Politische Watschn und Nachdenkenswertes: Meinungsstreit, Reformationen und Regierungswechsel sind die Chance und Normalität in der Demokratie

(www.conservo.wordpress.com)

Wer Andersdenkende sozial und politisch stigmatisiert, ausgrenzt und kriminalisiert, hat Demokratie komplett mißverstanden

Von Freddy Kühne *)

Liebe Leser, liebe Autoren,

in den letzten circa 10 Tagen legte ich – wie Ihnen sicher nicht entgangen ist – eine schöpferische Blogschreibpause (ist das Legobaukastenprinzip der deutschen Sprache nicht schön?) ein.

Neben einem Besuch Berlins gab es da auch innerhalb der Familie gesundheitlichen Anlass – und mir persönlich war auch mal nach einer schöpferischen Pause zumute.

Zugleich stiegen in mir Gedanken auf, die meine Blogtätigkeit generell hinterfragten, nämlich diese, wie es sein kann, dass ein Volk wie das der Deutschen es selbst in einer Demokratie nicht schafft, trotz all der schreibenden und aufklärenden oppositionellen Blogger und Journalisten, sich einer Kanzlerin durch Abwahl zu entledigen.Einer Kanzlerin, die im Grunde eine katastrophale politische Bilanz hinterlässt: Mit den weltweit höchsten Strompreisen, der weltweit mit höchsten Steuerbelastungen auf Arbeitseinkommen, der zugleich europaweit weit unterdurchschnittlichen Renten, den – trotz niedrigster Arbeitslosenzahlen und trotz der längsten Aufschwungphase der deutschen Nachkriegsgeschichte – höchsten Sozialleistungen und infolgedessen finanziell z.B. in Nordrhein-Westfalen ausblutenden Kommunen. Sie hat Deutschland zudem zum Einwanderungsland Nummer Eins gemacht – noch vor den zahlenmäßig mehr als dreimal so stark bevölkerten USA. Und zugleich wandern mehr Qualifizierte aus Deutschland aus – als Qualifizierte einwandern.

Und dann stellt man sich nach vielen Jahren der Bloggerei dann doch einmal die Frage: Sag mal – schreibst Du für den Mülleimer, schreibst Du für den Papierkorb?

Was ist los mit Deinen Mitmenschen, mit Deinen Mitbürgern, mit Deiner eigenen Nation?  Wieso schafft es das Volk nicht, sich mal nicht von der Regierungspropaganda einlullen oder einschläfern zu lassen?

Diese Gedanken lassen mich erschrecken und erschaudern. Denn ich ahne Böses, sollte es in Deutschland erneut einmal zu einer Rückkehr eines autoritären Regimes kommen. Wie soll ein Volk, das nicht einmal eine Kanzlerin in einer Demokratie wegen Schlechtleistung abwählt, wie sollte solch ein Volk also in der Lage sein, gegen ein autoritäres Regime Widerstand zu leisten?

Bei diesen Gedankengängen, liebe Leser und liebe Mitautoren, wurde und wird mir äußerst unwohl, und ich ahne und spüre da nur Finsternis.

Dennoch und gleichwohl: Ich will mich davon nicht herunterziehen und nicht beirren lassen! Bangemachen gilt nicht. Aufhören und Aufgeben sind für mich keine Optionen!

Das deutsche Volk ist – vergleicht man es mit dem der Franzosen – immer noch allzu gutmütig, zu behäbig und zu obrigkeitshörig. Vor allen Dingen in den Regionen, die noch im Saus-und-Braus leben: Es scheint, als sei die Schmerzgrenze des Volkes trotz all der politischen Fehlleistungen, trotz steigender Kriminalität, noch lange nicht erreicht.

Und wenn wir zurückschauen: Meistens wacht das deutsche Volk erst auf, wenn gar nichts mehr anders geht, wenn also die politische Führung das Land in den Abgrund oder in den Bankrott gesteuert hat.

Genau aber vor dieser Entwicklung wollen die vielen oppositionellen, andersdenkenden Autoren und Blogger eigentlich unser Land bewahren: Reformen müssten doch in einer Demokratie möglich sein, bevor Deutschland wieder einmal am Abgrund oder – noch schlimmer  – im Abgrund steht.

Denn: Meinungsstreit, Reformationen und Regierungswechsel – liebe deutsche Mitbürger – sind die Chance und Normalität in der Demokratie.

Wer allerdings – wie es heuer viele Rote, Schwarze und Grüne tun – Andersdenkende im Meinungsstreit zu stigmatisieren, zu kriminalisieren und am Ende – trotz heuchlerischer Forderung nach Debatte – den Andersdenkenden sogar permanent gesellschaftlich und politisch ausgrenzt – der schadet damit in Wirklichkeit der Demokratie.

Denn wenn Andersdenkende permanent Opfer von Gewalt, gesellschaftlicher Stigmatisierung und Ausgrenzung – innerhalb der Kirchen, Gewerkschaften und sogar im öffentlichen Leben – werden und man diesen Andersdenkenden zum Hohn dann noch den Vorwurf macht, sie seien die Brandstifter, dann, ja dann, liebe Leser, sehe ich die Demokratie bereits in eine gefährlichen Legitimationskrise hineinrutschen.

Ich glaube, diese Ausgrenzenden und deren schweigende Masse der bequemen, unwissenden oder einfach nur opportunistischen oder feigen Mitläufer können sich gar nicht vorstellen, wie hoch inzwischen der Leidensdruck , die soziale Ausgrenzung und Ächtung Andersdenkender im Deutschland des Jahres 2020 inzwischen geworden ist. Dies kann nur derjenige nachempfinden, der selbst der gesellschaftlich geächteten Gruppierung angehört:

Er reicht von Verlust von familiären Beziehungen, über Verlust von Ehrenämtern bis hin zu Verlust von Arbeitsplätzen. Gleichzeitig kommt dazu auch noch die politische Auseinandersetzung innerhalb der Opposition – auch innerhalb der größten Oppositionspartei.

Denn wer hier das falsche Zeugnis ablegt, dass alle Mitglieder  innerhalb der Oppositionspartei der Alternative für Deutschland Anhänger derselben Meinung, desselben Stils und derselben Provokationen sind, der hat auch bis heute entweder nichts vom Wesen des innerparteilichen demokratischen Wettbewerbs verstanden – oder der betreibt aus machtpolitischen Gründen absichtlich eine Falschdarstellung.

Und wenn obendrauf dann noch einer der roten Generalsekretäre hingeht und gerade die Hauptopfer politischer – hier von Linksextremen ausgehenden – Gewalt von einem überparteilichen Treffen auslädt, dann, ja dann muss ich sagen, offenbart dies in Wirklichkeit , dass dieser rote Generalsekretär nun überhaupt rein gar nichts von Demokratie verstanden zu haben scheint.

Wer Andersdenkende gesellschaftlich, sozial und politisch derart ausgrenzt, der hat Demokratie nicht nur nicht verstanden, der praktiziert auch keine Demokratie. Sondern der praktiziert eine gesinnungs- und haltungsmoralisierende Strategie, die auf machiavellistische Weise einzig und allein auf den Erhalt eigener politischer Macht und finanzieller Vorteile ausgelegt ist. Und am Ende des Tages ist er selbst der politische Brandstifter, der die Gesellschaft spaltet.

(Original: https://99thesen.com/2020/02/01/politische-watschn-und-nachdenkenswertes-meinungsstreit-reformationen-und-regierungswechsel-sind-die-chance-und-normalitaet-in-der-demokratie/?fbclid=IwAR1LcEUVOMuQOFYzsUi0Y72t_4iO9AD51QwFLgdVK4VI33__1mTLNhl67ZI)
******
*) Freddy Kühne betreibt das Blog http://99thesen.com und ist regelmäßiger Kolumnist bei conservo
www.conservo.wordpress.com       1.2.20

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, antifa, APO/68er, Außenpolitik, Medien, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Politische Watschn und Nachdenkenswertes: Meinungsstreit, Reformationen und Regierungswechsel sind die Chance und Normalität in der Demokratie

  1. Thom Ram schreibt:

    Hoch geachteter Conservo, ich stürze mich auf ein Detail, welches weit mehr als ein Detail ist.
    Du beliebetest zu schreiben:
    „Wie soll ein Volk, das nicht einmal eine Kanzlerin in einer Demokratie wegen Schlechtleistung abwählt, wie sollte solch ein Volk also in der Lage sein, gegen ein autoritäres Regime Widerstand zu leisten?“
    Sach ma, jetzt jans im Ernst. Hast du dich da vertippelt oder warst du auf einem Trippl oder was wie?
    Du bezeichnest das Vasallengebilde BRD als Demokratie? War das dein Ernst?
    Was soll die BRD mit Volksherrschaft gemein haben, da die hochbezahzlten Sesselwärmer an der umgeleiteten Spree durchwinken das, was ihnen von Brüssel vorgegeben wird, da die Frau Kundesbanzlerin ohne dich erst anzurufen Zeugs anordnet, welches Volkes Willen Hohn spottet?
    Ich bitte dich, hilf meines Verstandes Schwachheit auf.
    „In einer Demokratie“
    Hat der Conservo gschrieben.
    Ich verfalle in tiefes Grübeln, Traurigkeit nagt.

    Liken

  2. Thom Ram schreibt:

    …und noch was, lieber Conservo.
    Du wirfst deinen Stammesbrüdern vor, dass sie den Kanzler nicht „abwählen“.
    In Russland könnte das Volk Putin abwählen, denn dort wird der Staatspräsident per Volksdirektwahl gewählt.
    Dass deutscher Bunzel indes bloss Parteiblablaisten wählen kann, welche dann den möglichst Korruptesten zum Kanzler erküren, ist sogar dem in Bali lebenden ausrangierten Schullehrer und Orgelisten bekannt.
    Wahrlich staune ich…oder träume ich grad oder bin sonstwie in falschem Film?

    Liken

    • conservo schreibt:

      @ Thom Ram: Halt inne!!! Das ist erkennbar (und mit Namen ausgewiesen) ein GASTBEITRAG. Er stammt nicht von mir.
      Und es ist Tradition bei conservo, daß verschiedene Meinungen zu Wort kommen.
      Frohes Wochenende! PH

      Liken

      • Thom Ram schreibt:

        Ich bitte um Nachsicht, dass ich dir diesen Schwachsinn unterschoben habe. Hatte nicht die richtige Brille auf äh oder so. Zu dem was ich sagte, stehe ich.

        Liken

        • conservo schreibt:

          @ Thomas Ram: Friede! Alles jut!

          Liken

        • Walter schreibt:

          @Thom Ram :
          Da hast Du verdammt recht! Du hast mich zum Lachen gebracht, hast meinen Abend gerettet und das ist gut so! Danke!
          Demokratie ist im übrigen eine sehr feine Sache! Die sollte die Macht der Mehrheit bedeuten, was auch in DE der Fall ist. Die Mehrheit der Bevölkerung hat die Frau „Kundesbanzlerin“ gewählt und sie soll laut allen Umfragen die beliebteste Politikerin sein. Nun bleibt sie auch weiter an der Macht und wird bestimmt auch 2021 mit 87% wiedergewählt. Erich H. wurde auch immer wieder gewählt. Und sogar mit 99%. Er hat, wie A.M., auch immer wieder Genossen Wladimir Iljitsch Uljanow (Lenin) zitiert. Also,
          sind wir auf dem richtigen Weg, Genossen!
          (Ironie aus)

          Gefällt 1 Person

  3. gelbkehlchen schreibt:

    Zitat: „Sag mal – schreibst Du für den Mülleimer, schreibst Du für den Papierkorb?“. Genau diese Gedanken sind mir auch durch den Kopf gegangen. Ich schreibe schon bestimmt seit über 10 Jahren und sehe keinen Erfolg meiner Kommentare. Ganz im Gegenteil, ich musste dafür bluten mit 660 Stunden Sozialarbeit + 157,50 € Gerichtskosten. Aber ich gebe nicht auf, gestern war ein guter Tag zum Beispiel, der Brexit und die Demokraten in Amerika sind mit ihrem Amtsenthebungsverfahren von Donald Trump gescheitert. Die Wahrheit und der gesunde Menschenverstand wird siegen.

    Liken

  4. text030 schreibt:

    „Ich glaube, diese Ausgrenzenden und deren schweigende Masse der bequemen, unwissenden oder einfach nur opportunistischen oder feigen Mitläufer können sich gar nicht vorstellen, wie hoch inzwischen der Leidensdruck , die soziale Ausgrenzung und Ächtung Andersdenkender im Deutschland des Jahres 2020 inzwischen geworden ist….“

    Das glaube ich auch. Politisch Verfolgte der ehem. DDR haben diesen Leidensdruck jahrzehntelang erfahren und leiden durch Rückerinnerung besonders unter den gesellschaftlichen Verhältnissen.
    Und es stellt sich die Frage, weshalb die Menschen aus den beiden deutschen Diktaturen nicht einmal einfachste Erkenntnisse gewonnen haben. So diejenige, wohin Ausgrenzung, Hass und die Herrschaft des Unrechts führen.

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.