WIE DIE GETÜNCHTEN GRÄBER

(www.conservo.wordpress.com)

Von Herbert Klupp

Vorab ein Wort in eigener Sache. Wenn dich ein bösartiger Tumor befällt, mit einer eher geringen Überlebensrate, dazu Schmerzen verursachend, eine heftige Chemotherapie nach sich ziehend, und du vor einer Operation an Speiseröhre und Magen stehst, mit ungewissem Ausgang, dann werden plötzlich tausend „wichtige“ Dinge unwichtig. Ich konzentriere mich nur noch auf mein Gottvertrauen und den Sieg über den Krebs. Nur eines aus der Welt greift immer noch nach mir, diese ungeheure, unerhörte, himmelschreiende, gigantische, bis ins Mark verdorbene, und bei uns noch nie dagewesene Verlogenheit und vollständige Verdrehtheit und Verdorbenheit aller Mainstream-Nachrichten, aller Politik und ihrer medialen Aufbereitung.

DEN GRÜNEN, DEN GUTMENSCHEN UND ALLEN IHREN MITLÄUFERN SEI HIERMIT JEDOCH GESAGT,

daß sie vor Gott – Gott ist die Wahrheit und die Liebe – wie die getünchten Gräber stehen. Außen frisch und schön geweißelt, innen voller Moder und Gestank, Verfall, Tod und Lüge. Ihr werdet das nicht ewig verstecken können!

UNSERE DEMOKRATIE KIPPT IN EINEN MEDIALEN TOTALITARISMUS

Es ist ja nicht so, daß ich mich über einige – bzw viele – völlig hirnverbrannte, niederträchtige und sachlich völlig falsche Meldungen „aufrege“. Meine Empörung rührt aus der Tatsache, daß der breite Mainstream sich selbst in diesem Sinne vollständig gleichgeschaltet hat, so daß die gesamte Bevölkerung systematisch hinters Licht geführt und belogen wird, und daß eine Besserung derzeit als unmöglich erscheinen muß. Denn die wie gleichgeschaltet daherkommenden linksgrünen Medien haben längst gelernt, wie sie Kritik niederbügeln oder ausblenden, die Kritiker verleumden und rufschädigend existenziell gefährden können mit ihrer unvergleichlichen Macht.

EINIGE ASPEKTE DER GRÜNEN GUTMENSCH-SCHMINKE

Sie fordern und fördern mit aller Macht ( und unserem Geld ) die „gute“ Energie der Windkraftwerke. In Wahrheit wird mit jedem neuen Windkraftwerk unser Strom teurer und gleichzeitig „flattriger“. Bezahlen und ausbaden dürfen es alle Stromverbraucher, gerade auch die Masse der kleinen Leute. Mitgefühl kennen die Gutmenschen nicht. Ist doch jedes neue Windkraftwerk ein zusätzlicher Pudertupfer auf ihrer Gutmenschmaske.

Sie fordern und fördern mit aller Macht (und unserem Geld ) die Elektromobilität. Dafür müssen in Südamerika ganze Indio-Volksgruppen über die Klinge springen. Deren sowieso nur geringstmögliche Wasservorräte werden in einem geldgetriggertem Todesrausch verbraucht für das „grüne“ Lithium. Das ergibt neue E-Mobilitätsschminke auf die Wangen, der Untergang von Völkern wird vom Gutmensch dafür in Kauf genommen. Menschenrechte? Doch nicht in jedem Fall. Es müssen halt Opfer gebracht werden für die „Energiewende“.

Sie haben uns schon seit Jahren zwangsweise Biomasse für unseren Sprit verordnet. Ein neuer hübscher Lidstrich auf der Gutmenschmaske des Grünen. Im Gegenzug wird unser Urwald vernichtet, zwecks Palmölanbau. Die linksgrünen Medien bringen dieses Thema einfach nicht mehr – und siehe, schon ist es „weg“, und so kann es kein schlechtes Gewissen mehr erzeugen.

Sie nennen Gutes schlecht, und Schlechtes gut. CO2 ist ein grundguter Stoff allen Lebens. Die CO2-bedingte globale Temperaturerhöhung ist derart minimal, daß sie als Verursachung lokaler Katastrophen komplett ausfällt. Wenn dir in der Küche die Suppe überkocht und das Schnitzel anbrennt – wie lächerlich ist dann die Verursachungsidee, daß ja das ganze Haus gerade um 0,1 Grad wärmer geworden ist. Irrsinn, Wahn, Dummheit hoch drei. Nicht wahr? Genauso aber steht es mit unserem „Haus Erde“. Weil unser zusätzliches CO2 nur alle 10 (zehn!) Jahre 0,1 Grad mehr Globaltemperatur bewirkt, verteufelt der linksgrüne Gutmensch das CO2 als Verursacher all der regionalen Katastrophen. Was ist das? Ich wiederhole mich: Irrsinn, Wahn, Dummheit hoch drei. Und eine Lügenschminke, die sich gewaschen hat.

Sie wettern gegen Haß und Hetze im Netz, und verleumden damit ganz real und in allen Medien alle jene mutigen und rechtschaffenen Menschen, die sich dem verlogenen Mainstream nicht beugen wollen. Anstatt irren und geistig minderbemittelten Spinnern einfach mit den Mitteln des Rechtsstaates zu begegnen, instrumentalisieren sie jeden schändlichen oder mit Mord drohenden Internetbeitrag zum „verstärkten Kampf gegen rechts“, um die AfD und andere rechtsdemokratische Kräfte immer mehr auszugrenzen und zu diskriminieren. Und ihre Maske bekommt immer mehr Glanz.

Sie hatten Menschenrechte im Sinn, als sie die Prostitution legalisierten. Das Ergebnis, eine nie dagewesene Versklavung fremder Frauen, Menschenhandel, Kriminalität hoch drei, systematische Zerstörung der Seelen und Körper junger Frauen allüberall – aber das läßt unseren grünen Gutmenschen sowas von kalt. Er ist sich sicher, daß sein neues Augenbrauenmaskara all das aufwiegt. Es geht doch um seinen Glanz, besonders vor den anderen linksgrünen Gutmenschen.

Sie verkaufen uns auch die Abtreibung als ein „Menschenrecht“. In der Folge ein nie gekanntes Blutbad. Millionen Babies im Mutterleib zerstückelt oder noch grausamer ums Leben gebracht. Sie aber haben das gebraucht, um ihr Make-up erstmal richtig grundieren zu können.

Der linksgrüne Gutmensch hat sich die Idee der offenen Grenzen für Deutschland (und Europa) zu eigen gemacht. Prima, wie seine Lippen jetzt aufgespritzt sind. Die Last der unkontrollierten, unmäßigen, und oft genug illegalen Einwanderung, finanziell und organisatorisch, dazu der Blutzoll deutscher „Kartoffeln“, das alles ist ihnen sowas von egal. Die anderen sollen diese Last tragen – und das Maul halten. Sonst kommen Claus Kleber & Co und „entlarven“ die Kritiker als Nazis, mit denen man besser keine Kontakte mehr pflegt. Selbst die unerhörte Todesrate der Migranten in der Sahara, auf dem Mittelmeer und sonstwo – die sie erst angelockt haben durch ihre Sirenengsänge „niemand wird abgewiesen“ – geht ihnen ganz einfach am Allerwertesten vorbei. Und ihre Lippen glänzen wie nie.

ALLES BEREITS DAGEWESEN – AUCH VOR 2000 JAHREN

Keiner hat euch grüne Gutmenschen besser durchschaut als Jesus von Nazareth. Er sagt es in Mt 23, 27 so: „Weh euch, ihr Schriftgelehrten (= Medienleute) und Pharisäer (= Politiker), ihr Heuchler! Ihr seid wie getünchte Gräber, die von außen schön aussehen, innen aber voll sind von Knochen der Toten und aller Unreinheit.“ Immer ein schönes Gesicht vorzeigen, und dabei Tod, Untergang, Verbrechen, Lüge und Gottlosigkeit in Kauf nehmen – das ist der linksgrüne Gutmensch. Er dominiert heute uneingeschränkt in Politik und Medien.

WAS KANN DIESES SCHREIBEN BEWIRKEN?

Ist da jemand, der jetzt bereit ist. wenigstens in seinem Denken und Urteilen umzukehren von all den grausamen Lügen? Falls ja, wird er den Mut haben, das auch offen zu bekunden? Wird die Nachricht „viral“ gehen, so daß am Ende ein großer Prozentsatz der „deutschen Michels“ diese linksgrünen Gutmenschparteien (also: CDU, CSU, SPD, FDP, GRÜNE und LINKE) nicht mehr wählen wird? Und wie kann man den durch und durch verlogenen, ständig neue Lügen und Hetzkampagnen gegen rechte Demokraten produzierenden Öffentlich-Rechtlichen Medien den Finanzhahn abdrehen?

ES WIRD BÖSE ENDEN

Was haben wir früher geflachst rund um diesen Kinospruch. Heute steht das real vor der Tür. Ich sehe eine positive Chance ( derzeit ) leider nicht. Aber vielleicht neige ich jetzt durch mein eigenes Schicksal stärker zu negativen Einschätzungen.

Ich weiß, daß Gott helfen kann. Jesus dir leb ich, Jesus dir sterb ich, Jesus, dein bin ich tot und lebendig.

Wird es auch in Deutschland ein Erwachen in diesem Sinne geben können?

www.conservo.wordpress.com       24.11.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, CDU, Christen, Die Grünen, Die Linke, EU, FDP, Islam, Kirche, Medien, Merkel, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu WIE DIE GETÜNCHTEN GRÄBER

  1. Thom Ram schreibt:

    Lieber Herbert.
    Ich bin in Gedanken und im Gefühl bei und mit Dir.
    Wir alle werden eines Tages den Todeswandel vollziehen. Dir steht er dicht vor Augen, und das kann tiefst bewegen.
    Ich möchte, dass es Dir so ergehe als wie es mir vergönnt war. Vor einigen Jahren war ich sehr krank, hatte sowas wie Malaria, und nach einer Woche im Bett, von 63 auf 52 Kilo geschrumpft, war mir hell klar: Thom, nun stehst du unmittelbar vor dem Hinübergehen. Ich erlebte dabei eine innere Reinheit und eine eine Unbeschwertheit. Zuversicht trifft es nicht! Es war einfach so, es war selbstverständlich, natürlich, schlicht gegeben.
    In meinem Falle entschied dann „etwas in mir“, noch zu bleiben. Ich raffte die letzten Gramm Vitalität zusammen, nahm die empfohlenen starken Medikamente ein und genas.
    Letzteres ist nicht der Punkt. Der Punkt ist: Ich erlebte den sogenannten Tod, real unmittelbar vor mir stehend, als Selbstverständlichkeit, erlebte ihn gleichermassen als wie einen leisen, angenehmen Hauch. Und Dasselbige, das wünsche ich Dir von Herzen.

    Zum Weltgeschehen, insbesondere Deutschland betreffend…ich unterschreibe ein jedes Wort von Dir.
    Herbert! Ich nehme mir heraus, zu mahnen.
    Unser Einer Aufgabe war und ist Zweierlei. Wir wollen und sollen die Missstände erkennen und benennen. Das ist das Eine.
    Das Zweite ist das für unser Leben noch viel Wichtigere, so meine ich. Wir wollen und sollen lernen, das uns täglich runterziehen Wollende in innerer Gelassenheit zu betrachten.
    Du wirst es mir glauben. Ich übe das täglich, stündlich, minütlich.
    Nur wenn ich das schaffe, bleibe ich gesund, wohlbehalten und kann meine Aufgaben tatkräftig erfüllen. Lasse ich mich runterziehen durch Wut, Verzweifelung und Resignation, dann bin ich meiner Hauptaufgabe nicht gerecht geworden.

    Heil und Segen Dir und allen Rechtschaffenen.
    Thomas Ramdas Voegeli alias Thom Ram

    Gefällt 1 Person

  2. gelbkehlchen schreibt:

    Guter Herbert Klupp, erstmal gute Besserung, vielleicht geht es ja doch noch! Mich freut, dass ausgerechnet ein tiefgläubiger Christ dieses schreibt und die linksgrünen Gutmenschen demaskiert, weil gerade die Linksgrünen Gutmenschen oft angebliche altruistische, christliche Motive vorgeben.

    Gefällt 1 Person

  3. text030 schreibt:

    Wenn in schwierigen Zeiten noch Krankheit und persönliche Sorgen hinzukommen, wird den Menschen viel abverlangt. Ich kenne den Autor des Beitrag nicht, wünsche ihm aber von Herzen Genesung und Trost. Nicht selten sind schwere Erkrankungen die Folge von Überforderung und gesellschaftlichen Verhältnissen, die gerade diejenigen treffen, die sich im Gegensatz zur angepassten Masse einbringen, um den Kollaps hinauszuzögern. Als politisch Verfolgter der ehem. DDR weiß ich, wovon ich rede. Viele dieser Meschen haben uns zu früh verlassen. Dem Autor wünsche ich Genesung und uns allen Verhältnisse, die Mut anstatt krank machen.

    In diesem Sinne ist auch meine aktuelle digitale Bearbeitung von Bach´s Triosonate Nr. 5 denen gewidmet, die nichts unversucht lassen, um den Systemcrash (nach Prof. Max Otte) noch zu verhindern suchen.

    Gefällt 1 Person

  4. Andre Frost schreibt:

    „“Ich sehe eine positive Chance ( derzeit ) leider nicht. Aber vielleicht neige ich jetzt durch mein eigenes Schicksal stärker zu negativen Einschätzungen.““

    Nööö eher nicht, ich seh da auch keine Chance zur positiven Veränderung,denn das was du verlangst macht Arbeit und wer macht sich heutzutage noch selber Arbeit wenn er auf Vorgekautes zurückgreifen kann? Der Job macht genug Stress und Arbeit,da sind die meisten froh wenn sie nach der Arbeit nix mehr hören und sehen müssen und falls was nicht stimmt gibt’s ja andere die das schon regeln werden….warum also sollte man sich in die Nesseln setzen wenn’s andere freiwillig machen? Also wartet man lieber ab was da kommt.

    Gefällt 1 Person

  5. Patricia schreibt:

    Sie drücken es wunderbar aus. Auch ich sehe die Wahrheit in Christi Aussagen mehr denn je. Wer kann uns retten? Nur ER. Aber nachdem die Menschen (die meisten) das nicht erkennen, fürchte ich, dass es noch viel schlimmer kommen wird. Nun, wie erging es dem Herrn selbst? Auf ihn wartete das Kreuz – aber letzten Endes die Auferstehung. Gebe Gott das auch für uns.
    Ihnen Gottes Segen, gerade heute am Fest Christkönig.

    Gefällt 3 Personen

  6. herby1646 schreibt:

    Hallo lieber Namensvetter,
    hier meldet sich das Gebetsteam von http://www.Die10geboteGottes.de. Wir haben von Deinem Artikel Kenntnis genommen, beten täglich für unser Land und Volk und für eine tiefgreifende Erweckung und Buße, für Umkehr und Erneuerung. Wir werden Dein Anliegen in den „himmlischen Saal“ bringen. Wir glauben, dass Jesus Christus der selbe ist, gestern, heute und in alle Ewigkeit. Zeichen und Wunder begleiten seine Präsenz und wir beten für Deine körperliche Heilung. Wir grüßen Dich mit Jer 32,27 „Siehe, ich, der HERR, bin der Gott allen Fleisches, sollte mir etwas unmöglich sein?“

    Gefällt 2 Personen

Kommentare sind geschlossen.