Blick in die Geisterbahn der Forschungswelt

(www.conservo.wordpress.com)

von altmod *)

Kürzlich berichtete die Junge Freiheit über eine englische „Philosophieprofessorin“, die im Kampf gegen den Klimawandel das Aussterben der Menschheit fordert. Um dies zu erreichen, sollen Menschen schrittweise auf Reproduktion verzichten, schreibt die „Professorin für kontinentale Philososphie“ Patricia MacCormack in ihrem Buch „The Ahuman Manifesto“.

Wenn man sich das Porträt dieser „Forscherin“ ansieht, überkommt „Mann“ gewiss schon ein Gruselschauer, ohne den Machwerken dieser Person vorgreifen zu wollen.

Patricia-McCormackDie Frau hat über „Feminismus, Queer-Theorie, posthumane Theorie, Horrorfilme, Körpermodifikation, Tierrechte / Abolitionismus, Kinesexualität und Ethik“ geforscht und darf sich darob wohl „Professorin“ nennen. Frau „Professor“ ist zudem bekennende Okkultistin und Magier(in). Sie ist überzeugt, dass Tiere Menschen gleich sind. Jetzt argumentiert sie, dass Menschen völlig verschwinden sollten.In der Zusammenfassung für ihr Buch sind ihre Thesen folgendermaßen beschrieben: „The Ahuman Manifesto steuert die Art und Weise, wie wir den Menschen anders zusammensetzen müssen, insbesondere jenseits von Nihilismus und Post- und Transhumanismus und außerhalb menschlicher Privilegien. Auf diese Weise können wir aktiv viszeral denken und leben, mit Konnektivität (tatsächlich nicht virtuell) und mit Leidenschaft und Anmut in Richtung einer neuen Welt.“

Diese gequirlte Sch…. bedeutet – grob übersetzt – dass der Höhepunkt des menschlichen Fortschritts das Aussterben des Menschen ist. MacCormack will „die Apokalypse als optimistischen Anfang“ darstellen. In ihrem Buch heißt es laut Cambridge News: „Aufgrund des Schadens, der anderen Lebewesen auf der Erde zugefügt wurde, sollten wir die Fortpflanzung schrittweise auslaufen lassen.“

Ihre These hat ein Gutes: Sie garantiert, dass sie sich selbst nicht fortpflanzt und der Menschheit ihrerart Nachfahren erspart bleiben. Wobei ich noch konstatieren möchte, dass eine solche weibliche Gruselgestalt ohnehin keinen Beschäler anzulocken vermag. Vielleicht entstanden in einem hellen Moment der Selbsterkenntnis ihre kruden Thesen.

Da kann doch nur der Weiberhasser oder -Verächter im Mann geweckt werden. Oder?

*****
*) „altmod“ ist Facharzt und Blogger (http://altmod.de/) sowie Kolumnist bei conservo
www.conservo.wordpress.com      15.02.2020

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bildung, Kultur, Politik abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Blick in die Geisterbahn der Forschungswelt

  1. Semenchkare schreibt:

    Den Namen hatte ich schonmal gehört. So sieht die ohne Gothic-Maske aus. Der Gothic Stil soll eigentlich den viktorianischen Kleidungsstil mit Hang zum Mystischen modern umsetzen. Das was ich da sehe ist die Perversion dessen, wie bei vielen.
    Ich persönlich mag „Gothic“ sogar.

    Ich verstehe nur nicht was die quatscht, na scheint eh nur Stuss zu sein.

    The Morality of Climate Change | Patricia MacCormack
    ca 1,50min.

    Liken

  2. text030 schreibt:

    „Wenn man sich das Porträt dieser „Forscherin“ ansieht…“ Ja, dann wird alles klar. Sieht aus wie Fotos von Grufties gegen rechts. Nur kapieren diese Figuren nichts, auch nicht, dass bei der unterstellten „Rechten“ mehr Linke verortet sind, als bei denen. Weshalb. Weil kein anständiger Linker faschistoide Methodik tolerieren würde.

    Gefällt 1 Person

  3. gelbkehlchen schreibt:

    Am besten man beachtet solche Gruselgestalten gar nicht.

    Liken

  4. et iustus schreibt:

    Ich hätte nichts dagegen, wenn sich dieses nutzlose ETWAS den Strick nimmt !

    Gefällt 1 Person

    • gelbkehlchen schreibt:

      Genau, dann hätte sie ja schon einen nach ihrer Meinung richtigen Schritt getan und wäre mit guten Beispiel vorausgegangen. Außerdem würde sie kein CO2 mehr ausstoßen und hätte so ein bisschen das Klima gerettet.

      Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      Völlig RICHTIG!

      Wenn DAS davon so überzeugt ist ->
      „Diese gequirlte Sch…. bedeutet – grob übersetzt – dass der Höhepunkt des menschlichen Fortschritts das Aussterben des Menschen ist“,

      WARUM geht ES dann nicht mit gutem Beispel voran?

      Liken

  5. theresa geissler schreibt:

    „Professorin?“ Wo hat die denn studiert? Oxford oder Cabridge kann ich mich schwierig vorstellen.
    Vielleicht im Kabinetts Dr. Caligaris, passte ja eher!
    Oder möglich einen Trip gemacht zu den USA und dort so einem Zeugniss geholt, womit man in Europa ruhig den Herd anzünden kann – nicht von Harvard, selbstverständlich.
    @Semenschkare: Gothic mag ich selbst auch, aber man kann sich dass besser vorstellen bei Künstler (jeder Art) als bei Wissenschaftler, das letzte wirkt doch etwa unwesentlich – finde ich jedenfalls. …
    Na ja, natürlich ist sie andererseits auch wieder ein hervorragendes Beispiel von der berühmter britischer Exzentrizität; die muss es schliesslich auch geben.

    Liken

  6. Ingrid schreibt:

    Schaut sie euch doch an. Der Wahnsinn fängt immer im Kopf an. Die meint ihre Absonderungen wirklich ernst, die haben auch nichts mit Intelligenz zu tun, im Gegenteil sie hält sich für superschlau.
    Lasst sie reden, deren Nachwuchs wäre sowieso versaut.

    Liken

  7. nixgut schreibt:

    Die ist genau so irre, wie die Genderirren. Irgendetwas ist in ihrem Leben falsch gelaufen. Wahrscheinlich hat sie Probleme mit ihrer Sexualität. Vielleicht kann ein Therapeut ihr helfen. Vielleicht ist es aber auch nur mangelndes Selbstbewusstsein, dass sie auf diesem Wege versucht zu erlangen. Ist sie in ihrer Persönlichkeit so blass, dass sie sonst niemand wahrnimmt? Muss sie sich deshalb so aufbrezeln? Oder ist sie einfach nur nie erwachsen geworden?

    Wie mir scheint, glaubt die Professorin an den menschengemachten Klimawandel. Das zeigt mir, dass ihr die Tür zu wissenschaftlichem Denken versperrt ist. Wie kann man Professorin sein, ohne die Grundlagen der Wissenschaft zu beherrschen? In einem Punkt hat sie allerdings teilweise recht, nämlich dass wir die Geburtenexplosion stoppen, aber nicht die Menschheit ausrotten sollten.

    Ich stelle mir gerade die Frage, ob hinter dem Wunsch, die Menschheit auszurotten, vielleicht eine traumatische Erfahrung, etwa ein sexueller Kindesmissbrauch, stehen könnte, den sie bis heute nicht verarbeitet hat. Darum vielleicht auch die Fixierung auf die Sexualität, um irgendwie damit umzugehen.

    Ich habe auch das Gefühl, dass viele lesbische Frauen irgendwie nicht mit ihrer „andersartigen“ Sexualität klar kommen. Bei vielen Lesben kommt, aus welchem Grund auch immer, noch Männerhass dazu. Ihr ganzes Verhalten und Argumentieren rutsch dann möglicherweise ins Neurotische und bringt die sonderlichsten Argumente und Begründungen hervor.

    Was ich damit meine, kann man an der englischsprachigen Titeln unter [3], [4] und [5] erkennen, wo wahnsinnig herumgeeiert wird, um die eigene Sexualität irgendwie als normal darzustellen. Dasselbe gilt natürlich für viele homosexuelle Männer.

    news-for-friends.de schreibt:

    https://news-for-friends.de/die-britische-okkultistische-und-feministische-professorin-fordert-das-aussterben-des-menschen-um-den-klimawandel-zu-bekaempfen/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=die-britische-okkultistische-und-feministische-professorin-fordert-das-aussterben-des-menschen-um-den-klimawandel-zu-bekaempfen

    Das hat ihr Buch nicht davon abgehalten, das Lob von Akademikern auf der ganzen Welt zu erhalten.

    Dies ist die Ideologie, die dem Linken heute zugrunde liegt. Die Pro-Abtreibungsbewegung [Kindermörder] [3], die Pro-LGBT-Bewegung [LGBT: Lesbian, Gay, Bisexual, Transsexual] [4], der Drang nach Bevölkerungskontrolle [5], all das. Es ist eine Ablehnung der von Gott geschaffenen Ordnung und eine Umarmung des Bösen und des Todes. Dies ist nur die Kultur des Todes ohne Maske.

    [3] Former High Ranking Satanist: “I Performed Satanic Rituals Inside Abortion Clinics”

    https://humansarefree.com/2019/03/former-high-ranking-satanist-i-performed-satanic-rituals-inside-abortion-clinics.html

    [4] The Billionaires Behind the LGBTQ & Transgender Agenda: George Soros, Peter Buffett, Tim Gill and the Stryker Dynasty Have Donated HUNDREDS of Millions to the Cause

    https://humansarefree.com/2020/02/billionaires-behind-the-transgender-agenda.html

    [5] From 7 Billion to 500 Million People – The Sick Population Control Agenda of the Global Elite

    https://humansarefree.com/2019/03/from-7-billion-to-500-million-people-the-sick-population-control-agenda-of-the-global-elite.html

    Für mich ist das alles krank. Und dann gibt es auch noch „Wissenschaftler“ die ihrem Buch zujubeln. Alles läuft irgendwie unter der Relativierung, dass alle Menschen und Kulturen und alle sexuellen Spielarten gleich sind. Gilt das dann auch für perverse sexuelle Spielarten, für Vergewaltigungen, Kinderpornographie und Pädophilie, Sex mit Tieren und Toten? Es würde mich nicht wundern, wenn sie dem sogar in ihren kranken Hirnwindungen noch zustimmen.

    Und wenn alle Menschen und Kulturen gleich sind, gilt das dann auch für den Rechtsextremismus, den Linksextremismus, für den Dschiahadismus, für kriminelles Vergehen jeglicher Art, für Raub, Mord und Totschlag oder ist heute alles egal, brauchen wir keine Regeln, keine Ethik, keine Gesetze mehr, um die Menschen vor solchen Irren zu schützen?

    Kinesexualität ist ein Begriff, den sie für Menschen geprägt hat, die „intensive Anziehungskraft für den Film“ (Pornofilme (?) empfinden.

    Liken

  8. gelbkehlchen schreibt:

    Wieso braucht die überhaupt ein Professorengehalt? Sie kann doch als Schreckgespenst in der Geisterbahn ihr Geld verdienen. Zusammen mit Claudia Roth.

    Liken

  9. sam schreibt:

    Irgendwie erinnert das an das „NSS Memorandum 200“, von Nixon, Kissinger und Rockefeller.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.