Die unfreiwillige Entlarvung der politisch korrekten Heuchler

(www.conservo.wordpress.com)

von Matthias Schneider *)

Der Solidaritätsmarsch „Gewalt gegen Frauen“, veranstaltet vom gleichnamigen Arbeitskreis und der Gleichstellungstelle der Stadt Speyer, fand am 25. November statt und begann am Altpörtel.

Angeführt wurde der Marsch von den Bürgermeisterinnen, lokaler Prominenz und weiblichen Polit-Akteuren aus dem linksgrünen Dunstkreis.
Auf den Bannern der Aktivistinnen stand die Parole „Frei leben – ohne Gewalt“, ein Anliegen, das grundsätzlich zu unterstützen ist, weshalb auch die Wählergruppe Schneider mit zahlreichen Mitgliedern vertreten war und ihren Beitrag zum Thema leistete, indem sie durch die Verteilung von Handzetteln half, über eine besondere Form der Frauenunterdrückung aufzuklären, nämlich die durch den Islam, festgeschrieben in Koran und Scharia.

Eine Schlagzeuger-Combo, die den Namen „Gewalt gegen Ohren“ verdient hätte, lief vorneweg und trommelte der Prozession mittels afrikanischer Rhythmen den Weg frei. Soweit der spaßige Teil, zumindest aus Sicht der Veranstalter.

Schluß mit lustig war es dann am Zielpunkt, vorm alten Rathaus. Als Oberbürgermeisterin Seiler (SPD)  ihre Rede vorlesen  wollte, stellte sich deutlich hörbar ein ebenso unerwarteter wie unerwünschter Gast vor: Marco Kurz, Initiator und Gallionsfigur des „Frauenbündnis Kandel“. Er und zahlreiche Aktivisten dieser Gruppe entlarvten die Streiter für Frauenrechte als das, was sie sind, nämlich Heuchler.Denn wenn in der jüngeren Vergangenheit grausame Gewalttaten gegen Frauen oder Mädchen öffentlich wurden und die Täter eindeutig Migranten waren, meist junge Muslime, die unter Mißbrauch des Asylrechts, im Zuge der illegalen, staatlich geförderten Masseneinwanderung,  eingereist waren, dann waren die Reaktionen der tonangebenden Kreise widersinnig und vorhersehbar zugleich.

Widersinnig, weil die größte Betroffenheit und Abscheu nicht der Tat und dem Opfer zuteil, sondern anderweitig ausgelebt wurde. Die Täter wurden regelmäßig als traumatisiert, psychisch nicht zurechnungsfähig oder kulturell befangen verharmlost, während die Opfer, ermordet oder fürs Leben seelisch verstümmelt, zu bedauerlichen Kollateralschäden herabgestuft wurden. Der eigentliche Skandal, an dem sich der politisch-mediale Unmut öffentlich abarbeitete, waren die sog. Rechtspopulisten, welche die Tat für ihre finsteren Zwecke zu instrumentalisieren gedachten.

Vorhersehbar, weil Politiker üblicherweise nicht bereit sind, für die von ihnen verursachten Probleme Verantwortung zu übernehmen. Stattdessen wird die steigende Gewaltkriminalität wegmoderiert, tabuisiert, statistisch frisiert, Kritiker stigmatisiert und aus dem öffentlichen Diskurs ausgeschlossen.

Protestgruppen wie das „Frauenbündnis Kandel“, welche nicht nur die Taten, sondern auch die Ursachen für die Zunahme dieser Art von Gewalt verurteilten und klar benannten,  wurden als Nazis, Rassisten, islamophobe Hetzer, Fremdenfeinde oder sonstwas diskreditiert und an den öffentlichen Pranger gestellt.

Erinnert sei an den entlarvenden Auftritt von Landesmutter Malu Dreyer (SPD), die sich im März 2018 vor Ort gegen das „Frauenbündnis Kandel“ stellte. Solidarität mit der 15- jährigen ermordeten Mia? Klare Worte gegen Gewalt und Frauenunterdrückung? Fehlanzeige! Stattdessen haben, in Anwesenheit der Regierungschefin und ohne deren Widerspruch, rotlackierte SA-Trupps von der Antifa eine  gewaltsame Randale mit der Polizei angezettelt.

Doch zurück nach Speyer:
Die Vorkämpferinnen gegen Frauengewalt waren es bisher immer gewohnt, in der politisch korrekten Kuschelzone Gleichgesinnter sich gegenseitig auf die Schulter zu klopfen und selbstgerecht ihrer moralischen Überlegenheit zu versichern.

Plötzlich, öffentlich als Heuchler benannt, ihrer Lebenslüge entlarvt und mit der eigenen Protestkultur konfrontiert, stellt sich nicht nur Verunsicherung ein, sondern die eben noch als verdammungswürdig verurteilte Gewalt erscheint als Mittel der Konfliktlösung akzeptabel. Einige enthemmte Suffragetten bieten eine Live-Vorstellung und holen zum Rundumschlag aus, indem sie Gewalt von Frauen gegen Männer, Sachen und sogar ihre Geschlechtsgenossinnen praktizieren. Die Bongo-Virtuosen, Hände und Kopf gleichermaßen  mit hohlen Resonanzkörpern ausgestattet, trommeln, was das Zeug hält, eine Ersatzhandlung in Ermangelung anderer Talente, um sich Gehör zu verschaffen.

Die Oberbürgermeisterin appelliert an Höflichkeit und Rederecht – etwas, das die breiten, zivilgesellschaftlich aber oftmals unzivilisierten Bündnisse dem politischen Widersacher seit Jahr und Tag mit Inbrunst verweigern. Erinnert sei an eine „rechte“ Kundgebung vorm Speyerer Bahnhof, bei der Bürgermeisterin (CDU) und Fraktionsvorsitzende (GRÜNE) ekstatisch mit Mülleimerdeckeln klapperten, um, in Mißachtung Art. 5 GG und §21 Versammlungsgesetz, den politischen Gegner unhörbar zu machen.

Als die Oberbürgermeisterin dann endlich mit ihrer Rede beginnen kann, erinnert sie an die Mirabal-Schwestern, welche als Regimegegnerinnen vor fast 60 Jahren in der Dominikanischen Republik gefoltert und ermordet wurden.

So weit entfernt hätte man in Zeit und Raum den Bogen nicht schlagen müssen, um einen thematischen Aufhänger zu finden, denn in der näheren Umgebung ereignete sich in der jüngeren Vergangenheit genug Gewalt gegen Frauen. Die Ermordung der 15-jährigen Mia Valentin in Kandel,  die Vergewaltigung einer 27-jährigen im Domgarten, der Vergewaltigungsversuch an einem Teenager im Rheinstadion, die Erdolchung einer 19-Jährigen in Neustadt, der Überfall auf eine Radfahrerin nahe des Rinkenberger Forsthauses oder der Vorfall in Speyer-Nord, wo Ende Oktober eine junge Frau vom Fahrrad geholt und zusammengetreten wurde.

Doch diese Taten eignen sich nicht  für eine öffentliche Kundgebung, bei der sich linksgrüne Frauenrechtlerinnen politisch korrekt in Szene setzen wollen, weil sie allesamt von jungen Männern mit Migrationshintergrund, zumeist von sog. „Schutzsuchenden, begangen wurden. So schrecklich diese Taten sind und Zeugnis darüber ablegen, wohin sich die öffentliche Sicherheit insbesondere für Frauen entwickelt, sie unterliegen einem Tabu, es anzusprechen, könnte als Indiz der Fremdenfeindlichkeit ausgelegt werden.

Und weil sich dieser Zwiespalt nicht so einfach auflösen läßt, plätscherte die Rede der Oberbürgermeisterin im Seichten und Allgemeinen dahin. Ehrenmorde, Zwangsheirat, Kinderehen, Vielweiberei, Kopftuch-, Burkazwang und andere Unterdrückungstatbestände des Islam, der nach Lesart der politisch-medialen Meinungsvorbeter inzwischen zu Deutschland gehört, wurden ausgespart, um sie bei nächster Gelegenheit als bunte und vielfältige Bereicherungselemente  multikultureller Folklore anzupreisen und zu  verharmlosen.

Genau so geht Heuchelei, wir durften live dabei sein.

———-
*) Matthias Schneider – Bürgerprotest Speyer | ©2018 – Alle Rechte vorbehalten
www.conservo.wordpress.com     29.11.2019

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, antifa, CDU, Die Grünen, Flüchtlinge, Islam, Medien, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Die unfreiwillige Entlarvung der politisch korrekten Heuchler

  1. Semenchkare schreibt:

    Genau so geht Heuchelei, wir durften live dabei sein.
    ***********************************************************
    Wir nicht!
    Denn es gibt wieder kein Video dazu..!!
    Wann lernt Ihr entlich: Das Videos, die halbe Strecke zum Erfolg sind.

    Gefällt mir

  2. luisman schreibt:

    Ach so.
    Die Trullas haben ein Trullala veranstaltet.
    Und dann kam einer und hat das Kaffeekraenzchen gestoert? Unerhoert!!!

    Gefällt mir

  3. Maru schreibt:

    Frauensolidarität – dass ich nicht lache.
    Diese blöden Weiber sind wie die vielen Mütter, die tatenlos dabei zuschauen oder absichtlich wegschauen und nicht eingreifen, wenn ihre Kinder von ihren Partnern missbraucht werden.
    Es sind MITTÄTERINNEN, die genauso bestraft gehören wie die Täter!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.