Renners ReVision: Deutschland im politischen Delirium

(www.conservo.wordpress.com)

Von Martin E. Renner *)

In der Medizin ist das Delirium ein Zustand geistiger Verwirrung, einhergehend mit Störungen des Bewusstseins und des Denkvermögens, häufig durch Alkoholkonsum ausgelöst. Das politische Delirium ist eine bedrohliche gesamtgesellschaftliche Störung der demokratischen Strukturen und Organe, die zum Tode unserer freiheitlichen Grundordnung führen kann und wird. Ausgelöst durch eine zu hohe Infiltration von staatssozialistischen und kulturmarxistischen Giftstoffen in den gesellschaftlichen Körper.

Liebe Leser,

der schwarze Tag für die Demokratie in Deutschland war der Donnerstag, am 6. Februar 2020. Geschehen im Lande Thüringen und das auch noch ausgerechnet genau am 7. Geburtstag der „Alternative für Deutschland“ – ja, Geschichte kann manchmal herrlich mit feinem Spott und manchmal auch ein wenig maliziös daherkommen.

Für mich ergeben sich aus diesem schwarzen Donnerstag der Demokratie fünf Erkenntnisse, die ihr fahles Licht auf den Zustand unserer Gesellschaft werfen, die sich auf dem Weg in das politische Delirium befindet.Erste Erkenntnis: Wahlen können „unverzeihlich“ sein und müssen rückgängig gemacht werden

Der Bruch des Verfassungsprinzips der Freiheit des politischen Mandats, das ein Grundpfeiler der parlamentarischen Demokratie ist, war noch nie so offenkundig. Einzigartig in der Geschichte der deutschen Verfassungskultur ist es, wenn sich die Frau Bundeskanzler hinstellt und verkündet, dass eine reguläre Wahlentscheidung zur Vertretung des Souveräns „unverzeihlich“ sei und deshalb sofort rückgängig gemacht werden müsse. Und das ganz ausdrücklich als Regierungschefin – nicht etwa als Privatperson – auf einer offiziellen Pressekonferenz bei einem Staatsbesuch im Ausland.

Eine gröbere und schmählichere Missachtung des Prinzips der Weisungsunabhängigkeit frei gewählter Volksvertreter ist nicht denkbar.

Zweite Erkenntnis: Verhetzung und Hass werden zu legitimen Kampfmitteln im demokratischen Disput

Die völlige Enthemmung der Sprache in der politischen Agitation ist erschreckend. Sich selbst als „bürgerlich“ bezeichnende Parteien legen sich keinerlei Beschränkungen mehr auf. Die Einlassungen des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder und die des ausbildungs- und berufslosen CDU-Generalsekretärs Paul Ziemiak lassen keinen Zweifel mehr: Von jetzt an sind alle Andersmeinenden „Nazis“ und extremistisch. Und das nur, weil sie eine abweichende Meinung haben und nicht die vom Politbüro vorgegebene vertreten. Die Politiker, die Mitglieder und die Wähler der AfD sowieso. Aber nun auch diejenigen, die sich von der AfD in freier und geheimer Wahl „wählen lassen“. Die Verhetzung, die Verächtlichmachung, der Hass, kann nicht mehr größer werden.

Auffallend aber auch die barrierefreie Zusammenarbeit der Politiker und der Medien, die sich in der gleichen Wortwahl zeigt und die sich im erschreckendem Crescendo der ausgespienen Beschimpfungen äußert. Gleichschaltung wäre die angebrachte Definition des hier beschriebenen Vorgangs und der Entwicklung.

Dritte Erkenntnis: In der „neuen Demokratie“ werden viele Wahlberechtigte keine Legitimation mehr haben

Wir sehen und haben zu akzeptieren, dass ein Viertel aller Wähler in Thüringen nicht mehr Bestandteil des demokratischen Systems sein sollen. Eine Beteiligung an der Demokratie ist für die Wähler der „Alternative für Deutschland“, aus welchen Motiven diese auch immer zu ihrer Wahlentscheidung kommen, fortan nicht mehr erwünscht und finden auch keine Berücksichtigung mehr. Der faktische Ausschluss eines immer größer werdenden Wählerspektrums und die Aberkennung ihrer Voten und ihrer demokratischen Mitwirkungsrechte werden immer evidenter.

Nicht nur die Parteien der Linksfront, sondern auch die CDU/CSU und die FDP – in ihrer Gesamtheit das neue „Sozialistische Parteienkollektiv“ – folgen diesen antidemokratischen und absurden Forderungen. Die Mit-Wahl durch die „für unberührbar und von der Demokratie für ausgeschlossen Erklärten“ führt zur finalen „Kontaminierung“ desjenigen, der in ein Amt gewählt wurde (Fernsehmoderatorin des öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders „Phoenix“).

Ach herrje, so lapidar, so banal kündigt sich wohl das Ende des demokratischen Parlamentarismus an. So wie wir diesen in der Bundesrepublik Deutschland seit 70 Jahren kennen und mit dem wir seit 70 Jahren leben. Das Parlamentarische System der Bundesrepublik hatte es vermocht, selbst radikale Parteien in die Demokratie zu integrieren, zu binden und der demokratisch-freiheitlichen Ordnung zu verpflichten.

Die Grünen hatten bei ihrem Einzug in die Parlamente keinesfalls ihr Verhältnis zur Gewalt in der politischen Auseinandersetzung geklärt. Die mehrfach umbenannte SED – in Langform: Sozialistische Einheitspartei Deutschlands – hat sich bis heute nicht eindeutig und restlos von ihrer diktatorischen und totalitären Vergangenheit gelöst. Ehemalige Stasi-Angehörige und auch zahlreiche juristisch Mitschuldige an verübten Staatsverbrechen sind heute voll akzeptierte Mitwirkende in unseren bundesrepublikanischen Strukturen und Organisationen.

Dennoch sind beide Parteien (Grüne und Linke) mit ihren Hypotheken und nicht vollumfänglich aufgearbeiteten Altlasten integriert worden. Der grundlegend demokratisch strukturierten AfD wird dies von Anfang an und kategorisch verwehrt. Demokratische Mitwirkungsrechte werden ihr aberkannt und ihre Wähler und Mitglieder werden gesellschaftlich offen stigmatisiert, bedroht und verleumdet.

Die gerade im Entstehen befindliche und nun auch von breiteren Bevölkerungsgruppen deutlich erkennbare kulturmarxistisch basierte Gesinnungsdiktatur wird unsere Demokratie zerstören. Ist das ein Teil oder sogar die Voraussetzung für die von der Frau Bundeskanzler so großsprecherisch annoncierte „große Transformation unserer Lebensgewohnheiten“? Wie gut, dass es das Paradoxon der Demokratie gibt. Das heißt: man kann mithilfe demokratisch wirkender Instrumente die Demokratie verletzen, tödlich verwunden und damit abschaffen. Hatten wir schon einmal, man muss sich nur bis in das Jahr 1933 zurück erinnern.

Wir laufen auf ein politisches Duopol zu. Auf der einen Seite, die „links-rot-grün-gelb-schwarze Irrationalität der Sozialisten und Marxisten“ und auf der anderen Seite, die „rechte-blaue Rationalität der freiheitlich Fühlenden, der bürgerlich Denkenden und der konservativ Agierenden“.

Aktuell versucht die eine Seite die Durchsetzung ihrer Agenda gegen die andere Seite mit Diskriminierung, Diffamierung, Tabuisierung, Gewalt und dem Einsatz ihrer überwältigenden medialen Dominanz zu erreichen. Eine Agenda, die anti-nationalstaatlich, anti-identitär, anti-christlich, pro-islamisch, EU-zentralistisch und globalsozialistisch ausgerichtet ist.

Vierte Erkenntnis: Wahlversprechen sind Schall und Rauch und stellen keine demokratische Verpflichtung dar

CDU/CSU und FDP, nicht ihre gewählten und verantwortlichen Vertreter im Land wohlgemerkt, sondern die politisch erpressenden Bundesparteiführungen, nehmen eine ihnen gegebene Vollmacht zur Gestaltung bürgerlicher Politik im Land Thüringen nicht an. Ihr Wahlversprechen, die auf dem Land lastende Regierung der Linksfront – unter Führung der umbenannten SED – zu beenden, schlagen diese Parteiführungen bereitwillig und eilfertig in den Wind.

Unverhohlen sollen nun die mit diesem Versprechen gewählten Abgeordneten gezwungen werden, den durch sie gewählten Ministerpräsidenten nach nur einem Tag Amtszeit wieder abzuwählen. „Rückgängig gemacht“ werden kann diese Wahl nur durch Rücktritt des Gewählten, durch Landtagsauflösung oder durch ein konstruktives Misstrauensvotum.

Egal, was auch immer eintreten wird, die „Herrscherin“ Merkel verlangt von den Abgeordneten ihrer Partei und der FDP nichts anderes als die Wahl von Ramelow. Ein Politiker, dessen Politik vom Volk abgewählt wurde. Das ist eine politische Bankrotterklärung erster Ordnung. Kommen die Abgeordneten dem nach, so wäre das ein vollendeter Wahlbetrug. Und genau das ist unverzeihlich – und zwar gegenüber dem Wähler.

Übrigens, das passiert alles nicht zum ersten Mal im Zusammenhang mit Merkel. Ich selbst bin im Jahre 2005 aus der CDU ausgetreten (nach siebenjähriger Mitgliedschaft) als die erste schwarz-rote Koalition unter Merkel im Koalitionsvertrag exakt das Gegenteil der im CDU-Wahlkampf versprochenen Positionen festschrieb.

Fünfte Erkenntnis: Keine Wählerstimmen mehr für Scheinbürgerliche, die den öko-sozialistischen Totalitarismus herbeisehnen  

Die wichtigste politische Erkenntnis des schwarzen Donnerstags in Thüringen und in unserem Land ist die: Wer die Parteien Merkels, Söders oder Lindners wählt, der wählt in Wirklichkeit die Linksfront an die Macht! Jede bürgerliche Stimme für diese scheinbürgerlichen Parteien verhilft den linksgrünen Meinungsunterdrückern ihren so frenetisch herbeigesehnten totalitären Gesinnungsstaat mit all seinen Auswüchsen immer fester zu etablieren.

Bis zu diesem Donnerstag hatten die meisten Bürger unseres Landes die Illusion, Union und FDP würden bürgerliche Politik machen und Schlimmeres verhüten. Der Schleier und die Camouflage dieser Illusion ist nun endgültig zerrissen: Merkels Union und Lindners FDP sind die Steigbügelhalter des immer brüsker auftretenden ökosozialistischen Totalitarismus. Es gibt kein wählbares bürgerlich-demokratisches Lager außerhalb der AfD mehr. Das politische und gesellschaftliche Duopol hat sich unwiderruflich etabliert.

Seit Donnerstagmittag kann niemand mehr später behaupten, er habe nicht gewusst, wohin die Reise unserer Gesellschaft mit den Altparteien führen würde.

Ins Grauen. Ins politische Delirium.

*******
*) Martin E. Renner MdB ist Betriebswirt und Freier Autor (regelmäßige Kolumne bei PI – wie auch diese hier). 2013 war er einer der 15 Gründungsinitiatoren sowie Mitglied im Gründungsvorstand der Partei Alternative für Deutschland (AfD). Seine Beiträge erscheinen neben pi auch auf conservo als Kolumne „Renners ReVision“.
www.conservo.wordpress.com    11.02.2020

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Afrika, Allgemein, CDU, Christen, CSU, Die Grünen, Die Linke, FDP, Medien, Merkel, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Renners ReVision: Deutschland im politischen Delirium

  1. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Liken

  2. Semenchkare schreibt:

    Der Bruch des Verfassungsprinzips der Freiheit des politischen Mandats, das ein Grundpfeiler der parlamentarischen Demokratie ist, war noch nie so offenkundig.

    Eben ,lieber Her Renner!
    Und warum zieht die AfD deshalb nicht vor das Verfassungsgericht?
    Was passiert demnächst in Hamburg bei ähnlicher Konstellation?
    Weiter lange Texte schreiben und schimpfen,wärend unser Land immer mehr den Bach runtergeht? Schon wegen den unsäglichen Faschismu/Nazi-Vorwürfen muss entlich geklagt werden! Verdammt nochmal!!

    Wann handelt ihr entlich? Kommt in die Puschen..!
    Deutschland, unsere Kultur und Lebensart als auch das GG ist nicht verhandelbar, Punkt

    Gefällt 2 Personen

  3. Semenchkare schreibt:

    Thüringen: Blumenstraußwerferin will geheime Wahlen abschaffen

    ….Währenddessen unterbreitet die eingangs erwähnte Susanne Hennig-Wellsow, die beim Reden den Mund nie weiter als zwei Millimeter öffnet, mit nasaler Knirsch-Stimme im ZDF Morgenmagazin der staunenden Öffentlichkeit die Forderungen ihrer Partei:

    Wir werden Bodo Ramelow nur aufstellen, wenn wir wissen, dass wir demokratische Mehrheiten haben. Das heißt, wenn wir Zusicherungen von CDU und vielleicht auch FDP haben, dass wir gemeinsam die notwendigen 46 Stimmen, also die absolute Mehrheit gemeinsam stellen können.

    Auf den Hinweis des Moderators, dass sie nicht ausschließen könne, dass die AfD Bodo Ramelow mitwählt, entgegnete sie:

    „Das kann ich ausschließen, wenn die Stimmen dokumentiert sind“

    Aha, daher weht der Wind…

    Dann wollen wir doch mal einen Blick in die der Verfassung des Freistaates Thüringen werfen. Dort heißt es im Artikel 70:

    (3) Der Ministerpräsident wird vom Landtag mit der Mehrheit seiner Mitglieder ohne Aussprache in geheimer Abstimmung gewählt. ….

    (Auszug)

    http://www.pi-news.net/2020/02/thueringen-die-blumenstrauss-werferin-will-geheime-wahlen-abschaffen/

    …noch Fragen!

    Gefällt 1 Person

  4. ceterum_censeo schreibt:

    WERTE – Union ade? —–

    Steigerung: FEIND – TODFEIND – ‚PARTEIFREUND‘ !!!>

    Zu den SED-lern in der ‚C’DU gehört ja bekanntlich nicht nur der Schleswig-Holschwteinische Rammel0w – Freund Günther.

    Auch der der Sozi der saarländischen Halbmond Union, der erst durch den Weggang von AKK, seinerzeit an das Ministerpräsidentenamt gelangt ist, ein vollkommen farbloser und nichtsnutziger NIEMAND, entblödet sich nicht, in linksfaschistischer Manier gegen die Werte Union zu hetzen – das ist vermutlich das Einzige, das dieser Herr kann….

    ->
    In der CDU gibt es leider immer noch genügend Kräfte, die versuchen, den Weg in die linksradikale Ecke sauber zu fegen und rechtzeitig Stolpersteine wie die WerteUnion zu beseitigen:
    Zum Beispiel hat jetzt Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) die sogenannte Werte-Union scharf angegriffen.
    „Ein Bekenntnis zur Werte-Union ist eine Beleidigung für alle CDU-Mitglieder“, sagte Hans der „Rheinischen Post“ (Dienstagsausgabe). Die CDU mache Politik auf den Fundamenten ihrer Werte.

    „Es braucht keine Werte-Union“, unterstrich der CDU-Politiker. Eine Trennung von der Werte-Union stehe nicht zur Debatte. „Wir brauchen uns von nichts zu trennen, was nicht zu uns gehört“, so Hans.

    https://www.journalistenwatch.com/2020/02/11/druck-auf-werteunion-steigt/

    Und der erbärmliche Brinkhaus, um KEINEN Deut besser als sein Vorgänger, ist auch gerade über das ihm von dem Linkssozi Klein – Kevin – der immer noch kein Zuhause gefunden hat – hingehaltene Stöckchen gesprungen und hat kräftig gegen die Afd gehetzt.

    Von der extremistischen Mauerschützen SED Partei war allerdings da nicht die Rede – diese ist ja bekannntlich nach dem Dekret der GRÖÖÖÖSSTEN FÖÖÖÖHrerin aller Zeiten

    hoffähig und superdemokratisch!

    Liken

    • Semenchkare schreibt:

      Werteunion? Wenn ihr die AfD net wollt, dann vieleicht…
      Gibts länger als die SPD!
      *********************************
      1. Das ZENTRUM bekennt sich zu den christlichen Wurzeln Europas und verteidigt die
      freiheitlich demokratische Grundordnung des Grundgesetzes der Bundesrepublik
      Deutschland.

      2. Das ZENTRUM ist fest entschlossen, christliche Grundsätze für Staat und Gesellschaft in der politischen Arbeit umzusetzen.

      3. Das ZENTRUM will den umfassenden Schutz und die Achtung jeden menschlichen Lebens,
      das von Anfang an Person ist und damit Ursprung, Träger und Ziel der gesellschaftlichen Ordnung.

      4. …..

      https://www.zentrumspartei.de/

      Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      Und Brok:

      – Unvereinbarkeit mit Werteunion –

      Klar Position bezieht Brok gegen die Werteunion. „Diese Leute haben keine Werte, ein anderes Menschenbild als die CDU und wollen auch mit Rechtsextremen der AfD wie Höcke paktieren“, so Brok zum stern.
      Die Strömung sei in der CDU ohne Einfluss und die Plattform an sich bedeutungslos, „aber sie liefert jederzeit die schönen Zitate“. 
      In der CDU „braue sich einiges zusammen“ gegen den eingetragenen Verein, der nicht Teil der CDU ist, dem aber etliche Unionsmitglieder angehören.

      Brok – Ist DAS ein ARXXXloch°!

      Dieser VOLLPFOSTEN, der seinerzeit bei der ersten ‚E-U‘ – ropa ‚Parlaments’wahl nur durch einen Todesfall für den plötzlich verstorbenen Albert Pürsten MdL als ‚Huckepack‘ – Kandidat in die Spast… ääh, Schwatzbude gekommen ist, sich dort 38 Jahre lang den A. breitgesessen und Millionen gescheffelt hat an Steuergeldern, dieser Kretin (Satire, hurra!) WAGT es sich über andere zu erheben und echauffieren?

      Dieses Gewürm? ZERTRETEN müßte man eo was!

      Liken

  5. ceterum_censeo schreibt:

    Was wir seit der Wahl von Kemmerich zum Ministerpräsidenten Thüringens in Deutschland erleben, ist eine Welle linken Hasses und linker Gewalt gegen alles, was sich linkem Gesinnungsterror nicht beugen will. Ausgelöst bzw. zumindest mächtig unterstützt wurde diese Hasswelle von keiner geringeren als Bundeskanzlerin Angela Merkel. Indem sie das Ergebnis einer demokratischen Abstimmung als „unverzeihlich“ nannte, das sofort rückgängig gemacht werden müsse, brachte sie ihre abgrundtiefe Verachtung für eine Demokratie zum Ausdruck, die nicht ihren Zielen dient.

    Wir brauchen Versöhnung, Einheit und Frieden in Deutschland

    Von Pastor Jakob Tscharntke
    https://www.journalistenwatch.com/2020/02/11/wir-versoehnung-einheit/

    PASST!

    Aber nicht in Sicht angesichts der widerlichen Wütens der LINKSEXTREMEN und SED – Mauerschützen Partei samt Helfershelfern!

    Gefällt 1 Person

  6. Ingrid schreibt:

    Werter Herr Renner,GRATULATION!!!!
    Ich möchte ihrer sehr, sehr gutem Analyse nichts mehr hinzufügen.
    Alles in guter Sprache verfasst und ehrlich wiedergegeben.
    Mein Kommentar würde alles nur verfälschen.

    Bitte führen sie die AfD auf einen guten Weg und kommen sie mehr aus der Deckung hervor, denn unser Land braucht die Aufrechten, sowie das Atmen.

    Gefällt 1 Person

  7. POGGE schreibt:

    Und leider noch mehr Schlechte Nachrichten: „SED in Thüringen beliebter als AfD !“

    Bjön Höcke beflügelt die Kommunisten hat vielleicht seinen Zenit längst überschritten !

    http://recentr.com/2020/02/11/hoecke-befluegelt-die-kommunisten-hat-vielleicht-sein-zenit-laengst-ueberschritten/

    Bjön Höcke beflügelt die Kommunisten hat vielleicht seinen Zenit längst überschritten !

    Wie will Bjön Höcke jemals an dem linken Sozialismus vorbeikommen, wenn er als rechte Skandalnudel genau diesem linken Sozialismus zu neuen Höhenflügen verhilft? Er und die AfD sind jetzt schon deutlich unbeliebter als die SED-Nachfolgepartei in Thüringen und der Abstand wird immer größer.

    Gäbe es keinen Bjön Höcke, hätte die LINKE wohl einen erfinden müssen.

    Von den üblichen “alternativen” Medien lässt sich Björn Höcke als großer Sieger feiern nach dem Wahldebakel in Thüringen, dabei hätte die AfD dort statt Bjön Höcke auch einen Besenstiel als Fraktionsvorsitzenden hernehmen können. Das Ende der Merkel-Ära und der Absturz von AKK waren das Werk von Merkel und AKK, nicht von Höcke.

    Die aktuellen Wahlumfragen zeigen auch, dass die Thüringer AfD kaum messbar profitiert, sondern einfach ihr Zenit erreicht hat. Gewinner sind nicht die AfD und Bjön Höcke, sondern die Kommunisten von der Linkspartei mit Bodo Ramelow.

    Bjön Höcke erklärte in einem COMPACT-Sammelband, dass eine “kleine Geldmachtelite ihre Interessen auf Kosten aller Völker der Welt durchsetzen“ wolle. Am Werke seien da „wenige Dunkelmänner im Hintergrund“ (von denen er nur den Juden George Soros erwähnt), die alle Völker auf der Welt und alle Traditionen auflösen möchten. Soros ist bekannt dafür, an linke Organisationen Geld zu verteilen.

    Ist die LINKE für ihn also jüdischer Bolschewismus? Teil einer vermeintlichen jüdischen Weltverschwörung? Glaubt Bjön Höcke, die jüdische Kleinstfamilie Rothschild hätte tatsächlich nach der Schlacht von Waterloo ungestraft die britische Börse abgezockt, die City of London und Bank of England und quasi das gesamte britische Imperium erobert, ohne einfach ausgeschaltet worden zu sein? Dann wäre Höcke auf einen uralten Schwindel hereingefallen, auf den schon die Nationalsozialisten hereinfielen. Auch die kommunistische Revolution in Russland war nicht wirklich die Entscheidung jüdischer Banker, sondern die des Adels.

    Wie will Bjön Höcke jemals an dem linken Sozialismus (bzw. das was er vielleicht für jüdischen Bolschewismus hält) vorbeikommen? Sein Charisma vor dem Mikrofon reicht nicht, seine Geldmittel auch nicht. Die EU als Teil der NATO und das Werk der amerikanischen CIA machen es unmöglich, militärisch seinen Willen gegen die allermeisten Menschen in Deutschland und gegen den Rest der NATO durchzusetzen.

    Also bleiben Bjön Höcke nur die unwahrscheinliche Aussicht auf traumhafte Wahlergebnisse durch massenhaft ideologische Konvertiten oder die Hoffnung auf seine Überredungskünste oder auf das Putin-Regime.

    Nur so als Einwurf: Die NSDAP brauchte damals einen konstanten gewaltigen Geldstrom, während Höcke nur über ein paar Peanuts Spielgeld verfügt. Und die NSDAP brauchte eine gewaltige Menge Appeasement, während Höcke keines bekommt.

    Der AfD-Umfragewert in Thüringen von rund 24% liegt deutlich unterhalb dem aktuellen Wert für die LINKE, die durch Höcke einen Höhenflug erlebt. Lange Jahre musste die LINKE beschwören, dass die winzige, vom Geheimdienst infiltrierte NPD eine ernste faschistische Bedrohung darstelle. Jetzt kann die LINKE aus den Vollen schöpfen, weil Höcke unter anderem auf einer Demo mit der NPD mitmarschiert und mitgebrüllt hat. Ein mysteriöser Landolf Ladig, der anscheinend der einzige andere Mensch auf der Welt ist mit einem Schreibstil wie Höcke, favorisiert ein neues rechtes Regime mit rechter Planwirtschaft.

    Aber wie will Höcke denn jemals höhere Wahlergebnisse einfahren in Thüringen, wenn seine AfD dort deutlich weniger beliebt ist als die Nachfolgepartei der SED??? Indem er den Linken Wählern noch mehr Sozialstaat verspricht trotz leerer Kassen? Er, der ehemalige Gymnasiallehrer, scheint der Illusion anzuhängen, dass dies funktionieren könnte und dass sich die Linken notfalls sich in einer Querfront ihm unterordnen. Und dann wäre immer noch nicht das Problem gelöst, dass es nicht reicht, nur in Thüringen hohe Ergebnisse einzufahren. Man bräuchte auch im Westen hohe Werte, wo fünfmal mehr Menschen wohnen und wo die AfD wegen Höckes Ruf sehr schwach ist.

    Solange sich die anderen Parteien etwas umgewöhnen und das konservative Klientel bearbeiten, werden die Leute in der AfD zunehmend müde und frustriert, weil nichts vorangeht.

    http://recentr.com/2020/02/11/hoecke-befluegelt-die-kommunisten-hat-vielleicht-sein-zenit-laengst-ueberschritten/

    Liken

  8. POGGE schreibt:

    Die AfD sollte „Beatrix von Storch“ als Bundeskanzlerkandidaten aufstellen !

    Beatrix von Storch: Merkels AfD-Ausgrenzung wird nicht länger funktionieren !

    https://www.AfD.de/beatrix-von-storch-merkels-AfD-ausgrenzung-wird-nicht-laenger-funktionieren/

    Beatrix von Storch: Merkels AfD-Ausgrenzung wird nicht länger funktionieren !

    Berlin, 12. Februar 2020. Der designierte Ostbeauftragte der Bundesregierung Marco Wanderwitz fordert, den CDU-Beschluss über die Abgrenzung von AfD und Linken auch in den Bundesländern einzuhalten. Der Unvereinbarkeitsbeschluss gelte auch auf Landesebene und damit auch für Thüringen, sagte Wanderwitz heute im ZDF.

    Dazu erklärt Beatrix von Storch, stellvertretende Bundessprecherin:

    „Auch ein willfähriger Ostbeauftragter von Merkels Gnaden wird die Annäherung der CDU an die AfD in den Ostbundesländern nicht aufhalten können. Die Diskussion, wie man mit bürgerlichen Mehrheiten Rot-Rot-Grüne-Bündnisse verhindern kann, ist längst im vollen Gange. Die CDU muss sich jetzt entscheiden, nicht nur in Thüringen: Entweder für eine Politik der Linksfront unter Einschluss der kommunistischen SED-Erben oder für eine bürgerliche Mehrheit mit der AfD ! Die CDU im Osten muss sich von Merkels Gängelung befreien. Sonst wird die CDU im Osten untergehen !“

    https://www.AfD.de/beatrix-von-storch-merkels-AfD-ausgrenzung-wird-nicht-laenger-funktionieren/

    Liken

  9. Pingback: Renner: Deutschland im politischen Delirium - Leserbriefe

Kommentare sind geschlossen.