Corona: Schutzschirme über alle(s) – wie dicht sind sie dann?

(www.conservo.wordpress.com)

Von Albrecht Künstle

– Wie viel Sinn gibt‘s, Regenmacher zu sein und dann Schirme zu verteilen?

– Die Nach-Corona-Zeit könnte noch mehr Opfer fordern – in jeder Beziehung

Noch stärker als das neue Virus im medizinischen Sinne epidemisch grassiert, noch mehr geschieht das ökonomisch. Wirtschaftlich wirkt das Coronavirus aber nicht direkt. Nicht das Virus macht fast alles dicht, sondern es sind die politischen Entscheider und jene, die in der Wirtschaft am Drücker sitzen. Sie machen es sich bei ihren Entscheidungen wahrscheinlich nicht leicht. Aber sie handeln dennoch leichtfertig im Sinne, es ist leicht eine Verordnung zu erlassen und fast alles zu verbieten – denn wir können ja über allen einen finanziellen Schutzschirm aufspannen – fertig.

Aber wie erfolgreich und nachhaltig ist eine solche Strategie? Krisen- und Notsituationen gab es in der Menschheitsgeschichte schon immer. Mit der Zeit lernte man, für schlechte Zeiten Vorräte anzulegen, mit denen man Unwetter, sogar Katastrophen überbrücken konnte. Auch die heutigen Staaten und Hilfsorganisationen legen Vorräte an, z.B. Öl, Nahrungsmittel, Kleidung, Zelte. D.h. nicht alles Produzierte wurde sofort verfrühstückt, sondern für lausige Abende und einige Folgetage zurückgehalten.

Aber funktioniert solches auch im Vorgriff? Kann man sagen, wir arbeiten eine Zeit lang fast nichts, um dennoch in der Gegenwart und der Folgezeit davon zu leben? Kann es funktionieren, Schirme aufzuspannen, die man gar nicht hat? Nein, wird man einräumen, aber wofür hat man denn Geld erfunden? Geld kann man unbegrenzt horten, aber auch welches ausgeben das es gar nicht gibt!? Geld besteht eigentlich nur aus Gutscheinen, von denen man glaubt, sie jederzeit einlösen zu können – und dafür etwas zu bekommen.

Aber Geld hat nur Substanz, wenn zuvor Werte geschaffen wurde. Dann, wenn der Kauf- und Investitionskraft eine produzierte Ware oder Dienstleistung gegenüberstehen. Ist das nicht der Fall, verliert solches Geld so viel an Wert, wie es nicht durch erbrachte Arbeits- bzw. Wirtschaftsleistung gedeckt ist. Es ist nichts anderes, als wenn ein Unternehmen zusätzliche Aktien ausgibt, ohne dass der Unternehmenswert in Form von Produktionsmitteln und (Halbfertig)Produkten gedeckt ist – solche zusätzlichen Aktien führen zu einer sogenannten Verwässerung der Bestands- und Neuaktien. Solche Taschenspielertricks werden bald durch Kursverluste bestraft.

Trotz alldem werden jetzt von der Politik Schirme über allem und jedem aufgespannt: 600 Mrd. EUR für größere Unternehmen, 156 Mrd. für kleinere Firmen vom Bund, zusätzlich von den Ländern, Schutzschirme für Nichtbeschäftigte und Kurzarbeiter/innen, für Mieter und vieles mehr. Das ist die Größenordnung, die das Ifo-Institut ansetzt, wenn der „Shutdown“ drei Monate beträgt. Wie zu vernehmen war, gingen bei den „Mutter-Theresa-Stellen“ alleine im Ländle 300 Anträge pro Minute ein.

Ja, dieser Geldsegen will vervespert werden. Sogar über die Flaute bei den Prostituierten machen sich Leute der kirchlichen Diakonie Sorgen. Es wird an alles gedacht, auch für potenzielle Verstaatlichungen sind 100 Mrd. EUR vorgesehen – für Bordelle auch? In der Summe sind es 1.359 Mrd. EUR für die verschiedenen „Schutzschirme“, nicht viel weniger, als die zwei Billionen in den USA einschließlich der „Helikoptergelder“ von 1.200 Dollar für fast alle Privatpersonen.

Doch woher nehmen ohne zu stehlen? Das dpa-Foto von Finanzminister Scholz vor der denkwürdigen Bundestagssitzung vom 25. März war ernüchternd und bezeichnend zugleich. Seine riesige Aktentasche ging dummerweise auf, darin gähnende Leere, nicht einmal Schecks (auf die Zukunft) waren zu sehen. Genau das ist die Situation: die Regierenden versprechen nun Geld, das sie nicht haben. Die Öffentlichen Haushalte verschulden sich wieder höher. Sie leisten wirtschaftliche Hilfe „Mit der ganz großen Keule“, wie die ein Wolfgang Mulke in der Badischen Zeitung titelte. Eher eine Drohung, denn welche „Hilfe“ hat eine solche Titulierung Keule verdient? Wer soll mit ihr erschlagen werden?

So und nicht anders ist es: Wenn nun alles zurückgefahren wird, die Leute auch dort nicht mehr arbeiten dürfen, wo das noch möglich wäre, hat das wirtschaftliche Folgen. Der Einbruch des Inlandprodukts wird für dieses Jahr mit bis zu 21 Prozent veranschlagt, je nachdem wie lange die Beschäftigten vom Arbeiten abgehalten werden. Um dann wieder den Stand von 2019 zu erreichen, müsste die Wirtschaftsleistung, das Bruttoinlands-produkt BIP, wieder um 25 Prozent steigen. 2010 wurde der Lehmann-Crash von 2009 in nur einem Jahr wettgemacht, weil der Einbruch nur 110 Mrd. EUR betrug. Doch das letztjährige BIP von 3,435 Billionen würde bei minus 20 Prozent um 687 Mrd. EUR sinken. D.h. bei einem Wiederanstieg um 110 Mrd. EUR, der Erfolg von damals und der letzten Jahre, würde es sechs Jahre dauern, bis wir „wieder auf der Höhe“ sind.

Dieser Jahrhundertcrash mit den versprochenen Schutzschirmen müsste trotz geringerer Steuereinnahmen gemeistert werden! Das wäre schlicht und einfach nicht möglich, ohne nicht nur die jetzige Generation, sondern insbesondere der kommenden, eine fast so hohe Bürde aufzuladen, wie sie nach den beiden Kriegen zu tragen war. Internationale Hilfe wie nach dem Zweiten Weltkrieg scheidet aus, weil andere Länder meist noch höher verschuldet sind als Deutschland.

Meines Erachtens kann das Problem nur abgefedert werden, wenn die Lasten nicht nur in die Zukunft verschoben werden. Alle werden wohl Federn lassen müssen, „all-inclusive“ geht gar nicht. Und indem die Beschäftigten so schnell wie möglich (mit Mundschutz ausgestattet) wieder ihrer Arbeit nachgehen, damit der Einbruch zu keiner Katastrophe führt. Wird das nicht getan, würden die Sparguthaben nicht nur durch Preissteigerungen bei gleichzeitigen Nullzinsen noch wertloser, wären am Ende Guthaben nur noch auf wertlosem Papier. Die Einlagensicherung von 100.000 Euro für Sparguthaben würde eine noch größere Illusion, als sie es jetzt schon ist. Alleine Sachwerte würden noch Bestand haben. Aber auch diese werden nicht sicher sein, denn wer keine hat und dessen Geld nichts mehr wert ist, würde sich auf unerlaubte Art und Weise über Wasser halten. Die Geschichte zeigt, dass solche Umverteilungen auch blutig verlaufen.

Abschließend sei die Losung „Schirme für alle“ (!?) veranschaulicht: Würde man die diese Woche vom Bundestag locker gemachten 756 Mrd. EUR in 100 Euro-Scheinen zusammenkleben und damit Regenschirme (keine Knirpse) bespannen, reicht das für 91 Mio. Schirme/Leute. Für die inzwischen 83,1 Mio. Einwohner Deutschlands, und sogar noch für die Vielen, die trotz Corona jetzt wieder auf dem Mittelmeer eingesammelt werden sollen und an den anderen europäischen Grenzen Asyl begehren. Ein letzter aktueller Vergleichsmaßstab (in der neuen Toilettenpapier-Währung): Dieselben 100-Euro-Scheine als Toilettenpapierrollen würde viermal zum Mond reichen! So groß ist die Feuerkraft der „Bazooka“ von Minister Scholz, der sich schon als Erster Bürgermeister von Hamburg die zweithöchste Prokopf-Verschuldung aller Bundesländer leistete.

www.conservo.wordpress.com         29.03.2020

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Merkel, Politik Deutschland, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Corona: Schutzschirme über alle(s) – wie dicht sind sie dann?

  1. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

    Liken

  2. gelbkehlchen schreibt:

    Geld drucken stellt keinen Wert da! Das machen Geldfälscherbanden auch! Aber was anderes können unproduktive, politische Sesselfurzer nicht. Ich habe schon öfter geschrieben: Durch den Zusammenbruch der Wirtschaft könnte es mehr Tote geben als durch das Virus selbst!

    Gefällt 1 Person

    • Ingrid schreibt:

      Genau gelbkehlchen, es wird nicht mehr lange dauern und die Masken werden fallen und die Fluten werden durchbrechen und dann wird die Masse sehr bald verstehen was hier angerichtet wurde. Dann wird sich zeigen, ob unser Land noch zu verteidigen ist und die Deutschen noch die Kraft haben für ihr Land zu kämpfen.

      Gefällt 2 Personen

  3. Berti schreibt:

    Geld, Geld, Geld…
    Was soll man biteschön damit anfangen wenn’s da keine Medizin, nix zum fressen, kein Strom, Heizung usw. gibt? (na ja, eine Verwendung wüsste ich schon, da wär‘ auch der run auf Klopapier vorbei, grins)
    Habe selbst, in einem anderen Land, in einer anderen Zeit, jahrelang sowas auf eigener Haut miterlebt.

    Gefällt 2 Personen

  4. Semenchkare schreibt:

    Geld…

    ….im Prinzip nur bunt bedrucktes Papier.

    Der Glaube an die an-gekoppelte Wertschöpfungskette ermöglicht es erst, einen x-belibiegen Zahlenwert nennbar drauf zu drucken.
    Bricht die Wertschöpfung ein oder man bekommt keine gewollten, benötigten Güter dafür, ist Geld faktisch wertlos.

    …ich sag mal das Wort : „Alu-chips“

    Gefällt 2 Personen

  5. Dr. Gunther Kümel, Virologe schreibt:

    Künstle betrachtet kenntnisreich die wirtschaftlichen Folgen!
    Um die Katastrophe zu beenden, will unsere „Regierung“ das Modell Korea anwenden.
    Die Leutchen haben vom Modell Korea so wenig Ahnung wie von einer simplen Epidemie, oder, von einer exponentiellen Entwicklung.

    Das Modell Korea bedeutet:

    x Verbindliches Tragen einer Maske für alle in der Öffentlichkeit;
    x Umfangreiches Testen auf SARS-CoV-2 – bis zum 23. März wurden in Südkorea 338.000 Tests
    durchgeführt;
    x Bereitstellen der Testergebnisse innerhalb von maximal einem Tag;
    Konsequente Isolation der positiv Getesteten in häuslicher Quarantäne;
    x Tägliche Statusberichte der positiv Getesteten per Smartphone;
    x Bewegungskontrolle der positiv Getesteten, um sicherzustellen, dass die Quarantäne
    eingehalten wird;
    x Sofortige Benachrichtigung aller Südkoreaner per SMS über positiv Getestete in ihrer
    Wohngegend, inklusive Informationen zu den Zeiten, zu denen sich der positiv Getestete an
    öffentlichen Plätzen, an denen sie sich angesteckt haben könnten, befunden hat;

    Und vieles mehr.

    HÄTTE DIE „REGIERUNG“ IM JANUAR REAGIERT, dann wären in der BRD insgesamt nur wenige Dutzend Menschen erkrankt.
    Wie in Taiwan, das bereits im DEZEMBER Maßnahmen ergriffen hat!

    Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      „HÄTTE DIE „REGIERUNG“ IM JANUAR REAGIERT, dann wären in der BRD insgesamt nur wenige Dutzend Menschen erkrankt.
      Wie in Taiwan, das bereits im DEZEMBER Maßnahmen ergriffen hat!“

      Herr Dr. Kümel, darin kann ich Ihnen nur uneingeschräkt recht geben, wie ich selbst hier auch schon mehrfach gesagt habe:

      Aber so etliches war wichtiger:

      – Zunächst einmal die Frage, ob Frau Spahn, CDU – Bundesvorsitzende werden würde;

      – dann mußte der Putsch in Thüringen und die Installation eines kommunistischen Ministerpräsidenten von der SED von MerKILL durchgezogen werden;

      – dann mußte trotz der heraufziehenden, aber (bewußt) verharmlosten Gefahr erst noch lustig Karneval gefeiert werden („Brot und Spiele“ ?) – und auch der Fall ‚Heinsberg‘ läßt grüßen;

      – und schließlich mßßte die ‚Causa Hanau‘ instrumentalisiert und eine ungeheure Diffamierungs- und Verleumdungsaktion gegenüber der AfD durchgezogen werden.

      Da waren doch selbst unsere supertollen Politiker mehr als ausgelastet, oder?
      😭 😭 😭

      Gefällt 1 Person

  6. Dr. Gunther Kümel, Virologe schreibt:

    Mundschutz schützt (mäßig) andere, wenn ich selbst infiziert bin.
    Er hilft auch dabei, sich nicht ständig an Mund und Nase zu fassen. Das tut man 200x am Tag, ohne es zu merken.
    Das Virus wird übertragen:
    Hauptsächlich durch Anhusten, -niesen, –atmen (Aerosol beim Sprechen), wenn der Abstand weniger als 2m beträgt.
    .
    Durch Berühren von Gegenständen, die ein Überträger (auch sympmptomlos !!!) angefaßt hat.
    Das Virus bleibt für viele Tage auf Oberflächen aktiv.
    DESHALB HÄUFIG HÄNDE DESINFIZIEREN, WENN MAN RAUSGEHEN MUSS!
    AN JEDER ARBEITSSTÄTTE MÜSSTE DIES ERMÖGLICHT WERDEN!

    Liken

  7. Dr. Gunther Kümel, Virologe schreibt:

    Genesene können BLEIBENDE SCHÄDEN davontragen, schwerer Verlauf ist furchtbar !
    (https://sciencefiles.org/2020/03/23/am-eigenen-blut-ersticken-was-covid-19-wirklich-bedeutet/)
    .
    Ansteckung vermeiden!
    .
    Also sollte man überall Desinfektionsmittel dabei haben.
    Als Chemiker habe ich es für meine Familie nach WHO-Rezept angemischt,
    einen Rest kann ich abgeben:

    sapere–aude@web.de

    Liken

Kommentare sind geschlossen.