Vorwärts, Genossen – in eine rote Zukunft! — Mit Bodo Sauerbier und Susi Scharfe Kufen

(www.conservo.wordpress.com)

Von Maria Schneider *)

Bodo Sauerbier hat es geschafft. Er hat sich so lange angeboten, bis die CDU ihn als Trostpreis angenommen hat – nicht ohne Eigennutz, versteht sich. Auch Susis Beitrag soll nicht unerwähnt bleiben. Sie hat als Eisprinzessin so lange Pirouetten gedreht, bis allen CDU-lern so schwindelig war, dass sie sich ihrem überwältigenden Charme ergeben mussten.

Nun gibt es also eine konstruktive Opposition mit der CDU. Hört sich bekannt an, denn ich war auch schon häufiger in der konstruktiven Opposition.

Meine erste konstruktive Opposition erfuhr ich in der 2. Klasse, als ich ungehorsam war und deshalb in der Ecke stehen mußte. Nach einer Weile durfte ich wieder am Unterricht teilnehmen, allerdings nur im Rahmen einer „konstruktiven Opposition“ – sprich „Maul halten und mitmachen“. Meine Belohnung? Gute Noten mit der Aussicht auf einenÜbertritt ins Gymnasium, den man sich doch nicht vermasseln lassen sollte. Also behielt ich diesen „Stabilitätsmechanismus“ bis zur 4. Klasse bei.Vielen CDU-lern ist die konstruktive Opposition sicherlich auch noch von zu Hause vertraut. Wer kennt nicht den Spruch „Solange Du die Beine unter meinen Tisch stellst, habe ich hier das Sagen“. Schon zog der Sohn den frech gereckten Kopf wieder ein, bezahlte Kostgeld und war froh, dass jeden Tag weiterhin Essen auf dem Tisch stand. Die Alternative für ihn wäre gewesen, aufzustehen, wegzugehen und selbst für seinen Lebensunterhalt zu sorgen. Aber mal ehrlich. Wer will sich sowas schon antun? Oder was meinst Du, CDU?

Da sieht man es mal wieder: Der Totalitarismus kommt in vielerlei Gewändern. Ob rechts, ob links, ob rot, ob schwarz. Die Methoden sind immer die gleichen. Die Mächtigen stellen Regeln auf, die jedoch stets für andere, aber nie für sie selbst gelten. Und wer die Regeln bricht, erfährt eine ganz andere Form der konstruktiven Opposition. Kemmerich läßt grüßen.

Auch CDU-Vizechef Mario Voigt ist flexibel, wenn es darum geht, Regeln zu brechen, um seine Beine weiterhin unter dem politischen Tisch zu strecken. Hatte er noch 2009 als JU-Landesvorsitzender zu einer „Stoppt-Ramelow“-Kampagne aufgerufen, trällerte er nun als CDU-Vizechef: „Für den Übergang braucht es diese Formen des verbindlichen Miteinanders, der projektorientierten Zusammenarbeit.“ Das nenne ich mal konstruktiv!

Da paßt es auch ganz gut, dass die Marxistisch-Leninistische Partei ihrem großen Vorbild Lenin (seines Zeichens wohlhabender Salonsozialist und Massenmörder) ein Denkmal in Horst errichten will.

Ich weiß nun nicht, inwieweit es Bodo und Susi schon als bedrohlichen Zwergenaufstand deuten würden, wenn die CDU oder gar – ganz wagemutig – die WerteUnion sich zu einer kleinen Anfrage gegenüber dem Dreamteam BoSi durchringen könnte, wann denn das Aufstellen eines Stalin-Standbildes vor dem Thüringer Landtag angedacht ist.

Ich warte daher erst mal ab und nehme eine kleine Zwischenmahlzeit an meinem selbst erarbeiteten und gekauften Tisch zu mir. Aber, halt. Einen letzten Tipp hätte ich dann doch noch für die CDU, den Franz-Josef Strauß stets beherzigt hatte und für den er sogar auf seine Schweinshax‘n am politischen Tisch verzichtet hätte, nämlich: „Everybody’s Darling is everybody’s Depp“.

In diesem Sinne: Guten Appetit!

***
Maria Schneider ist freie Autorin und Essayistin. In ihren Essays beschreibt sie die deutsche Gesellschaft, die sich seit der Grenzöffnung 2015 in atemberaubendem Tempo verändert. Darüber hinaus verfaßt sie Reiseberichte.
Kontakt: Maria_Schneider@mailbox.org
www.conservo.wordpress.com     25.02.2020

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, CDU, FDP, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Vorwärts, Genossen – in eine rote Zukunft! — Mit Bodo Sauerbier und Susi Scharfe Kufen

  1. gelbkehlchen schreibt:

    Bravo, Maria!

    Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      Ja finde das auch sehr gelungen!

      Im übrigen, das Einzige, was an der ‚Susi‘ scharf ist, das sind die Kufen.

      Sonst NIX!

      Liken

  2. ceterum_censeo schreibt:

    Geht hier nicht um Bodo Sauerbier aber schon SED- Susi ‚Scharfe Klassenkampf – Kufen könnte sich das ausgedacht haben:

    Im SHITHOLE Berlin (RRG) ist alles möglich: Auf zum fröhlichen Klassrnkampf!

    * Berlin-Spandau: Die Linken wollen Reichtum überprüfen lassen

    „Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging, dass alle Welt geschätzt würde.“ So steht es im Lukas-Evangelium 1.2, und Inventuren dieser Art sind seither ziemlich in Verruf geraten. Man erinnere sich nur an den katastrophalen Verlauf von Volkszählungen in der Bundesrepublik der 1980er Jahre. Und doch begibt es sich zu unserer Zeit, da im Kaiserreich Berlin-Spandau erneut die Welt geschätzt werden soll. Und ein jeder gehe und lasse sich schätzen und lege Zeugnis ab von den Reichtümern, die er zum Missfallen der Linksfraktion und zum Schaden der Mitbürger angehäuft hat in Neid und Gier.

    Doch verlassen wir kurz den heiligen Zorn des Bibelsprech und schauen in die Fakten, die mich zu diesem kleinen Ausflug ins Jahr „minus eins“ verleitet haben. Am 26.2.2020 wird die Bezirksverordnetenversammlung von Berlin-Spandau in öffentlicher Sitzung tagen und auch über einen Antrag der Linksfraktion zu beraten haben. Dieser (Drucksache 1623/XX) lautet wie folgt:

    Das Bezirksamt wird beauftragt, einen wissenschaftlichen Reichtumsbericht für den Bezirk zu entwickeln, der Verteilung, Entstehung und Verwendung, Form und Umfang von Reichtum in Spandau erfasst und analytisch beschreibt. Problemlösungsorientiert sollen bezirkliche Maßnahmen für eine sozial gerechtere Verteilung von Reichtum und gesellschaftlichen Wohlstand (!!!) aufgeführt werden und mit anderen, sich aus dem Bericht ableitenden Maßnahmen anderer Ebenen (Land, Bund, Europa) in Beziehung gesetzt werden.

    Die Ergebnisse sollen in einer öffentlichen Veranstaltung vorgestellt werden.

    Begründung

    In der Wahrnehmung einer Mehrheit der Bewohner*innen des Bezirks ist Reichtum ungerecht verteilt. Es ist für die Belange des Bezirks relevant, genaue Zahlen darüber zu erhalten, wie genau Reichtum verteilt ist, wie er entsteht, wofür er verwendet wird, welche Form und welchen Umfang/Ausmaß er annimmt.*

    – aktuell bei ‚achgut‘: https://www.achgut.com/artikel/berlin_spandau_die_linken_wollen_reichtum_ueberpruefen_lassen

    Na, die ENTEIGNUNGEN werden wohl nicht aus sich warten lassen ………..

    Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Um den Knaller noch nachzutragen:

      Gefällt 1 Person

    • gelbkehlchen schreibt:

      Mich packt die Wut über diese elenden sozialistischen faulen Ausbeuter. Die nie etwas zu tun hatten mit der Mühsal der Arbeit und die deswegen die Mühsal der Arbeit nicht anerkennen und dann die Früchte der Arbeit voller Neid umverteilen wollen. Diese sozialistischen faulen Ausbeuter sind elende Neidhammel, zu faul und zu blöde zum Arbeiten. Sie sind mit ihrer Umverteilung von fleißig nach stinkfaul die eigentlichen Ausbeuter und nicht die Kapitalisten, sie sind die „würdigen“ Nachfolger von Karl Marx, einem stinkfaulen Beamten Sohn, der nie produktiv gearbeitet hat, nie eine Fabrik von innen gesehen hat, der sich hat Diener bezahlen lassen von Friedrich Engels, der also wie ein adeliger Ausbeuter gelebt hat, der letztendlich die Arbeiter von Friedrich Engels ausgebeutet hat, weil er von deren Hände Arbeit gelebt hat.
      Der Länderfinanzausgleich muss unbedingt abgeschafft werden, damit das Shit Hole Berlin in seinem eigenen faulen Sumpf untergeht.

      Liken

  3. ceterum_censeo schreibt:

    Und mal wieder ‚ Thüringen’…

    Ja d a regt sich – nun ausgerechnet in der Bundes – ‚ C’DU (‚SCHEINBAR ‚ , nicht ‚anscheinend‘) GROSSER Widerstand dagegen, der VOLKSFRONT – SED – tot, pardon, ‚rot‘, – grün‘ ein 2. Mal in den Sattel der Regierung zu verhelfen … ?

    U.a. wohl Päule Ziemelack, Friedrich ‚Gesindel‘ Merz, Schräuble, u.a. -?
    (sh. z.B. hier – h ttps://www.journalistenwatch.com/2020/02/23/nach-thueringens-sozialisten/)

    Wie bitte? Ausgerechnet ihr Heinis, die nach dem Diktum der ‚GOOOOOSSSen FÖÖÖÖÖHHHRerin‘ die demokratisch gewählte Regierung unter einem FDP – Ministerpräsidenten GESTÜRZT habt – ‚Unverzeihlich‘ – ‚Rückgängig machen‘?

    Wen wollt ihr damit VERARSCHEN – jawohl! – ?
    Die Thüringer ‚C‘ du Fraktion soll sich bei der Wahl ‚enthalten‘ oder läßt sich gar auf den von SED – Rammelow gewünschten Deal mir den 4 ‚Toilettengängern‘ ein?

    ENTHALTEN ? ? – Und wer wird dann gewählt, Ihr OBER TroXXel?
    Derjenige, der die meisten ‚JA‘ – Stimmen erhält ! Und das ist – bei euren Enthaltungen – JA – der SED Volksfront Kommunist Rammelow, wer sonst?

    Und ihr habt dann der SED – Volksfront nicht wieder an die Regierung geholfen?

    Nochmal: Wen glaubt ihr Durchgeknallten damit zu verarschen?

    Widerliche Heuchler und Lügner schlimmster Sorte!
    Wenn jemand ‚ die Demokratie schädigt‘ dann ist das beileibe nicht die AfD, sondern allein ihr seid das, ihr Demokratie- und Verfassungsfeinde, und Rückgängigmacher!

    Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Und wie zum BEWEIS:
      Wir haben ja sonst keine Probleme: Röttgen verlangt Anti-Rechtsextremismus-Kabinett

      Selten wurden die Bürger von den Politikern so übel verschaukelt, wie jetzt gerade. Denn obwohl es in Deutschland wahrlich genügend Probleme gibt, die dringend gelöst werden müssten (zum Beispiel die Asylkrise, die Altersarmut, die Eroberung durch den politischen Islam, die Migrantengewalt) pflegen die „Unverantwortlichen“ lieber ihr Steckenpferd, den Krampf gegen Rechts. Einer mehr als der andere – und ganz besonders mehr dieser Typ hier:
      ( … )

      Er verteidigte den Beschluss der CDU, weder mit der AfD noch mit der Linkspartei zusammenzuarbeiten.
      „Diese Abgrenzung, die völlig unterschiedlich begründet wird, ist Ausdruck unserer antiextremistischen Überzeugung“, sagte Röttgen. Würde man diese Abgrenzung aufgeben, „wäre die CDU nicht mehr die CDU“. Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag warnte die CDU in Thüringen davor, den Linken-Politiker Bodo Ramelow zum Ministerpräsidenten zu wählen: Damit würden sie der CDU „schweren Glaubwürdigkeitsschaden zufügen“.

      Das Patt in Thüringen könne aufgelöst werden, wenn Ramelow im dritten Wahlgang zum Ministerpräsidenten einer rot-rot-grünen Minderheitsregierung gewählt werde, so der CDU-Politiker weiter. Dies könne die CDU sicherstellen durch Enthaltung. „In den Wahlgängen eins und zwei könnten alle Fraktionen ihren eigenen Kandidaten wählen, so würde Herr Ramelow sicher ohne AfD-Stimmen Ministerpräsident“, sagte Röttgen den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

      Die CDU soll also eine rot-rot-grüne Regierung sicherstellen, mehr Idiotie geht eigentlich nicht.
      Es ist wirklich fatal, diese parteipolitische Selbstbeschäftigung ist der Untergang Deutschlands, dieser krampfhafte Versuch und die Opposition auszuschalten, bedeutet das Ende der Demokratie. (Quelle: dts)

      Da brauchts keine Worte mehr, nur noch Abscheu und Verachtung.

      Gefällt 1 Person

    • gelbkehlchen schreibt:

      Merkel hat aus der CDU ein lügnerisches Shit Hole gemacht, eierlose Jasager, Eunuchen und keine Männer. Die CDU verdreht mittlerweile Begriffe, Werte, Sprache, Moral und die Wirklichkeit wie alle linksgrünen Speckmadengutmenschen.

      Liken

  4. ceterum_censeo schreibt:

    Da Ist das LICHT!

    Kundgebung „Ein Licht für die Demokratie“ am 03.03.2020 in Erfurt

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    liebe Parteifreunde und Unterstützer eines demokratischen Thüringen,

    am 4. März 2020 unternimmt Bodo Ramelow einen weiteren Versuch, eine rot-rot-grüne Landesregierung in Thüringen zu installieren.

    Hierzu fehlt ihm nach der Entscheidung der Wähler am 27. Oktober 2019 zwar die Mehrheit, was auch Anfang Februar die Wahl von Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten eindrucksvoll gezeigt hat.

    Kemmerich wurde allerdings unter haarsträubenden Umständen zum Rücktritt gezwungen, die man zwar in einer Diktatur der Dritten Welt erwarten kann, nicht aber in einem demokratisch verfassten Bundesland in der Mitte Europas.

    Rot-Rot-Grün vertraut nun darauf, dass einige Abgeordnete des „bürgerlichen Lagers“ im Thüringer Landtag durch genau diese Umstände, nämlich dem massiven Druck aus Berlin,

    Faschismusvorwürfe, Nazivergleiche und koordinierte Gewaltausbrüche nach der Abwahl Bodo Ramelows Anfang Februar derart eingeschüchtert sind, dass sie diesen entgegen der eigenen Überzeugungen zum Ministerpräsidenten wählen oder durch Fernbleiben eine Mehrheit ermöglichen.

    Hierzu wurde der schwer angeschlagenen Thüringer CDU zunächst ein Ultimatum gestellt und anschließend mit deren Spitzenfunktionären ein entsprechender Deal ausgehandelt, der faktisch einer politischen Kapitulationserklärung der CDU Thüringen gleichkommt.

    Mit Demokratie hat das allerdings nichts mehr zu tun! Sollte diese Vorgehensweise von den Bürgern unwidersprochen bleiben, werden zukünftig nicht mehr die Wähler über Machtverhältnisse entscheiden, sondern ähnlich wie im Feudalstaat ausschließlich bestimmte Spitzenfunktionäre der etablierten Parteien. Der Ausgang von Wahlen würde dann nur noch akzeptiert werden, wenn er „akzeptable“ Machtverhältnisse beschert und nicht „unverzeihlich“ ist – um es mit den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel zu sagen.

    Wir wollen das nicht hinnehmen und laden Sie daher ein, mit uns ein Zeichen gegen die Nötigung und Erpressung von Abgeordneten sowie gegen den erzwungenen Rücktritt eines frei gewählten Ministerpräsidenten zu setzen.

    Am 3. März 2020 findet um 17:00 Uhr unsere stille Kundgebung „Ein Licht für die Demokratie“ statt.

    Unsere Kundgebung startet vor dem Thüringer Landtag in Erfurt und zieht dann zur CDU-Landeszentrale in der Tschaikowskistraße. Anschließend geht es zurück zum Landtag, wo wir eine Lichterkette um das Landtagskarree bilden wollen, bevor die Versammlung beendet wird.

    Wir möchten insbesondere auch diejenigen einladen, welche nicht zu den Wählern der AfD zählen, aber trotzdem ein massives Problem mit den Geschehnissen nach der Ministerpräsidentenwahl Anfang Februar haben.

    Aus diesem Grund verzichten wir auf politische Redebeiträge, Sprechchöre und Parteiwerbung. Einziges wahrnehmbares Zeichen des Protestes soll ein Lichtermeer von Kerzen sein (bitte daher nach Möglichkeit Teelichter im Einwegbecher mitbringen, jedoch keine Fackeln!).

    Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!

    Mit freundlichen Grüßen

    Björn Höcke & Stefan Möller
    Landessprecher

    Gefällt 1 Person

    • Ingrid schreibt:

      Mein lieber c.c., ich bin inzwischen so weit, dass ich sage: Gebt den Thüringern endlich die Partei die sie verdienen.
      Aber bis zum nächsten Jahr fließt noch sehr viel Wasser den Rhein herunter, da kann noch viel passieren.

      Das Schreiben oben, ist schon der Anfang zur Enteignung. Erst wenn das Volk um das tägliche Brot und die Obdachlosigkeit kämpfen wird weil ihnen das Haus unter dem Hintern weggezogen worden ist, wird sich etwas ändern.
      Oder doch nicht, nehmen wir alles hin?

      Die neuen Horden kommen ins immer näher und sie werden uns überschwemmen, denn alle wollen nach Germoney.
      Das kann kein gutes Ende nehmen und ich war einmal Optimist!

      Liken

      • ceterum_censeo schreibt:

        Liebe Ingrid,

        ‚Das Schreiben oben, ist schon der Anfang zur Enteignung.‘

        ja, da kann ich Dir nicht widersprechen, wie oben schon gesagt.

        Und das geht mit Sicherheit munter so weiter.

        Nicht mehr lange, und das stalinistische U-Boot MerKILL hat sein Ziel erreicht, Deutschland zu Klump zu hauen.

        Dir gleichwohl aber liebe Grüße. Das muß sein!

        Liken

    • gelbkehlchen schreibt:

      Kemmerich ist wegen der elenden Gewalt der SA-Antifa-Schläger zurückgetreten. Linksgrüne Gewalt beherrscht unsere Volksherrschaft und nicht der Souverän, das Volk, so wie es das eigentlich sollte. Wie 1933.

      Liken

  5. ceterum_censeo schreibt:

    … ergänze – “ … zurückgetreten worden“.

    Und natürlich von einer stalinistischen Diktatorin, die ihn sofort “ rückgängig machen“ wellte – und leider auch damit durchgekommen ist.

    Nun bin ich gespannt, welche Klimmzüge und Volten – nachdem man dem demokratischen Ministerpräsidenden ABGESCHOSSEN hat -, die thüringische ‚C’du wird vollführen müssen, um den Kommunisten von der Mauermörder Partei SED wieder ins Ministerpräsidentenamt zu hieven.

    Liken

  6. BLITZKRIEG schreibt:

    Hat dies auf Manfred O. rebloggt.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.