich einen Baum anstrullert, soll der wohl sexuelle Lust empfinden, bevor er für Natur schädigende Windspargel weichen muss? . Über Jahrhunderte hat die Bevölkerung in Thüringen vom Wald gelebt und jetzt wollen die Grünen diesen Existenzraum für Mensch und Tier mit Gewalt vernichten, das ist Menschen verachtend.

    Gefällt 2 Personen

  2. Ingrid schreibt:

    Thüringerwald, auch bei uns im Rheihardswald sind diese Monster geplant, der Wald muss nach Ansicht der Grünen dringend verschandelt werden. Die Bevölkerung wehrt sich,aber das interessiert die Grünen nicht.
    Millionen guter Eichen und ander Bäume, werden diesen Windmühlen zum Opfer fallen.
    Es werden Strassen und Trassen gebaut werden müssen um diese riesigen Dinger zu bauen und zu versorgen.

    Die Waldesruhe im Urwald wird dahin sein und die letzen Vögel werden zerschrettert.
    Aber, die Kohle-und Atomkraftwerke müssen weg, um jeden Preis.
    Die Schizophrenie der Grünen wird immer unerträglicher. Wer die noch Umweltpartei nennt, liegt falsch und wer sich von Sonnenblumen und Bienen auf Wahlplakaten blenden lässt, der liegt noch falscher.

    Gefällt 2 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Ja, liebe Ingrid, wirklich man faßt es nicht!

      Dem Görtzen ‚Windkraft‘ und ähnlichem Schwachsinn wird im Sinne der pandemiartig grassierenden ‚Klima’Hysterie gnadenlos Alles und Jedes geopfert.
      Hauptsache, die Ideologie paßt.
      Und das Scheusal MerKILL, die Urheberin all dieser Verbrechen und OberVerbrecherin, sitzt sich nach wie vor auf ihrem Kanzlettensessel den A**ch breit!
      ‚Jetzt ist es halt da!‘

      Liken

  3. patriosius schreibt:

    Grüne sind Kommunisten der dritten Generation die Ideologie von Marx und Engels tritt immer öfter zu Tage. Nur leider sind ihre Methoden die eines Josef Stalin. Gewaltsam Natur vernichten verschönert mit finanziellen Wohltaten sollen aufmüpfige Zeitgenossen ruhig stellen. Ihre Doktrin Natur zu retten erst mal deren Zerstörung zu wollen mit Rodungen im großen Stiel dh Kahlschlag auf lange lange Sicht. Diese unnötigen Eingriffe von Menschenhand in die Ökosysteme wird diese Bande von Dumm Schätzern nicht mehr verantworten müssen da sie zwischen in der Zwischenzeit ihre feisten Ärsche in Sicherheit gebracht haben. Dummback Bürger wird auf riesigen Problemen sitzen bleiben nur weil einige Ökofaschisten Ihren Ego Tripp auf die Spitze getrieben haben mit dem Vorwand Rettung von Welt und Klima. Jetzt schon steigen die Preise für Strom und wer wird die die Zeche für Giga Anlagen zahlen wieder der blöde Michel.

    Gefällt 1 Person

  4. Ulfried schreibt:

    Lieber patriosius, Rot, „Grün“, Braun – es sind alles Linke Genossen. Der Justiz- Mörder Freisler war vor seiner braunen Karriere Mitglied bei den Kommunisten. Trittin, Vollmer, Ketzschmann waren vor ihrer „grünen“ Karriere Kommunisten.
    Die braunen skandierten:
    „hart wie Kruppstahl, schnell wie ein Windhund und zäh wie Hosenleder“.
    Bei den „grünen“ kommt hinzu:
    „Dumm wie Bohnenstroh“!!
    Welchen Schulabschluß brauche ich eigentlich, um die zu wählen??

    Gefällt 1 Person

  5. Berti schreibt:

    Keine Windräder, sondern paar Baukräne aufstellen u. sie auf musel-manische Art gegen diese Hirnies verwenden…

    Liken

  6. Freya schreibt:

    In wenigen Tagen können die Bürger von Thüringen die entsprechende Antwort an der Wahlurne geben. Ich drücke die Daumen und hoffe, dass sie es schaffen, den Thüringer Wald vor den Grünen zu retten und auch sonst für Heimatrettung statt Abschaffung stimmen werden. Wohl an, liebe Thüringer, nieder mit den Windrädern und auch gleich mit allen Heimatvernichtern! mpGF

    Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      Hoffen wir es, liebe Freya, daß die Thüringer Wähler den Schuß gehört haben!
      Aber wie schon in Sachsen erlebt – trotz starker AfD-Erfolge werden sich die Faschisten-SytemKartellparteien wieder zusammenrotten gegen die AfD.

      Ich habe gerade vorhin in einem anderen Strang die Aussage eines Thüringer ‚Wirtschaftsfunktionärs‘ zitiert.

      Die ganz herzlich liebe Grüße
      -cc. –

      Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.