Ist die schleichende Islamisierung im Land erfunden

(www.conservo.wordpress.com)

Von Albrecht Künstle

– Gibt es dazu in bestimmten Kreisen vielleicht Wahrnehmungsstörungen?

– Versuch, mit Indizien/Fakten die Gefahr des politischen Islams zu verdeutlichen

In Gesprächen der letzten Zeit konnten wir feststellen, dass einerseits die latente Angst vor der Ausbreitung des Islam und seine spürbaren Folgen in Europa und bei uns in Deutschland ausgeprägt ist. Dazu verweise ich auf verschiedene Umfragen. Anderseits gibt es Leute, die vom Islam nichts bemerken, oder aber darin keinerlei Problem sehen. „In unserer Stadt ist doch noch nichts passiert,“ ist zu hören.

Aus meinem süd-/mittelbadischen Blickwinkel:

Hier will ich nicht auf die extremen Fälle eingehen, die sich nur 30 km entfernt ereigneten. In Offenburg wird ein Arzt abgestochen, ein Rentner halb blind geschlagen. In Freiburg wurde eine Studentin ermordet und missbraucht, und ein Dutzend junge Männer fielen neben einer Diskothek über eine junge Frau her. Das sind natürlich nur Auswüchse, denn wo gehobelt wird, fallen Späne, ist ein bekanntes Sprichwort. Dass es sich dabei um Muslime handelte, ist für die Altmedien natürlich reiner Zufall.

Schauen wir in meine unmittelbare Umgebung. Im Umkreis von nur vier Kilometer wurden an allen Orten christliche Symbole angegriffen. Ein Mariengrotte, eine Kapelle, der Corpus des Gekreuzigten zerschlagen, in zwei Kirchen eingebrochen und Schaden angerichtet. Hat es das alles schon früher gegeben? In so kurzer Zeit überall? Auch das kann noch Zufall sein.Schauen wir in die Statistiken Gyn-Abteilungen und Einwohnermeldeämter. Wird nicht wahrgenommen, wie die Geburten bestimmter Mütter auffallend zunehmen und traditionelle Namen immer mehr von speziell muslimischen Namen abgelöst werden, bis hin zu den vielen Mohammeds. Aber OK, das kann Zufall sein, denn es ist auch heimischen Frauen nicht verboten, ihrem Nachwuchs muslimische Namen zu verpassen. Mohammed ist inzwischen so geläufig und modern, wie das Tragen von Bärten auch von Einheimischen. Auch das kein Aufreger?

Schauen wir in die Kindergärten. Es gibt andere Länder, die in Kindereinrichtungen gleiche Kleidung wünschen, um keine soziale und andere Rivalitäten aufkommen zu lassen. Aber bei uns wird es im vorauseilenden Gehorsam zugelassen, dass muslimische Erzieherinnen ihre Abgrenzung zum normal Volk schon in Kindergärten zelebrieren. Auch kein Problem? Na ja.

Schauen wir in die Schulen. Dass immer mehr Mädchen in Kopftücher und lange Klamotten gesteckt werden, ist vielleicht dem Umstand geschuldet, dass Kinder gerne so erwachsen sein wollen wie Ihre Eltern. Der einfache Islam schreibt das zwar erst vor, wenn aus Mädchen Frauen werden. Wenn das schon vorher mit Kindern getan wird, ist das die Demonstration einer Ideologie, nämlich des politischen Islam. Und so, wie die Väter ihre Frauen verhüllen, so tun es die Mütter dann mit ihren Töchterchen. Auch noch kein Problem, solange nicht ältere muslimische Schüler die Mädchen deutscher Eltern als Schlampen titulieren. Noch nie davon gehört?

Ein Blick in die Mensa. Dass die Nachfrage nach Halal-Essen zunimmt, ist auf den ersten Blick auch kein Problem. Ein Problem jedoch ist es, wenn sich „Halale“ gestört fühlen, wird an der Theke gleichzeitig Haram-Essen und Halal-Essen gereicht. Dieses Problem trägt einen Namen: Es ist der intolerante politische Islam. Und wenn Schulleitungen dann einknicken, um Streit aus dem Weg zu gehen, sind dies die Vorboten der Unterwerfung – so die Übersetzung von „Islam“.

Schauen wir in die Betriebe. Während des Ramadan verbreitet sich in diesen oft eine gereizte Atmosphäre. Zum Problem wird dies spätestens, wenn praktizierende Muslime erwarten, dass auf ihr Fasten derart Rücksicht genommen wird, dass nichtmuslimische Beschäftigte die eingeschränkte Arbeitsleistung kompensieren sollen. Betriebsräte werden bedrängt, sogar entsprechende Betriebsvereinbarungen abzuschließen. Zwar hat auch eine andere Religionsgruppe ihre Fastenzeit, aber gibt es hier die Erwartungshaltung, dass Andersgläubige dafür etwas mehr arbeiten sollen?

Schauen wir in die Gebetshäuser, wozu von den meisten auch Moscheen gezählt werden. Aus unseren Kirchen und Gemeindehäusern dringen – wenn überhaupt – wirkliche Gebete, das Vaterunser und religiöse Gesänge. Und das Ende der Gottesdienste schließen die Priester ab mit dem Segenswunsch, „Gehet hin in Frieden!“ Hört man das auch aus z.B. DiTiB-Moscheen? Nein, es ist ein offenes Geheimnis, dass von den Imamen derzeit Siegesbotschaften zelebriert werden, samt militärischen Grüßen an die siegreiche türkische Armee, nicht für Arme. Natürlich hat auch das aus der Sicht von Ignoranten nichts mit dem Islam zu tun. Wenn zum Tag der offenen Moschee eingeladen wird, werden die Gäste mit Leckereien verwöhnt. Die zur Schau gestellte Gastfreundschaft hält die Besucher von einem kritischen Blick hinter die Kulissen ab.

Nein, meint die Jugend-Shell-Studie 2019. Der „Glaube an Gott“ habe in den letzten Jahren von 51 Prozent auf 39 abgenommen. Inzwischen hielten 41 Prozent Gott für unwichtig, sagt diese „Studie“. Das kommt davon, wenn man Allah mit Gott gleichsetzt und alle Jugendlichen in einen Topf wirft. Für 73 Prozent der muslimischen Jugendlichen ist Allah sehr wohl wichtig. Und zu deren Glaube zählt nicht nur das mehrmalige „Beten“ am Tag, sondern auch die wortgetreue Befolgung des m.E. jugendgefährdenden Koran. Hat dieser auch nichts mit dem realen Islam zu tun?

Abschließend ein Blick nach Lahr, wo jeden Advent in einem „Lichtermarsch“ das Friedenslicht von Bethlehem durch die Stadt getragen wird. Die Flamme kommt aus dem palästinensischen Bethlehem, wo der Anteil christlicher Einwohner abnimmt und die muslimischen Einwohner zunehmen. Trotzdem schließt sich die Lahrer DiTiB-Moscheegemeinde diesem interreligiösen Friedensmarsch nicht an. Die ökumenischen, die aramäische und orthodoxen Christen werden mit Verachtung gestraft. Ist auch das nichts, was auf einen zu hinterfragenden Islam hindeutet?

Eine Erklärung, warum uns Muslime beim zweiseitigen interreligiösen Dialog die kalte Schulter zeigen, könnte darin liegen: Zu den täglichen Gebeten der Muslime gehört die „eröffnende“ Sure 1 des Koran, die mit dem Vers 6 und 7 so endet: „Leite uns den Weg derjenigen, denen du Gunst erwiesen hast, nicht derjenigen, die deinen Zorn erregt haben, und nicht der Irregehenden! Womit wir „Ungläubigen“ gemeint sind – Irre. Wer dies im Gebet nicht nur herunterleiert sondern sich zu Herzen nimmt, der hat selbstverständlich Aversionen gegen Anders- und Ungläubige und hält sich von ihnen und unseren interreligiösen Angeboten fern. Wird auch das nicht wahrgenommen?

Die Geschichte der Ausbreitung des Islam in anderen Ländern zeigt: Dort wo er mit dem Schwert und später mit anderweitiger Gewalt verbreitet wurde, brauchte es keine Mehrheiten. Die Rigorosität der islamischen Truppen bezwang die Mehrheitsbevölkerung, bevor diese sich der Gefahr überhaupt bewusst wurde. Heute sind wir nichtmuslimische Länder den islamischen militärisch überlegen, und solche Eroberungsfeldzüge sind nicht mehr denkbar. Na ja, so absolut gilt das allerdings auch nicht mehr, wie man in Nordsyrien sieht, wo auch wieder Christen vertrieben werden, um Muslime anzusiedeln.

In Deutschland vollzieht sich die Islamisierung noch schleichend durch Ignorierung oder Gewöhnung an die neuen Verhältnisse. Und selbstverständlich auch durch die erlaubte Masseneinwanderung von Muslimen aller Schattierungen. Aber für die Islamisierung bedürfte es der Migration gar nicht mehr, denn die Geburtenfreudigkeit muslimischer Familien tut das ihrige. Der muslimische Anteil hat sich in relativ kurzer Zeit auf mindestens sechs Prozent erhöht. Wahrnehmbar ist das durch obige Indizien, für Weggucker jedoch immer noch nicht.

Aber gut, „in unsere Stadt ist noch nichts Ernsthaftes passiert“, hält man uns entgegen. Außer, dass sich in der Badischen Zeitung ganzseitig gut aussehende Vorzeige-Syrer präsentieren durften, die in Syrien Rebellengruppen unterstützt haben, auf deren Konto unzählige Tote gehen. Sie leben mitten unter uns. Nehmen wir an, deren zweifelhafter Aufenthaltsstatus wird irgendwann beendet. Dann ist nur die Frage, ob sie sich noch bei uns rächen, die wir sie jahrelang durchgefüttert haben, oder ob sie sich erst wieder daheim dem islamischen Terror zuwenden.

Aber eins ist keine Frage der unterschiedlichen Wahrnehmung. Die Erfahrung in andern Ländern zeigt, bei zehn Prozent muslimischem Anteil wird es kritisch und bei 20 Prozent ist es zu spät. Der islamische Zug lässt sich dann nicht mehr aufhalten, mit allen bekannten Konsequenzen: Bürgerliche Freiheiten werden eingeschränkt oder ganz abgeschafft und die Religionsfreiheit weicht dem Islam als allein gültige Herrschaftsreligion. Wenn überhaupt, dürfen Pfarrer ihre Aufgabe nur noch hinter Kirchenmauern ausüben, wenn es solche Mauern dann noch gibt.

Demokratische Strukturen werden geschleift, dann gibt es auch keine Rechten und Linken mehr. „Über allen Gipfeln Ist Ruh‘. In allen Wipfeln spürest Du kaum einen Hauch; die Vögelein schweigen im Walde. Warte nur! Bald ruhest du auch (Johann Wolfgang von Goethe). Alles Panikmache? Können uns jene, die im politischen Islam keine solche Gefahr sehen, ein islamisches Land nennen, das demokratisch ist? Aber auch darauf haben unsere Gutgläubigen eine Antwort: Sollte es soweit kommen, werden sich unsere Nachkommen schon zu wehren wissen. Solch ein Glaube ist aber eher ein Irrglaube.

www.conservo.wordpress.com      2.11.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Antisemitismus, Christen, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Ist die schleichende Islamisierung im Land erfunden

  1. Jurij Wlassow schreibt:

    Es gab Zeiten, da haben viele, auch Politiker, aus Angst vor dem Kommunismus
    in die Hosen ge…. Heute wird der Islamismus gehätschelt und umschleimt, ob-
    wohl dieser noch unmenschlicher und radikaler ist. Wer kann das verstehen?

    Gefällt 1 Person

  2. Berti schreibt:

    Diese Ideologie ist weder politisch, noch „istisch“ od. gar „moderat“ sondern schlicht u. einfach faschistoid; der möchtegern-„Sultan“ am Bosphorus hat richtig festgestellt es gibt nur einen Islam und der gehört -genau wie der Nationalsozialismus- in unseren sekulären Breitengraden verboten.

    Gefällt 3 Personen

  3. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Es ist jedem Nachdenklichen klar, daß die schleichende, nein! -galoppierende! Islamisierung unsere Kultur ruiniert, unsere maroden Staatsfinanzen sowieso, und daß sie unsere demographische Katastrophe endgültig tödlich macht. Und, sie ruiniert alle Chancen für die einheimischen Arbeiter und die übrigen Arbeitenden: „Normale Verhältnisse“ sind das nicht. Eigentlich muß man die vom Volk abgelehnte Invasion Kalkuttas und Kinshasas ins Abendland als Invasion, als Kriegszustand begreifen, der vom Merkl-System grundgesetzwidrig massiv unterstützt wird.
    .
    Ohne umgehende REMIGRATION sind wir VERLOREN!
    WIR KÖNNEN ABER DIE REGIERUNGEN ZWINGEN (!!!), die REMIGRATION durchzuführen! Denn seit 20 J. haben sich alle UNO-Staaten auf den SACHS-Plan VERPFLICHTET.
    Er muß jetzt durch BEDINGUNGEN modifiziert und durchgeführt werden:
    Die Industriestaaten schließen Verträge mit den Entsendestaaten über die Normalisierung und geben dafür GEZIELTE Entwicklungshilfe.
    .
    Das SACHS-Konzept erlaubt es, die GRENZEN DICHT zu machen, die FREMDEN in Würde HEIMZUSCHICKEN, die Geburtenrate in der Dritten Welt zu normalisieren und die NOT IN DER WELT zu beenden. Und das ganze ist noch dazu zum NULLTARIF zu haben, weil die BRD ihre bisher ungezielt vergebene Entwicklungshilfe umwidmen kann!
    .
    COMPACT hat das Konzept veröffentlicht (https://www.compact-online.de/migrationsproblem-loesen-weltweite-armut-beenden-ein-politsches-konzept/ ). Es basiert auf dem UNO-Milleniumsplan von 2001, den ohnehin fast alle 191 Staaten der Erde bereits bindend unterschrieben haben.

    Gefällt 1 Person

  4. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Liken

  5. luisman schreibt:

    Darueber hatte ich es heute auch bei mir:
    https://luismanblog.wordpress.com/2019/11/02/selbstaufgabe-oder-erneuerung/

    Trotz des holden Hoecke haben in Thueringen immer noch mehr die Kommunisten gewaehlt, als die anderen Parteien. Empirisch gesehen muss man daraus schliessen, die wollen das so. All das was der Autor bemaengelt wird von der Mehrheit getragen.

    Gefällt 1 Person

  6. Ingrid schreibt:

    Unser Land ist in allen Bereichen schon unterwandert.Dieser dreiste Männerkult konnte sich Dank der Politik, der Medien und der Dummheit der Deutschen wie eine Zecke an uns festsaugen.
    Wir werden täglich vorgeführt, Türken blockieren unsere Straßen und jeder Abgeschobene reist gleich wieder ein.
    Wir sind ein Land ohne Führung geworden, Merkel reist in der Welt herum und lässt alles schleifen und der Rest denkt nur noch an ihre Pründe.

    Politik wird fast keine mehr gemacht, es geht nur noch um Zuwanderung aus archaischen Ländern und den sogenannten Klimawandel.
    Fragen sie mal einen was Klima bedeutet, dann weiß man keine Antwort. Ist Klima ein Zustand oder ein Gefühl, was sagt das eigentlich aus.
    Da hat man einen Begriff in die Welt gesetzt, mit dem man auf allen Ebenen die Menschen verblöden kann.
    Wie lange kann das noch gut gehen, denn die nächsten Zuwanderer stehen schon vor der Tür.
    Armes Deutschland–Finis Germania

    Gefällt 2 Personen

  7. Berti schreibt:

    Islamisierung? Aber gerne, bitte samt sharia, also u.A. jedes Wochenende linksgrünversiffte Politiker öffentlich mittels einem Dutzend Peitschenhiebe für das was sie vorangegangene Woche verbrochen haben „kurieren“!:-)))

    Gefällt 1 Person

  8. ceterum_censeo schreibt:

    – Gedenken an Theo van Gogh –

    Heute vor 15 Jahren: Der Tag, an dem Theo van Gogh auf offener Straße hingerichtet wurde
    – von Jürgen Fritz – *https://juergenfritz.com/2019/11/02/der-tag-an-dem-theo-van-gogh-hingerichtet-wurde/

    Heute vor 15 Jahren,
    am 2. November 2004, geschah in den Niederlanden etwas, das das ganze Land in eine Schockstarre versetzen und nachhaltig verändern sollte. Denn jetzt wurde immer mehr Menschen klar: die Multi-Kulti-Gesellschaft, das Diversitätskonzept war gescheitert. Dieser Traum von Sozialromantikern war geplatzt. Doch was war passiert?

    ( …. – sh. Link)

    Theo van Gogh aber sollten wir niemals vergessen. Er konnte vielen auf die Nerven gehen. Er war ein Provokateur. Muslime nannte er öfters „Ziegenficker“. Nichts war ihm heilig. Nie nahm er ein Blatt vor den Mund. Vor allem aber war er ehrlich, von Grund auf ehrlich und ein Freund der Freiheit. Ein Feind der Unterdrückung des Menschen durch den Menschen. Genau das hat ihn sein Leben gekostet. Mitten in Europa im 21. Jahrhundert.

    Gefällt 1 Person

  9. Bereits im 11. Jdt. hatte Omar Khayyam mit dieser Wüstenreligion so seine Probleme.

    „… Warum sollte Gott uns den Wein im Diesseits verbieten, aber im Jenseits als etwas Wundervolles beschreiben, macht das Sinn? Weil ein betrunkener Araber das Kamel Hamzas schlug, hat Mohammed dem Araber den Wein verboten. ….“

    Ich ergänze:
    Nur weil ein notgeiler Freund deines von Gott geschaffenen wunderschönen Weibes begehrte, steckst du alle Weiber in einen schwarzen Sack und verteufelst seine irdische Schöpfung.
    Welch ein Heuchler steckt in dir – der du hoffst all die schönen Dinge im Paradies nachholen zu können. Lebe jetzt in Frieden mit Gott. Das Paradies ist auf Erden. Schau was mit dir geschieht, wenn du dieses mit Bomben negierst.

    Das ganze Gedicht: https://ludwigdertraeumer.wordpress.com/2019/08/25/omar-khayyam-1048-1131/

    Liken

    • Berti schreibt:

      Ob die …..treiber in ihrem Streben nach den 72 Jungfrauen dabei bedenken das sie sich damit auch 72 …Schwiegermütter einhandeln?:-)))
      Und wenn Alkohol haram ist, welcher falschgläubige Esel hat dann den Raki erfunden?;-)

      Liken

  10. Blindleistungsträger schreibt:

    Ich rechne nicht mit nennenswertem Widerstand. Irgendwann wird es 10% Moslems in Deutschland geben und irgendwann werden es 20% sein. Ernsthafte Abwehrreaktionen sehe ich bislang nicht. Was ich sehe, sind immer mehr deutsche Männer, die wie Moslems aussehen und die im Artikel erwähnten, typischen Bärte tragen. Ich sehe Unterwerfung und nicht Behauptung. Irgendwann werden die Moslems vielleicht wieder aus dem Land hinauskomplimentiert, aber das werden wir nicht erleben.

    Liken

  11. ceterum_censeo schreibt:

    ‚ISlam‘ – eine Religion –

    Christentum – nur eine ‚Morallehre‘?

    Wie deutsche Behörden schräg ticken – COMPACT TV


    ab 1:20 min.

    Liken

  12. Pingback: Die schleichende Islamisierung im Land erfunden – Euro Arab Press يورو عرب برس

  13. Holger Jahndel schreibt:

    JIhad Watch by Robert Spencer, BLOG zu Islam und Islamismus und Islamisten

    http://www.jihadwatch.org Siehe auch die Artikel des Gatestones-Institutes usw.

    Anonymous

    http://www.anonymousnews.ru

    Zuerst! Magazin

    http://www.zuerst.de

    Prof. Bernd Senf aus Berlin als Volkswirt im Ruhestand zu VWL und psychosozialen Hintergründen

    http://www.berndsenf.de

    Liken

  14. Semenchkare schreibt:

    …!! Nu isser wech!

    Liken

  15. schikklhuber schreibt:

    Hat dies auf horror3096 rebloggt.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.