Wieviele Kerzen wollen wir noch anzünden?

(http://www.wordpress.com)

Von Maria Schneider *)

Ihr sollt das Heiligtum nicht den Hunden geben, und eure Perlen nicht vor die Säue werfen, auf daß sie dieselben nicht zertreten mit ihren Füßen und sich wenden und euch zerreißen. (Mt 7, 6)

Vorbemerkung:

Eigentlich wollte ich an jedem Advent symbolisch eine Kerze anzünden und jeweils eines Opfers der importierten Gewalt gedenken. Nach den Ereignissen in Nürnberg habe ich meine Meinung geändert.

Ich möchte keine roten Friedhofskerzen mehr in den Städten sehen, eine Zeitlang trauern und dann zur Tagesordnung übergehen. Es ist Zeit, zu handeln und immer mehr Druck auf die Politiker sowie auf die Migranten auszuüben, die jeden Respekt vermissen lassen.

All jenen, die vorsichtig sind und meinen, ihren Verdienst, ihre Rente und gar ihr Leben schützen zu können, sei gesagt, dass sie all dies ohnehin verlieren werden, wenn sie jetzt nicht handeln.

*******Wir gedenken des Feuerwehrmannes, der am Freitag, den 7. Dezember 2019 von einem nicht-assimilierten, hier geborenen Migranten erschlagen wurde.

Wir gedenken seiner Witwe, die mitansehen mußte, wie ihr Mann 50 Minuten später starb. Wir weinen bittere Tränen der Verzweiflung, weil wir wissen, dass wir Verräter in unseren eigenen Reihen haben, denen ihre eigene Eitelkeit, ihre Sicherheit und ihr hoher Status als geläuterte, bessere Menschen wichtiger ist, als sich für ihre eigenen Landsleute einzusetzen.

Wir fragen uns: Wie viele Ureinwohner Deutschlands müssen noch erschlagen, erstochen, totgetreten und vergewaltigt werden, bis sich das deutsche Volk endlich erhebt, das seit über 70 Jahren in einer klebrigen Masse aus Schuld und masochistischer Selbstberauschung an den Sünden seiner Vorfahren feststeckt?

Wann wollen wir uns dagegen wehren, dass wir seit 40 Jahren unser Territorium stückweise an orientalische Einwanderer verlieren, unsere Freiheiten und Traditionen aufgeben und inzwischen geistige und seelische Gefangene in unserem eigenen Land sind?

Wie lange – und zu wessen Vorteil – sollen wir noch büßen?

Der Mensch ist frei geboren. Unser Gott des Christentums gibt uns jederzeit das Recht, umzukehren und einen Neuanfang zu wagen. Christus hat uns von unseren Sünden erlöst und will, dass wir ein Leben in Fülle haben. Nirgendwo steht in der Bibel, dass wir uns als Knechte den Kriminellen unter den Ausländern unterwerfen müssten, um für die Sünden unsere Vorfahren zu büßen.

Büßen die Türken für den Völkermord an den Armeniern? Für die Vertreibung der Griechen aus Konstantinopel, die sie brutal aus ihren Häusern gezerrt und auf die Straße geworfen haben? Hat der gemeine Türke Gewissensbisse wegen der fortwährenden Besetzung Zyperns durch die Türkei?

Nehmen die USA etwa Einwanderer aus islamischen Staaten auf, weil sie Millionen Indianer ermordet haben?

Empfinden die Spanier Reue, weil sie Azteken und Inkas abgeschlachtet und deren Gold geraubt haben?

Denk’ ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht

Jeder, der etwas gesunden Menschenverstand bewahrt hat und in der Lage ist, die Situation mit etwas Abstand zu betrachten, wird feststellen, dass es nicht normal ist, dass das deutsche Volk seit 2015

  • Millionen nicht-westlicher Migranten ernährt und unterbringt, während deutsche Kinder und Rentner Hunger leiden
  • Hunderte von Morden, Vergewaltigungen sowie Massenangriffe auf Frauen wie auf der Kölner Domplatte ignoriert und wegen des 2. Weltkriegs und der Kreuzzüge meint, dies als Sühne erdulden zu müssen.

Übrigens entstand der Islam 600 Jahre nach dem Christentum und begann bald darauf mit der Islamisierung des ehemals christlichen Orients. Die Kreuzzüge waren mithin eine Reaktion auf die brutalen Christenverfolgungen, die bis heute andauern.

Ein Land, das seit 4 Jahren zuläßt, dass sein eigenes Volk tagtäglich von Kriminellen unter nicht-westlichen Ausländern angegriffen und eingeschüchtert wird, hat seine Seele schon fast verloren.

Deutschland wird nicht untergehen

Im Gegensatz zu den vielen Schwarzsehern, die sich ähnlich wie die Sühnemasochisten am eigenen Untergang ergötzen, glaube ich nicht daran, dass Deutschland untergehen wird.

Dazu sind wir zu intelligent. Dazu sind wir noch immer viel mehr als die Kriminellen unter den Ausländern. Und dazu wissen wir viel zu genau, dass allein wir Deutschland mit unserer Intelligenz und Leistungsfähigkeit noch am Laufen halten.

Unsere Schwäche ist neben der klebrigen Schuld auch die Edeltumsfalle. Diese verführte uns dazu, die ungebildeten, überemotionalen Kriminellen unter den Ausländern aus falscher Milde wie verwöhnte Kinder zu hätscheln, um sie ruhigzustellen. Auf Grund dieses Edeltums wachsen uns die Kriminellen unter den Ausländern nun über den Kopf. Deshalb sollten wir die Beschwichtigungen spätestens jetzt einstellen.

Wir können ausgezeichnet organisieren. Viele von uns wissen nach wie vor, wie man Angriffe plant und wie man sich wehrt. Was wir jedoch brauchen, ist ein Auslöser, der noch mehr Menschen aufrütteln wird.

Der tragische Tod des Feuerwehrmannes, um den nun seine zahlreichen Freunde und Feuerwehrkollegen in Augsburg trauern, ist ein weiterer großer Riß im Damm der politischen Korrektheit der faulen Oberschichtsschmarotzer, die Rassismus gegen ihre eigenen Landsleute zu ihrem eigenen finanziellen Vorteil betreiben. Warum? Weil sie schlicht neidisch auf die Leistungsträger sind, denen sie das Wasser nicht reichen können oder wollen.

Ich habe die Kerzen satt

Ich will keine Kerze mehr anzünden. Ehrlich gesagt, habe ich die Kerzenansammlungen satt. Zu viele Städte haben nun schon solche Stellen, an denen eine grauenhafte Tat von polizeibekannten, undankbaren Kriminellen unter den Arabern und Afrikanern begangen wurde, die schon längst hätten abgeschoben werden sollen.

Diese jungen Männer wissen genau, dass sie etwas Falsches tun und auf’s Härteste in ihren Heimatländern dafür bestraft würden, dürfen sich jedoch hier auf Geheiß unserer verräterischen Politikerinnen fast alles erlauben.

Ich finde daher, die Zeit der Kerzen ist vorbei. Es ist nun Zeit, all dem, das unsere geschätzte Kanzlerin begonnen hat, ein Ende zu setzen. Es ist Zeit, jeden Migranten zur Verantwortung zu ziehen, der sich an unseren Kindern vergeht, unser Gastrecht mißbraucht, unser Essen verschmäht, unsere Sitten mißachtet und unsere Frauen als Freiwild betrachtet.

Schickt die Söhne heim

Es ist Zeit, diesen jungen Männern, die in ihrer Heimat als einer von vielen überflüssigen Söhnen nichts zu melden haben, zu erklären, dass sie sich hier zu integrieren haben oder zurück in ihre Heimatländer müssen.

Denn: Niemand kann seinem Land letztlich auf Dauer entfliehen. Und genau dort müssen die Überschuß-Söhne sich mit den alten, braunen Männern an den Schalthebeln der Macht und den rigiden Strukturen ihrer Religion auseinandersetzen, die ihnen dort nichts zu bieten hat, die sie jedoch hier so verteidigen.

Warum? Weil die meisten arabischen und afrikanischen Migranten selbst nichts anderes als ihre Religion zu bieten haben.

Es ist Zahltag

Es ist nun Zeit, den Zusammenhalt in unserem Volk wieder zu stärken, unsere eigenen Männer zu schätzen und jedem versuchten Angriff der Kriminellen unter den Ausländern auf unserem Territorium entschlossen entgegenzutreten.

Es ist Zeit, der geschätzten Kanzlerin Merkel Lebewohl zu sagen und all die anderen Politikerinnen bei den Grünen, der PDS, SPD und CDU ihrer wahren Berufung als Straßenkehrer, Putzfrauen und Taxifahrer zuzuführen.

Der Lappen muss weg

Darüber hinaus ist es auch an der Zeit, die jungen Kopftuchfrauen, die hier die Freiheiten des Westens genießen und sich gleichzeitig uns deutschen Frauen überlegen fühlen, auf das Schicksal ihrer Glaubensschwestern im Iran hinzuweisen, die für das Ablegen des Kopftuchs mit 60 Peitschenhieben oder Gefängnis bestraft werden. Das Kopftuch als „Fahne des politischen Islams“ (Necla Kelek) gehört nicht zu Deutschland. Daher:

  • Kopftuchverbot am Arbeitsplatz, im Kindergarten, in der Schule, an der Universität oder in der Öffentlichkeit, da Deutschland ein christliches Land ist. Angesichts der derzeit größten Christenverfolgung aller Zeiten, die sich bis heute auch im Orient fortsetzt, gibt es keinen Anlaß (auch nicht aus Edelmut), den Islam und seine visuelle Landnahme mittels Kopftuch zu dulden.
  • Ausweisung der Frauen, die sich weigern, das Kopftuch abzulegen, da dies ihre Ablehnung der deutschen Gesellschaft zeigt.

Das Ablegen des Kopftuchs und die Assimilation in die deutsche Gesellschaft sind als geringer Preis dafür zu sehen, dass wir den jungen Frauen viel mehr Freiheiten und einen höheren Wohlstand (meist sogar auf unsere Kosten) ermöglichen, als sie in ihrer ursprünglichen Heimat hätten. Wir sollten darauf achten, dass gerade junge Migrantinnen wie Ferda Ataman und Swasan Chebli regelmäßig dran erinnert werden.

Wiedereinführung von Recht und Gesetz

Ferner sind folgende Maßnahmen erforderlich, um das Abschlachten der deutschen Urbevölkerung und die Ausrottung der Christen zu beenden:

  • Rigorose Durchsetzung unserer Gesetze unter Ausnutzung des höchsten Strafmaßes
  • Austritt aus dem Flüchtlings- und Migrationspakt sowie aus dem Pakt zum Schutz der Rechte der Afrikaner – die neueste Erfindung der Grünen und Globalisten zur Diskriminierung der weißen Minderheit (die lediglich 8% der Weltbevölkerung ausmacht) und zur Umleitung unserer Steuern in Nichtregierungsorganisationen etc.
  • Konsequente Abschiebung aller illegal eingereisten Migranten
  • Abriegelung unsere Grenzen mit lückenlosen Grenzkontrollen
  • Verbot des Moscheebaus und des Islams, sofern sie der Schutzgelderpressung unter einem religiösen Deckmantel dienen
  • Streichung aller Sozialleistungen für illegal eingereiste und unter dem Flüchtlingspakt angesiedelte Afrikaner sowie die Ausweisung dieser Migranten und ihrer hier geborenen Kinder

Was wir außerdem dringend benötigen, ist ein Zusammenschluss sämtlicher Angehörigen und Freunde der Opfer von Migrantengewalt. Die vollen Namen und Bilder deutscher Opfer sowie der Täter sollten im Internet sowie mittels Flyer und Poster in ganz Deutschland verteilt werden.

Es ist außerdem nicht mehr hinzunehmen, dass deutsche Kriminelle – wie der Mörder von Gießen – medial mit ungepixeltem Bild angeprangert werden, während nicht-westliche, kriminelle Einwanderer vollen Personenschutz genießen. Stattdessen müssen deren Gesichter fotografiert und überall veröffentlicht werden.

Nein, ich will keine Kerze mehr anzünden. Es ist Zeit, die Trauer in Wut umzuwandeln und unsere Straßen zurückzuerobern.

******
Maria Schneider hat die ganze Welt bereist. Sie hat in Nepal an schamanischen Ritualen teilgenommen, in Bhutan das Bruttosozialglück gesucht, in Japan vor dem Gohonzon gechantet und in Syrien Urchristen und Weihnachtsgottesdienste besucht.
Sie hat Reiki praktiziert, Erzengel angerufen und sämtliche Götter der Menschheit zur Erschaffung der Merkhaba angerufen. Dabei wurde ihr eines klar: Die Riten der eigenen Kultur berühren die Menschen am tiefsten und sollten daher wie ein kostbarer Schatz gehütet werden.
Maria Schneider ist freie Autorin und Essayistin. In ihren Essays beschreibt sie die deutsche Gesellschaft, die sich seit der Grenzöffnung 2015 in atemberaubendem Tempo verändert. Darüber hinaus verfaßt sie Reiseberichte. Kontakt: Maria_Schneider@mailbox.org
http://www.wordpress.com        11.12.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, CDU, Christen, CSU, Die Grünen, Die Linke, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Medien, Merkel, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

23 Antworten zu Wieviele Kerzen wollen wir noch anzünden?

  1. Peter Dege schreibt:

    Für geistliche Probleme gibt es keine politischen Lösungen, man kann sich nicht selbst befreien. Umkehr und Buße wären nötig, wer weiß überhaupt noch, was diese Worte bedeuten?

    Liken

  2. Berti schreibt:

    Zuerst manche Politiker, Presstituirte, Unterstützer u. Gutmenschen entfernen, denen das Sagen entziehen, dann erst kann die Vertreibung der Parasiten beginnen.

    Gefällt 1 Person

  3. Vox schreibt:

    Bei den Forderungen würde ich ein wenig weiter gehen.

    – gem. GG Art. 9 Abs. 2 sind der Islam und seine untergeordneten Vereine, wie die Ditib, verboten. Gesetze müssen endlich durchgesetzt werden.

    – Faschismussymbole, wie das islamische Kopftuch, haben in einer Gesellschaft, die Anspruch darauf erhebt zivilisiert zu sein, generell nichts zu suchen.

    – Wie in anderen Industriestaaten üblich, muss das Recht auf Bezug von Sozialleistungen an Ausländer an Bedingungen geknüpft sein. Z.B. erst mindestens € 50.000,– ins Sozialsystem eingezahlt zu haben, bevor Anspruch auf Sozialleistungen besteht.

    Gefällt 2 Personen

  4. Andre Frost schreibt:

    Schöner Optimismus den ich jedoch nicht teilen kann….warum?
    Deshalb -> Warum sind die Deutschen nicht so stolz auf ihre Nation wie die Franzosen, Briten oder die Amerikaner?

    Es ist typisch deutsch, nicht deutsch sein zu wollen – das wußte bereits das 18. Jahrhundert. Aussprüche von führenden europäischen Köpfen wie Voltaire, Goethe oder Lichtenberg belegen dies. Kein Volk hat weniger Nationalstolz als das Deutsche. Selbst die Schweden wirken neben den Deutschen als regelrechte Chauvinisten. Schopenhauer lobt die Deutschen für ihren Mangel an Nationalstolz. Lebensvollere Charaktere hingegen können die Deutschen dafür nur verachten.

    Der fehlende Nationalstolz der Deutschen ist habituell und hat nichts mit „Auschwitz“ oder dergleichen zu tun. So urteilte bereits Bismarck kritisch über die nationale Würdelosigkeit der Deutschen:

    „Die Neigung, sich für fremde Nationalitäten und Nationalbestrebungen zu begeistern, auch dann, wenn dieselben nur auf Kosten des eigenen Vaterlandes verwirklicht werden können, ist eine politische Krankheitsform, deren geographische Verbreitung leider auf Deutschland beschränkt ist.“

    Otto Reutter musste um 1910 den alles Fremde und Welsche anbetenden deutschen Michel ermahnen, stolz zu sein:

    Kurz, kein Volk – selbst das schwedische nicht – steht politisch so weit links wie das deutsche, wenn wir „links“ im heutigen Sinne von „internationalistisch“ und „antinationalistisch“ verstehen. Die deutschen Bildungsbürger des 18. Jahrhunderts schwärmten für das alte Hellas, dem sie sich seelenverwandt fühlten. Später war Indien „in“ und die Deutschen fingen an, Yoga und Meditation zu betreiben. Zugleich wurde immer ein Nachbarvolk angebetet, von dem man umgekehrt nur verabscheut wurde: Im 18. Jh. die Franzen, dann die Engländer. Das ganze wird ergänzt durch die peinliche Südsucht vieler Deutscher, gerade auch der Weiber, die für Italien als für das Fremde, angeblich kulturell Überlegene schwärmen, dabei völlig außer Acht lassend, daß die eigentlichen Kulturträger dort immer die Nachkommen der Langobarden, also Germanen, somit in gewisser Weise „Deutsche“ gewesen waren.

    Sogar die Nationalsozialisten mussten einen psychologisch geschickten Umweg fehlen, um dem habituell neurotischen und stolzlosen deutschen Volk einen gewissen künstlichen bzw. „sekundären“ Stolz einzutrichtern: Das war der Rassegedanke von der historisch-kulturellen Bedeutung der nordischen Rasse, welche die Größe des alten Hellas wie Frankreichs, Roms wie Englands ausgemacht habe, die sich aber nicht nur in diesen weltbeherrschenden Völkern, sondern eben auch bei uns findet, ja in Germanien sogar ihr Kern- und Ursprungsgebiet habe. Die Deutschen konnten sich also über den Umweg dieses Rassegedankens groß fühlen, da diese ihre eigene „Kernrasse“ das Element in den Völkern darstellte, die sie selbst so servil bewunderten.

    Die Frage nach der ursprünglichen Ursache für diese krasse Deformation des nationalen Charakters der Deutschen, durch welche Nationalmasochismus an der Stelle des für alle anderen Völkern mehr oder weniger normalen Nationalstolzes steht, kann nur beantwortet werden, wenn wir a) geschichtlich sehr weit zurückgehen, also bis in die Zeit des Dreißigjährigen Krieges, der unser Volk fast vernichtet hätte und b) uns die uralte antideutsche Propaganda des feindlichen Auslandes einmal gründlich ansehen, die bereits in den Tagen des römischen Imperiums beginnt, das sich an Germanien bekanntlich die Zähne ausgebissen hat, dann über römisch-kirchliche, französische, britische und sowjetische Hetze weitergeht und heute vor allem in Form von zahllosen antideutschen Hollywood-Machwerken wie „Stirb langsam“ oder „Hostel“ sowohl die anderen Völker als auch die Deutschen selbst gegen Deutschland und das Deutschtum aufhetzt.

    Die deutsche Neurose sitzt dermaßen tief und scheint uns dermaßen normal, daß kaum ein Deutscher hier überhaupt zu erkennen vermag, daß es sich überhaupt um eine nationale Neurose handelt (wie etwa auch Narzissmus für den Charakter der englischsprachigen und Soziopathie für den der Russen bestimmend ist). Die Deutschen sind ein seit Jahrhunderten schwer traumatisiertes Volk ohne nationale Würde, von krankhafter nationaler Selbstverachtung zerfressen, beten alles Fremde und kriechen geradezu gerade vor dem ihnen Feindlichen, Antipodischen und Unverträglichen (etwa vor dem vulgären Amerikanismus, früher auch dem heute eher belächelten Franzosentum).

    Vor nichts hat der Deutsche mehr Angst als vor der Nazikeule, also davor, als xenophober, nationaler Egoist betrachtet zu werden. Entsprechend verhält er sich so stark anti-nazistisch wie nur irgend möglich. Nirgends wird „Antisemitismus“ (also Kritik an Juden oder von Juden geführten Institutionen) so streng geahndet wie in BRD-Absurdistan, nirgends gilt „Rassismus“ (gemeint ist damit schon das trivial-natürliche Reden über die Unterschiede zwischen Menschenrassen) als so ehrenrührig wie im Merkelstaat. Nirgends wird der Kriegstreiber, Imperialist und Mittelstandsvernichter Barack Obama so hoch angesehen wie bei uns – alleine seine Hautfarbe reicht aus, um ihn für Deutsche zu einem Objekt würdelos-anbiederischer Verhätschelung zu machen.

    Insofern sogenannter „Antirassismus“ als „heilig“, sogenannter „Rassismus“ hingegen als „kriminell“ betrachtet werden kann, so gilt hier der Satz des französischen Mathematikers Pascal:

    „Die Welt ist voll von Heiligen, die sich für Verbrecher halten und voll von Verbrechern, die als Heilige angebetet werden.“

    Nein, die Deutschen haben keine Zukunft – sie wurden nach Jahrtausenden Geschichte nun endgültig zu Tode gemobbt und vollziehen ohne inneren Widerstand nun den finalen Akt des nationalen Selbstmordes. Es sei denn … –

    Gefällt 1 Person

    • Vox schreibt:

      „Vor nichts hat der Deutsche mehr Angst als vor der Nazikeule, „

      Richtig! Deshalb setze ich sie schon lange selbst ein: In Anwesenheit von Linken.

      Sowohl um zu beweisen, dass sie bei mir nicht wirkt, nicht wirken kann und dass sie möglicherweise von Rechten gegen Linke selbst eingesetzt werden kann, bei Bedarf auch wird. Aus Erfahrung kann ich sagen: „Nazis raus“ in Richtung Linke schlägt ein wie eine Granate. Keine Schmach für den Feind ist größer, als die eigenen Waffen abgenommen zu bekommen und damit auch noch geschlagen zu werden. Richtig, vor Nichts hat vor Allem der linke Deutsche mehr Angst, als vor der Nazikeule. Gleichzeitig zeigt man nichtlinken Passanten, wie man sich von dieser Angst befreit und linken Passanten, was sie in Zukunft erwartet.

      Gefällt 2 Personen

  5. Walter schreibt:

    Vielen Dank für Ihren sehr guten Artikel, sehr geehrte Frau Schneider!
    Im Prinzip ist alles richtig geschrieben und auch begründet gefordert. Es bleibt aber ein Haar in der Suppe: die Mehrheit der Deutschen lesen diesen Artikel nicht und werden auch weiter so wie früher tun, als ob wir in unserem Land „gut und gerne leben“. Wir (damit meine ich die conservo -Leser und AfD -Mitglieder und -Wähler) werden von der Mehrheit immer noch gehasst und finden keine Unterstützung bei unseren Plänen.
    Noch vor 3 Jahren habe ich die „Volksvertreter“ in meiner Stadt in meinen mehreren Briefen über unerträgliche, wegen unkontrollierter Migration in meinem Wohnort entstandene Verhältnisse informiert. Das Ergebnis: mein Auto wurde von Unbekannten demoliert, mein Fahrrad wird ständig beschädigt (Reifen durchgeschnitten usw), meine Nachbarn reden mit mir nicht mehr und halten mich für einen bösen naatsii …
    …“Es ist nun Zeit, den Zusammenhalt in unserem Volk wieder zu stärken..“?
    Ich bin bestimmt kein „Schwarzseher“ und wünsche mir, ich bleibe auch weiter so optimistisch, wie Sie, liebe Frau Schneider. Auf jeden Fall bin ich bereit den Zusammenhalt zu stärken, aber wie und wo soll ich zu.B. den „Omas gegen rechts“ oder „Antifanten“ meine gute patriotische Gedanken vermitteln? Für ein paar konkrete sachliche Ratschläge würde ich sehr dankbar sein.

    Gefällt 1 Person

    • Vox schreibt:

      Beim Thema Aufklärung erzielte ich die besten Ergebnisse mit der Verbreitung von Koraninhalten. Zunächst – da gab es die AfD noch lange nicht – anonym in Form von Flugblättern mit ca. 30 Koranversen in 200 Briefkästen in meiner Nachbarschaft. Koraninhalte sind unwiderlegbare Fakten. Wichtig: Keine eigenen Kommentierungen oder gar Bewertungen vornehmen. Da lauern nur unnötig Fehlerquellen und Angriffspunkte. Die zahlreichen Aufrufe zu Straftaten im Koran, u.a. zum Völkermord und anderen schweren Verbrechen wirken völlig autark für sich alleine am Besten.

      Gefällt 3 Personen

    • Maria Schneider schreibt:

      Vox‘ Idee finde ich ausgezeichnet. Was ich persönlich versuche und was jeder kann:
      Genau auswählen, bei wem man Obst und Gemüse kauft. Unterstützen Sie ihen lokalen Bauern.
      Auf Amazon suchen, beim kleinen Buchladen um die Ecke kaufen.

      Kontakte mit Einheimischen pflegen.

      Kuschelzonen schaffen und dabei die Linken zum Vorbild nehmen mit ihren gemütiche Cafés und sonstigen Initiativen. Konservative und Gegner der Massenmigration sind heimatlos geworden und müssen sich daher wieder Heimaträume schaffen.

      Wir düfen auch den Linken nicht gestatten, uns all das wegzunehmen und „links“ bzw. „grün“ aufzuladen, was eigentlich konservativ und traditionell war und ist: Gesundes Essen, lokale Zutaten, Chöre, Zusammenhalt unter Gleichgesinnten, den Armen helfen.

      Unter der Wahrnehmungsschwelle Initiatven wie „Die Tafel“ für arme Deutsche.

      Spenden sammeln für die Opfer der Migrantengewalt.

      Die Aufklärung, wie Vox sie beschrieb, ist sehr gut: Flyer etc.

      Ansonsten besser keine Zeit mit Verblendeten verschwenden, sondern aktiv und positiv Gruppen für Gleichgesinnte schaffen und diese stärken. Dies wird bald so attraktiv sein, dass die anderen neidisch sein werden.

      Im Moment fällt mir nichts mehr ein, ich bin aber sicher, dass es noch viele weitere Ideen gibt.

      PS: Ich schreibe aus einer Regionalbahn in der 1. Klasse. Eben haben sich 2 junge Afrikaner in die erste Klasse gesetzt und breit gemacht. Kein Schaffner in Sicht und ich traue mich leider nicht, die beiden Muskelpakete darauf hinzuweisen.

      Gefällt 2 Personen

      • Vox schreibt:

        Hier eine Auswahl interessanter und strafrechtlich relevanter Koranverse zur weiteren Verwendung:

        Sure 2, Vers 2: „Dies ist die Schrift, an der nicht zu zweifeln ist, (geoffenbart) als Rechtleitung für die Gottesfürchtigen.“

        Sure 2, Vers 191: ´Und erschlagt sie (die Ungläubigen), wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wannen sie euch vertrieben; denn Verführung [zum Unglauben] ist schlimmer als Totschlag. …”

        Sure 2, Vers 193: “Und bekämpfet sie, bis die Verführung [zum Unglauben] aufgehört hat, und der Glaube an Allah da ist. …”

        Sure 2, Vers 216: Euch ist vorgeschrieben, (gegen die Ungläubigen) zu kämpfen, obwohl es euch zuwider ist. Aber vielleicht ist euch etwas zuwider, während es gut für euch ist, und vielleicht liebt ihr etwas, während es schlecht für euch ist. Allah weiß Bescheid, ihr aber nicht.

        Sure 3, Vers 10: „Denen, die ungläubig sind, werden ihr Vermögen und ihre Kinder vor Allah nichts helfen. Sie werden (dereinst) Brennstoff des Höllenfeuers sein.“

        Sure 4, Vers 89: „Nehmet euch daher keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswandern auf Allahs Weg. Und wenn sie sich abkehren (vom Glauben), dann ergreifet sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet; und nehmet euch keinen von ihnen zum Freunde oder zum Helfer.“

        Sure 8, Vers 12: ” … Wahrlich in die Herzen der Ungläubigen werfe ich Schrecken. So haut ein auf ihre Hälse und haut ihnen jeden Finger ab.”
        Sure 8, Vers 55: “Siehe, schlimmer als das Vieh sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben.”

        Sure 8 Vers 68: Es wurde noch keinem Propheten erlaubt, Gefangene zu machen (statt sie zu töten), oder er müsste denn eine große Niederlage unter den Ungläubigen auf der Erde angerichtet haben.

        Sure 9, Vers 5: “Sind aber die heiligen Monate verflossen, so erschlaget die Götzendiener, wo ihr sie findet, und packet sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf. So sie jedoch bereuen und das Gebet verrichten und die Armensteuer zahlen, so lasst sie ihres Weges ziehen. Siehe, Allah ist verzeihend und barmherzig.”

        Sure 9, Vers 29: „Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und nicht an den Jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Allah und sein Gesandter verboten haben, und nicht die Religion der Wahrheit befolgen – von denjenigen, denen die Schrift gegeben wurde – bis sie den Tribut aus der Hand entrichten und gefügig sind!“

        Sure 9, Vers 111: “Siehe, Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft. Sie sollen kämpfen in Allahs Weg und töten und getötet werden. … Freut euch daher des Geschäfts, das ihr abgeschlossen habt und das ist die große Glückseligkeit.”

        Sure 9, Vers 123: „O die ihr glaubt, kämpfet wider jene der Ungläubigen, die euch benachbart sind, und laßt sie in euch Härte finden und wisset, dass Allah mit den Gottesfürchtigen ist.“

        Sure 33, Vers 27: „Und Allah hat euch zum Erbe gesetzt über ihr Land, ihre Wohnstätten und ihren Besitz, und auch ein Land, das ihr vorher nicht betreten hattet.“

        Sure 47, Vers 4: “Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt; dann schnüret die Bande”

        Sure 66, Vers 9: „Prophet! Führe Krieg gegen die Ungläubigen und die Heuchler (munaafiqien) und sei hart gegen sie! Die Hölle wird sie (dereinst) aufnehmen – ein schlimmes Ende! „

        Sure 98, Vers 6: “Siehe die Ungläubigen vom Volk der Schrift (d.h. Juden und Christen) … Sie sind die schlechtesten der Geschöpfe.”
        —————————————————————————————————————

        GG Art. 9, Abs. 2: Vereinigungen, deren Zwecke oder deren Tätigkeit den Strafgesetzen zuwiderlaufen oder die sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder gegen den Gedanken der Völkerverständigung richten, sind verboten.

        StGB, § 129a, (5): Wer eine in Absatz 1, 2 oder Absatz 3 bezeichnete Vereinigung unterstützt, wird in den Fällen der Absätze 1 und 2 mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren, … bestraft.

        Gefällt 1 Person

  6. Semenchkare schreibt:

    Damit schreiben Sie mir aus der Seele, doch leider…
    Die Wirklichkeit sieht anders aus. Vorallem weil der Mehrzahl der Leute den medialen Verharmlosern und Lügnern hinterher läuft.
    ***********************************************************

    „Ein sehr netter, herzlicher Mensch“: RTL lässt Kumpel des Augsburg-Killers jammern

    Augsburg – Piep-piep-piep, wir ham‘ uns alle lieb: Sein Opfer ist noch nicht einmal unter der Erde, da sorgen sich deutsche Medien bereits um den guten Ruf des Totschlägers von Augsburg. „RTL“ bot gestern einem Freund des Haupttäters Halid D. die Plattform, sich ergreifend über den noblen Charakter des in Untersuchungshaft sitzenden Libanesen auszulassen. ..

    mehr hier

    https://www.journalistenwatch.com/2019/12/11/ein-mensch-rtl/

    **********************************************************
    Und Aufschlussreich!
    Die deutsche Schwarmintelligenz.
    Sorgen haben manche Menschen…

    **********************************************************

    Google-Suche 2019: Toplisten der Suchanfragen in Deutschland

    Wie jedes Jahr veröffentlicht Google zum Jahresende eine Statistik zu den Suchanfragen des vergangenen Jahres. Nachdem zwei Jahre in Folge Fußball die Topliste der Suchbegriffe mit dem größten Anstieg angeführt hat, landet es in diesem Jahr nur auf den hinteren Plätzen.

    Auf dem ersten Platz der Suchanfragen mit dem größten Anstieg landet die vermisste 16-jährige Rebecca Reusch, deren Verschwinden die Menschen in Deutschland zur Suche greifen ließ. Auf Platz 2 folgt Notre Dame, die historische römisch-katholische Kirche in Paris, die im April durch ein Feuer zum Großteil zerstört wurde. Den dritten Platz kann die Handball-WM für sich beanspruchen, die das Team aus Dänemark im Januar dieses Jahres für sich entscheiden konnte. ….

    mehr hier

    *ttps://www.computerbase.de/2019-12/google-suche-2019-toplisten-suchanfragen-deutschland/

    ….muss man nix mehr zu schreiben

    Gefällt 1 Person

  7. Semenchkare schreibt:

    Deutschland ist Spitzenreiter im Gutmenschentum – Beatrix von Storch im Gespräch mit Norbert Bolz

    Freie Welt TV
    21.300 Abonnenten

    01:27 Die menschengemachte, globale Klimaerwärmung. Wer ist Greta
    Thunberg?

    03:48 Was sind die religiösen Züge der Klimabewegung?

    05:37 Welchen Raum nimmt diese Ersatzreligion bereits ein?

    08:23 Warum erreichen die Kirchen die Menschen nicht mehr?

    10:51 Die linke Intoleranz.

    12:57 Welche Rolle spielen die Medien?

    17:39 Ist der öffentlich-rechtliche Rundfunk noch neutral?

    20:03 Zeitungen sollen mit Millionen Euro von der Regierung
    unterstützt werden. Wie ist dies zu bewerten?

    21:14 Welches sind die schwerwiegendsten Probleme für unsere heutige
    Demokratie?

    (text: youtube)

    ca 24 min

    ..Herr Bolz gilt mittlerweile bei den Meinungs Ingenieuren,
    GEZ-TV und Co als „Persona non Grata“ !

    Gefällt 1 Person

  8. Semenchkare schreibt:

    Bundestag live…

    Befragung der Regierung, Waffenrecht u.a. ….

    https://www.bundestag.de/

    Gefällt 1 Person

  9. ceterum_censeo schreibt:

    Sehr passend – Fund:

    „Es ist meines Wissens in der Menschheitsgeschichte einmalig, dass eine Regierung potentielle Aggressoren gezielt auf das eigene Staatsgebiet einlädt und damit faktisch den eigenen Bürgern den Krieg erklärt hat. Ein historisch bisher unbekannter Vorgang massiver Destruktivität gegen die eigenen Leute, der so abartig und in seinen Auswirkungen so menschenverachtend und bösartig ist, dass er nicht einmal als Konstrukt denkbar erscheint.

    Vielleicht kapieren deshalb so wenige Teile des Souveräns bisher trotz täglicher Gewalt und steigenden Todeszahlen, dass dieser Krieg hier überhaupt stattfindet. Es ist möglicherweise zu perfide und maligne, um es in sein Bewusstsein zu lassen. Vielleicht ein ähnlich fataler Verdrängungsmechanismus wie damals, als absolut keiner wusste und auch gar nicht wissen wollte, wohin die ganzen Mitbürger so verschwunden waren.“

    Gefällt 2 Personen

    • Semenchkare schreibt:

      Genau das wird im Bun.Tag gerade thematisiert, NetzDG und KgRechts… mit der SPD Ministerin….

      Da kommt was auf uns zu, Väterchen Stalin freut sich schon im Grabe an der Kremelmauer….

      Gefällt 1 Person

    • Andre Frost schreibt:

      Na ja…den Deutschen hat man jegliches Mißtrauen oder Vorsicht erfolgreich aberzogen,war schon klar bei dem Zwischenfall an der hallenser Synagoge zu sehen….da steht einer in voller Kriegsmontur mit Helm, Tarnanzug und Waffe im Anschlag auf dem Fußweg,und wat macht die Hallenserin? Diskutiert wegen dem Böller und geht seelenruhig weiter,der Opa der danach mit dem Hundefänger vorbei kam,der war auch nicht anders drauf…der hat nur Glück gehabt das die Eigenbau – Schrotflinte Ladehemmung hatte. Das sind jetzt mal zwei krasse Beispiele,aber generell traut die Mehrheit der Bevölkerung niemandem was böses zu bzw will sich nicht mit dem Gedanken befassen das es eben nicht alle gut mit einem meinen. Die leben alle in ihrer kleinen Blase der kleinen heilen Welt und denken Schaize passiert nur außerhalb Deutschlands. Keine Ahnung was man dem Bundesbürger vor 89 ins Trinkwasser gekippt hat,aber heute scheint das es bundesweit ins Trinkwasser gekippt wird…für mich ist das ein klassischer Fall von Realitätsverweigerung was hier bundesweit passiert.

      Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Und was steckt hinter all‘ dem? –

      In Zeitlupe: Morgenthau. Hooton, Coudenhove – Kalergi und andere üble UMVOLKER!

      https://trumpelman.wordpress.com/2018/02/03/morgenthau-in-zeitlupe/

      – länger, aber lesen! –

      Gefällt 2 Personen

  10. Ingrid schreibt:

    Liebe Maria, wieder so ein Bericht der unter die Haut geht und den eigentlich jeder christliche Deutsche lesen sollte. Du hast Recht, dass Mass ist voll und läuft schon lange über. Diese Gleichgültigkeit und das zur Tagesordnung übergehen, habe ich bis zum Erbrechen satt.

    Aber wenn dich schon Freunde, die wissen welche Partei du wählst, als Braun bezeichnen und sage es wäre eine Schande so etwas zu wählen, was mir gerade passiert ist, dann möchte man wirklich verzweifeln, dass sich in diesem Land noch etwas ändern wird.
    Ich habe es schon aufgegeben Andere aufzuklären und weil es fast niemanden interessiert mal wirklich gute ehrliche Berichte zu lesen, um sich selbst zu informieren, dahinter steckt eigentlich sehr viel Hilflosigkeit. Man will einfach seine Ruhe, keine Probleme und leben wie bisher. Sterben können ja die anderen !!!!!

    Liebe Maria, danke für deine guten Gedanken. Auch ich haben den zweiten Grad im Rheiki und auch ich habe die Gabe mit dem Handauflegen Energie zu übertragen. Der Himmel hilft mir dabei!
    Möge uns der Himmel auch helfen die Kraft aufzubringen um in unserem Land etwas zu ändern und wieder auf den rechten Weg zu bringen.
    Liebe Grüsse und lass uns den Kampf aufnehmen!!!!!
    Ingrid

    Gefällt 1 Person

  11. nixgut schreibt:

    Ich bin da nicht ganz so optimistisch, wie Maria. Jedenfalls nicht in dem Punkt, in dem sie meint, die Deutschen seien intelligent genug ihre eigene Ausrottung zu verhindern. Haben nicht die vergangenen zwanzig Jahre gezeigt, wie unendlich dumm und feige die meisten Deutschen sind?

    Sie liegen, nach all dem, was bereits geschehen ist, immer noch im Koma und kämpfen mehrheitlich eher gegen rechts, als gegen ihren ihren eigenen Untergang. Auch die Christen in Nordafrika und Asien wurden brutal verfolgt, getötet und sind fast ausgerottet. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass es den Deutschen genau so ergehen wird.

    Man denke z.B. an das einst christliche Libanon, das den gleichen Fehler machte, wie jetzt die Deutschen und massenhaft Muslime ins Land ließ, um ihnen Bildung, Arbeit und Wohlstand zu bieten. Als die Muslime aber stark genug waren, schlachteten sie die Christen zu Zehntausenden ab, 800.000 Christen flohen aus dem Land.

    Video: Brigitte Gabriel über die Islamisierung des Libanon und die Ausrottung der Christen (09:24)

    https://t.me/nixgut/2911 – und

    https://t.me/nixgut/2912

    (sagt mir bitte, ob ihr den Link auf „Telegram“ öffnen könnt) – sonst hier auf vk:

    https://vk.com/islamnixgut?w=wall458560142_8259

    Dann habe ich heute noch einen Artikel gefunden, der davon berichtet, dass es am ersten Advendswochenende in Deutschland etwa 40 Messerstechereien gegeben haben soll, wobei vier Frauen getötet sein sollen, Von den meisten war so gut wie nichts in den Medien zu finden. Und auch sonst geschahen noch viele schlimme Dinge:

    40 Messer-Taten in Deutschland an einem Wochenende: Tötungen, Überfälle, Konflikte

    auf Telegram: https://t.me/nixgut/2901

    auf vk: https://vk.com/islamnixgut?w=wall458560142_8258

    Gefällt 1 Person

    • Semenchkare schreibt:

      Ja.
      1 Klick ok
      weiter
      2. Klick:
      Beim Telegramlink direkt auf Bildchen klicken. Dann geht ein YT-Video auf.

      Alles unter Linux mit Firefox, 64bit

      Gefällt 2 Personen

  12. nixgut schreibt:

    Ich bin da nicht ganz so optimistisch, wie Maria. Jedenfalls nicht in dem Punkt, in dem sie meint, die Deutschen seien intelligent genug ihre eigene Ausrottung zu verhindern. Haben nicht die vergangenen zwanzig Jahre gezeigt, wie unendlich dumm und feige die meisten Deutschen sind?

    Sie liegen, nach all dem, was bereits geschehen ist, immer noch im Koma und kämpfen mehrheitlich eher gegen rechts, als gegen ihren ihren eigenen Untergang. Auch die Christen in Nordafrika und Asien wurden brutal verfolgt, getötet und sind fast ausgerottet. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass es den Deutschen genau so ergehen wird.

    Man denke z.B. an das einst christliche Libanon, das den gleichen Fehler machte, wie jetzt die Deutschen und massenhaft Muslime ins Land ließ, um ihnen Bildung, Arbeit und Wohlstand zu bieten. Als die Muslime aber stark genug waren, schlachteten sie die Christen zu Zehntausenden ab, 800.000 Christen flohen aus dem Land.

    Video: Brigitte Gabriel über die Islamisierung des Libanon und die Ausrottung der Christen (09:24)

    https://t.me/nixgut/2911 – und

    https://t.me/nixgut/2912

    (sagt mir bitte, ob ihr den Link auf „Telegram“ öffnen könnt) – sonst hier auf vk:

    https://vk.com/islamnixgut?w=wall458560142_8259

    Gefällt 1 Person

  13. nixgut schreibt:

    Dann habe ich heute noch einen Artikel gefunden, der davon berichtet, dass es am ersten Advendswochenende in Deutschland etwa 40 Messerstechereien gegeben haben soll, wobei vier Frauen getötet sein sollen, Von den meisten war so gut wie nichts in den Medien zu finden. Und auch sonst geschahen noch viele schlimme Dinge:

    40 Messer-Taten in Deutschland an einem Wochenende: Tötungen, Überfälle, Konflikte

    auf Telegram: https://t.me/nixgut/2901

    auf vk: https://vk.com/islamnixgut?w=wall458560142_8258

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.