Trump, Windspiele und Polnisches

(www.conservo.wordpress.com)

Von Helmut Roewer *)

Update aus den USA November 2019

In diesem November-Update werde ich drei Themen behandeln. Die Absätze können – je nach Interessenlage – auch einzeln gelesen werden.

(1) Stand des Impeachment-Verfahrens gegen Donald Trump.

(2) Zusammenbruch der Windkraft-Stromversorgung in California.

(3) Änderung außenpolitischer Strategie in Richtung Deutschland und Polen.

trump telefon(1) Trump, Trump, Trump und immer wieder Trump

Die Absetzungsversuche gegenüber US-Präsident Trump dauern seit seinem Amtsantritt im Januar 2017 weiterhin an. Sie sind im November 2019 formal in ein neues Stadium getreten, nachdem jetzt das Repräsentantenhaus mit seiner Mehrheit der Demokraten, einen einschlägigen Beschluss gefasst hat, Impeachment-Ermittlungen durchzuführen. Diese Formalie war notwendig geworden, weil das Weiße Haus seinen Bediensteten untersagt hatte, in dem bereits zuvor angelaufenen Verfahren auszusagen oder Dokumente zu übermitteln. Die Grundlage der Ermittlungen seit September war nämlich lediglich der Beschluss der Parlamentssprecherin Nancy Pelosi sowie der von drei Ausschussvorsitzenden gewesen, Ermittlungen unter Ausschluss der Öffentlichkeit durchzuführen. Die Regierung hatte geltend gemacht, dass dies nicht rechtmäßig sei. Das Bedenken ist nun vom Tisch.

Das Einschwenken der Demokraten in einen formellen Beschluss und die Herstellung der Öffentlichkeit waren in Wirklichkeit ein Einknicken gegenüber den Mainstream-Medien, die zwar das Verfahren gegen Trump Klasse fanden, aber den Umstand, dass auch sie selbst zumindest formal außen vor waren, nicht gut heißen mochten. Man kann es verstehen, denn noch sind sie es nach ihrem Selbstverständnis, die Politik in den USA bestimmen. Seit einem Monat kann man die Absetzungsbemühungen nunmehr Lifeverfolgen und die Mitschriften der Vernehmungen nachlesen. Sie sind in mehrfacher Hinsicht sehr aufschlussreich. Dazu gleich mehr, wenn es um das Inhaltliche geht.

Zur Erinnerung: Das Verfahren kam in Gang, nachdem Ende August 2019 ein anonymer whistleblower behauptete hatte, Trump habe den neuen ukrainischen Staatspräsidenten Wolodymyr Selenskij während eines Telefonats im Juli erpresst, Ermittlungen gegen den ehemaligen US-Vizepräsidenten und nunmehrigen demokratischen Präsidentschaftsanwärter Joe Biden zu unterstützen. Diese Behauptung löste unter großem öffentlichen Getöse die Impeachment-Ermittlungen aus, das gilt es im Hinterkopf zu behalten. Bereits nach Tagen entwich diesem Ballon die Luft, denn das Weiße Haus veröffentlichte die Telefon-Mitschrift. Aus ihr ergibt sich nicht das Gewünschte. Und als dann zeitgleich der ukrainische Präsident öffentlich jeder Erpressungsgeschichte widersprach, schien erst mal die Luft für die Ankläger dünn zu werden. Deswegen wurde umgestellt: Trump habe den Ukrainer nicht erpresst, sondern bestochen.

Solange die einschlägigen Ermittlungen hinter verschlossenen Türen stattfanden, drangen nur gezielt gestreute Gerüchte nach draußen, die sowohl für das Pro wie das Contra brauchbar erschienen. Damit ist jetzt erst einmal Schluss. Jeder, der mag, kann sich jetzt selbst ein Urteil bilden. Meines sieht wie folgt aus:

Nach der Pleite mit dem Sonderermittler Mueller und seinem Bericht, in welchem vergeblich versucht wurde, Trump eine illegale Russland-Connection anzuhängen, hat sich das Zentrum der Anti-Trumpisten vom Justizministerium weg ins State Department (Außenministerium) und in den National Security Council (NSC – Nationaler Sicherheitsrat beim Präsidenten) verschoben. Eine Koordinierung der Putschisten findet nach meinem Eindruck über das Büro des Vorsitzenden des Geheimdienstausschusses im Repräsentantenhaus, Adam Schiff, statt. Von dort wurden die Drähte in die Ukraine, zum whistleblower und zu den Bediensteten der beiden US-Spitzenbehörden geknüpft. Deren aus den Obama-Tagen stammenden Bediensteten sagen nun munter aus, dass ihnen die ganze Trump-Politik noch nie gepasst habe. Doch zum eigentlichen Knackpunkt: Hat Trump nun, oder hat er nicht, schweigen sie stille, oder sie geben zu, dass sie die ganzen Erpressungs- oder Bestechungsgeschichten bestenfalls vom Hörensagen kennen.

Der Feldzug des Adam Schiff: Seit Jahr und Tag versucht der demokratische Abgeordnete aus California den Präsidenten zu Fall zu bringen. Dafür stützt er sich auch auf Soros-Mündel, wie die in der Ukraine operierende OCCRP, deren erklärtes Ziel die Korruptionsaufdeckung zum Wohle der ganzen Menschheit ist. Doch im wirklichen Leben agieren und agitieren solche NGOs auf Kosten von privaten – wie Soros und Google – und staatlichen Stellen, die nicht über jeden Verdacht erhaben sind, dass sie nicht bevorzugt Eigeninteressen verfolgen (Bild: links Snapshot FoxNews vom 19.11.2019, rechts Ausriss aus dem Jahresbericht 2017 der OCCRP).

Je länger die Sache andauert, desto mehr gilt: Die Attacke gegen Trump in Sachen Ukraine gerät zu einem scheunentorgroßen Selbsttor der Demokraten. Es zeigt sich nämlich, dass die Demokraten in den Ausschüssen nun, da sie plötzlich öffentlich tagen, nicht mehr verhindern können, dass die Anti-Trump-Zeugen die peinlichsten Fragen über ihr eigenes Tun in der Ukraine während der Zeit der Obama-Regierung gestellt bekommen. Dabei tritt zutage, dass sie selbst mit der Regierung und der Staatsanwaltschaft der Ukraine ganz nach Gutsherrnart, sei es durch Bestechung oder Erpressung, umgesprungen sind, wenn es deutlich zu machen galt, wer eigentlich das Sagen hatte. Peinlich auch, dass der damalige Vizepräsident Joe Biden und sein Sohn Hunter, der eine Geldfirma betreibt, im Zentrum des Tuns standen. Korruptionsvorwürfe gegen beide waren in der Obama-Regierung ein nahezu offenes Geheimnis. Die Sache gedeckelt zu haben – auch im US-Justizapparat – steht jetzt im Zentrum des Interesses.

Wenn man den ganzen Vorgang nicht nur anhand der offiziellen Protokolle, der Mainstreammeldungen und in den diversen Blogs verfolgt, sondern auch die Twitter-Nachrichten des US-Präsidenten auf dem Schirm hat, so gewinnt man den Eindruck, dass es nunmehr nicht mehr die Demokraten sind, welche die Sache vorantreiben, sondern es ist Trump selbst, der den Leuten Beine macht. Seine Stellungnahmen klingen schon lange nicht mehr ärgerlich, sondern geradezu heiter.

  1. Gone with the Wind

Im Sonnenscheinstaat California wüteten mal wieder heftige Waldbrände. Die Erklärungen der deutschen Mainstreamer, dies liege daran, dass Trump aus dem Pariser Klima-Abkommen ausgestiegen sei, buchen wir unter Hauffs Märchen ab. Weniger in den Schlagzeilen tauchte auf, dass zeitgleich in California in weiten Teilen des Landes der Strom ausfiel. Millionen von Haushalten waren tagelang ohne Elektrizität.

Wenn überhaupt, so wurde der Stromausfall mit den Waldbränden in Verbindung gesetzt. Durch die Waldbrände hätte die Gefahr gestanden, dass die Stromleitungen in Mitleidenschaft gezogen worden wären, sodass dadurch ein ungeregelter Blackout gedroht habe. Deswegen habe man sich vorsorglich für die Abschaltung entschieden.

Klingt gut, und ist nach meiner Auffassung gut gelogen. In Wirklichkeit besteht nur an einer einziger Wetter-Stelle ein Zusammenhang, aber kein kausaler: Es war die tagelang andauernde Heftigkeit des Windes, der die Ausbreitung der Brände vorantrieb. Und es war der tagelang andauernde heftige Wind, der die Windmüller der USA zwang, die dortzulande reichlich vorhandenen Windkraftanlagen abzuschalten. Hätte sie dies nicht getan, hätten ihnen die Windmühlen die Netze ruiniert oder der Wind die Mühlen oder beides. Denn auch in California gilt: Kein Wind, kein Strom, viel Wind, auch kein Strom. Überraschend fand ich, dass es in den USA keine Möglichkeit des überregionalen Ausgleichs gibt.

  1. Knackwurst oder Krakauer

Irgendwie war die Meldung im Grundrauschen des deutschen Klima-Gelabers untergegangen. Hier ist sie: US-Präsident Trump und der polnischen Ministerpräsident Andrzej Duda vereinbaren die Visums-Freiheit zwischen beiden Ländern (Ostpreußenblatt vom 22.11.2019). Das überliest nur, wer nicht ahnt, wie wichtig es die US-Amerikaner mit der Visumspflicht für Einreisen in ihr Land nehmen (mein befristetes Visum läuft in Kürze ab).

Der Fortfall der Visumspflicht ist denn auch weniger eine polnische Extravaganz als vielmehr eine solche aus den USA. Polen wird als der wichtigste Partner in Europa besonders herausgestellt. Das kommt nicht aus dem Nichts, sondern hatte sich im Frühsommer 2017 angebahnt, als Trump seine erste offizielle Europareise unternahm. Airforce One landete als erstes in der polnischen Hauptstadt, wo er erklärte, Warschau liege seit Jahrhunderten in der Mitte Europas. Deutsche Kommentatoren, die das mit der angeblichen Unwissenheit Trumps zu ironisieren suchten, lagen schief.

Das amerikanisch-polnische Techtelmechtel hat strategische Züge. Die US-Amerikaner sind auf der Suche nach einem militärischen Stützpunkt, der Deutschland notfalls ersetzen kann. Auch spielt es eine Rolle, dass es etliche US-Strategen antreibt, Deutschlands vor einem – weitgehend herbeiphantasierten – deutsch-russischen Zusammengehen abschirmen zu müssen. Wer an dieser Stelle à la Wikipedia mit dem Verschwörungsfähnchen in meine Richtung wedelt, lese zuvor zur Sicherheit die geleakten Emails nebst angehängten Dokumenten der Außenministerin Hillary Clinton (2009-13), dann weiß er, wovon ich rede.

Die Polen hingegen suchen nach der Bestätigung ihrer neuen nationalistischen Großmachtgefühle. Zu deren Inhalt gehört die plakative Abgrenzung gegenüber den beiden Erzfeinden – Russland und Deutschland. Da kommen ihnen die USA gerade recht. Wie sich das auf das deutsch-polnische Verhältnis auswirkt, wäre gesondert zu betrachten. Davon demnächst mehr.

©Helmut Roewer, Zeichnung Bernd Zeller, November 2019

******
*) Dr. Helmut Roewer wurde nach dem Abitur Panzeroffizier, zuletzt Oberleutnant. Sodann Studium der Rechtswissenschaften, Volkswirtschaft und Geschichte. Nach dem zweiten juristischen Staatsexamen Rechtsanwalt und Promotion zum Dr.iur. über ein rechtsgeschichtliches Thema. Später Beamter im Sicherheitsbereich des Bundesinnenministeriums in Bonn und Berlin, zuletzt Ministerialrat. Frühjahr 1994 bis Herbst 2000 Präsident einer Verfassungsschutzbehörde. Nach der Versetzung in den einstweiligen Ruhestand freiberuflicher Schriftsteller und Autor bei conservo. Er lebt und arbeitet in Weimar und Italien.
www.conservo.wordpress.com       29.11.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, EU, Merkel, Nato, Politik, Trump, USA, Weltpolitik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

23 Antworten zu Trump, Windspiele und Polnisches

  1. ceterum_censeo schreibt:

    Und in Kalifornien gibt es scheint’s das Energie Problem schon länger.

    Mitte der 70- Jahre erschien mal zu dem Thema ein Buch von Arthut Hailey – ‚OVERLOAD‘

    Ein ROMAN, gewiß, aber beschreibt ganz plastisch, was durch ‚Blackouts‘ alles passieren kann …..

    Overload
    by
    Arthur Hailey (first published January 1st 1978)
    3.68  ·  Rating details ·  2,269 ratings  ·  68 reviews

    In the middle of a sweltering July heat wave that has no end in sight, California’s Golden State Power and Light is on overload. An emergency brownout is already in effect. Then, GSP&L’s newest and largest generator explodes. With four people dead and a widespread loss of power, a fringe group takes responsibility. But for GSP&L vice president Nim Goldman and his …more

    Gefällt 1 Person

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Herr Roewer !
      Wiederum Dank für Ihren Insider- Bericht aus den USA, dem ich in allen drei Themen zustimmen kann.
      Die meisten deutschen Medien schreiben bei der Ostküsten-Presse ab, die schon die Wahl von Trump verhindern wollte. Ihr Favorit war Hillary Clinton – wie auch für die Mehrheit in Deutschland.
      Es gibt bereits heute Sieger und Verlierer. Gewonnen hat die Mehrheit der Amerikaner, die wieder stolz auf ihr Land sein kann..
      Verlierer sind ehemalige Mitarbeiter der Clinton-Dynastie – hauptsächlich an der Ostküste.

      Weiterhin viel Erfolg.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt 1 Person

  2. Semenchkare schreibt:

    Amerika ist für mich ganz weit weg.
    Amerika ist da, wo es wirkliche Freiheit gibt..!!
    Verbrieft in der amerik. Verfassung..!!

    Der POTUS bleibt im Amt und wird wieder gewählt.
    Das ist, was heute und morgen zählt…
    *******************************************************************

    OT
    Das hier ist mir weitaus näher:
    ***********************************

    08.11.2019 bis 12.01.2020
    Helga Paris, Fotografin Retrospektive

    Vernissage 07.11.2019 19:00 Uhr

    Vom 8. November 2019 bis zum 12. Januar 2020 präsentiert die Akademie der Künste in ihren Ausstellungssälen am Pariser Platz das in den Jahren zwischen 1968 und 2011 entstandene fotografische Werk von Helga Paris. Mit ca. 275 Werken, darunter zahlreichen erstmals gezeigten Einzelbildern und Serien, ist dies ihre bisher umfangreichste Ausstellung.

    Es ist zudem nach 25 Jahren die erste Retrospektive der Künstlerin in ihrer Heimatstadt Berlin. Erstmals zu sehen sind u.a. Ausschnitte aus den umfangreichen Serien „Leipzig, Hauptbahnhof“(1978), „Moskau“ (1991/92) und „Mein Alex“ (2011).

    Neben der besonderen Fähigkeit der Fotografin, in ihren Bildern und Bildserien über die Jahrzehnte hinweg verdichtete Zeitgeschichte in ihrem Wandel erfahrbar zu machen, ist es ihre sich in zärtlich-würdevollen, nuancenreichen Schwarz-Weiß-Modulationen ausdrückende soziale Empathie, die ihr Werk unverkennbar macht.

    Helga Paris, 1938 im pommerschen Gollnow, heute Goleniów, geboren und in Zossen bei Berlin aufgewachsen, begann in den 1960er-Jahren als Autodidaktin zu fotografieren. Sie wurde mit Aufnahmen ihrer Nachbarschaft im Berliner Stadtbezirk Prenzlauer Berg, Bildern von Kneipenbesuchern, Müllfahrern, den Frauen aus dem Bekleidungswerk VEB Treffmodelle, Künstlern, Punks, Kindern aus Hellersdorf und Passanten vom Alexanderplatz eine der zentralen Chronistinnen des Berliner Ostens. Helga Paris fotografierte darüber hinaus unter anderem in Siebenbürgen (1980), Georgien (1982), in Halle (1983–1985), wo ihre Serie „Diva in Grau“ entstand, die erst 1989/90 gezeigt werden durfte, Wolgograd (1990), New York (1995) und Polen (1996/97).

    Eine Ausstellung der Akademie der Künste in Kooperation mit dem ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) und unterstützt von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung.

    https://www.museumsportal-berlin.de/de/ausstellungen/helga-paris-fotografin/

    …Sozialismus, DDR, wie das wirklich einmal aussah, und wo etliche Leute wieder hin wollen…!!

    Gefällt 1 Person

  3. ceterum_censeo schreibt:

    Ja lieber Semenchkare,

    ich freilich wäre lieber im Land des POTUS (obwohl es auch da Verrückte gibt)
    als im Land der MerKILL – IRREN – Diktatur.

    Leider für mich keine Option mehr.

    Gefällt 1 Person

    • POGGE schreibt:

      Sachsen und Sachsen-Anhalt sollten an TRUMP-USA Abgetretten werden !!!! Nach Meiner Ansicht !!!! Mit diesem GRÜNEN-EU-Scheixxxxx will Ich Nicht’s zu tuen haben !!!!

      Liken

  4. Maria Schneider schreibt:

    Vielen Dank für diesen Bericht, dem ich nur zustimmen kann. In den USA gibt es die gleiche Spaltung wie in Deutschland. Bei meinen Bekannten durfte Trump nicht angesprochen werden, da sonst der Vater der Bekannten (ein Malocher der alten Schule und Sozialist) sonst ausgerastet wäre. Meine Cousine spricht nicht mehr mit meiner anderen Cousine und deren Mann, weil sie Trump und seine Mauer gut finden.

    Man mache sich keine Illusionen über das Leben in den USA. Man arbeitet dort 12 Stunden am Tag. Der Lohn ist für normale Menschen nicht sonderlich hoch. Ein Baggerführer verdient rund 15 Dollar die Stunde, hat aber wenig Urlaub und wird bei schlechter Auftragslage oder Niederkunft der Frau mal eben kurz entlassen.

    Man braucht dringend ein Auto, um von A nach B zu gelangen. Riesensupermärkte wie Walmart sind überraschend teuer, Feinkostläden exorbitant teuer. Ja, es gibt noch die freie Meinung, aber auch in den USA gibt es diese tiefe Spaltung zwischen Demokraten und Republikanern, Globalisierungsgewinnleren und – verlierern. Wer etwas Gutes über die Südstaaten und ihre Generäle sagt oder – Gott bewahre! – ein T-Shirt mit der Südstaatenflagge trägt, tut gut daran, ein Fluchtpferd zu haben.

    In den USA gibt es auch nach wie vor Rassenunruhen sowie weiße und schwarze Wohngebiete. Ich war in einem ruhigen Vorort 40 Minuten von Chicago entfernt. Es war erschütternd, zu sehen, wieviele Schwarze dort mit Lumpen und (leider) sehr schlichtem Gesichtsausdruck gepaart mit latenter Aggression herumliefen. Meine amerikanische Bekannte erklärte mir, dass diese aus Chicago durch Korrpution mit Sozialwohnungen vertrieben worden waren und nun in den ehemals weißen Vorstädten Wohnraum suchten. Es wird in naher Zukunft dann das passieren, was immer passierte: Die Weißen werden wegziehen und die Schwarzen bleiben in dem Stadtteil zurück und unter sich. So kann man schon einmal sehen, wie es uns ergehen wird.

    Ja. Man kann auch gut und idyllisch in den USA leben. Dazu braucht man aber das nötige Kleingeld, wie überall.

    Liken

  5. ceterum_censeo schreibt:

    Londoner Attentat, London Bridge:

    Metropolitan Police bestätigt ‚Terrorist Attack‘.

    Zwei Todesopfer wie soeben verlautet.

    Gefällt 1 Person

    • Semenchkare schreibt:

      Die neuesten Videos vom Terrorattentat in London

      London: Auf der London Bridge hat heute Nachmittag ein Mann mit einem Messer wahllos Passanten angegriffen und auf sie eingestochen. Passanten überwältigten ihn und hielten den Täter am Boden fest.

      Eintreffende Polizeibeamte erschossen den Angreifer. Es stellte sich heraus, dass er eine Bombenattrappe am Körper trug. Fünf Menschen sollen bei dem Terroranschlag verletzt worden sein.

      Hier sind die neuesten Videos vom dem Terroranschlag:

      https://www.journalistenwatch.com/2019/11/29/die-videos-terrorattentat/

      Gefällt 1 Person

      • ceterum_censeo schreibt:

        Update dazu unten –

        Al Qaeda-inspired Islamist London Bridge terrorist Usman Khan was AUTOMATICALLY freed after seven years – less than HALF his 16-year sentence – for plotting Mumbai-style terror attack on London and assassination of Boris Johnson

        SCHLAGZEILE: ‚TERRORIST FREED TO KILL1‘

        Liken

  6. Semenchkare schreibt:

    …!!

    Liken

  7. Semenchkare schreibt:

    Phoenix kannste doch schon wieder in die Tonne kloppen, die hetzen schon wieder….
    Also bleibt nur die Basis, die AfD-Quelle zu nutzen!
    Is auch besser so, da alles unzensiert ist…
    *******************************************************************
    LIVE: AfD-Bundesparteitag in Braunschweig

    Aktuell 386 Zuschauer

    Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      Eben, Hetzer üble! Stil von ‚Der Stürmer‘, schätze ich.

      AfD TV Stream funktioniert.

      Gerade spricht Nicole Höchst.

      Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      Tagungsort bekantlich:

      VOLKS VERSCHISSMUS HALLE LinksGrünRot – SCHWEIG1

      Liken

      • ceterum_censeo schreibt:

        Ihr VOLKSVERSCHEISSER , ahem, – ARSCHER, BETRÜGER
        habt es gerade nötig, Euch auf’s moralisch hohe Roß zu setzen!

        Abschaum und Heuchler wie es kaum schlimmer geht!

        VERSCHISSWagen kaufen ? – Im Leben nicht!

        Liken

      • ceterum_censeo schreibt:

        Sag ich doch: LinksGrünRot – SCHWEIG!

        Politik » Deutschland
        „Die AfD will in Braunschweig keiner haben“: 20.000 Menschen protestieren gegen
        Epoch Times30. November 2019 Aktualisiert: 30. November 2019 15:23
        Rund 20.000 Menschen haben nach Angaben der Veranstalter (!)
        in Braunschweig gegen den AfD-Bundesparteitag protestiert. Dies sein ein „deutlichen Zeichen, dass die AfD in Braunschweig keiner haben will“, so ein Sprecher ‚eines Bündnisses‘. (SAntifa?, cc.)

        GESINDEL!

        Liken

        • ceterum_censeo schreibt:

          Der Demonstrationsaufruf des Bündnisses gegen Rechts Braunschweig wurde unter anderem von den Organisationen Aufstehen gegen Rassismus, dem Betriebsrat von VW Braunschweig, dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) Niedersachsen sowie weiteren Gewerkschaftsorganisationen, mehreren Sozialverbänden, Organisationen der evangelischen Kirche(!) , dem Zentralrat der Muslime Niedersachsen und der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (!) unterstützt, außerdem von Grünen, Linkspartei, mehreren SPD-Ortsvereinen, den Jusos und der Piratenpartei. (afp)

          Na da wissen wir ja wer die Feinde sind!

          KEIN Pfennig abgepreßtes Kirchensteuergeld mehr für die erbärmlche PFAFFEREI!

          „Deutsch – Israeliche gesellschaft“? – Unterabteilung der HAMAS?

          Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      Neue Bundessprecher: Prof. Jörg Meuthen & Tino Chrupalla

      Liken

  8. Semenchkare schreibt:

    Test…

    Liken

  9. ceterum_censeo schreibt:

    Al Qaeda-inspired Islamist London Bridge terrorist Usman Khan was AUTOMATICALLY freed after seven years – less than HALF his 16-year sentence – for plotting Mumbai-style terror attack on London and assassination of Boris Johnson

    SCHLAGZEILE: ‚TERRORIST FREED TO KILL1‘

    Usman Khan, 28, (left and centre with his two knives) the London Bridge attacker who killed two people yesterday, was previously jailed in 2012 for terrorism offences. He was part of an al Qaeda-inspired terror group (top right) that plotted to bomb the London Stock Exchange, US Embassy and kill Boris Johnson (inset bottom left). He was also a ‚personal friend‘ of hate preacher Anjem Choudary. The Stoke-on-Trent-based radical, along with two co-conspirators, originally received an indeterminate sentence for public protection with a minimum of eight years behind bars, meaning he would remain locked up for as long as it was necessary to protect the public. But this sentence was quashed at the Court of Appeal in April 2013 and he was given a determinate 16-year jail term, meaning he would be automatically released after eight years.

    Judges including Lord Justice Leveson (inset bottom right) said at the time when reversing the original sentence that the Parole Board was best placed to decide when he would be safe to be released from jail. But today the Parole Board has released a statement saying that Khan was released automatically and they did not make the decision. Prime Minister Boris Johnson has said that it was a ‚mistake‘ to release Khan from prison and has vowed to crack down on early releases for inmates.

    Mehr & Bilder hier:https://www.dailymail.co.uk/news/article-7740295/Knife-attacker-shot-dead-London-Bridge-known-police-security-sources-reveal.html

    Und im deutschen Staatslügenfunk wird heute morgen zwar wohl nolens volens zugegeben, daß es sich um einen bekannten und bereits bestrften Terroristen handelt – das kann man wohl nicht mehr ‚unter der Decke ‚halten –

    von der Herkunft und ethnischen Hintergrund des moslemischen ‚islamistischen‘ ( Al Quaida! Evtl. IS?) Terroristen KEIN WORT!

    Wieder mal typisch! Volksverdummung ³

    Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      AHA!

      Inzwischen hat sich der IS zu dem Blutbad bekannt. Usman Khan habe am Freitag in ihrem Namen gehandelt, als er mit zwei Messern bewaffnet auf die nichts ahndenden Menschen losging.

      Umsah Khan, der 2012 wegen seiner Rolle in einer von Al-Qaida inspirierten islamischen Terrorgruppe, die plante, die Londoner Börse zu bombardieren, inhaftiert wurde, war von einer Gruppe mutiger Zuschauer auf der Brücke angegriffen und entwaffnet worden, bevor er von der Polizei erschossen wurde.

      Bei ‚PI‘:

      Ein Ende im Gelände Brücke.

      Liken

  10. pogge schreibt:

    Der Medienunternehmer „Michael Bloomberg“ hatte seinen REPORTERN befohlen NICHT zu Überprüfen die Democrats Persidentschafts-Kandidaten bei den Wahlen 2016 und Wahlen 2020 !

    Dass hat jetzt eine Ehemalige Ex-Mitarbeiterin des Nachrichten-Medienunternehmen’s „Bloomberg“ !

    https://ca.yahoo.com/news/ex-bloomberg-editor-decision-against-investigating-candidates-220310062.html

    Bloomberg Media has decided it won’t investigate its founder and 2020 candidate Michael Bloomberg or other Democratic hopefuls but will continue to report on President Trump. Kathy Kiely, who quit the company because of this policy, says it’s problematic !

    Interresant dass der Linke George Soros TV-Sender „CNN“ diesen Bericht Verbreitet in dem Berichtet wird dass Michael Bloomberg’s „Bloomberg Television“ einseitig gegen die Rechten Republicans berichtet hat !

    Liken

  11. Pogge schreibt:

    Der Medienunternehmer „Michael Bloomberg“ hatte seinen REPORTERN befohlen NICHT zu Überprüfen die Democrats Persidentschafts-Kandidaten bei den Wahlen 2016 und Wahlen 2020 !

    Dass hat jetzt eine Ehemalige Ex-Mitarbeiterin des Nachrichten-Medienunternehmen’s „Bloomberg“ !

    https://ca.yahoo.com/news/ex-bloomberg-editor-decision-against-investigating-candidates-220310062.html

    Bloomberg Media has decided it won’t investigate its founder and 2020 candidate Michael Bloomberg or other Democratic hopefuls but will continue to report on President Trump. Kathy Kiely, who quit the company because of this policy, says it’s problematic !

    Interressant dass der Linke George Soros TV-Sender „CNN“ diesen Bericht Verbreitet in dem Berichtet wird dass Michael Bloomberg’s „Bloomberg Television“ einseitig gegen die Rechten Republicans berichtet hat !

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s