Weltfrauentag?! Braucht den jemand?

(www.conservo.wordpress.com)

Von Geli Schwind

Wir brauchen Frauen, die sich was trauen!

Geht euren Weg, auch wenn er krumm und bucklig ist.

Geht euren Weg, auch wenn andere über die extra Runden, die ihr manchmal dreht, lachen.

Geht euren Weg, auch wenn er euch mal eine Zeitlang von euren Liebsten entfernt.

Es ist euer Weg.

Niemand vor euch ist ihn je gegangen. Niemand!!! Und deshalb kann auch niemand wissen, ob es der richtige oder falsche Weg für euch ist.

Klugscheißer! Wer braucht die?

Geht euren Weg unbeirrt. Aber lasst euch auch manchmal treiben.

Schaut auf das, was links und rechts am Wegesrand steht. Bleibt mal stehen, streckt eure müden Glieder und holt Luft. Pausen sind wichtig, vor allem auf der Langdistanz.

Den eigenen Weg gehen macht sooo viel mehr Spaß als in den ausgetretenen Fußstapfen der anderen zu latschen.

Deshalb: Traut euch!

Beginnt mit kleinen Schritten. Wagt euch aus der Deckung hervor, seid mutig und lasst euch nicht verzagen.

Ob sich das alles lohnt?

Auch das könnt am Ende nur ihr selbst beantworten.

Aber ich glaube, am Ende eines langen Weges bedauert man nicht, dass man hie und da falsch abgebogen ist. Oder dass es anstrengend war.

Sondern man bedauert all das, was man hätte tun, sehen und erleben können, was man aber aus Ängstlichkeit nicht gewagt hat.

„Hätte ich nur …“

Einen schlimmeren Satz gibt es wohl kaum …

Deshalb: Pfeift auf den Weltfrauentag! Macht jeden Tag zu eurem eigenen Tag!

www.conservo.wordpress.com     8.3.2020

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kultur, Politik Deutschland abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Weltfrauentag?! Braucht den jemand?

  1. theresa geissler schreibt:

    Ich gratuliere Sie mit diesem ausgezeichneten Fazit, Frau Schwind; DAS ist mal die richtige Emanzipation!

    Gefällt mir

  2. ceterum_censeo schreibt:

    Die Propaganda von ARD und ZDF zeitigt offensichtlich Wirkung. Unter dem Druck der Bilder haben die GroKo-Parteien auf einer Sitzung im Kanzleramt die Aufnahme von Migrantenkindern verabredet. Natürlich melden ARD und ZDF, die „Bundesregierung“ habe dies beschlossen. Bemerkenswert, dass diese Erklärung im gemeinsamen Morgenmagazin von ARD und ZDF Alexander Dobrindt verkünden darf, der keinerlei Regierungsamt inne hat (aber in Bayern stehen Kommunlawahlen vor der Tür).

    Und so torkelt Deutschland in die von Erdogan gestellte Falle – jedes aufgenommene Kind wird sich bald als Anlass herausstellen, noch mehr Kinder auf die Schlauchboote zu setzen, nach Griechenland zu schicken um so auf Deutschland Druck auszuüben in der Hoffnung, für Erdogans Kriegsmaschine noch ein paar zusätzliche Milliarden herauszuschinden. Jedes Kind wird bald im Kreise seiner Familie sein, natürlich in Deutschland und auf Kosten der deutschen Steuer- und Sozialbeitragszahler. Aber natürlich verschweigen ARD und ZDF, dass den Kindern ihre Familien folgen.
    Das nennt sich dann ‚Familiennachzug.

    Dabei bräuchten sie nur Österreichs Kanzler Kurz zitieren:

    Kurz warnt vor einem „Grenzsturm“

    Kurz wies die Forderung, Frauen und Kinder von der Ägäis aufzunehmen, als „unredlich“ zurück.

    Der Kanzler wählte am Sonntag durchaus martialische Worte: Millionen Menschen könnten sich auf den Weg machen, „wenn die türkisch-griechische Grenze fällt“ bzw. „wenn sie den Eindruck haben, dass sie durchkommen“.

    Gleich mehrfach sprach Sebastian Kurz in der ORF-Pressestunde von einem möglichen „Grenzsturm“ und wies die Forderung, Frauen und Kinder von den griechischen Inseln nach Österreich zu bringen, als „unredlich“ zurück.

    Zum einen habe Österreich allein im Jänner und Februar 2.500 Asylanträge entgegengenommen.

    Vor allem aber sei rechtlich völlig klar, dass man auf lange Sicht auch Väter und Männer aufnehmen müsse, wenn man Frauen und Kinder aus Griechenland nach Österreich bringt.

    Gefällt mir

  3. ceterum_censeo schreibt:

    Gut dazu auch Peter Hahne:

    <bYSprachpolizei und Behördenterror
    Peter Hahne: Schluss mit Kirchensteuer und Rundfunkbeitrag

    Peter Hahne war viele Jahre Moderator im ZDF und im Rat der Evangelischen Kirche aktiv
    . Er sagt, Kirchensteuern würden den Glauben ersticken und im Rundfunk die Kreativität durch Zwangsbeiträge abgewürgt. Wer gute Argumente hat, sollte diese nutzen, anstatt andere auszugrenzen.

    Gendersternchen, Empörung über harte Fragen an Politiker, dazu Kirchen, die eigentlich Parteien sein wollen: Peter Hahne betitelt sein neues Buch: „Seid ihr noch ganz bei Trost!“. Er fordert ein Ende von selbstauferlegter Sprachpolizei und Behördenterror. Einen Teil der Lösung sieht er in einem Ende von Kirchensteuer und Rundfunkbeitrag, welche die eigentliche Mission dieser Institutionen beschädigen.

    „Solange ich im Rat der Evangelischen Kirche Deutschlands tätig war, war ich immer bei einem Thema dafür, wenn die Katholiken auch dafür waren.“, so Hahne. „Da wusste ich, wenn die Katholiken ein politisches Thema hatten, das war immer vernünftig. Das können Sie heute auch nicht mehr so sagen.“

    bei: https://www.tichyseinblick.de/video/interview/peter-hahne-schluss-mit-kirchensteuer-und-rundfunkbeitrag/

    Gefällt mir

  4. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

    Gefällt mir

  5. ceterum_censeo schreibt:

    Zum kommunistischen Popanz “Weltfrauentag” gebe ich dann meine ‚two cents worth‘ hier auch noch hinzu mit dem Hinweis auf einen weiteren ungeheuerlichen Vorgang —- nicht daß in diesem ‚besten Deutschland aller Zeiten‘ daran Mangel herrschte –- mit dem Hinweis auf den Artikel bei ‚PI‘:

    Aufruf zur unbegrenzten Flüchtlingsaufnahme im „Wort zum Sonntag“
    ARD-Pastorin will „Parlamente stürmen, in denen Neofaschisten sitzen“

    Auf das Bild der ‚Dame‘ )kommt offenbar tatsächlich von ‚dämlich‘) verzichte ich.
    Von CANTALOOP | Angesichts des Weltfrauentages ist es dringend geboten, eine evangelische Geistliche, genauer gesagt TV-Pastorin Annette Behnken, die am Samstag in der ARD so publikumswirksam auf die „Flüchtlings“-Tränendrüse drückte, zu thematisieren. Heftige Anschuldigungen lässt die Pastorin ihren Schäfchen zukommen, die ihrer Ansicht nach die christlichen und humanitären Pflichten nicht im ausreichenden Maße erfüllen würden. Sie verlangt nichts weniger, als dass jeder einzelne Zäunerüttler an griechischen Schlagbäumen unmittelbar aufgenommen wird – ohne Wenn und Aber. Humanität kenne keine Obergrenzen und sie fordert (im Video bei min. 1.38):
    „Wir müssen auf die Straßen gehen. [..] Wir müssen die Parlamente stürmen, in denen Neofaschisten sitzen und uns in Schreckstarre verfallen lassen.“

    Auch an der Bundesregierung lässt die 51-jährige Theologin diesbezüglich kein gutes Haar. Diese blockiere ihrer Ansicht nach all jene, die bereit sind, barmherzig zu helfen. Jetzt gäbe es nur noch das hässliche Europa, das Flüchtlinge, deren Anliegen und Motivation, zu uns zu wollen, nicht näher hinterfragt werden dürfe, den Zugang verweigere. Flehentlich kämpft die tapfere Frau um Fassung und lässt keinen Zweifel an ihrer scheinbar hehren Intention, andere dazu zu bringen, noch mehr Glücksritter und Hasardeure aufzunehmen.

    Wie viele junge Männer sie selbst beherbergen kann und finanziell zu unterstützen gedenkt, ist derweil nicht überliefert.

    Totalitäre Kirchen-Dogmen werden neu belebt

    Unschöne Bilder von der derzeitigen Grenzsituation, wo ausgesprochen zornige Männer in Armeestärke mit Feuer, Tränengas und roher Gewalt Einlass begehren, spricht die Kirchenfrau indessen nicht an. Weder das taktische Kalkül einer „Migrationswaffe“ Erdogans noch die aufziehende Gefahr einer europaweiten Corona-Pandemie ist Gegenstand ihres Plädoyers für mehr Menschlichkeit. Somit ein typisches Bessermenschengehabe, das garantiert jeder Lebenswirklichkeit abhold ist.

    Wozu auch, denn negative Begleiterscheinungen passen ohnehin nicht in das von Amtskirchen, grünlinken Verbänden und Parteien genährte Narrativ des uneingeschränkt guten „Flüchtenden“ und den bösen, sich abschottenden Aufnahmeländern. Ein weiteres Beispiel dafür, wie jemand seine eigene, deutlich verengte Weltsicht als meinungsbildendes Kulturgut ansieht, unters Volk bringen will und gleichwohl keine Kritik daran zulässt.
    G.K. Chesterton schrieb einmal, dass im Zuge des Zerfalls des christlichen Projektes nicht nur die Laster von der Kette gelassen worden seien, sondern auch die Tugenden. Während erstere schon großen Schaden anrichteten, würden letztere noch weitaus schlimmere Schäden verursachen.

    Mehr: http://www.pi-news.net/2020/03/ard-pastorin-will-parlamente-stuermen-in-denen-neofaschisten-sitzen/
    Stellt sich in der Tat auch die Frage, ob solche Äußerungen nicht auch strafrechtlich relevant sind.

    Aber ‚Volksverhetzer‘ sind bekanntlich immer nur die ‚RÄÄÄÄCHTEN‘, und nie und nimmer die LINKEN (Anti-)’Gut'(?)menschen(?)!

    Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      Und wer jetzt noch in dieser ‚Kirche`(? – besser: Schlepperverein )

      ist und so etwas mit seinen ‚Kirchen’steuern alimentiert ist selbst schuld und dem ist nicht mehr zu helfen!

      Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      Und außerdem frage ich mich: Aus welcher Anstalt ist die ausgebrochen?

      Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      In einem muß ich die Wortwahl von CANTALOOP in dem zitierten Artikel doch bemängeln:

      CANTALOOP schreibt:

      (evangelische) Geistliche . Falsch! Es muß heißen_ GEISTLOSE!

      Übrigens, inzwischen kommt heraus, besagte strammlinksgrüne ‚Dame‘ ist angeblich ‚Studienleiterin‘ der ‚Ev. Akademie Loccum‘ (Nds.)

      Und – ich will NICHTS und überhaupt NICHTS gesagt haben:

      Aber da ist quasi in der Nachbarschaft (Wunstorf) eine Psychiatrie und in dem gleichen Ort Rehburg (Rehburg – Loccum) eine forensische Abteilung ….

      ‚Zufälle‘ gibt’s!

      Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      !m Wochenbefehl des Zentralkomitees der SED Wort zum Sonntag ruft die Pastorin Annette Behnken, selbstverständlich gebühren- wie kirchensteuerfinanziert, zum Umsturz der demokratischen Ordnung auf:

      „Wir müssen die Parlamente stürmen, in denen Neofaschisten sitzen, die uns in Schreckstarre versetzen wie das Coronavirus“. Wir müssen die Parlamente stürmen, gewählte Abgeordnete davon jagen oder einsperren oder gleich …, Frau Pastorin? Wie genau haben Sie das gemeint?

      – oder gleich ERSCHIESSEN? – Das entspricht doch wohl ihrer Gesinnung, werte Geistliche/s> lose …

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.