Konversion zum Christentum – ein Schachzug von wem?

(www.conservo.wordpress.com)

Von Albrecht Kuenstle

– Begründete Erwiderung auf die freie Meinung, Kirchen würden mit muslimischen Konvertiten ihren Mitgliederschwund ausgleichen wollen

„Die Freie Meinung“ steht für den Anspruch, seine freie Meinung kundtun zu dürfen. So tat es auch Wolfgang Schlichting in seinem Aufsatz „Muslime werden Christen oder Habeckis, dann klappt’s mit dem lebenslangen Asyl“. Seine Annahme oder gar Behauptung ist wohl, die Kirchen hätten eine Kampagne gestartet, Muslime zu Christen zu machen, um ihren Schwund an Gläubigen zu kompensieren. Und diese Rechnung ginge auf, denn „an den Taufbecken der christlichen Kirchen herrscht Andrang, wie an Glühweinständen auf den Weihnachtsmärkten.“ Wegen dieses literarisch überzeichneten Bildes ist nicht ganz klar, ob der Artikel ernst gemeint, oder „schlichtlings“ Satire ausgerechnet zum Freitag, dem 13. platziert wurde.

Hier ein ernsthafter Versuch, der faktengestützten Wahrheit näher zu kommen:

Erstens, es gibt (leider) keine Welle der Konversion von Muslimen zu christlichen Konfessionen/Kirchen. Obwohl dies in unserem Interesse liegen müsste. Denn insbesondere strenggläubige Muslime sind potenzielle Islamisten, unter uns lebende „Zeitbomben“, bei denen nur die Frage ist, wann sie hochgehen, sei es „nur“ per Messerangriffe oder als Attentäter. Ich behaupte, dass die sicherste Entschärfung dieser Zeitbomben die Bekehrung zu einem Glauben ist, der ‑ anders als die Unterwerfungsdoktrin des koranischen Islam ‑ den neutestamentarischen Frieden nicht nur im Großen, sondern auch gegenüber den Mitmenschen predigt.

Zweitens haben schon viele Muslime in ihren Heimatländern erkannt, dass es mit dem „real existierenden Islam“ so nicht weitergehen kann. Sehr viele merken, dass es in ihren Ländern nur Stagnation, Rückschritt und Repression nach innen und gegen andere islamische Glaubensrichtungen und Länder gibt. In Ländern mit christlichen Kulturen ist so etwas Geschichte, sieht man vom Konflikt zwischen der Ukraine und Russland ab (dieser ist zwar kein Religionskrieg, aber immerhin einer zweier Nachbarländer trotz gleicher Religion). Speziell im Iran finden sich immer mehr Menschen in christlichen Hauskirchen zusammen – mehr als bei uns aus der Kirche austreten. Wenn auf Glaubensabfall in islamischen Ländern oft der Tod steht, ist dann die Behauptung gerechtfertigt, dass die risikolose Konversion bei uns asyltaktischer Natur ist?

Drittens ist es in Deutschland schwerer, Christ zu werden, nicht leichter. In den Herkunftsländern reichen zum Christ Werden geheime Treffen in Hauskirchen, aber hier werden die Konvertiten auf „Herz und Nieren“ geprüft. Die Kirchen machen es Muslimen nicht leicht, getauft zu werden. Die Praxis der evangelischen Kirchen ist mir leider nicht bekannt, da müsste ich mich schlau machen. Von unserer katholischen „Seelsorgeeinheit“ her ist mir bekannt, dass die so genannten Erwachsenentäuflinge“ ein Jahr lang ein begleitetes Glaubensseminar absolvieren müssen, bevor die Taufe erfolgen kann. Das bedeutet, die meisten Muslime erhalten einen Aufenthaltsstatus, noch bevor die Konversion zum Christentum vollzogen ist. Noch mehr dürfen ohne Glaubenswechsel als stramme Muslime bleiben, obwohl sie damit das koranische Recht über das deutsche Recht stellen.

Was tun die staatlichen Asylprüfer der Behörden und Verwaltungsgerichte?

Unter ihnen gibt es so wenig wirkliche Christen wie draußen im Leben auch, es sind glaubensmäßig tendenziell negativ eingestellte Entscheider. Entweder sind es normale Atheisten, mustergültige Beamte oder gar Muslime, die ebenso in solchen Diensten stehen, wie als Dolmetscher bei der Polizei und Bundeswehr. So erklärt sich auch, warum die „Frömmigkeitsprüfung“ der „Ernsthaftigkeit des Glaubenswechsels“ durch die Asylprüfer so streng ist, dass sie den Konvertiten Fragen stellen, für deren Antworten schon ein halbes Theologiestudium nötig ist. Z.B. Fallstricke, welche Farben von Pfarrer und Ministranten an welchen Sonntagen des Jahres getragen werden. Und sonntägliche Kirchenbesuche seien kein Beweis für ein religiöses Bekenntnis, wurden schon Konvertiten von solchen Frömmigkeitsprüfern abgeurteilt. Die neue Art, mit dem Daumen nach rechts oder links zu zeigen?

Eigentlich sollten die BAMF-Entscheider und Robenträger wissen, dass schon das wiederholte Fehlen von „Geflüchteten“ beim Freitagsgebet in eigens dafür eingerichteten „Gebets“räumen in Sammelunterkünften Mutproben gleichkommt, jedenfalls wenn dieselben auch am Sonntagmorgen nicht in den Unterkünften anwesend sind. Die Aburteilung durch Verwaltungsjuristen in Glaubensfragen ist so anmaßend, als wenn Pfarrer Entscheidungen in juristischen Streitfragen treffen würden.

Noch mal abschließend. Jeder muslimische Konvertit zu einer christlichen Glaubensgemeinschaft lebt angesichts der Mehrheit von dreiviertel islamischer Migranten schon hier gefährlich, und wäre im Fall der Rückführung teilweise mit dem Tod bedroht. Ebenso geht es um unsere eigenen Interessen: Auch vermeintlich „gut integrierte“ Vorzeigemuslime haben sich schon im Nachhinein als korantreue Gewalttäter entpuppt. Die Abwendung jedes Einzelnen von der Gefährlichkeit des Korans zugunsten einer christlichen Kirche kommt einer Lebensversicherung für viele Einheimische gleich, vor allem für Mädchen und Frauen.

www.conservo.wordpress.com    20.12.2019

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Christen, Flüchtlinge, Islam, Kirche, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Konversion zum Christentum – ein Schachzug von wem?

  1. Semenchkare schreibt:

    Wo der Islam in der Mehrheit ist, wird die Kirche verfolgt – Prälat Imkamp bei Beatrix von Storch

    Freie Welt TV
    22.000 Abonnenten

    02:25 Wo sehen Sie Licht und Schatten in der katholischen Kirche? Ist die Kirche in der Krise?

    3:45 Glaube und Wissen

    5:20 Hat die Kirche in Deutschland zu viel Geld?

    ….

    ca 25min.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.