Die Öko-Diktatur nimmt Gestalt an

(www.conservo.wordpress.com)

Von Florian Stumfall *)

Kaum tritt im kollektiven Greta-Wahn eine kleine Ermüdung ein, so nimmt sich eine neue Erscheinung der Aufgabe an, die Menschheit in Unruhe zu halten. Es ist die „Extinction Rebellion“ (XR, Rebellion gegen das Aussterben), versehen mit einer exzellenten Organisation, Finanzierung, Presse und einem Emblem, der Sanduhr. Diese weist auf das Ende allen Lebens hin und mahnt dazu, sich dagegen zu erheben.

Wer meint, die Übergabe der Welt-Errettung-Fackel sei, pünktlich wie sie abläuft, ein erfreulicher Zufall, der glaubt auch, dass der Weihnachtsmann die Ostereier legt. Weltweite Bewegungen entstehen nicht einfach von selbst, sie müssen konzipiert, organisiert und mit ausreichenden Finanzmitteln versehen werden. All das braucht eine hochprofessionelle Führung, ohne diese kommt nichts zustande.

So geben die Leute von XR in Großbritannien völlig unbekümmert bekannt, dass sie freiwillige Helfer suchen, sogenannte XR volunteers, denen sie pro Mann und Woche 400 Pfund gegen das Versprechen bieten, dass sich diese den Prinzipien von XR unterordnen. Je mehr jemand ansonsten dem Staat auf der Tasche liegt und sonst nichts zu tun hat, umso leichter wird er das Angebot annehmen.

Auf anderer Bühne, mit eigenen Mimen, aber mit demselben Stück agiert die Bundesregierung. Sie hat dem Publikum das sogenannte Klimapaket vorgelegt, Applaus heischend und unter erheblicher Eigenwerbung. Große Dinge waren dabei nicht zu erwarten und sind auch nicht drin. Eines aber beinhaltet das Konvolut, das ebenso bemerkenswert als wenig beachtet ist.

Das Klimapaket begründet Vorschriften, von denen einige bis tief in den privaten Bereich der Bürger hineinwirken. Das betrifft vor allem das Heizen und die Beweglichkeit, sei es nun mit dem Auto oder dem Flugzeug. All das, zusammen mit weiteren Punkten, soll einmal jährlich geprüft werden. Da stellt sich die Frage, ob dann ein Kommissar in der Tür steht und von einem Hausbesitzer Auskunft darüber verlangt, warum er im Winter seine Räume auf 22 Grad geheizt und sich nicht mit 18 Grad begnügt hat. Mit anderen Worten: Kontrollen dieser Art sind nur von einem Staat durchzuführen, der einen totalitären Charakter angenommen hat.

Das alles ist den Grünen und ihren Kumpanen im Geiste allzu wenig. Sie fordern einen stetig steigenden Kohlendioxidpreis, Ölheizungen werden, falls es nach ihnen geht, bald nicht mehr erlaubt, ebenso Autos mit Verbrennungsmotor. Das Fliegen soll deutlich teurer werden. Geplant sind auch Druckmittel, die den Menschen den Fleischkonsum erschweren, wenn nicht verbieten, dafür wird die vegetarische und vegane Ernährung gefördert.

Auch hier gilt: Ein Staat oder eine Partei, die sich anmaßt, den Bürgern vorzuschreiben, was und wie viel sie essen sollen, trägt totalitären Charakter. Und auch hier stellt sich die Frage nach der Kontrolle. Diese verlangt immer nach einem Eingriffsrecht. Wenn sich ein solches auf die persönlichste Lebensgestaltung erstreckt, so ist es endgültig aus mit der Freiheit.

Natürlich kann derzeit noch niemand, der sich dagegen wehrt, in Strafhaft genommen werden, noch nicht. Doch es gibt andere Wege. In der Ausgabe 3/10 des „Psychotherapeutenjournals“ („PTJ“) wird die „Klimaleugnung“ als psychische Krankheit beschrieben, die in ihrer schlimmsten Form so aussieht: Es ist die „Überkompensation“, die zum „Kreuzrittertum gegen den Klimaschutz“ und zur „aggressiven Leugnung der existenziellen Bedrohung“ führen könne. Diese Gruppe versuche, ihrer Todesangst aus dem Weg zu gehen, indem sie eine „symbolische Unsterblichkeit“ erreichen wolle und was sich die Seelenklempner noch so einfallen lassen. Die Rede ist auch von einer „akuten Eigen- oder Fremdgefährdung“. Diese entbindet den Therapeuten von der ärztlichen Schweigepflicht und reicht als Grund aus für eine zwangsweise Verabfolgung von Medikamenten und die Einweisung in eine psychiatrische Einrichtung.

Wer sich nun damit trösten will, dass dies die Auffassung irgendeines Spinners sei, dem sei gesagt, dass das „PTJ“ das Organ der Bayerischen Landeskammer der Psychologischen Psychotherapeuten ist, der jeder Psychotherapeut zwangsweise angehört und die in ihrem Bereich hoheitliche Aufgaben ausführt. Alles ist vorbereitet für die Möglichkeit, jeden in ein Narrenhaus zu sperren, der die offizielle Theorie in Sachen Klimawandel anzweifelt. Die Öko-Diktatur nimmt Gestalt an.

Überraschen kann die Verbindung von Klima-Diskussion und Totalitarismus keineswegs. Beide brauchen für ihr Funktionieren die Angst. Vorgeblich gilt es, die Menschheit vor der Vernichtung zu bewahren. Diesem Ziel wäre natürlich alles andere unterzuordnen – Wünsche der privaten Lebensgestaltung, die gesellschaftliche Gliederung, die politische Ordnung, kulturelle Eigenheiten und Vorlieben, endlich Weltanschauung und Freiheit.

Die klassische Alternative der bisherigen Ideologien bestand darin, dass man eine gute Welt versprach anstelle der vorgefundenen schlechten. Heute reicht das nicht mehr aus. Die Alternative heißt jetzt: unsere Welt oder gar keine. Dies ist der gedankliche Hintergrund, wenn ein Herr Grönemeyer während eines Konzerts emphatisch plärrt, er und seinesgleichen würden „diktieren“, wie die Gesellschaft auszusehen habe.

In einem politischen Milieu, in dem der Widerspruch auch nur als störend und endlich als schädliche Krankheit empfunden wird – sei es von der volonté générale (allgemeiner Wille) des Jean-Jacques Rousseau, sei es durch die politische Korrektheit – gilt er alsbald als strafbar. Abweichende Meinungen werden systematisch unterdrückt. Es regiert die Behauptung, der Sachstand sei unbestritten und die Wissenschaft einer Meinung. Abweichende Darstellungen sind aus Presse und elektronischen Medien weitestgehend verbannt, und das Publikum hat das hinzunehmen.

Wo es darum geht, die Freiheit einzuschränken und auf längere Sicht abzuschaffen, darf natürlich Brüssel nicht fehlen. Von dort kommen in diesem Kontext Tagesbefehle in reicher Zahl, vom Verbot der herkömmlichen Glühbirne über zahllose Effizienz-Vorgaben für Produkte aller Art bis hin zu genormten Wasserhähnen und Vorschriften für eine bessere Isolierung von Türen und Fenstern, als wüsste man nicht, dass derlei Schimmelbildung in den Räumen hervorruft.

Der niederländische Ökonom und Publizist Hans Labohm, jahrelang ständiger Vertreter der Niederlande bei der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und dort Mitglied des Ausschusses für Entwick-lungshilfe, prognostiziert die möglichen Folgen der Klimadebatte: „Wir werden mit einer schleichenden Kollektivierung unserer Gesellschaften rechnen müssen – sofern die Klimapolitik fortgesetzt wird, die praktisch alle politischen Parteien vertreten, die derzeit an der Macht sind. Rechnen wir die gegenwärtige Entwick-lung hoch, werden wir letztlich bei einer Art Öko-Plan- und Kommando-Wirtschaft landen.“ Da aber eine derartige Wirtschaftsform mit einer politischen Kommando-Ordnung einhergeht, führt dieser Weg unabweislich zur Unfreiheit.                            (mit besonderer Genehmigung des Autors / Erstdruck: PAZ, 14.10.19)

*****
*) Dr. Florian Stumfall, dem ich seit fast 50 J. freundschaftlich verbunden bin, ist Publizist und Autor vieler Bücher. Er war viele Jahre Referent der CSU-Landesleitung und Redakteur des Bayern-Kurier
www.conservo.wordpress.com      22.10.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, antifa, Die Grünen, Kultur, Medien, Merkel, Politik Deutschland, Umwelt, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

26 Antworten zu Die Öko-Diktatur nimmt Gestalt an

  1. Berti schreibt:

    Na ja, die Londoner haben vor paar Tagen in der u-Bahn demonstriert wie man mit den Krawallos der XR umzugehen muß, leichte Schläge auf’m Hinterkopf sollen bekanntlich das Denkvermögen positiv beeinflussen:-)))

    Gefällt 3 Personen

  2. ceterum_censeo schreibt:

    „Kontrollen dieser Art sind nur von einem Staat durchzuführen, der einen totalitären Charakter angenommen hat.“

    SO ist es! Punkt!

    Wo nur, wo sind wir unter diesem stalinistischen MerKILL-SDcheusal angelangt!?

    Und vor allem die Halbmond Union und ihre erbärmlichen Lemminge schläft und merkt überhaupt nicht, wie die LINKS- und ‚Öko‘ – FASCHISTEN nach und nach ‚ihr Ding durchziehen‘!

    Gefällt 4 Personen

    • Freya schreibt:

      „Wo nur, wo sind wir unter diesem stalinistischen MerKILL-SDcheusal angelangt!?“
      Gute Frage, lieber c_c, man fragt sich das tatsächlich. Auf jeden Fall sind wir noch immer in Deutschland. Meinungsdiktatur, Willkommensdiktatur, AfD-Empörungsdiktatur, Ökodiktatur……Ehrlich mal, das macht niemand so gründlich wie wir Deutschen!
      Wenn schon Diktatur, dann richtig 😉
      Sei lieb gegrüßt von Freya

      Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      …. und macht dabei noch kräftig mit!

      Jegliche Form von Kritikfähigkeit degenüber dieser Stalinisten – StaatsRatsVer-räterin ist bei dieser UnPartei wohl im Unendlichen verschwunden ….

      Gefällt 3 Personen

  3. Sledgehammer schreibt:

    Der Wahn tanzt mittlerweile nicht mehr allein in Frack, Lackschuh und Abendkleid.
    Die sogenannte neue Zivilgesellschaft ist bis ins Mark venal.

    Die Interventionen in die Privatsphäre des autochthonen Bürgers kommen teils repressiv und mehr noch smart daher.
    Das sogenannte Smart Metering ebenso wie das intensiv betriebene Social Engeneering (betreutes Denken) lassen Eingriffe und Schaffungen von beachtlicher Tragweite erwarten.
    Das Erwachen in Smart City, wo Observation und Despotie in eins fallen, wird das Gros der Menschen kaum beunruhigen, da diese Einhegungen und weit ausgreifenden Kontrollmöglichkeiten zuvörderst als Komfort und Zweckmäßigkeit verkauft und wahrgenommen werden.
    Den anderen möchte ich bedeuten: Bleibt aufmerksam!.

    Gefällt 2 Personen

  4. gelbkehlchen schreibt:

    Zitat: “ Vorgeblich gilt es, die Menschheit vor der Vernichtung zu bewahren.“
    Genau diese linksgrünen Staatsschmarotzer sind die Vernichter der Menschheit, weil sie Technik und Wirtschaft zerstören und nicht die Retter der Menschheit, wie sie größenwahnsinnig behaupten.

    Gefällt 2 Personen

    • Freya schreibt:

      Mein lieber gelbkehlchen:
      „Genau diese linksgrünen Staatsschmarotzer sind die Vernichter der Menschheit, weil sie Technik und Wirtschaft zerstören und nicht die Retter der Menschheit, wie sie größenwahnsinnig behaupten.“
      ….bestimmt ist das mit der „Rettung der Menschheit vor Vernichtung“ ganz anders gemeint. „Die Menschheit“ wird jetzt vor der Vernichtung durch gutes Essen, Fett, Fleisch, Alkohol, Drogen, Schokolade, Sex, zuviele Flugreisen und sonstigen Luxus wie Sorglosigkeit, der ja bekanntlich tödlich ist (Diabetes und Bluthochdruck, Herzinfarkt, Burn Out usw) bewahrt. Man kürzt diesen Prozess auf „aktivhumanistischem“ Wege, so würde ich diese Bemühungen zur „Rettung“ einfach mal nennen wollen, ab und lässt uns einfach schon in der Blüte unserer Jahre flink abmessern. Was das der Menschheit für ein Leiden erspart, das muss man sich nur mal richtig überlegen….dann kommt man drauf. 😉 Also jedenfalls wenn man schon so durch ist, wie ich gerade.
      Hoffe, es geht Dir inzwischen schon recht gut mit der Ersatzhüfte. Bald kommt ja dann die endgültige…..HA, dann kann man wieder der „Rettung“ ENTFLIEHEN, wohin mal will, gelle?!!! 😉
      Liebe Grüße an Dich von Freya

      Gefällt 2 Personen

  5. Semenchkare schreibt:

    OT
    Viel Mühe mussten die Forscher sich wohl nicht machen…
    Ich sags ja schon lange, raus mit den Dingern aus der Wohnung:
    *****************************************************************

    Forscher: So lauschen Alexa und Google Assistant heimlich mit

    21.10.2019

    Berliner Forscher konnten Alexa/Echo und Google Assistant/Google Home zu heimlich mithörenden Wanzen umwandeln. Update!

    Forscher der Berliner Security Research Labs (SRLabs) zeigen mit Hilfe selbst entwickelter Apps, wie Fremde mit Amazon Alexa/Echo oder Google Assistant/Google Home deren Benutzer heimlich abhören können. Luise Frerichs und Fabian Bräunlein (beide von SRLabs) haben hierzu Skills für Alexa und Actions für Google Assistant programmiert, die ihre Funktionen zum heimlichen Lauschen hinter anderen Funktionen verbergen. Sowohl Amazon als auch Google akzeptierten die Skills beziehungsweise Actions. Das berichtet Spiegel Online.

    Der Alexa-Skill gibt sich als Horoskop-App aus. Alexa fragt nach dem Sternzeichen des Zuhörers und liest dann dessen Horoskop vor. Sobald der Nutzer „Alexa, Stopp“ sagt, beendet Alexa das Zuhören. Eigentlich, in der ursprünglich zur Abnahme durch Amazon eingereichten Version. Doch nachdem der Skill einmal von Amazon akzeptiert war, konnten die beiden Forscher den Code so ändern, dass Alexa auch nach dem „Alexa, Stopp“ weiterlauscht. Obwohl Alexa den Stopp-Befehl mit „Goodbye“ quittiert. Alexa hörte in diesem Fall also weiter heimlich alles mit, was die Benutzer sagten. Und zwar dann, wenn die Nutzer einen Begriff wie „ich“ sagen, den die Forscher als neuen Weckruf für Alexa festlegten.

    Die Liste dieser heimlichen Weckrufe ist beliebig lang, die Forscher konnten offensichtlich jedes beliebige Wort festlegen, um Alexa wieder zum Zuhören zu bringen. Und das alles, ohne dass der Nutzer davon weiß.

    Für Google Assistant wiederum programmierten die beiden Berliner Sicherheitsexperten einen Zufallszahlengenerator, der von Google zugelassen wurde und dessen Code sie dann ebenfalls nachträglich änderten. Auch Google bekam von der nachträglichen Funktionsänderung nichts mit. Auch in diesem Fall tat der Google Assistant so, als ob er sich abschalten würde, sobald er die Zufallszahl ermittelt und ausgegeben hat.

    Doch stattdessen hörte Google Assistant weiter zu.

    mehr hier:

    https://www.pcwelt.de/news/Forscher-So-lauschen-Alexa-und-Google-Assistant-heimlich-mit-10687830.html

    Gefällt 1 Person

  6. Semenchkare schreibt:

    Revolution geplant: Extinction Rebellion sind alles – aber keine Klimaschützer

    In Deutschland behauptet die Organisation Extinction Rebellion, sich dem „Aussterben der Menschheit“ entgegenstemmen zu wollen. Doch Mitbegründer Stuart Basden verfolgt ganz andere Ziele und sagt selbst: „Klimaschutz ist nicht das Thema“. Er und seine Mitstreiter wollen eine neue Weltordnung, in der Heterosexualität nicht mehr als normal gilt und absolute Gleichheit herrscht. Auch gegen das „Aussterben“ einer ganzen Menschengruppe hat er nichts einzuwenden: Wenn es sich dabei um den Angehörige der „bösen weißen Rasse“ handelt.

    „Wir sind keine Klimabewegung. Wir sind Rebellion.“ Das erklärte Stuart Basden bereits im Januar in seinem Pamphlet gegen die westliche Zivilisation. Seine Worte richteten sich an alle Extension Rebellion Anhänger, die meinen, sie seien eine sogenannte Klimaschutzbewegung. Doch angekommen sind seine Aussagen offenbar nicht – viel zu gut fährt es sich auf dem finanziell und medial gut ausgestatteten rasenden Klimajubelzug durch die Welt und zu groß ist mittlerweile der politische Einfluss bis in die höchsten Ebenen.

    Und so behauptet auch der deutsche Ableger immer noch standfest – und offensichtlich wahrheitswidrig – man sei „gegen das Aussterben“ und „eine internationale gesellschaftspolitische Bewegung mit dem Ziel „den für das Klima nötigen umfassenden und tiefgreifenden Wandel herbeizuführen. Damit wollen wir das Risiko der Auslöschung der Menschheit und des Kollapses unserer Ökosysteme verkleinern“, zu lesen auf der XR-Internetseite.

    Worum es jedoch Basden und seinen 14 Mitstreitern mit ihrer im vergangenen Jahr in Großbritannien gegründeten „Umweltschutzbewegung“ geht, die sich krebsartig ausbreitet, erzählt Stuart Basden in seinem Artikel auf medium.com offenherzig: Um den Aufstand gegen die Europäer, die Amerikaner, die gesamte westliche Kultur und ihre Zerschlagung. …

    Mehr hier:

    https://www.journalistenwatch.com/2019/10/22/revolution-extinction-rebellion/

    Extinction Rebellion isn’t about the Climate

    Yes, yes, I know. The climate is breaking down. It’s urgent. An emergency. We’ve only got a few years left to ‘fix’ it. ….

    *ttps://medium.com/@plaosmos/extinction-rebellion-isnt-about-the-climate-42a0a73d9d49

    …!!

    Gefällt 2 Personen

    • Freya schreibt:

      „Wir sind keine Klimabewegung. Wir sind Rebellion.“ Das erklärte Stuart Basden bereits im Januar in seinem Pamphlet gegen die westliche Zivilisation. “
      Nunja, mit der Ansiedlung von Millionen Moslems dürfe die westliche Zivilisation ohnehin beendet sein. Dieser Endzeitsekte geht es wohl nicht schnell genug?!
      Sei gegrüßt, werter @Semenchkare von Freya

      Gefällt 1 Person

      • Semenchkare schreibt:

        Ja beste Grüße werte Freya. Es ist einfach nicht mehr begreifbar was hier im Lande gegen das deutsche Volk durchgezogen wird.

        Gefällt 2 Personen

        • Freya schreibt:

          Baaaah, was ist das denn????!!!! Genau mein Brecheffekt…..mir wird schlecht. Und guck mal, wie die auch noch so infantil lächeln, die haben echt den Schuß nicht gehört……Unfassbar!….noch mit Blumenstrauß, also mir fehlen die Worte…..und das ist eher selten.

          Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Dazu:

      Nigel Farage Vs Extinction Rebellion Protester:

      Nigel started off the conversation by asking how funded it. Sarah said that it is „crowdsourced“ and is „funded from a huge host of individual donors“.

      And the huge ‚host‘ of George Soros?

      Gefällt 2 Personen

  7. ceterum_censeo schreibt:

    Passend:

    Gräta & DeutschGaGALand:

    Der Grüne Nebel

    Gefällt 3 Personen

  8. ceterum_censeo schreibt:

    Auch in Canada regiert der Wahn:

    Partei des bekanntermaßen linkslastigen Permier Trudeau trotz Verlusten als stärkste Partei wiedergewählt –

    He has already promised: ‚ We will be more progressive … on climate change‘!

    Nichts Gutes zu erwarten!

    Gefällt 2 Personen

  9. francomacorisano schreibt:

    Ich habe mir gerade einen neuen SUV bestellt. Das T-Bone-Steak aus Südamerika schmeckt mir immer noch.
    Und im November fliege ich in die Karibik.
    Alles für Greta & Co…! 🙂 🙂 🙂

    Gefällt 2 Personen

  10. Aufbruch schreibt:

    Man kann einfach nicht verstehen, dass die Menschen trotz all dieser irrwitzigen Erscheinungen immer wieder die gleichen Figuren wählen. Ich selbst bin ein Klimaleugner und stehe dazu. Ach ja, was heißt denn eigentlich Klimaleugner? Natürlich leugne ich nicht das Klima. Ich leugne auch gar nicht, dass sich das Klima ändern kann. Ich leugne nur, dass das kleine Menschlein meint, sich mit der großen Sonne messen zu können. Denn sie ist es, die unser Klima beherrscht. Anscheinend hat unsere politische Kaste herausgefunden, dass die Leute weitaus leichter zu regieren sind, wenn sie ein schlechtes Gewissen haben. Also macht man ihnen eins. Man redet ihnen ein, dass sie Schuld am Klimawandel tragen, da sie zu viel CO2 produzierten, das sie als Treibhausgas denunzieren. Bewiesen hat noch keiner, dass CO2 zur Klimaerwärmung beiträgt. Dass also der Klimawandel via CO2 vom Menschen gemacht wäre. Es wird nur behauptet. Und die meisten Menschen ziehen sich den Schuh an. Weil die Obrigkeit ja nicht lügt. Denkste. Dieser Wahnwitz um das Klima, das mit apokalyptischen Prophezeiungen die Erde in Flammen aufgehen lässt, wenn das CO2 nicht reduziert wird, ist verlogen, verantwortungslos und kriminell. Nicht nur die Erde, sondern auch die anderen Planeten weisen Klimaschwankungen auf. Auch die anderen Planeten erleben eine Warmphase, obwohl dort kein Mensch CO2 erzeugt. Schuld laden auch die Medien auf sich, die diese niederträchtige Kampagne mit verbreiten. Die einer manipulierten Göre mehr Glauben schenken, als verantwortungsvollen Wissenschaftlern, die sich gegen all diesen Unsinn stellen.

    Gefällt 3 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Wie wahr!
      Lese die Tage in einer Zeitung:

      Wirtschaft warnt vor AfD
      (dpa) Ein Thüringer ‚Wirtschaftsfunktionär‘ eines sog. ‚Verband der Wirtschaft Thüringens (VWT) habe davor gewarnt, AfD zu wählen:
      * Wer eine Partei unter dem Vorsitz von Björn Höcke wähle, der (sic!) ‚für Rassismus und Rechtsextremismus‘ stehe, so der Intelligenzkopf, „ muss wissen, daß damit das Image Thüringens beschädigt wird.“*

      Geht’s noch? – GLEICHGESCHALTET bis zum Letzten!

      In derselben Ausgabe die Meldung zu den von der Wirtschaft dank unserer ‚ReGIERung‘ benötigten ‚CO² – Zertifikaten‘: „Regierung erwartet Kosten für die Wirtschaft von 31 Millionen Euro“ –

      Na Du Trottel, immer noch nicht den Schuß gehört? „AfD“?-
      Ihr begreift ja noch nicht mal, wo und wer Eure FEINDE sind!

      Gefällt 2 Personen

      • gelbkehlchen schreibt:

        c_c, das alles erinnert mich stark an die Gleichschaltung im 3.Reich. Elende, dreckige, dumme Feiglinge! Als Schüler habe ich im Geschichtsunterricht nicht verstanden, wieso sich der doch so „böse“ Hitler durchsetzen konnte. Nun weiß ich es!
        Der fleißige Deutsche macht die Wirtschaft flott, doch nicht die alimentierten Fremden, die die Wirtschaft belasten.

        Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.