Das Ansehen Deutschlands …

(www.conservo.wordpress.com)

von altmod *)

Da hat so ein Wichtiger der bundesdeutschen „Eliten“ wieder einmal Schleim in Richtung Kanzleramt abgesondert:

„Der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Ingo Kramer, sieht das Ansehen Deutschlands durch die AfD beschädigt. „In der öffentlichen Wahrnehmung schadet sie dem Wirtschaftsstandort Deutschland“, sagte Kramer der „Neuen Westfälischen“ (Samstagausgabe). „Unser Image wird durch Ereignisse wie die Wahl in Erfurt jetzt oder antisemitische Übergriffe und dergleichen schleichend beschädigt, das gute Bild bröckelt langsam“, so Kramer.
Dabei sei der Ruf von Bundeskanzlerin Merkel im Ausland wie „Donnerhall“.

Berichtete neben anderen Online-Diensten „Wallstreet online“.

Da bedient sich doch einer aus der „Wacht am Rhein“.

Wie heißt es dort:
Es braust ein Ruf wie Donnerhall, wie Schwertgeklirr und Wogenprall.“
Und: „Lieb Vaterland, magst ruhig sein. Fest steht und treu die Wacht, die Wacht am Rhein!“

Die „Wacht am Rhein“ hat ausgedient, und auch das „Lieb Vaterland“, auf das seine Repräsentanten nur noch was husten. Und nichts mehr von „Schwertgeklirr und Wogenprall“ (was aber unter bestimmten Aspekten nicht unbedingt nachteilig sein muss).

Doch zurück zur Meldung und dem „Ruf von Bundeskanzlerin Merkel“.
Dass Merkel im Inland nach wie vor die beliebteste Politikerin sei, halte ich einmal mehr für ein Konstrukt der Meinungsforschungsindustrie im Auftrag von ARD/ZDF und der Regierung.

Man möge mir das Gegenteil beweisen.

Das Ansehen Merkels („Die mächtigste Frau der Welt“) im Ausland wird uns gleichwohl durch selektive Auswahl von Presseberichten aufgetischt.

Auch hier möge mir man Gegenteiliges nachweisen.

Die jüngsten Pressekommentare aus dem Ausland, nicht nur zum Management der „Thüringen-Krise“ durch die Kanzlerin, strafen die Aussagen des BdA-Präsidenten der Lüge. Aber dieser Funktionär trägt indes das aus der Retorte erzeugte Schreckensbild von der AfD – wie so viele Apparatschiks der Industrie, bis hin zu Fußball-Präsidenten – wie eine Monstranz durch die Gegend.

Man müsste meinen, ein Arbeitgeber-Präsident habe die kommenden Heimsuchungen des Wirtschaftsstandorts Deutschland, die sich nicht nur durch die bereits erkennbare Wirtschaftskrise abzeichnen, klar vor Augen. Auf die übrigens die Wirtschaftsexperten der AfD seit Jahren hinweisen.

Nein, er lobt die Verursacherin des bereits bestehenden Desasters.

Deutschland ist dank der Merkelschen Politik und dem Gebaren ihrer Anbeter auf vielen Gebieten in der Welt zu einer Lachnummer verkommen.
Da wären:

  • Die stümperhafte sogenannte „Energiewende“, welche Industrie, Handwerk und private Verbraucher drangsaliert und in den Ruin treibt (dazu den lachenden Nachbarn gute Geschäfte mit Atom- und Kohle-Strom beschert).
    • Die Zerstörung der einst vom Ausland beneideten deutschen Schlüsselindustrien (Automobil-, Maschinenbau-, Energie-Industrie usw.) durch das von der Regierung verordnete Diktat der Ökologie.
    • Der anmaßende Anspruch, mit diesem Modell die Welt retten zu können.
    • Die Verwüstung des einstmals weltweit angesehenen und vielfach nachgeahmten deutschen Bildungs- und Forschungswesen mit der Aufgabe der einzigen echten „Rohstoffquelle“, die Deutschland besitzt.
    • Eine Bundes“wehr“, welche durch „Verteidigungsminister“ nur noch der Lächerlichkeit preisgegeben wurden.
    • Der sich abzeichnende gesellschaftliche, kulturelle und nationale Suizid durch die von der Regierung geförderte, uneingeschränkte Zuwanderung kultur- bzw. zivilisationsfremder Völkerscharen.
    • Dazu die nicht endende Selbstkasteiung als der Großverbrecher der Geschichte, welche nur zu anhaltender Verachtung bei einem souveränen weltweiten Publikum führt.

Das demokratische Modell der Bundesrepublik und des Grundgesetzes waren zu Zeiten mal ein „Exportschlager“ – nicht nur für neu entstehende Staaten.

In Sachen Demokratie wird die Bundesrepublik durch die Methode Merkel – nicht erst seit „Thüringen“ – inzwischen dieserart jedoch zu einem „Failed State“, bzw. zur „Failed Demokracy“.

Die ständige Beschwörung der angeblichen faschistischen Gefährdung führte zu faschistischen – oder im Falle der Kanzlerin gar zu nahezu stalinistischen – Herangehensweisen gegen die politische Opposition oder gar auch nur gegen das eigene einfache, aber kritische Volk.

Nicht gerade das, was eine Demokratie am Leben erhält.

Es ist nicht weit her mit dem Ansehen Deutschlands. Auch dank solcher Leute wie Ingo Kramer.

Franz Josef Strauß sagte mal: „Was wir hier in diesem Land brauchen, ist der mutige Bürger, der die roten Ratten dorthin jagt, wo sie hingehören – in ihre Löcher.“

Nicht nur die roten Ratten, sondern auch diese rückgratlosen schleimigen Gesellen in der Industrie und den Verbänden, diese Kaesers, Kramers, Fischers usw., welche in der demokratisch gewählten Opposition eine größere Gefahr sehen, als in unseren politischen Verderbern in der Regierung, sollten von mutigen Leuten dorthin geschickt werden, wo sie hingehören: in ihre Tümpel, wo nur ihresgleichen Lurche gefragt sind.

*****

*) „altmod“ ist Facharzt und Blogger (http://altmod.de/) sowie Kolumnist bei conservo
www.conservo.wordpress.com      17.02.2020

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, Außenpolitik, Bundespräsident Steinmeier, Die Grünen, EU, Fachkräftemangel, Flüchtlinge, Medien, Merkel, Politik Deutschland, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

41 Antworten zu Das Ansehen Deutschlands …

  1. gelbkehlchen schreibt:

    Das Ausland lacht doch über uns.

    Gefällt 1 Person

    • theresa geissler schreibt:

      Aber nein! Sei mal beruhigt:
      Welches Ausland denn? Nicht das Ausland innerhalb der EU, denn die verkehren alle in demselbigen Schiff!
      Weshalb würden wir in den Niederländen überhaupt um Euch lachen?Um Eure ‚IM-Erika‘? Wir haben leider Pinocchio-mit-dem-langen-Nasen Rutte, der ewiger Leugner, der sich bloss einer guter Stellen in Brussel wünscht und weiter nichts kann als blöd lachen! So hat jedes Land sein Kreuz.

      Liken

      • ceterum_censeo schreibt:

        Heute abend PEGIDA – leider kann ich wegen ALÖLZu großer Entfernung nicht selbst kommen –

        da haben wir die Jauche der ’spezial-Demokraten‘ auf einmal zur ‚Gegendemo‘ versammelt:

        „Wie üblich haben linksextreme Gruppen wieder eine Gegenkundgebung organisiert, die unter anderem vom Landesverband der Jüdischen Gemeinden, der Katholischen Kirche sowie der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsen unterstützt wird.

        In vorderster Front aufmarschieren werden dabei auch Ministerpräsident Michael Kretschmer, mehrere Minister seiner Regierung, der Dresdner Oberbürgermeister Dirk Hilbert und der neue Ost-Beauftragte der Bundesregierung, Marco Wanderwitz….“

        Klar, der HETZER von Wanderndem Witz darf natürlich nicht fehlen.
        Der muß als Wadenbeißer natürlich seinem Frauchen die Richtigkeit seiner Berufung beweisen ….

        Gefällt 1 Person

        • theresa geissler schreibt:

          Ja, das solche linksextreme Gegenkundgebungen gegen PEGIDA von solchen Verbänden öffentlich unterstützt werden, ist selbstverständlich wieder ein bischen dasandere Äussterste…
          Aber, @c_c, das ist auch, weil PEGIDA in Deutschland erst RICHTIG erfolgreich geworden und geblieben ist: Sie imponiert, Pegida Deutschland (oder -Dresden); sie kann von niemanden ignoriert werden. Der jämmerlichen Versuch von Wagensveld bei uns in den Niederländen ist die Mühe nicht einmal wert! DA gäbe es erst mal was zum lachen!

          Liken

        • theresa geissler schreibt:

          @c_c: Du kannst ja niederländisch lesen? Hast du schon mal geleden, was ich selbst anderhalb Jahr her darüber geschrieben habe?
          Wenn nicht, bitte:
          https://theresasvisie.com/2018/09/13/pegida-dresden-leeft-nog-steeds-wat-is-haar-geheim/

          Liken

      • gelbkehlchen schreibt:

        Liebe Theresa, das stimmt nicht ganz. Vor Jahren, es ging, glaube ich um die Griechenland- und Eurorettung haben sich irische Bänker über Merkel lustig gemacht. Sie flaxten: „Die dummen Deutschen bezahlen doch sowieso alles, wir können ruhig Schulden machen!“ Ohne zu bemerken, dass irgendein Lautsprecher diese Sätze in die Öffenlichkeit trug. Haha, Merkel war „empöert“.

        Liken

        • theresa geissler schreibt:

          Tja, ich muss ehrlich zugeben: Merkel ist ein Sonderfall – jetzt definitiv bestätigt durch dem ganzen Verlauf beim Thüringer Wahl, denn dass war natürlich der Hammer, ein reiner Skandal! Weisst du, meiner Einsicht nach ist sie schon viel zu lange da; es wird ja mehr als höchster Zeit, dass man sie endlich mal los wird!

          Gefällt 1 Person

        • ceterum_censeo schreibt:

          Liebe Theresa: WIE WAHR!!!!

          Liken

  2. text030 schreibt:

    „Dass Merkel im Inland nach wie vor die beliebteste Politikerin sei, halte ich einmal mehr für ein Konstrukt der Meinungsforschungsindustrie im Auftrag von ARD/ZDF und der Regierung….“

    Mit dieser Meinung stehen Sie sicher nicht allein.

    Gefällt 3 Personen

    • Ingrid schreibt:

      Ja @text030, denen tuen wir inzwischen schon richtig leid, keiner kann an der Alten mehr was finden, die hat abgewirtschaftet, nur die Deutschen scheinen das nicht zu merken.

      Traue keine Meinung die du nicht selbst gefälscht hast. Tägliche Verblödungen von Meinungsinstituten, alles Lüge und aus der Luft gegriffen, sowie alles andere auch.

      Gefällt 1 Person

  3. ceterum,_censeo schreibt:

    In der Tat – welch ein LURCH – und solte tatsächlich umgehend „dorthin geschickt werden, wo sie hingehören: in ihre Tümpel, wo nur ihresgleichen Lurche gefragt sind.“

    Ich habe das ‚Interview gerade vor mir liegen:

    Da sind noch der ‚Nettigkeiten‘ mehr – Original Aussage: „In der öffentlichen Wahrnehmung schadet sie [AfD] dem Wirtschaftsstandort Deutschland. Auch wenn er noch nicht mit Auftragsrückgängen einher geht.“ Zitat Ende.

    Ja wie denn nun? Woher bezieht der ‚feine Herr‘ diese Weisheit? Hat er etwa in seine Glaskugel geschaut?
    Derweil lacht bekanntlich ÜBER MANCHEN SÜDLICHEN Ländern die Sonne, über Deutschland aber die ganze Welt.

    Und wie ‚angesehen‘ Deutschland ganz ohne Zutun der AfD ist haben wie ja gerade bei der Münchener Kasperlveranstaltung, genannt ‚SiKo‘ gesehen – die Reaktion des amerikanischen Außenministers sprach Bände.

    Gut, das betraf zwar in erster Linie das wieder mal unsägliche Geschwafel der Buntes – UHU, Seiner Peinlichkeit Walter dem I. Von Faule Jauche Fischabfall.
    Aber natürlich sagt es sehr deutlich etwas aus über das Ansehen, das Deutschland ‚ auswärts‘ genießt.

    Dieser ekelhafte Schleimer von Kramer weigert sich natürlich die Realität anzuerkennen, das unheilvolle und zerstörerische Agieren des kommunistischen Zitterwals MerKILL seit Jahren und Jahrzehnten zur Kennnis zu nehmen und als Ursache für nachteilige Entwicklungen aus zu machen. Die massiven Stellenabbaumaßnahmen bei Daimler u.v.a Groß-und Kleinunternehmen – ausschließlich wegen der AfD? – Lächerlich und demagogisch.

    Und noch ein Bonbon – Kramer:“ Die Wahl [Thüringen] war unmöglich. Wenn mir Herr Höcke die Hand geben wollte, würde ich mich bücken und so tun als wäre mein Schnürsenkel auf.“ –

    Oder ihm einen Blumenstrauß ins Gesicht schmeißen? ODER – in Ermangelung dessen – gleich einen BACKSTEIN?

    In der Tat: Ab in deinen Tümpel!

    Gefällt 2 Personen

  4. ceterum_censeo schreibt:

    Asylirrsinn
    Abschiebung nur auf Wunsch

    http://www.pi-news.net/2020/02/abschiebung-nur-auf-wunsch/

    Von MANFRED ROUHS | In Schwerin kam es kürzlich zu einer skurrilen Begegnung: Polizisten fragten einen Iraker, ob er abgeschoben werden wolle. Der Mann sagte „Nein“. Daraufhin gingen die Polizisten wieder. Das war kein Einzelfall.

    Der Iraker hatte zunächst in einem anderen EU-Land Asyl beantragt, war dort abgelehnt worden und sodann nach Deutschland eingereist. Danach verblieben den deutschen Behörden sechs Monate, um ihn abzuschieben. Der Polizeibesuch erfolgte noch innerhalb dieser Frist, die kurz danach ablief. Jetzt bleibt er hier.

    Ein Journalist der „Welt“ fragte beim zuständigen Innenministerium in Schwerin nach, warum die Polizisten den Mann nicht einfach mitgenommen, sondern die Abschiebung von seiner Zustimmung abhängig gemacht haben. Die Behörde teilte mit, im Falle des Irakers habe eine „Rückführung ohne Sicherheitsbegleitung auf dem Luftweg durchgeführt werden“ sollen. Die sei mit dessen Zustimmung voraussichtlich reibungslos möglich gewesen – aber offenbar nicht gegen den Willen des Mannes. Offenbar scheiterte die Abschiebung am Personal: Wäre seine Begleitung auf dem Flug möglich gewesen, dann hätte die Polizei nicht seine Zustimmung einholen müssen.

    Im Deutschland unserer Zeit fragt dann demnächst wahrscheinlich die Polizei den auf frischer Tat ertappten Einbrecher: „Dürfen wir Sie mitnehmen? Oder wollen Sie sich in der Wohnung noch ein wenig umsehen?“

    Es bleibt dabei: Deutschland, ein einziges Irrenhaus!

    —–
    Besonders ‚pikant‘:
    Danach verblieben den deutschen Behörden sechs Monate, um ihn abzuschieben. Der Polizeibesuch erfolgte noch innerhalb dieser Frist, die kurz danach ablief. Jetzt bleibt er hier.

    „Wir pfaffen daff!“

    Bescheidene Frage. Werde ich demnächst auch gefragt, ob ich GEZ-Gebühr, pardon, ‚Rundfunkbeitrag‘ beim ‚BeitragSS’Service‘ bezahlen will?

    → “NEIN? – dann ist’s gut, wir fragen mal in 10 Jahren wieder nach”

    Gefällt 1 Person

    • gelbkehlchen schreibt:

      Werden wir demnächst gefragt, ob wir Steuern zahlen sollen für diese abartige Ausbeuterin Merkel? Wir sagen NEIN. Und brauchen keine Steuern zahlen.

      Liken

    • Ingrid schreibt:

      ,,Deutschland ein einziges Irrenhaus!“

      Nur dass ich den Eindruck habe, die Deutschen merken das gar nicht, weil sie sich nicht mal die Mühe machen auch mal frei Medien zu lesen. Sie schieben einfach alles beiseite was ihnen den Tag versauen könnte.
      Jeder schimpft wegen irgendetwas, aber wenn sie zur Wahl gehen, dann machen sie alles wie immer.
      Man hat sich schon an die ganzen Missstäne und Gehirnwäsche so gewöhnt, dass man inzwischen jede Frechheit verbreiten kann, es interessiert fast keinen.

      Liken

  5. ceterum_censeo schreibt:

    Und noch so ein rückgratloser Hetzer von der ‚knapp 5 % – Partei‘:

    ‚fdp‘ minister Joachim Stamp, der im Kalifat Nordrhein-Kuffnuckistan auch Vize-Ministerpräsident des Islam Freundes Ali (a.k.a. ‚Armin‘) Al – Luschet ist,
    äußerte sich nun wie folgt: „Wer AfD wählt, wählt Faschisten“.

    „Wer heute noch AfD wählt, wählt Faschisten, und wer künftig noch AfD wählt, macht sich ‚mitschuldig‘ „ – was immer das heißen soll.

    Wie es aussieht, stößt sich der wackere MerKILL – Bückling daran, daß zuvor ein AfD – MdL das Gebaren MerKILL’SS in der ‚ causa Thüringen‘ als Putsch – was es ist – und ‚Staatsstreich‘ bezeichnet hat.

    Weiteren Kommentar braucht’s da nicht. Ab in Richtung 3 %!

    Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Übrigens – die Kleinbuchstaben – Partei —-

      Umfrage:
      FDP stürzt nach Rückzieher in Thüringen auf sechs Prozent ab

      Das Herumtaktieren der Freien Demokraten rund um die Wahl und den Rücktritt des FDP-Kandidaten Thomas Kemmerich im Freistaat Thüringen stürzt diese Partei in die Krise. Auf Bundesebene hat die FDP binnen einer Woche von acht auf sechs Prozent in der Wählergunst verloren. Ende Jänner stand die FDP noch bei neun Prozent. Damit hat die Lindner-FDP binnen drei Wochen ein Drittel ihrer Wähler eingebüßt.

      Die Strategie von FDP-Chef Christian Lindner, zuerst die Landes-FDP zu ermuntern, eine antikommunistische Allianz gegen den Ex-Ministerpräsidenten Bodo Ramelow zu bilden, und dann wieder abzuspringen, rächt sich für die deutschen Liberalen. Vor allem ihr Beschimpfen der rechtskonform agierenden Oppositionspartei AfD dürfte ihr nicht bekommen. (…)

      bei unzensuriert.de – http://www.unzensuriert.de/content/91053-fdp-stuerzt-nach-rueckzieher-in-thueringen-auf-sechs-prozent-ab

      Gefällt 1 Person

  6. ceterum_censeo schreibt:

    Und – klar doch – muß der geistige Kleinrentner HOHL PENZ wieder tönen:

    Links und Links gesellt sich gern: CDU-Politiker Polenz wirbt für Tolerierung von Ramelow

    Berlin – Die Linken in der CDU wittern Morgenluft. Endlich können sie ihre Stars öffentlich unterstützen:
    Der frühere CDU-Generalsekretär Ruprecht Polenz hat seine Partei in Thüringen aufgefordert, einer vom Linken-Politiker Bodo Ramelow angeführten rot-rot-grünen Minderheitsregierung nicht weiter im Weg zu stehen. „Die CDU könnte sich bei der Wahl des Ministerpräsidenten geschlossen der Stimme enthalten und deutlich machen, dass man den parlamentarischen Tricksereien der AfD geschlossen entgegentritt“, sagte Polenz dem „Tagesspiegel“ (Dienstagsausgabe). Polenz war von April bis November 2000 Generalsekretär der CDU.

    Aus seiner Sicht sollte die CDU, die bei der thüringischen Landtagswahl Ende Oktober 11,7 Prozentpunkte an Stimmen verloren hatte, die Oppositionsrolle annehmen. „Niemand kann von der Opposition verlangen, dass sie die Regierung mitwählt.“ Aber sie habe auch die Aufgabe zu verhindern, dass das Land unregierbar sei.

    Und natürlich kann Polenz nicht anders, als das dumme Gewäsch seiner linken Kollegen wiederzukäuen:

    „Die völkisch-nationalistische AfD arbeitet auf diesen Zustand hin, um unsere Demokratie zu diskreditieren.“ Die CDU dürfe „deshalb der Bildung einer Minderheitsregierung nicht im Wege stehen“. Polenz bezieht das ausdrücklich auch auf eine von Ramelow angeführte Minderheitsregierung, während andere CDU-Politiker wie Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer zuletzt eine von einer „neutralen Persönlichkeit“ geführte „Expertenregierung“ für Thüringen verlangt hatten.

    Ramelow und Polenz – das Dreamteam des neuen Kommunismus in Deutschland

    https://www.journalistenwatch.com/2020/02/17/links-cdu-politiker/

    – Freilich – den dunkelrotGrünen Günther von der nördlichen Landzunge nicht vergessen und .. . natürlich den Hans – wurst aus dem Saarland ….

    Gefällt 2 Personen

  7. Semenchkare schreibt:

    Klar, die intenationalen „Heuschrecken“ vom Typ Soros machen sich Sorgen, kann ich sogar verstehen. Beispiel..

    Arbeitgeberpräsident Kramer findet Hartz IV „goldrichtig“

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article204604348/Arbeitgeberpraesident-Ingo-Kramer-findet-Hartz-IV-goldrichtig.html

    Liken

  8. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Liken

  9. Semenchkare schreibt:

    Auch das wirkt

    …im Ausland. Da weis man was man hat, oder eben nicht!

    ************************************************************************

    Boris Reitschuster
    2090 Abonnenten

    Es ist ein großes Tabu-Thema: Wer Probleme mit der Meinungsfreiheit anspricht in Deutschland, muss sich auf Spott und Diffamierung gefasst machen. Dabei ist genau das der Beweise dafür, dass die Probleme wirklich bestehen.

    ca 7 min.

    Gefällt 1 Person

  10. Semenchkare schreibt:

    ..!!

    Liken

  11. Semenchkare schreibt:

    Wer diese CDU hat braucht keine SED mehr, höchstens die Abteilung Antifa..

    *******************************************************************

    infizieren, immunisieren, hmmm…

    Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      NAZI – Sprech ‚ reinsten Wassers‘ …

      Wann kommt die GeStaPo, pardon, Gesinnungspolizei?

      Und solch ein ekelhaftes Gewürm erdreistet sich, über andere herzuziehen…

      In der Tat, da wird überdeutlich bewiesen, wer die ‚Neuen Nazis‘ sind!

      Gefällt 1 Person

  12. Christ343 schreibt:

    Die Politik sollte gemischt christlich-konservativ, rechtskonservativ und ökologisch sein. Rechtskonservative dürfen dann nicht unterstützt werden, wenn sie Rüstung, Wirtschaftsliberalismus oder Autoritarismus befürworten. Mehr dazu auf meiner Internetseite (bitte auf meinen Nick-Namen klicken).

    Liken

  13. Christ343 schreibt:

    @ gelbkehlchen
    Wirtschaftsliberalismus ist deswegen abzulehnen, weil dadurch sozial Schwache benachteiligt werden.

    Liken

    • gelbkehlchen schreibt:

      Schwache unterstützt man in freiwilliger, persönlicher Nächstenliebe und versklavt keine anderen Menschen, nur weil man zu faul und zu dumm ist, für die eigenen propagierten guten Werke. Alles andere ist bösartige Heuchelei und bösartige Sklaverei. Dein Idol Jesus über die heuchlerischen Pharisäer bei Mt 23, 4: „Sie schnüren schwere Lasten zusammen und legen sie den Menschen auf die Schultern, wollen selber aber keinen Finger rühren, um die Lasten zu tragen.“
      Auch Martin Luther errichtete seine Rechtfertigungslehre gegen die Werkgerechtigkeit der katholischen Kirche. Er gründete sie auf Zitate von Paulus im Römerbrief und Galaterbrief. Dort sagt Paulus sinngemäß: „Der Mensch wird nicht durch Werke gerecht, sondern durch den Glauben.
      Andere zur Nächstenliebe zu zwingen, ist Sklaverei und damit gegen die Nächstenliebe gerichtet.

      Liken

    • gelbkehlchen schreibt:

      Genau darin krankt der ideologische Zeitgeist, dass es viel zu viele heuchlerische Leute gibt, die gute Werke proklamieren und getan haben wollen, sie aber der Gemeinschaft aufladen, weil sie selber zu faul für Ihre proklamierten guten Werke sind. Das steigert sich dann darin, dass Merkel und ihre Gefolgsleute so größenwahnsinnig sind und uns Deutschen das ganze Elend der ganzen Welt aufladen. Merkel und ihre Gefolgsleute sind so gut wie alle elende heuchlerische Schmarotzer, die keinen produktiven Finger krümmen, die aber dann ihre eigene Gemeinschaft versklaven, um die Welt zu retten. Sie kommen sich dann auch noch als besonders gute Menschen vor. In Wirklichkeit sind sie faule Heuchler.

      Liken

  14. oldman_2 schreibt:

    „Ingo Kramer, sieht das Ansehen Deutschlands durch die AfD beschädigt.“
    Ich sehe den Ruf Deutschlands eher durch den Flatus cerebri (Hirnfurz, auch in der Mehrzahl, für die Nichtlateiner) solcher Geistesgrößen wie er und überdies des Siemens-Abwirtschafters Joseph Käser alias Joe Kaeser gefährdet. Aber was soll`s ? Tägliches Geschehen in der Freiluftirrenanstalt. Man ist daran gewöhnt.

    Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Herr Kramer, Herr Käsekopf Josef sowie manch anderer, evtl. auch Herr ‚Trigema‘ , der sich in seiner Heimatstadt als ‚AfD-basher‘ hervorgetan hat – alle nur die personifizierte Flatulenz!

      Gefällt 1 Person

  15. Semenchkare schreibt:

    17.02.2020 PEGIDA präsentiert den 200 ten Abendspaziergang

    Gefällt 1 Person

  16. Artushof schreibt:

    Doppelt passt

    Liken

    • Semenchkare schreibt:

      Tja, wie man merkt, das was da gesprochen wird, kommt direkt aus dem Herzen mit innerer Überzeugung.
      Das nennt man Authentisch, und glaubwürdig.

      …mehr Höcke?

      Interview vom Deutschlandkurier
      *******************************************

      Höcke EXKLUSIV: »Ramelow wird von uns weiter verhindert«
      216.466 Aufrufe•

      15.02.2020

      Deutschland Kurier
      18.900 Abonnenten

      Tag 9 nach dem Thüringen-Beben. Der Deutschland-Kurier sprach exklusiv mit dem Vorsitzenden der AfD-Fraktion Thüringens über die teils absurden Entwicklungen nach Höckes Coup, die Nachgiebigkeit etablierter Politiker gegenüber der Antifa, ob es Neuwahlen geben sollte und ob Björn Höcke sich gestärkt sieht.

      Kanal abonnieren nicht vergessen, Freunde!
      ca 23 min.

      Gefällt 2 Personen

  17. ceterum_censeo schreibt:

    PEGIDA! – Bin von hier aus dabei!

    Und aktuell:

    Videokommentar von Markus Gärtner
    Ein schlimmer Verdacht macht sich breit

    Von MARKUS GÄRTNER | Die Neue Zürcher Zeitung, von vielen als das Schweizer Westfernsehen geschätzt, sieht die deutsche Politik in einem „lähmenden Schwebezustand“. Doch ganz regungslos ist man in Berlin nicht. Gegen Kritiker des Kurses von Merkel – zuletzt vor allem im Zusammenhang mit der Wahl eines neuen Ministerpräsidenten in Thüringen – wird strikt vorgegangen.

    Aus der CDU heraus werden Mitglieder der eigenen Gruppierung „WerteUnion“ wahlweise als „Gesindel“ oder „Krebsgeschwür“ bezeichnet. Die vergangenen Tage haben eine Serie von Offenbarungen hervorgebracht. Sie deuten an, in welch bedenkliche Richtung sich unser Land, vor allem seine politische Kaste bewegt.

    Im Zentrum steht eine Äußerung von Peter Altmaier, die als Ankündigung gelesen werden kann, dass Armin Laschet intern bereits als Nachfolger von AKK und Merkel feststeht. Diese Äußerung lässt als Deutung aber auch zu, dass als nächstes freie Wahlen bei uns abgeschafft werden, eine Vermutung, die auch Willy Wimmer äußert.

    Liken

  18. ceterum_censeo schreibt:

    Meldung gestern:
    Rammel0w schlägt Lieberknecht als neue (‚ÜBERGANGS-‚)! Ministerpräsidentin vor —-

    Ist das dort ein WUNSCHKONZERT?
    WAS HAT DER ABGEWÄHLTE
    SED – BONZE NOCH ZU SAGEN????? –

    Aber MerKILL wird’s begrüßen:

    Liebknecht – Lieberknecht – Oberknecht!

    Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Zutreffende Einordnung hier:

      Die Linke sitzt fest im roten Sumpf
      Ramelows „Lieberknecht-Coup“ ist nur ein Ablenkungsmanöver

      MANFRED ROUHS | Bodo Ramelow gibt sich staatstragend. Mit großer Geste schlägt er seine CDU-Vorgängerin im Amt des thüringischen Ministerpräsidenten, Christine Lieberknecht, als Landeschefin auf Zeit vor, um den Weg zu ebnen für Neuwahlen in seinem Bundesland, aus denen er erneut als Ministerpräsident hervorzugehen hofft.

      Das soll den Blick der Öffentlichkeit auf den extremistischen Hintergrund seiner Partei „Die Linke“ verstellen.

      Die „Berliner Zeitung“, verlegt vom ehemaligen Stasispitzel Holger Friedrich, gab kürzlich Raed Saleh, dem Vorsitzenden der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Raum für die Ausbreitung seines kruden Weltbildes. Saleh schrieb in dem 1945 von einem Offizier der Roten Armee Josef Stalins gegründeten Blatt: „Uneingeschränkt zur Demokratie und zum Grundgesetz stehen nur die Parteien der linken Mitte – nämlich SPD, Grüne und Linke.“

      Saleh verkennt dabei, dass das Grundgesetz keine Legitimation liefert für jene Diktatur der Gut- und Bessermenschen, die er und seine rot-grünen Gesinnungsfreunde in Deutschland anstreben.

      „Die Linke“ arbeitet mit mindestens sieben totalitären Organisationen zusammen:

      Davon bildet die Antikapitalistische Linke (AKL), die einen „grundsätzlichen Systemwechsel“ und einen „Bruch mit den kapitalistischen Eigentumsstrukturen“ anstrebt, eine Arbeitsgemeinschaft innerhalb der Partei. Sie ist also direkt ein Bestandteil des grundgesetzfeindlichen politischen Gesamtprojekts „Die Linke“.
      Durch personelle Verflechtungen ist die Linke der „Roten Hilfe“ verbunden.
      Sie betreut inhaftierte Linksextremisten und festigt das kriminelle sowie gewaltbereite linke Milieu in Deutschland. Ihr gehört beispielsweise die linke Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke an.

      Über die AKL bestehen zudem personelle Überschneidungen mit der trotzkistischen „Sozialistischen Alternative Voran“ (SAV). Sie bindet sektiererische Linksextremisten, die sich nicht mit der stalinistischen Hauptströmung im Kommunismus identifizieren können, sondern mit dessen Widersacher Leo Trotzki, dem Begründer der Roten Armee.

      Die SAV ist Splittergruppen wie  „marx21“ und der „Sozialistischen Linken“ (SL) ideologisch ähnlich, die
      ebenfalls mit der Partei „Die Linke“ personell verflochten sind.

      Die bekannteste totalitäre Struktur innerhalb der Linken ist die „Kommunistische Plattform“, die sich offen die DDR zurückwünscht. Ihr gehören rund 1200 Parteigänger der Linken an.

      Für den Straßenterror gegen politisch Andersdenkende ist die Rote SA zuständig, die sich in Deutschland in diversen sogenannten „Antifa“-Gruppen organisiert. Sie setzen Autos und Gebäude in Brand, schlagen Gegner und Kritiker der Linken zusammen und versuchen das Versammlungsrecht auszuhebeln.

      Wer mit der Linken gemeinsame Sache macht, hat diese sieben Bündnisse mit im Boot. Bei einer rechtsextremen Partei würde die hier sichtbare enge Verflechtung mit Gewalttätern und Demokratieverächtern zweifellos für ein Parteiverbot reichen. Links der Mitte dagegen wird günstigstenfalls die Regierungsfähigkeit der Partei infrage gestellt.

      Das Ziel des rot-grünen Milieus ist eine Diktatur der eigenen politischen Funktionäre, die durch massenmediale Agitation legitimiert und durch Terror gegen Andersdenkende abgesichert werden soll. Mit dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland ist eine solche Diktatur nicht vereinbar.

      http://www.pi-news.net/2020/02/ramelows-lieberknecht-coup-ist-nur-ein-ablenkungsmanoever/

      Gefällt 1 Person

      • gelbkehlchen schreibt:

        „Bruch mit den kapitalistischen Eigentumsstrukturen“
        Daran kann man schon erkennen, dass diese Kommunisten faule Schmarotzer sind, die zu faul und zu blöde sind, sich selbst etwas zu erarbeiten, und von der Umverteilung schmarotzen wollen. Alles faule Schmarotzer wie Karl Marx selbst auch.

        Liken

Kommentare sind geschlossen.