Zwischen Hirntod und Halluzinationen: Träumereien von einer eigenen EU-Armee

(www.conservo.wordpress.com)

Von Junius*)

„Die Nato ist hirntot…“

Macrons grandiose Fehldiagnose hat immerhin die im Stillen geträumten Schritte zu einer Militärunion in Europa wieder ins Bewusstsein gerückt. Der „malade imaginaire“ ist militärisch quicklebendig, politisch allerdings gelähmt.

Macron will nun eine EU-Armee und eine gemeinschaftliche Verteidigungspolitik. Schließt sich der Fehldiagnose jetzt eine Placebo-Therapie oder gar eine Illusion an? Kommt es zur Doppelmitgliedschaft der EU-Mitgliedstaaten in der Nato und in ihrem eigenen Verteidigungsbündnis?

Die Vereinigten Staaten kümmern sich derzeit gemäß der Trump-Doktrin «Amerika zuerst» zuvörderst um ihre eigenen Anliegen. Trump redet Klartext. Dafür wird er kritisiert. Im Gegensatz zu den Wünschen der Bundesregierung weigert sich der amerikanische Staatschef, dass amerikanische Steuerzahler weiterhin die Maximallast am internationalen Gemeinschaftsprojekt «Nato» tragen. Schließlich sei die Nato ein Militärbündnis, das durch die politisch eingegangene Selbstverpflichtung finanziert wird, wonach jeder Mitgliedstaat zwei Prozent seines Bruttoinlandsprodukts für Nato-relevante Verteidigungsausgaben bereitstellt. Diesem Ziel stimmten 2006 beim Nato-Gipfel in Riga auch die europäischen Natomitglieder zu, 2014 wurde es beim Nato-Gipfel in Wales schriftlich in den Schlussfolgerungen niedergelegt. Am 8. November 2018 bestätigte sogar der Deutsche Bundestag indirekt das Zwei-Prozent-Ziel für die Nato, als er dessen von der Linksfraktion geforderten Widerruf ziemlich deutlich ablehnte – und sich damit faktisch für dieses Haushaltsziel aussprach.

Das aber haben Bundestag und Regierung offensichtlich sogleich wieder vergessen, weil es ja in den darauffolgenden Haushaltsberatungen nie zur Erfüllung der nun selbst vom Bundestag zugestandenen Zwei-Prozent-Marke kam. Die Deutschen verlassen sich also weiterhin bequem auf die Amerikaner. Doch für die ist die Nato keine Wohlstandsumverteilungsagentur wie die Brüsseler EU, wo deutsche Steuerzahler für nigelnagelneue Autobahnen in Kroatien und Griechenland blechen, während im eigenen Land die Brücken zusammenbrechen.

So schürt die Rückbesinnung der USA auf eigene militärische Prioritäten Ängste unter vielen EU-Mitgliedstaaten, denn sie sind weder politisch noch militärisch darauf vorbereitet, für ihre eigene Sicherheit und Verteidigung auch selbst Verantwortung zu übernehmen. Während in Europa amerikanische Soldaten zur Abschreckung stationiert waren, schufen Frankreich und Deutschland die allgemeine Wehrpflicht ab. Statt fliegender Flugzeuge und tauchender U-Boote gibt es in Deutschland Toiletten für das dritte Geschlecht und schicke Uniformen für schwangere Soldatinnen. Statt der finanziellen Selbstverpflichtung nachzukommen und 2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Nato-relevante Verteidigungsausgaben bereitzustellen, gab Deutschland auch 2018 nur

1,39 Prozent aus. Erst 2031 will Deutschland das Nato-Ziel von 2 Prozent BIP für Verteidigungsausgaben erreichen! Da sollte man sich nicht wundern, wenn Trump kein Verständnis dafür zeigt, dass sich die EU-Mitgliedstaaten auf der Militärpräsenz der Amerikaner ausruhen.

Macrons «Hirntodanalyse» könnte man auch als «Tocqueville-Paradox» verstehen: je besser eine Situation funktioniert, umso schwieriger wird die Distanz zwischen Realität und Idealzustand wahrgenommen. Beispiel: Obwohl die EU-Mitgliedstaaten schon heute ihre Militärausgaben für die Nato nicht erfüllen, will sich die EU eine eigene Armee geben. Macron will eine «wahre» europäische Armee, Frau Merkel eine «echte» europäische Armee und Verteidigungsministerin von der Leyen wollte eine «Armee der Europäer» (also potentiell offen für Kontingente aus Staaten des europäischen Kontinents, nicht nur der EU). In jedem Falle würde eine von Brüssel aus befehligte «EU-Armee» eine weitere Abtretung nationalstaatlich hoheitlicher Aufgaben bedeuten, in diesem Falle der Landesverteidigung, an die Brüsseler EU.

Jean-Claude Juncker begründete das seinerzeit damit, die «Kleinstaaterei in Verteidigungsfragen» zu beenden. Man könnte ihn im Gegenzug fragen, was wohl Junckers kleines Großherzogtum zu einer EU-Armee besteuern könnte? Und es stellt sich die weit ernstere Frage, ob die Vergemeinschaftung totgesparter Armeen als Motor der europäischen Integration, also der immer tieferen Zusammenarbeit durch die Abgabe hoheitlicher Zuständigkeiten an Brüssel, taugt. Der Euro sollte ja auch mal ein Integrationsmotor sein, doch um ein Haar hätte er die EU gespalten und er ist auch heute der Grund für die tagtägliche Enteignung deutscher Sparer.

Mit den Geboten der Bergpredigt alleine lässt sich Realpolitik nicht machen. Wo ist der feine Unterschied zwischen Verteidigungskrieg und Angriffskrieg? «Angriff» heißt es ja sowieso nicht mehr, politisch korrekt ist „Vorwärtsverteidigung“ oder auch „Präventivmaßnahme“. Der Sinn einer EU-Armee besteht darin, dass potentielle Angreifer wissen sollen, dass die EU-Mitgliedstaaten im Falle eines Angriffs ebenso stark, wenn nicht gar stärker, mit vereinten Kräften zurückschlagen könnten. Doch dazu brauchen sie kein eigenes Militärbündnis. 22 EU-Mitgliedstaaten sind auch Nato-Mitglieder. Für sie gilt die Bündnisklausel gemäß Artikel 5 des Nato-Vertrags. Für die anderen Eventualitäten sieht Artikel 42 Absatz 7 des EU-Vertrags ebenfalls eine EU-Bündnisklausel im Rahmen der Vereinten Nationen vor. Doch schon innerhalb der erprobten militärischen Nato-Strukturen können sich die EU-Mitgliedstaaten über Souveränitätstransfers nicht einigen, wie das Beispiel der Awacs-Flottenverbände der Nato zeigt.

Die Von-der-Leyen-Kommission hat nun ihren eigenen Kriegskommissar, nämlich den Franzosen Thierry Breton. Er soll die EU-Armee aufbauen. Dabei darf er sich nicht mal seine Büroleiterin einstellen, weil sie einen deutschen Pass hat, was Paris missfällt. Außerdem musste sich Thierry Breton selbstverpflichten, bei Entscheidungen der EU-Kommission im Bereich der militärischen Strategie und Ausrüstung keine Entscheidung zu treffen. Grund ist seine jüngste berufliche Vergangenheit, Breton war bis vor seinem Amtsantritt als EU-Kommissar Chef von ATOS, einer der größten Militärausstatter weltweit.

Weil in Brüssel alle wissen (und die Augen davor schließen), dass Thierry Breton der leibhaft gewordene Interessenkonflikt ist, darf er in seinem eigenen Portfolio keine Entscheidungen treffen. Was aber ist ein Verteidigungskommissar wert, der weder in seinem Zuständigkeitsgebiet Entscheidungen treffen, noch seine Büroleiterin einstellen darf? Und zuguterletzt: Frankreichs Staatschef Macron will zwar eine EU-Armee, doch will er dann auch die Zugangskodes für die französischen Atomwaffen mit den 26 EU-Mitgliedstaaten teilen? Sind, solange so offenkundig der politische Wille fehlt, die Träumereien von einer eigenen EU-Armee nicht doch nur Halluzinationen?

Vielleicht ist die Nato gar nicht so hirntot. Si vis pacem para bellum…

Eine friedliche Weihnachtszeit wünscht Ihnen

Ihr

Junius

—–

Zur Erinnerung: Mehrfach wurden wir gebeten, die Identität des Briefeschreibers aus Brüssel preiszugeben. Es handelt sich um eine Gemeinschaftsarbeit von Informanten und Redaktion. Sie erinnert an die sogenannten Junius letters, in denen ein Pseudonym namens Junius in der Zeitschrift Public Advertiser in London vom 21. Januar 1769 bis zum 12. Mai 1772 Briefe über die Geschehnisse am Hofe und im Parlament veröffentlichte. Darin wurden die Machenschaften in der Königsfamilie, von Ministern, Richtern und Abgeordneten satirisch und mit Sachkenntnis der internen Vorgänge und Intrigen aufgespießt. Die Junius-letters gelten als erster Beleg des journalistischen Zeugnisverweigerungsrechts.

(Original: iDAF_Brief aus Brüssel, Dezember 2019, https://www.i-daf.org/aktuelles/aktuelles-einzelansicht/archiv/2019/12/12/artikel/zwischen-hirntod-und-halluzinationen-traeumereien-von-einer-eigenen-eu-armee.html)

*********

Kontoverbindung für Spenden: Commerzbank AG, IBAN: DE26 3804 0007 0333 5049 00, BIC: COBADEFFXXX
Falls Sie nach Artikeln suchen möchten, die noch weiter zurück liegen als die auf der neuen Webseite verfügbaren (vor Juni 2012), so können Sie unsere alte Webseite durchstöbern, die zu diesem Zweck weiterhin unter der folgenden Adresse erreichbar ist: http://altewebsite.i-daf.org
Über das Institut selber unterrichtet die Homepage. Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V., Vereinsregisternummer: VR707, Olpe, Steuernummer: 33859521016, Neckarstr. 13, D – 53757 Sankt Augustin
www.conservo.wordpress.com     23.12.2019

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, Bundeswehr, Europäische Kommission, Politik, Politik Deutschland, Politik Europa abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Zwischen Hirntod und Halluzinationen: Träumereien von einer eigenen EU-Armee

  1. Pogge schreibt:

    Die EU ist HirnTOT !!!! Herr Macron !!!!

    Die NATO funktioniert JA ganz Ordenlich in Polen, USA, Grossbritannien !!!!

    Liken

  2. POGGE schreibt:

    Die Staatsfusion von EU-Staat und Russland (UdSSR) zur EUdSSR ist so wie so der Geheime Wille der Höchsten Globalsten Weltherrscher !

    RECENTR-NEWS 23-12-2019 Die Rothschild-Bank und das Putin-Regime

    [video src="https://recentr.media/videos/_YPTuniqid_5e031f6932f8f1.66659047_HD.mp4" /]

    Liken

  3. Ulfried schreibt:

    Hier ist immer wieder von Verteidigung die Rede. Verkommt die NATO allmählich zu einer Art Don Quichotte? Haben diese mörderischen Strategen jetzt Angst, daß die von ihnen Angegriffenen zurückschlagen könnten? Wer hat denn seit 1945 die meisten Kriege angezettelt? Wer hat seit 1945 die meisten Menschen getötet? War das Rußland? War das Vietnam, Korea oder China? Irgendwann reicht es mit der tödlichen Verarschung. Wer hat 1999 Jugoslawien überfallen und tausende unschuldige Zivilisten totgebombt? Wer hat Afghanistan überfallen, den Irak etc, wer hat den „arabischen Frühling“ angezettelt? Welche Nation ist 1946 als Welt-größter Kriegstreiber auf die Agenda der Weltbühne getreten? Keinen Pfennig meiner hart erarbeiteten Steuern und Sozialabgaben will ich für dieses Monster hergeben. Stattdessen deutsche Rentner, deutsche Familien, Kranke und Bedürftige zuerst.

    Liken

    • Pogge schreibt:

      ES geht NICHT darum Wer denn seit 1945 die meisten Kriege angezettelt, ES geht NICHT darum Wer hat seit 1945 die meisten Menschen getötet ! ES geht darum Wer uns Deutschen heute den Schlimmeren Unterdrückungs-Schaden bringen tut !

      Russland und UdSSR hat etwas mehr Menschen getötet als USA, Aber weniger als CHINA seit 1945, JA, Wenn Alle durch Russische Staatliche Unterdrückspolitik getöteten in den Russland, UdSSR, Urkaine, Ostdeutschland, DDR, Polen in den Gulack-Gefängnis-Lagern mitbeachtet und dass sogar in Friedenszeiten !

      Die Ostdeutschen wollten um jedem Preis raus dem Russischen Herrschaftssystem und rein ins USA-Herrschaftsystem in den 1950er bis 1980er Jahren !

      Ausserdem ist Russland die Erdogan-Türkei der nützlicherer Verbündeter als die Deutschen AfD-ler, Sollte es Russland gelingen Deutschland unter seinem Russischen Einfluss-Bereich zubringen, dann wird Russland hingeben Deutschland an die Erdogan-Türkei-Islamisten !

      Russland’s Machtelite und Russland’s Geheimdienste wiederholen heute dass in Deutschland, Was Russland’s Geheimdienste damals in Tran im Jahre 1979 schon einmal reiche gemacht haben und noch bis Heute immer weiter machen !

      Wie Russland das Mullah-Regime im Iran möglich machte !

      http://recentr.com/2019/05/16/wie-und-warum-russland-das-absurde-mullah-regime-im-iran-moglich-machte/

      Russland wird in Deutschland ein Erdogan-Türkei-Islamisten-Regime dauerhaft an der Macht halten, ganz genau so wie Russland im IRAN dass Islamisten Scharia-Regime am Überleben hält !

      Wenn man auch Gewalt, Völkermorde und Bürgerkriegs-Handelungen nach innen gegen dass eigene Volk mitbeachtet, dann haben CHINA und die Islamischen Länder die Meisten Menschen getötet seit 1945 sogar noch vor den USA, RUSSLAND, GROSSBRITANNIEN und FRANKREICH zusammen !

      Russische Katjuscha-Rekatenwerfer-LKWs, Stalinorgeln haben mehr Deutsche getötet als US-Bomberangrieffe oder UK-Bomberangrieffe insbesondere in den damalien Deutschen Ostgibten !

      Russische Katjuscha-Rekatenwerfer-LKWs, Stalinorgeln

      https://de.wikipedia.org/wiki/Katjuscha_(Raketenwerfer)

      Liken

    • POGGE schreibt:

      Nah JA es werden auch wieder immer mehr die Sogenannten Heldentaten der UdSSR besungen in Russland ! Ausgebändet werden aber auch massive Gewalt innerhalb der Roten Armee !

      Katjuscha

      Red Army Choir Song of Artillerymen марш сталинской артиллерии

      Wie die Deutschen hier im Video dargestellt werden, die Deutschen haben da fast schon mehr Ähnnlichkeit mit dem Ausserderischen-Alien-Wesen aus dem Film „Dass UNHEIMLICH DING AUS DEN EIS“ !

      Für Jungen Leute von Leute gibt’s da Neuere Schönere Version !

      Liken

    • POGGE schreibt:

      Putin hintergeht Deutschland und Alle Rechten, Putin propagiert seinen Linken Stalin-Kurs zur Kriegsschuldfrage beim 2. Weltkrieg ! Laut Putin sind doch nur die Deutschland die Schuldigen Kriegstäter !

      http://recentr.com/2020/01/20/putin-hintergeht-deutschlands-rechte-propagiert-seinen-stalin-kurs-zur-kriegsschuldfrage-beim-2-weltkrieg/

      Putin hintergeht Deutschland und Alle Rechten, Putin propagiert seinen Linken Stalin-Kurs zur Kriegsschuldfrage beim 2. Weltkrieg ! Laut Putin sind doch nur die Deutschland die Schuldigen Kriegstäter !

      Kremlchef Putin meckert über eine Resolution des Europaparlaments, die der Sowjetunion eine Teilschuld am Zweiten Weltkrieg gibt und damit den russischen Staatsmythos samt Opferrolle untergräbt:

      „Es entsteht der Eindruck, dass diese Menschen entweder nicht lesen können oder nicht schreiben können – oder keine Augen haben !“

      Russland will nun Archivdokumente zum Zweiten Weltkrieg einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen um “Geschichtsfälschung” zu unterbinden.

      „Wir werden jenen das Maul stopfen, die versuchen, die Geschichte umzuschreiben … und die Rolle unserer Väter und Großväter zu schmälern, unserer Helden, die starben, um ihre Heimat und praktisch die ganze Welt vor der braunen Pest zu schützen !“

      Putin war aufgewachsen in den Trümmern der von den Nationalsozialisten brutalst belagerten Stadt Leningrad, wo seine Eltern nur knapp überlebt hatten. Sein epischer Hass auf die Deutschen resultierte in dem frühen Wunsch, zum KGB zu gehen und dann als Agent in Westdeutschland zu arbeiten. Gereicht hat es allerdings nur für eine Stationierung in Ostdeutschland.

      Später als Staatschef war es nötig, sich selbst ein Image zu verpassen, mit dem man das rechte Spektrum in Westeuropa umschmeicheln kann. Aus dem erklärten Deutschenhasser wurde der scheinbare Deutschenfreund und das Zielpublikum fiel sofort auf den Schwindel herein. Zum 75. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs und zusätzlich der 75. Jahrestag der brutalen Vertreibung von Millionen Deutschen durch die Rote Armee wie in Ostpreußen kollidieren verschiedene Teile der Kremlpropaganda miteinander und darüberhinaus kollidieren sie mit den Ansichten des rechten Spektrums in Deutschland.

      Die Kremlpropagandisten der COMPACT versuchen es damit, gegen Polen zu stänkern und die gegensätzlichen Propagandafronten irgendwie zu glätten. Den Rechten in Deutschland gefällt die Geschichtsinterpretation, laut der die Sowjets ohnehin irgendwann Westeuropa angegriffen hätten und Hitlers Ostfeldzug dementsprechend alternativlos gewesen sei. In Russland will das Putin-Regime davon natürlich nichts hören. Stalin wird in der Russenpropaganda zunehmend rehabilitiert, die Gulags geraten in Vergessenheit und der Sieg über die Nazis soll das schlagende Argument sein für Russlands Führungsanspruch über die Welt.

      Nach militärischer Logik hätten die deutschen Generäle zuerst Großbritannien mit einer Invasion erobern und sich die britische Marine einverleiben müssen. Damit hätte man den Atlantik dicht machen können, damit keine amerikanischen Hilfslieferungen mehr nach Russland durchdringen. Es gab viele militärische Optionen, sich gegen Russland zu verteidigen, es gab sogar viele Pläne für gezielte Angriffe auf Moskau und St. Petersburg mit der Option schneller taktischer Rückzüge. Stattdessen blies Hitler die Invasion Großbritanniens ab, verhunzte die eigene Marine und Luftwaffe, und befahl den Ostfeldzug mit einem eigenen, extrem schlechten Plan und zudem völlig blind für die tatsächlichen militärischen Kapazitäten der Sowjets. Die Britische Expeditionary Force durfte dank Hitler in Dünkirchen entkommen, Britannien verlegte seine Luftwaffe weiter nördlich und bastelte fleißig an biologischen Waffen. Nazideutschland war durchsetzt mit ausländischen Agenten, bis hoch zu Martin Bormann, der fleißig alle militärischen Geheimnisse zeitnah an die Russen verriet. Umgekehrt war die deutsche Spionage gegen das Ausland ein schlechter Witz.

      Den Rechten und Rechtsextremen wurde, genau wie dem Mainstream gegenüber, die Spionagegeschichte zu dem Zeitraum fast völlig verheimlicht. Man redete den Rechten ein, Hitlers Entscheidungen seien alternativlos gewesen, obwohl es zig Optionen gab. Die Rechtsrevisionisten verstehen teilweise die Täuschungsmanöver der Briten, bei denen Appeasement und Gleichgültigkeit gegen über dem Schicksal Polens geheuchelt wurde. Aber dass die britischen Geheimdienste zusammen mit amerikanischen und russischen das Dritte Reich gründlich infiltriert hatten, das verstehen die Rechtsrevisionisten überhaupt nicht.

      Putin wird auch am Donnerstag in Jerusalem beim Holocaust-Gedenken in Yad Vashem eine Rede halten. Die Rechtsextremisten wollen glauben, der Holocaust sei eine Erfindung der jüdischen Weltverschwörung. In Russland gibt es ein “Gesetz gegen die Rehabilitierung des Nazismus” von 2014. Dieses verbietet die “Leugnung von Fakten” der Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse, die “bewusste Verbreitung von Unwahrheiten” zu Russlands Rolle beim 2. Weltkrieg sowie Respektlosigkeiten gegen Russlands Gloria.

      Der Historiker Nikolay Koposov schrieb, dass das Hauptziel des Gesetzes darin besteht, “den russischen Staatskult zu fördern, dessen primäre Inkarnation in der Feier der heroischen Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg liegt” !

      Kurz nach seiner Verabschiedung wurde das Gesetz dazu benutzt, den russischen Blogger Wladimir Luzgin zu verurteilen, der den deutschen Einmarsch in Polen im September 1939 mit dem sowjetischen Einmarsch in Polen verglich und sich auf den Molotow-Ribbentrop-Pakt bezog, indem er auf der russischen Social-Media-Plattform VKontakte schrieb, dass “Kommunismus und Nazismus eng zusammenarbeiteten”. Die Staatsanwaltschaft beschuldigte ihn, wissentlich Material zu veröffentlichen, das die Sicht der Menschen auf die Sowjetunion verschlechtern könnte, und das Gericht stimmte dem zu und erklärte, dass er die Geschichte verfälscht habe, indem er erklärte, “dass die Kommunisten und Deutschland Polen gemeinsam angegriffen und den Zweiten Weltkrieg entfesselt haben, oder mit anderen Worten, dass Kommunismus und Nazismus ehrlich zusammengearbeitet haben”. Luzgin wurde mit einer Geldstrafe von 200 Tausend Rubel (ungefähr das Äquivalent von 5.000 US-Dollar im Jahr 2019) wegen “Verbreitung falscher Informationen über die Aktivitäten der UdSSR während der Jahre des Zweiten Weltkriegs” belegt, obwohl diese Behauptung, wie der Menschenrechtsexperte Jacob Mchangama feststellte, “im Wesentlichen, sachlich richtig” war. Im Jahr 2016 legte Lugzin gegen seinen Fall beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Berufung ein.

      http://recentr.com/2020/01/20/putin-hintergeht-deutschlands-rechte-propagiert-seinen-stalin-kurs-zur-kriegsschuldfrage-beim-2-weltkrieg/

      Liken

  4. POGGE schreibt:

    Deutschland würde im Krieg gegen Russland untergehen – wegen Vorarbeit der West-EU-Eliten !

    http://recentr.com/2019/12/31/deutschland-wuerde-im-krieg-gegen-russland-untergehen-wegen-vorarbeit-der-west-eliten/

    Deutschland würde im Krieg gegen Russland untergehen – wegen Vorarbeit der West-EU-Eliten !

    Deutschland würde im Kampf gegen Russland schnell untergehen: Titelstory “Zeitenwende im Sanitätsdienst”, abgedruckt in loyal – Das Magazin für Sicherheitspolitik, Heft 12 aus dem Jahr 2019. Der Generalarzt Dr. Bruno Most rechnet mit “vier Prozent Ausfallrate pro Brigade jeden Tag !” Viele Soldaten könnten auch einfach überlaufen: Im Jahr 2009 wurde in Beantwortung der Anfrage eines Bundestagsabgeordneten bekannt, dass Ostdeutsche in den Auslandseinsätzen der Bundeswehr 49,1 Prozent der Soldaten stellen. Wobei ihr Anteil sank, je höher der Dienstgrad wurde. Im Osten leben fünfmal weniger Menschen als im Westen, sie machen aber die Hälfte der Soldaten in Auslandseinsätzen aus.

    Man schafft ein Problem und bietet hinterher die Lösung an.

    EU-Staaten förderten in den letzten Jahren nach Kräften Russlands Rüstung und schwafelten sogar von einer möglichen Aufnahme Russlands in die NATO (!) sowie von einer Eurasischen Union von Lissabon bis Wladiwostok. Nun habe sich aber leider laut der deutschen Verteidigungsminsterin Ursel von der Leyen “das Sicherheitsumfeld seit dem Krisenjahr 2014 deutlich verändert !”

    Dummerweise für den Steuerzahler und glücklicherweise für die europäischen Rüstungsfabrikanten sind bereits tausende Bundeswehrpanzer verschrottet worden und müssten quasi neu angeschafft werden.

    Deutschland verfügt über stillgelegte Panzerbataillone die nur auf dem Papier existieren. Kürzlich sorgte die Verwendung eines angemalten Besenstils bei einem Maneuver für Spott. Wer erinnert sich an die Ritter in der Monty Python-Kömödie “Ritter der Kokosnuss” die zu Fuß reisten und dabei Pferdegeräusche machten? So ähnlich stellt man sich im Jahr 2015 deutsche Panzerbataillone vor; Soldaten die Brummgeräusche machen und auf einem Übungsplatz hin und herlaufen.

    Falls es wirklich in naher Zukunft zu einer Panzerschlacht zwischen Bundeswehr und russischer Armee kommt, hätten unsere jungs ein Problem: Die Russen sind ausgebildet auf einem der modernsten Panzerübungsplätze der Welt im südwestlich gelegenen Mulino, verkauft vom deutschen Konzern Rheinmetall. Herzlichen Dank auch. 2011 erhielt Rheinmetall den Vertrag im Umfang von 140 Millionen $ um das Gefechtsübungszentrum zu bauen, das 30.000 Soldaten pro Jahr ausbilden kann. Es handle sich um eine Quasi-Kopie des Gefechtsübungszentrum des deutschen Heeres in der Letzlinger Heide in Sachsen-Anhalt. In normalen Manövern werden Standard-Schussbahnen verwendet und hinterher Manöverkritik geübt. Viel besser ist dagegen die moderne Technik mit der unter realistischen Bedingungen mit Laserwaffen gekämpf wird und die Software alles aufzeichnet, sogar den simulierten Verletzungsgrad von Panzerbesatzungen. Auf diese Weise lassen sich Streutkräfte optimieren. Das Trainingszentrum im russischen Mulino verfügt sogar über einen virtuellen Panzer, so spart man gleich noch Geld in der Ausbildung.

    Auch andere EU-Länder drängten sich um den russischen Absatzmarkt: Transportflugzeuge aus Tschechien, Panzerfahrzeuge aus Italien, Wärmebildkameras für Panzer aus Frankreich. Renault Defence und Patria aus Finnland wollten gar mit den Russen zusammen Radpanzer bauen. Finnland ist eines der offensichtlichsten historischen Ziele russischer Expansionspläne.

    Anfang Juli 2014 wurde bekannt, dass die meisten von Europas Top-Rüstungsexporteuren einen stillen Handelsstopp mit Russland implementiert hätten. Frankreich drückte schnell noch die Lieferung zweier supermoderner Mistral-Kriegsschiffe im Wert von 1,2 Milliarden Dollar nach Russland durch, bevor die EU ein offizielles, kollektives Embargo beschließen konnte.

    Neben solchen klassischen Rüstungsobjekten gibt es noch den Markt für “Dual Use Items”, also Produkte die wichtig für die zivile Verwendung ist, aber auch für militärische Zwecke benutzt werden können. Der europäische Rüstungsgigant EADS stellt beispielsweise Komponenten für russische Spionagesatelliten her, eine US-Firma produziert Mikrochips für russiche Militärcomputer. Französische Firmen verkaufen wichtige Tiele füe russische Kampfbomber und Zielsystemtechnologie für russische Panzer und Bomber.

    Jetzt, in diesem “veränderten Sicherheitsumfeld” sind die EU-Staaten einzeln genommen zu schwach, um sich zu verteidigen. Deutschland wollte die Zahl der Leopard II-Panzer auf ganze 225 reduzieren. Bei einer einzelnen Panzerschlacht können locker 30 oder 50 Panzer beschädigt oder zerstört werden, was bedeutet dass die Bundeswehr ungefähr eine Handvoll Panzerschlachten überstehen würde.

    Nur im Verbund einer EU-Armee ergibt sich zusammengenommen ein Heer von 1 Million Mann, ein Umfang den man eigentlich von einem einzelnen Land erwarten würde, das sich auch gegen zwei Feinde gleichzeitig wehren können möchte. Ob bei Bedrohungen von außen oder von innen, ob bei Aufständen oder Unabhängigkeitsbestrebungen; nur die EU-Armee würde das Volumen und das Gerät haben, um Kontrolle zu sichern und den politischen Willen der EU-Komission notfalls mit Gewalt umzusetzen. Rechnen wir anhand der militärisch wichtigsten EU-Länder auf, was die EU-Armee ungefähr an Mann und Gerät zur Verfügung hätte:

    Bundeswehr (Deutschland): Die neue Verteidigungsministerin Deutschlands, Ursula von der Leyen, ist ausgerechnet in Brüssel geboren und ihr Vater war jahrelang Insider bei den Vorläuferorganisationen der Europäischen Union. Es dienen derzeit 185.921 aktive Soldaten (0,23% der Gesamtbevölkerung). Während des Kalten Krieges verfügte die Bundeswehr noch über eine Sollstärke von etwa 495.000 Soldaten. Als Nachfolge und Ersatz der Reserve stellt die Bundeswehr seit 2012 Regionale Sicherungs- und Unterstützungskräfte in Kompaniestärke auf. Rund 90.000 Reservisten sind heute eingeplant. Seit 2011 gibt es keine Wehrpflicht mehr. Das Militärbudget von 33,26 Milliarden Euro (1,35% Anteil am Bruttoinlandsprodukt) reicht hinten und vorne nicht aus. Die Bundeswehr ist geplagt von problematischen und überteuerten neuen Anschaffungen. Die Stimmung ist schlecht, immer wieder wird erhebliche interne Kritik an der Ausbildung laut. Die Attraktivität der Berufslaufbahn ist gering. Die ärmliche Ausrüstung vom Stand 2011: 67 Flugabwehrpanzer, 29 Flugabwehrraketensysteme, 460 Hubschrauber, 350 Kampfpanzer, 148 Panzerhaubitzen, 83 Pionierpanzer, 55 Raketenwerfer, 523 Schützenpanzer, 1558 Transportpanzer, 273 Kampfflugzeuge, 15 Fregatten, 5 Korvetten, 20 Minenabwehrfahrzeuge, 10 Schnellboote, 8 Seeaufklärer, 4 Unterseeboote. Dazu kommen in den nächsten Jahren: 140 Mehrzweckkampfflugzeuge Eurofighter, 40 Transportflugzeuge Airbus A400M, 57 Kampfhubschrauber Eurocopter Tiger, 82 Transporthubschrauber NH90, 18 Marinehubschrauber MH90, 16 unbemannte Luftfahrzeuge SAATEG der MALE (Medium Altitude Long Endurance)-Klasse, 350 Schützenpanzer Puma, 272 Radpanzer GTK Boxer, 4 Fregatten F125, 6 Korvetten vom Typ Mehrzweckkampfschiff 180 und 2 Joint Support Ships (JSS).

    Les forces armées françaises (Frankreich): 227.000 Mann (0,57% Anteil an der Gesamtbevölkerung) plus Reserve. Keine Wehrpflicht mehr. Jährliche Ausgaben von 38,445 Milliarden € (1,9% des Bruttoinlandsprodukts). Man verfügt über das viertgrößte Nuklearwaffenarsenal der Welt (hinter den USA, Russland und China). Das Heer verfügt über 54 Kampfpanzern (Leclerc), 3.700 gepanzerte Fahrzeuge, 1.192 Artilleriegeschütze, 374 Kampf- und 277 Transporthubschrauber. Die Luftwaffe hat 530 Kampfflugzeuge, 131 Transportflugzeuge sowie 86 Hubschrauber. Die Marine hat 66 Kriegsschiffe und 162 Flugzeuge – davon 138 Kampfflugzeuge, unter anderem auch vom Typ Dassault Rafale. Flaggschiff der Marine nationale ist der Flugzeugträger Charles de Gaulle. Neben Russland ist Frankreich als einziges europäisches Land mit einem CTOL-Flugzeugträger mit Fangseilen und Startkatapulten ausgestattet, ähnlich den US-amerikanischen Trägern. Bestandteil der Marine sind auch sechs atomgetriebe Jagd-U-Boote (SNA) und vier Atom-U-Boote mit Interkontinentalraketen (SNLE). Wichtigste Anschaffungsprojekte bis 2012 sind 250 Leclerc-Panzer, 650 Schützenpanzer vom Typ Véhicule Blindé de Combat d’Infanterie, 80 Kampf- und 130 Transporthubschrauber sowie 25.000 moderne Kampfanzüge vom Typ FÉLIN. Die Marine soll 18 Zerstörer und Fregatten, sechs Atom-U-Boote und eine Fliegerstaffel erhalten.
    Forze Armate Italiane (Italien): 177.000 Soldaten plus 100.000 Carabinieri. Keine Wehrpflicht. 20,702 Milliarden € jährlicher Etat (1,3% des Bruttoinlandsprodukts). 200 Ariete (Kampfpanzer), 240 Centauro (Radkampfpanzer), 200 Dardo (Schützenpanzer), 249 Freccia (Radschützenpanzer, in Auslieferung), 80 Feldhaubitzen FH-70 (155mm) (weitere 80 in Reserve), 120 Panzerhaubitze M109/L (weitere 60 in Reserve), 70 Panzerhaubitzen PzH 2000, 22 MLRS Raketenwerfer, 56 A129 CBT (Kampfhubschrauber), 2 Flugzeugträger, 4 Zerstörer, 12 Fregatten, 16 Korvetten und Patrouillenschiffe, 6 U-Boote, 10 Minensucher, 16 AV-8B+ Harrier II (Kampfflugzeug, ehemals 18), 22 EH-101 (Mehrzweckhubschrauber), 12 SH-3D (Mehrzweckhubschrauber in Ausmusterung, ehemals 36), 40 AB-212ASW (Hubschrauber in Ausmusterung, ehemals 67), 50 NH90 (Mehrzweckhubschrauber, bestellt) 96 Eurofighter (Kampfflugzeug, im Zulauf), 75 Tornados (Kampfflugzeug, davon 15 ECR; ehemals 100), 67 AMX (Kampfflugzeug, ehemals 138), 82 MB 339 (Trainer und leichtes Erdkampfflugzeug), 21 C-130J (Transportflugzeug und Tanker), 12 C-27J (Transportflugzeug), 4 Boeing 767 (Tank- und Transportflugzeug), 24 HH-3F (Rettungs- und Transporthubschrauber in Ausmusterung), 32 AB-212 (Rettungs- und Transporthubschrauber in Ausmusterung), 49 NH 500 (Ausbildungs- und leichter Kampfhubschrauber), 10 Predator (Drohne) (davon 4 Predator B/MQ-9 Reaper)
    Fuerzas Armadas Españolas (Spanien): 127.000 aktive Soldaten, keine Wehrpflicht. Etat von 10 Milliarden € (0,9% des Bruttoinlandsprodukts). Ca. 570 Kampfpanzer, ca. 2200 gepanzerte Rad- und Kettenfahrzeuge (Jagdpanzer, Schützenpanzer, Spähpanzer, Transportpanzer), 46 Kampfhubschrauber, 24 Eurocopter Tiger (6 in Dienst, 18 im Zulauf), 1 Flugzeugträger, 17 AV-8B Harrier II Plus Kampfflugzeuge, 3 U-Boote, 11 Fregatten, 7 Minenabwehrfahrzeuge, 3 Landungsschiffe, ca. 160 Kampfflugzeuge, keine Nuklearwaffen.
    Her Majesty’s Armed Forces (Großbritannien): 227.000 Soldaten, 174.800 Reservisten. Keine Wehrpflicht. Etat von ca. 55 Milliarden € (2,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts). 400 Kampfpanzer vom Typ Challenger 2 und ca. 400 Geschütze. 940 Flugzeugen und Hubschraubern. 90 Kriegsschiffen. 4 U-Boote mit nuklearen ballistischen Interkontinentalraketen der Vanguard-Klasse, 1 Flugzeugträger der Invincible-Klasse die HMS Illustrious, 1 Hubschrauberträger (HMS Ocean), 8 Zerstörer und 17 Fregatten.
    Si?y Zbrojne Rzeczypospolitej Polskiej (Polen): 120.000 Mann, keine Wehrpflicht. 8 Milliarden € Etat. 586 T-72, 432 PT-91, nach 2002 auch 128 Leopard 2A4, 222 HMMWV, 1298 BMP-1, 890 Patria AMV, 28.200 Honker Marine: 5 U-Boote, 2 Fregatten, 3 Korvetten, 5 Landungsschiffe und 40 Patrouillenboote Luftwaffe: 149 Kampfflugzeuge (45 MiG-29, 48 Su-22, 48 F-16)

    Dies ergibt zusammengenommen: Rund 1 Million Soldaten und einen Etat von 164 Milliarden € jährlich. Eine einheitliche EU-Armee mit Soldaten und Offizieren ohne Nationalbewusstsein wäre gruseligerweise in der Lage, es mit Abweichler-Staaten aufzunehmen.

    Wie ist im Vergleich zu der EU der Nachbar Russland aufgestellt? 1 Million Soldaten plus 1,5 Millionen Reservisten. Gültige Wehrpflicht, was bedeutet dass weitere Millionen Männer militärisch ausgebildet wurden und im Notfall schnell wieder eingezogen werden können. Nicht dazugerechnet sind die Menschen in ehemaligen Sowjetstaaten wie der Ukraine, die sich erneut dem Einflussbereich Moskaus unterwerfen. Der Etat von 60 Milliarden € jährlich entspricht 2,9 % vom Bruttoinlandsprodukt. Gleichzeitig gibt es eine große einheimische Rüstungsindustrie, die zu Discount-Preisen produziert und an die Regierung liefert. Russlands Luftwaffe und Marine sind im Hinblick auf die Ausrüstung eher mau. Die größte Trumpfkarte ist das immer noch erhebliche Nuklearwaffenarsenal. Die EU-Staaten wursteln zwar deshalb an einem Raketen-Schutzschild, dieser kann aber nicht schützen gegen die neuesten Raketen mit Geschwindigkeiten bis Mach 10.

    EU-Armee

    Auch wenn dies immer noch gleugnet wird, eine einheitliche EU-Armee unter dem Kommando von Brüsseler Bürokraten ist das Ziel. „Es braucht eine europäische Armee“, sagte der grüne EU-Politiker mit der zweifelhaften Vergangenheit Daniel Cohn-Bendit kürzlich.

    “ICH WILL EINE EUROPÄISCHE REPUBLIK […] MIT DER EU-KOMMISSION ALS EXEKUTIVE UND ZWEI KAMMERN, DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND EINEN EUROPÄISCHEN SENAT, IN DEM DIE REGIERUNGEN VERTRETEN SIND !”

    Die Notwendigkeit für einen neuen Konvent beschleunige sich, meinte er im Interview mit der österreichischen “Kurier” !

    “NACH DER EU-WAHL LÄUFT SO EIN PROZESS AN !”

    Die beiden Polit-Opas Joschka Fischer und Helmut Schmidt verlangen gar polemisch “einen Putsch in Europa” ! Wurde die deutsche Armee deshalb in den vergangenen Jahren so stark geschliffen ? Weil eine eigenständige und schlagkräftige Landesverteidigung den Brüsseler Plänen und Vostellungen der Bilderberger widerspricht? Die Antwort eines SPD-Strategiepapiers auf diese Fragen ist ein deutliches “Ja”. Der Titel des Papiers lautet “Auf dem Weg zu einer europäischen Armee“:

    “[DAS] KLASSISCHE SZENARIO EINER NATIONALEN VERTEIDIGUNG, EINES GROSSANGRIFFS AUF EUROPA MIT ARMEEN, PANZERN UND KAMPFBOMBERFLOTTEN, IST UNWAHRSCHEINLICH GEWORDEN”

    Nationale Armeen seien “Relikte des vergangenen Jahrhunderts” ! Wer ist der Feind ?!

    1.) Die “strategische Bedrohung” durch den internationalen Terrorismus”, genauer: “fundamental-islamistischer Terror”
    2.) Die “Verbreitung von Massenvernichtungswaffen und Raketentechnologie”
    3.) Die “Instabilität die durch regionale Konflikte hervorgerufen wird sowie die sogenannten gescheiterten Staaten”
    4.) “Die Gefahren die aus dem organisierten Verbrechen resultieren”, da jene Gefahren eine “externe Dimension” besitzen: “Waffenschmuggel, Drogenschmuggel und Menschenschmuggel, Verbindungen zum internationalen Terrorismus !”
    5.) Europa müsse als Einheit handeln, um sich angesichts der “wachsenden Mächte China und Indien” zu bewähren

    Nachdem David Rockefeller und Henry Kissinger dafür gesorgt hatten, dass China und Indien zum Billiglohnsklaven-Eldorado für jeden westlichen Konzern werden konnten, soll nun die Bilderberg-Gruppe um Rockefeller und Kissinger mit ihrem Projekt namens EU uns vor der chinesischen Konkurenz retten?

    Wenn die vorgeschobenen Feinde und Probleme also in Wirklichkeit alle der globalen Elite nützen, wer bleibt dann übrig als tatsächlicher Gegner für die neue EU-Armee? Ganz recht: Die gegen die neue Weltordnung aufbegehrenden Bürger Europas und des Rests der Welt. Die Definition des Aufgabenbereichs der EU-Armee hätte wohl kaum umfassender ausfallen können:

    “FALLS EIN MITGLIEDSSTAAT AUF SEINEM TERRITORIUM DAS OPFER EINER BEWAFFNETEN AGGRESSION WIRD, HABEN DIE ANDEREN MITGLIEDSSTAATEN DIE PFLICHT, ALLES IN IHRER MACHT STEHENDE ZU UNTERNEHMEN UM ZU HELFEN !”

    Hatten die Deutschen vormals noch das Recht unter dem deutschen Grundgesetz zum Widerstand “falls andere Abhilfe nicht möglich ist”, kann zukünftig unter der EU-Verfassung jede gewaltsame Niederschlagung eines Bürgeraufstandes durch die EU-Armee als “rechtmäßig” abgenickt werden. Nach den von den Geheimdiensten inszenierten Terroranschlägen von Madrid im Jahr 2004 hatte man genügend Vorwand um die sogenannte “Solidaritätsklausel” zum EU-Verfassungsvertrag hinzuzufügen:

    “(1) DIE UNION UND IHRE MITGLIEDSSTAATEN SOLLEN GEMEINSAM IM GEISTE DER SOLIDARITÄT HANDELN FALLS EIN MITGLIDSSTAAT DAS ZIEL EINES TERRORANSCHLAGES ODER DAS OPFER EINER NATÜRLICHEN ODER DURCH MENSCHENHAND GESCHAFFENEN KATASTROPHE WIRD. DIE UNION SOLL ALLE IHR ZUR VERFÜGUNG STEHENDEN INSTRUMENTE MOBILISIEREN, INKLUSIVE DER DEN MITGLIEDSSTAATEN ZUR VERFÜGUNG GESTELLTEN MILITÄRISCHEN RESSOURCEN, UM (A) DIE TERRORISTISCHE BEDROHUNG IN DEM GEBIET DER MITGLIEDSSTAATEN ZU VERHINDERN, DEMOKRATISCHE INSTITUTIONEN UND DIE ZIVILBEVÖLKERUNG VOR EINEM TERRORANSCHLAG ZU SCHÜTZEN, EINEM MITGLIEDSSTAAT AUF BITTE DESSEN POLITISCHER FÜHRUNG ZU ASSISTIEREN IM FALLE EINES TERRORANSCHLAGS (B)EINEM MITGLIEDSSTAAT AUF BITTE DESSEN POLITISCHER FÜHRUNG ZU ASSISTIEREN IM FALLE EINER NATÜRLICHEN ODER VON MENSCHENHAND GESCHAFFENEN KATASTROPHE (ARTICLE I-43)

    In Osteuropa foltert man schon ahnungslose Muslime und kleine Nummern des irakischen Widerstandes so lange bis sie alles zugeben was man ihnen andichten möchte. Die Formulierungen machen es möglich, Truppen aus jedem EU-Einzelstaat in einem anderen Einzelstaat einzusetzen. Die meisten Deutschen verhaften, foltern und töten eher ungern andere Deutsche, deswegen schickt man die deutschen Truppen eben woandershin und lässt beispielsweise rumänische Soldaten in Deutschland aufmarschieren.

    Die “Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik Europas” soll sich “nicht auf die militärische Sphäre beschränken”, sondern auch “zivile Komponenten” beinhalten. Die

    “MIXTUR VON ZIVILEN UND MILITÄRISCHEN RESSOURCEN, ZUSAMMEN MIT DER ÜBERZEUGUNG DASS DERZEITIGE BEDROHUNGEN NICHT AUSSCHLIESSLICH MILITÄRISCHER NATUR SIND, (…) IST EIN MARKENZEICHEN EUROPÄISCHER POLITIK”

    Es wird die Schaffung einer “Europäischen Lufttransportkontrolle” gefordert, ein “echter Rat der Verteidigungsminister”, eine elitäre “Europäische Militärakademie oder -Universität” zur Gleichschaltung der “Ausbildungs- und Trainingsstandards für zukünftiges Führungspersonal in den europäischen Streitkräften”, ein “europäisches Verteidigungsministerium” und vieles mehr.

    Man hat auch schon geplant, wie man dem zu erwartenden Widerstand gegen die Pläne beikommt: Man lässt zuerst nur ein paar EU-Staaten einer “Europäischen Sicherheits- und Verteidigungsunion” beitreten und wenn der Fisch den Köder erstmal gefressen hat, dann ist der Rest nur noch ein Kinderspiel.

    http://recentr.com/2019/12/31/deutschland-wuerde-im-krieg-gegen-russland-untergehen-wegen-vorarbeit-der-west-eliten/

    Liken

  5. Pogge schreibt:

    Königin Queen „Elizabeth Alexandra Mary in Mayfair of Mountbatten-Windsor, Elisabeth II. of Great Britain“ ist Ehrlicher als Angela MerkeL und Sagt dass jetzt ein Kriegerisches Jahrzehnt beginnt indem Sie an den Kriegssieges-Willen von Grossbritannien erinnerte im Zweiten Weltkrieg ! Während Angel MerkeL die Deutschen scharmlos BELÜGT in Ihrer Neujahrsansprache !

    Liken

  6. POGGE schreibt:

    Neuer Konflikt zwischen Russland und Weissrussland, Belarus anfängt jetzt aus dem Runder zu läufen ! Ganz genau so wie es der Exil-Russe „Igor Ryvkin“ hier angekündigt hat: https://www.youtube.com/watch?time_continue=731&v=AOXeRNc8vHo&feature=emb_logo Ab Minute 12:40 !

    Russische Firmen ableiten Erd-Öl aus Weissrussland, Belarus ab, da KEIN Versorgungsvertrag für 2020 NICHT unterzeichnet geworden ist !

    Von Olga Yagova und Gleb Gorodyankin

    https://ca.yahoo.com/finance/news/russian-firms-divert-oil-belarus-105842732.html

    Russische Firmen ableiten Erd-Öl aus Weissrussland, Belarus ab, da KEIN Versorgungsvertrag für 2020 NICHT unterzeichnet geworden ist !

    MOSKAU (Reuters) – Ein neuer Streit über Öl könnte sich zwischen Russland und Weißrussland brauen, da russische Lieferanten große Mengen Rohöl an inländische Häfen umleiten, anstatt eine Einigung über Lieferungen zwischen den beiden Ländern für 2020 zu erzielen, so sechs Branchenquellen.

    Moskau und Minsk hatten in den letzten zehn Jahren mehrere Öl- und Gasstreitigkeiten in einer als Hassliebe bezeichneten Beziehung zwischen Präsident Wladimir Putin und Alexander Lukaschenko.

    Belarus ist eine wichtige Transitroute für russisches Öl und Gas nach Westeuropa. Die Unterbrechung der Belieferung von Belarus hat daher häufig zu einer Verringerung oder Einstellung der Lieferungen in Länder wie Deutschland und Polen geführt.

    Bis zum 31. Dezember müssen sich Moskau und Minsk noch auf Bedingungen für die Erd-Öl-Versorgung und den Transit für das nächste Jahr einigen, sagte der KremL !

    „Wir schlagen vor, solche apokalyptischen Szenarien nicht zu diskutieren“, sagte Putins Sprecher Dmitry Peskov in einer täglichen Telefonkonferenz über die Möglichkeit der Aussetzung des russischen Öldurchgangs durch das benachbarte Weißrussland.

    Am Montag berichtete die belarussische Nachrichtenagentur Belta, dass Moskau und Minsk möglicherweise ein Interimsabkommen über die Bedingungen für die Lieferung von russischem Öl und Gas an Belarus unterzeichnen könnten, wenn sie die Frist für die Unterzeichnung eines vollständigen Vertrags am 31. Dezember verpassen.

    Russland und Weißrussland sind sich in verschiedenen Fragen der Ölversorgung im Jahr 2020 nicht einig, vor allem aber über den Preis.

    Russische Ölfirmen haben es vermieden, Dokumente für Lieferungen nach Weißrussland ab dem 1. Januar vorzubereiten, und haben bereits Bände an andere Bestimmungsorte umgeleitet, zwei mit der Angelegenheit vertraute Quellen.

    Lukaschenko und Putin haben am Dienstag telefonisch über russische Öllieferungen gesprochen, teilte der Kreml mit. Es wurden keine näheren Angaben gemacht.

    Dann hielt Lukaschenko ein Treffen mit seinen Öl- und Gasbeamten ab und befahl ihnen, innerhalb weniger Stunden einen neuen Ölliefervertrag mit Russland abzuschließen, um eine reibungslose Versorgung der beiden Ölraffinerien des Landes zu gewährleisten, berichtete Belta unter Berufung auf eine Erklärung des staatlichen Energieunternehmens Belneftekhim.

    Gleichzeitig wies Lukaschenko seine Beamten an, die Versorgung mit Öl aus alternativen Quellen für die kommenden Tage sicherzustellen – auf der Schiene von den baltischen Häfen und über die Druschba-Pipeline, fügte die Nachrichtenagentur hinzu.

    Russland und Weißrussland, Belarus blicken auf eine lange Geschichte vor Neujahr zurück, die die Versorgung von Weißrussland und Europa beeinträchtigt hat.

    Moskau und Minsk verhandeln am Dienstag auch über die Gasversorgung 2020, teilte der russische Gasriese Gazprom in einer separaten Erklärung mit.

    EXPORTPLÄNE

    Russische Ölfirmen müssen etwa 2 Millionen Tonnen Rohöl, die ursprünglich für Weißrussland geplant waren, im Januar in die russischen Seehäfen und auf den Binnenmarkt umleiten.

    Am Montag wurden mehrere Ladungen zu den Januar-Ladeplänen von russischen Häfen hinzugefügt, wodurch der Ural-Ladeplan von baltischen Häfen auf 6,3 Millionen Tonnen erhöht wurde.

    Der russische Pipeline-Betreiber Transneft könnte in seinem System 500.000 Tonnen Rohöl lagern.

    Einige Ölfirmen hätten ihre russischen Raffinerien von Weißrussland aus beliefert.

    Transneft und das russische Energieministerium beantworteten Reuters-Anfragen nicht.

    Wenn die Lieferungen nach Weißrussland bis Januar eingestellt bleiben, können russische Firmen nach den Neujahrsferien weitere Ladungen in den Ladeplan aufnehmen. Moskau kehrt am 9. Januar zur Arbeit zurück.

    Für Januar 2020 hat Transneft vom belarussischen Pipeline-Betreiber Gomel Transneft Druzhba die Bestätigung erhalten, dass die Transitmengen planmäßig geliefert werden, teilten zwei mit den Gesprächen vertraute Quellen Reuters mit.

    (Berichterstattung von Olga Yagova, Gleb Gorodyankin; zusätzliche Berichterstattung von Andrei Makhovsky in Minsk, Polina Devitt, Vladimir Soldatkin und Andrey Kuzmin in Moskau; Redaktion von Jason Neely und David Evans)

    https://ca.yahoo.com/finance/news/russian-firms-divert-oil-belarus-105842732.html

    Russian firms divert oil from Belarus as no 2020 supply deal signed !

    By Olga Yagova and Gleb Gorodyankin

    https://ca.yahoo.com/finance/news/russian-firms-divert-oil-belarus-105842732.html

    Russian firms divert oil from Belarus as no 2020 supply deal signed !

    MOSCOW (Reuters) – A new dispute over oil could be brewing between Russia and Belarus as Russian suppliers divert large volumes of crude to domestic ports in lieu of a deal on 2020 deliveries between the two countries, according to six industry sources.

    Moscow and Minsk have had several oil and gas rows over the past decade in what has been described as love-hate relationship between president Vladimir Putin and Alexander Lukashenko.

    Belarus is an important transit route for Russian oil and gas to Western Europe. Disruption of supply to Belarus has therefore often resulted in reduced or halted deliveries to countries such as Germany and Poland.

    As of Dec. 31, Moscow and Minsk are yet to agree on oil supply and transit terms for next year, the Kremlin said.

    „We propose not to discuss such apocalyptic scenarios,“ Putin’s spokesman Dmitry Peskov told a daily conference call about the possibility of suspension of Russian oil transit through neighbouring Belarus.

    On Monday, Belarusian news agency Belta reported that Moscow and Minsk may sign an interim agreement outlining conditions for Russian oil and gas supplies to Belarus if they miss the Dec. 31 deadline for signing a full contract.

    Russia and Belarus disagree on various issues regarding oil supply in 2020, but primarily over price.

    Russian oil companies avoided preparing documents for supplies to Belarus starting from Jan. 1 and have already diverted volumes to other destinations, two sources familiar with the matter said.

    Lukashenko and Putin discussed Russian oil supplies by telephone, the Kremlin said on Tuesday. It did not provide any further details.

    Then, Lukashenko held a meeting with his oil and gas officials and ordered them to agree on new oil supply contract with Russia within hours to ensure smooth supplies for the country’s two oil refineries, Belta reported, citing a statement by Belneftekhim state energy firm.

    At the same time, Lukashenko instructed his officials to ensure supply of oil from alternative sources for the coming days – by rail from the Baltic ports and by the Druzhba pipeline, the news agency added.

    Russia and Belarus have a long history of pre-New Year oil rows that have disrupted supplies to Belarus and Europe.

    Moscow and Minsk are also negotiating the 2020 gas supplies on Tuesday, Russian gas giant Gazprom said in a separate statement.

    EXPORT PLANS

    Russian oil companies have to divert some 2 million tonnes of crude oil initially planned for Belarus to Russia’s sea ports and domestic market in January.

    Several cargoes were added to January loading plans from Russian ports on Monday, increasing the Urals loading plan from Baltic ports to 6.3 million tonnes.

    Russian pipeline operator Transneft also may store some 500,000 tonnes of crude in its system, sources said.

    A couple of oil firms diverted supply from Belarus to their Russian refineries, the sources added.

    Transneft and Russia’s Energy Ministry did not reply to Reuters requests for comment.

    If supplies to Belarus remain suspended through January, Russian firms may add more cargoes to the loading plan after the New Year holidays. Moscow returns to work on Jan. 9.

    For January 2020 Transneft has received confirmation from Belarus pipeline operator Gomel Transneft Druzhba that transit volumes will be supplied according to plan, two sources familiar with the talks told Reuters.

    (Reporting by Olga Yagova, Gleb Gorodyankin; additional reporting by Andrei Makhovsky in Minsk, Polina Devitt, Vladimir Soldatkin and Andrey Kuzmin in Moscow; editing by Jason Neely and David Evans)

    https://ca.yahoo.com/finance/news/russian-firms-divert-oil-belarus-105842732.html

    Neuer Konflikt zwischen Russland und Weissrussland, Belarus anfängt jetzt aus dem Runder zu läufen ! Ganz genau so wie es der Exil-Russe „Igor Ryvkin“ hier angekündigt hat: https://www.youtube.com/watch?time_continue=731&v=AOXeRNc8vHo&feature=emb_logo Ab Minute 12:40 !

    Liken

  7. POGGE schreibt:

    EU hat eine Solar-Röntgen-LASER-Kanone im Weltraum stationiert, Angeblich nur um Weltraum-MÜLL zu bekämpfen ! Da ES im Weltraum sehr Energiereiche Radioaktive Ionisierende Strahlungen gibt, haben dadurch diese Solarzellen sehr viel mehr Energie-Leistung und Power als Solarzellen auf der Erde können dadurch durchaus auch Hochenergie Röntgen-LASER-Waffen im Weltraum antreiben !

    Es ist der erste umlaufende Müllsammler – oder eine neue Art von Weltraumkriegswaffe !

    https://ca.yahoo.com/news/first-orbiting-garbage-collector-kind-094240839.html

    https://s.yimg.com/lo/api/res/1.2/CT0n6CkE1YLG7UYhKU5sqA–/YXBwaWQ9eW15O3c9NjQwO3E9NzU7c209MQ–/https://media.zenfs.com/en-US/thedailybeast.com/d8175a3e3d6d971259ed04f5270935b6

    Es ist der erste umlaufende Müllsammler – oder eine neue Art von Weltraumkriegswaffe !

    Es gibt viel Müll im Weltraum. Zehntausende Teile davon umkreisen die Erde mit einer Geschwindigkeit von Tausenden von Meilen pro Stunde. Jedes Stück ist eine Orbitalkugel, die Satelliten, bemannte Kapseln und die Internationale Raumstation gefährden kann.

    Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) ist dabei, einen der größeren Müllberge aus dem Orbit zu holen. Aber es gibt ein Problem: Dieselbe Technologie, die dazu beitragen könnte, den Weltraum sauberer zu machen, könnte ihn auf lange Sicht auch gefährlicher machen.

    Dies liegt daran, dass der ClearSpace-1-Orbital-Müllwagen der Europäische Weltraumorganisation (ESA) sowie andere ähnliche Raumschiffe als Waffe fungieren könnten.

    Das Schweizer Start-up ClearSpace hat das ClearSpace-1-Fahrzeug so konzipiert, dass es ein Stück Trümmer auffängt, daran einrastet und in die Erdatmosphäre zurückzieht, wo es sicher verbrennen kann. Die ESA hat die Aufräumaktion für 2025 geplant und sogar ihr Ziel festgelegt: ein 265-Pfund-Stück einer alten Rakete, die 310 Meilen über der Erdoberfläche kreist.

    Die Mission 2025 wird das beinhalten, was Luc Piguet, CEO von ClearSpace, als „nicht kooperative Gefangennahme“ bezeichnete. Das heißt, das gezielte Stück Trümmer wurde nicht mit einer Schnittstelle oder einem anderen System entworfen, das einem Aufräumfahrzeug dabei helfen könnte, es zu ergreifen .

    Die versteckte Gefahr, unseren Weltraumschrott aufzuräumen

    Die ClearSpace-Mission, die zum ersten Mal in der Weltraum-Müllabfuhr eingesetzt wird, „wird kritische technische Probleme angehen und lösen“, sagte Piguet gegenüber The Daily Beast.

    Zukünftig könnten Raketenhersteller und Satellitenhersteller Schnittstellen zu ihrer Hardware hinzufügen, um Unternehmen wie ClearSpace die Bereinigung zu erleichtern. „Wir hoffen, dass die aktive Entfernung von Trümmern bald zu einer Standardoperation im Weltraum wird“, sagte Piguet.

    Stellen Sie sich nun vor, ein Schurkenstaat oder eine zukünftige High-Tech-Terrorgruppe hätten ein Fahrzeug wie ClearSpace-1 geschickt, um beispielsweise einen aktiven Raketenwarnsatelliten oder sogar die Raumstation abzufangen und aus der Umlaufbahn zu bringen. „Es besteht natürlich die Möglichkeit, dass bestimmte Regimes solche Technologien für missbräuchlich interessant halten“, sagte Daniel Campbell, Geschäftsführer der britischen Raumfahrtfirma Effective Space, Anfang 2019 gegenüber The Daily Beast.

    Die Weltraumagenturen scheinen dieses Risiko einzugehen. Immerhin hat sich das Problem der Weltraumschrott seit dem ersten Weltraumstart im Jahr 1957 rapide verschlechtert – und es könnte in den kommenden Jahrzehnten noch viel schlimmer werden. Nach Angaben der ESA zählen alte, nicht mehr funktionsfähige Satelliten, Raketenteile und die Reste von militärischen Raketentests mindestens 34.000 Trümmerstücke mit einem Durchmesser von mehr als 10 Zentimetern.

    Diese Zahl wird wahrscheinlich schnell zunehmen. Die Raumfahrtländer der Welt starten jedes Jahr mehr als einhundert große Raketen. Und je kleiner die Weltraumtechnologie wird, desto mehr Satelliten kann jede Rakete tragen.

    2017 hat die indische Weltraumforschungsorganisation einen Rekord von 104 winzigen Satelliten auf eine einzelne Rakete geschleudert. Telekommunikationsunternehmen planen „Mega-Konstellationen“ kleiner Satelliten, die Tausende oder sogar Zehntausende winziger Schiffe umfassen könnten.

    Die meisten Unternehmen bestehen darauf, dass sie 90 Prozent oder mehr der Sats sicher aus der Umlaufbahn bringen können, wenn sie kaputt gehen oder der Treibstoff ausgeht. Aber das hinterlässt immer noch möglicherweise Hunderte wichtiger Trümmerstücke aus jeder Mega-Konstellation. Die Erdumlaufbahn könnte schmutziger werden, bevor sie sauberer wird.

    Immer mehr Raketenfirmen und Weltraumagenturen entscheiden, dass es zu gefährlich ist, all den Müll im Weltraum zu lassen. Einige haben begonnen, nach Auftragnehmern zu suchen, um die größeren Teile aus dem Orbit zu bringen. „Wir gehen davon aus, dass der Markt für solche Missionen beträchtlich sein wird“, sagte Holger Krag, Leiter des ESA-Büros für Weltraummüll in Deutschland, gegenüber The Daily Beast.

    Near Miss der Raumstation unterstreicht die Gefahren von Trümmern im Weltraum

    Campbells Effective Space sowie die russische Firma RSC Energia, das europäische Unternehmen Airbus und Orbital ATK sowie Space Systems Loral in den USA arbeiten an sogenannten „Raumschleppern“ – im Wesentlichen reisenden Ersatzraketen-Boostern -, die z ein Preis, kann sich an ausfallende Satelliten binden und ihnen lebensverlängernde Stöße in höhere Umlaufbahnen geben.

    Effective Space vermarktet seinen 800-Pfund-Raumschlepper aber auch als Fahrzeug zur Entfernung von Ablagerungen. Anstatt ein Objekt nach oben zu heben, würde es es nach unten heben. Raumschlepper sind das wahrscheinliche Fundament der Industrie für orbitale Müllabfuhr.

    Das ist die gleiche Methode, die die gefährlichste Weltraumwaffe der Welt anwenden könnte, um die Raumsonde rivalisierender Länder anzugreifen. Russland, China und die USA haben alle kleine, wendige „Inspektionssatelliten“ getestet, die als Angriffsflugzeuge dienen könnten. Ein Inspektionssitz, der sich einem feindlichen Raumschiff näherte, konnte sein Ziel ergreifen und in die Atmosphäre schleudern.

    Waffenfähige Satelliten sind die „Büchse der Weltraumoperationen der Pandora“, sagte James Oberg, ein ehemaliger NASA-Missionscontroller, der auch das USAF-Weltraumkommando beriet, gegenüber The Daily Beast.

    Selbst der bloße Verdacht, dass ein Land seine Schlepper in Waffen verwandeln könnte, könnte schwerwiegende Folgen haben, warnten die MIT-Forscher Matthew Richards, Philip Springmann und Michelle McVey !

    https://ca.yahoo.com/news/first-orbiting-garbage-collector-kind-094240839.html

    https://s.yimg.com/lo/api/res/1.2/CT0n6CkE1YLG7UYhKU5sqA–/YXBwaWQ9eW15O3c9NjQwO3E9NzU7c209MQ–/https://media.zenfs.com/en-US/thedailybeast.com/d8175a3e3d6d971259ed04f5270935b6

    It’s the First Orbiting Garbage Collector—or a New Kind of Space Weapon !

    https://ca.yahoo.com/news/first-orbiting-garbage-collector-kind-094240839.html

    https://s.yimg.com/lo/api/res/1.2/CT0n6CkE1YLG7UYhKU5sqA–/YXBwaWQ9eW15O3c9NjQwO3E9NzU7c209MQ–/https://media.zenfs.com/en-US/thedailybeast.com/d8175a3e3d6d971259ed04f5270935b6

    It’s the First Orbiting Garbage Collector—or a New Kind of Space Weapon !

    There’s a lot of junk in space. Tens of thousands of pieces of it, circling the Earth at thousands of miles per hour. Each piece is an orbital bullet that can endanger satellites, manned capsules, and the International Space Station.

    The European Space Agency is about to pull one of the bigger hunks of garbage from orbit. But there’s a problem: The same tech that could help make space cleaner might, in the long run, also make it more dangerous.

    That’s because the ESA’s ClearSpace-1 orbital garbage truck, as well as other spacecraft like it, could double as a weapon.

    Swiss startup ClearSpace designed the ClearSpace-1 vehicle to intercept a chunk of debris, latch onto it, and drag it back into Earth’s atmosphere where it can safely burn up. The ESA has scheduled the clean-up mission for 2025 and has even identified its target: a 265-pound piece of an old rocket orbiting 310 miles above Earth’s surface.

    The 2025 mission will involve what ClearSpace CEO Luc Piguet called “non-cooperative capture.” That is to say, the targeted piece of debris wasn’t designed with an interface or any other system that might help a clean-up craft grab onto it.

    The Hidden Danger of Cleaning Up Our Space Junk

    As the first-ever orbital garbage-collection job, the ClearSpace mission “will address and solve critical technical problems,” Piguet told The Daily Beast.

    In the future, rocket and satellite-builders could add interfaces to their hardware, making it easier for companies like ClearSpace to clean them up. “We hope that active debris removals will soon become a standard operation in space,” Piguet said.

    Now imagine if a rogue state or some future high-tech terror group sent a craft similar to ClearSpace-1 to intercept and de-orbit, say, an active missile-warning satellite or even the space station. “There is of course a potential that certain regimes will find such technology abusively interesting,” Daniel Campbell, managing director of U.K. space firm Effective Space, told The Daily Beast back in early 2019.

    The world’s space agencies seem to accept that risk. After all, the orbital-junk problem has gotten bad fast since the first space launch back in 1957—and it could get a lot worse in coming decades. Counting old, defunct satellites, parts of rockets, and the leftovers from military missile tests, there are at least 34,000 chunks of debris greater than 10 centimeters across, according to the ESA.

    That number’s likely to grow, and quickly. The world’s spacefaring countries together launch more than a hundred large rockets every year. And as space tech gets smaller, the number of satellites each rocket can carry is growing.

    In 2017 the Indian Space Research Organization lofted a record 104 tiny satellites atop a single rocket. Telecommunication companies are planning “mega-constellations” of small sats that could include thousands or even tens of thousands of tiny craft.

    Most firms insist they can safely de-orbit 90 percent or more of the sats once they break down or run out of fuel. But that still leaves potentially hundreds of major pieces of debris from each mega-constellation. Earth’s orbit could get dirtier before it gets cleaner.

    More and more rocket companies and space agencies are deciding it’s too dangerous to just leave all that junk in space. Some have begun looking for contractors to de-orbit the bigger pieces. “We expect the market for such missions to be considerable,” Holger Krag, head of the ESA’s Space Debris Office in Germany, told The Daily Beast.

    Space Station’s Near Miss Underlines the Dangers of Debris in Space

    Campbell’s Effective Space, as well as Russian firm RSC Energia, European company Airbus and Orbital ATK and Space Systems Loral in the United States, are all working on so-called “space tugs”—in essence, traveling spare rocket boosters—that, for a price, can attach themselves to failing satellites and give them life-extending shoves to higher orbits.

    But Effective Space is also marketing its 800-pound space tug as a debris-removal vehicle. Instead of boosting an object upward, it would boost it downward. Space tugs are the likely foundation of the orbital garbage-collection industry.

    That’s the same method that the world’s most dangerous space weaponry could use to attack the spacecraft of rival countries. Russia, China and the United States have all tested small, maneuverable “inspection” satellites that could double as attack craft. Maneuvering close to an enemy spacecraft, an inspection sat could grab onto and hurl its target into the atmosphere.

    Weaponizable satellites are “the Pandora’s box of space operations,” James Oberg, a former NASA mission-controller who also advised U.S. Space Command, told The Daily Beast.

    Even the mere suspicion that a country might turn its tugs into weapons could have serious consequences, MIT researchers Matthew Richards, Philip Springmann and Michelle McVey warned back in 2005.

    “The potential for negative international reaction to a U.S. orbital-correction capability is one of the key challenges facing space-tug implementation,” the researchers wrote in a joint study. “What if space tugs are perceived as a space weapon and the U.S. government faces stiff international resistance?”

    The same suspicion could apply to the ESA or other agencies that send tugs into space for debris clean-up. Every garbage-collection mission could look like a potential attack.

    To be fair, that’s not a new problem. “All technology can be used for dual purposes,” Krag pointed out. He told The Daily Beast that ClearSpace-1 “is too complex” for some rogue state or terror group to deploy.

    But what happens as the orbital clean-up industry grows and starts launching space tugs by the dozens or hundreds? What happens when tech like ClearSpace’s becomes cheap and common? The same spacecraft that work to declutter Earth’s orbit could, with the flip of a few switches, transform into weapons.

    Read more at The Daily Beast.

    Get our top stories in your inbox every day. Sign up now!

    Daily Beast Membership: Beast Inside goes deeper on the stories that matter to you. Learn more.

    https://ca.yahoo.com/news/first-orbiting-garbage-collector-kind-094240839.html

    https://s.yimg.com/lo/api/res/1.2/CT0n6CkE1YLG7UYhKU5sqA–/YXBwaWQ9eW15O3c9NjQwO3E9NzU7c209MQ–/https://media.zenfs.com/en-US/thedailybeast.com/d8175a3e3d6d971259ed04f5270935b6

    Liken

  8. POGGE schreibt:

    EU hat eine Solar-Röntgen-LASER-Kanone im Weltraum stationiert, Angeblich nur um Weltraum-MÜLL zu bekämpfen ! Da ES im Weltraum sehr Energiereiche Radioaktive Ionisierende Strahlungen gibt, haben dadurch diese Solarzellen sehr viel mehr Energie-Leistung und Power als Solarzellen auf der Erde können dadurch durchaus auch Hochenergie Röntgen-LASER-Waffen im Weltraum antreiben !

    Weltraum-Satelliten mit Röntgen-LASER-Kanonen oder Weltraum-Satelliten mit Hochgeschwendigkeits-Geschoss-Kanonen (RAIL-GUNs) und Weltraum-Satelliten mit Technologien und Ausrüstungen zum einfangen und Herunterwerfen auf die Erde von anderen Weltraum-Satelliten werden jetzt von der EU und Frankreich massive Einsatzbereit gemacht, Angeblich nur um den Weltraummüll zu bekämpfen, Aber diese Technologien können auch eingesetzt werden zur Militärischen Kriegsführung (Sowohl im Weltraum und als auch auf der Erde), zur Raketenabwehr, Luftabwehr/Flugabwehr und Klima-Manipulation eingesetzt werden und diese Technologien können sogar eingesetzt werden für Militärangriffe gegen Ziele auf der Erde am Boden zu Land, in der Luft und zur Bekämpfung GEGEN Ziele auf den Meeren und Unter den Meeren eingesetzt werden !

    Es ist der erste umlaufende Müllsammler – oder eine neue Art von Weltraumkriegswaffe !

    https://ca.yahoo.com/news/first-orbiting-garbage-collector-kind-094240839.html

    https://s.yimg.com/ny/api/res/1.2/3j6ti_I4_XJQEmgcoB4L9A–~A/YXBwaWQ9aGlnaGxhbmRlcjtzbT0xO3c9ODAw/https://media.zenfs.com/en-US/thedailybeast.com/d8175a3e3d6d971259ed04f5270935b6

    Es ist der erste umlaufende Müllsammler – oder eine neue Art von Weltraumkriegswaffe !

    Es gibt viel Müll im Weltraum. Zehntausende Teile davon umkreisen die Erde mit einer Geschwindigkeit von Tausenden von Meilen pro Stunde. Jedes Stück ist eine Orbitalkugel, die Satelliten, bemannte Kapseln und die Internationale Raumstation gefährden kann.

    Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) ist dabei, einen der größeren Müllberge aus dem Orbit zu holen. Aber es gibt ein Problem: Dieselbe Technologie, die dazu beitragen könnte, den Weltraum sauberer zu machen, könnte Ihn auf lange Sicht auch gefährlicher machen.

    Dies liegt daran, dass der ClearSpace-1-Orbital-Müllwagen der Europäische Weltraumorganisation (ESA) sowie andere ähnliche Raumschiffe als Waffe fungieren könnten.

    Das Schweizer Start-up ClearSpace hat das ClearSpace-1-Fahrzeug so konzipiert, dass es ein Stück Trümmer auffängt, daran einrastet und in die Erdatmosphäre zurückzieht, wo es sicher verbrennen kann. Die ESA hat die Aufräumaktion für 2025 geplant und sogar ihr Ziel festgelegt: ein 265-Pfund-Stück einer alten Rakete, die 310 Meilen über der Erdoberfläche kreist.

    Die Mission 2025 wird das beinhalten, was Luc Piguet, CEO von ClearSpace, als „nicht kooperative Gefangennahme“ bezeichnete. Das heißt, das gezielte Stück Trümmer wurde nicht mit einer Schnittstelle oder einem anderen System entworfen, das einem Aufräumfahrzeug dabei helfen könnte, es zu ergreifen .

    Die versteckte Gefahr, unseren Weltraumschrott aufzuräumen

    Die ClearSpace-Mission, die zum ersten Mal in der Weltraum-Müllabfuhr eingesetzt wird, „wird kritische technische Probleme angehen und lösen“, sagte Piguet gegenüber The Daily Beast.

    Zukünftig könnten Raketenhersteller und Satellitenhersteller Schnittstellen zu Ihrer Hardware hinzufügen, um Unternehmen wie ClearSpace die Bereinigung zu erleichtern. „Wir hoffen, dass die aktive Entfernung von Trümmern bald zu einer Standardoperation im Weltraum wird“, sagte Piguet.

    Stellen Sie sich nun vor, ein Schurkenstaat oder eine zukünftige High-Tech-Terrorgruppe hätten ein Fahrzeug wie ClearSpace-1 geschickt, um beispielsweise einen aktiven Raketenwarnsatelliten oder sogar die Raumstation abzufangen und aus der Umlaufbahn zu bringen. „Es besteht natürlich die Möglichkeit, dass bestimmte Regimes solche Technologien für missbräuchlich interessant halten“, sagte Daniel Campbell, Geschäftsführer der britischen Raumfahrtfirma Effective Space, Anfang 2019 gegenüber The Daily Beast.

    Die Weltraumagenturen scheinen dieses Risiko einzugehen. Immerhin hat sich das Problem der Weltraumschrott seit dem ersten Weltraumstart im Jahr 1957 rapide verschlechtert – und es könnte in den kommenden Jahrzehnten noch viel schlimmer werden. Nach Angaben der ESA zählen alte, nicht mehr funktionsfähige Satelliten, Raketenteile und die Reste von militärischen Raketentests mindestens 34.000 Trümmerstücke mit einem Durchmesser von mehr als 10 Zentimetern.

    Diese Zahl wird wahrscheinlich schnell zunehmen. Die Raumfahrtländer der Welt starten jedes Jahr mehr als einhundert große Raketen. Und je kleiner die Weltraumtechnologie wird, desto mehr Satelliten kann jede Rakete tragen.

    2017 hat die indische Weltraumforschungsorganisation einen Rekord von 104 winzigen Satelliten auf eine einzelne Rakete geschleudert. Telekommunikationsunternehmen planen „Mega-Konstellationen“ kleiner Satelliten, die Tausende oder sogar Zehntausende winziger Schiffe umfassen könnten.

    Die meisten Unternehmen bestehen darauf, dass sie 90 Prozent oder mehr der Sats sicher aus der Umlaufbahn bringen können, wenn sie kaputt gehen oder der Treibstoff ausgeht. Aber das hinterlässt immer noch möglicherweise Hunderte wichtiger Trümmerstücke aus jeder Mega-Konstellation. Die Erdumlaufbahn könnte schmutziger werden, bevor sie sauberer wird.

    Immer mehr Raketenfirmen und Weltraumagenturen entscheiden, dass es zu gefährlich ist, all den Müll im Weltraum zu lassen. Einige haben begonnen, nach Auftragnehmern zu suchen, um die größeren Teile aus dem Orbit zu bringen. „Wir gehen davon aus, dass der Markt für solche Missionen beträchtlich sein wird“, sagte Holger Krag, Leiter des ESA-Büros für Weltraummüll in Deutschland, gegenüber The Daily Beast.

    Near Miss der Raumstation unterstreicht die Gefahren von Trümmern im Weltraum

    Campbells Effective Space sowie die Russische Firma RSC Energia, das europäische Unternehmen Airbus und Orbital ATK sowie Space Systems Loral in den USA arbeiten an sogenannten „Raumschleppern“ – im Wesentlichen reisenden Ersatzraketen-Boostern -, die z ein Preis, kann sich an ausfallende Satelliten binden und Ihnen lebensverlängernde Stöße in höhere Umlaufbahnen geben.

    Effective Space vermarktet seinen 800-Pfund-Raumschlepper aber auch als Fahrzeug zur Entfernung von Ablagerungen. Anstatt ein Objekt nach oben zu heben, würde es es nach unten heben. Raumschlepper sind das wahrscheinliche Fundament der Industrie für orbitale Müllabfuhr.

    Das ist die gleiche Methode, die die gefährlichste Weltraumwaffe der Welt anwenden könnte, um die Raumsonde rivalisierender Länder anzugreifen. Russland, China und die USA haben alle kleine, wendige „Inspektionssatelliten“ getestet, die als Angriffsflugzeuge dienen könnten. Ein Inspektionssitz, der sich einem feindlichen Raumschiff näherte, konnte sein Ziel ergreifen und in die Atmosphäre schleudern.

    Waffenfähige Satelliten sind die „Büchse der Weltraumoperationen der Pandora“, sagte James Oberg, ein ehemaliger NASA-Missionscontroller, der auch das USAF-Weltraumkommando beriet, gegenüber The Daily Beast.

    Selbst der bloße Verdacht, dass ein Land seine Schlepper in Waffen verwandeln könnte, könnte schwerwiegende Folgen haben, warnten die MIT-Forscher Matthew Richards, Philip Springmann und Michelle McVey !

    https://ca.yahoo.com/news/first-orbiting-garbage-collector-kind-094240839.html

    It’s the First Orbiting Garbage Collector—or a New Kind of Space Weapon !

    https://ca.yahoo.com/news/first-orbiting-garbage-collector-kind-094240839.html

    It’s the First Orbiting Garbage Collector—or a New Kind of Space Weapon !

    There’s a lot of junk in space. Tens of thousands of pieces of it, circling the Earth at thousands of miles per hour. Each piece is an orbital bullet that can endanger satellites, manned capsules, and the International Space Station.

    The European Space Agency is about to pull one of the bigger hunks of garbage from orbit. But there’s a problem: The same tech that could help make space cleaner might, in the long run, also make it more dangerous.

    That’s because the ESA’s ClearSpace-1 orbital garbage truck, as well as other spacecraft like it, could double as a weapon.

    Swiss startup ClearSpace designed the ClearSpace-1 vehicle to intercept a chunk of debris, latch onto it, and drag it back into Earth’s atmosphere where it can safely burn up. The ESA has scheduled the clean-up mission for 2025 and has even identified its target: a 265-pound piece of an old rocket orbiting 310 miles above Earth’s surface.

    The 2025 mission will involve what ClearSpace CEO Luc Piguet called “non-cooperative capture.” That is to say, the targeted piece of debris wasn’t designed with an interface or any other system that might help a clean-up craft grab onto it.

    The Hidden Danger of Cleaning Up Our Space Junk

    As the first-ever orbital garbage-collection job, the ClearSpace mission “will address and solve critical technical problems,” Piguet told The Daily Beast.

    In the future, rocket and satellite-builders could add interfaces to their hardware, making it easier for companies like ClearSpace to clean them up. “We hope that active debris removals will soon become a standard operation in space,” Piguet said.

    Now imagine if a rogue state or some future high-tech terror group sent a craft similar to ClearSpace-1 to intercept and de-orbit, say, an active missile-warning satellite or even the space station. “There is of course a potential that certain regimes will find such technology abusively interesting,” Daniel Campbell, managing director of U.K. space firm Effective Space, told The Daily Beast back in early 2019.

    The world’s space agencies seem to accept that risk. After all, the orbital-junk problem has gotten bad fast since the first space launch back in 1957—and it could get a lot worse in coming decades. Counting old, defunct satellites, parts of rockets, and the leftovers from military missile tests, there are at least 34,000 chunks of debris greater than 10 centimeters across, according to the ESA.

    That number’s likely to grow, and quickly. The world’s spacefaring countries together launch more than a hundred large rockets every year. And as space tech gets smaller, the number of satellites each rocket can carry is growing.

    In 2017 the Indian Space Research Organization lofted a record 104 tiny satellites atop a single rocket. Telecommunication companies are planning “mega-constellations” of small sats that could include thousands or even tens of thousands of tiny craft.

    Most firms insist they can safely de-orbit 90 percent or more of the sats once they break down or run out of fuel. But that still leaves potentially hundreds of major pieces of debris from each mega-constellation. Earth’s orbit could get dirtier before it gets cleaner.

    More and more rocket companies and space agencies are deciding it’s too dangerous to just leave all that junk in space. Some have begun looking for contractors to de-orbit the bigger pieces. “We expect the market for such missions to be considerable,” Holger Krag, head of the ESA’s Space Debris Office in Germany, told The Daily Beast.

    Space Station’s Near Miss Underlines the Dangers of Debris in Space

    Campbell’s Effective Space, as well as Russian firm RSC Energia, European company Airbus and Orbital ATK and Space Systems Loral in the United States, are all working on so-called “space tugs”—in essence, traveling spare rocket boosters—that, for a price, can attach themselves to failing satellites and give them life-extending shoves to higher orbits.

    But Effective Space is also marketing its 800-pound space tug as a debris-removal vehicle. Instead of boosting an object upward, it would boost it downward. Space tugs are the likely foundation of the orbital garbage-collection industry.

    That’s the same method that the world’s most dangerous space weaponry could use to attack the spacecraft of rival countries. Russia, China and the United States have all tested small, maneuverable “inspection” satellites that could double as attack craft. Maneuvering close to an enemy spacecraft, an inspection sat could grab onto and hurl its target into the atmosphere.

    Weaponizable satellites are “the Pandora’s box of space operations,” James Oberg, a former NASA mission-controller who also advised U.S. Space Command, told The Daily Beast.

    Even the mere suspicion that a country might turn its tugs into weapons could have serious consequences, MIT researchers Matthew Richards, Philip Springmann and Michelle McVey warned back in 2005.

    “The potential for negative international reaction to a U.S.A. orbital-correction capability is one of the key challenges facing space-tug implementation,” the researchers wrote in a joint study. “What if space tugs are perceived as a space weapon and the U.S. government faces stiff international resistance?”

    The same suspicion could apply to the ESA or other agencies that send tugs into space for debris clean-up. Every garbage-collection mission could look like a potential attack.

    To be fair, that’s not a new problem. “All technology can be used for dual purposes,” Krag pointed out. He told The Daily Beast that ClearSpace-1 “is too complex” for some rogue state or terror group to deploy.

    But what happens as the orbital clean-up industry grows and starts launching space tugs by the dozens or hundreds? What happens when tech like ClearSpace’s becomes cheap and common? The same spacecraft that work to declutter Earth’s orbit could, with the flip of a few switches, transform into weapons.

    Read more at The Daily Beast.

    Get our top stories in your inbox every day. Sign up now!

    Daily Beast Membership: Beast Inside goes deeper on the stories that matter to you. Learn more.

    https://ca.yahoo.com/news/first-orbiting-garbage-collector-kind-094240839.html

    https://s.yimg.com/ny/api/res/1.2/3j6ti_I4_XJQEmgcoB4L9A–~A/YXBwaWQ9aGlnaGxhbmRlcjtzbT0xO3c9ODAw/https://media.zenfs.com/en-US/thedailybeast.com/d8175a3e3d6d971259ed04f5270935b6

    Liken

  9. Pogge schreibt:

    Dass wird Uns PUTIN-Russland zusammen mit der Erdogan-Türkei bringen !

    Wie Russland das Mullah-Regime im Iran möglich machte !

    http://recentr.com/2020/01/06/wie-und-warum-russland-das-absurde-mullah-regime-im-iran-moglich-machte/

    Wie Russland das Mullah-Regime im Iran möglich machte !

    Der Iran unter dem Schah Reza Pahlavi, dem letzten Monarchen einer uralten Linie, war ein gespaltenes Land, das einigermaßen funktionierte: Während die wachsende Mittelschicht sich darüber unterhielt, ob man denn nun amerikanische Autos oder deutsche kaufen soll, lebte leider immer noch eine Vielzahl an Menschen im Staub. Diese ärmeren, weniger gebildeten Schichten waren selbstverständlich ein gefundenes Fressen für Marxisten und strenggläubige sektiererische Mullahs, die auf ihren Eseln umherritten. Eigentlich sind die Iraner weder Araber noch Muslime, sondern Perser und einst Anhänger des Zoroaster-Kults. Wo Marxisten sind, ist Moskau nicht weit. Und wo Öl ist, sind europäische Konzerne gleich um die Ecke.

    Sozialistische Autoren stürzen sich heute mit Begeisterung auf die inzwischen vorhandenen, soliden Quellen für einen von der CIA angeleierten Sturz des Präsidenten Mohammed Mossadegh im Jahr 1953. Was diese verlogenen “Aufklärer” nicht erwähnen, sind die ständigen Destabilisierungen und Einmischungen von russischer Seite, die den Stalinisten die Oberhand im Iran geben sollten.

    In den Datensätzen, die der sowjetische KGB-Oberst und Whistleblower Wassili Mitrochin in den Westen geschafft hatte, finden sich 120 Seiten über den Mittleren Osten. Die UDSSR betrachtete die gesamte Region als ihren Hintergarten und versuchte mit allen Mitteln an Einfluss zu gewinnen. Es ist noch nicht allzu lange her, als sowjetische Berater, Agenten, Waffen und Gelder nach Iran, Ägypten, Irak, Syrien und in den Jemen strömten.

    Mossadegh, der Pseudo-Held der Propaganda

    Mossadegh wird heute noch in der Propaganda als “einziger demokratisch gewählter Premierminister Irans” und freiheitlicher Verfechter des Rechtsstaaates glorifiziert, dabei interessierten ihn solche Prinzipien nicht viel. In den Jahren 1951 bis 1953 ließ er sich vom Parlament ermächtigen, zunächst für die Dauer von sechs Monaten per Dekret zu regieren. Nach seinem Rücktritt und der erneuten Ernennung zum Premierminister bestand Mossadegh wiederum auf der Erteilung umfassender Vollmachten, den Iran für ein Jahr per Dekret zu regieren.

    Während des Jahres 1953 verschärfte sich die Kritik der Abgeordneten an Mossadegh, so dass er nicht mehr mit einer Verlängerung seiner Vollmachten rechnen konnte. Er drohte den Abgeordneten mit einer Auflösung des Parlaments, obwohl er als Premierminister nicht die verfassungsmäßigen Rechte zur Parlamentsauflösung hatte. Mossadegh ließ daher eine Volksabstimmung zur Auflösung des Parlaments abhalten, obwohl die Verfassung des Irans keine Volksabstimmungen vorsah. Auch waren die Vorschriften für eine geheime Abstimmung dadurch nicht eingehalten worden, dass die “ja”-Stimmen in einem anderen Wahllokal abgegeben werden mussten als die “nein”-Stimmen. Vor den Wahllokalen für “nein”-Stimmen hatten sich Mossadegh-Anhänger versammelt, die die Wähler, die gegen die Auflösung des Parlaments stimmen wollten, bedrohten.

    Aber war er nicht der leuchtende Führer, der die Ölvorkommen des Irans verstaatlicht hatte? Die Forderung, die Ölförder- und Verarbeitungsanlagen der Anglo-Iranian Oil Company zu verstaatlichen, wurde erstmals am 24. Dezember 1950 von dem Abgeordneten und Führer der sozialistischen Arbeiterpartei Mozaffar Baqai als Resolution mit der Unterschrift von insgesamt neun Abgeordneten eingebracht.

    Die Frage der Nationalisierung der iranischen Ölindustrie wurde im iranischen Parlament bereits unter Premierminister Haj Ali Razmara intensiv diskutiert. Razmara war gegen eine Verstaatlichung, da er der Überzeugung war, dass der Iran weder die personellen noch die wirtschaftlichen Möglichkeiten hatte, das iranische Öl zu fördern, zu verarbeiten und zu vermarkten. Bei der Frage der Verstaatlichung ging es also um die technischen Anlagen und Raffinerien der, in mehrheitlich britischem Besitz befindlichen, Anglo-Iranian Oil Company. Nach der Ermordung Razmaras wurde im Rahmen einer Gesetzesvorlage unter Premierminister Hossein Ala die Nationalisierung der Ölindustrie vom Parlament mehrheitlich beschlossen. Dem auf Ala folgenden Premierminister Mossadegh fiel die Aufgabe zu, die Nationalisierung gegen den politischen Druck Großbritanniens zu verteidigen. Aufgrund eines von den Briten verfügten Embargos führte die Politik Mossadeghs zu einer Wirtschaftskrise im Iran, die zu erheblichen sozialen Verwerfungen führte.

    Nach dem Staatsstreich 1953, der den Schah an die Macht brachte, hatten die Sowjets nicht mehr sonderlich viel Einfluss im Iran. Also startete man eine breit angelegte Kampagne der Destabilisierung und Desinformation mit Hilfe von Spionage, gefälschten US-Dokumenten, Sabotageplänen und marxistischer Bauernfängerei.

    Khomeini der Lügner und seine Linken Zuarbeiter

    Khomeini war ein mäßiger Redner – aber ein guter Lügner – und er traf den Nerv der Zeit und verprach allen alles. Nein, die Mullahs würden sich an der Macht nicht die Leben der Menschen und in die Politik einmischen, nein man würde die Menschen viel eher “begleiten” und ihnen das Recht geben, jeden und alles öffentlich zu kritisieren. Endlich werde es Freiheit und Teilhabe für alle geben… Stattdessen spülte die Revolution die grausamsten und opportunistischsten Männer an die Spitze.

    Der Führer der Islamischen Revolution wurde 1963 einem größeren Publikum im Iran dadurch bekannt, dass er sich vehement gegen das Reformprogramm des Schah aussprach. Chomeini sah in dem Programm, dessen Hauptpunkte aus einer Landreform, der Stärkung der Rechte der Frauen und einer Alphabetisierungskampagne bestand, einen Angriff auf den Islam. Obwohl Chomeini das Referendum über das Reformprogramm als ein gegen Gott gerichtetes Vorhaben brandmarkte und alle Gläubigen aufrief, nicht an der Abstimmung teilzunehmen, sprachen sich am 26. Januar 1963 5.598.711 Iraner dafür und nur 4.115 dagegen aus. Im November 1964 wurde er ein weiteres Mal verhaftet und in die Türkei abgeschoben.

    Nach seinem anfänglichen Aufenthalt in Bursa (Türkei) konnte er im Oktober 1965 auf sein Drängen hin in den Irak reisen, wo er sich zuerst in Bagdad, dann in Nadschaf, einem heiligen Ort der Schiiten, niederließ. Er konnte sich dort relativ frei bewegen und seine Propaganda fortsetzen. In diesem Klima entstand Chomeinis wichtigstes Werk: Der Islamische Staat (1970).

    In seiner Agitation gelang es ihm allmählich, die Idee des gesellschaftlichen Fortschritts durch die Ausrichtung am Westen, die eine der Grundlage des Reformprogramms des Schahs war, zu diskreditieren und eine eigene, islamische Scheinfortschrittsideologie zu entwickeln.

    Einen weiteren wichtigen Beitrag, den als rückwärtsgewandt geltenden schiitischen Islam als fortschrittsorientiert erscheinen zu lassen, waren die Veröffentlichungen des Marxisten Ali Shariati. Für ihn zeigte der Islam den Weg zur Befreiung der Dritten Welt vom Joch des Kolonialismus, Neokolonialismus und des Kapitalismus. Er beteiligte sich an einer Gruppe, die sich “Bewegung der Gott ergebenen Sozialisten” nannte. Der Cheftheoretiker dieser Gruppe, Abolqassem Shakibnia, behauptete, dass es der Prophet Mohammed gewesen sein, der den Sozialismus erfunden und noch in seiner Zeit auf der arabischen Halbinsel eingeführt hätte.

    Am 6. Oktober 1978 wurde Chomeini von Saddam Hussein des Landes verwiesen und nach Frankreich abgeschoben. In Neauphle-le-Château war es für Chomeini möglich, mit den Möglichkeiten der internationalen Presse Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen und die Verbreitung seiner Reden mittels Tonbandmitschnitte in den Iran zu forcieren.

    Moskau mischt mit

    Trotz des angeblich rigorosen Durchgreifens des Schah und seines Geheimdienstes SAVAK konnten sich drei wichtige Oppositionsbewegungen entwickeln. Ein davon war die offiziell verbotene, aber im Untergrund erfolgreich agierende kommunistische Tudeh-Partei. Sie leistete überwiegend propagandistischen Protest durch die Organisation von Streiks und Demonstrationen. Die maoistisch oder marxistisch geprägten Volksmudschahedin führten einen bewaffneten Guerillakrieg.

    Marxisten wie Ted Grant schrieben 1979 in bester geschichtsverdrehender Tradition, dass eine Arbeiterrevolution den Schah hinweggefegt hätte und die fundamentalistische Mullahs diese Revolution gestohlen hätten.

    Offiziere der Luftwaffe versuchten, mit einem eigenen Putschplan Khomeini zu stoppen. Kampfbomber sollten strategische militärische Ziele ausschalten und das Haus von Khomeini in Jamaran bombardieren. Offiziere wollten außerdem die Radio- und Fernsehstation in Teheran besetzten, um einen Demokratischen Staat auszurufen.

    In der Nacht vor der Aktion stürmten aber die bärtigen Revolutionswächter die Unterkünfte der Verschwörer. Alle wurden gefoltert und hingerichtet. Wer hatte sie verraten? Der zur CIA übergelaufende Revolutionswächter Reza Kahlili (Deckname) erzählt:

    “Später erfuhr ich über einen Verwandten bei der Luftwaffe, dass der sowjetische Geheimdienst Informationen an das iranische Außenministerium weitergegeben hatte !”

    Das war aber noch nicht alles:

    “Von meinem Kommandanten, Rahim, habe ich erfahren, dass Revolutionswächter in einem chinesischen Militärstützpunkt ausgebildet werden, und die Sowjets unterstützen die Mullahs beim Aufbau ihrer Geheim- und Sicherheitsdienste. Sie tragen letztlich die Verantwortung dafür, dass im Evin-Gefängnis gefoltert wird und dass man Lügendetektoren und Wahrheitsdrogen einsetzt. Und dort sperrt man nicht nur Staatsfeinde ein, sondern alle politischen Abweichler, von Journalisten bis zu halbwüchsigen Mädchen !”

    “Ich habe gesehen wie sich sowjetische Diplomaten und Geschäftsleute mit hochrangigen Vertretern der islamischen Regierung trafen !”

    Die Sowjetunion war der erste Staat, der die Islamische Republik Iran im Februar 1979 anerkannte.

    IRGC commander tell how KGB told Khomeyni about monarchists:

    Mohsen Rezaei ex commander of IRGS ( Revolutionnary Guard) tell how the KGB and Russian ambassador in Iran informed Khomeyni about a military action of Iranian monarchist from Turkey

    http://recentr.com/2020/01/06/wie-und-warum-russland-das-absurde-mullah-regime-im-iran-moglich-machte/

    Liken

  10. POGGE schreibt:

    Werter Doktor Peter Hlmes,

    Eine Vermutung: Ist „Prince Harry of Mountbatten-Windsor“ von seinen Ämtern im Dienste der Britischen Krone zurückgrtretten wegen der zukünftigen Kriegsverbrecher die die Britischen Krone zusammen mit dem Russischen PUTIN-Regime begehen werden wird als vermeintliche Kriegsgegner im jetzt kommenden Dritten Weltkrieg ?!

    Prince Harry of Mountbatten-Windsor’s Role as Head of Royal Marines ‘in Doubt’, Hadn’t Been Seen ‘in Months’: Claim !

    https://www.breitbart.com/europe/2020/01/10/prince-harrys-role-head-royal-marines-doubt-hadnt-been-seen-months-claim/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_term=best_of_the_week&utm_campaign=20200111

    Hard Megxit ? Charles Fears Permanent Split from Royal Family: Report !

    https://www.breitbart.com/europe/2020/01/11/hard-megxit-prince-charles-fears-permanent-split-royal-family-report/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_term=todays_hottest_stories&utm_campaign=20200111

    Prinz Harry of Mountbatten-Windsor und Meghan: Der erste Post nach dem sogenannten Rücktritt von Prinz Harry of Mountbatten-Windsor aus seinen Ämtern im Dienste der Britischen Krone !

    https://www.t-online.de/unterhaltung/stars/royals/id_87130654/harry-und-meghan-senden-erstes-lebenszeichen-nach-dem-ruecktritt.html

    Ist dass nur PR-Werbe-Action der Britischen Krone ?! Oder Ist der Prinz Harry of Mountbatten-Windsor aus Protest gegen die Dritter-Weltkriegs-Politik des Hochadel’s tatsächlich zurückgetretten ?!

    Weil ER an die Britischen Soldaten denkt die im Dritten Weltkrieg getötet werden !

    Ist ER Prinz Harry of Mountbatten-Windsor dem Militär zu sehr Verbunden Beziehnungsweise den Soldaten zu sehr Verbunden ?! Oder will ER seine Grossmutter die Alte Königin zum Abdanken zwingen und seinen Vater zum neuen König King von Grossbritannien machen, Weil der NICHT ganz so weit aus der Zeit gefallen ?! Oder Ist es eine kontrollierte PR-Werbe-Action der Britischen Krone um Nordamerika CANADA und USA wieder nähr enger an die Britische Kröne heranzuziehen ?!

    Was ist DA Los mit dieser Sache hier:

    Prinz Harry of Mountbatten-Windsor und Meghan: Der erste Post nach dem sogenannten Rücktritt von Prinz Harry of Mountbatten-Windsor aus seinen Ämtern im Dienste der Britischen Krone !

    https://www.t-online.de/unterhaltung/stars/royals/id_87130654/harry-und-meghan-senden-erstes-lebenszeichen-nach-dem-ruecktritt.html

    Ist dass nur PR-Werbe-Action der Britischen Krone ?! Oder Ist der Prinz Harry of Mountbatten-Windsor aus Protest gegen die Dritter-Weltkriegs-Politik des Hochadel’s tatsächlich zurückgetretten ?!

    MfG

    POGGE

    Liken

  11. POGGE schreibt:

    Achtung: „Prince Harry of Mountbatten-Windsor“ ist aus Protest gegen die zukünftigen Kriegsverbrecher der Britischen Krone von seinen Ämtern im Dienste der Britischen Krone zurückgrtretten wegen der zukünftigen Kriegsverbrecher die die Britischen Krone zusammen mit dem Russischen PUTIN-Regime begehen werden wird als vermeintliche Kriegsgegner im jetzt kommenden Dritten Weltkrieg ?!

    Prince Harry of Mountbatten-Windsor’s Role as Head of Royal Marines ‘in Doubt’, Hadn’t Been Seen ‘in Months’: Claim !

    https://www.breitbart.com/europe/2020/01/10/prince-harrys-role-head-royal-marines-doubt-hadnt-been-seen-months-claim/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_term=best_of_the_week&utm_campaign=20200111

    Hard Megxit ? Charles Fears Permanent Split from Royal Family: Report !

    https://www.breitbart.com/europe/2020/01/11/hard-megxit-prince-charles-fears-permanent-split-royal-family-report/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_term=todays_hottest_stories&utm_campaign=20200111

    Prinz Harry of Mountbatten-Windsor und Meghan: Der erste Post nach dem sogenannten Rücktritt von Prinz Harry of Mountbatten-Windsor aus seinen Ämtern im Dienste der Britischen Krone !

    https://www.t-online.de/unterhaltung/stars/royals/id_87130654/harry-und-meghan-senden-erstes-lebenszeichen-nach-dem-ruecktritt.html

    Die Britische Krone lässt jetzt Deutschland und Fast ganz Europa von Russland erobern und Die Britische Krone verdient daran mit Dass Wir Deutschen Uns in Russland’s Zwangsarbeiter-Sklaven-Bergwerken Uns zu Tode arbeiten werden bezahlt nur mit Brutalen Schlägen !

    Britische-Russische Unternehmen sind zum Beispiel „Highland Gold Minig Ltd“ oder „Rusal“ und noch einige weitere solcher Britischen-Russischen Aktiengesellschaften und die Alle bekommen jetzt bald viele neue Deutsche Zwangsarbeiter-Sklaven !

    Russland’s hat seit 15 Jahren die Erfolgreich Eroberung Berlin’s geübt !

    Dass wird jetzt schon bald brutalste Realität sein in wenigen Wochen !

    Ihr Deutschen habt mit eurem Erdgas bei Russland einkaufen selber dafür bezahlt dass Russland seine Armeen wieder aufbauen konnte mit denen Russland euch Deutsche jetzt erobert wird und versklaven wird für immer !

    Die Britische Krone hat Ihren Militär-Truppen den Befehl gegeben euch Deutsche fast kampflos an die Russischen Truppen zu übergeben, Weil die Britische Krone profitiert selber auch direkt davon, daran dass Ihr Deutschen dabei den Russen in deren Bergwerken als Zwangsarbeiter-Sklaven arbeitetet werden wird !

    Britische-Russische Gold Bergwerk’s Aktiengesellschaft !

    Highland Gold Minig

    https://www.highlandgold.com/home/

    GROSSBRITANNIEN’S Hochadel’s Elite fremdsteuert sowohl USA, RUSSLAND, FRANKREICH, AUSTRALIEN, KANADA und CHINA ! Die Imperialismus Opfer können dadurch NICHT erkennen wer Ihre Wahren Unterdrücker sind !

    Britische Adelsfamilien Clans

    http://www.hamleyhall.de/typisch_england/adelsfamilien_und_adelstitel_england.html

    Lancaster Adelsfamilie

    https://de.wikipedia.org/wiki/Haus_Lancaster

    Rt Hon Mark Lancaster (Minister of State for the Armed Forces, Mitglied im Kronrat und im Parliament, Nachfahre der Alten Königsfamilie „Lancaster“ )

    https://www.gov.uk/government/people/mark-lancaster

    RUSSELL Adelsfamilie (Gründer des Skull-and-Bones-Geheimbundes)

    http://www.hamleyhall.de/englische_geschichte/familie_russell_duke_of_bedford.html

    https://de.wikipedia.org/wiki/William_Huntington_Russell

    Sachsen-Coburg-und-Gotha Adelsfamilie

    https://de.wikipedia.org/wiki/Haus_Sachsen-Coburg_und_Gotha

    Wettin Adelsfamilie

    https://de.wikipedia.org/wiki/Haus_Wettin

    Wessex Adelsfamilie

    https://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6nigreich_Wessex

    Dass die Exil-Romanows in Frankreich, England, Dänemark, Schweiz und USA weiterhin enge Geschäftliche Verbindungen zur Bankerfamilie Warburg immer hat und auch zur KPDSU der Sowjetunion (UdSSR) ist auch eine richtig Totale Sache !

    Marija Wladimirowna Romanowa von Romanow-Holstein-Gottorp

    https://de.wikipedia.org/wiki/Marija_Wladimirowna_Romanowa

    Wladimir Kirillowitsch Romanow von Romanow-Holstein-Gottorp

    https://de.wikipedia.org/wiki/Wladimir_Kirillowitsch_Romanow

    Kyrill Wladimirowitsch Romanow von Romanow-Holstein-Gottorp

    https://de.wikipedia.org/wiki/Kyrill_Wladimirowitsch_Romanow

    Wiktor Felixowitsch Wekselberg

    https://de.wikipedia.org/wiki/Wiktor_Felixowitsch_Wekselberg

    JA, Die Romanows hatten auch die Sowjetunion immer fest in Ihrem Griff gehabt !

    Die Februarrevolution 1917 am 23. Februar 1917 in Russland und dass dadurch an die Macht gekommene Rechts Bürgerliche Regime wurde von den Romanows mittels der Gegenrevolution durch die Zaren-Geheimpolizei-V-Männern bei den Anführern der Bolschewiki wieder niedergeschlagen in der Oktoberrevolution 1917 !

    Die Februarrevolution 1917 in Russland

    https://de.wikipedia.org/wiki/Februarrevolution_1917

    Und dadurch war auch immer die Sowjetunion (UdSSR) und Russland immer unter der Fremdsteuerung von GROSSBRITANNIEN’S Hochadel’s Elite, Dass ist auch Heute immer noch So und darum werden Britischen Militärkräfte und USA-Militärkräfte euch Deutsche an Russland übergeben damit euch als Zwangsarbeiter-Sklaven abholen können und darum macht GROSSBRITANNIEN’S Hochadel’s Elite weiterhin gemeinsame Geschäfte mit dem Russischen Putin-Regime entgegen den eigenen Verboten die man selber erlassen hat ! Man und Ihr Deutschen habt auch selber noch eure eigene Erfolgreiche Eroberung durch Russland selbst bezahlt so dass GROSSBRITANNIEN’S Hochadel’s Elite noch nicht einmal mehr Finanzung für Russland’s Waffengang bezahlen müsste, Wo durch diese ganze Sache sogar noch mehr Profitabeler wird für GROSSBRITANNIEN’S Hochadel’s Elite ! Und jetzt dieses mal der auch die Westdeutschen nach Russland weg geholt !

    Achtung: „Prince Harry of Mountbatten-Windsor“ ist aus Protest gegen die zukünftigen Kriegsverbrecher der Britischen Krone von seinen Ämtern im Dienste der Britischen Krone zurückgrtretten wegen der zukünftigen Kriegsverbrecher die die Britischen Krone zusammen mit dem Russischen PUTIN-Regime begehen werden wird als vermeintliche Kriegsgegner im jetzt kommenden Dritten Weltkrieg ?!

    Prince Harry of Mountbatten-Windsor’s Role as Head of Royal Marines ‘in Doubt’, Hadn’t Been Seen ‘in Months’: Claim !

    https://www.breitbart.com/europe/2020/01/10/prince-harrys-role-head-royal-marines-doubt-hadnt-been-seen-months-claim/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_term=best_of_the_week&utm_campaign=20200111

    Hard Megxit ? Charles Fears Permanent Split from Royal Family: Report !

    https://www.breitbart.com/europe/2020/01/11/hard-megxit-prince-charles-fears-permanent-split-royal-family-report/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_term=todays_hottest_stories&utm_campaign=20200111

    Prinz Harry of Mountbatten-Windsor und Meghan: Der erste Post nach dem sogenannten Rücktritt von Prinz Harry of Mountbatten-Windsor aus seinen Ämtern im Dienste der Britischen Krone !

    https://www.t-online.de/unterhaltung/stars/royals/id_87130654/harry-und-meghan-senden-erstes-lebenszeichen-nach-dem-ruecktritt.html

    MfG

    Vielen Dank für’s Lesen !

    Liken

  12. Pingback: Zwischen Hirntod und Halluzinationen: Träumereien von einer eigenen EU-Armee - Leserbriefe

  13. Pingback: Zwischen Hirntod und Halluzinationen: Träumereien von einer eigenen EU-Armee - BAYERN online

Kommentare sind geschlossen.