US-Vorwahlen 2020, Super Tuesday 3. März: Biden holt auf, Sanders stagniert, Bloomberg steigt aus

(www.conservo.wordpress.com)

Von Dieter Farwick, BrigGen a.D. und Publizist *)

Erwartungen

Der Super Tuesday ist für die US-Vorwahlen traditionell ein wichtiges Datum. Wenn es einem Kandidaten oder einer Kandidatin gelingt, bei den Wahlen, die im Jahre 2020 gleichzeitig in 14 Bundesstaaten stattfanden, einen großen Vorsprung an Delegiertenstimmen zu erzielen, ist das eine wichtige Vorentscheidung mit Blick auf die Delegiertenversammlung beider Parteien im Juni/ Juli 2020 auf die Nominierung des jeweiligen Kandidaten oder Kandidatin.

Das Wahlsystem zur Präsidentschaftswahl ist in den Vereinigten Staaten langwierig und kompliziert.

Bei jedem Vorwahlkampf sammelt der Sieger die Delegiertenstimmen des jeweiligen Bundesstaates ein – „the winner takes it all“.

Wer bis zur Nummerierung des Kandidaten 50 Prozent plus erzielt, hat gute Chancen, die Nominierung durch seine Partei zu erhalten. Das ist der „Normalfall“.

Er muss aber noch eine Hürde nehmen. Die Versammlung der Sonderdelegierten im Juni/Juli kann sich über die Zahl der bisherigen Stimmengewinne hinwegsetzen. Es sind die Bosse der Partei und deren Funktionäre, die aus der Gesamtsicht der Partei abstimmen – auch im Falle, in dem ein Kandidat oder ein Kandidatin bereits die Mehrheit der Stimmen eingesammelt hat.

Bei einem deutlichen Sieg hätte Bernie Sanders(78) dieses Ziel erreichen können.

Es kam jedoch anders.

Enttäuschungen

Bernie Sanders hat viele Anhänger, aber auch viele Gegner im Establishment seiner Partei.

Für die ist Joe Biden (77) der Kandidat, dem eher zugetraut wird, Trump im November 2020 zu schlagen, der sich mangels Gegenkandidaten nicht durch 51 Vorwahlen in 51 Staaten durchkämpfen muss. Ein Privileg eines Präsidenten, der bei seinen potentiellen Wählern keinen ernstzunehmenden Konkurrenten hat.

In den Tagen vor dem Super Tuesday schritt die Demokratische Partei ein. Sie veranlasste mit Armdrehen, den Kandidaten Pete Buttigieg und die Senatorin Klobuchar, die durchaus erstaunliche Erfolge erzielt hatten, ihre Kandidatur zurückzuziehen und fortan Joe Biden offen zu unterstützen.

Das taten beide bei einer Wahlveranstaltung von Joe Biden – zum Ärger von Bernie Sanders.

Enttäuscht wurde auch Michael Bloomberg, der Milliardär und ehemalige Bürgermeister von New York. Er hatte – so heißt es – 500 Millionen Dollar seines Privatvermögens zur Eigenwerbung eingesetzt. Er rechnete sich Chancen aus, bei der Versammlung der Sonderdelegierten den Zuschlag gegen Sanders und Joe Biden zu erhalten.

Er hat sich verzockt. Er zog einen Tag nach seiner Niederlage die Konsequenzen und trat von seiner Kandidatur zurück. Er verkündigte, dass er fortan Joe Biden finanziell und personell unterstützen würde.

Bernie Sanders muss noch einen weiteren Schlag verdauen. Liz Warren widersetzte sich den Verlockungen der Partei und trat am Super Tuesday an. Mit enttäuschendem Erfolg. Sie landete abgeschlagen auf einem hinteren Platz, nahm durch ihre Teilnahme ihrem „ Freund“ Bernie Sanders noch einige Stimmen ab.

Die Strategie der Demokratischen Partei war erfolgreich.

Bernie Sanders musste – wie 2016 – erkennen, dass die Partei den Kandidaten favorisiert, dem ein Sieg gegen Trump zugetraut wird.

Dem provokanten, linken Politiker, der das „Amerikanische System“ auf den Kopf stellen wollte, wurde ein Sieg über Donald Trump nicht zugetraut. Enttäuschung der vielen Jugendlichen, die in Sanders den Propheten für ein besseres Amerika gesehen und ihn gefeiert haben.

Er muss an 2016 zurückdenken. Damals war er in einer ähnlich vielversprechenden Lage, bis seine Partei Hillary Clinton den Vorzug gab. Sie verlor die Wahl gegen Donald Trump.

Auf diese Wiederholung wollte Hillary Clinton verzichten, obwohl es ernstzunehmende Versuche gab, sie erneut gegen Trump ins Rennen zu schicken. Eine realistische Einschätzung.

Der Sieger vom Super Tuesday: Joe Biden.

Nach den ersten US-Vorwahlen bekamen selbst Anhänger Zweifel, ob der 78 jährige ehemalige Vizepräsident unter Barack Obama ein guter Kandidat würde, der Trump ernsthaft gefährden könne.

Bei der Vorwahl in South Carolina überraschte er Freund und Feind. Er siegte mit großem Vorsprung.

Ihm hätte allenfalls Michael Bloomberg gefährlich werden können.

Seine Partei – und besonders deren führende Kräfte – entschieden sich rechtzeitig, auf die Bremse zu treten.

Nicht ganz überraschend setzten sie ihre Karten auf Joe Biden – und gewannen.

Wie geht es weiter?

Wenn es keine globale Pandemie geben sollte, die die Welt – auch in den USA – verändern könnte, wird Joe Biden der Herausforderer von Donald Trump im November.

Vermutlich hätte er lieber Bernie Sanders zum Gegner gehabt, dem er gerade mit seinen wirtschaftlichen Erfolgen das Leben sehr schwer gemacht hätte.

Es vergehen noch einige Monate bis zur Entscheidung, ob Donald Trump seine Wiederwahl erreichen kann oder er das Weiße Haus bereits nach der ersten Amtszeit verlassen muss.

Bis dahin fließt noch einiges Wasser den Potomac hinunter.

Europa kann nur abwarten. Beeinflussen kann es den Ablauf in den Staaten nicht.

**********
*) Brig.General a.D. Dieter Farwick wurde am 17. Juni 1940 in Schopfheim, Baden-Württemberg, geboren. Nach dem Abitur wurde er im Jahre 1961 als Wehrpflichtiger in die Bundeswehr eingezogen. Nach einer Verpflichtung auf Zeit wurde er Berufssoldat des deutschen Heeres in der Panzergrenadiertruppe.
Vom Gruppenführer durchlief er alle Führungspositionen bis zum Führer einer Panzerdivision. In dieser Zeit nahm er an der Generalstabsausbildung an der Führungsakademie in Hamburg teil. National hatte er Verwendungen in Stäben und als Chef des damaligen Amtes für Militärisches Nachrichtenwesen.
Im Planungsstab des Verteidigungsministers Dr. Manfred Wörner war er vier Jahre an der Schnittstelle Politik-Militär tätig und unter anderem an der Erarbeitung von zwei Weißbüchern beteiligt. Internationale Erfahrungen sammelte Dieter Farwick als Teilnehmer an dem einjährigen Lehrgang am Royal Defense College in London.
In den 90er Jahren war er über vier Jahre als Operationschef im damaligen NATO-Hauptquartier Europa-Mitte eingesetzt. Er war maßgeblich an der Weiterentwicklung des NATO-Programmes ´Partnership for Peace` beteiligt.
Seinen Ruhestand erreichte Dieter Farwick im Dienstgrad eines Brigadegenerals. Während seiner aktiven Dienstzeit und später hat er mehrere Bücher und zahlreiche Publikationen über Fragen der Sicherheitspolitik und der Streitkräfte veröffentlicht.
Nach seiner Pensionierung war er zehn Jahre lang Chefredakteur des Newsservice worldsecurity.com, der sicherheitsrelevante Themen global abdeckt.
Dieter Farwick ist Beisitzer im Präsidium des Studienzentrum Weikersheim und führt dort eine jährliche Sicherheitspolitische Tagung durch.
Seit seiner Pensionierung arbeitet er als Publizist, u. a. bei conservo.
www.conservo.wordpress.com      7.3.2020

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Politik, Trump, USA, Weltpolitik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu US-Vorwahlen 2020, Super Tuesday 3. März: Biden holt auf, Sanders stagniert, Bloomberg steigt aus

  1. Dieter Farwick schreibt:

    Liebe Leserbriefschreiber !
    Danke für ihre konstruktiven Kommentare.

    Ich melde mich aus dem Urlaub auf der kanarischen insel La Palma.zurück.

    Mit einem der letzten Flieger konnten wir gestern der Quarantäne entkommen.

    Mit besten Grüßen

    Ihr

    Dieter Farwick

    Gefällt mir

  2. francomacorisano schreibt:

    Die Hunde bellen,
    aber die Karavane zieht weiter…

    4 more years, Mr. President!

    Gefällt mir

  3. Blindleistungsträger schreibt:

    Sogar das Warten kann sich Europa sparen, die Amerikaner werden auf jeden Fall einen Präsidenten wählen.

    Gefällt mir

  4. ceterum_censeo schreibt:

    Danke, lieber Herr Farwick,

    für diesen wieder einmall gänzenden Beitrag.

    So wie ich selbst die Ereignisse ‚in the U.S.‘ mitverfolge, trifft das absolut auf den Punkt.

    Gefällt mir

  5. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.