conservo mit leicht eingeschränktem Programm

(www.conservo.wordpress.com)

krankenhausLiebe Leser, liebe conservo-Freunde,

leider ist es ´mal wieder so weit: Ich muß ein paar Tage Pause einlegen, damit mein Körper sich etwas regenerieren kann. Ich habe zuviel Wasser in Beinen, Bauch und Lunge usw., und das muß raus. Also: Der Arzt meint, vielleicht 10-14 Tage Krankenhaus.

conservo soll und kann in dieser Zeit weiterlaufen. Ich weiß, daß ich mich auf viele conservo-Freunde verlassen kann, Freya, Ingrid, theresa, gelbkehlchen, Ulfried, Ulrich, ceterum_censeo, Semenchkare u.v.a. werden „den Karren ziehen“ – da bin ich mir sicher. Und das macht mich auch so stolz auf „meine conservo-Familie“!

Ich wünsche Ihnen und Euch allen eine interessante Lektüre und danke von ganzem Herzen für Eure Treue.

Mit besten Grüßen und Wünschen

Ihr/Euer conservo / Peter Helmes

www.conservo.wordpress.com,      10.03.2020

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Medien, Politik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

144 Antworten zu conservo mit leicht eingeschränktem Programm

  1. Marion Köhler schreibt:

    Alles, alles Gute! ♥️🌺🌺

    Gefällt 5 Personen

  2. lemurianerin schreibt:

    Lieber Peter Helmes,
    bitte hören Sie auf ihre Ärzte und nehmen Sie sich die Zeit, wieder gesund zu werden!
    Natürlich wird Ihre „Conservo-Familie“ die Seite am „laufen“ halten! (Selbstverständlich werden wir auch auf unsere Formulierungen achten!)
    Ganz liebe Grüße
    Lemurianerin

    Gefällt 6 Personen

  3. gelbkehlchen schreibt:

    Lieber Peter Helmes, gute Besserung! Lass Dir Zeit und kurier Dich gut aus!

    Gefällt 4 Personen

  4. Ingrid schreibt:

    Lieber Peter, ich wünsche einen ganzen Korb voll Gesundheit. Ja bitte erhole dich gut und lass dir so viel Zeit wie du brauchst.
    Ich habe das gerade im letzen Bericht geschrieben.
    Wir machen einfach weiter, für dich. Du hast so viel für uns getan, nun sind wir mal dran. Du hast so viele gute Schreiberlinge, die werden deine Arbeit übernehmen und deinen Blog befruchten.
    Darauf kannst du dich verlassen.

    Alles, alles Gute für dich. Bis bald in alter kämpferischer Frische.
    Gruß auch an deine liebe Frau, lass sie gut auf dich aufpassen.
    Ingrid

    Gefällt 7 Personen

  5. Semenchkare schreibt:

    Ich wünsche Ihnen alles Gute, werter geschätzter Herr Helmes.

    Mit freundlichem Gruß
    Semenchkare

    Gefällt 4 Personen

  6. germanicus schreibt:

    Lieber Peter Helmes,
    die Gesundheit geht vor. Jetzt haben die Medizinmänner das Wort. Ruhen Sie sich bitte richtig aus. Sie werden in diesen turbulenten Zeiten Ihre gesamte Energie brauchen. Viel, viel Glück und das alles klappt. Wir brauchen Sie hier. Ich hoffe, dass ich Sie bald wieder frisch und munter hier hören. Kämpfen können Sie ja gut. Also, Sprung auf Marsch, Marsch.

    Gefällt 7 Personen

  7. Emannzer schreibt:

    Auch von meiner Seite alles Gute und nur das Beste. Bitte nicht unterkriegen lassen und gut erholen. Dieses Blog würde sonst eine enorme Lücke reißen, lieber Peter Helmes.

    Gefällt 4 Personen

  8. ceterum_censeo schreibt:

    Lieber Peter,

    habe dies eben erst gesehen,

    schon die Tage war mir aber aufgefallen, daß es bei Dir etwas ‚dünner‘ wurde.

    Da mußt Du halt mal ein wenig kürzer treten und Dich schonen, damit alles wieder in Ordnung kommt. GÖNNE Dir selbst die Zeit, die Du dazu brauchst!

    Und ich glaube für uns alle hier sprechen zu können:

    Achte auf Dich und Dir jetzt eine Wagenladung voll Gesundheit, auf daß Du bald wieder unter uns bist –

    https://www.greetingsisland.com/preview/cards/from-all-of-us/83-14616

    Und keine Angst (hast Du ja auch nicht), wir alle werden den ‚Laden‘ hier schon am Laufen halten!

    Halt die Ohren steif!

    Dein ceterum_censeo

    Gefällt 6 Personen

  9. uwe.roland.gross schreibt:

    Gute Besserung! Ich werde Diene Beiträge vermissen, jedoch geht Deine Gesundheit vor. Nehme Dir mehr Zeit für Dich und Deine Gesundheit! Ich bin in Gedanken bei Dir! Alles Gute.

    Gefällt 4 Personen

  10. Ulfried schreibt:

    Lieber Peter, daß du dich auf deine Gemeinde verlassen kannst ist wohl mehr als klar. Und dennoch – Du Peter, bist das Zugpferd!! Also lieber Peter, spann an! Wir brauchen dich.Gute Besserung und bis gleich. Ulfried

    Gefällt 3 Personen

  11. Adler schreibt:

    Lieber Peter Helmes, alles Gute für Sie und werden sie bitte wieder bald gesund, wir brauchen Sie!

    Gefällt 1 Person

  12. Berti schreibt:

    Ich sag nur GUTE, RASCHE BESSERUNG!

    Gefällt 4 Personen

  13. Ulfried schreibt:

    Ja und da grassiert zurzeit wohl ein „Corona“ Dingsbums. Ich hab Aids, Schweinegrippe, Vogelgrippe und andere so Sachen „überlebt“. Als Fernfahrer bin ich durch halb Europa gefahren und „nur“ in Deutschland gab‘s die Vogelgrippe. Also, da ist damals ein Enten- Schwarm in China gestartet, um die ganze Welt geflogen und hat ausgerechnet in Deutschland seine „Viren“ abgeladen. Obwohl Virologen das angezweifelt hatten – die Menschheit war „besorgt“?!? Komisch: Nie bin ich jemand begegnet der Aids hat. Immer wurde mir suggeriert, daß das durch schwule Aktivitäten übertragen wird.. Glückwunsch: Jetzt können alle heiraten wen sie wollen. Hab ich was falsch verstanden? Was mache ich jetzt mit Corona? Wie überlebe ich diese Lüge?? Ich habs: „ICH KÜSSE IHRE HAND MADAME…
    Wer hat das gesungen?? Max ´Rabe Küssen kann man nicht alleine…

    Klar mit meinen 66 wird die Fan- Gemeinde lichter die mich küssen wollen. Ich lach mich schlapp!!
    Verdammt nochmal krieg ich jetzt auch kein Corona?? Was muß ich tun um am Zahn der Zeit zu bleiben??
    Lieben Gruß Ulfried

    Gefällt 2 Personen

  14. Ulfried schreibt:

    Na gut. Ich setz nochmal Einen drauf. Ist schon mal irgendwem aufgefallen daß in letzter Zeit immer mit Ängsten gespielt wird??
    Seit ein paar Wochen gibt es CORONA. Seitdem höre ich nichtsts mehr von Greta Thun- Dingsbums? Ist schon Merkwürdig?? Mist, was ist wenn CORONA- Lüge versagt. Habe ich dann wieder Greta?? Was ist Schöööner??

    Gefällt 2 Personen

    • Freya schreibt:

      Ja, das ist mir aufgefallen, lieber Ulfried. Und mir ist auch aufgefallen, dass zur gleichen Zeit, wie wir jetzt so gut wie im Hausarrest stecken, die Chartermaschinen für die „Asyltouristen“ aus Lesbos klargemacht werden. Guten Flug, kann man da nur sagen. Hoffe, dass jetzt nicht wg. corona auch noch die Teddybärenwerferfraktion in Quaratäne geschickt wird, wo sie doch gerade jetzt wieder so gebraucht wird. Nicht wahr?!
      Sei gegrüßt von Freya

      Gefällt 2 Personen

  15. altmod schreibt:

    Lieber Peter Helmes,
    da alles, was man sich nur zusammenphantasieren kann, zurzeit zusammen kommt, braucht man die Zähigkeit und diese positive Mentalität, die Sie immer ausgezeichnet hat.
    Da bin ich mir sicher, dass auch diesmal wieder das Wasser bald raus ist und Sie wieder auf dem Damm stehen!
    Ihr
    G. Ebenhöh

    Gefällt 4 Personen

  16. francomacorisano schreibt:

    Lieber Peter, gönne Dir die Auszeit und höre auf den Rat Deiner Ärzte, damit Du bald wieder fit bist für unseren geistigen Guerillakampf.
    Alles Gute und freiheitliche Grüße aus dem spanischen Amerika!

    Gefällt 2 Personen

  17. Thom Ram schreibt:

    Guter Peter, täglich war ich baff ob der Menge und Dichte, die du hingelegt hast. Ja, und ich dachte oft: Wie nur schafft er das?
    Bitte horche gut in dich hinein. Bitte.
    Ich hatte es 2015. Ich hatte mich überfordert, hatte masslos das Schwarze im Weltgeschehen inhaliert. Ging um ein Haar hinüber.
    Wir sind in erster Linie uns selber Rechenschaft schuldig, vornehme Aufgabe ist, dass wir mit uns selber mit Respekt, Sorgfalt, mit Liebe umgehen. Ich weiss, dass du das weisst, ich bestärke dich.
    Spital? Ich wünsche dir einen mit vielen Bäumen draussen.
    Hast du Wald? Deutschen Wald? Wald mit allen guten Geistern?
    Wald!!!
    Herzensgruss vom Thom Ram in Bali

    Gefällt 4 Personen

    • Freya schreibt:

      Das haben Sie wunderschön gesagt, werter Thom Ram in Bali. Auch ich hoffe, dass viele Bäume und gute Geister anwesend sind. Nun, und wenn nicht, dann muss man sie rufen. Also auch Ihnen alles Gute und Gesundheit; sehr gut verstehe ich das mit dem „Schwarzen des Weltgeschehens inhalieren“, denn auch mir geht es oft sehr schlecht bei einem Zuviel davon. Es gilt wohl, in allem die Balance zu finden. Danke und mit herzlichen patriotischen Grüßen von Freya

      Gefällt 3 Personen

      • Thom Ram schreibt:

        Liebe Freya,
        danke für die freundlichen Worte.
        Ja, Balance halten ist das Eine. Das Zweite ist die Frage nach der Identifikation. Es gibt erdenbewegende Ereignisse, die kann ich zur Kenntnis nehmen, einfach so, ohne aufwallende Emotion. Andere, manchmal vergleichsweise kleine Ereignisse können bewirken, dass ich eine Minute, eine Stunde, ja gar einen Tag damit zu tun habe, um mein Inneres wieder in ein gesundes Gleichgewicht zu bringen.
        So ergeht es uns allen, dessen bin ich gewiss.

        Mir gefällt die Stimmung hier, auf Peters Blog, ausserordentlich. Wenn ich mal reinkieke, stosse ich meist auf mich in positivem Sinne Ansprechendes.
        Nebenbei, ich bin auf Bali hockender Auslandkuhschweizer. Deutschland liegt mir indes seit Kindesbeinen so nah als wie meine vaterländische Scholle – ohne in diesem Leben äusseren Anlass.

        Gefällt 2 Personen

  18. Gerhard Bauer schreibt:

    Lieber Herr Helmes,
    alles erdenklich Gute aus Bayern.
    Gerhard Bauer

    Gefällt 2 Personen

  19. Helmut Roewer schreibt:

    Lieber Peter Helmes, wie schon mehrfach erfolgreich erprobt, rufe ich mein „Glück auf“ nach Westen,
    Ihr Helmut Roewer

    Gefällt 3 Personen

  20. Bernhard Bartmann schreibt:

    Lieber Herr Helmes, ich wuensche Ihnen von Herzen alles Beste und gute Genesung!

    Da ich vor 3 Jahren dasselbe erlebte, weiss ich, dass man das Wasser sehr gut ausleiten kann. Hinterher muss ich nun entspr. Medikamente nehmen, seitdem ist kein Wasser mehr zu entdecken.

    Mit vielen Gruessen, Bernhard Bartmann

    Gefällt 3 Personen

  21. Bernhard Bartmann schreibt:

    P.S.:

    Bin uebrigens derselbe Jahrgang wie Sie!

    Gefällt 2 Personen

  22. Freya schreibt:

    Lieber Peter, auch von mir die allerbesten Wünsche und Grüße an Dich. Wir werden hier an Bord bleiben, bis Du das Steuer wieder übernimmst. Gott schütze Dich, und seine Engel mögen den Ärzten stets die Hand halten. Ich bleibe auf Empfang und sende für jetzt erstmal ganz viel Heilungsenergie, Geduld, Ruhe und Entspannung. Bald wird es Dir, mit all den vielen lieben Wünschen hier auf conservo (siehste mal !!!) und Gottes Hilfe und Beistand, deutlich besser gehen. Ruh Dich jetzt erstmal aus, wir halten hier die Fahnen hoch. Mit lieben Grüßen, auch an Deine Frau, und einer herzlichen Umarmung von Freya

    Gefällt 4 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      Bravo Freya, ein liebevoll aufbauender Text, das kannst Du wie kein anderer.

      Gefällt 3 Personen

      • Freya schreibt:

        Ach mein lieber gelbkehlchen. Wie ich mich freue, wenn Du erzählst und schreibst…..Du hast da auch diese gewisse Aura….naja, man ist halt aus einem ähnlichen Holz geschnitzt und die pommersche Kartoffel (nach Formulierung eines kath. Pfarrers „pommerscher Nichtsnutz“) will damit sagen: Schön, dass es Dich gibt, lieber gelbkehlchen. Ich sitze gerade noch beim ersten Morgenkaffee und denke mir, was hat wohl gelbkehlchen heute geplant, und kann ich mir auch irgendwas Gutes tun??? Da draußen zwitschern die Vögel wie doll, mal sehen……was der Tag so bringt.
        Danke und sei herzlichst gegrüßt von Freya und der Insel Usedom!

        Gefällt 3 Personen

        • gelbkehlchen schreibt:

          Danke Dir, gute Freya. Gestern war das Wetter wunderschön, Sonnenschein, und frühlingshaft warm, ich war draußen. Heute ist es leider trüb und wieder kalt. Mal gucken, aber rausgehen werde ich ziemlich sicher.

          Gefällt 2 Personen

  23. theresa geissler schreibt:

    Lieber Peter, sicher, wo es mir betrifft, ist ‚die Karre ziehen‘ zuviel Ehre, denn was kann ich halt tun? Aber freilich werde ich gerade jetzt die Interesse nicht verschlappen lassen; dass ist ja eine Verpflichtung solchem geschenkten Vertrauen gegenüber, und das wenigste, was man machen kann!
    Passt Du jetzt vor Allem auf dichselbst auf: Konzentriere dich nur auf deine körperliche Genesung (mit deinem geistigen Zustand ist, so weit man es von draussen beurteilen kann, noch immer alles OK) und versuche all dasjenige, damit wir dich so lange wie möglich behalten können! Grüsse bitte am erster Stelle auch deine liebe, tapfre Frau von mir: Im Gedanken bin ich andauernd bei euch Beiden, das kannst Du mir glauben!
    Viele liebe Grüsse von Theresa

    Gefällt 4 Personen

  24. Freya schreibt:

    Und um mal gleich die neuesten Eindrücke zu schildern, müsste man sagen, Peter kann im Moment, jedenfalls da draußen in dem schönsten Deutschland aller Zeiten, nicht allzuviel verpassen. Wir kriegen jetzt wohl sowieso bald Ausgangssperre.

    youwatch heute morgen/ 13.03.2020:

    „Deutsche in Isolationshaft? Merkel fordert vom Bürger Verzicht auf alle Sozialkontakte
    13. März 2020

    Was kann einer Regierung, die am Pranger steht, besser in den Kram passen, als wenn die Bürger sich nicht mehr „zusammenrotten“ können?

    Diese Frage muss erlaubt sein, wenn man sich folgende Meldung durchliest:

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) fordert von der Bevölkerung in der aktuellen Corona-Krise den Verzicht auf alle persönlichen Sozialkontakte. „Wo immer möglich“, solle dies beachtet werden, sagte Merkel nach einem Treffen mit den Ministerpräsidenten der Länder. Das Vorziehen der Osterferien sei „eine Option“………….“

    hier den ganzen Artikel lesen:
    https://www.journalistenwatch.com/2020/03/13/deutsche-isolationshaft-merkel/

    ____________________________________________________________

    Aber keine Angst, das gilt natürlich alles nicht für die geplanten Charterflüge von Lesbos nach Berlin mit tausenden Müttern und Kindern.
    „Läuft doch gut bei dem Tempo“, würde die Abrißbirne sagen. mpGFreya

    Gefällt 3 Personen

    • Ulfried schreibt:

      Liebe Freya, klar kriegen wir Ausgang-Sperre und weiß du warum die greift? An der Blödheit all derer die mitmachen!! Deutschland im Coronovirus Wahn. Das Coronavirus sieht genau so aus wie Greta ThunichtGut. Warum gibt es derzeit keine Freitag- Demos? Gestern Abend hopste mir ein kleiner Frosch über den Weg. Der guckte mich an und hopste weiter. Es gibt wohl doch noch normale Leute hier. LG Ulfried

      Gefällt 3 Personen

      • Freya schreibt:

        Seltsam, ich hatte hier geantworter, wo das aber hin ist? Mal abwarten, gestern hab ich gleich doppelt gepostet. Aber dennoch: Danke Ulfried und ja, ist mir auch alles aufgefallen. mpGF.

        Gefällt 2 Personen

      • ceterum_censeo schreibt:

        Gerade gehört Thunfisch Kröta kanns nicht lassen und protestiert jetzt von zu Hause aus ….. Verbreitet ein Foto von sich auf dem Teppich sitzend mit einem ‚Klimastreik‘ Plakat.
        Die Blödheit nimmt kein Ende …….

        Gefällt 2 Personen

    • Ulfried schreibt:

      Liebe Freya, klar kriegen wir Ausgang-Sperre und weiß du warum die greift? An der Blödheit all derer die mitmachen!! Deutschland im Coronovirus Wahn. Das Coronavirus sieht genau so aus wie Greta ThunichtGut. Warum gibt es derzeit keine Freitag- Demos? Gestern Abend hopste mir ein kleiner Frosch über den Weg. Der guckte mich an und hopste weiter. Es gibt wohl doch noch normale Leute hier. LG Ulfried

      Gefällt 2 Personen

  25. ceterum_censeo schreibt:

    Ihr Lieben, angesichts der Situation, daß Peter vorübergehend ausfällt;

    da wir uns ja einig sind, daß wir zwischenzeitlich ‚den Laden am Laufen‘ halten werden –

    kurze Überlegung, daß wir b.a.w. auch die letzten ‚Nachbarstränge‘ der letzten tage wieder verstärkt nutzen, wo dies thematisch paßt.

    Sonst bekämen wir vielleicht wieder die Situation, daß ein einziger Strang völlig überladen wird mit gar Hunderten von Einträgen und angefüllt mit allem und jedem völlig unüberschaubar wird.

    Z.B. zum ‚Merkel‘ – Strang würde sich das etwa anbieten. ZU der Person werden wir sicher noch einiges zu sagen haben.

    Meinungen dazu oder Vorschläge?

    Gefällt 3 Personen

    • Freya schreibt:

      Mein Vorschlag wäre, hier einfach weiterzuschreiben. Das ist der Strang, auf den noch am meisten raufpasst und den bestimmt auch alle Leser als erstes ansteuern werden. Nur mal mein Vorschlag. Dank c_c und Gruß Freya

      Gefällt 1 Person

      • Freya schreibt:

        Ach ja klar, wie das geht, dass es nicht zu voll wird, da hab ich natürlich keine Ahnung. Vielleicht hat @Semenchkare dazu einen Vorschlag? mpGF.

        Gefällt 1 Person

        • Semenchkare schreibt:

          Ja hätte ich. Conservo könnte einen Artikel Sammeltreat aufmachen, wo wir unsere Kommentare ,egal zu welchem Thema, rein packen können. Das wäre besser als den „Gresundheitsstrang“ zu nutzen.

          Gefällt 2 Personen

      • ceterum_censeo schreibt:

        Bleibt natürlich jedem selbst überlassen.
        Nur meine Befürchtung, es könnte schnell ZU umfangreich und damit unübersichtlich werden.
        Das empfand ioch sz. auch so.

        Wie auch immer, ich habe bereits den ‚Merkel‘ Strang genutzt um da einige thematsich passende beiträge unterzubringen.

        Wer mag, kann sich dem Vorschlag anschließen.

        Gefällt 3 Personen

      • ceterum_censeo schreibt:

        Wenn ich es recht einschätze, hat Peter wohl seine Zustimmung zu meinem Vorschlag signalisiert.

        Natürlich bleibt es jedem selbst überlassen.

        Den ‚Gesundheitsstrang‘ zu überfrachten, fände ich persönlich nicht so toll…
        Es gibt sicher etliches, was durchaus noch in die vorhandenen Stränge paßt (z.B. Merkel, Islam ….)

        Und / oder, Peter schafft es, wie Semenchkares Vorschlag zusätzlich noch auch noch einen ‚Allgemeinthemen‘ – Strang einzurichten, was sich ja alles nicht ausschließt.
        Und wenn nicht, dann bekommen wir das auch hin.

        Gefällt 1 Person

  26. Berti schreibt:

    Hey Leute, habt’s schon gehört?
    Gegen den medial hysterisierten Virus wirkt der tägliche Verzehr v. …2 Knoblauchzehen; heilt zwar nicht, aber sorgt für entsprechenden Abstand!
    Außerdem sollte man nicht mehr mit „Grüßgott“, sondern mit „Bonjorno“ grüßen:-)))

    Gefällt 4 Personen

  27. Vox schreibt:

    Alles Gute!

    Gefällt 3 Personen

  28. Freya schreibt:

    Wir sind wieder da, wo Gesinnungsschnüffelei als was Ehrenhaftes angesehen wird. Doch wer hätte gedacht, dass gerade von Traditionsvereinen, hier dem Bundesschützenmeister, eine derart verabscheuungswürdige Initiative ausgeht. Haben die nun alle überhaupt nichts aus der Vergangenheit gelernt oder was?!

    JungeFreiheit/13.03.2020
    LEVERKUSEN. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenburschenschaften hat Gesinnungsprüfungen für künftige Mitglieder angekündigt. „Wir werden nicht umhin kommen, bei den Aufnahmegesprächen und auch bei den Gesprächen mit unseren Mitgliedern sehr intensiv das Gespräch dahingehend zu suchen, ob sie hinter unseren Werten stehen und diese auch vertreten, und nach unserer Auffassung kann schlicht und ergreifend die Auffassung der AfD nicht mit unseren Werten kompatibel sein“, sagte Bundesschützenmeister Emil Vogt am Donnerstag dem Deutschlandfunk.

    Die Schützenbruderschaften wehren sich seit Wochen gegen angebliche Vereinnahmungsversuche durch die AfD. Das Motto der katholischen Schützenbruderschaften lautet für „Glaube, Sitte, Heimat“. Die AfD hatte mit Flyern unter Schützen für sich geworben.

    Unvereinbarkeitsbeschluß werde geprüft
    hier geht es zum Artikel:
    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2020/wegen-afd-bundesschuetzenmeister-will-gesinnungspruefungen/

    Gefällt 3 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      Hoffentlich rafft der Coronavirus diese linksgrünen Deutschlandvernichter dahin. Nach dem Motto der linksgrünen 68er, also nach ihrem eigenen Motto: „Macht kaputt, was euch kaputt macht!“

      Gefällt 2 Personen

      • Ingrid schreibt:

        Ja gelbkehlchen, was besseres könnte uns nicht passieren, aber das Böse lebt immer länger.

        BILD heute: Diese grausliche Alte mit Söder vor der Kamera.

        ,,Es fehlt uns an Einigkeit“ Ich denke mich tritt ein Pferd.
        Merkt die noch was, oder ist es einfach nur Dreistigkeit uns den Schwarzen Peter zuzuschieben.
        Nun steht ihr das Wasser bis zum Hals und da fällt der nur wieder die Hetze auf AfD und uns Patrioten ein.
        Wann wacht diese Volk endlich auf und merkt was uns da seit 15 Jahren regiert und türannisiert.
        Die Wahl in Bayern wird es uns wieder zeigen. Null dazu gelernt oder es wird getürkt, alles beim Alten.

        Gefällt 4 Personen

        • gelbkehlchen schreibt:

          Haha, liebe Ingrid, sie merkt nichts mehr. Die Spalterin des eigenen Volkes ruft zur Einigkeit auf. Heute bei einer Diskussion beim Bäcker meinte ich, dass ja ein Infizierter zu ihr sagen könnte: „Ich verehre Sie so sehr, Frau Merkel, darf ich Ihre Hand küssen?“ Und dann müsste er hineinbeißen.

          Gefällt 1 Person

      • Semenchkare schreibt:

        Vor Corona haben die ethablierten Politiker keine Angst, sondern, die haben Angst vor einen massiven Witschaftseinbruch. Da könnten nähmlich die Leute unruhig werden (DDR-Syndrom).

        Fussball ist ja schon im Geistermodus, Großveranstaltungen faktisch abgesagt, usw….

        Gefällt 1 Person

      • ceterum_censeo schreibt:

        Bei dem Wunsch bin ich dabei lieber gelbkehlchen!

        Gefällt 3 Personen

        • Habicht schreibt:

          Genauso ist es Semenchcare. Nachdem die Wiedereinführung sozialistischer Planwirtschaft auch bei den Autobauern durch Vorstandsbesetzungen mit Politikern und Ideologen erste Schäden verzeichnet, Gabriel urplötzlich in den Vorstand der Deutschen Bank als mögliche Pleitebank berufen wird und der Dummschwätzer Altmeier von Ökonomie null Ahnung verkündet, Unternehmen bekommen Kredite unbegrenzt bekommen, da steckt schon Merkels Plan der NWO dahinter. Unternehmen die sich mit Krediten überschulden, werden beim Zusammenbruch des Finanzsystems als Sicherheiten beschlagnahmt und verstaatlicht oder globalen Konzernen einverleibt. Hab lange recherchieren müssen, aber es ergibt jetzt auch Sinn, warum die Mietpreisexplosion und warum Immobilienhaie die Preise extrem in die Höhe treiben, weil sie Trottel suchen die sich überschulden oder die Verstaatlichung voran zutreiben. Das die Immobilienblase kommt, das weiß inzwischen jeder Trottel. Ich könnte nur noch k…..

          Liken

  29. Semenchkare schreibt:

    Habe ich komlett gesehen: Furchtbar!

    Gefällt 1 Person

  30. Semenchkare schreibt:

    …gerade live: laut BT-Vize Präsident Kubicki mehrere Abgeordnete von Corona infiziert

    ANGST , Rezession der Wirtschaft….
    Meine Meinug dazu weiter oben.

    Bundesregierung sagt Kredite ohne Begrenzung zu

    https://www.welt.de/vermischtes/live206505337/Coronavirus-Bundesregierung-sagt-Kredite-ohne-Begrenzung-zu.html

    Gefällt 3 Personen

  31. ceterum_censeo schreibt:

    Michael Stürzenberger (BPE) aktuell in Neufahrn b. Freising mit Islamaufklärung –

    und der linke SED (evangelische Paffe läutet die Glocken – um 13.17 Uhr – AUSTRETEN aus dem Verein!

    – und ein ISlamiker pöbelt dagegen. Na ja der kennt halt keine Meinungsfreiheit. Hat wohl zu lange an ‚Mama Merkel‘ genuckelt ….

    Gefällt 2 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      … und jetzt grölt das linke Geschmeiß !

      Gefällt 3 Personen

      • Freya schreibt:

        Genau, lieber c_c. ich fand das schon so unverschämt, in den Kirchen in Dresden das Licht auszuschalten, wenn Pegida vorbeikam. Jetzt auch noch Glockengeläut in Neufahrn. Nicht die Pfaffen haben die Kirchen gebaut, sondern das geschundene Volk, das sich jetzt wagt zu demonstieren. Hoffe, der bimmelt auch immer, wenn eine neue Moschee eingeweiht wird, nur so zur Warnung – ach nein, zum Gruß natürlich – so unter „Glaubensbrüdern“. mpGF.

        Gefällt 2 Personen

  32. Semenchkare schreibt:

    DAS GRUNDGESETZ IST FÜR ALLE DA
    AfD und die VS-Schnüffelei..!

    Texte und kurze prägnannte Videos in der Quelle:
    ****************************************************

    HELFEN SIE MIT, UNSER GRUNDGESETZ ZU SCHÜTZEN

    Das Grundgesetz ist die beste Verfassung, die wir Deutschen je hatten. Es war der Grundstein für Westdeutschlands Aufstieg nach dem Kriege. Es ermöglichte die Wiedervereinigung nach der friedlichen Revolution im Osten unseres Vaterlandes. Es schützt jeden Deutschen – Linke und Rechte, Soziale und Liberale, Große und Kleine – vor Willkür, Totalitarismus und Extremismus. Das Grundgesetz zu schützen, ist deshalb jedem Deutschen eine Pflicht. Doch wir müssen wachsam sein, denn es wird immer öfter bedroht. ….

    (kurzer Auszug)

    https://www.afd.de/grundgesetz

    …teilen

    Gefällt 1 Person

  33. Semenchkare schreibt:

    Jetzt:

    AfD will EU-Aktions­plan gegen Desinformation zurückweisen

    Liveübertragung: Freitag, 13. März, 13.35 Uhr

    Der Bundestag debattiert am Freitag, 13. März 2020, erstmalig einen Antrag der AfD mit dem Titel „Presse- und Meinungsfreiheit schützen – EU-Aktionsplan zurückweisen“ (19/17781). Ob der Auswärtige Ausschuss oder der Ausschuss für Kultur und Medien anschließend die Federführung bei der weiteren Beratung übernehmen wird, ist noch nicht entschieden. Für die Beratung steht eine halbe Stunde zur Verfügung.

    „Gezielte Meinungslenkung“

    Die AfD fordert die Bundesregierung in ihrem Antrag auf, den EU-Aktionsplan gegen Desinformation und alle damit verbundenen weiteren Dokumente abzulehnen und dafür zu sorgen, dass die darin verfolgten Ziele und Maßnahmen in Deutschland nicht umgesetzt werden. Der EU-Aktionsplan gegen Desinformation trage Züge, so die Fraktion, die auf eine gezielte Meinungslenkung hinausliefen und verstoße damit gegen fundamentale Vorgaben des Grundgesetzes. Der Europäischen Union geht es bei der von ihr im Aktionsplan enthaltenen Bekämpfung von Desinformation ausdrücklich um solche Informationsinhalte, die nach dem EU- oder nationalen Recht an sich nicht strafbar oder in sonstiger Weise gesetzlich unzulässig seien. In der Einleitung des Plans heiße es, dass sich dessen Maßnahmen nur auf die Desinformationsinhalte richten, die nach dem nationalen oder EU-Recht rechtmäßig sind.

    Das anwendbare Recht der EU oder der Mitgliedstaaten einschließlich der Vorschriften über illegale Inhalte bleibe danach von dem Aktionsplan unberührt. Die grundgesetzlich ohnehin zu beachtenden straf-, jugendschutz- oder persönlichkeitsrechtlichen Schranken der Meinungsfreiheit seien von der EU bei ihrer Bekämpfung gerade nicht gemeint. Mit ihrem Aktionsplan wolle die EU den Bürgern aber nur noch den Zugang zu einer Vielzahl „überprüfbarer Informationen“ gewähren, also solchen, die zuvor staatlicherseits oder durch „Selbstverpflichtungen“ der Onlineanbieter überprüft wurden. Lediglich diese „überprüfbaren Informationen“ halte die EU für eine offene demokratische Gesellschaft für entscheidend. Nach dem Grundgesetz hätten deutsche Staatsbürger allerdings, mit Ausnahme der Straf-, Jugendschutz- oder Persönlichkeitsrechtseinschränkungen, Anspruch auf ungehinderten Zugang zu allen Informationen, unabhängig von deren Bewertung durch die EU und deren Mitgliedstaaten oder der von ihnen über Onlineanbieter beauftragten Institutionen. (sas/12.03.2020)

    https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2020/kw11-de-aktionsplan-desinformation-685600

    Gefällt 3 Personen

    • Freya schreibt:

      Danke, werter @Semenchkare, hab dazu die Pressekonferenz der AfD gesehen. Schon sehr speziell, wie sie jetzt den Schnüffelstaat einrichten und die „Informationshoheit“ an sich reißen, diese Fake-Politiker. Aber gut, dass es die AfD gibt. Die stellen sich denen in den Weg! Danke AfD!!! mpGF.

      Gefällt 1 Person

  34. nixgut schreibt:

    Gute Besserung. 💓

    Gefällt 2 Personen

  35. Freya schreibt:

    Da hat es diese Globalistenmeute von Raute und Co doch so richtig draufgehabt. Jetzt müssen die arme Griechen schon Ventilatoren einsetzen, um den Türken ihr Tränengas und Rauchbomben zurückzublasen über die Grenze. Das glaubt mir keiner?

    Hier bitte, bei „politikstube“ erschienen:
    13.03.2020

    „Griechenland: Riesige Ventilatoren gegen Migranten“
    Die griechische Grenzpolizei setzt ein neues Mittel ein, um Migranten und Flüchtlinge von einem Sturm über die Grenze abzuhalten: riesige Ventilatoren. Nach Angaben aus Militärkreisen sind es Hochdruckgeräte, die üblicherweise in Windkanälen für Fallschirmspringer eingesetzt werden. Sie wurden am Donnerstag auf Jeeps montiert erstmals eingesetzt, um am Grenzübergang Kastanies Rauch und Tränengas zurück auf die türkische Seite der Grenze zu blasen.“

    Video und Original Artikel hier:
    https://politikstube.com/griechenland-riesige-ventilatoren-gegen-migranten/

    Gefällt 2 Personen

  36. altmod schreibt:

    Nun ist es halt da …
    Es ist wahrlich kein Trost, in der schlimmsten sozialen und wirtschaftlichen Krise, die Deutschland seit dem Zweiten Weltkrieg heimsucht, eine ausgewiesen dumme Nuss an der Spitze der Staatsführung registrieren zu müssen.
    „Das Virus ist in Europa angelangt, es ist da. Das müssen wir alle verstehen“ –
    so Frau Merkel auf der Bundespressekonferenz zur Corona-Pandemie, die Deutschland jetzt mit Macht erfasst hat.
    Es haut einen um von der Sprachgewalt dieser Aussage. Glaubt Frau Merkel, auf sprachlichem Vorschul-Niveau mit uns und der Welt kommunizieren zu müssen?Erinnern wir uns an ihren Kommentar zu dem von ihr veranlassten Flüchtlingszustrom 2015:
    „Nun sind sie halt da.“
    Und an den törichten, irgendwie aber auch drohenden Ausspruch in diesem Zusammenhang:
    „Wir schaffen das, und wo uns etwas im Weg steht, muss es überwunden werden“.
    Und nun ist es halt da, das Coronavirus und Frau Merkel appelliert an das Verständnis des Volkes dafür.
    Wir sollen auf Sozialkontakte verzichten, empfiehlt uns Merkel, denn das Coronavirus sei „eine unbekannte Herausforderung für uns“ – das als Quintessenz der Beratung mit ihren Ministern und Experten.
    Deutschland hat für die Welt immer etwas Besonderes vorzuweisen und sei es einen lispelnden, Nägel-kauenden Piesepampel an der Staatsspitze.
    Wann werden wir endlich von dieser Simplicia Simplicissima erlöst?
    Schon 2009 stöhnte Eckhard Henscheid: „Es geht nicht mehr…“ und schrieb über die öden rhetorischen Verlautbarungen und die dröge Formulierungskunst der Kanzlerin:

    Die Platitüdität (ihrer) Sätze in Serie reicht einer ganz neuartigen „Banalität des Bösen“ (Hannah Arendt), die schweißige Hand seitlich der schwitzfleckenfeuchten Hosenanzugsjacke. Der bestürzende Dummsinn, die behämmerte und zugleich behämmernde, die uns am Ende richtig zuschüttende Impertinenz, die der einstmals mitteldeutsche Seelenknödel im Hosenanzug täglich, ja wer weiß (und wäre nicht gerne nah dabei) stündlich produziert und ausschüttet: Er überragt inzwischen längst die oftmals ja sogar kunstvolle Nichtigkeit der Rede ihres Lehrmeisters Helmut Kohl oder aber auch die Komik eines komischen Selbstläufers, dessen Banausität bis hin zur Debilität aber ja ohnehin mehr eine sich selbst fortzeugende Legende war.

    Weitere elf Jahre mussten wir Merkel ertragen, keiner erbarmte sich – schon gar nicht der doofe deutsche Wähler – endlich dieses Ungeheuer der CDU abstimmungsmäßig zu „meucheln“.

    „Angela Merkel“ – frei nach Theodor Fontane:

    Wir haben sie ertragen fünfzehn Jahr
    Und wir können es nicht tragen mehr!
    Wann immer die Welt am schönsten war,
    Da machte sie es uns öd‘ und schwer.

    Gefällt 4 Personen

    • Freya schreibt:

      Super geschrieben, werter @altmod, Danke.
      Diese tiefgründige, hochempfindsame und sprachgewaltige Nuss mit dem Intellekt einer Abrißbirne landet hoffentlich für ihre Taten dort, wo jemand landet, der hier die wichtigsten Gesetze bricht. Volksverrat, Landesverrat, Hochverrat……nur mal so ein paar Vorschläge für zukünftige Anklageschriften.
      mit patriotischen Grüßen von Freya

      Gefällt 2 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Lieber ‚altmod‘,
      völlig richtig, habe kürzlich schon gesagt:

      MärKILL: –
      Sie hat es tatsächlich gesagt: “Es ist da!”

      Egal, ob ich an dem Corona – Virus schuld bin – „Das Virus ist in Europa angelangt, es ist da. “
      (lt. tagesschau.de/)

      Der Spruch konnte wirklich nicht mehr lange auf sich warten lasssen ….

      Gefällt 3 Personen

      • Freya schreibt:

        Haha, genial. „Es ist da.“ „Das Virus ist in Europa angelagt.“……Man ist schwer beeindruckt und fast sprachlos. Soviel Wissen und Weisheit in nur einer Person vereint. Man kann sich nur verneigen. Das übertrifft ja noch die superschlaue Anregung zum Blockflötespielen, wenn jemand Angst vor Islamisierung und Christenverfolgung hat. Was hätte dieses Volk nur ohne diese GröKaZ gemacht. Wir wären womöglich verblödet….doch jetzt sind ja 87 Prozent der Deutschen megaklug, Dank dem das der…… Dank dieser…..was nochmal? Also ich bin zu blöd dafür, diesen Ruhm zu beschreiben. mpGF.

        Gefällt 2 Personen

    • Ingrid schreibt:

      Schau dir das alte Platschhuhn an altmod.
      ,,See you“ hat sie zu Söder gesagt. Die kann man wirklich nicht mehr anschauen, ungepflegt und langweilig, trischt sie ihre Phrasen . Die sogenannte beste Politikerin der Welt….
      See you war wohl für Sonntag gemeint, zur großen Wahlpary mit Söder, da will sie sich wieder beweihräuchern lassen und uns zeigen wie beliebt sie doch ist, weil die Blöden wieder so gut gewählt haben.

      Gefällt 3 Personen

      • Freya schreibt:

        „Platschhuhn“ ist einfach köstlich. Und dann auch noch so:

        Platschhuhn zu Dummbeutel: See you!
        Dummbeutel zu Platschhuhn: See you later alligator!!!

        Einfach köstlich. Ich schreib noch ein Drehbuch über diese Gruselgestalten, und vielleicht steigt ja Peter noch als Co-Autor mit ein. Titel: „Alle fürchten sich vor Platschhuhn, nur Dummbeutel nicht“ 😉

        „See you“,….sagst vielleicht die coolste Thekenschlampe im ganzen Umkreis?

        Ich lach mich schief. Danke liebe Ingrid, ein schönes Betthupferl, dieses „Quatsch-Flatsch-Datsch-Platschhuhn….Ich krieg mich gar nicht mehr ein, so lustig ist dieses Wort.
        Grüße an Dich von Freya

        Gefällt 2 Personen

        • Ingrid schreibt:

          Bitte liebe Freya, vergiss in deinem Bericht den Schleimbeutel Haldenwang nicht.
          Was der alles von sich gegeben hat stinkt zum Himmel.
          Merkels Höllenhund wäre gut.

          Gefällt 3 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      Die „mächtigste Frau“ der Welt, von dummintellektuellen und dumm studierten Journalisten hochgejubelt, spricht wie eine Kindergärtnerin zu Kleinkindern. Und sie ist selbst ein Kleinkind geblieben.

      Gefällt 1 Person

  37. Freya schreibt:

    Und immer mehr wird aufgedeckt. Aber natürlich alles nur fake-news oder Satire. Der Deutschlandkurier titelt heute:

    „Dokument enthüllt: Merkel weiß seit sieben Jahren um die Pandemie-Risiken!“
    13. März 2020
    Bereits vor sieben Jahren übermittelte die Bundesregierung dem Bundestag einen brisanten, damals öffentlich kaum bekannt gewordenen Bericht. Darin werden die Folgen einer Pandemie für Deutschland analysiert. Im Ergebnis kam die Bundesregierung zu dem Schluss, dass das deutsche Gesundheitssystem für den Ausbruch einer Pandemie nicht gerüstet sei.

    In dem jetzt wieder aufgetauchten Krisen-Szenario vom 3. Januar 2013 (»Unterrichtung durch die Bundesregierung – Bericht zur Risikoanalyse im Bevölkerungsschutz 2012«) wurde eine Massen-Infektion mit dem Corona-verwandten SARS-Virus angenommen, um den Verlauf einer Pandemie zu simulieren. Spätestens ab Seite 55 kann es einem gruselig werden:

    Das jetzige Szenario wird dort hinsichtlich Ausbreitung, Ablauf, Dauer, Mortalität usw. fast 1:1 beschrieben. Besonders makaber ist, dass auch das Coronavirus explizit genannt wird. Auch wurde ein Ausbruch der Pandemie exakt im »Februar« angenommen.
    Fazit: Bei der damaligen und heutigen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem damaligen CDU-»Gesundheitsexperten« und heutigen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hätten also längstens die Alarmglocken schrillen müssen. Die Bundesregierung war über die Risiken einer Pandemie in Bezug auf das Gesundheitssystem voll im Bilde. Sie hat es versäumt, aus der Studie die richtigen Schlüsse zu ziehen und Vorsorge zu treffen – etwa durch Bevorratung mit Beatmungsgeräten, Hygienemitteln, Notfallplänen.

    Dazu erklärte AfD-Fraktionschefin Alice Weidel:

    »Das Handeln der Bundesregierung ist unverantwortlich und fahrlässig. Der Schutz unserer Senioren, unserer Kinder, der Schutz einfach aller Menschen in unserem Land wird bewusst vernachlässigt, statt ihn in den Vordergrund jeglichen politischen Handelns in dieser Krise zu stellen. Diese Fehler und Nachlässigkeiten müssen zu gegebener Zeit lückenlos aufgearbeitet werden und die entsprechenden Konsequenzen nach sich ziehen. Was die politisch Verantwortlichen hier abliefern, ist mehr als traurig. Es klingt wie Hohn, wenn die CDU/CSU-Fraktion im Bundestag behauptet: ›Deutschland ist gut vorbereitet‹.«

    hier der link zum Artikel:
    https://www.deutschland-kurier.org/dokument-enthuellt-merkel-weiss-seit-sieben-jahren-um-die-pandemie-risiken/

    Gefällt 2 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      Liebe Freya, Merkel brauchte das Geld doch für ihre Gäste und da war der Schutz vor einer Pandemie in der eigenen Bevölkerung nur „Verschwendung“.

      Gefällt 2 Personen

      • Freya schreibt:

        Stimmt lieber gelbkehlchen, ich vergaß. Die eigene Bevölkerung wollte man ja ohnehin schon loswerden. Wieso also Vorsorge treffen und Geld für Virenschutz verschwenden…….
        Man ist noch gar nicht so im neuen Denken verhaftet wie die Abrißbirne im Kanzleramt. Hoffe, Du hast heute wieder was Schönes gemacht. Ich war ein wenig faul, hatte aber auch was Schweres zu bestehen. Habs geschafft und kann jetzt wieder faul sein. 😉 sei lieb gegrüßt von Freya

        Gefällt 2 Personen

      • Ingrid schreibt:

        Gerade gelesen gelbkehlchen, täglich kommen ca.300 neue Luxusgäste rein.
        Das ist zu wenig die muss man dringend aufstocken!

        Habt ihr das von der griechischen Grenze gelesen. Die haben starke Ventilatoren aufgestellt und blasen das Tränengas zurück. Toll die Griechen, die gefallen mir immer besser.

        Gefällt 4 Personen

        • Freya schreibt:

          Ja, in der Tat liebe Ingrid, ich söhne mich gerade auch verstärkt mit den Griechen aus. Es ist doch schon fast herzzerreißend, was die sich einfallen lassen, um unser Leben zu schützen. Und was macht das „Platschhuhn“ derweil??? Fordert den Kampf gegen corona und gegen Rechts; Letzteres mehr als das Ersteres. Hoffe, jemand kommt bald mit der weißen Jacke daher!
          Schönen Tag Dir und liebe Grüße von Freya

          Gefällt 2 Personen

  38. Emil schreibt:

    Mensch Peter, schau bloß zu, dass Du wieder auf die Beine kommst. Wünsche Dir gute Besserung. Kopf hoch auch wenn der Hals dreckig ist.
    Alles erdenklich Gute für Dich.
    Emil

    Gefällt 2 Personen

  39. Emil schreibt:

    Nun ist er halt da, der Coronavirus. Was will man uns damit sagen? Will man uns etwas sagen was die Mehrheit (außer BIG Brother Bewohner ) nicht schon länger weiß?
    Freudig, händereibend wird die Bunte Kanzlerin in ihrem Zimmerlein sitzen, sich eins grinsen und denken:
    „Der Coronavirus beschleunigt den wirtschaftlichen Niedergang von Deutschland, da kann ich ganz beruhigt meine restliche Amtszeit absitzen. Sehr schön! “

    HABEN WIR ETWAS ANDERES ERWARTET? Natürlich nicht.

    Gefällt 2 Personen

  40. Semenchkare schreibt:

    Dass eine Ostdeutsche dieses Land führt, ist ein Glücksfall

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article206534725/Corona-Merkels-DDR-Erfahrung-ist-in-der-Krise-ein-Vorteil.html

    darunter Leserabstimmung:
    Ja -> 79
    Nein->1447

    …soviel dazu!

    Gefällt 2 Personen

  41. Semenchkare schreibt:

    …!!

    Gefällt 2 Personen

    • Freya schreibt:

      Ich schätze mal, die nehmen was ein. Soll ja schon so Pulver gefunden worden sein. Jedenfalls gibts Drogen, die machen sehr instabil und schwankend. Naja, bei denen heißt das bestimmt, flexibel sein. mpGF

      Gefällt 1 Person

      • Pfau schreibt:

        Merkel kann uns nicht genug mit Inkubationsschleudern versorgen und den Rest Gesundheitssystem und Wirtschaft vollständig bis zur Übernahme in Staatsmonopole mit ihrem Altmaier Schoßhund, von Wirtschaft keine Ahnung, aber macht ja nichts ruinieren. Wer stoppt endlich diese Frau, der BT Kindergarten wohl kaum und wenn diese schon die Inkubationsschleudern wollen, dann sollten diese in das beste Krankenhaus, die Charitee in Berlin, woanders sieht es mit dem Gesundheitssystem recht mau aus. Für unsere Migranten immer nur das Beste.

        Gefällt 1 Person

  42. Semenchkare schreibt:

    Und…
    ****************

    Gefällt 2 Personen

  43. Semenchkare schreibt:

    13.03.2020 EIL-LUTZiges bezüglich 16.03.2020

    ca 15 min

    Gefällt 2 Personen

  44. Ulfried schreibt:

    Die Griechen bau’n eine Mauer?!!
    https://politikstube.com/bravo-griechenland-grenze-zur-tuerkei-wird-zugemauert/
    Bödsinniger- Weise ist Ursula nicht mehr dort.. Griechenland hätte die in Knast sperren können und Anklage erheben:
    Gibt es hier Juristen denen dazu was einfällt?
    Das ist der der Beginn des EU- Tod.Eingeleitet mit Brexit.
    Hoffentlich werden alle Kriegsverbrecher- Kanaillen vor Gericht sich verantworten müssen.

    Gefällt 3 Personen

  45. Semenchkare schreibt:

    Der richtige Weg..!!
    *****************************

    Lutz Bachmann erstellt Strafanzeige gegen Haldenwang

    Die Freude war groß bei den linksradikalen Journalisten, nachdem der linksgedrehte Chef des Bundesverfassungsschutzes Thomas Haldenwang stolz verkündet hatte, dass jetzt neben dem Flügel der AfD, dem Compact-Magazin auch Lutz Bachmann etwas genauer unter die Lupe genommen werden sollte.

    Doch wer den renitenten Patrioten Bachmann kennt, weiß, dass der sich so gut wie nichts gefallen lässt. Und so dauerte es nicht lange, bis der Pegida-Gründer zurückschlug und online eine Strafanzeige gegen Haldenwang stellte.

    Bachmann begründet sein Konter damit, dass Herr Haldenwang ihn auf einer Pressekonferenz als „Rechtsextremist“ bezeichnet hatte. Dies tat er unter Bezugnahme auf seiner „Graben-Metapher“ vom 07.10.2019. Diese Rede war Gegenstand eines Ermittlungsverfahrens gegen Bachmann, welches am 04.03.2020 von der StA Dresden eingestellt wurde, da KEINE RECHTSVERLETZUNG VORLAG! Herr Haldenwang gab außerdem die Rede falsch wieder, behauptet Bachmann. „Es besteht somit der Verdacht der falschen Tatsachenbehauptung und der Beleidigung sowie Verleumdung und üble Nachrede. Herr Haldenwang macht mich und meine politische Tätigkeit somit mutmaßlich verächtlich“, so die Begründung für die Strafanzeige.

    Wir sind gespannt, ob sich eine Staatsanwaltschaft findet, die der Sache nachgehen wird. Wetten können abgeschlossen werden.

    https://www.journalistenwatch.com/2020/03/13/lutz-bachmann-strafanzeige/

    …!!

    Gefällt 4 Personen

  46. Ulfried schreibt:

    Seit Beginn dieses Jahres sind bei uns im Landkreis viele ältere Menschen gestorben. Da Wußte ich noch nichts von Corona. Erstaunlicherweise sind mehr deutsche Kinder hier seitdem geboren. Kann mir das jemand erklären? Was ist jetzt mit Corona???

  47. Freya schreibt:

    Guten Morgen conservo
    Euch allen, wo immer ihr seid, einen schönen Tag und ein erholsames Wochenende. mit patriotischen Grüßen von Freya

    Die Rufe nach Hilfe von außen werden immer lauter. Jetzt auch Max Erdinger, der vorschlägt, wir müssten anfangen, ans Ausland Briefe zu senden, in denen wir darum bitten, uns hier in DE noch einmal vor einer übermächtigen volksfeindlichen Diktatur zu retten. Ehrlich gesagt, auch ich denke das öfter mal und frage mich, wer das wohl auf sich nehmen würde? Doch lesen Sie selbst:

    youwatch

    „Democracy Now“: Überwachung des „Verfassungsschutzes“ durch die CIA?

    „Verfassungsschutz“-Chef Thomas Haldenwang äußerte sich auf einer Pressekonferenz zum Beschluß, den „Flügel“ der AfD als rechtsextrem einzustufen und mit nachrichtendienstlichen Mitteln zu überwachen. Mit Verfassungsschutz hat das alles nichts mehr zu tun. Es wurden sachwidrig Verantwortlichkeiten verschoben und historische Falscheinordnungen rechtfertigend vorgeschoben. Der Verfassungsschutz ist selbst zu einem Fall für den Verfassungsschutz geworden. Fatal: Es gibt keinen deutschen Verfassungsschutz, der den Verfassungsschutz überwacht.“
    von Max Erdinger

    hier gehts zum link:
    https://www.journalistenwatch.com/2020/03/13/democracy-now-ueberwachung/

    Gefällt 1 Person

  48. text030 schreibt:

    Gute Besserung!

    Gefällt 1 Person

  49. Freya schreibt:

    Und jetzt auch noch die BundesWEHR!
    Eigentlich ganz günstig, dass wir die Jungs von der Bundeswehr und vom Grenzschutz jetzt nicht mehr an unserer Grenze brauchen. Da können sie jetzt für das große humanitäre Werk eingesetzt werden, dass die GröKaZ uns kürzlich vorhergesagt hat. Es würden ja wg. corona unser Zusammenhalt und unsere was sonst noch alles jetzt gefordert sein……Nunja, und falls das schiefgeht, das mit dem Zusammenhalt und der Opferbereitschaft ist es doch gut, wenn gleich Soldaten mit im Krankenhaus an den Betten stehen. Also ich persönlich wünsche mir längst an jeden deutschen Bahnhof das Militär, wieso nicht auch in der Arztpraxis, in der Apotheke oder beim Frisör? Aber lesen Sie selbst:

    youwatch, 14.03.2020:
    Angesichts der Corona-Epidemie fordert der bayerische Ministerpräsident Markus Söder die Einbindung der Bundeswehr zur Krisenbekämpfung. „Wir sollten überlegen, die Bundeswehr stärker einzubinden. Sie muss mit Pflegepersonal, Ärzten, Laboreinrichtungen und Kapazitäten in ihren Krankenhäusern mithelfen“, sagte der CSU-Chef den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben).

    Das sei „angesichts dieser Krise unabdingbar“. Söder sprach sich außerdem dafür aus, die Steuern schnell zu senken. „Eine Halbierung der Stromsteuer wäre ein richtiger Schritt. Auch die Umsetzung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes drängt“, sagte er. Steuersenkungen hätten den Vorteil, dass sie sofort wirkten, sagte Söder den Funke-Zeitungen. Er hält die Bildung einer „Koalition der Klugen“ aus Wirtschaft und Politik für nötig, um Arbeitsplätze zu erhalten und Wettbewerbsfähigkeit zu stabilisieren.

    Mit Blick auf die Kapazitäten im Gesundheitssektor verlangte der CSU-Vorsitzende einen baldigen Pharmagipfel mit der Industrie. „Wir müssen sicherstellen, dass bestimmte Medikamente auch in Deutschland produziert werden.“ Außerdem brauche es eine „Notfallapotheke für Deutschland“, also die Einlagerung von wichtigen Medikamenten für einen bestimmten Zeitraum sowie eine kurzfristige Bereitstellung von Produktionskapazitäten.
    Neuartige Erfindung bekämpft lästiges Schnarch für immer
    Neuartige Erfindung bekämpft lästiges Schnarch für immer
    Werbung von Ad.Style

    Außerdem brauche es bessere Durchgriffsrechte für den Bundesgesundheitsminister und die Gesundheitsminister der Länder im Krisenfall, so Söder. Im Moment gebe es keine Möglichkeit, einzelnen Ärzten Anweisungen zu geben.
    _____________________________________________________________

    Hier weitere Meldungen

    Coronavirus: Logistik-Branche will deutlichen Bürokratieabbau

    Die vom Coronavirus besonders stark betroffene Speditions- und Logistikbranche hat das Maßnahmenpaket der Bundesregierung begrüßt, zugleich aber weitere Schritte gefordert. „Genauso wichtig wie die jeweilige Maßnahme ist deutlicher Bürokratieabbau. Deshalb wäre ein Belastungsmoratorium zur Verhinderung von Steuererhöhungen und zusätzlicher Bürokratie hilfreich“, sagte Frank Huster, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Spedition und Logistik (DSLV), den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben).

    Huster warnte davor, dass Produktionsausfälle die Speditions- und Logistikunternehmen „jetzt in existentiell bedrohende Finanznotlagen“ bringen könnten. Die Pandemie zeige, „wie systemrelevant die Logistik für die Beschaffungswege von Industrie und Handel und für die Versorgung der Bevölkerung ist“, sagte er. Um den EU-Wirtschaftsraum zu stärken, forderte der Branchenverbands-Chef die EU-Mitgliedsstaaten zur Zusammenarbeit auf.

    Lufthansa streicht Dividende – Buchungen um 50 Prozent eingebrochen

    Die Lufthansa streicht für das Jahr 2019 die Dividende. Das habe der Vorstand am Freitag beschlossen, teilte der Konzern mit. Zwar habe die Lufthansa Group das Jahr 2019 mit einem Adjusted EBIT von 2.026 Millionen Euro abgeschlossen, wegen der Corona-Krise hätten die Neubuchungen bei den Konzernairlines in der letzten Woche aber rund 50 Prozent niedriger gelegen als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr.

    Darüber hinaus verzeichneten die Airlines eine deutlich steigende Anzahl von Flugstornierungen. In den kommenden Wochen wird das Flugprogramm nach Lufthansa-Angaben weiter um bis zu 70 Prozent gegenüber der ursprünglichen Planung reduziert. Der Gewinn werde im Jahr 2020 „deutlich unter Vorjahr liegen“.

    Der Konzern habe in den vergangenen Wochen zusätzliche Mittel in Höhe von rund 600 Millionen Euro aufgenommen. Aktuell verfüge die Lufthansa damit über liquide Mittel von rund 4,3 Milliarden Euro. Hinzu kommen ungenutzte Kreditlinien von rund 800 Millionen Euro.

    Weitere Mittelaufnahmen befänden sich aktuell in Umsetzung, so die Lufthansa. 86 Prozent der Konzernflotte befänden sich im Eigentum, davon seien knapp 90 Prozent unbelastet. „Dies entspricht einem Buchwert von rund 10 Milliarden Euro“, hieß es.

    Länderspiel gegen Italien doch abgesagt

    Das Länderspiel der Nationalmannschaft gegen Italien ist nun doch abgesagt. Das teilte der DFB am Freitagabend mit. Die Stadt Nürnberg habe eine städtische Verfügung erlassen, wonach die Durchführung des Länderspiels am 31. März untersagt sei.

    Demnach sind in Nürnberg ab sofort Veranstaltungen mit mehr als 100 Menschen verboten. Da durch die beiden Mannschaften, die Betreuer und die Medienvertreter mit mehr als 100 Menschen gerechnet werden müsse, sei eine Absage des Spiels unumgänglich, hieß es. Bereits zuvor war das Publikum ausgeschlossen worden.

    US-Börsen legen nach Trump-Rede kräftig zu – 9 Prozent Plus

    Die US-Börsen haben am Ende einer turbulenten Handelswoche doch noch einmal kräftig zugelegt. Zum Börsenschluss in New York wurde der Dow mit 23.186 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 9,4 Prozent im Vergleich zum Vortag. Insbesondere in den letzten Handelsminuten schoss der Index nach oben, nachdem US-Präsident Donald Trump einerseits den Nationalen Notstand ausgerufen, andererseits aber auch die Bereitstellung von rund 50 Milliarden US-Dollar und den Ankauf von Öl für die strategische Reserve angekündigt hatte.

    Auf Wochensicht bleibt trotzdem ein Minus von über zehn Prozent. Der Goldpreis war hingegen am Freitag stark im Rückwärtsgang. Am Abend wurden für eine Feinunze 1.522,01 US-Dollar gezahlt (-3,52 Prozent).

    Das entspricht einem Preis von 44,22 Euro pro Gramm. Auch das Edelmetall hat in Dollar gerechnet auf Wochensicht rund zehn Prozent nachgelassen. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Freitagabend schwächer.

    Ein Euro kostete 1,1067 US-Dollar (-0,98 Prozent).

    Lehrerverbands-Präsident kritisiert Corona-Vorgehen

    Nach der Entscheidung diverser Bundesländer, ab kommender Woche alle Schulen zu schließen, kritisiert der Vorsitzende des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, die Bundesregierung. „Wir kritisieren, dass in so einer zentralen Frage, wo alle Bundesländer von Corona betroffen sind, keine bundeseinheitliche Lösung gefunden wurde“, sagte Meidinger dem Nachrichtenportal „Watson“. Er habe sich zwei Dinge gewünscht: „Erstens ein gemeinsames Vorgehen, denn die Verunsicherung wird in den Ländern, wo die Schulen nicht geschlossen werden, umso größer sein. Zweitens erleben wir leider, dass es offensichtlich keinen Notfallplan gegeben hat.“ In allen Bundesländern, in denen die Schulen geschlossen würden, warteten die Schulen noch auf Lösungsvorschläge für die Umsetzung. Probleme gebe es vor allem bei Schülern, die noch Leistungen für ihre Versetzung erbringen müssten oder sich auf das Abitur vorbereiten hätten sollen, sagte Meidinger.

    Zwar vertraue er in die Einschätzung des Robert-Koch-Instituts. „Ich habe immer gesagt, wir als Lehrerverband sind keine Fachleute für Virologie.“ Er sei auch nicht generell gegen Schulschließungen, sie dürften aber keine isolierte Maßnahme sein.

    „Im schlechtesten Fall bleiben die Kinder zuhause, die Eltern sind auf der Arbeit und die Großeltern als Hauptrisikogruppe passen auf die Kinder auf. Das wäre ein großer Fehler.“

    Über 3.600 Infektionen – Zahl der Corona-Todesfälle steigt auf acht

    Die Zahl der Todesopfer durch das neuartige Coronavirus ist auf acht angestiegen. Ein 85-jähriger Mann aus dem Landkreis Göppingen, der erst am Donnerstag positiv auf das Virus getestet worden sei, sei verstorben, teilte das baden-württembergische Gesundheitsministerium am Freitagnachmittag mit. Es ist bereits der dritte Todesfall in Baden-Württemberg im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

    Zuvor gab es vier Todesfälle durch das Coronavirus in Nordrhein-Westfalen und einen in Bayern. Nach Abfrage der dts Nachrichtenagentur bei den Landesministerien, Städten und Kreisen stieg die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen bis Freitagabend, 18 Uhr, auf 3.628 Fälle. NRW hat mit 8,3 bestätigten Infektionen pro 100.000 Einwohner die höchste Dichte, klammert man den besonders stark betroffenen Kreis Heinsberg aus, sind es 5,27. Eine hohe Dichte haben auch Bremen (6,2), Baden-Württemberg (5,1), Hamburg (4,8), durchschnittlich sind Berlin und Bayern (je 4,3).

    Unterdurchschnittlich ist die Dichte an bestätigten Infektionen im Saarland mit 3,5 laborbestätigten Tests je 100.000 Einwohnern, gefolgt von Niedersachsen (2,9), Mecklenburg-Vorpommern (2,7), Rheinland-Pfalz (2,5) und Hessen (2,1). Die geringste Dichte wird in Sachsen (1,9), Sachsen-Anhalt (1,5), Brandenburg (1,2), Schleswig-Holstein (1,1) und Thüringen (0,7) registriert. Im bundesweiten Durchschnitt gab es bis Freitag 4,4 bestätigte Infektionen je 100.000 Einwohner, die Mortalitätsrate lag bei 0,2 Prozent.

    Lufthansa Cargo profitiert von Corona-Krise

    Bei der vom neuartigen Coronavirus wirtschaftlich schwer getroffenen Lufthansa stellt sich die Frachtsparte als möglicher Krisenprofiteur heraus. Weil auf Flügen etwa nach China oder in die USA größere Kapazitäten der Frachträume von Passagiermaschinen auf dem Markt fehlen, stützt dies das Geschäft von Lufthansa Cargo, berichtet der „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe. Weil Güter durch die Unterbrechung der Lieferketten nun schnell transportiert werden müssen, wird öfter Luftfracht anstelle von Seecontainern eingesetzt.

    Lufthansa erwägt nach Informationen des Nachrichtenmagazins daher, sechs ältere Maschinen vom Typ MD-11 nun doch nicht vorzeitig außer Dienst zu stellen, um die steigende Nachfrage bedienen zu können.

    Quelle: youwatch, 14.03.2020
    hier der link dazu:
    https://www.journalistenwatch.com/2020/03/14/coronavirus-jetzt-wird-die-bundeswehr-aktiviert/

    Gefällt 2 Personen

  50. gelbkehlchen schreibt:

    Mir ist ein böser Gedanke gekommen. In Wuhan, China, Ausbruchsort des Corona Virus, gibt es 2 Bio Labore, 1 davon gehört Soros. Könnte Soros bewusst das Corona Virus losgelassen haben, damit es ältere Leute sterben lässt. Die Folge wäre hier bei uns, Wohnraum wird frei für die Flüchtlinge und die Renten können anstatt an die Rentner für die Flüchtlinge genommen werden.

    Gefällt 2 Personen

    • Freya schreibt:

      Hallo lieber gelbkehlchen, interessant! Ich hab mir auch schon öfter gedacht, es könnte sich um eine biologische Waffe handeln, die jemand gegen uns einsetzt. Falls ja, woll`n hoffen, wie Du immer sagst, dass es die „Richtigen“ trifft und das dieses alte Wort noch gilt: Wer anders eine Grube gräbt, fällt selbst hinein.

      Heute gehe ich gleich mal kurz ein wenig raus. Hab zwar Probleme mit dem rechten! Fuß aber man muss auch mal in die Sonne da draußen und Vorräte wollen auch noch angelegt werden. Und immer hofft man, nochmal ohne corona zurückzukehren(nicht wg. Panik aber wg. Rauchen, ungesund leben und überhaupt jede Menge Vorerkrankungen).
      Ich wünsch Dir auch viel Licht und Sonne; du machst ja immer was Schönes; und sende Dir liebe Grüße von Freya

      Gefällt 1 Person

    • theresa geissler schreibt:

      Tatsächlich ist ja alles möglich. Aber trotzdem möchte ich eine kleine Warnung ausgehen lassen: Hüten wir uns für die Komplott-theorien, am Ende bringen die selten etwas, ist meine Erfahrung.

      Gefällt 2 Personen

      • Freya schreibt:

        Hallo theresa, richtig! Doch es gab auch schon „Komplott-theorien“, die niemand für wahr gehalten hätte, und doch stimmten sie. Alles scheint hier jetzt möglich zu sein, und dieser Soros steckt womöglich tiefer in dem Ganzen, als man so denkt? Wir brauchen wieder echten Investigativ-Journalismus, dann braucht man keine Theorien; dann kommt alles raus.
        Liebe Grüße an Dich von Freya und der Insel Usedom; hoffe, bei Dir scheint die Sonne so schön, wie gerade hier 😉

        Gefällt 1 Person

      • theresa geissler schreibt:

        So wurde auf meinem vorigen, hollándischen Blog ein paar Jahre her die Sphäre fast kaputt diskutiert über wer Schuld hatte an dem MH-17-Crash, die Russen, oder… usw. Und freilich: Weil es dort ein paar ausgesprochenen Russland-Adepten mit grossen Mäulen gab, resultierte das schliesslich in einen verbalen Riesenkrach!
        Das passiert hier nicht, das weiss ich schon, aberich bin einmal der Überzeugung, das es am endenichts bringt, um sich zu viel zu vertiefen in eines, wovon niemand wirklich die Finessen weisst.

        Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Inzwischen halte ich ALLES für mögilch!

      Gefällt 2 Personen

      • ceterum_censeo schreibt:

        Inzwischen halte ich ALLES für mögilch!

        Naämlich – wo wie die bunte Kasperltruppe in Berlin agiert, nachdem sie 3 Monate selig geschlafen hat und keinerlei Vorsorge für die auch hier natürlich zu erwartende Corona – Invasion getroffen hat.

        Natürlich, INVASIONEN sind ja sich Scheusal MerKILL’SS liebstes Kind!

        Viel wichtiger war auch ob Frau Spahn-ferkel etwa CDU – Vorsitzende werden würde …

        Und auch unter den absurdesten, krudesten Verdrehungen und Verleumdungen auf die AfD einzudreschen! Alles WICHTIGER!

        Was scheren uns da, ‚die die schon länger hier sind‘!
        Ohnehin schon viel zu lange da und die sind ja eh‘ über!

        MerKILL braucht ja schließlich massenhaft Platz für ihre neu zu importierenden Lieblinge!

        Der von Merkels Medienmafia berieselte und denkfaule Michel glaubt auch noch jeden Blödsinn, den ihm das Regime vorsetzt, nämlich, dass eine Grenzschließung nichts bringt. Angeblich will das Regime die Ausbreitung des Virus verlangsamen. Gleichzeitig holt man sich täglich tausende potentiell Neuinfizierte rein. Finde den Logikfehler.

        Satire? Aber sicher doch!

        Gefällt 2 Personen

        • ceterum_censeo schreibt:

          Und denkt daran:

          im Schatten von Corona kann man nun die Zensur verschärfen, die Patrioten kriminalisieren und die demokratischen Rechte einschränken und kaum jemand spricht darüber.

          Wenn dann der Spuk vorüber ist, steht der Michel da und wundert sich, daß da so allerlei passiert ist. Hatten wir doch schon mal. Da wurde spät in der Nacht das Gesetz über die Ehe für alle (kann jetzt meine Rasenmäher heiraten, die Hundehütte, und …..) beschlossen…

          Alle regten sich darüber auf. Und kaum einer bemerkte, daß im gleichen Atemzug das „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“ zur Bekämpfung der Meinungsfreiheit im Internet beschlossen wurde.
          …. und das vom TOTAL LEEREN BuntesTag ….

          Aber … es war ja eine geeeenügende Anzahl von Ab da – GEISTERABGEORDNETE sicher!“

          Gefällt 1 Person

  51. ceterum_censeo schreibt:

    Merke(l): KEIN Virus ist ILLEGAL!

    Gefällt 3 Personen

    • Freya schreibt:

      Hallo lieber c_c: „Inzwischen halte ich ALLES für mögilch!“ – Ich auch!
      Wünsche Dir einen schönen Tag; bin mal kurz für ein zwei Stunden weg.
      Bis später und herzliche Grüße an Dich von Freya und der schönen Insel Usedom.

      Gefällt 2 Personen

      • cetrum_censeo schreibt:

        Liebe Grüße und paß auf Dich auf!

        – cc. –

        Gefällt 3 Personen

        • Ingrid schreibt:

          5 neue Corona-Fälle im Ankerzentrum, es sind Neuankömmlinge.
          Denen werden bestimmt schon die Intensivbetten bereitgestellt.
          Die Deutschen können ja zu Hause krepieren.
          Wenn die auf dem Weg hierher alle erkranken, dann wird es schlimm und wir sind wieder schuld.
          Viele von denen kommen aus dem Iran und da sind die Zahlen hoch und die Vorsorge schlecht.
          Die Bevölkerung wird mal wieder nicht darüber informiert, man lässt es laufen und tut so als hätte man alles im Griff.

          Gefällt 3 Personen

  52. ceterum_censeo schreibt:

    Corona: was wir von der Spanischen Grippe lernen können
    Die Pandemie von 1918 zeigt: einschneidende Maßnahmen halfen – aber nur dann, wenn sie schnell kamen. Deutschland hat viel Zeit verloren. Noch längeres Warten wird viele Leben kosten
    Von Alexander Wendt – Publico –

    m Oktober 1918 entschied der Gesundheitsbeauftragte von St. Louis Max Starkloff, sich bei den Bürgern seiner Stadt gründlich unbeliebt zu machen. Seit September beobachtete der Beamte, wie sich die Spanische Grippe in den Vereinigten Staaten westwärts verbreitete. Schon im September ließ er sich alle Infektionsfälle der Stadt melden und untersagte größere Veranstaltungen.
    ( … )
    Starkloffs Methode des stomp out – der Methode, die Epidemie wie ein aufflackerndes Feuer frühzeitig radikal auszutreten, und dafür eine radikale Einschränkung von Wirtschaft und Sozialleben in Kauf zu nehmen – gilt bis heute als effizientester Weg, um eine Explosion der Fälle zu verhindern.
    Die erste Gelegenheit zum Austreten des Coronafeuers verpassten die deutschen Behörden Ende Februar. Vom 27. Januar bis zum 29. Februar 2020 verlief die Infektionskurve in Deutschland sehr flach: in dieser Zeit hatten sich nur 106 Menschen angesteckt. Am Beginn der Kette stand ein 33jähriger bayerischer Mitarbeiter des Automobil-Zulieferers Webasto. Erst ab dem 29. Februar bewegte sich die Kurve extrem steil nach oben – durch die Karnevalsfeiern in Nordrhein-Westfalen.

    Für Corona in Deutschland wirkten die Massenveranstaltungen im Rheinland als großer Brandbeschleuniger – ganz ähnlich wie die Parade im September 1918 in Philadelphia für die Spanische Grippe in der Stadt. Am 10. März lag die Zahl der Infizierten deutschlandweit schon bei 1457. Eine Absage des Karnevals in NRW hätte die Ausbreitung von Covid-19 zumindest stark gebremst.

    Aber auch danach, als die pandemische Kurve sich schon aufbaute, passierte in Deutschland eineinhalb Wochen lang praktisch wenig bis nichts. Die Schweiz untersagte schon ab 28. Februar Veranstaltungen mit mehr als 1000 Menschen, viele Kantone nahmen schon für Veranstaltungen ab 150 Teilnehmern Risikoeinschätzungen vor, ließen sie also nur bedingt zu. Wenige Tage später, am 3. Februar, bezeichnete Bundesgesundheitsminister Jens Spahn die Absage von Großveranstaltungen ausdrücklich als unverhältnismäßig.

    Italien drosselte in diesen knapp zwei Wochen praktisch das gesamte öffentliche Leben erst in Nord- und dann in ganz Italien. Österreich wiederum sperrte seine Grenze für Reisende aus Italien – ausgenommen diejenigen, die ein Attest vorzeigen können. Am 11. März verkündete Bundeskanzler Sebastian Kurz zusammen mit seinem Gesundheitsminister ein Verbot für Veranstaltungen von mehr als 100 Personen in geschlossenen Räumen und mehr als 500 unter freiem Himmel, außerdem eine Schließung der Schulen und Hochschulen. Tschechien schloss seine Grenzen für Reisende aus 15 Risikoländern, darunter Deutschland. Belgiens Behörden verfügten die Schließung aller Cafés und Restaurants. Ähnliche Einschränkungen verfügten die Regierungen von Polen und Dänemark.
    In Deutschland meldete sich nach langem Schweigen am 11. März Kanzlerin Angela Merkel zusammen mit dem schon vorher aktiven Gesundheitsminister Jens Spahn zu Wort. Allerdings legten sie im Gegensatz zu ihren Kollegen in den anderen Ländern keinen konkreten Maßnahmenkatalog vor.
    . Spahn gab lediglich die Empfehlung, auf Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern zu verzichten. Das Robert-Koch-Institut riet auf seiner Website zunächst nur für den „Einzelfall“, Massenveranstaltungen abzusagen:

    „Massenveranstaltungen können dazu beitragen, das Virus schneller zu verbreiten. Daher kann je nach Einzelfall das Absagen, Verschieben oder die Umorganisation von Massenveranstaltungen gerechtfertigt sein.“
    Bis Donnerstagabend blieben in Deutschland trotz der stark ansteigenden Fallzahlen Schulen, Kinos, Einkaufszentren und die Grenzen geöffnet. Am Freitag Morgen entschied zumindest Bayern, Schulen und Kindertagesstätten zu schließen, und ein Besuchsverbot für Altenheime zu verhängen. Gegen Einreisesperren für Personen aus stark betroffenen Ländern wehrt sich Merkel bis heute.
    Fachleute wie Alexander Kekule, die wissen, dass eine Dynamik nur im Anfangsstadium noch gekappt werden kann, halten das lange Zuwarten der Bundes- und Landesregierungen für unbegreiflich. Warten worauf? Deutschland liegt im globalen Infektionsranking mittlerweile auf Platz sechs, die Zahl der Infizierten wird schon in wenigen Tagen 10 000 erreichen und übersteigen.

    In ihrer Pressekonferenz nach der Beratung mit den Ministerpräsidenten am Donnerstag sagte Angela Merkel den eigenartigen Satz: „Wir hatten in Deutschland Gelegenheit, in einer frühen Phase die Dynamik zu beobachten“. Und: „Sukzessive müssen wir sehen, dass die Entwicklung vor keiner Region halt macht.“
    Sie scheint auf ihre alten Methoden zu setzen, abzuwarten, zu beobachten, die Stimmung zu testen und Maßnahmen nur häppchenweise in Gang zu setzen.

    Das historische Beispiel von St. Louis zeigt allerdings, dass es gerade der falsche Weg ist, die Entwicklung nur zu beobachten und erst dann von Region zu Region einzugreifen, wenn die Fallzahlen noch weiter nach oben gehen, sondern, dass es nur frühzeitig nützt, die Sozialkontakte auf ein Minimum zu reduzieren, besser heute als morgen, gerade dann, wenn es noch wenige Fälle gibt. Dass es sich bei der Covid-19-Pandemie um eine „unbekannte Herausforderung für uns“ handelt, wie Merkel meint, stimmt für etliche offene Fragen: Wann kommt ein Impfstoff, wird das Virus mutieren, kommen mehrere Wellen? Aber es stimmt nicht für die Ausbreitungsdynamik. Dafür bietet die Pandemie der Spanischen Grippe genügend Anschauung.

    Am Donnerstag sagte der Virologe Christian Drosten, einer der führenden Fachleute auf seinem Gebiet, im Podcast des NDR, er sei bis vor kurzem skeptisch gewesen, was Schulschließungen angehe. Ihn hätten aber Studien und Statistiken über die Ausbreitung der Spanischen Grippe in den USA umgestimmt, die ihm eine amerikanische Kollegin geschickt habe. Danach hatte in den amerikanischen Städten die Pandemie einen deutlich weniger schlimmen Verlauf genommen, in denen frühzeitig öffentliche Veranstaltungen abgesagt und Schulen geschlossen wurden, am besten gleichzeitig.

    Jetzt, so Drosten, befürwortet er die Schließung von Schulen zumindest für ältere Jahrgänge, also für Schüler, zu deren Betreuung nicht unbedingt ein Elternteil zuhause bleiben muss. Für ihn sei nur wichtig, dass für Beschäftigte im Gesundheitswesen mit kleinen Kindern – Ärztinnen, Krankenschwestern – eine Alternative geschaffen wird. „Diese Maßnahmen“, meint Drosten, „haben nur Sinn, wenn sie jetzt schnell kommen.“ Da in Deutschland schon viel Zeit verstrichen ist, hieße das: praktisch sofort.

    Wie stark die Zahl der Erkrankten und der Todesopfer von frühzeitigen Maßnahmen abhängen, zeigt das Beispiel Italien, wo die Schließungen und Abriegelungen rigoros kamen, aber sehr spät.
    Mittlerweile entfallen mehr als 20 Prozent der weltweiten Corona-Todesopfer auf das relativ kleine Land, verglichen mit dem Bevölkerungsriesen wie China und Ländern wie Südkorea und Taiwan.
    Wahrscheinlich hatte Österreichs Kanzler Sebastian Kurz diese Entwicklung im Blick, als er am Donnerstag meinte: „Wir müssen uns darauf einstellen, dass Europa hart getroffen wird, dass Europa sogar härter getroffen wird als China.“

    In der öffentlichen Diskussion verweisen etliche darauf – etwa der Unterhaltungskünstler Richard David Precht – dass die Mortalität der Corona-Infektionen gering sei, andere betonen, ernsthafte Erkrankungen und Todesfälle beträfen doch ganz überwiegend die Jahrgänge ab 65. Bei den meisten Infizierten verlaufe die Erkrankung wie eine gewöhnliche Grippe.

    Sog. ‚Gutmenschen‘ oder solche die glauben etwas zu sagen zu haben, wie blöd auch immer das ist versprühen kübelweise geistigen Dünnschiß – ein besonders perfides Beispiel : (cc.)

    : h ttps://www.publicomag.com/wp-content/uploads/2020/03/Meike-Lobo-Corona-560×715.jpg

    Wer so argumentiert, macht einen Denkfehler. Auch wenn nur ein Teil der Infizierten überhaupt Symptome entwickelt, wenn von den Behandlungsbedürftigen nur wieder ein Teil schwer erkrankt und von denen wiederum vor allem Ältere und Geschwächte sterben – es ist die reine Zahl, die das Gesundheitssystem schnell zum Kollaps bringen kann.

    In der Lombardei etwa war schnell jedes Intensivbett belegt. Ärzte mussten entscheiden, wer weiter beatmet werden sollte, und wer nicht. Auch in Wuhan raste die Zahl der Toten vor allem deshalb in die Höhe, weil Ende 2019 so viele Einwohner so schnell erkrankten, dass es für viele schlicht keine Krankenhausbetten gab. Werden die Ressourcen der Notfallmedizin knapp, dann trifft das nicht nur Covid-19-Patienten, sondern alle, die intensivmedizinische Hilfe brauchen.

    Deshalb kommt es so sehr darauf an, die Infektionskurve nicht nur abzuflachen, sondern auch zeitlich zu strecken: je mehr Patienten gleichzeitig Hilfe brauchen, desto wahrscheinlicher eine Systemüberlastung.

    Wie schnell sich das Virus in Großstädten bei unverändertem Sozialleben ausbreitet, zeigt das Beispiel von zwei Clubs in Berlin. In der Bar „The Reed“ steckten sich, wahrscheinlich an einem einzigen Abend Ende Februar, neun Personen an, in dem Club „Trompete“ 17. Da bis zu den ersten Symptomen 14 Tage vergehen können, blieb jedem Infizierten wiederum reichlich Zeit, um andere zu infizieren.

    In China genießt der Epidemologe Zhong Nanshan, 83, großes Ansehen, zum einen wegen seiner Erfahrungen bei der Sars-Bekämpfung, aber auch, weil er sich sehr offen äußert, nicht immer zum Gefallen der Regierung. Wegen der Corona-Krise kehrte er aus dem Ruhestand zurück. In China, so seine Prognose, könnte im April das Schlimmste vorbei sein, in anderen Ländern im Juni.
    Schon jetzt liegt die Zahl der wieder Genesenen in der am stärksten betroffenen Provinz Hubei nach den Zahlen des Johns Hopkins Coronavirus Ressource Center bei über 50 000. In China insgesamt konnten über 60 000 Patienten inzwischen wieder aus den Krankenhäusern entlassen werden. Auch in Taiwan und Südkorea flachen sich die Infektionskurven durch die Quarantänemaßnahmen bereits deutlich ab.
    Zhong Nanshan empfiehlt deshalb den Ländern außerhalb Chinas alle Maßnahmen, die Sozialkontakte drastisch zu reduzieren.

    Es ist die gleiche Lehre wie die der Spanischen Grippe von 1918.
     
     

    H ttps://www.publicomag.com/2020/03/corona-was-wir-von-der-spanischen-grippe-lernen-koennen/
    und bei Tichys Einblick

    Gefällt 2 Personen

  53. Semenchkare schreibt:

    Tja, die anderen Länder handeln, und machen dicht.
    RICHTIG SO…!
    Während deutsche Politiker bräsig drainschauen was woanders passiert.

    „No Nation, No Borders!“ ….das hat abgefrühstückt!

    Jetzt bewahrheitet es sich was wir national gesinnten fordern:
    Arbeitsplätze in allen Industriezweigen im Lande halten und für deutsche Bürger zu erst!

    Gefällt 3 Personen

  54. ceterum_censeo schreibt:

    >Merkel – Die Kanzler – Darstellerin, die nicht schützen kann

    Bislang war es ein Hauptmerkmal der Regierung Merkel, immer erst dann auf Krisensituationen zu reagieren, wenn es gar nicht mehr anders ging. Das ist ihr spezielles „trouble-shooting“. Um dann einen zumeist hektischen und unausgereiften Aktionsplan zu präsentieren, der oftmals mehr Schaden als Nutzen anrichtet. Und ihre gesamte Entourage an Beratern, Experten und Besserwissern im Reichstag scheint ebenfalls nichts dazu gelernt zu haben.

    In brenzligen Krisensituationen wie derzeit erhöhen sie lieber die GEZ-Gebühren und kämpfen gegen die AfD, als wirksame Grenzsicherungsmaßnahmen einzuleiten. Wieder einmal das genaue Gegenteil dessen, wie es vernunftbegabte Menschen zum Wohle des Volkes der Bevölkerung in einer solchen Lage tun würden.

    Instinkt, Logik, oder gar Verantwortung? Nichts dergleichen. Zustände wie im Tollhaus. Die Chefin befiehlt, die Untergebenen kuschen. Aber manche munkeln bereits hinter vorgehaltener Hand, sie habe komplett den Verstand verloren…

    Gefällt 3 Personen

  55. theresa geissler schreibt:

    Michael van Laack hat inzwischen auf PP diese Widerwärtige Indoktrination angeprangert; ich habe es gleich mal übersetzt (Ihr weisst alle: Link zum Originell steht unter der Übersetzung):
    https://theresasvisie232318527.wordpress.com/2020/03/14/het-oma-zwijnwas-pas-het-begin-fff-jongeren-van-de-ard-bejubelen-de-dood-van-oude-mensen/

    Gefällt 1 Person

  56. ceterum_censeo schreibt:

    Sehr guter Artikel bei Tichy:

    Coronavirus – Warum Angela Merkel Grenzkontrollen verhindert

    Von Ferdinand Knauss
    Sa, 14. März 2020

    Die Bundeskanzlerin selbst verhindert die Einführung von Grenzkontrollen. Das ist verantwortungslos, aber konsequent: Ihr geht es nicht um den Schutz der Bürger, sondern um ihre Macht. Und die hängt am Dogma der offenen Grenzen. Die Corona-Krise wird zur Merkel-Krise.

    In der Bundesregierung gab es offenbar Diskussionen, angesichts der Corona-Krise zu tun, was längst die meisten unserer Nachbarländer vernünftigerweise getan haben: konsequente Schutzmaßnahmen an den Grenzen. Mehrere unserer Nachbarländer haben ihre Grenzen weitgehend geschlossen, Dänemark, Polen, Tschechien, Österreich. In den meisten Ländern werden Personen zumindest aus Risiko-Gebieten bei der Einreise streng kontrolliert. In Deutschland nicht. Man muss nicht lange rätseln, wer das verhindert. Nur die Kanzlerin kann das. Aber warum tut sie es?

    Die Entscheidung der Kanzlerin und ihrer Mitregierenden im Jahr 2015, die Massenzuwanderung nicht zu bremsen, nicht zu begrenzen, wirft eben weiter ihre Schatten auf die Gegenwart. Das erfährt Deutschland nun angesichts der Corona-Krise. Damals legte Angela Merkel fest: Grenzen könne man nicht schließen, Deutschland zumindest könne das nicht. Jeder, der allein bis drei zählen kann, wusste damals natürlich, dass das Unsinn war. Aber im moralischen Taumel der damaligen Willkommenskultur wollten es die meisten nicht wissen: Grenzen darf man schließlich nicht schließen.

    Wenn die Moral der absoluten „Weltoffenheit“ zur obersten Instanz erklärt wird, verschwimmen Nicht Dürfen und Nicht Können. Erleichternd kam hinzu, dass es für Merkel und die damalige Regierung sehr viel bequemer war, den Migrationgsstrom einfach fließen zu lassen, statt Härte zu zeigen und „hässliche Bilder“ zu riskieren. Man konnte schließlich auch genug Geld fließen lassen.

    Die Wirklichkeit hat Merkels Behauptung seither mehrfach widerlegt. Überdeutlich gerade in Griechenland.

    Nähe zum und Ferne vom Bürger entscheiden

    Systemtest Coronavirus: Berlin redet, Wien und andere handeln, UN und EU finden nicht statt
    Aber Merkel und ihre Mitregierenden müssen an ihrem irrealen Postulat von 2015 festhalten. Denn sonst geben sie ihr eigene Wirklichkeitsfremdheit zu. Dann bricht das merkelsche Moral-Konstrukt zusammen. Die „offenen Grenzen“ sind in jenem Schicksalsjahr 2015 zur conditio sine qua non der Fortdauer des Merkelismus geworden. Darum muss das Dogma aufrecht erhalten werden. Merkel weiß, dass die Anweisung zur Grenzschließung, generell zu konsequenten nationalstaatlichen Maßnahmen zum Schutz der eigenen Bürger gleichbedeutend mit ihrer eigenen politischen Bankrotterklärung wäre.

    Die Pandemie ist eine Bedrohung für die gesamte Gesellschaft. Nun ist der Staat und ist die Politik in ihrer zentralen und ältesten Funktion gefragt: die eigenen Bürger und das Gemeinwesen schützen. Die Erfolgsmethode Merkels setzt aber voraus, dass das nicht nötig ist – oder besser: scheint.

    Die Coronakrise wird also in dem Maße, wie die Bedrohung den Bürgern bewusst wird und ihre Nachfrage nach Schutz steigt, auch zur Krise des Merkelismus. Sie ist es bereits, wie Merkels Absage an Grenzschutzmaßnahmen zeigt. Eine der entscheidenden Fragen wird sein, wie die immer noch weitgehend Merkel-treuen Medien und das politisch-gesellschaftliche Establishment abwägen: Moral der Weltoffenheit gegen Schutz vor Bedrohung. Je größer und schmerzhafter die Corona-Gefahr, desto schwerer wird es fallen, das Bedürfnis nach Schutz zu vernachlässigen.

    Merkel kämpft jetzt. Aber wie immer in ihrer Kanzlerschaft kämpft sie nicht für ihr Land und seine Bürger, für die sie Verantwortung trägt. Sie kämpft um ihre Macht, um ihr Vermächtnis. Ihr Einsatz ist, wie immer in den entscheidenden Momenten ihrer Kanzlerschaft, das Wohl und die Sicherheit der Bürger und des Landes.Wenn die Bürger das dieses Mal begreifen, wird es Merkels letzter Kampf in der politischen Arena gewesen sein. ——–

    Denn –
    Selbstverständlich wäre es der Super-GAU für Merkel, wenn man Grenzen nun schützen könnte – was alle wissen, aber niemand zu sagen wagt.

    Nachdem Menschen unter importierter Gewalt leiden, Milliarden verschleudert wurden, dürfen nun auch Menschen sterben, NUR damit Merkel ihr Gesicht nicht verliert.

    Kein Virus ist illegal – sagte ich schon.


    Was MerKILL hier macht, ist nicht nur grob fahrlässig – es ist VERBRECHERISCH! Dieses Monstrum wird für jeden einzelnen Todesfall zur Verantwortung gezogen weden müssen!

    Indessen – damit hatte man ja schon beim Honecker Erich seine Schwierigkeiten …….

    Gefällt 2 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      Die Hexe will ihre Fehler, auch und gerade moralischen Fehler, nicht zugeben, deswegen hat sie ja auch vor Jahren diesen abartigen Deal mit Erdogan geschlossen, und ihm viel Geld in den Rachen geschmissen, anstatt selbst genau mit diesem Geld die eigenen Grenzen zu schützen. Und zu den offenen Grenzen sagen ihre politischen und journalistischen Klatschaffen ja und jubeln ihre verbrecherische Maßnahme moralisch hoch. Die Moral der linksgrünen „Volksvertreter“ und Journalisten ist eine Verbrecher Moral gegenüber dem eigenen Volk, das sie eigentlich vertreten müssten. Wie moralisch abartig unsere „Volksvertreter“ sind, sieht man an den anderen Ländern, in Italien gibt es sogar Ausgangsverbot. Und dann erdreisten sich diese moralischen Verbrecher auch noch, Trump zu kritisieren, weil er die Grenzen gegenüber dem Schengener Raum schließt. Ich hoffe wie Du c_c, dass diese Verbrecherin und ihre Klatschaffen eines Tages bitter dafür büßen werden.

      Gefällt 2 Personen

  57. ceterum_censeo schreibt:

    Gefällt 2 Personen

  58. Eugen Karl schreibt:

    Gute Besserungswünsche vom Niederrhein.

    Gefällt 1 Person

  59. ceterum_censeo schreibt:

    War übrigens heute morgen schon ganz früh unterwegs wg. ‚Hamsterkäufe‘.

    War aber kein einziger Hamster mehr zu kriegen – NIRGENDWO!

    Und Nudeln waren auch nicht mehr da, da hätte ich den Hamster nicht mal mehr füttern können!

    Gefällt 1 Person

  60. Werner Schwerdtfeger schreibt:

    Alle guten Wünsche – von Herzen zu Herzen! Wir bleiben Ihrer Seite treu; bei mir ist sie schon lange als Favorit gelistet. Nehmen Sie sich Zeit und kürzen die Behandlung nicht ab.

    Gefällt 2 Personen

Kommentare sind geschlossen.