Hetzjagd auf drei Frauen – Widerstand steigt auf! wird von Antifa angegriffen und verfolgt

(www.conservo.wordpress.com)

Von Ulrike Haun *)

Am Samstag, den 04. Januar 2020, hatten wir zu einer angemeldeten Versammlung zum Thema „DSGVO in der Praxis“ auf dem Hanns-Hartmann-Platz in Köln eingeladen. Wir wollten die Bürger über die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) informieren und dazu das DSGVO-Formular von „Hallo Meinung“ (www.hallo-meinung.de) sowie Grundgesetze verteilen. Die Versammlung sollte von 15 – 16 Uhr zeitgleich zu einer Demonstration auf dem Appellhofplatz stattfinden.

Bereits vor Veranstaltungsbeginn versammelten sich 70 Vermummte auf dem Hanns-Hartmann-Platz. Sie waren schwarz gekleidet, Kapuzenpullover, Sonnenbrille, den Schal bis über die Nase hochgezogen und kamen vermutlich von der Demo, die früher beendet wurde. Da noch keine Polizei vor Ort war und wir die Zeit bis zu Beginn unserer Veranstaltung überbrücken mussten, zogen wir – eine kleine Gruppe aus drei Frauen – uns in das Karstadt-Kaufhaus zurück. Dort wurden wir von den ersten Vermummten erkannt und verfolgt.Die Situation wurde bedrohlich, und wir riefen den Polizeinotruf an und baten um Hilfe. Als wir vor die Eingangstür traten beschimpften sie uns mit „Nazis raus“-Rufen. Ich entgegnete: „Ihr seid ganz schön mutig. Habt ihr was dagegen, wenn wir Grundgesetze verteilen?“ Ein Vermummter zückte sein Feuerzeug und wollte ein Grundgesetz anzünden, ein weiterer wollte mir den Stapel Grundgesetze entreißen. Sie kamen immer näher an uns heran. Die Lage war gefährlich. Endlich kamen zwei Polizeibeamte und stellten sich schützend vor mich. Ich wurde trotz Anwesenheit der Polizei weiter angegriffen, meine Mütze riss man mir vom Kopf und von hinten versuchte man mir mein Handy zu entreißen. Die Polizistin schob mich in eine Ecke und stellte sich vor mich. Die Polizisten konnten nichts gegen die Angreifer unternehmen, da sie mich schützen mussten. Meine beiden Begleiterinnen flohen in das Karstadt Parkhaus, das mittlerweile vom Sicherheitsdienst verriegelt worden war. Die Polizisten forderten Verstärkung an. Kurze Zeit darauf rückten 12 behelmte Polizisten an und bildeten eine Sicherheitskette zwischen mir und den 70 Angreifern. Mittlerweile richtete sich die Wut auch gegen die Polizisten und sie riefen „Bullen schützen die Faschistenschweine“. Ich löste die Versammlung auf, die eigentlich noch gar nicht begonnen hatte. Unter diesen Umständen war das Verteilen von Flugblättern nicht möglich.

Wie kommen wir jetzt zum Parkhaus wo unser Auto steht? Ich hatte gehofft, die Polizei würde uns aus dieser gefährlichen Situation zu unserem Auto begleiten. Man riet uns, den Hinterausgang von Karstadt zu nehmen. Ich hatte Bedenken, weil ich damit rechnete, dass uns dort der schwarze Mob erwarten würde. Die Tür hinter mir wurde wieder aufgeschlossen, ich trat ein und traf meine beiden Mitstreiterinnen. Gemeinsam gingen wir zügig zum Hinterausgang. Es dauerte nicht lange und wir wurden auf der Straße von der Antifa verfolgt. Wir wollten zum Taxistand. Die Antifa rief den Taxifahrern bereits zu dass wir Nazis seien. Sie wollten verhindern, dass wir ein Taxi nehmen. Der mutige Taxifahrer, ich glaube er hatte türkischen Migrationshintergrund, ließ sich nicht beirren. Er diskutierte noch mit ihnen, während wir versuchten, ins Taxi zu steigen. Die Antifa stellte sich vor die hintere Tür auf der Fahrerseite. Sie wollten nicht, dass wir einsteigen. Wir gingen schnell auf die andere Seite, wurden bespuckt und sprangen ins Taxi. Da wollten sie schon die Türe aufreißen, um uns anzugreifen. Aber ich hatte rechtzeitig die Türen verriegelt. Der Taxifahrer stieg ein und wir fuhren los.

An diesem Tag wurde uns das Recht auf Meinungsfreiheit und Versammlungsfreiheit genommen. Wir wurden angegriffen, bedroht, bespuckt und durch Köln gejagt. Durch eine entschlossene Polizistin und einen mutigen Taxifahrer sind wir ohne Verletzungen nach Hause gekommen. Aber wir lassen uns nicht einschüchtern, setzten uns weiter für die Demokratie ein und zeigen unser Gesicht.

*) Mit ausdrücklicher Genehmigung der Autorin dankend übernommen.
www.conservo.wordpress.com     11.01.2020

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, antifa, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Hetzjagd auf drei Frauen – Widerstand steigt auf! wird von Antifa angegriffen und verfolgt

  1. Walter schreibt:

    In den USA hätte es durch ein paar Sheriffs mit Schrotflinten geregelt… In einer Demokratie hat nur noch der Staat Monopol auf Gewalt.

    Liken

  2. Freya schreibt:

    Einfach grauenvoll! Ein ganz schreckliche Situation,die sicherlich noch sehr lange für inneren und äußeren Leidensdruck bei den verfolgten und bedrohten Frauen sorgen wird, und das ist ja auch beabsichtigt. Man soll sich nirgendwo mehr sicher fühlen mit seiner Heimatliebe.mpGF.

    Liken

  3. theresa geissler schreibt:

    Und diesen Schweinen, diesen gewalttätigen Antidemokraten (denn das sind sie: nicht AntiFAZIST, sondern AntiDEMOKRAT), die den Leuten auf den Strassen terrorisieren, hat Ruprecht Polenz lieber als der AfD.…!
    äh…..Wann wird R. P. mal festgenommen? Solche Menschen wie er sind nicht nur verrückt, sondern gefährlich!
    Würde er sich noch nicht einmal realisieren, dass die Poizei sich nich einmal mehr vorgehen traut gegen diesen Lumpen, oder findet er das auch schon „richtig“, weil sie in seinen Augen „Rechts“ anzugreifen haben und nicht „Links“?!
    Und das schlimmste ist noch, dass er nicht der einzige ist, der derart spinnt….

    Liken

  4. Berti schreibt:

    Bei so viel Unvernunft seitens der 3 hält sich mein Verständnis in Grenzen…

    Liken

    • theresa geissler schreibt:

      Möglich. Aber ob das am schlimmsten ist….?
      Was ich halt meine: Was ist schlimmer: Unvernünft oder absichtlicher Terror…?

      Liken

  5. Vox schreibt:

    „Als wir vor die Eingangstür traten beschimpften sie uns mit „Nazis raus“-Rufen.“

    In solchen Fällen pflege ich immer selbst mit „Nazis raus“ zu reagieren. Und zwar in linke Richtung. Aus Erfahrung kann ich sagen: Schlägt ein, wie eine Granate. Amüsante Reaktionen.

    Leider tun sich Rechte häufig schwer, die Nazikeule selbst zu nutzen. Dabei ist es die mir bekannte effektivste Waffe gegen Linke. Keine Schmach ist für den Feind größer, als mit den eigenen Waffen geschlagen zu werden. Und – wer ist schon für Nazis rein? OK – unsere Regierenden vielleicht.

    Liken

    • theresa geissler schreibt:

      Und ich sagte es schon eher: Für mich ist ‚Nazi‘ inzwischen ein Geusennamen – falls es von solchen Typen geäussert wird.

      Liken

      • Vox schreibt:

        Kann man so handhaben, aber den Spaß, den Linken ihre Waffe abzunehmen und sie selber damit zu schlagen, lasse ich mir nicht nehmen. Das wäre eine Sünde.

        Liken

    • Ingrid schreibt:

      Das stimmt zwar, aber ich möchte mich nicht auf die Stufe der Antifa stellen und jeden Andersdenkenden mit Nazi bezeichnen. Dieses Wort ist so abgedroschen und perfide, dass ich es noch nicht mal für diese faschistische Schlägertruppe einsetzen möchte.
      Es reicht langsam mit Nazi, denn nicht nur wir, auch unser ganzes Volk wird schon von Fremden so tituliert und daran sind wir selbst Schuld.
      Es reicht!!!!

      Gefällt 1 Person

      • Vox schreibt:

        Wenn man mit Jemandem kommunizieren und auch verstanden werden will, muss man die Sprache sprechen, die der andere versteht. Das ist in jedem Fall diejenige, die er selbst spricht. Alles andere führt bestenfalls zu Missverständnissen. Haben Sie es bei Linken mal Logik und faktenbasierten Argumenten probiert? – Können Sie gerne versuchen. Bitte berichten Sie uns danach über ihre Erfahrungen.

        Und wie ich oben schon schrieb: Die größte Schmach für den Feind ist, mit den eigenen Waffen geschlagen zu werden. Mir ist derzeit auch keine effektivere Waffe gegen Linke bekannt. Wenn Sie eine kennen, bitte hier veröffentlichen.

        Liken

  6. ceterum_censeo schreibt:

    Einfach widerlich! Aber wohl „ALLTAG“ im Buntland!

    Liken

  7. eterum_censeo schreibt:

    Kennen Sie DAS ? HIER werden SIE geholfen! –
    VHS Unna bietet „kostenloses“ Training gegen „Phrasen über Flüchtlingswelle“ an

    tps://www.journalistenwatch.com/2020/01/11/vhs-unna-training/

    Kennen Sie das?? – Sie sitzen zusammen und wieder einmal geht es um die „Flüchtlingswelle, Zuwanderer, Ausländer“ – Und Sie werden plötzlich und unvermittelt mit Phrasen konfrontiert, die Sie sprachlos machen? Damit das nicht so bleibt, bietet die Volkshochschule Unna ein „kostenloses rhetorisches Training“ an. Danach können sie den „rechten Spielverderbern“ rhetorisch so richtig in die Suppe spucken. Und das völlig „kostenfrei“!

    „Von „Flüchtlingswelle“ bis „Goldstück“. „Reaktionen auf diskriminierende Äußerungen – künftig nicht mehr sprachlos“. Unter diesem Motto trommelt die, als gemeinnützig agierende Volkshochschule (VHS) im nordrhein-westfälischen Unna für ihren Kurs. An zwei Abenden erhalten alle Interessierten ein „kostenloses rhetorisches Training“.

    Ab Donnerstag, den 16. Januar 2020, bringt man dort den systemhörigen Flüchtlingsklatschern den „richtigen Umgang mit solchen Äußerungen bei“. „Dieser Kurs richtet sich an all diejenigen, die künftig nicht mehr sprachlos diese Äußerungen über sich ergehen lassen wollen“, kündigt Kursleiterin Ina Ravenschlag an.

    Die Sozialpädagogin (?, cc.) und Kursleiterin des „kostenlosen“ Trainings an der VHS Unna weiß bestimmt was sie tut. Denn Ina Ravenschlag tummelt sich wie hundertausende andere im lukrativen Asyl- und Integrationsgeschäft.

    So engagiert sie sich heftigst im mit Steuergeldern bedachten „Kommunalen Integrationszentrum Kreis Unna“ (KI). Der Flüchtlingsjublerverein kam bereits in den Genuss von Fördermitteln aus dem Landesprogramm „Komm-an NRW“ des „Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration“ (verteilt auf die einzelnen Initiativen im Kreis Unna). In Kooperation mit den Städten und Gemeinden konnten den 14 vernetzten Initiativen in den Jahren 2015 bis 2018 insgesamt 506.000 Euro zur Verfügung gestellt werden, heißt es im Ministerium.
    Auch die „Tipps“, die Ravenschlag ab kommender Woche verteilt, sind keineswegs „kostenlos“. Denn: Auch die VHS Unna wird, wie jede deutsche Volkshochschule – durch Zuschüsse des Landes, der Gemeinde oder des Landkreises finanziert. Die Einnahmen über Teilnehmergelder – beim „Rhetorikkurs gegen Phrasen über die Flüchtlingswelle“ wird solche ein Obolus nicht einmal erhoben – sind zudem marginal und nicht kostendeckend.

    des angekündigten Kurses könnten dann die Frage stellen, wie man „Hetzern“ begegnet, die ob der nachfolgenden aktuellen Polizeimeldung einen anderen Blick auf die heile Kuschelwelt der Frau Ravenschlag haben:

    „Zwei bislang unbekannte Täter haben am Donnerstagabend, 9. Januar, einen 16-jährigen Unnaer an der Niesenstraße in Unna überfallen. Gegen 21.30 Uhr war der Jugendliche auf dem Weg zu einem Freund und hörte über eine tragbare Soundbox Musik, als zwei Männer auf ihn zukamen. Zunächst fragten diese lediglich nach der Uhrzeit. Doch dann bedrohten sie den 16-Jährigen, schubsten ihn gegen eine Wand und rissen die Soundbox an sich. Beide Täter flüchteten im Anschluss über die Bahnhofstraße in Richtung Bahnhof. Verletzt wurde der Unnaer nicht. Eine sofort eingeleitete Nahbereichsfahndung der Polizei blieb ohne Erfolg.
    – Was sonst – cc.?

    Polizei sucht Zeugen
    So beschrieb das Opfer die Täter, die beide etwa 25 Jahre alt sein sollen: Der erste ist 1,80 bis 1,85 Meter groß und hat ein südländisches Erscheinungsbild. Er trug eine schwarz-weiße Jacke, eine schwarz-braune Hose und hatte eine Umhängetasche der Marke Gucci. Der andere Mann ist ungefähr 1,80 Meter groß und von dünner Statur. Er hat dunkle Haare und einen dunklen Bart. Er trug eine schwarze Lederjacke, ein schwarzes Ledercap und blaue Jeans.“

    Interessant wäre es auch, ob um die Pluralität zu gewähren, auch Phrasen wie „Wir schaffen das “ und „Klimakrise“ behandelt werden. (SB)
     

    Gefällt 1 Person

    • Freya schreibt:

      Danke, lieber c_c. Ja erstaunlich, erbärmlich, erschreckend für eine angeblich moderne Gesellschaft, sowas einerseits anzubieten und es andererseits nicht zu durchschauen. Man müsste dranbleiben und in Erfahrung bringen, ob und von wem dieser Kurs gebucht wird. Vielleicht sollte sich da mal ein paar Patrioten mit einschreiben, so Undercover meine ich. Und dann immer schön aufmischen, den Stuhlkreis haha. Aber im Ernst, ist das unseres Volkes noch würdig? Ich glaube, Nein.
      Sei herzlichst gegrüßt von Freya

      Liken

      • holly schreibt:

        ….die üben nur für ihre politische Kariere..wenn sie nachher im Bundestag sind, werden sie ruhiger…siehe Hr. Fischer und das ganze Gesocks….zu weinen…
        Frohes Neues Euch allen…
        holly

        Gefällt 1 Person

        • Freya schreibt:

          Vielen Dank für die Neujahrswünsche, werte @holly, und ebenso für sie ein gutes neues Jahr. mit patriotischen Grüßen von Freya

          Liken

      • ceterum_censeo schreibt:

        Ja, liebe Freya,
        erschreckend und eigentlich unfaßbar!
        Aber in diesem durchgeknallten, bunt- und linksversifften Land ist inzwischen nichts mehr unmöglich.
        Der Zweck heiligt die Mittel!

        Ansonsten Dir liebe Grüße und für Deine demnächst anstehende ‚Runde 2 ‚ wegen der Augen alles Gute! Du packst das. Wie neulich schon gesagt: ‚Augen zu und durch‘!

        Alles Liebe

        ceterum_censeo

        Gefällt 1 Person

  8. Artushof schreibt:

    Was ist dem Nahen Osten widerfahren?

    Ein Kommentar auf:

    https://direktedemokratiefuerdeutschland.wordpress.com/

    Liken

  9. Hans Melcher schreibt:

    Ein wahrer Slogan heißt: Früher war es die SA , heute sagt man ANTIFA. Diese verhüllten Rotzlöffel sind nur im Rudel stark. Ich habe einmal einen aus einer Gruppe separat gestellt, die eine AfD – Versammlung attackiert hatte. Er war jämmerlich und weinerlich. Im Grunde einfach zu widerlich, um sich die Finger an ahm zu beschmutzen.

    Liken

  10. Pogge schreibt:

    Russisches Generalkonsulat Leipzig in Leipzig steuert den Antifa-Terrorismus in Deutschland ! Auf der Websites der Russischen Botschaft ist Russisches Generalkonsulat Leipzig in Leipzig NICHT mit angegeben dass eine Wichtige Russische Geheimdienst-Station in Deutschland ist !

    Auf der Websites der Russischen Botschaft ist Russisches Generalkonsulat Leipzig in Leipzig NICHT mit angegeben dass eine Wichtige Russische Geheimdienst-Station in Deutschland ist !

    Denn zwischen der starken Konzentration der Antifa in Leipzig und der Russichen Geheimdienst-Station im Russisches Generalkonsulat Leipzig in Leipzig soll KEIN Deutscher Verbindungen ziehen !

    Russisches Generalkonsulat Leipzig in Leipzig steuert den Antifa-Terrorismus in Deutschland !

    Russisches Generalkonsulat Leipzig
    Turmgutstrasse 1
    D-04155 Leipzig
    Deutschland

    https://leipzig.mid.ru/web/leipzig/generalkonsul

    Auf der Websites der Russischen Botschaft ist Russisches Generalkonsulat Leipzig in Leipzig NICHT mit angegeben dass eine Wichtige Russische Geheimdienst-Station in Deutschland ist ! Denn zwischen der starken Konzentration der Antifa in Leipzig und der Russichen Geheimdienst-Station im Russisches Generalkonsulat Leipzig in Leipzig soll KEIN Deutscher Verbindungen ziehen !

    https://russische-botschaft.ru/de/consulate/konsularabteilung/

    Dass Russisches Generalkonsulat Leipzig in Leipzig ist Aber trotzdem DA vorhanden in Leipzig !

    Russisches Generalkonsulat Leipzig in Leipzig steuert den Antifa-Terrorismus in Deutschland ! Auf der Websites der Russischen Botschaft ist Russisches Generalkonsulat Leipzig in Leipzig NICHT mit angegeben dass eine Wichtige Russische Geheimdienst-Station in Deutschland ist !

    Russisches Generalkonsulat Leipzig
    Turmgutstrasse 1
    D-04155 Leipzig
    Deutschland

    https://leipzig.mid.ru/web/leipzig/generalkonsul

    Die Antifa Leipzig wird massive vom Russischen Geheimdienst-konsulat Leipzig gesteuert !

    Liken

  11. text030 schreibt:

    D 2020 wird immer mehr zum Hexenkessel für Menschen, die ihre Grundrechte wahrnehmen.

    Liken

  12. ceterum_censeo schreibt:

    Bei JouWatch:

    So. Nun ist es amtlich. Die Ehrlichsten im Millionenheer, das seit 2015 der Einladung der Bundeskanzlerin gefolgt ist und Deutschlands Grenzen passiert hat, sind die Syrer. Sagenhafte 99,6 Prozent haben bei ihren Angaben nicht gelogen, sondern nur die Wahrheit und nichts als die Wahrheit gesagt. Somit erreicht diese Migrantengruppe die gleiche Ehrlichkeitsquote wie der öffentlich-rechtliche Rundfunk. Gratulation!

    Wer spätestens ab 2015 nachweisen oder glaubhaft machen konnte, aus den „Bürgerkriegswirren Syriens geflohen zu sein“, musste – nachdem er durch etliche sichere Staaten endlich erfolgreich nach Deutschland hereingeflüchtet war,
    lediglich einen Fragebogen schriftlich ausfüllen. Das reichte dem damaligen Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) für die Anerkennung als Flüchtling und somit die Rundumversorgung durch den Steuerzahler. Hunderttausende wurden so zum „Papier-Syrer“.

    Nun teilt das an Glaubwürdigkeit kaum zu übertreffende Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) mit, daß es fast nie zum Missbrauch gekommen ist. In so gut wie jedem Fall, der im Zeitraum – das sind laut tagesschau die ersten drei Quartale des Jahres 2019 – überprüft wurde, hat das BAMF die Entscheidung zur Schutzgewährung nach dem Fragebogenverfahren auch nachträglich noch einmal bestätigt. Und zwar in unglaublichen 99,6 Prozent der Fälle!

    MÄRCHEN aus 1001 Nacht ? –

    Hab‘ unwillkürlich nach dem Datum geschaut – ist heute etwa schon der 1. April?

    https://www.journalistenwatch.com/2020/01/14/keine-nachfrage-faktenfindern/
    → BAMF behauptet, syrische Flüchtlinge machten zu 99,6 % richtige Angaben

    Liken

  13. ceterum_censeo schreibt:

    Neues von der ‚C’DSED:

    Kuschelkurs mit Linken schadet der CDU, Mohring ist das egal –

    Berlin – Es war vorausgesagt worden: Würde die CDU weiterhin im Speedtempo auf Linkskurs geben, würde das viele gemäßigte, konservative Wähler verschrecken. Nun, im aktuellen INSA-Meinungstrend für „Bild“
    (Dienstagausgabe) verlieren CDU/CSU (27 Prozent) zwei Prozentpunkte. SPD (12,5 Prozent) und Bündnis90/Die Grünen (21 Prozent) verlieren je einen halben Punkt. Die Linke (9 Prozent) und die FDP (9,5 Prozent) gewinnen je einen halben Punkt hinzu.
    Die AfD (15 Prozent) verbessert sich um einen Punkt. Sonstige Parteien kommen zusammen auf 6 Prozent (+ 1). Die aktuelle GroKo aus CDU/CSU und SPD fällt zusammen auf 39,5 Prozent.

    Auch Grün-Rot-Rot verfehlt mit 42,5 Prozent eine parlamentarische Mehrheit. Aber Schwarz-Grün mit zusammen 48 Prozent und eine Deutschland-Koalition aus CDU/CSU, SPD und FDP mit zusammen 49 Prozent erreichen parlamentarische Mehrheiten. INSA-Chef Hermann Binkert: „Die Debatte über eine Zusammenarbeit zwischen der Linken und der CDU schadet vor allem der Union. Bei viele CDU-affinen Wählern gibt es eine große Skepsis gegenüber der Linken.“ Für den INSA-Meinungstrend im Auftrag von „Bild“ wurden vom 10. bis zum 13. Januar 2020 insgesamt 2.040 Wahlberechtigte befragt.


    In Thüringen geht währenddessen der Machtpoker in die nächste Runde:
    Dort haben sich Vertreter der in den Landtag gewählten Parteien am Montag getroffen – außer natürlich der AfD. CDU-Landeschef Mike Mohring sagte nach dem Treffen in einem Erfurter Hotel, dass man dort Mehrheiten sichern werde, wo man das Land „voranbringen“ könne. Er sicherte zu, wichtige Themen unvoreingenommen zu prüfen. Regelmäßige Treffen oder Absprachen mit Rot-Rot-Grün soll es aber nicht geben.

    Verhandelt werden solle stattdessen im Parlament, nicht in vorgelagerten Runden, sagte Mohring. Mit Spannung wird nun erwartet, wie die Bundes-CDU die Aussagen des Thüringer Landeschefs wertet. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte am Montag noch einmal klargemacht, dass sie eine Zusammenarbeit mit der Linkspartei in Thüringen klar ablehne.
    „Wir haben einen ganz klaren Parteitagsbeschluss, der gilt, den kennen auch die Thüringer“, sagte die CDU-Vorsitzende den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben). Laut diesem Parteitagsbeschluss von 2018 darf es keine Zusammenarbeit mit Linkspartei oder AfD geben. Kramp-Karrenbauer hatte aber auch schon eingeräumt: „Wenn es sinnvolle Projekte gibt, die gut für Thüringen sind, dann ist es vertretbar darüber zu reden, ob es dafür parlamentarische Mehrheiten gibt.“
    Nach der Landtagswahl in Thüringen ist eine stabile Mehrheitsregierung in dem Bundesland nur möglich, wenn Linke oder AfD daran beteiligt sind. Weil CDU und FDP mit keiner der beiden Parteien koalieren wollen, ist nur eine Minderheitsregierung möglich. Die werden wohl nun Linke, SPD und Grüne bilden.
    Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) und CDU-Landeschef Mike Mohring hatten sich bereits am Sonntag zu einem gemeinsamen Abendessen mit Ex-Bundespräsident Joachim Gauck getroffen, der zwischen den Fronten vermitteln wollte. —

    Ja, ja der Gauckler!

    An die ‚ C“DSED: Laßt euch endlich zuscheixxxx. Euch braucht kein Mensch mehr!

    Liken

Kommentare sind geschlossen.