Renners ReVision: „Not-Aus“ – warum die aktuelle Krise auch eine Chance ist

(www.conservo.wordpress.com)

Von Martin E. Renner *
Corona-Pandemie, Wirtschaftsabsturz und Börsencrash, neue und alte Zuwanderung, Staats- und Regierungsversagen in praktisch allen Bereichen – dies sind die Zutaten für einen ungenießbaren politischen und gesellschaftlichen Eintopf. Gewürzt mit allzu menschlichen Emotionen wie Zorn, Ohnmacht, Unsicherheit und Angst. Ein Eintopf, den niemand essen möchte, den wir allerdings alle zu verdauen haben. Ein unausweichliches Drama.

Nichts wird mehr so sein, wie es war

Jedes einzelne Thema für sich alleine ist bereits geeignet, unser Leben in unserer Nation in den Grundfesten zu erschüttern. Nichts wird mehr so sein, wie es einmal war – das ist das Schreckgespenst, welches sich immer deutlicher am politischen Horizont abzeichnet. Obwohl dieser Gift-Cocktail bereits zubereitet ist, muss jede einzelne Zutat möglichst für sich betrachtet und analysiert werden. Anders ist eine vernünftige politische Strategie, die aus dieser Krise herausführt, nicht denkbar. Doch das ist hier an dieser Stelle aus Platzgründen nicht zu leisten.

Ein immer übergriffiger agierender Staat hat sich den Bürger schon lange zur Beute gemacht. Als wohlmeinende „Nanny“ getarnt, hat sich der Staat mit seinen Heerscharen an gutbesoldet „Bediensteten“ nicht nur in jeden Lebensbereich hineinreglementiert, sondern erhebt heute immer unverhohlener den Anspruch, die Grenzen des Denk- und Sagbaren festzulegen – und deren Einhaltung zu überwachen. Gleichzeitig hat sich ein beträchtlicher Teil der Gesellschaft an das betreute Denken gewöhnt und freut sich in der Rolle als seiner Alltagslast erleichterter „Schlafmichel“. Er hat sich entmündigen lassen. Der andere Teil unserer Gesellschaft, vornehmlich die Schöpfer und Geschröpften des „staatlichen Wohlstandes“, ist dazu übergegangen einer zunehmend verfilzten selbsternannten Elite, die sich als die Herren der „neuen Systemsklaven“ verstehen, grundsätzlich zu misstrauen.

Die Beutegemeinschaft der Unproduktiven, der Inkompetenten, der Eigensüchtigen

Wesentlicher Faktor auch in diesem Zusammenhang sind die Medien. Längst haben sie sich von ihrer demokratischen Aufgabe als sogenannte 4. Macht im Staate entfernt. Stattdessen mutierten sie zu Herolden und Einpeitscher der Regierenden. Sie sind heute Verkünder und Wächter einer unerträglichen politischen Korrektheit. Sie sind nicht mehr scharfe Sehhilfe des Bürgers, sondern eher dessen Blicklenker und Blickbegrenzer.
Sie versuchen vorzugeben, was der Bürger diskutiert, wen oder was er unterstützt, wen oder was er verurteilt. Viel schlimmer aber: Sie entscheiden, was der Bürger erfährt und was er nicht erfährt. Medien sind heutzutage im Wesentlichen nur noch Beute machende Genossen der Machtgemeinschaft und nicht mehr die Interessenvertreter des freien, unabhängigen und werteorientierten Bürgers.

Angesichts des Szenarios, in dem sich unser Land, in dem sich ganz Europa augenscheinlich befindet, zeigt sich nun das fatale Resultat einer jahrzehntelangen Re-Feudalisierung der Regierenden und ihrer Verwaltungs-Satrapen. Nicht umsonst benenne ich diese Riege der Gierigen schon seit Jahren als jene, welche sich den Staat zur Beute gemacht haben: Als „Beutegemeinschaft der Unproduktiven, der Inkompetenten, der Eigensüchtigen“.

Besinnung auf das Eigene statt interessensvergessenem Multilateralismus

Unsere Gesellschaft zeigt sich tief gespalten, auch das habe ich oft thematisiert. In den Zeiten der Corona-Pandemie und den schon lange vorhersehbaren Verwerfungen einer dysfunktionalen, die Interessen einer nationalen Bürgergesellschaft wenig beachtenden Globalisierungsstrategie mit massiven wirtschaftlichen Zerstörungen, tritt eine neue Dimension hinzu: Nackte Angst. Angst um Leben und Gesundheit. Angst um den Arbeitsplatz. Angst um die wirtschaftliche Existenz. Angst vor der endgültigen Zerstörung seines mitmenschlichen Nachbarschaftsumfeldes.

In Zeiten der Not – und einer großen Not gehen wir entgegen, gilt es, das größte Leid möglichst zu verhindern. Das muss jetzt für jeden politisch aktiven Menschen höchste Priorität haben.

Halten wir fest: Wir haben es ohne jeden Zweifel mit einem eklatanten, vollständigen Versagen unserer satten, dekadenten und überheblichen „Elite“ zu tun. Eine inkompetente Kanzlerin, die permanent dem „Multilateralismus“ das Wort redet – und ihren Kopf bis zu den ersten Virus-Toten in den globalistischen Sand steckt. Ein inkompetenter Wirtschaftsminister, der den Verlust von Arbeitsplätzen verneint, während die ersten Arbeitsvertrags-Kündigungen bereits in der Post sind. Ein inkompetenter Gesundheitsminister, der völlig ahnungslos den Ereignissen hinterher stolpert, keine Anweisungen gibt, keine Entscheidungen trifft, die Ratschläge wirklicher Virus-Experten ignoriert. Ein inkompetenter Außenminister, der dringend benötigte Hilfsmittel und Güter verschenkt – und wenige Wochen später feststellt, dass sie jetzt potentiell Leben retten könnten. Hier. Jetzt. Das Leben unserer Bürger.

Nur die eigenständige Nation kann Krisen meistern

Die Liste des völligen Versagens ist lang – vergessen wir nicht, sie hervorzuholen, wenn die Not überwunden ist. Während andere Nationen grundstürzende Maßnahmen zum Schutz ihrer Bürger treffen, beschließen wir die Erhöhung der GEZ-Gebühren, kämpfen gegen rechts und kündigen eine noch umfassendere Zensur des Internets an. Das einstige Schilda war eine intellektuelle Hochburg gegenüber unserem durch seine Regierung abgewirtschafteten Schandland.

Es ist höchste Zeit, dem Bürger wahrheitsgemäß die Fakten darzulegen: Alles Eigene wurde bewusst zerstört. Unsere Nation ist nicht mehr befähigt, autark und aus eigener Kraft auch nur ein Minimum an Krisenbewältigung zu gewährleisten. Eine völlig irrationale, rein ideologisch motivierte Politik hat uns über Jahre hinweg jeder Identität beraubt. Hat Spaltung statt Zusammenhalt befördert. Hat ein weitgehend homogenes „wir“ durch ein beliebiges „buntes“, gesichts- und geschichtsloses, kulturvergessenes Allerlei ersetzt. Welches heute „Corona-Partys“ feiert, statt sich der Verantwortung für die eigene Gesellschaft bewusst zu sein.

Einst wollte man das Klima und die Welt retten – und steht jetzt nackig und mit leeren Händen da. Jetzt wo es gilt, das eigene Land und seine Bürger zu „retten“.

Die große Transformation wird wohl zum schrecklichen Erlebnis

Da stellt sich dieser Tage eine Frau Bundeskanzler – viel zu spät – vor die Kameras, um den Bürger-Michel zu Werten zu ermahnen, die sie selbst negiert, ignoriert und mit Füßen tritt. An deren Entwertung und Abschaffung sie selbst maßgeblichen Anteil hat. Zugunsten ihrer propagierten „historischen Transformation“, der völligen Selbstaufgabe unserer Nation, des Ausverkaufs deutscher Souveränität zugunsten einer EU, die nun mit hoher Wahrscheinlichkeit auseinanderbrechen wird.

In einem Punkt hat Merkel allerdings recht: Wir stehen vor einer grundstürzenden Zäsur, wie sie unser Land seit dem 2. Weltkrieg nicht mehr erlebt hat. Die Bürger werden Härten erleben, die das Gros bisher ausschließlich aus den Geschichtsbüchern oder aus Erzählungen ihrer Altvorderen kennt. Das Virus ist „nur“ der Auslöser, der Tropfen, der das Fass nun endgültig zum Überlaufen bringt. Es gibt da nichts schön zu malen oder auch nur weich zu zeichnen. Es wäre ehrlich und aufrichtig, dem Bürger dies deutlich mitzuteilen. Ihn darauf einzustimmen und ihm durch aktive und kompetente Vorgaben und Aktionen Vertrauen zu vermitteln.

„Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch“ (Hölderlin)

Wir werden das gemeinsam durchstehen. Seit Jahren beende ich meine Vortragsreden mit einem Zitat von Hölderlin: „Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch“. Als Alternative für Deutschland werden wir parteiübergreifend mit allen zusammenarbeiten, deren höchste Priorität jetzt in der Rettung von Menschenleben, in der Sicherung ihrer wirtschaftlichen Existenz und in der Aufrechterhaltung der inneren Sicherheit und der gesetzlichen Ordnung besteht.

Aber wir werden und wir müssen auch anklagen. Wir werden alles daran setzen, die Weichen wieder richtig zu stellen: Wir müssen zurück zu einem deutlichen Mehr an Nationalstaat, an Souveränität und Eigenverantwortung. Das Eigene zu stärken und zu lieben bedeutet nicht, das Andere zu schwächen und zu verachten. Die Kanzlerin und ihre beutegierige Entourage aber betreiben einen politischen und historischen Anachronismus: Sie schwächen und zerstören das Eigene, um das Fremde zu stärken. Ein Wahnsinn, der uns heute schmerzlicher denn je aufzeigt, in welchen Abgrund die (international)sozialistische Ideologie führen muss.

Wir müssen verschenkte Souveränität, auch und gerade im finanziellen Bereich, aus Brüssel zurückfordern, auch wenn darob die „Europäische Union“ zerbrechen sollte. Wir müssen erneut und um vieles lautstärker die derzeitige Währungsunion in Frage stellen. Zurück zu verantwortlicher „bundesrepublikanischer“ Geldwertstabilität. Wir müssen zurück zu einem Minimum an staatlicher „Vorratshaltung“ für den Notfall. Es kann nicht sein, dass wir existenziell auf Zulieferung von Medikamenten von Dritten angewiesen sind. Es darf nicht sein, dass internationale Lieferketten vollständig und ohne Alternativen zusammenbrechen können. Ein Minimum an Autarkie im wirtschaftlichen Bereich muss gesichert sein. Die Liste an Ungeheuerlichkeiten ist lang. Das kostet uns jetzt Arbeitsplätze, das gefährdet wirtschaftliche Existenzen und wahrscheinlich sogar Menschenleben.

Wir müssen die unbegrenzt mit staatlichem Geld gefüllten Gießkannen für unproduktiven und die Gesellschaft zersetzenden „Gutmenschen-Hokuspokus“ begrenzen. Gemeint sind: Gender-, Queer- und Transengaga, Klimairrsinn, NGO-Phantasmen, neo-marxistisches Kulturplemplem, Synkretismuswahn und vieles, vieles, vieles mehr.

Kompetente Generalisten statt ideologisierte Detailstümperei

Das Wichtigste: Wir brauchen kompetente Entscheider in den einzelnen Verantwortungsbereichen und keine grundlos hochgejubelte „Teams“, die doch zumeist nichts anderes sind: als „organisierte Verantwortungslosigkeit“.

Wir brauchen an der Spitze des Staates und ihrer Gliederungen politische Generalisten, die das Heer der „Experten“ nicht zur „wissenschaftlichen“ Untermauerung des eigenen ideologischen Wolkenkuckucksheims, sondern für Entscheidungen zum Wohle des Bürgers und der Nation nutzen. Generalisten, die die fachspezifischen Expertisen zu politischen Entscheidungen zu nutzen imstande sind. Und nicht, wie die jetzigen ideologisierten politischen Detailstümper diese Expertisen immer und immer wieder hilflos gegeneinander abwägen – und am Schluss einfach liegen lassen.

Wer das eigene Land dermaßen kopf- und planlos in eine historische Wirtschaftskrise steuerte und das jetzige Virusdesaster als Grund und nicht nur als Auslöser des selbst herbeigeführten Chaos bezeichnen wird, der braucht uns niemals wieder zu erklären, dass er das Klima oder die Welt retten wolle.

Die „Königin“ steht nackig da

Wenn Merkel heute in Erdogans Geschenk-Spiegel schaut, will sie wohl die Welten-Kaiserin erkennen. In der Realität allerdings steht sie nackig da – und das recht jämmerlich. Die Grenzen, „die wir gar nicht schützen können“ – sind jetzt weitgehend geschlossen.

Merkel hat sich selbst ad absurdum geführt. All ihr Gerede der vergangenen Jahre zeugt nur von gähnender Leere: „Bla bla bla“ – es war, ist und bleibt nur ideologisches Geschwätz, ohne jeden Wert, ohne Sinnstiftung für die Nation, für das Land, für die Bürger.

Lassen wir nicht zu, dass sie sich mit den bevorstehenden gravierenden Einschränkungen unserer Bürgerrechte neu einkleidet und als große Retterin und „Bundesmutti“ posiert und neu aufersteht. Auch wenn Ihre Medientrojaner uns mit tausenden Trompeten beschallen werden.

Das Virus wird große Opfer fordern, aber diese schreckliche Prüfung wird vorbeigehen. Achten wir darauf, dass unsere Rechte dann sofort und uneingeschränkt wieder eingesetzt werden.

Sehen wir das Elend als Chance

Wir müssen in unserem Land den politischen Reset-Knopf drücken. Diese Regierung muss ihrer Verantwortung gerecht werden und abtreten oder bei (Neu)Wahlen durch die Wähler negativ bewertet werden. Der Weg aus dieser existenziellen Krise wird neue verantwortungsbereite Protagonisten in Politik, Medien und in der sogenannten Zivilgesellschaft hervorbringen und legitimieren.

Retten wir uns selbst – dann können wir auch wieder anderen helfen. Und gemeinsam ein wahrhaftiges und wehrhaftes Europa der Vaterländer errichten, in dem die Nationen zusammen arbeiten und wieder einander vertrauen können.

*******
*) Martin E. Renner MdB ist Betriebswirt und Freier Autor (regelmäßige Kolumne bei PI – wie auch diese hier). 2013 war er einer der 15 Gründungsinitiatoren sowie Mitglied im Gründungsvorstand der Partei Alternative für Deutschland (AfD). Seine Beiträge erscheinen außer bei PI auch auf conservo als Kolumne „Renners ReVision“.
www.conservo.wordpress.com      22.03.2020

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

27 Antworten zu Renners ReVision: „Not-Aus“ – warum die aktuelle Krise auch eine Chance ist

  1. Klaus Hildebrandt schreibt:

    Danke, Herr Abgeordneter Renner! „Hilf die selbst, dann hilft dir Gott“! Ich teile Ihre Ansichten und danke Ihnen. „Weiter so“!

    Klaus Hildebrandt

    Gefällt 2 Personen

  2. gelbkehlchen schreibt:

    Merkel, unsere „oberste Volksvertreterin“, sprach in ihrer Rede von Solidarität, sie, die noch nie solidarisch war mit ihrem eigenen Volk, das sie geknechtet und ausgebeutet hat, das sie zu Untermenschen gemacht hat zum Profit der Übermenschen, der Fremden.

    Gefällt 3 Personen

  3. Anonymous schreibt:

    Bla, bla, bla, blablabla, bla!

    „…..mit allen demokratischen Parteien….überparteilich…zusammen arbeiten…“ Occchhhhh… Mein Herz geht Bumm-didi-Bumm! Zusammen arbeiten schließt natürlich die ‚Ausgegrenzten‘ aus, w.z.Bsp. Republikaner, NPD und ähnliche Verfassungsfeinde – auch wenn sie keine Verfassungsfeinde sind sondern vom Verfassungsfeind unterminiert wurden – Und das von einer Partei die selber Ausgegrenzt ist.

    Wie sagen wir hier (Übersetzung folgt)? „Never let a good crisis go to waste!“…“Verschwende nie eine gute Krise!“ Ziemlich genaue Übersetzung.

    Wie sagte doch Thomas Jefferson? Irgendwas mit Demokratie und das es immer wieder Blut braucht um diese zu Re-etablieren. Und dann hat er auch noch behauptet das die Demo innerlich schwach ist und immer wieder unterminiert werden wird – so ein Nazi aber auch! Ach diese „Gründungs-Väter der US…“ was wussten die schon.

    Jemand den ich auch gerne – UND IMMER WIEDER – bis zum erbrechen zitiere, einen Sohn von Sklaven die sich Freikauften, ach ja, Cicero:

    Marcus Tullius Cicero, an den Römischen Senat:

    “Es existiert ein ungeschriebenes Gesetz, getragen in unseren Herzen; ein Gesetz nicht durch Erziehung oder Usus, auch nicht erlesen oder durch Untersuchung und Studie, sondern durch Aufnahme und Adoption durch die Natur selber. Ein Gesetz nicht durch Theorie, sondern durch Praxis, nicht durch Institute, sondern durch natürliche Intuition (Eingabe). Ich referiere hier zu dem Gesetz das besagt das wenn unser Leben in Gefahr ist durch Ränke-schmieden (Verschwörung), durch Gewalt, durch bewaffnete Räuber oder Feinde, jede beliebige Methode zum Selbstschutz ist Moralisch gerechtfertigt.”

    Was Cicero dem Senat sagte, so eloquent und höflich, war dies: ‚Wenn Ihr versagt die Bevölkerung zu verteidigen, dann muss sich die Bevölkerung selbst verteidigen, egal wie.”

    Ach, was wusste der denn schon? Man braucht sich ja nur einen Ben Hur oder Spartacus Film anzuschauen, dann weiß man wie doof und böse die Römer doch waren. Etablierten die doch glattweg eine REPUBLIK (***Res Publica = Die Bevölkerung: SPQR = Senātus Populus-Que Rōmānus***) statt einer Demokratie! Warum wohl? Ob Sokrates und Plato, der letztere schrieb das Buch: „Die Republik“, ob die was davon verstanden? Und später die Founding Fathers der USA?
    Naaaahhhhh, unmöglich! Wir sind doch viel, viel schlauer. Also: TV an! Und Fußball, ne? Boxen? Ne, Porno? Ne, ‚Talkshow‘! Na endlich, etwas intellektuell stimulierendes. Was? Zweifelt hier jemand den inntilleee…, ääääh, den Intellikanz…, ach was, das Zeug da zwischen den Ohren der Sheeply/Michel/Pack/Pöbel… Oder wie Karl Marx es nannte: „Das Lumpenproletariat“

    Et cetera est!
    ==========

    Liken

  4. Semenchkare schreibt:

    AfD.
    Mistet lieber Euren Laden aus. Es kann nicht angehen, das ständig irgendwelche Schleimlinge gegen die Ostverbände intrigieren.
    (Flügel-drama) Es kotzt mich als Wähler an, was da ständig aus dem AfD-westen und AfD-Berlinergrüppchen ankommt.

    Macht entlich INTERN klarschiff, dann kann man Wahlen gewinnen und große Töne spucken! Ich bin über die AfD z.Z. echt sauer…!!

    Gefällt 1 Person

  5. Maria Schneider schreibt:

    Genau so ist es. Was die AfD betrifft, bin ich ein bißchen traurig angesichts der Entwicklung. Ich hoffe, sie bekommen die Kurve und werfen die Weichgespülten heraus.

    Gefällt 2 Personen

  6. pebrg schreibt:

    Der in Deutschland messbare Neigung, Sozialismus mehr zuzutrauen, wird hier leider nicht erwähnt. Was, wenn nun ÖR Trojaner das Virus und seine Folgen der Globalisierung anlasten und das wiederum dem Kapitalismus. Und es würde wieder gewählt; es würde nur noch schlimmer.

    Liken

    • Gesellschaft schreibt:

      h ttps://www.daserste.de/information/wissen-kultur/ttt/videos/sendung-vom-22032020-video-102.html
      Aber
      S O ist es:
      h ttps://www.zeit.de/wirtschaft/2020-03/quarantaene-coronavirus-wohlhabende-new-york

      Liken

  7. Artushof schreibt:

    Es gibt nur eine Alternative

    AfD?

    Die letzten Stunden zeigen das eigentliche Dilemma in der AfD.
    Der Flügel um Herrn Höcke will aus „zeitlichen“ Gründen, die ich nicht nachvollziehen kann, mit der Auflösung warten.
    Solche Schlagzeilen braucht diese Volkspartei nicht, wenn Entscheidungen durch den Bundesvorstand getroffen werden hat sich auch ein Herr Höcke daran zu halten.
    Parteirichtlinien sind wie in jeder andern Partei so auch in der AfD von allen Mitgliedern akzeptiert worden. Wer jetzt beginnt taktische Spiele zu eröffnen sollte sich lieber dem Schachspiel zuwenden. Jede Person ist ersetzbar und dies gilt auch innerhalb der AfD.
    Die bundesweite AfD hat es nicht nötig, sich so zu präsentieren wie es Herr Höcke den Wählern zeigt.
    Eine Volkspartei, die die einzige Alternative zu den Altpartien darstellt kann sich nicht einen „Flügel“ leisten, der so gut wie nichts zur Entkräftung beisteuert, also keine Ultra rechte Gruppierung innerhalb der AfD zu sein. Der Wähler erwartet Antworten und Klarstellungen.
    Die AfD kann auf Bundesebene Punkte sammeln, wenn die eigene Politik für die meisten Bürger wählbar ist. Und da hat sie sehr viele Vorschläge anzubieten, wer sich dafür interessiert wird sie finden.
    Der linke Abschaum und die Rufe von Abgeordneten aus dem ultralinken Spektrum nach staatlicher Unterstützung für die Antifa ist ein Vorgang, der eher die Schmerzgrenze des erträglichen überschreitet. Der Verfassungsschutz sollte auch solche Äußerungen einer schrecklichen alten Dame ohne Unterschied der Parteizugehörigkeit Ernst nehmen.

    Die Altparteien mit ihrem politischen Kartell schafften eine Atmosphäre der totalen Ausgrenzung, wenn es um Wahrheitsdenker geht, die es tausendfach in der AfD gibt und immer geben wird.
    Der konservative und patriotische Geist der AfD soll und muß, ganz nach dem Willen der Altparteien zerstört werden, und täglich bis ins letzte Mark erschüttert werden.
    Dagegen müßen wir als Bürger, die wir fest an eine freie Demokratie glauben, eine Demokratie die keine weitere Beschneidung der Menschenrechte kennt, wohl aber die EU in ihrer jetzigen Ausprägung, standhaft bleiben.

    Sollte sich der Flügel weiterhin nicht eines besseren besinnen, wird dies die AfD nachhaltig auf Bundesebene schwächen.
    Die AfD wird politisch bis zum heutigen Tag an die Wand gedrückt und es werden ihr aus unerklärlichen Gründen Steuergelder verweigert, Steuergelder die ihr und ihrer Stiftung seit längerer Zeit zustehen. Ein beispielloser juristischer Vorgang im Nachkriegsdeutschland.
    Um so wichtiger ist es, diese Volkspartei und die Desiderius Erasmus Stiftung mit allen Kräften zu unterstützen.

    Persönlich vermisse ich Aktionen der AfD, besonders jetzt in dieser schweren Zeit.
    Bei uns um die Ecke hat sich beispielsweise die Junge Union entschieden, für alte Menschen einzukaufen, Hut ab.
    Warum gibt es auf den Internetplattformen der AfD keinen Ansprechpartner für solche Aktionen?
    Warum werden die untergeordneten regionalen Internetseiten der AfD nicht wöchentlich gepflegt?
    Es gibt dort Seiten, da werden verstorbene Mitarbeiter der AFD als Schlagzeile seit mehr als 2 Jahren ganz oben angeführt. Aktuelle Beiträge sucht der Wähler vergebens.
    Es scheitert wie bei vielem im Leben an halbherzigen Vorgängen, an unfertigen Sätzen, an intellektuell ausgegorenem Schwachsinn, der viele Wähler verschreckt und abhält auch aktiv zu werden.
    Es ist falsch anzunehmen, daß es keine AfD Aktiven gibt, die bereit wären auch die weniger lukrativen Tätigkeiten innerhalb der Partei in die eigenen Hände zu nehmen.
    Aber das ist ein Problem, das alle Parteien in sich tragen, dabei hätten besonders jetzt sehr viele die notwendige Zeit etwas zu tun.
    Das die Altparteien Geld genug haben und die öffentlichen Medien brutal für sich nutzen ist die wahre Realität und sie tun alles mögliche, das es so bleibt.
    Die AfD kämpft im Vergleich mit selbstgebastelten Fahnenstöcken und mit vorgeschobenen Rollstuhlfahrern, die als menschlicher Schutzschild auf der Straße (siehe Dresden) gegen gut ausgerüstete und von den Altparteien unterstützen Schlägern und verwirrten Deutschlandhassern einen Schutzschild bilden.
    Die Vertiefung dieser Ungleichheit steht in jedem einzelnen Gesicht der Altparteigläubigen.

    Ja, die einzige Alternative ist die AfD
    Direkte Demokratie JETZT

    Nec Temere – Nec Timide

    Artushof

    Gefällt 1 Person

    • gelbkehlchen schreibt:

      Ich benutze mal sinngemäß die Worte von Freya. Ich will keine weich gespülte AfD haben. Nach meiner Meinung werden die Wähler eher von einer weich gespülten AfD verschreckt.

      Gefällt 2 Personen

      • Semenchkare schreibt:

        Die bundesweite AfD hat es nicht nötig, sich so zu präsentieren wie es Herr Höcke den Wählern zeigt.

        FALSCH!

        Ich als Wähler erwarte, ja fordere :
        klare Abgrenzung zu dem teils korrupten Altparteienkartell, klare stichhaltige Problembenennung, und..
        entsprechende Lösungsansätze.

        ICH BIN ES SO LEID!
        DIESES GEJAMMERE, WAS ALLES NICHT GEHT !

        Diese Anpassungsmentalität….. Bäh!

        Ich will Klartext hören und passende politische Vorschläge,
        die dann bei entschprechenden Mehrheiten, umgesetzt werden!

        Ich, und viele anderen warten seit 30 Jahren da drauf.
        Ein gesamtdeutscher Nationaltaat für unser Volk.

        …in Eingkeit, in Recht und in Freiheit.

        mit einer durch Volksabstimmung bestätigten Verfassung zum Wohle unseres Landes , der Gesellschaft und jedes einzelnen Bürgers.

        Gefällt 3 Personen

    • DFD schreibt:

      Mit anderen Worten: “Wir wollen das die AfD endlich, Eeeendlichhh, ein Juniorpartner der CDU sein darf – ABER NUR MIT ERLAUBNIS VON CLAUDIA ROTH!”

      Gefällt 2 Personen

  8. Semenchkare schreibt:

    Das sind die, denen einige AfDler in den Hintern krabbeln wollen…
    **********************************************************************

    Damit Regensburger AfD-Fraktion verhindert wird: Geschäftsordnung soll geändert werden

    Bayern/Regensburg – Damit die AfD keine Fraktion im Regenburger Stadtrat bilden kann, haben die übrigen Stadtratsparteien beschlossen, die Geschäftsordnung zu ändern. Was hat das alles noch mit Demokratie zu tun?

    mehr hier:

    https://www.journalistenwatch.com/2020/03/22/damit-regensburger-afd/

    Gefällt 1 Person

    • Ingrid schreibt:

      Irgendwie seht ihr das mit der AfD eigendlich alle falsch.
      Stellt euch nur mal vor, die AfD würde sich so zerstreiten, dass es ihr Ende wäre.
      Dann wäre doch das Feinbild weg, auf dem man so richtig rumhauen und verunglimpfen kann.
      Dann würden doch die vielen lieben Gutmenschen und Mitbürger anfangen sich neue Feinbilder suchen, für diese Misere.
      Wer wäre das denn zum Beispiel, die SPD oder die Grünen usw.
      Deshalb brauchen gerade die, die AfD wie das tägliche Brot und keiner dieser Politiker hat ein Interesse daran das die AfD verschwindet.

      Ich habe mich vor vielen Jahrzehnten, als gute Demokratin immer gefragt, warum man die NPD nicht einfach verbietet. Hat man nicht, eben aus diesem Grund.

      Liken

  9. So? schreibt:

    Noch mehr Globalisierung? Eine „andere“?
    h ttps://www.daserste.de/information/wissen-kultur/ttt/videos/sendung-vom-22032020-video-102.html
    (Nein Danke)
    S O war ist es, S O ist es und S O bleibt es:
    h ttps://www.zeit.de/wirtschaft/2020-03/quarantaene-coronavirus-wohlhabende-new-york

    Am Ende beisst sich das P. immer selber in den Schw…

    da müßte schon was gründlich Anderes kommen

    Liken

    • So? schreibt:

      M.v. Laack auf PH…wenn ich jünger wäre…ich würde abhauen (s.a. aufschlußreiche Leserbriefe)…ausgerechnet in die USA!
      Jeder ist sich selbst der Nächste. Rette sich wer kann (oder seinen A.)

      und was wir jetzt haben: die Entkörperuing des Menschen. Immer noch eine APP mehr! Demnächst bleiben die Lehrer also zu Hause….Digitaler Unterricht hat sich ja so bewährt (in Zeiten der Krise 😦 ), nicht wahr?
      Jeder Furz trompetet vom Balkon und stellt sein Video ein.
      Ich k o _ _ e!

      Liken

  10. ceterum_censeo schreibt:

    „Merkel hat sich selbst ad absurdum geführt. All ihr Gerede der vergangenen Jahre zeugt nur von gähnender Leere: „Bla bla bla“ – es war, ist und bleibt nur ideologisches Geschwätz, ohne jeden Wert, ohne Sinnstiftung für die Nation, für das Land, für die Bürger.“

    Vollkommen RICHTIG, lieber Martin E. Renner!

    Aber diese „Bürger“ merken es immer noch nicht und laufen diesem Monstrum – füglich GEHIRNGEWASCHEN – immer noch hinterher.

    Wenn ich nur bedenke, was ich in den jetzten Tagen zu diese fürchterlichen ‚SabbelGeschwätz‘ vom letzten Mittwoch an Jubelarien gehört habe – GRAUSIG!

    Darunter auch mein Hausarzt, den ich eigentlich für einen vernunftbegabten Menschen gehalten hatte.
    Nun, dem hab‘ ich erst mal den Kopf gewaschen – aber das war EINER°!

    Gefällt 3 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Willy Wimmer (CDU, ex – Staatssekretär)::

      Der Staat packt den Baseballschläger aus um den Wählerwillen zu unterdrücken.
      Die AFD soll sich nicht einlullen lassen u.von Anfang an die Schikanen kritisieren.

      Gefällt 2 Personen

  11. ceterum_censeo schreibt:

    Und das ALLERWICHTIGSTE:

    In der Nacht von Samstag auf Sonntag werden die Coronameter wieder mal eine Stunde vorgestellt –

    (auf SommerCoronazeit).

    Sonst haben wir ja auch KEINE Sorgen!

    Liken

  12. ceterum_censeo schreibt:

    Durchaus richtig –
    Umsetzung von Corona-Maßnahmen: Polizeirechtler befürchtet „Notstandsregime“ –

    – Berlin – Da wird Angela Merkel sich noch etwas einfallen lassen müssen, damit ihr Plan, Deutschland in einen Polizeistaat umzubauen, auch funktioniert: Der Beschluss der Bundesregierung und der Bundesländer zu Kontaktverbot und Ausgangsbeschränkungen in der Corona-Krise lässt nämlich immer noch Fragen zur polizeilichen Umsetzung der Maßnahmen aufkommen. „Ausweiskontrollen bedürfen einer rechtlichen Grundlage“, sagte der Polizeirechtler Clemens Arzt von der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin dem Nachrichtenportal T-Online. Es müsse ein „plausibler Anfangsverdacht mindestens einer Ordnungswidrigkeit vorliegen. Das gilt auch im Falle des Infektionsschutzgesetzes“, so der Polizeirechtler weiter.  Im Ernstfall drohten Platzverweise, Ordnungswidrigkeitsanzeigen oder sogar Unterbindungsgewahrsam. Angesichts „des in wenigen Tagen eingeführten Notstandsregimes“ fehlten klare Rechtsgrundlagen und entsprechende Schulungen. Darum werde es mit Sicherheit zu mutmaßlichen Gesetzesverstößen seitens der Polizei kommen.
    „Wenn `zwingende Notwendigkeiten` zu Eilgesetzgebung und Wildwuchs im Verordnungswege führen und damit zu Verboten und polizeilichen Maßnahmen, geraten Bürgerrechte schnell in Gefahr“, sagte Arzt. Gelassener beurteilte der Vorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK), Sebastian Fiedler, die Umsetzung der Maßnahmen. „Die Bewegungsfreiheit von Einzelnen soll nicht eingeschränkt werden“, sagte Fiedler dem Nachrichtenportal.

    Es gehe beim Kontaktverbot „vor allem um unzweifelhafte Gruppenbildungen, nicht um überflüssige Kontrollen von Einzelpersonen oder Familien“. Es müsse nun bei diesen „klaren, simplen Regeln bleiben“, um „überbordende, unnütze Kontrollen“ auszuschließen, so der BDK-Chef weiter. Er räumte aber ein: Tatsächlich sei „Fingerspitzengefühl der Beamten gefragt“. Ähnlich sieht es Rafael Behr, der an der Akademie der Polizei in Hamburg lehrt: Die Verhältnismäßigkeit müsse gewahrt bleiben, Einzelpersonen seien „polizeilich nicht relevant“.

    „Es herrscht keine Residenzpflicht, die Bewegungsfreiheit wird nicht verunmöglicht. Menschen dürfen Stadt und Bundesland weiterhin verlassen“, sagte Behr dem Nachrichtenportal T-Online. Aber: Sollten Menschen beginnen, die Verbote zu umgehen, würden sie „als Störer angesehen“, so der Polizeirechtler weiter. „Die Corona-Krise könnte von einer gesundheitspolitischen Krise zunehmend zu einer ordnungspolitischen Krise werden“, sagte Behr.####

    Ach ja – hatten wir nicht schon Meldungen – u.a. in SED – Güntistan – daß inzwischen dort schon Bürger aus ihren EIGENEN – Zweitwohnungen dort hinausgeworfen werden sollen?

    Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      Corona-Irrsinn: Meck-Pomm wollte deutsche Mutter mit ihren Kindern rausschmeißen
      Deutschland ist schon ein sonderbares Land, in dem Migranten herzlich begrüßt und Ausreisepflichtige kaum abgeschoben werden, aber eine deutsche Mutter mit ihren drei Kindern des Landes verwiesen werden sollte, da alle Menschen, die ihren Erstwohnsitz nicht in Meck-Pomm haben, das Land unverzüglich wegen der Corona-Pandemie verlassen müssen. Das Haus der Familie in Mecklenburg-Vorpommern ist halt nur der zweite Wohnsitz, der erste Wohnsitz ist Paris. Die „Bild“-Zeitung berichtet dazu: Seit einer Woche ist die kleine Familie, Mutter Dominika (43) und ihre Söhne Leopold (10), Edouard (8) und Tochter Louise (12), in ihrem Haus am Müritzsee. Die 43-Jährige ist enttäuscht: „Es ist ein schreckliches Gefühl. Ein Gefühl der Enttäuschung, der Wut, ein Gefühl von Unverständnis. Ja, es gibt diese Verordnung, ich habe diese Verordnung auch gelesen, und ja, wir passen in dieses Raster nicht rein. Aber ich bin trotzdem eine deutsche Staatsbürgerin, die jetzt aufgefordert wird, ihr Heimatland zu verlassen.“Aber die 43-Jährige Deutsche gab nicht auf, sie meldete sich beim Innenministerium und das stellte kurzerhand eine Sondergenehmigung aus.

      – Quelle: Politikstube, Link mit 5.41 Min. Video: https://youtu.be/1UJiJjZnujw

      Corona-Irrsinn: Meck-Pomm wollte deutsche Mutter mit ihren Kindern rausschmeißen
      Mc.Pomm Innenminister und anerkannter Nazi-Jäger „Kaffer“ wusste eben nicht daß sog. Zweitwohnungsbesitzer bleiben dürfen wenn der Erstwohnsitz außerhalb Deutschlands liegt.

      Aber wer eine „normale“ Ferienimmobilie hat muss raus, auch in Schleswig-Holstein.(‚SED-Güntistan‘, cc.)

      Meine Hütte kriegt dann wohl ein Neger. Hoffentlich macht er auch den Garten…
      Die „Flüchtlingsräte“ fordern ja bereits leerstehende Hotels und Ferienwohnungen mit Asylanten zu besetzen und von Allen gibt es hier oben reichlich. Während ich mit meiner HH-Autonummer nicht nach S-H einreisen darf…Ich habe schon überlegt ob ich einen Kumpel bitten soll mir seine NF-Nummer zu überlassen aber wenn der Polizist das gegencheckt bin ich um € 25.000 ärmer.

      Diese Sorgen hat der Kuffnuke nicht. Mündliche Asyl-Prüfungen wurden ausgesetzt. Ein Zettel wo „Syria“ und „Merkel“ draufsteht genügt. Wie 2015.

      Gefällt 2 Personen

      • ceterum_censeo schreibt:

        Und vergessen wir nicht – Mac – Pommes (mit und ohne Mayo) ist MERKILL- (!) und Commie- Schwesig – Land (als Familien miministerin Hunderte von Millionen € für ‚K(r)ampf gehen Räääächts‘)—

        Kampf gegen Links(extreme) ? – Nada, zero.

        Gefällt 2 Personen

Kommentare sind geschlossen.