Antiisraelische Aktivisten mobben jüdische DIA-Vorsitzende

(www.conservo..wordpress.com)

Von Albrecht Künstle

– Michael Stürzenberger informierte in Lahr über den politischen Islam

– Simone Schermann vom DIA wird für Solidarität mit Israel angegriffen

Man glaubt es kaum, was der Besuch von Michael Stürzenberger in Lahr für ein mediales Nachspiel hat. Die Vorsitzende des Deutsch-Israelischen Arbeitskreises (eine Jüdin) war dabei – welch ein Skandal! Aber auch dessen Stellvertreter steht unter Beschuss, weil beide mit anderen zusammen öffentlich zu Israel stehen. Ja, der Antisemitismus hat viele Gesichter. (Siehe: https://conservo.wordpress.com/2019/10/17/ist-die-judenfeindlichkeit-allgemein-oder-ist-sie-zuordenbar/ sowie: https://conservo.wordpress.com/2019/10/10/anmerkungen-zur-berichterstattung-der-kehler-zeitung-ueber-die-pax-europa-kundgebung/)

Über Südbaden lacht zwar die Sonne (Werbeslogan des Weines), aber es weint die Demokratie.

Lesen Sie selbst:

Darf eine Jüdin sich zu Israel bekennen? Auch eine deutsche Jüdin in unserem Land? Darf sie für Israel eintreten, wenn das auch andere tun, z.B. Michael Stürzenberger Pax Europa? Dürfen diese auch dann Flagge zeigen für Israel, obwohl unsere Muslime jenes Land und Juden hier nicht nur verbal attackieren? Und darf sie schließlich selbst dann für Israel sein, wenn das auch die AfD tut? Das sind Fragen, die die Welt bewegen, zumindest das südbadische Lahr. Diese Fragen werden dort von einigen infrage gestellt bzw. verneint. Breitgetreten durch die Lokalpresse, die eigentlich souveräner auftreten könnte, weil die Badische Zeitung dort keine Monopolstellung hat.

Schon dass es jemand öffentlich wagt, vor den Gefahren des politischen Islam zu warnen, wird als „Rechtspopulismus“ gebrandmarkt – die rhetorische Allzweckwaffe derer, denen politisch nichts anderes mehr einfällt. Aber OK, die Verwendung dieses Kampfbegriffs ist „in“, es wird überhaupt nicht mehr darüber nachgedacht. Auch die Wiederholung der Behauptung, dass jemand wegen Volksverhetzung verurteilt sei, scheint keine Verleumdung zu sein. Rechtskräftig ist noch keines der Stürzenberger-Urteile in Deutschland. Und die örtliche Presse berichtete mehrfach, dass gegen die Info-Veranstaltung demonstriert wurde. „Friedlich“, wie herausgestellt wird – als ob die eigentliche Veranstaltung unfriedlich war. Schon daran ist die unerträglich gewordene tendenziöse Stimmungsmache zu erkennen.

Nun aber zur eigentlichen Sache: Die Vorsitzende des Deutsch-Israelischen Arbeitskreises DIA südlicher Oberrhein, Simone Schermann, wagte es, auf der Seite von Pax Europa BPE zu stehen und mit einer israelischen Fahne das Wort zu ergreifen. Die Vorsitzende ist Jüdin, aber erst seit ein paar Monaten, 20 Jahre lang war das Amt in „deutscher Hand“ – wobei auch sie Deutsche ist. Und weil sie verständlicher Weise die Solidarität mit lebenden Juden und Israel einfordert, gerät sie ins Kreuzfeuer von ehemaligen Akteuren des DIA. Obwohl diese ausgetreten und daher auch keine Mitglieder mehr sind, fordern sie den Rücktritt der neuen Vorsitzenden – als ob sie in dem Verein noch etwas zu melden hätten. Und die Zeitungen weiden den Zwist genüsslich aus und bieten den Gegnern der Jüdin ein breites Forum. Eine Zeitung beschreibt sogar, wie man sie mithilfe der Satzung los werden kann. Wie war das noch mal mit dem Antisemitismus in Deutschland?

Genauso schlimm ist, dass nun auch der zweite Vorsitzende Robert Krais im Kreuzfeuer der Widersacher steht. Ihm wird vorgeworfen, loyal zur Vorsitzenden zu sein – und mit ihr eher auf der Seite Israels steht. Aber der Verein trägt eigentlich Israel in seinem Namen, und nicht etwa Palästina oder sonst was. Was man dazu noch wissen sollte: Robert Krais war, selbst als Sportler, einer der Auserwählten bei der Olympiade 1972 in München, der die israelischen Gäste betreute. Aber nur wenige Tage, denn elf der israelischen Olympioniken fielen dem schrecklichen Attentat durch Palästinenser zum Opfer, alle wurden als Geiseln ermordet. Und von einem so geprägten Mann verlangt man, nur halbherzig zu Israel zu stehen?

Gut, man darf die Gegner Israels nicht alle in einen Sack stecken. Heute reißen sie z.B. Mitsportlern in einem Freiburger Fitness-Center die Kippa vom Kopf mit dem Schlachtruf „freies Palästina“ (auf Englisch). Das scheint im weltoffenen Freiburg Mehrheitsmeinung zu sein. Frau Schermann wohnt ebenfalls in Freiburg. Welch Glück, dass sie nicht in Versuchung kommt, aus Solidarität mit dem betroffenen jungen Juden auch nur vorübergehend eine Kippa zu tragen; was muslimischen Antisemiten ein Ärgernis ist, denn ohne Kippa sind jüdische Frauen nicht von „normalen“ Frauen zu unterscheiden.

Die Zeiten scheinen vorbei zu sein, dass Juden in Deutschland Solidarität mit Israel bekunden dürfen. Jedenfalls dann nicht, wenn sie das zusammen mit anderen Gleichgesinnten tun. Aber Israel gilt auch heute noch, vielleicht sogar verstärkt, als letzte Zufluchtstätte für Juden. Auch Frau Schermann dachte schon laut über den Tag X nach. Übrigens ist die Flucht nach Israel den Gegnern der Aufklärer über den politischen Islam und den islamischen Antisemitismus egal. Jedenfalls war das die Antwort einer Gegendemonstrantin in Lahr, es sei ihr egal, dass in den letzten Jahren 100.000 Juden aus Frankreich nach Israel geflohen sind, weil in unserem Nachbarland der importierte Antisemitismus noch unverblümter zu Tage tritt als bei uns.

www.conservo.wordpress.com     12.11.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, Antisemitismus, Christen, Islam, Kirche, Kultur, Medien, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu Antiisraelische Aktivisten mobben jüdische DIA-Vorsitzende

  1. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    „Antisemitismus, Antisemitismus, Antisemitismus“, man kann in der BRD gar nicht mehr über die Straße gehen, ohne daß irgendwer . . .!
    .
    Wenn dieses Unwort überhaupt eine Bedeutung haben soll, dann „Judenhaß“.
    Kritik an Israel ist NICHT Judenhaß.
    Und wenn ein Palästinenser Israel kritisiert, schon gar nicht. Schließlich haben ihm die Israeli seine Heimat genommen und setzen ihre Superwaffen ein, um seine Landsleute umzubringen.

    Liken

  2. wreinerschoene schreibt:

    Die israelischen Verteidigungskräfte melden „erheblichen“ Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen durch den Palästinensischen Islamischen Jihad. Heute bereits 50 Raketen auf Israel abgefeuert
    https://www.mena-watch.com/heute-bereits-50-raketen-auf-israel-abgefeuert/

    Liken

  3. Berti schreibt:

    „…und mit einer israelischen Fahne das Wort zu ergreifen.“
    Was soll der Quatsch/Provokation?!
    Auch Kippaträger sollten begreifen das die deutschen Farben schwarz-rot-gold (meinetwegen schwarz-weiß-rot für Gestrige) keinesfalls weiß mit zwei hellblauen Streifen u. Davidstern, genauso wenig wie blau mit gelbem Sternenkreis sind!
    Fremde Staatsflaggen gehören in einem Land nur auf’s Dach des jeweiligen Botschaftsgebäudes, bei Staatsempfängen u. Sportveranstaltungen, sonst nirgendwo!

    Gefällt 2 Personen

  4. Semenchkare schreibt:

    ZDF-Show zum Mauerfall löst Eklat aus

    In einem Zusammenschnitt von Protestbewegungen sind israelkritische Schriftzüge gezeigt worden. Die jüdische Gemeinde in Berlin zeigte sich irritiert.

    Die Jubiläumsfeier zum 30. Jahrestag des Mauerfalls war beeindruckend inszeniert. Nun hat ein Ausschnitt aus einem der eingeblendeten Videos für einen Eklat gesorgt. Beim Auftritt der Sängerin Anna Loos waren im Hintergrund Zusammenschnitte von internationalen Protestbewegungen zu sehen. Für einige Sekunden war dabei auf hebräisch der Schriftzug „Schluss mit der Besatzung“ zu lesen. Zunächst hatte der Blog „Die Ruhrbarone“ darüber berichtet.

    Volker Beck (Grüne) äußerte sich über Twitter kritisch zu dem Vorfall. „Am 9.11. (sic!) Deutschlands Einheit mit #Israelkritik feiern? Geht‘s noch?“ Er legte Programmbeschwerde ein. Auch der Antisemitismusbeauftragte der Jüdischen Gemeinde zu Berlin sagte der Berliner Morgenpost, solche Sprüche hätten auf der Einheitsfeiern „nichts zu suchen“.

    Israels Botschafter Jeremy Issacharoff sagte gegenüber der „Bild“-Zeitung: „Am 9. November haben wir den Mauerfall gefeiert, aber auch würdevoll an die Pogromnacht vor 81 Jahren erinnert, die auch symbolisch für die Schrecken des damals nahenden Holocaust steht.“ Es sei eine Schande, zitiert „Bild“ Issacharoff weiter, dass einige es für angebracht hielten, dieses Ereignis für politische Zwecke gegen Israel zu instrumentalisieren. …

    mehr hier

    https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/bei-anna-loos-autritt-zdf-show-zum-mauerfall-loest-eklat-aus/25211828.html

    Deutsche Farben : Schwarz Rot Gold suchte man dort vergebends.
    Habs mir auch nicht angesehen, da wohl wiedermal Multi-kulti beschworen wurde.

    Liken

    • Berti schreibt:

      Ja ja, die Dauerempörten mal wieder…;-)

      Liken

      • Semenchkare schreibt:

        Die empören sich zu recht. Denn Islam hat in Israel , das Land was den Juden ganz alleine zusteht, nicht zu suchen.
        Israel ist jüdisches Heimatland seit altersher.

        Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Semenchkare,
          1900 waren nur sehr wenige Mosaischgläubige in Palästina, und die lebten in Frieden mit den Palästinensern zusammen. Die Einheimischen haben sich vehement gegen den Massenzuzug von Juden aus aller Welt gewehrt, sogar auch mit massiven Aufständen gegen die brit. Kolonialmacht.
          .
          Die Juden wurden 70 n.Chr. nicht flächendeckend vertrieben, sondern nur die Stadtbevölkerung von Jerusalem. Die Landbewohner blieben und konvertierten, zunächst zum Christentum (BYZANZ), später zum Islam. Die Palästinenser sind also die Einheimischen seit Tausenden von Jahren.
          Die Ahnen der einwandernden Juden waren niemals in Palästina ansässig gewesen, sondern waren großteils Chasaren (s. Prof. Shlomo Sand, Solschenyzin, und Arthur Koestler).
          .
          Nach der durch die Briten erzwungenen Einwanderung von Juden machte die Vollversammlung der UNO einen VORSCHLAG zur Landesteilung, der von den Parteien DISKUTIERT werden sollte.
          Zu einer ENTSCHEIDUNG war die UNO nicht berechtigt, schon gar nicht die Vollversammlung.
          Da der Plan die immer noch bei weitem in der Minderheit befindlichen landesfremden Juden ganz massiv bevorzugte, haben die Einheimischen den Plan sofort abgelehnt. Nun hätte natürlich ein neuer Plan vorgelegt werden müssen.
          Aber die jüdische Minderheit hat ILLEGAL den Staat ausgerufen und bald darauf etwa eine Million Einheimischer vertrieben, mit Mord und Terror.
          .
          Ein Vergleich hilft zum Verständnis:
          Seit Jahrzehnten gibt es eine immer massiver werdende Einwanderung in die BRD gegen den erklärten Willen der Einheimischen. In vielen Landesteilen hat bereits eine Majorisierung stattgefunden. Wenn nun die Afrikaner, Türken, Araber hier einen eigenen Staat ausrufen?

          Liken

        • Semenchkare schreibt:

          zu->Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Jedem Volk SEIN Heimatland.
          Das ist meine tiefe Überzeugung.

          -Juden in Israel bzw. Israel den Israeliten
          -„Palistinänser“ = Araber/Moslems in ein isl. Land je nach Richtung
          -England den Engländern
          -Frankreich den Franzosen
          -Deutschland uns Deutschen
          -usw

          Isreal ist, soweit ich weiß, eine Demokratie mit Teilen der Tora in der Verfassung.

          Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Semenchkare,
          Israel als „Demokratie“ zu bezeichnen, ist wohl sehr gewagt. Ohnehin ist „repräsentative Demokratie“ antidemokratisch, eine schlecht getarnte Oligarchie.
          .
          In Israel gibt es 20-25% diskriminierte Minderheiten, sollen die ausgewiesen werden?
          Was schlägst Du für die rechtswidrig besetzten Gebiete vor, und für den Gazastreifen, das israelische Freiluft-KZ??
          Und wenn Du schreibst, Israel den Juden, meinst Du, alle Juden der Welt sollten zwangsweise nach Israel verfrachtet werden?

          Liken

        • Semenchkare schreibt:

          In vielen Landesteilen hat bereits eine Majorisierung stattgefunden. Wenn nun die Afrikaner, Türken, Araber hier einen eigenen Staat ausrufen?

          ************************************
          Deswegen bin ich gegen Integration! Die wirklich bereichernden Ausländer, haben sich ohne Wenn und Aber zu Assimilieren!

          Siehe Asiaten, Griechen, Italliener, Polen … alles keine Moslems…!
          Da gehts doch! Sobald die Reli-Scheiße ins Spiel kommt, dann gibts Zoff!

          Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Völlig richtig!
          „Integration“ bedeutet, daß sich der ALIEN nicht assimiliert (ohnehin meist unmöglich), sondern in eine Parallelwelt abtaucht. Als ersten Schritt ist zu fordern, daß die Kinder der ALIENS in anderen Einrichtungen betreut werden. Kindergarten und Schule für Deutsche und ALIENS getrennt.
          .
          Was Du über Haß in arabischen Schulen schreibst, ist ebenso schlimm, wie das, was man in israelischen Schulen an Haß zu hören bekommt. Aber der Konflikt eht uns ebensowenig an wie der am Laukasus.

          Liken

  5. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Noch etwas, Semenchkare,
    Ob einer Mohammedaner ist, Hinduist, Christ oder Mosaischgläubiger, das ist nicht so wichtig; allerdings sehe ich die Praxis des Islam als gemeingefährlich an, während die Völkermordbefehle in den Heiligen Schriften der Juden doch großteils ignoriert werden.
    Wichtig erscheint mir, ob ein Fremder Teil des Deutschen Volkes werden kann, und ob die Einheimischen endlich ihre Kultur wieder leben.

    Liken

    • Semenchkare schreibt:

      Wichtig erscheint mir, ob ein Fremder Teil des Deutschen Volkes werden kann, und ob die Einheimischen endlich ihre Kultur wieder leben.

      Ja, klar.
      ****************
      Ob einer Mohammedaner ist, Hinduist, Christ oder Mosaischgläubiger, das ist nicht so wichtig
      *************************************************
      Grundfalsch Die Zwietracht kommt aus den Abrahamitischen Religionsgedöns. Wobei sich das Kirchen- Christentum weitestgehend säkularisiert und links-politisiert hat.

      Das Urchristentum um die damaligen Frühchristen, die sich bereits vom Judentum los gesagt hatten, könnte ich mir als groben Leitfaden vorstellen.
      ***********************************************************

      In Israel gibt es 20-25% diskriminierte Minderheiten, sollen die ausgewiesen werden?

      Diskriminiert? Minderheiten, welche denn?
      ******************************************************
      Was schlägst Du für die rechtswidrig besetzten Gebiete vor, und für den Gazastreifen, das israelische Freiluft-KZ??
      *******************************
      Rechtswidrig? Freiluft-KZ? Welch Wortschöfung.
      Gaza, das ist Judenland!
      meine Meinung
      ***********************************************************

      Und wenn Du schreibst, Israel den Juden, meinst Du, alle Juden der Welt sollten zwangsweise nach Israel verfrachtet werden?
      ************************************************
      Zwangsweise, nee.
      Aber Heimkehr ins gelobte Land von dem viele ständig so jammervoll reden. Also:
      Warum nicht? Schluss mit der Jammerrei um die Diaspora!
      Liebe Juden, ihr habt eine Heimat ihr könnt nach 2000 Jahren entlich heim.

      Islam ist Eroberung, Macht und m.M,n. Faschismus pur und muß geächtet werden!

      Liken

      • Semenchkare schreibt:

        2015:

        Netanjahu ruft Europas Juden zur „Heimkehr“ nach Israel auf

        Nach den Anschlägen in Kopenhagen hat Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu die Juden in Europa zur Auswanderung nach Israel aufgefordert. Während der wöchentlichen Kabinettssitzung sagte er:

        Israel ist eure Heimat.

        “Juden wurden auf europäischem Boden ermordet, nur weil
        sie Juden waren. Diese Angriffswelle wird weitergehen, wie auch die mörderischen antisemitischen Attacken. Natürlich verdienen Juden Schutz in jedem Land.

        Aber wir sagen den Juden, unseren Brüdern und Schwestern: Israel ist eure Heimat. Wir bereiten uns auf eine Masseneinwanderung aus Europa vor.”

        Er sei von diesem Aufruf enttäuscht, sagte der dänische Rabbiner Jair Melchior in der israelischen Tageszeitung Haaretz: Terror sei kein Grund nach Israel zu gehen. Nach den Pariser Terroranschlägen, bei denen auch vier Juden unter den Opfern waren, hatte Netanjahu einen ähnlichen Aufruf gestartet.

        https://de.euronews.com/2015/02/15/netanjahu-ruft-europas-juden-zur-heimkehr-nach-israel-auf

        …mein Reden!

        Liken

      • Berti schreibt:

        Man sollte grundsätzlich in unseren Tagen keine Ansprüche nur aufgrund von von Generation zu Generation mündlich und irgendwann, mehr oder weniger des Schreibens mächtig, verwässert festgehaltener Erzählungen, die ihrerseits von anderen, älteren, längst untergegangenen Kulturen stammen und wissenschaftlich nicht bewiesen, stellen.
        Man kann keinen modernen Staat auf Basis vom Alten Testament od. Koran behaupten/begründen, genauso wenig wie auf olympische Legenden, Ghilgamesch-Epos od. 1001 Nacht, Religion u. Erzählungen haben nichts mit wissenschaftlicher Geschichte zu tun.

        Liken

    • Semenchkare schreibt:

      Aber der Konflikt eht uns ebensowenig an wie der am Laukasus.

      **************************************************************

      Doch!
      Solange der nämlich in Deutschland und auf deutschen Strassen ausgetragen wird, geht uns das sehr wohl was an!

      Ich will das alles hier in meinem Lande nicht!

      Liken

  6. Aufbruch schreibt:

    Deutschland und Europa. Was hat man mit diesen politischen Gebilden, dem deutschen Staat und der EU, vor? Wird schon wieder am jüdischen Volk der Untergang geprobt? Nur stehen die Juden heuer nicht alleine da. Da gibt es auch noch die AfD, an der man sich genau so abarbeitet. Warum wohl? Weil beide, Juden und AfD, feste Grundsätze haben, die sie der Beliebigkeit des Mainstreams entgegen setzen. Es ist im Mainstream Usus geworden, kritische und missliebige Personen zu diffamieren, auszugrenzen und aufzufordern, von ihren Posten zurückzutreten. Fruchtet das nicht, wird die Abwahl betrieben. Juden und AfD sind in Deutschland zu einer Schicksalsgemeinschaft geworden. Beide haben hervorragende Köpfe in ihren Reihen. Da man diesen mit Argumenten nicht beikommt, wird, wie weiland im Dritten Reich die SA, die Antifa mobilisiert. Daher sollten beide die Kräfte bündeln, um diesem antisemitischen und links/grünen Mob mit geistiger Überlegenheit zu begegnen.

    Allerdings stellt sich die Frage, wer hinter alldem, was derzeit in Deutschland passiert, steckt? Können vom deutschen Büger gewählte Politiker tatsächlich dieses Deutschland aus eigenem Antrieb zerstören? Man kann sich das nicht vorstellen. Oder sind Merkel und Vasallen Handlanger und Speerspitzen der transatlantischen Strippenzieher um Soros und Genossen? Wird ihre zerstörerische Politik der Massenimmigration und Zersetzung der Wirtschaftskraft Deutschlands von außen gelenkt? Man muss es annehmen, weil man sich sonst vieles nicht erklären kann. Da Juden und AfD diesen Prozess stören könnten, müssen sie stigmatisiert und ausgegrenzt werden. Wann merkt das der deutsche Michel und tut etwas dagegen. N o c h haben wir freie Wahlen, nutzen wir sie.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.