„Stadtmaus gegen Feldmaus“

(www.conservo.wordpress.com)

von altmod *)

Oder: Eine neue Operation der linken Spalter?

Da hat die Ministerin aber etwas angefacht:

„Unter dem Hashtag #Dorfkinder starten Bundesministerin Julia Klöckner und das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) eine Kampagne für die ländlichen Regionen in Deutschland. #Dorfkinder lenkt den Blick auf die Menschen, die Tag für Tag daran mitwirken, die Dörfer und Landgemeinden voranzubringen – mit Engagement, Ideen, Leidenschaft. #Dorfkinder stoßen zugleich eine Debatte über das Leben auf dem Land an. …“

So lautete eine Ankündigung auf der Seite des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

Und wie es so üblich ist in diesem unserem Lande, wenn etwas in den „sozialen Medien“ gepostet wird, wird es schnell unsozial und häßlich.
Mit #Dorfkinder hat denn Julia Glöckner einen neuerlichen Gülle-Sturm ausgelöst.
Nachdem die „Umweltsau“ und die „Nazisau“ in der der Öffentlichkeit nicht so recht verfangen hat, geht man jetzt mit der Häme gegen „Dorfkinder“ bzw. auf die Landbevölkerung los.Da waren ja schon die Bauernproteste gegen die existenzbedrohenden agrarpolitischen EU- und Bundesmaßnahmen den Grüninnen und Großstadtbolschewiken schon ein Dorn im Auge. Dazu sei denn vermerkt, dass die Kujonierung von Bauern und der Landbevölkerung ja eine echt kommunistische Tradition hat. Man denke an die „Entkulakisierung“ unter der Diktatur Stalins in der Sowjetunion.

Nicht nur der Pöbel schüttet jetzt per Twitter und Facebook Hohn und Spott über die „Landeier“ aus, auch die Edel-Journaille beteiligt sich klammheimlich mit Kritik vor allem an Julia Klöckner an den Feindseligkeiten und den Hass- und Spott- Grobheiten.

Die für Zeit und Spiegel tätige Journalistin und Autorin, das SPD-Mitglied Sophie Paßmann „twitterte“:

Bei mir auf dem Dorf gab es einen, der immer, wenn er besoffen war „Deutschland den Deutschen“ gerufen und den Hitler-Gruß gemacht hat #dorfkinder https://t.co/N1g00i5Yx
— Sophie Paßmann (@SophiePassmann) January 20, 2020

Hier seien nun einige weitere „Perlen“ der Twitterkampagne aufgeführt:

– Als #Dorfkind gibt es nur zwei Lebensphasen:
a) die Phase, in der der Spielplatz zum Spielen da ist.
b) die Phase, in der der Spielplatz zum Saufen da ist.
Und dazwischen kommt manchmal der Bus.
— Micky Beisenherz (@MickyBeisenherz) January 20, 202

– #Dorfkinder beschweren sich, dass nur zweimal am Tag ein Bus zu ihnen nach Hause fährt. Leute, wenn der Bus nur zweimal täglich kommt, dann heißt das, dass wir euch in der Stadt nicht wollen.
Bleibt zu Hause und macht Milch für uns
— Antreh Herrmann (@nnamrreherdna) January 20, 202

– Antwort an @JuliaKloeckner
#Dorfkinder ziehen in die Stadt, weil aufm Dorf niemand was gegen die Faschos macht, im Fußballverein und in der Feuerwehr nur gesoffen wird und schwul das beliebteste Schimpfwort ist, ohne Ende Geklüngelt wird und sich nicht mal die Jungen für besseren Netzausbau interessieren.

– Die Kinder sind so weiß! Sind die mit Arier gewaschen? https://t.co/ww10YTCIQr
— Mario Sixtus
馬六 (@sixtus) January 20, 2020

– Bei mir im Dorf hab es eine Gruppe mit 17-19 jährigen jungen Männern, die freitags zum Intersport gefahren sind, um sich Zahnschutz zu kaufen, weil sie am Wochenende für Schlägereien ins Mölltal gefahren sind. #dorfkinder https://t.co/rrxlDTMZTp
— Rosi Rosinger (@Rosinnjo) January 20, 2020

– Kann so ähnliche Dinge aus Franken bestätigen. Dagegen gestellt, gegen diese braune Scheiße und seitdem d. verfickte Gutmensch der sich verpissen soll.  Da die #cdu bis heute nicht kapiert hier einzugreifen mit mehr Bildung etc erzähle ich allen #niewiederCDU zu wählen #legalize 

Für die SPD und die Grünen ist das Ganze eine willkommenen Gelegenheit, der CDU oder der CSU in Bayern eins auszuwischen und vordergründig auf noch vorhandene Strukturmängel auf dem Land hinzuweisen. Auch für eine Retourkutsche zum „Omagate“ ist man sich nicht zu blöde.

Der WDR-Journalist Jürgen Döschner erinnerte an den „Umweltsau“-Eklat rund um seinen Sender und glaubt, die Christdemokraten angesichts des Hashtags an ein Wort des NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet erinnern zu müssen: „Niemals dürfen Kinder von Erwachsenen für ihre Zwecke instrumentalisiert werden.“

Auch die Redaktion des BR beteiligte sich der Häme. In „quer“ ließ man verlauten: „Dorfkinder müssen auf den Hügel, um diesen Post zu lesen“, oder auch: „Vegetarische Dorfkinder müssen jeden Tag Käsespätzle essen“.

„Dorfkinder fahren heimlich mit 13 Vespa, weil der Bus nur zweimal am Tag fährt“, ätzte eine Userin. „#Dorfkinder sind in der Welt der Julia #Kloeckner vor allem weiß und wohl behütet“, glaubte der Grünen-Politiker Ali Bas anmerken zu müssen.

#Dorfkinder sind oft gefrustet, weil die CDU lieber die Schwarze Null feiert, anstatt in ländliche Regionen zu investieren. Danke für nichts!“, twitterte ausgerechnet ein Großstadt-Fatzke, der Berliner Juso-Vize Ben Schneider

Die FAZ fasste die auflaufende, unselige Kampagne so zusammen:

„Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft sagt in seiner #Dorfkinder-Kampagne, es wolle den Blick auf Menschen lenken. Die sagen auf Twitter: Dorfkinder sind doof und ständig besoffen. Dorfkinder sagen: Lauft!“. „Wer hier wohnt, braucht entweder ein Auto oder einen Strick.“

Nebenbei: Die dazugehörige „Life-Abstimmung“ ergab, dass eine überwiegende Mehrheit der Leser dieses Beitrags die Lebensqualität auf dem Land höher einschätzt, als die in der Stadt.

Es ist schon eine schamlose Arroganz, die aus den „Tweets“ der sich aufspielenden  „urbanen Eliten“ spricht. Es ist die Fortsetzung des „Nazisau“-Manövers: „Faschos“, „braune Scheiße“, „Die Kinder sind so weiß“ und „mit Arier gewaschen“ und in den Vereinen wird gesoffen und geschlägert.

Man könnte nun mit gleicher Münze zurückzahlen und aufzählen, was sich in den „versifften“ oder „verfickten“ Großstadtrevieren so alles abspielt.
Aber lassen wir das.

Boris T. Kaiser trifft den Kern der Sache (zu lesen bei JF):

 Mit dem Plebs vom Land wollen die Öko-Theoretiker aus der City nichts zu tun haben. All die schönen und um jeden Preis schützenswerten Landschaften sind erst dann so richtig schön, wenn sie von möglichst vielen Windrädern geziert werden; und der Bauer und seine Dorfkinder sollen gefälligst liefern, wonach es den Königen der Großstadt in ihren Glaspalästen der Deutungshoheit so gelüstet – und ansonsten den Mund halten und zuhause bleiben.

Die Älteren erinnern sich vielleicht noch an den Puppenfilm der Gebr. Diehl „Die Stadtmaus und die Feldmaus“, der uns in den 50ern noch in der Schule gezeigt wurde. Eine sehr einfache Fabel über das eher karge Landleben und das reiche, aber gefährliche und aufreibende Leben in der Stadt. Der Film wurde 1939 veröffentlicht und ist also „Nazi“, auch wenn er sogar in der DDR noch im Unterricht gezeigt wurde.

Ganz so karg, dass sich die Feldmaus nur von Eicheln ernährt, ist das ländliche Leben gleichwohl nicht mehr.

Meine drei Töchter sind „auf dem Land“ aufgewachsen. Was Bildung, sozialen Status und besonders auch seelische Gesundheit anbetrifft, laufen sie gewiss mehr als 90% der städtischen Bevölkerung den Rang ab. Ihren Kindern möchten sie im gleichen Sinne ein Großstadt-Leben auch nicht zumuten.
Also: was soll’s?|

*****
*) „altmod“ ist Facharzt und Blogger (http://altmod.de/) sowie Kolumnist bei conservo
www.conservo.wordpress.com    25.01.2020

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bildung, Kultur, Medien, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu „Stadtmaus gegen Feldmaus“

  1. Peggy schreibt:

    Kennt jemand den Spruch „Hochmut kommt vor dem Fall“? Ich befüchte, eine Menge Menschen werden ihn eines Tages, sofern sie ihn noch nicht kennen, zwangsweise kennenlernen.

    Liken

  2. ceterum_censeo schreibt:

    Die von altmod so trefflich beschriebenen ‚Charaktere‘ scheinen mir keine ‚Stadtmäuse‘, sondern ‚Stadtra**en‘ – das schöne Wort mit den zwei ‚ t ‚ —

    Liken

  3. Ingrid schreibt:

    Also altmod, ich war gerne eine Feldmaus und ich bin gerne in einem 500 Seelenort aufgewachsen, wo jeder jeden kannte und alle Türen immer offen waren. Wir haben immer draussen gespielt haben und wir waren glückliche Kinder. Es gab auch immer wenn Kirmes war und der Alkohol floss auch mal Schlägereien, aber hinterher war alles wieder gut.
    Aber diese Zeiten sind lange vorbei und das Handy und Internet hat alle verändert, aber trotzdem sind die Kinder in unserem Ort noch glückliche Kinder, die auch noch ein gutes Miteinander pflegen.
    Viele der armen Stadtmäuse können einem aber leid tun, denn deren Leben hat sich radikal verändert und das nicht zum Guten.

    Das Feldmausleben ist jetzt schon irgendwelchen Idioten ein Dorn im Auge und selbst das wird heute schon in die rechte Ecke gestellt, weil man noch unter sich bleibt und Freundschaften pflegt, scheinbar soll das weg.

    Was für ein blödes Land sind wir nur geworden.

    Gefällt 1 Person

  4. Berti schreibt:

    Ob die grünen, umweltbewußten Städter schon mal überlegt haben das’s ohne Dörfer, Felder, Farmen kein happa-happa gibt?
    Aktien, „bling-bling“ oder „etwas mit Medien/Politik“ als Traumberuf kann man nicht (fr)essen!
    Ach so, ich vergaß, der Fraß kommt ja eigentlich vom Aldi, McKotz, Pizzalieferer od. Dönerbude, der Strom aus der Steckdose, Bier Cola od. Wasser aus der Flasche, Kaffee aus bunten Portionspackungen gelle?;-)

    Liken

  5. Melcher schreibt:

    Dümmere und perversere Kommentare als die dieser versifften „Stadtjugend“ habe ich noch nie gelesen ! Jetzt weiß ich auch, weshalb die GRÜNEN fast ausschließlich in den größeren Städten gewählt werden. Ich brauche mir nur den Allgemeinzustand unserer Hauptstadt und das Bildungsniveau der Jugend dort anzusehen (RotGrünLinks) ! „Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht“!

    Liken

Kommentare sind geschlossen.