Was wünscht man sich – was erwarten wir nach der Krise?

(www.conservo.wordpress.com)

von altmod *)

Versuch einer vorausschauenden Bilanz

Der Untertitel beinhaltet eigentlich eine „contradictio in adjecto“, aber ich lasse ihn mal so stehen.

Vom Ausnahmezustand zum Aufstand?

Diese Ausnahmesituation, wie sie gegenwärtig unser gesamtes wirtschaftliches und soziales Leben niederdrückt, muss – nein – wird bald enden. Da bin ich mir sicher.
Denn es ist notwendig!

Wenn der Chef des Robert-Koch-Instituts hinausblafft, die massiven Einschränkungen im Alltag könnten zwei Jahre dauern, erweist er sich eher als ein halluzinierender Prophet alttestamentarischer Prägung; auch wenn er später von seiner Aussage wieder abrückte. Jeder Simpel weiß doch, dass jede nationale und die Welt-Wirtschaft, unsere Gesellschaft einen solchen Stillstand nicht einmal wenige Wochen verkraften kann. Da ist der Professor für Mikrobiologie und Tierseuchenlehre, oberster Berater der Merkel-Regierung, wohl nicht mehr nahe Menschen und ignoriert, was diese bewegt und was sie vermögen.
Auch die Berichterstattung, das aufgeladenen „Emotiotainment“ in den Zeitungen und Qual-Medien, werden die Menschen bald nicht länger ertragen wollen. Wann wird so ein Flachserfinder und Sensationshascher – z.B. aus der Redaktionsstube der WELT – gar von einem „Corona-Holocaust“ sprechen?

Ich will mich jetzt nicht selber als Prophet gerieren, einfach nur ein paar Gedanken in den Raum stellen.Wenn nicht in spätestens vier Wochen die Restriktionen (und auch die Inferno-Sprachgewalt in den Medien) zurückgefahren werden, wird der Druck im Kessel so angestiegen sein, dass es zu Eruptionen kommt, wie sie sich der Veterinär und seine zu Beratenden sich nicht vorstellen mögen.

Die massiv betroffenen Selbstständigen, die zum Stillstand verurteilten Unternehmen können die Erstarrung nicht länger verkraften. Dass es zur Existenzvernichtung kommt, dem werden sie nicht tatenlos zusehen.

Erinnern wir daran, dass auch im Inferno des Bombenkrieges damals Unternehmen und die Menschen die Produktion und Dienstleistungen fortführten und nach jedem Rückschlag wieder aufnahmen; und nicht nur die Produktion von sogenannten kriegswichtigen Dingen. Mit und nach dem völligen Zusammenbruch Deutschlands setzten die Menschen ihr wirtschaftliches Wirken fort, wenn auch augenscheinlich zunächst nur elementare Dinge wie Nahrungsbeschaffung und Schwarzhandel mit profanen Bedarfsartikeln im Vordergrund standen. Und nicht „Schwerter zu Pflugscharen“ – Stahlhelme wurden zu Kochtöpfen umgeschmiedet.

In vier Wochen – so vermute ich – wird der Druck aus der Bevölkerung, von den Wirtschaftsverbänden und den Unternehmen so ansteigen, dass die Machthabenden zurückrudern werden müssen, gleichgültig wie sich die epidemiologische Lage zeigt. Auch unter anhaltendem „Viren-Bombardement“ werden die Produktion und die notwendigen Vermarktungstaktiken wieder aufgenommen werden.

Die nur noch zum häuslichen Konsum verurteilte Bevölkerung wird sich weiteren Einschränkungen – wenn es sein muss mit List und Tücke oder auch mit Randale – entziehen.

Mit unseren angekränkelten Ordnungskräften werden die Möchtegern-Machthaber nicht lange den Deckel auf einem übersiedenden Topf halten können.

Auch die so regierungstreuen Medien werden dann gleichermaßen nicht mehr mithalten können (oder wollen?), werden von jubel-jaulenden Hofhunden dann zu kläffenden Straßenkötern mutieren.

Wetten dass?

Vielleicht muss die Lufthansa einen Großteil ihrer Maschinen verschrotten. Vielleicht wird man das Milliardengrab BER zuschütten und dort eine Fabrik für Medizinprodukte installieren. Das ist zugegebenermaßen jetzt etwas weit hergeholt. Aber es wird auf vielen Ebenen eine Besinnung darüber einsetzen, was wir wirklich brauchen und was – auch in Blick auf eine in der Zukunft gewiss wiederkommende Krise – luxuriöser Ballast ist.

Es wird kaum mehr etwas so sein wie vorher! Man gestatte mir diese triviale Aussage.

Was brauche ich?

Die Frage, was brauche ich, klingt ichbezogen.
Kann oder darf ich überhaupt für andere reden im Sinne von „was brauchen wir“?

Ich bleibe mal selbstbezogen, ohne Rücksicht auf die allgemeine Bedürfnis-Pyramide.

.* Billigreisen nach Malle, auf die Malediven oder zum Eisessen in Kalifornien? Natürlich möchte auch ich der Möglichkeit nicht entraten, solcherart Freiheit vielleicht mal wieder nutzen zu können, durchaus mal „ausbrechen“.

Das wird wieder möglich sein. Hoffentlich aber in vernünftigerer Quantität als bisher. Von mir aus kann Ryanair verschwinden und deren Flugzeuge in einer Wüste in Arizona verrotten.

.* Ich brauche nicht alle zwei Jahre das neueste Oberklassen-Modell meiner Lieblingsautomarke, um damit sozial zu protzen. Und dazu brauche ich ganz gewiss kein Leasing-Unternehmen oder eine „Bad-Bank“, die dann mal pleite gehen und vielleicht auch noch meine gebunkerten Ersparnisse mit in den Orkus reißen will.
Warum sollten diese riesigen Flächen, die seit Jahren mit unverkauften Automobilen vollgestellt sind, nicht anderen Zwecken zugeführt werden – fällt mir gerade so ein.

.* Braucht „man“ jedes Jahr ein neues Handy oder das neuste Tablet oder Laptop von Apple oder Samsung?

Der digitalisierten Welt wird man nicht mehr entkommen. Dazu sind wir und unsere Lebensräume schon zu sehr verformt worden.

Wenngleich man sich erinnern sollte, dass man bis vor vierzig Jahre ohne dergleichen auskam und trotzdem gut informiert und „vernetzt“ war.

.* Es muss aber in Teilen auch ohne dem gehen, um vor allem elementare Versorgungsströme sicher zu halten; z.B. eine sichere Wasser- und Energieversorgung, ohne immer vor der „Volatilität“ einer digital basierten Steuerung zittern zu müssen. Gerade im Zusammenhang mit einer von oben verordneten, fast irrationalen „Energiewende“.

.* Ich – wir – brauchen keinen Joghurt, der von der Produktion bis zur Verpackung und bis er in den Laden kommt, 3000 km nach allen Regeln digital gesteuerter Logistik-Kunst durch Europa und angrenzende Gebiete geschippert wurde.

Was wir brauchen, ist eine gesicherte Versorgung mit Nahrungsmitteln – Getreide, Fleisch, Gemüse, Obst; und das aus einheimischer Produktion.

Wird man unsere Bauern und Lebensmittelerzeuger weiter mit von den von Umweltverbänden, Non-Government-Moralisten und der EU aufgebrachten unsinnigen Schikanen zur Kapitulation treiben wollen?

Brauchen wir Erdbeeren im Winter, Trauben aus Südafrika, Spargel aus Chile oder Blumengebinde aus Ekuador, was dann alles als Luftfracht hierher transportiert wird? Hat man sich so daran gewöhnt, dass auch nach der Krise man uns damit wieder „verwöhnen“ will?

.* Ein Friseur ist wichtig, auch wenn man sich schon selber eine Glatze scheren oder eine Dauerwelle drehen könnte.

Mein Friseur ist mir wichtiger als ein Tattoo-Salon, Piercing- oder Nagel-Studio.
Diese Unmengen von Leuten, die sich im Wellness-, Esoterik-, Lifestyle- Metier eingerichtet und getummelt haben und die jetzt wahrscheinlich pleite gegangen sind: brauch ich nicht, weg damit!

Was bin ich nur menschenverachtend!?
Aber braucht es nicht mehr Leute in der Kranken- und Altenpflege?
Das vermittelt mehr Lebenssinn, meine ich, als Menschen irgendwelche Chinoiserien oder Runen in die Haut zu krakeln oder Metallschrott in Mund, Nase und Ohren zu piksen.

.* Die Krise zeigt, wie unverzichtbar naturwissenschaftlicher, technischer und medizinischer Sachverstand und Erfahrungen sind, wenn es um das Überleben geht. Der ganze sog. geisteswissenschaftliche und soziologische Mist, der sich an den Universitäten ausbreiten durfte, hat noch nie und wird auch nie zur Überwindung von  Notlagen oder gar zum Überleben der Menschheit etwas beitragen.

Diese Erkenntnis wünscht man sich bei den verantwortlichen Politikern, damit nicht nur dem ganzen Voodoo von Gender-Forschung etc. die finanziellen und organisatorischen Grundlagen endlich entzogen und in nutzbringende Kanäle geleitet werden.

.* Es wird sich hoffentlich die Erkenntnis durchsetzen, dass wir selbst in der Lage sein müssen, wichtige Grundsubstanzen nicht nur für lebensnotwendige Arzneimittel wieder im Land selbst zu erzeugen und man sich somit nicht auf Lieferungen aus fernen, billigerzeugenden Ländern verlassen muss.

Deutschland mag sich zwar nicht wieder zur „Apotheke der Welt“ zurückverwandeln -was es einst mal war – aber hoffentlich wieder zu einer der bestausgestatteten auf unserem Kontinent.

.* Schon jetzt zeigt sich, dass man zur Bewältigung der Krise keine abgehalfterte Bundeskanzlerin, keinen nicht nur physisch verfetteten Wirtschaftsminister und auch keinen sich immer wieder widersprechenden Gesundheitsminister braucht.

Wenn ein von mir schon mal als „Schluri“ bezeichneter Markus Söder aus Bayern einen Lascho aus NRW in der allgemeinen Wertschätzung jetzt aussticht, dann ist mir das nur recht. Manche mögen weiter meinen, dass „der Hammer“ in Berlin (oder Brüssel?) hängt. Aber die Krise wird einmal mehr gezeigt haben, dass man in der Provinz, in der Peripherie effizienter und effektiver eingestellt ist.

Ich darf nochmal auf meinen Blick in den „fernen Spiegel“ zurückgreifen.

Nach dem schrecklichen 14. Jahrhundert kam die Renaissance, eine der fruchtbarsten Epochen der Menschheit in der geistigen und ökonomischen Realität.
Nach dem totalen Zusammenbruch in Deutschland durch den 2. Weltkrieg stellte sich hierzulande ein Wirtschaftswunder ein, von dem die heutigen „Fridays-For-Future“-Enkel immer noch partizipieren; auch wenn die das gar nicht realisieren wollen oder können.

Wir haben es heute bei den Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft beileibe nicht mehr mit einer durch Gefahren und Entbehrungen gestählten Generation zu tun, wie damals. Ich bin dennoch optimistisch, dass wir trotzdem – nämlich besonders dank der vielen noch vorhandenen „alten weißen Männer“ – besser aus der Krise herausgekommen sein werden, als wir hineingeraten sind.

Und eine besondere Hoffnung treibt mich um: dass man hernach sich wieder auf das besinnt, was wirklich zählt.

Etwas mehr vielleicht – aber auch das, was Udo Jürgens in seinem recht „gefühligen“ Lied von 1968 besingt: Was wirklich zählt auf dieser Welt – bekommst Du nicht für Geld.
Und damit hat er gewiss recht.

***** 
*) „altmod“ ist Facharzt und Blogger (http://altmod.de/) sowie Kolumnist bei conservo
www.conservo.wordpress.com      26.03.2020

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bildung, Kultur, Medien, Merkel, Politik Deutschland, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

55 Antworten zu Was wünscht man sich – was erwarten wir nach der Krise?

  1. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

    Gefällt 1 Person

  2. Freya schreibt:

    Danke werter altmod, dem kann man nur zustimmen. Und wer noch aus den alten Zeiten stammt, wie ich, der hat diese Eskalation auch kommen sehen. Mein absoluter Höhepunkt im Hinblich auf die abgehobenen Bedürfnisse dieser Zeit waren 80 Gramm Schnittlauch aus Afrika, schön eingeschweißt zwischen Folie und Pappe. Gleich fragte ich mich, wer so etwas wohl kaufen mag? Also etwas, das allgemein auf dem Fensterbrett wächst. Und ich wußte, daß dieser entartete Konsum nicht gut ausgehen wird. Und nein, ich brauche das auch alles nicht. Vor allem keine Früchte, auf die wir uns früher den ganzen Winter über, bis zum Frühjahr oder Sommer gefreut haben. Mir hat dieser Konsumterror durch diese ständige Verfügbarkeit von allem sehr viel mehr weggenommen, als nur den Mangel, sondern auch gleich das Sich – auf – etwas – freuen und das Herbeisehnen. Aber leider sind es wohl nur sehr wenige Leute, die das auch so sehen. Vielleicht werden es durch die Krise jetzt ein paar mehr?
    mit patriotischen Grüßen von Freya

    Gefällt 1 Person

  3. Semenchkare schreibt:

    Es ist ganz einfach .
    Wer (wie ich) in der DDR über die Runden kam, (ohne sich an zu biedern) der kann mit dem derzeitigen Sachverhalt umgehen.

    Darum stöt mich dieser ganze Corona zirkus nicht weiter. Es kommt auf die innere Einstellung und die Lage/Risikoabschätzung an.

    Bleibt alle gesund da draussen.

    Gefällt 3 Personen

  4. nixgut schreibt:

    Ich befürchte eher, dass sich nach der Coronakrise der alte Schlendrian fortsetzt, inklusive der Massenmigration. Solange Merkel an der Regierung ist wird sich wahrscheinlich nicht so viel ändern. Erst wenn es wirklich zum Crash kommt, dann wachen die Menschen auf. Und dieser Crash wird vermutlich auch kommen und zwar infolge der wirtschaftlichen und finanziellen Folgen der Coronakrise. Und dann ist die Kac*e wahrscheinlich wirklich am Dampfen, weil wir dann 5 bis 8 Millionen Arbeistlose haben.

    Gefällt 2 Personen

  5. Semenchkare schreibt:

    Die sind im „Angriffsmodus“…

    …!!

    und:

    Gefällt 1 Person

    • Semenchkare schreibt:

      ….!!

      Gefällt 2 Personen

    • Semenchkare schreibt:

      noch so einer…

      …!!

      Liken

  6. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Altmod,
    WIDERSPRUCH auf allen Ebenen!
    .
    Die Corona-Katastrophe wird nicht „vorüber“ sein, wenn die Leute die sozialen Einschränkungen satt haben. Du bist doch Arzt? Die Epidemie wird aus der exp. Phase erst dann in den sigmoiden Verlauf abflachen, wenn NIEMAND MEHR DA IST; DER SICH GERNE INFIZIEREN LASSEN MÖCHTE!.
    Die Höhe der Durchseiuchung hängt davon ab, welche effektiven Maßnahmen die Entscheider für die BRD treffen, UND, ob der Einzelne die notwendigen Maßnahmen für den Eigenschutz (und die Familie) trifft.

    Liken

  7. Semenchkare schreibt:

    Irre!
    Welchen Beweises brauchts noch, um zu begreifen das die supranationale EU weg muß!

    EU spendet 20 Millionen Euro an Mörder-Mullahs

    Während die Corona-Krise die deutsche Wirtschaft lähmt und Italien von der Seuche gebeutelt wird, will die EU 20 Millionen Euro an das Terrorregime in Teheran verschenken. Iranische Oppositionelle warnen davor, den Mörder-Mullahs Bargeld zu schicken: „Das Geld fließt nur an Terrorfinanzierung!“

    Vergangenen Herbst ermordete das Mullah-Regime in wenigen Tagen 1500 junge Leute, nur weil sie für ihre Freiheit auf die Straße gegangen waren. Nach dem Abschuss einer ukrainischen Passagiermaschine am 8.1. mit 176 Menschen ab Bord schien sogar die deutsche Bundesregierung, eine der letzten Freunde, die das Terrorregime auf der Welt noch hat, von Teheran abzurücken.

    mehr hier:

    https://www.journalistenwatch.com/2020/03/26/eu-millionen-euro-2/

    Gefällt 2 Personen

  8. Semenchkare schreibt:

    Szenen wie aus einem schlechten Sandalenfilm

    Der Hamburger Verfassungsschutz attestiert dem „Al-Azhari-Institut“ Verfassungsfeindlichkeit aufgrund der dort vermittelten, mittelalterlich anmutenden Islam-Interpretation.

    Das Hamburger „Al–Azhari Institut für Bildung, Wissenschaft und Arabische Sprache“ will nach eigenem Bekunden einen Beitrag zur Integration von Musliminnen und Muslimen in die deutsche Gesellschaft leisten. Bei näherer Betrachtung stellt sich indes die Frage, wer eigentlich in was integriert werden soll: Die Musliminnen und Muslime in die Mehrheitsgesellschaft oder diese in den Islam?

    Ein Vorzeige-Imam?

    Auf der Webseite des Instituts ….
    .
    .
    .

    …..Auch das gibt Mahmoud Ahmed offen zu, laut LfV zeichnet der Institutsleiter das Bild einer deutschen Gesellschaft,

    „in welcher Diskriminierung, Rassismus und Islamophobie vorherrschten. Im öffentlichen Schulsystem werde die islamische Erziehung überhaupt nicht berücksichtigt, die muslimischen Kinder würden einer Gehirnwäsche unterzogen. Ziel der anzustrebenden, länderübergreifenden ‚Ummah‘ (Gemeinschaft der Muslime) müsse es sein, von einer Minderheit zu einer Mehrheit zu werden. Dazu sollten Muslime Rechts- und Politikwissenschaften studieren, um der Ummah dienen zu können.

    Mahmoud A. forderte die Anwesenden auf, ein islamisches politisches System zu errichten. Es sei zwar aktuell nicht möglich, einen islamischen Status mit einem Scharia-System zu verwirklichen, jedoch könne man dies auf lange Sicht erreichen.“

    https://www.mena-watch.com/szenen-wie-aus-einem-schlechten-sandalenfilm/

    längerer lesenswerter Text!

    Gefällt 2 Personen

  9. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    TAIWAN hat bereits im Dezember 2019 reagiert, mit rigorodsen abgestuften klugen Maßnahmen und kam mit so wenigen Dutzend Erkrankten davon, daß man den Bruchteil an Promille der Bevölkerung kaum angeben kann: Keine Neuinfektionen. Keine wirtschaftlichen Einbußen.
    .
    CHINA hat 3 Wochen nichts getan, dann gigantische Maßnahmen: 1,4 Promille der Bevölkerung erkrankt, kaum Neuinfektionen. Das Wirtschaftsleben erholt sich wieder.
    .
    Korea hatte die Epidemie ebenfalls fast (!!) unter Kontrolle und hat die Eindämmungsmaßnahmen zu früh abgebrochen: Erneuter Übergang in die exp. Phase zu hohen Zahlen, dann Ende.
    .
    Die Türkei hat sich was Extravagantes einfallen lassen: Nur die Alten kommen in Quarantäne, die Jüneren und Jungen dürfen weiter Parties, Urlaub, Theater, Kneipen, Fußballstadien. Das bedeutet: ALLE Jüngeren werden infiziert sein, auch die Kinder: Vermutlich bleibende Schäden. Und wie will man die Alten schützen, wenn ALLE Jüngeren infizert sind?
    .
    Wenn jemand glaubt, die BRD sei klüger als die Türkei, so irtt sich der:
    Erst 3 Monate geschlafen, „uns wirds schon nicht treffen!“
    Keine Vorsorge (Tests, Betten, Information, Organisation).
    Dann, als es zu spät ist, eine „Krisensitzung der Abgeordneten“ und ein paar halbherzige Maßnahmen. Hilft natürlich nicht in der exp. Phase!
    Und jetzt der Cou: Spahn, dieser IGNORANT (!!! !!!) stellt sich hin und verkündet die baldige LOCKERUNG der bsherigen halbherzigen Maßnahmen. Folge: schwere Rezession!
    Er tut also alles, um die Vorhersage von Merkel zu bestätigen: 70% der Bevölkerung werden erkranken (ich schätze 80%).
    .
    Die „Regierung“ führt in den Untergang.
    Wer nicht zu Merkels 70% der Erkrankten zählen will, muß sich SCHÜTZEN, egal, was Spahn (dieses …!) sagt.

    Kontakte vermeiden, aber das Virus haftet tagelang an Oberflächen.
    Also zu Hause bleiben.
    Muss man raus, nichts anfassen, was vielleicht vorher ein Infizierter angefaßt hat.
    Das ist aber fast unmöglich (Handlauf, Geld, Pin-Eingabe, Einkaufswagen usw.).
    Also sollte man überall Desinfektionsmittel dabei haben.
    Als Chemiker habe ich es für meine Familie nach WHO-Rezept angemischt,
    einen Rest kann ich abgeben: sapere–aude@web.de.

    Gefällt 2 Personen

  10. Semenchkare schreibt:

    Die „veröffentlichten“ Umfrageergebnisse stützen seine Theorie…

    Gefällt 1 Person

  11. Ingrid schreibt:

    Guter Bericht altmod.

    Der Druck steigt jetzt schon, man merkt das an den vielen Kommentaren und das die Bürger merken, dass unsere Asylanten davon ausgenomnen zu sein scheinen, die Gesetze aber nur für und treuen Deutschen zu gelten scheinen.

    Ja sie haben Recht, dieses Virus bietet auch die Chance über unseres üppiges Leben nachzudenken, wieder innezuhalten und das Leben zu überdenken.

    Komisch ist nur, kein FfF Gedöns mehr, plötzlich ist das Klima Nebensache, denn man müsste ja endlich mal darüber diskutieren das die globale Erwärmung eigendlich die Viren verhindert, die sich bevorzugt immer die kältere Jahreszeit aussucht. Auch das unsere Erde mit dem CO2 viel grüner geworden ist und die Wüste belebt wird.

    Gäbe es das Coran Virus nicht tatsächlich, unsere Regierung hätte es erfinden müssen.
    Es eignet sich nämlich perfekt dazu, jedes Politikversagen zu erklären, zu relativieren und das eigene jahrelange Versagen auf die unvermeindliche Krise zu schieben.
    Versorgungsengpässe oder Medikamentenmangel sind schon seit Jahren bekannt und was hat man dagegen getan, nämlich nichts, gar nichts.
    0
    Dieser rote Faden zieht sich durch alle Bereiche und irgendwann wird jedes Fehlverhalten sichtbar, für jeden und dieser Punkt scheint erreicht. Deshalb kam das Virus wie gerufen und das panikartige Handeln, sollte uns alle zu denken geben, denn man will uns verdummen und uns das großartige Handeln unserer aufgescheuchten Politiker, als große Taten vermitteln.
    Warten wir es ab, wie lange der Michel sich das noch gefallen lässt.
    .

    Gefällt 1 Person

  12. gelbkehlchen schreibt:

    Ich hatte schon einmal geschrieben: Durch die Zerstörung der Wirtschaft könnte es mehr Tote geben als durch den Virus selbst.

    Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Zur ‚Performance‘ der Kasperltruppe in Berlin Sumpfloch –

      – Ergänzung zu der Anmerkung von Dr. Kümel oben ->

      „Wenn jemand glaubt, die BRD sei klüger als die Türkei, so irtt sich der:
      Erst 3 Monate geschlafen, „uns wirds schon nicht treffen!“
      Keine Vorsorge (Tests, Betten, Information, Organisation)…..“

      Interessanter Bericht von Gabor Steingart und ‚Mängelliste der Präsidenten der Ärztekammer:

      Gabor Steingart

      Deutschland ist auf die Pandemie nicht schlecht, sondern gar nicht vorbereitet
      Zum Hintergrund: Die rund 800.000 Pflegebedürftigen und die für sie tätigen rund 764.000 Beschäftigten im Gesundheitswesen leben und arbeiten miteinander auf engstem Raum. Beide zusammen bilden eine Hochrisikogruppe, für die auch in der dritten Woche nach Ausbruch der offiziell von der WHO erklärten Pandemie weder Schutzmasken noch Schutzbekleidung oder ausreichend Desinfektionsmittel zur Verfügung stehen.

      Deutschland ist auf die Pandemie, anders als von der Regierung behauptet, nicht schlecht, sondern gar nicht vorbereitet.

      So wurden denn die drakonischen Maßnahmen eines Shutdown des öffentlichen Lebens, die normalerweise den Schlusspunkt einer Eskalationskette bilden, vorsätzlich an deren Anfang gesetzt. Eine Regierung, die das Mindeste nicht garantiert, versucht, mit dem Maximalen zu beeindrucken.

      „Bei den Hausärzten ist keinerlei Schutzmaterial mehr vorhanden“

      Im Morning Briefing Podcast, für den ich mit dem Präsidenten der Ärztekammer über seine Mängelliste spreche, ist ihm die Fassungslosigkeit anzumerken:
      „Ich muss ehrlich sagen: Das erschließt sich mir nicht, dass wir darauf nicht vorbereitet waren.“
      Die Rückmeldungen der von ihm vertretenen Ärzteschaft seien eindeutig, und zwar eindeutig negativ:
      „Bei den Hausärzten ist keinerlei Schutzmaterial mehr vorhanden und es ist auch nicht kaufbar, von niemandem, weil es einfach vom Markt verschwunden ist.“

      Die Maßnahmen des Gesundheitsministers reichen laut Reinhardt nicht aus:

      „Das hilft nichts, wenn so eine Praxis 20 Masken kriegt. Wenn sie eine normale Hausarztpraxis am Vormittag besuchen, dann kommen Sie mit 20 Masken so ungefähr von acht bis halb zehn hin.“
      Die fehlende Schutzkleidung wird laut Reinhardt besonders in der Altenpflege zur Gefahr:
      „Die ambulanten Pflegedienste fahren von einem Alten zum nächsten und sind das, was man einen Super-Spreader nennt. Und das in einer Population, die ein maximales Risiko hat, tatsächlich tödlich zu erkranken.“

      Reinhardt lehnt generelle Ausgangssperre in Deutschland ab

      Die bisherige Corona-Politik, die pauschal alle Alters- und Risikogruppen gleich behandelt, bereitet ihm Kopfzerbrechen:
      „Wenn wir all diese Maßnahmen, die wir jetzt ausgesprochen haben, weiterführen, mit ihren Auswirkungen auf Wirtschaft, Psychologie der Menschen, soziales Miteinander und alles, was dazugehört, dann frage ich mich, wo landen wir da?“
      Eine generelle Ausgangssperre in Deutschland, die als nächste Eskalationsstufe in Regierungskreisen diskutiert wird, lehnt Reinhardt rundweg ab. Er fordert stattdessen ein Verfahren, das die Experten „Cocooning“ nennen, also die Isolierung, der am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen:

      „Ich bin gegen eine Ausgangssperre und eine weitere Verschärfung. Aber ich bin dafür, dass wir die nächsten Wochen nutzen, eine sehr saubere Stratifizierung zur Stabilisierung der Risikogruppen vorzunehmen anhand der existierenden Daten. Und zwar aller Daten, die wir zur Verfügung haben.“

      Heißt: Reinhardt spricht sich dafür aus, vorbelastete und ältere Menschen zu identifizieren und gesondert zu schützen.

      „Die würde ich einteilen in verschiedene Kategorien und Risikoklassen. Und für sie würde ich unterschiedliche Maßnahmen überlegen, wie ich sie vor Infektionen schützen kann. Das würde ich in eine Strategie einbauen, sodass man daneben behutsam anfangen kann, wieder soziales Leben oder auch Wirtschaftsleben zuzulassen.“

      Der Mann weiß um den Finanzbedarf, den ein Erste-Klasse-Gesundheitssystem wie das deutsche zum Funktionieren benötigt:
      „Von irgendetwas werden wir ja auch die Maßnahmen bezahlen müssen, die wir gegen Corona brauchen.“

      Gefällt 2 Personen

      • Dr. Gunther Kümel schreibt:

        Ceterum censeo,
        China hat der BRD Zeit gekauft und zugleich die Epidemie im eigenen Land eingedämmt.
        Hier hätte man informieren und vorsorgen müssen. Statt dessen un die „Entscheider“ so, als wäre etwa NICHT schon Anfang Januar klar gewesen, daß das Virus auch zu uns kommt.

        Der Ärztekammerchef hat aber absolut nicht nachgedacht. Hat denn der studiert? Ist denn der ein richtiger Arzt? Er kritisert ja die Politik zu Recht, aber:

        Was für ein Wahnsinn, die Alten in Quarantäne stecken zu wollen und die Jungen können weiter in Büros, Werkhallen, Theater, Discos, Arenen, S-Bahn usw. Das ist die türkische Lösung!
        Folge: ALLE Jungen werden infiziert (vermutlich bleibende Schäden an der Lunge?)
        Und die Alen kann man wegen der Total-Verseuchung doch nicht schützen.
        Spahn, diese Negativerscheinung, will offenbar dasselbe!
        Es kann sich jeder nur selber schützen:
        Nicht rausgehen, wenn doch, dann Händedesinfektion!
        Wer kein D.-Mittel hat, wendet sich an mich!

        Gefällt 1 Person

      • ceterum_censeoo schreibt:

        – China hat der BRD Zeit gekauft und zugleich die Epidemie im eigenen Land eingedämmt.
        Hier hätte man informieren und vorsorgen müssen. Statt dessen tun die „Entscheider“ so, als wäre etwa NICHT schon Anfang Januar klar gewesen, daß das Virus auch zu uns kommt. –

        Welche Lösung die ‚richtige‘ (?) ist, maße ich mir nicht an zu beurteilen.

        Nachdem man kürzlich z.B. in GB zunächst auf die Durchseuchung- ‚Herdenimmunität‘ gesetzt hat ist man dann total umgeschwenkt
        und hat eine jetzt radikale Sperrlösung (Ausgangssperre) verfügt.

        *ttps://www.youtube.com/watch?v=vJycNmK7KPk

        Zu obigem Punkt stimme ich vollkommen mit Ihnen überein.
        Wir sind in geradezu sträflicher Weise hinters Licht geführt und die abzusehende Gefahr kleingeredet worden.
        Jegliche Warner wurden niedergemacht und als Phantasten oder Schlimmeres gar bezeichnet.

        Mir liegen u.a. zwei ‚Ẁe LT Artikel vor, wo dies in perfider Weise geschehen ist: 1. Frau Spahn am 22.01.20: „Virus kein Grund zum Alarmismus“ Welt 22.01.20 –

        Und noch viel schlimmer, der unselige Tierarzt noch am 05. MÄRZ 20 (!) :“ Es besteht überhaupt kein Grund, sich wegen des Corona – Virus Sorgen zu machen“! – Welt, am 05.03 (!), die genauen Fundstellen/ Links finden sich in Nachbarsparten.

        Und:

        ‚Spahn, diese Negativerscheinung, …‘ – völlig richtig , sh. Oben.

        Händedesinfektion – und der gute alte Brennspiritus, hatten wir ja neulich schon.

        Gefällt 2 Personen

      • ceterum_censeo schreibt:

        Deutschland ist auf die Pandemie, anders als von der Regierung behauptet, nicht schlecht, sondern gar nicht vorbereitet.

        So wurden denn die drakonischen Maßnahmen eines Shutdown des öffentlichen Lebens, die normalerweise den Schlusspunkt einer Eskalationskette bilden, vorsätzlich an deren Anfang gesetzt. Eine Regierung, die das Mindeste nicht garantiert, versucht, mit dem Maximalen zu beeindrucken.
        (bei Gabor Steingart)

        Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          ceterum censeo,
          Was Steingart da schreibt, ist leider grundfalsch!
          Was soll eine Ausgangssperre am Ende einer Epidemie??
          .
          Man hätte am ANFANG, bereits im Dezember, spätestens Mitte Januar die richtigen Maßnahmen treffen müssen, und zwar wirklich rigoros. Die ersten Erkrankten sofort in strenge Quarantäne, Kontakte ermitteln. Jede Gemeinde, in der es Erkrankungen gibt, die nicht auf einen ersten Fall zurückgeführt werden können, muß für 3 Wochen in strenge Quarantäne. Dann wären die Infektionsketten AM ANFANG (!!!!!) unterbrochen gewesen, und man hätte sich flächendeckende Einschränkungen erspart.
          TAIWAN hat es so gemacht: Ein paar Dutzend Erkrankungen, kaum mehr Neuerkrankungen (eingeschleppt), die Wirtschaft völlig unbeeinträchtigt.
          .
          Da in der BRD zugelassen wurde, daß die Epidemie in die exponentielle Phase übergeht, könnten nur noch ganz einschneidende Maßnahmen für alle und massive Desinfektion etwas bewirjken.
          In China wurde es so gemacht, nachdem die Entscheider nur drei Wochen (nicht wie in der BRD drei Monate!) zugewartet hatten. Die Maßnahmen in China haben erreicht, daß nur 1 Promille der Bevölkerung erkrankte.
          Und in der BRD ???
          Das merkl sagt, naja, 70% der Bevölkerung werden erkranken, na ja, die Wirtschaft ist im Eimer!

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Dr. Gunther Kümel: Volltreffer, besser hätte ich es nicht beschreiben können. Die Schlafmütze Angela Merkel macht die ganze Wirtschaft kaputt. Ich weiß nicht, ob sie gesteuert wird oder einfach nur blöde ist. Ich persönlich glaube, sie ist so blöde.

          Liken

        • ceterum_censeo schreibt:

          Herr Dr. Kümel,
          da stimme ich mit Ihnen nicht ganz überein, zumal Sie mir einer Fehlinterpretation der Aussage zu erliegen scheinen, weil Sie den (2.) Folgesatz völlig außer acht lassen.
          Noch einmal, Steingart sagt:
          “ …. Shutdown [….. die normalerweise den Schlusspunkt einer Eskalationskette bilden], vorsätzlich an deren Anfang gesetzt. Eine Regierung, die das Mindeste nicht garantiert, versucht, mit dem Maximalen zu beeindrucken. DAS genau ist der Punkt.

          So wie ich das verstehe, meint Steingart, daß eine solch drakonische Maßnahme, wie wir sie zur Zeit erleben, ultima ratio sein muß, nachdem zunächst andere taugliche Maßnahmen ergriffen worden und angewendet worden sind. Richtig so.

          Da wir erlebt haben, wie die ersichtlich kommende drohende Gefahr von den Polit-Dilettanten in Berlin und dem Viehdoktor an der Spitze des ‚RKI ( noch am 05. MÄRZ! ) in fahrlässiger, geradezu sträflicher Weise, verharmlost und heruntergespielt worden ist, KEINERLEI Vorsorge getroffen worden ist, weil der Putsch in Thüringen und ein lustiger Karneval wichtiger waren und (wie geschehen) Warnungen und Angbote von Schutzkleidungsherstellern einfach ignoriert und schlicht nicht zur Kenntnis geworden sind, da haben wir eine Situation, in der die Politkasper ihr Heil nur noch darin suchen, mit möglichst drakonischen Panik- und Hysterieerzeugenden Maßnahmen über ihr ungeheuerliches Fehlverhalten hinwegzutäuschen. Leider offenbar mit Erfolg.

          Zuletzt sei noch daran erinnert daß wir als Bürger wochenlang mit Dummsprech verschaukelt worden sind, Schutzmasken ‚brächten nichts‘ – ganz einfach aus dem Grunde, weil man keine hatte. Und – sträflich – versäumt hatte, Vorsorge zu treffen.
          Daß der erbärmliche maaaasslose Außenzwerg dann von den knappen Beständen noch ganze Flugzeugladungen nach China verschenkt hat, ist geradezu ein Treppenwitz der Weltgeschichte.

          Und zu guter Letzt, genau an dem Tage, als jener Viehdoktor vom RKI die eben und hier bereits mehrfach angeprochene verharmlosende Äußerung von sich gab (05. März!),
          sprach Alice Weidel AfD GENAU diesen Punkt im Bundestag an und was geschah? – Sie wurde von den ehr- und gewissenlosen Politalunken der gesammelten Systemparteien noch verlacht und diffamiert. –

          Ein Bonbon noch zum Schluß – übrigens die hier jetzt angesprochene Äußerung G. Steingarts ist bereits wörtlich vor zwei Tagen ( 26. März 2020 um 19:51) ober bereits schon einmal zitiert worden. Zu dem Zeitpunkt sahen Sie aber offenichtlich keinen Anlaß zum Widerspruch.

          Mit dem Gesichtspunkt der ‚ultima ratio‘ stimme ich nach wie vor mit Herrn Steingart überein.

          Gefällt 1 Person

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Ceterum censeo,
          Ja, Sie haben recht! Ich habe flüchtig gelesen.
          Klar, daß ganz am Anfang der Epidemie eine Voll-Ausgangssperre überflüssig und widersinnig gewesen wäre. Abgestuft Quarantäne, wie es TAIWAN machte, aber dann rigoros.
          .
          Schutzmaske? Meinen Sie Mundschutz?
          Hilft wenig, denn das Virus wird durch Aerosol übertragen (nicht bloß durch Tröpfchen) das der Überträger schon beim Sprechen erzeugt. Und der Mundschutz hält natürlich das Aerosol nicht zurück. Er hilft allerdings, weil man davon abgehalten wird, an Mund und Nase zu fassen (laut Statistik tun das die Leute 200x am Tag).
          Eine richtige Atemmaske hilft schon, denn sie kann (je nach Rückhaltevermögen) das Aerosol abfangen. Aber so etwas ist teuer, und kann nur einmal verwendet werden, wenn man es nicht jedesmal desinfiziert.

          Liken

        • ceterum_censeo schreibt:

          Herr Dr. Kümel, (18:12 h),

          sehen Sie, da sind wir doch wieder beieinander.
          Und klar, es kann schon einmal passieren, daß man etwas überliest in diesen verwirrenden Zeiten.
          Nach wie vor, eine soch drastische Ausgangsbeschränkung kann wirklich nur ultima ratio sein, wenn man zuvor alles andere (erfolglos) versucht hat.

          Aber das ist gerade nicht geschehen, und jetzt nach all den sträflichen Unterlassungen und Fehlleistungen, ich brauche das nicht zu wiederholen, stehthen diese Hampelmänner buchstäblich mit dem Rücken zur Wand und sehen sich gezwungen, zu solchen Maßnahmen zu greifen.

          Ws die Frage Mund schutz/-Maske oder wie auch imme angeht, so hat man uns wie geagt, wogenlag an der nase herumgeführt, das brächte nichts. Nun, es war ja auch nichts da.

          Ich kann, und da muß ich mich auf seriöse Fachleute verlassen, nur danach gehen, daß ich inzwischen heute zum x-ten Male im Fernsehen die Aussage diesmal eines Virologen und Chefarztes eines größren Krankenhauses gehört habe, etwas brächten solche Masken durchaus und sie seien auf jeden Fall beser als gar nichts. Nun gut.

          Selbst ein gewisser Herr Drosten gibt das inzwischen zu:
          Sogar:
          – Mundschutz ist vielerorts knapp, also nähen manche Menschen selbst: Völlig abwegig ist das aus Expertensicht nicht. Wenn jemand beim Tragen eines solchen Mundschutzes ein gutes Gefühl habe, könne man das ruhig machen, sagte der Virologe der Berliner Charité, Christian Drosten, im NDR-Podcast. Er räumte jedoch mit einem häufigen Irrtum auf: „Man denkt immer, man schützt sich selbst mit der Maske, in Wirklichkeit schützt man aber andere.“
          (bei n-tv)

          Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Ceterum censeo,
          Meine Frau hat sich auch einen Mundschutz genäht, ist sehr hübsch geworden.
          Er schützt dagegen, daß man sich dauernd an Mund und Nase faßt. Er schützt auch dagegen, durch Tröpfchen direkt infiziert zu werden, wenn man angehustet wird. Hält man Abstand von einigen Metern, so treffen einen die ausgehusteten Tröpfchen sowieso nicht. Sie sind zu groß und fallen auf den Boden.
          Gegen das infektiöse Aerosol hilft er nicht. Das bleibt übrigens Stunden infektiös, auch wenn der Virusüberträger längst weg ist.
          .
          Eines ist ganz wichtig: JEDES MAL, wenn man so einen Mundschutz verwendet hat, muß man ihn durch das D.-Mittel ziehen (1 Minute), er trocknet schnell und ist wie neu.
          .
          Und gegen die bis zu 9 (bei 4 Grad 21) Tage auf Oberflächen haftenden Viren, die auf Handlauf, GELD (!!!!!), Druckknöpfen (zB PIN, S-Bahn, Aufzug, Klingel), Einkaufswagen, Klinken kleben,
          hilft nur eines:
          .
          UNTERWEGS mit einem mitgeführten Fläschchen immer wieder HÄNDE DESINFIZIEREN!
          Beim Heimkommen ERST Türknauf und Klingel abwischen!
          DANN aufschließen und Händewaschen.

          Liken

  13. floydmasika schreibt:

    Wie Dr. Günter Kümel aufzeigt, fehlt den Regierenden und den lautesten Medizinervertretern noch immer die Bereitschaft, ernsthaft über die Ausgangsszenarien nachzudenken. Der Schlendrian geht weiter. Der Raub der italienischen Masken durch die Bundesregierung https://bayernistfrei.com/2020/03/26/deutschland-verzichtet-auf-raub-italienischer-gesichtsschutzmasken/ ist symptomatisch. Man schlafwandelt weiter in die Totaldurchseuchung bei gleichzeitiger Wirtschaftszerrüttung.

    Gefällt 1 Person

    • Dr. Gunther Kümel schreibt:

      Floydmasika,
      „Schlendrian“ ist noch ein Kompliment!
      Vermutlich ist den „Entscheidern“ jede Sachentscheidung „zum Wohle des Deutschen Volkes“ (GG!!) so fremd, daß ihnen alles meilenweit am a. vorbeigeht.
      Ich denke immer: SOOOO blöd kann doch eigentlich keiner sein!
      Entweder sind sie alle verbrecherisch inkompetent,
      ODER: Arbeiten sie etwa nacheiner fremden Agenda???

      Gefällt 2 Personen

  14. Ulfried schreibt:

    Ja lieber altmod, volle Zustimmung. Als langjähriger Lkw-Fahrer in der Lebensmittel Branche hab ich sogar schon mit kultiviertem Löwenzahn aus Italien zu tun gehabt. Ich frage mich weiter brauch ich: Philosophen, Gender Forscher, Chaos Forscher, Politologen, Psychologen…
    Meine Antwort ist da eindeutig…
    Wers braucht solls selber bezahlen. Aber nicht mit meinem Steuergeld!

    Gefällt 3 Personen

  15. Ulfried schreibt:

    In Norditalien landen derzeit russische Flugzeuge mit chinesischen Hilfsgütern. Alle deutschen Grenzen sind zu. Doch Nacht für Nacht landen in Dresden Maschinen mit Ausländern. Brauch ich das?

    Gefällt 2 Personen

  16. Anonymous schreibt:

    Paukenschlag in Israel: Gantz bildet Koalition mit Netanjahu, Blau-Weiß zerbricht

    Netanjahu und Gantz werden im Amt des Premierministers rotieren. Das Oppositionsbündnis ist Geschichte.

    In einer dramatischen Wende löste sich das Bündnis Blau-Weiß, das bei der Wahl am 2. März als Alternative zu Premierminister Benjamin Netanjahu gedient hatte, am Donnerstag auf, nachdem Parteichef Benny Gantz beschlossen hatte, in Netanjahus Regierung einzutreten.

    Die drei Parteien, aus denen sich Blau-Weiß zusammensetzte – Hosen L’Israel von Gantz, Yesh Atid von Yair Lapid und Telem von Moshe Ya’alon – gingen alle in unterschiedliche Richtungen. Hosen L’Israel tritt in die Regierung ein, Lapid wird die Opposition anführen und Telem wird sich spalten, nachdem Ya’alon die Partei verlassen hat und sie intern gespalten ist. (…)

    Gantz streckte nach der Wahl zum Knesset-Sprecher in einer Rede die Hand nach Lapid aus, um die Spaltung zu verhindern.

    „Es war und ist immer noch meine Absicht, alles zu tun, um uns zusammenzuhalten, und ich fordere alle meine potenziellen politischen Partner auf, im gleichen Geist zu handeln“, sagte er. „Dies ist nicht die Zeit für Kämpfe und Schlammschlachten. Dies ist nicht die Zeit für Kontroversen und Spaltungen.

    Dies ist die Zeit für eine verantwortungsvolle, engagierte, patriotische Führung.“

    Aber Lapid und Ya’alon reagierten mit heftigen Angriffen in Reden, die sie in Tel Aviv hielten. ….

    ….Im Büro des Premierministers wird es eine Rotation zwischen Premierminister Benjamin Netanjahu und Gantz geben. Netanjahus Verbündete werden zunächst den Finanzminister und den Knesset-Sprecher stellen, wobei der abgetretene Sprecher Yuli Edelstein voraussichtlich in diese Rolle zurückkehren wird. Gantz wird Berichten zufolge als Verteidigungsminister dienen, der Abgeordnete Gabi Ashkenzi wird Außenminister, andere Abgeordnete von Hosen L‘Israel werden Ministerposten bekleiden. Auch das sensible Justizressort wird trotz anders lautender Dementis an die Partei gehen.

    https://www.mena-watch.com/paukenschlag-in-israel-gantz-netanjahu/

    *******************************************************************
    Falls ich das richtig verstehe, haben sich die Nationalen Politvertreter zusammengefunden. (…Israel den Israelies..)

    Gefällt 1 Person

  17. ceterum_censeo schreibt:

    So, angesichts des Themas dieses Strangs auch mein ‚Pfund‘ dazu an Erwartungen bzw. konkreten Vorschlägen:

    Nun, WAS erwarte bzw. wünsche ich mir nach der Krise, der hoffentlich erfolgreichen
    Bekämpfung der KPCh-Virus-Pandemie für uns …?

    Wie wäre es damit für den Anfang:

    Das Ungeheuer MERKILL sofort weg! Zum Nordpol und dort einbuddeln!
    – die ‚causa Rumänische Patentlösung‘ von 1989 mag Vorbild sein, wie man mit Diktatoren und Tyrannen umgeht…..

    – supranationale E-U(dSSR) Diktatur mit allen ihren durchgeknallten geistesentleerten Schmarotzer-Schranzen, die absolut unfähige Pfuschi-Flinten-Uschi von der Leyenspielschar an der Spitze, muß weg! Ab mit dem Gesocks in die Wüste zum Unkrautjäten!
    – Weg mit deren irrwitzigen ‚Green (Abwrack-)Deal‘!

    – Wird fortgesetzt –

    Und – hier schon mal, das gilt für diesen und alle folgeenden Beiträge:

    Und, in diesem MEINUNGSBEFREITEN ‚China – Verschnitt ‚-
    Lande muß ich es wohl anfügen:
    Disclaimer
    Diese Ausführungen stellen selbstverständlich reine SATIRE und nichts als SATIRE dar und unterliegen der Kunstfreiheit i.S. des – noch – geltenden Art. 5 Grundgesetz!

    Aber nachdenken wird man wohl schon dürfen. Die Gedanken sind (NOCH?) frei.

    Gefällt 3 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      … und nebenher noch – erinnern wir uns doch daran:

      ttps://www.youtube.com/watch?v=PoJlHFSf98I

      Liken

    • gelbkehlchen schreibt:

      Der „Green Deal“ wird wohl die Wirtschaft nicht mehr belasten können. Nun in der Krise merken wohl auch die Wohlstandsverseuchten, dass wir nicht von unproduktiven, politischen und journalistischen Sesselfurzern leben, sondern von der Wirtschaft.

      Gefällt 2 Personen

      • ceterum_censeo schreibt:

        Corona – infizierte Rentner …

        MerKILL: “ Ist mir egal, ob ich daran schuld bin –
        Nun sie halt tot“.

        Vermeintliche Ähnlichkeiten zu früheren tatsächlichen Vorgängen und Aussagen sind natürlich völlig aus der Luft gegriffen und nichts als pure Verschwörungstheorien!

        Gefällt 3 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Weiter geht’s:
      – nächste Auflage!

      – Weg mit dem bescheuerten (T)Euro; Wiedereinführung unserer bewährten und einstmals stabile D-Mark!
      – SOFORTIGE Rückgängigmachung der schon beschlossenen Steuererhöhungen und Abzocke wie GERADEZU IRRE “CO² – Bepreisung”. So etwas kann nur VOLLIDIOTEN einfallen –
      – dito: Beendigung der ebenso irren E- Auto (‚Mobilitäts-)‘ Wahns ohne gesicherte Stromversorgung für solch einen Irrsinn und weitere Entwicklung des bewährten Verbrennungsmotors, ggfs. Entwicklung neuer, BRAUCHBARER Technologien;

      – SOFORTIGER Ausstieg und Rückgängigmachung der nur von Idioten ersonnenen absurden ‚Energiewende‘ und Wiederherstellung einer verläßlichen GRUNDLASTfähigen Energie- und Stomversorgung, KEIN Verlaß auf aberwitzigen ‚Flatterstrom‘ (Prof. H.W. Sinn)

      – Fortsetzung folgt –

      Gefällt 2 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Fortsetzung –

      – Sofortiger Schluß mit dem vollverblödeten irren GENDER – Wahn! Sofortige Abschaffung alle nixnutzlosen ‚Gender – Lehrstühle‘. Über- führung all jenen nutzlosen ProfessorNIX*innen in sinnvolle Aufgaben, z. B. zum Spargelstechen, und im Herbst als Erntehelfer bei der Rübenernte. Bei Arbeitsverweigerung git’s was auf die Rübe (frei nach einer gewissen A.naaaaalääässs)
      – 300 , ja: 300 Genderlehrstühle, lt. Michael Klonovsky!

      – Wie wär’s überhaupt – geistesentleerte ‚FFF‘ – Hüpfer ins Arbeitslager a‘ la Herrn SED – Riexinger und Genossen, so was scheint ja akzeptiert zu sein. Müssen wir ja nicht gleich erschießen.

      – alle Asyl Invasoren ohne Bleibeberechtigung (Art. 16 a GG, Dublin III) sofort ausschaffen. KEINERLEI Leistungen mehr auf Kosten der abgezockten Steuerzahler für ILLEGALE!

      Hab‘ ich noch was vergessen?

      Genügt vielleicht erst mal für den Anfang; auch all das wird unter den gegenwärtigen politischen Verhältnissen und der in diesem total durchgeknallten Lande herrschenden IDIOTIE schon schwer genug bzw. kaum durchzusetzen sein.

      Nachtrag vorbehalten!
      Weitere Vorschläge sind natürlich willkommen!

      Denn klar ist – gerade eine m.E. zutreffende Einschätzung bei ‚PI‘ – http://www.pi-news.net/2020/03/man-wird-dem-virus-die-schuld-an-allem-geben/ – sh. Dort –

      Und, in diesem MEINUNGSBEFREITEN
      Lande muß ich es wohl anfügen:

      Disclaimer
      Diese Ausführungen stellen selbstverständlich reine SATIRE dar und unterliegen der Kunstfreiheit i.S. des – noch – geltenden Art. 5 Grundgesetz!

      Aber nachdenken wird man wohl schon dürfen. Die Gedanken sind (NOCH?) frei.

      Gefällt 2 Personen

      • Dr. Gunther Kümel schreibt:

        ceterum censeo,
        Das Deutsche Volk krankt an mehreren, einander verstärkenden Katastrophen:
        Demographische Katastrophe,
        EU- und Euro-Katastrophe,
        Zivilokkupanten-Katastrophe.
        .
        Die Themenfelder, die Sie nennen, sind auch alle existenzbedrohend. Man könnte sie zusammenfassen als „Politiker-Katastrophe“: Die Entscheider richten sich nicht nach dem GG, nicht nach dem Wohl des Volkes, nicht nach den Erkenntnissen der Wissenschaft (Beispiele haben Sie aufgezählt), nicht nach dem gesunden Menschenverstand.
        .
        Ich würde nicht so weit gehen, zu sagen, „Die gehören alle aufgehängt!“, aber „man solte sie einer nützlichen Arbeit zuführen“.

        Gefällt 1 Person

        • ceterum_censeo schreibt:

          Werter Herr Dr. Kümel,
          ja, in der Tat, wie Sie, richtig, die von ihnen aufgeführten Problemfelder benennen,
          – Das Deutsche Volk krankt an mehreren, einander verstärkenden Katastrophen:
          Demographische Katastrophe,
          EU- und Euro-Katastrophe,
          Zivilokkupanten-Katastrophe –

          diese sind ja bekanntlich hier angesprochen.

          Und um es deutlich zu sagen, ich würde natürlich NICHT und keineswegs dafür plädieren, IRGENDJEMANDEN aufzuhängen; Und, im Gegenteil, habe ich mich auch einer gerade geäußerten Idee der der SED – Linken entgegengestellt, irgendjemand zu erschießen.

          Merkwürdig auch in der Tat, daß eine derartige Äußerung so wenig Aufruhr, ja überhaupt nur Aufmerksamkeit, erregt hat. Wäre so etwas von der AfD gekommen, das allgemeine Aufheulen wäre ohrenzersetzend gewesen.

          Schließlich würde ich es aber als wünschenswerte und auch nicht verwerfliche Idee ansehen, die Inhaber nichtsnutziger ‚Gender‘ – Lehrstühle und deren Anhängerschaft einer nützlichen, weil produktiven, Tätigkeit zuzuführen.

          Auch hier müssen wir ja nicht gleich, wie indessen die SED-Linken, über Arbeitslager a‘ la GULAG nachdenken.

          Und schließlich, bei allem ernsthaften Hintergrund – wie ich auch angemerkt habe, eine Prise Satire war natürlich auch dabei.

          Gefällt 1 Person

      • gelbkehlchen schreibt:

        Haha, ceterum_censeo, Du sprichst mir aus der Seele, ceterum_censeo for chancellor!

        Liken

  18. ceterum_censeo schreibt:

    Ärzte und Pflegepersonal dürfen ihre Masken selber nähen. Das ist Kabarett pur. Danke MerKILL!

    – Ärzt*IXEN und Kranken*schwestern an die Nähmaschinen (m/w/d) ! Damit keine Langweile aufkommt!

    Gefällt 3 Personen

  19. Semenchkare schreibt:

    Die Lehren aus der Corona-Krise

    (Gastbeitrag Alice Weidel)

    Von einem Extrem ins andere zu fallen ist eine deutsche Eigenart, die nicht nur bei unseren Nachbarn periodisch Befremden auslöst. Die Bundesregierung, die dem Ausgreifen der Corona-Pandemie nach Europa viel zu lange tatenlos und mit hohlen Beschwichtigungen zugesehen hat, greift nun zu radikalen Maßnahmen und Einschnitten in die Freiheitsrechte der Bürger, um die weitere Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus Covid-19 zu verlangsamen.

    Und eine Gesellschaft, die das Risiko anfänglich nicht wahrhaben und sich in ihrem Hedonismus auch nicht einschränken lassen wollte, nimmt sehr viel weitergehende Beschränkungen, als sie vielleicht noch vor sechs oder acht Wochen erforderlich gewesen wären, nunmehr klag- und kritiklos hin.

    Angesichts des exponentiellen Wachstums der Zahl der Infizierten auch in Deutschland und des zu erwartenden rapiden Anstiegs der Todesopfer ist das drastische Herunterfahren des öffentlichen Lebens für einen begrenzten Zeitraum fraglos das Gebot der Stunde. Covid-19 ist eben keine gewöhnliche Grippe, wie selbst der Bundesgesundheitsminister noch vor zwei Monaten fahrlässig behauptete. Es ist neuartig, gefährlich und für eine Reihe von Risikogruppen lebensbedrohlich. Sie zu schützen, ist die Aufgabe staatlichen Handelns, der sich die Exekutive nunmehr stellt.

    Konstruktive Opposition wird dringend gebraucht

    Das heißt aber nicht, daß jede ihrer Maßnahmen unhinterfragt geschluckt und der demokratische Diskurs suspendiert werden muß. Blindes Vertrauen in die Weisheit der Regierenden ist ein obrigkeitsstaatlicher Reflex, der in Notsituationen genausowenig angebracht ist wie in ruhigeren Zeiten.

    Konstruktive Opposition ist in einer Demokratie gerade während einer beispiellosen Krise wie dieser nicht obsolet, sie wird jetzt mehr denn je gebraucht. Ihre Aufgabe ist, ….

    mehr hier:

    https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2020/die-lehren-aus-der-corona-krise/

    Gefällt 1 Person

    • Dr. Gunther Kümel schreibt:

      NOCH EINMAL:

      Die RKI-Zahlen im FS, das sind NICHT die „INFIZIERTEN“, das sind die ERKRANKTEN, und zwar nur jene Fälle, die labor-BESTÄTIGT und dann auch GEMELDET sind.
      Bis ein INFIZIERTER erkrankt, untersucht, getestet, der Test ausgewertet, und der Fall gemeldet wird, vergehen 3 Wochen. Bis dahin hat der Betroffene durchschnittlich Hunderte angesteckt.
      Multiplizieren Sie die Horrorzahlen aus dem FS also bitte mit 100, um (zum eigenen Schutz) die Zahl der Überträger abzuschätzen. Es sind Millionen in der BRD.

      Liken

  20. Pingback: Staatsstreich! Merkel erläßt zweiwöchiges Kontaktverbot wegen “Coronavirus-Gefahr” – Die Wahrheitspresse

  21. francomacorisano schreibt:

    Die EU hat bei der Bekämpfung des China-Virus fürchterlich versagt. Es hat sich gezeigt, dass die meisten Nationalstaaten schneller, besser und organisierter gehandelt haben. Sogar Bayerns MP Söder hat jetzt EU-Chefin UvdL scharf angegriffen. Gerade in einer Krise zeigt sich, wer es besser, bzw. wer es schlechter macht. Nur mit Wettbewerb lässt sich das Beste herausholen, anstatt dass alle den gleichen Fehler machen…!

    Gefällt 2 Personen

    • Dr. Gunther Kümel schreibt:

      TAIWAN hat schon im DEZEMBER 2019 mit abgestuften Maßnahmen reagiert und ist von der Pandemie fast überhaupt nicht betroffen: Wenige Dutzend Erkranungen (24 Mio E), kaum Neuerkrankungen, Wirtschaft überhaupt nicht beeinträchtigt!

      Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.