Wurde Libyens Situation und Zukunft in Berlin entschieden?

(www.conservo.wordpress.com)

Von Albrecht Künstle

– Warum wurde die Frage zum IS im Herzen Libyens von niemandem gestellt?

– Soll Erdogan sein Geschäft mit dem syrischen IS in Libyen wiederholen dürfen?

„Friedenstauben“ aus Afrika, Asien und Europa wurden von Merkel und Maas nach Berlin eingeladen, um in Libyen für Ruhe zu sorgen. Schon das ist ein kühner Versuch, denn Libyen ist ein islamisches Land, und in welch solchem Land herrscht richtiger Frieden? Deutschland „maaßt“ sich eine Rolle an, an der das Nachbarland Algerien bisher gescheitert ist. Obwohl dieses die ideologisch und kulturell verwandten Libyer besser kennen dürfte als wir Deutschen. Und es wurde sogar vergessen, das Nachbarland Tunesien zu Merkels Tafelrunde einzuladen. Der Auslandskorrespondent Karim El-Gawhary meint, allenfalls Ägypten, die Türkei und die Emirate könnten den Konflikt befrieden. Libyen den Frieden zu bringen, liege nicht in der Macht der Europäer. So ist es, schon wieder wird geschossen trotz Waffenstillstand.

Über die Intention „deutscher Diplomatie“ kann man nur spekulieren. Zwar zählt Libyen 700.000 bis eine Million Immigranten; diese Zahl kann aber Deutschland das Wasser nicht reichen. Davon seien nur 43.000 „Flüchtlinge“, meinte der Evangelische Pressedienst unter Verweis auf das UNHCR. Libyen sei mehr Zielland der Migration aus überwiegend Ägypten, Niger, Sudan, Nigeria, Mali, Syrien und Bangladesch, weniger Transitland, so der epd. Aber wer soll das glauben angesichts der Berichte über die Zustände in diesem „wüsten Staat“? Wollen diese Migranten tatsächlich nicht ins europäische Deutschland? Dann wäre das Millionen-Euro-Schiff von Bedford-Strohm, Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland, eine Fehlinvestition.

Verlogen ist auch die Behauptung, diese Möchtegern-Regierung Fajis al-Sarradsch sei „international anerkannt“. Ist Europa die neue Internationale? Frankreich setzte bisher auf das andere Pferd, General Haftar. Und ist Fajis al-Sarradsch denn überhaupt ein Machthaber, obwohl er weniger als ein Zehntel des Landes kontrolliert? Dann dürften sich die Bayern auch als Regierung Deutschlands fühlen. Alleine der Umstand, dass Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate und Russland Haftar unterstützen, lässt an der „internationalen“ Reputation von al-Sarradsch zweifeln.

Oder spielt auch hier das leidige Erdöl eine Rolle? Ein kurzer Rückblick in die Süddeutsche Zeitung vom 25.08.2011: „Firmen auf der Jagd nach den Öl-Milliarden. Despot Gaddafi ist noch nicht gefasst, da hat das Wettrennen um Libyens wichtigsten Rohstoff bereits begonnen. Europas Konzerne wollen schnell wieder ins libysche Ölgeschäft einsteigen. Auch Deutschland will wieder mitmischen. Libyens Reichtum liegt unter dem Wüstensand.“

Nun sitzt nicht nur al-Sarradsch auf Ölquellen, sondern auch sein Gegner, siehe https://www.heise.de/tp/features/Libyen-am-Scheideweg-4365920.html?seite=all. Spielt der „Klimakiller“ Öl immer noch eine Rolle – trotz der Plant-for-the-planet-Initiative „Eine Billion Bäume“? Die 6,8 Mio. Libyer müssten demnach nur 883 Mio. Bäume pflanzen, Platz genug hätten sie 😊. Dann würden ihnen auch das Krieg führen vergehen.

Was mich umtreibt: Inmitten des nördlichen Herrschaftsgebiets des islamischen Staates Libyen von al-Sarradsch hat der strenggläubige „Islamische Staat“ (IS) das Sagen, und auch Al Quaida treibt dort sein Unwesen. Dieses Territorium liegt südlich von Misrata, westlich von Sirte und umfasst vier mittlere Städte. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die beiden Akteure sich feindlich gesinnt sind, sonst würde es diese Enklave/Exklave des IS nicht geben. Es handelt sich wohl um eine „Koexistenz unter Schurken“.

Warum spielte der IS Libyens in den Verhandlungen keine Rolle? Ist vielleicht daran gedacht, sich diese Option offen zu halten und Waffen über diese Islamisten – z.T. Rückkehrer aus Syrien – an die Kriegsparteien zu liefern? Soll Erdogan sein schmutziges Geschäft mit dem IS in Syrien in Libyen wiederholen dürfen? Bekanntlich finanzierte sich der IS in Syrien auch durch Ölverkäufe über die türkische Grenze hinweg. Dass Sultan Erdoğan etwas im Schilde führt, zeigt sich daran, dass er mit al-Sarradsch einen breiten Korridor von der Türkei bis nach Libyen zog, in dem er sich die Bohrrechte für Erdöl/-gas vorbehielt. Dass in diesem Korridor griechische Inseln liegen, ist den skrupellosen islamischen Herrschern egal. Der Verkehr auf diesem Seeweg wird jedenfalls zunehmen, und die Schiffe werden nicht nur Bohrgerät an Bord haben.

Ist der Bundesregierung das alles egal; gibt es aus deren beschränkter Sicht keine Schurkenstaaten mehr?

www.conservo.wordpress.com     24.01.2020

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Afrika, Allgemein, Außenpolitik, EU, Flüchtlinge, Griechenland, Islam, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Wurde Libyens Situation und Zukunft in Berlin entschieden?

  1. ceterum_censeo schreibt:

    Und NULL- Zins Dra che-ghi, der BILLIONEN -Vermögensvernichter bekommt den höchsten deutschen Blechstern -:


    Null-Zins-Draghi bekommt höchsten Orden von Steinmeier persönlich

    Zum Dank für VERDIENSTE!

    TALMI!

    Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      Und zitieren wir noch die „Finanzmarktwelt“ :

      Dass Mario Draghi das Gebilde namens Eurosystem letztlich nur durch brutales Gelddrucken künstlich am Leben gehalten hat? Egal, wen interessieren in der hohen Politik schon die „kleinen Details“? Dass dank der von Mario Draghi abgeschafften Zinsen die Südländer nur künstlich überleben können, kein Wort dazu. Egal. Dass Banken, Pensionskassen, Versicherungen etc massivste Probleme haben dank Draghis Politik, egal. Dass die Rentensysteme dank ihm dramatisch in die Krise rutschen, egal. Das oberflächlich betrachtete Ergebnis zählt. Es geht ja schließlich um eine Auszeichnung. Dass das Gebäude dahinter (die Eurozone und das EZB-System) wacklig und morsch ist, dass Banken, Staaten etc sich nun wie bei einer Droge an Gelddrucken und Nullzinsen gewöhnt haben und nicht mehr davon loskommen können – alles egal.

      Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      Toll, daß BRANDSTIFTER neuerdings auch noch ORDEN kriegen!
      Aber ist ja nur ein Blechdecken

      U. Blindenzwerg hat ja auch schon einen Judaslohn bekommen!

      Gefällt mir

  2. Ingrid schreibt:

    Der Gipfel in Berlin wurde von allen Medien als riesiger Erfolg gefeiert. Die Teilnehmer konnten teilweise nur in abgetrennten Räumen mit Merkel und Co. reden.
    Aber dieser grosse Erfolg war nichts weiter als heiße Luft und Blablabla.
    Denn erreicht wurde da gar nichts nur unsere große Weltkaiserin hat die Regisseurin gemimt und sich in ihrer Dekadenz gesonnt.

    Die Eu-finanzierten Lager in Libyen sind in einem desolaten Zustand und werden immer voller, weil unsere große Meisterin alle ins gelobte Land gerufen hat.
    Nun solls Erdogan richten, der will aber zuerst mehr Geld von ihr.
    Die Lage ist sehr verfahren, denn Libyen wird bald wie Syrien und der Irak im Chaos versinken, denn der IS ist schon vor Ort.

    Überall in Orient und auch in Europa scheint alles ausser Kontrolle zu sein, denn bei diesem ganzen Haufen von selbstgefälligen und unfähigen Politikern, befällt einen das Grauen, was noch aus dieser Welt werden wird.

    Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      ES mußte sich mal wieder als der/die/das große Retter(?) der Welt präsentieren.

      Ein Lehrbuchbeispiel für Größenwahn.

      Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      Ansonsten:

      Merkels Friedensordnung hielt ganze drei Tage

      Von MANFRED ROUHS | Der in Berlin mit viel Tam Tam ausgerufene Frieden in Libyen hielt vier, das daran geknüpfte Waffenembargo drei Tage. Drei Tage: Solange brauchten die Vereinigten Arabischen Emirate, um an ihren Verbündeten, General Chalifa Haftar, über den Flughafen Bengasi Waffen und Munition zu liefern. Bengasi ist das Machtzentrum Haftars, der außer mit den Emiraten auch mit Russland verbündet ist.
      http://www.pi-news.net/2020/01/merkels-friedensordnung-hielt-ganze-drei-tage/

      Das war doch nun wirklich vorher abzusehen.

      Aber keine Gelegenheit zur Selbstdarstellung auslassen!
      Sag‘ ich doch, welch ein größenwahnsinniger Subjekt das ist!

      Gefällt mir

  3. Semenchkare schreibt:

    Bingo….!
    (kurzvideo)

    Gefällt mir

  4. Semenchkare schreibt:

    Warum mir Merkel Angst macht
    .
    .

    https://www.reitschuster.de/post/warum-mir-merkel-angst-macht

    …!!

    Gefällt mir

  5. Semenchkare schreibt:

    Merkel ist heute in Istanbul beim Liderie!
    ***************************************************

    Merkel bei Erdogan

    (Bezahlartikel)

    https://www.welt.de/politik/ausland/plus205286687/Merkel-bei-Erdogan-Feilschen-um-die-Zukunft-des-Fluechtlingsdeals.html

    Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      Na, der wird ES wieder einwickeln –

      …- und WIR dürfen ZAHLEN!

      Und wenn ich heute die Meldung höre, nach einer ‚Umfrage‘ seien (nur, cc.) 40% der Befragten dafür, daß das Ausmaß der ‚Einwanderung‘ nach Deutsxchland verrringert werde, genau so viel, auch 40 %, dafür daß ‚wie bisher weitergemacht‘ werde oder gar noch verstärkt werde, dann fällt nir nichts mehr ein.

      Die dummen Schlafschafe und Voll-verdepperten haben den Schuß immer noch nicht gehört.

      Gefällt mir

    • POGGE schreibt:

      CIA-Agent und Putin-Freund General „Haftar“ ist der Darling der EU, um Libyen unter Kontrolle zu bringen !

      http://recentr.com/2020/01/20/cia-agent-haftar-ist-der-darling-der-eu-um-libyen-unter-kontrolle-zu-bringen/

      CIA-Agent und Putin-Freund General „Haftar“ ist der Darling der EU, um Libyen unter Kontrolle zu bringen !

      Kanzlerin Merkel lud ein zum Sondergipfel über Libyens Zukunft. Auch Putin kam !

      Die EU will in Libyen notfalls militärisch eingreifen, die dortigen Warlords umfunktionieren zu einer hübsch aussehenden Pseudoregierung, natürlich sollen die Flüchtlingsströme per Gummiboot enden und die EU will sich zu einer Mittelmeerunion ausweiten.

      Der Darling der EU ist General Haftar; dieser führt die Libysche Nationalarmee (LNA) an und kontrolliert 90 Prozent des Landes und alle wichtigen Erdölvorkommen, Raffinerien sowie Exporthäfen. Haftar wurde einst US-Staatsbürger und arbeitete einige Jahre lang für die CIA. In Libyen wurde er in Abwesenheit zum Tode verurteilt. Aus dem USA-Amerikanischen Exil unterstützte er 1996 einen erfolglosen Umsturzversuch gegen Gaddafi.

      2011 kehrte Haftar in seine Heimat zurück und beteiligte sich am Aufstand gegen Gaddafi. Er hat anscheinend auch bedeutende Kontakte zu Russland, weshalb Putin wohl auch keinen nennenswerten Protest übte bei dem Sondergipfel.

      Die große Mehrheit der Migranten/Flüchtlinge, die über das Mittelmeer Italien erreicht hatten, reisten aus Libyen an. Libyen wird von Schutzsuchenden aus vielen anderen Ländern wie Eritrea, Syrien, Ägypten, Nigeria und Somalia als Transitstaat genutzt. Nach offizieller Lesart handelte es sich bei dem Chaos in Libyen um das Ergebnis einer außer Kontrolle geratenen Regimewechsel-Aktion der USA und Großbritannien. Im Endeffekt müsste man aber sehr wohl in der Lage sein, die verschiedenen Gruppierungen, die sich in Libyen miteinander konkurrieren, zu steuern.

      Die Obama-Administration hatte den Krieg gegen Libyen frühzeitig begonnen mit der Unterstützung der sogenannten “Nationalen Libyschen Befreiungsfront” (NFSL). Die Publikation Pakistan Observer berichtete, dass hunderte Mitglieder von Spezialeinheiten der USA, Großbritannien und Frankreich am in “USA-Amerikanischen und Französischen Kriegsschiffen und kleinen Marinebooten an den libyschen Häfen von Bengasi und Tobruk landeten !” Britische und französische “Sicherheitsberater” sollen ebenfalls Ausbildungslager in der von den Rebellen besetzten Region des Landes aufgebaut haben. Die damalige US-Außenministerin Hillary Clinton gestand öffentlich ein, dass die Vereinigten Staaten die Rebellen mit allen erdenklichen Mitteln unterstützen.

      Die NFSL erhielt in den internationalen Medien erhebliche Aufmerksamkeit; sie lancierte auch die Vorwürfe über Greueltaten. Eine Woche vor Beginn der großen Unruhen war es die National Conference of Libyan Opposition (NCLO) mit Sitz in London die den “Tag der Wut” forderte; nicht etwa die Libyer in den Straßen von Bengasi oder Tripoli. Die NCLO wurde 2005 in London geschaffen von Ibrahim Sahad und seiner National Front for the Salvation of Libya (NFSL), eine der führenden libyschen Oppositionsgruppen seit den 1980ern. Die Zeitungen Daily Mail und Daily Globe hatten berichtet, dass Sahads NFSL bereits in den 80ern mehrere bewaffnete Aufstände und Attentate gegen Gaddafi versucht hatte, während Aufzeichnungen in der US Library of Congress darauf hindeuten, dass die NFSL Unterstützung und Ausbildung von der CIA erhielt. Sahad leitete dann den Aufstand in Libyen von Washington D.C. aus, während er vor dem Weißen Haus den Konzernmedien zahlreiche Interviews gab.

      Der letzte Nationalkongress der NFSL wurde in den Vereinigten Staaten im Juli 2007 abgehalten. Der Nachfolger der Nationalfront wurde 2012 die Partei der Nationalen Front.

      Am 9. August 2012 wurde der Vorsitzende der Nationalen Front, el-Magariaf, zum Präsidenten des Nationalkongresses, und damit interimistischen Staatsoberhaupt, gewählt. Die Partei für Gerechtigkeit und Aufbau der islamistischen Muslimbruderschaft hatte el-Magariaf aus taktischen Gründen unterstützt, um später ihren Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten durchzusetzen. wikipedia

      Inzwischen kämpfen die Muslimbruderschaft, die beiden Allianzen „Würde” und „Morgenröte“ und die Terrororganisation „IS“ um die Macht im Land. Dazu gesellen sich verschiedene Milizen.

      Muslimbrüder

      Wie Peter Goodgame ausführlich dokumentiert hat, ist die Muslimbruderschaft eine geschätzte Geheimwaffe der USA-Angloamerikaner. Sowohl die CIA als auch die Britischen Geheimdienste und Russische Geheimdienste hatten die Gruppe penetriert und benutzten sie im Kampf gegen arabischen Nationalismus

      “Die CIA folgte dem Beispiel des britischen Geheimdienstes und versuchte den Islam für die eigenen Ziele zu gebrauchen !” “Sie wollten einen charismatischen religiösen Führer finden, den sie bewerben und kontrollieren konnten und man fing an, mit Gruppen wie der Muslimbruderschaft zusammenzuarbeiten. Während des Aufstiegs von Nasser wurde die Bruderschaft verstärkt umworben von den westfreundlichen arabischen Regimen in Saudi-Arabien und Jordanien. Sie brauchten sämtliche mögliche Unterstützung von der Bevölkerung gegen den Aufstieg des von Nasser inspirierten arabischen Nationalismus um ihre Regime intakt zu halten !”

      Offiziell galt die Bruderschaft als verbotene Organisation, aber sie blieb einflussreich und aktiv in Ländern wie Ägypten und arbeitete gegen das säkulare Regime, oftmals Hand in Hand mit dem britischen Geheimdienst. Im Juni 1955 verhandelte der MI6 bereits mit der Bruderschaft in Syrien um gegen die neue Regierung zu agitieren, die starke linksliberale Tendenzen zeigte sowie die Bereitschaft, mit Ägypten zu verschmelzen. Die Bruderschaft wurde ein noch wichtigerer Partner nachdem Nasser die Übernahme des Suez-Kanal durch Ägypten angekündigt hatte. Vor dem ersten Weltkrieg pflegte der britische Geheimdienst Verbindungen mit der Bruderschaft durch den Agent Freya Stark, ein britischer Abenteurer und Autor.

      “Diese verdeckten Verbindungen wurden benutzt um die wachsende Präsenz der Deutschen in Nordafrika zu verfolgen und um informiert zu bleiben über die vielen unterschiedlichen politischen Bewegungen die entstanden,”

      hält der Aangirfan Blog fest.

      “Die Muslimbruderschaft hat sich in der muslimischen Welt verbreitet und sich verwandelt in eine Art muslimisches Äquivalent der westlichen Freimaurer-Bruderschaft. Sei wurde eine der ersten fundamental-islamischen Terrororganisationen !”

      Es ist gut dokumentiert dass Israel ebenfalls die Bruderschaft durch die Hamas unterstützt und finanziert hat, aber dieser unbequeme Fakt wird geflissentlich von den Konzernmedien ignoriert. Israels Untestützung der Hamas “war ein direkter Versuch, die Unterstützung für eine starke säkulare PLO zu spalten und zu verwässern durch eine konkurrierende religiöse Alternative,” erklärte ein ehemaliger ranghoher CIA-Funktionär gegenüber Richard Sale von UPI im Jahr 2002. UPI beschaffte Dokumente von dem israelischen Institute for Counter Terrorism, die enthüllen wie sich die Hamas aus Zellen der Muslimbruderschaft gebildet hatte. Der ursprüngliche UPI-Bericht wurde interessanterweise inzwischen aus den Archiven gelöscht. Israel und Jordanien unterstützten das Unterfangen der Bruderschaft, um Syriens säkulare Regierung im Jahr 1976 zu stürzen. Israel unterstützte Ausbildungslager für die Muslimbruderschaft im Libanon und in Jordanien nahe der syrischen Grenze. Innerhalb einer Zeitspanne von fünf Jahren tötete die Bruderschaft hunderte Alawit-Mitglieder von Assads regierender Ba’ath-Partei samt deren Angehörigen, Assads Leibarzt sowie mehrere sowjetische Berater, meldete Newsweek.

      Al-Kaida verurteilte offiziell die sogenannte Reform der Bruderschaft hin zur Gewaltlosigkeit und warf ihr vor, “den Islam verraten und ihren Dschihad beendet zu haben um politische Parteien zu bilden und moderne staatliche Einrichtungen zu unterstützen !” Die angebliche Nummer zwei der durch die CIA, SIS und KGB geschaffenen al-Kaida, Ayman al-Zawahiri, war als Teenager in Ägypten der Bruderschaft beigetreten.

      Osama Bin Ladens Mentor Abdullah Azzam war verbunden mit der Bruderschaft und der CIA und der KGB ! Azzam wurde laut Professor Barnett Rubin von der Columbia University als ein enorm wichtiger Partner betrachtet wegen dessen “engen Verbindungen zu der Muslimbruderschaft, dem saudischen Geheimdienst und der Muslim World League !” Osamas Famile hat ebenfalls Verbindungen: Mohammed Jamal Khalifa, sein Schwäger, war ein ranghohes Mitglied der Muslimbruderschaft im Libanon und leitete das Büro der Muslim World Legaue im pakistanischen Peschawar, von wo aus er in den 1980er Jahren Rekruten aussandte um die Sowjets in Afghanistan zu bekämpfen. Der angebliche Anführer der 9/11-Flugzeugentführer Mohammed Atta trat der Bruderschaft 1990 bei.

      “An jedem wichtigen Punkt auf Attas Reise steht die Muslimbruderschaft,”

      sagte ein ehemaliger CIA-Funktionär zu Seymour Hersh vom New Yorker im Jahr 2003. Die Muslimbruderschaft ist ein wichtiger Teil des globalen Geheimdienstkonglomerates und dessen langanhaltender Kampagne um islamischen Terror zu starten und auszubeuten.

      Quellen:

      The Muslim Brotherhood Sharks Are Circling In Egypt, Joseph Klein, NewsRealBlog, February 1, 2011.

      Richard Mellon Scaife: Who Is He Really? Edward Spannaus, The Executive Intelligence Review, March 21, 1997.

      Horowitz Funding Sources, University of Cincinnati Chapter AAUP, April 6, 2005.

      Report: Post-Mubarak regime seen as anti-West, aligned with Al Qaida, World Tribune, February 1, 2011.

      A democratic Egypt or a state of hate? Richard Cohen, The Washington Post, February 1, 2011.

      Peter D. Goodgame, The Globalists and the Islamists: Fomenting the “Clash of Civilizations” for a New World Order, Red Moon Rising, 2001.

      The use of the Muslim Brotherhood by MI6 and the CIA in Egypt, Syria and Iran, Aangirfan, November 29, 2005.

      Hamas history tied to Israel, Richard Sale, United Press International, June 18, 2002.

      Robert Dreyfuss, Devil’s Game: How the United States Helped Unleash Fundamentalist Islam, Metropolitan Books, October 13, 2005.

      Muslim Brotherhood vs Al Qaeda, IkhwanWeb (the official Muslim Brotherhood website), January 19, 2010

      The Syrian Bet, Seymour M. Hersh, New Yorker, July 28, 2003.

      Peter Lance, Triple Cross: How bin Laden’s Master Spy Penetrated the CIA, the Green Berets, and the FBI–and Why Patrick Fitzgerald Failed to Stop Him, William Morrow, 2006, p. 19.

      1987-1991: Bin Laden’s Brother-in-Law Khalifa Sets Up Al-Qaeda Fronts in Philippines, History Commons.

      Why Were Government Propaganda Experts Working On News At CNN? Fairness & Accuracy in Reporting, March 27, 2000.

      http://recentr.com/2020/01/20/cia-agent-haftar-ist-der-darling-der-eu-um-libyen-unter-kontrolle-zu-bringen/

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s