Und nun? Wie geht es weiter?

(www.conservo.wordpress.com)

von Martin E. Renner *)

Jedes Ende ist auch der Beginn von etwas Neuem !

Meine Philippika, Brandrede, zum heutigen Tag.

Corona. Umgangsbeschränkungen. Wirtschaftscrash. Stagflation. Dann Inflation. Dann Armut an allen Orten und für Jeden.

Unabhängig von all diesen Erwartungen und Prognosen. Man hat nicht den Eindruck, dass die Bundesregierung jederzeit weiß, was sie tut und was sie auslöst. Jeder Halbdackel, der sich als Experte für dies oder das ausgibt und damit poussiert, kommt zu Gehör. Ich sehe nicht, dass die Bundesregierung und ihre Verwaltungsschabracken in irgendeiner, wohlüberlegter Weise Evaluationen vornehmen, die nach rationalen Gesichtspunkten das richtige und überlegte Tun vorgeben und dieses Tun dann wiederum evaluieren.

Ach, lassen wir das an dieser Stelle und heute. Ich werde aber zu gegebener Zeit wieder darauf zurückkommen, wenn wir im politischen Streit alle Vorkommnisse in der Causa Corona aufarbeiten werden.

Ich möchte hier und heute summarisch einen kleinen Ausblick auf die vor uns liegende Zeit geben.

Nach Corona und nach der gewisslich eingetretenen Depression in politischer, wirtschaftlicher und psychosozialer Hinsicht wird sich einiges, nein, vieles verändern.

Die Deutschen, also die Bürger, die Alten, die Werteschaffenden, die Bedürftigen, die Kinder, die Kleinunternehmer und Selbständigen werden noch ärmer sein, als sie es bislang schon sind. Sehr viel ärmer. Der Staat wird immer noch so tun, als wäre der Deutsche an sich der einzige Krösus im Universum. Obwohl die Deutschen schon seit Jahrzehnten die geringsten Spar- und Kapitalvermögen und die niedrigste Wohnungs- und Hausbesitzquote in der EU haben.

Das wird sich ändern müssen. Die Steuer- und Abgabenauspressungen des Bürgers werden sich deutlich reduzieren müssen. Der Bürger muss die Chance haben, Rücklagen zu bilden, um solchen Corona-Vorkommnissen begegnen zu können.

Das bis heute durch den Staat in unermesslichem Umfang rausgeschmissene Geld für Gendergaga-Aktivitäten, Klimairrsinn-Unterfangen, linker Kulturschaffenden-Klimbim, Zivilgesellschafts-Hokuspokus muss und wird gestrichen werden.

EU-Tributzahlungen an alle und jeden. Streichen !

UN-Forderungen nach Alimentation von „menschenrechts-begründeten“ Projekten. Ignorieren !

Migrationsversorgung nach Forderungen der UN. Zurückweisen !

Sollen sich doch die arabischen Ölstaaten um die Versorgung dieser vornehmlich islamischen Armutsmigranten kümmern. Und die bis heute keinen einzigen ihrer Religionsbrüder aufgenommen haben. Die nehmen nur Menschen, die sich versklaven lassen und dort die niedrigsten Arbeiten erbringen – ohne jeden Arbeitsschutz und ohne jedes bürgerliche Recht.

Das geht nicht, werden viele einwenden. Wir dürfen doch nicht so grausam sein. Wir haben doch vertragliche Verpflichtungen, die sich aus der UN-Mitgliedschaft ergeben. Und es geht doch um „Menschenrechte“.

Okay.

Aber auch Verträge kann man kündigen. Oder man kann Vorbehalte anbringen, wie es die islamischen Staaten mit ihrer „Kairo-Erklärung“ ja auch getan haben und alle Forderungen der UN-Charta unter den „Sharia-Vorbehalt“ gestellt haben.

Jetzt stellen wir halt zukünftig alles unter den deutschen „Interessens-Vorbehalt“.

Das heißt: Wir schmeißen zukünftig kein Geld mehr raus. Nicht nach Afrika. Nicht nach Vorderasien. Nicht nach Asien. Nicht nach Südamerika.

Geld wird es zukünftig nur noch geben, wenn erkennbar ein deutsches Interesse, ein Interesse des deutschen Bürgers dahinter steht. Nicht, wie bislang, nur das Interesse unserer Polit- und Wirtschaftseliten an einer immer globalistischeren und universalistischeren Welt.

Mache jetzt Schluss. Der Text könnte noch 30 Seiten länger werden. Aber für den Anfang reicht es doch schon mal.

Viele Grüße an Alle
Ihr
Martin E. Renner, MdB

*******
*) Martin E. Renner MdB ist Betriebswirt und Freier Autor (regelmäßige Kolumne bei PI – wie auch diese hier). 2013 war er einer der 15 Gründungsinitiatoren sowie Mitglied im Gründungsvorstand der Partei Alternative für Deutschland (AfD). Seine Beiträge erscheinen außer bei PI auch auf conservo.
www.conservo.wordpress.com     31. März 2020  

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Afrika, Allgemein, Außenpolitik, Dritte Welt, EU, Flüchtlinge, Islam, Medien, Merkel, Politik Deutschland, Umwelt, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

65 Antworten zu Und nun? Wie geht es weiter?

  1. gelbkehlchen schreibt:

    Deutschland und Deutsches Geld den Deutschen. Alles andere ist Sklaverei und damit Rassismus.

    Gefällt 3 Personen

  2. francomacorisano schreibt:

    Passt! Jetzt kann er CDU-Chef werden.
    https://images.app.goo.gl/4N9gGqzRy9qSQe2i6
    Wenn er am Mund noch ein Loch reinschneidet, braucht er die Maske beim Essen gar nicht abnehmen… 

    Gefällt 4 Personen

  3. gerardfrederick schreibt:

    Bravo Martin!

    Gefällt 4 Personen

  4. Semenchkare schreibt:

    So ist es..!
    Für sowas brauchts allerdings eine geeinte immer stärker werdende Opposition, die das auch in den Parlamenten vertritt und klar nach aussen trägt.

    Ich möchte sowas vorallem bei Demos auf der Strasse hören, Klartext!

    ..Bleibt alle gesund da draussen.

    Gefällt 4 Personen

  5. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

    Gefällt 1 Person

  6. Berti schreibt:

    „…und alle Forderungen der UN-Charta unter den „Sharia-Vorbehalt“ gestellt haben.“

    Selbiges sollten wir auch tun, mit Berufung auf das GG; das uns v. den Siegermächten aufoktroyierte (bewußter Pleonasmus) Gesetz ist -mangels Verfassung- nicht perfekt, aber brauchbar wenn man es ad literam anwendet.

    Gefällt 3 Personen

  7. Ingrid schreibt:

    Gut gesagt Herr Renner, wer soll das denn alles umsetzen, wo die AfD doch auch im Coranafiber untergegangen zu sein scheint.

    Wie Theodor Fontane schon vor hunderten Jahren sagte: ,,Es muss noch schlimmer kommen, soll es von Wirkung sein. Ihr müsst zu Bettlern werden allesamt. Erst dann erwacht in euch vielleicht ein anderer Geist.“

    Ich stimme ihnen voll zu, aber wenn ich mich so umblicke, sehe ich noch kein Licht am Horizont, dass ihre guten Vorschläge umsetzen könnte.
    Als ich gestern die ganzen Nachrichten gelesen habe, ist mir wirklich übel geworden, da schreit das halbe Land nach immer mehr Wohlstandsflüchlingen, die auf irgenwelchen Inseln hausen. Die haben sich doch alle selbst in diese Lage gebracht.Warum bietet man ihnen keine Hilfe zur Heimreise an? Statt dessen sieht man sich verpfichtet sie da rauszuholen und uns damit Kosten aufzubürden, die bald keiner mehr bezahlen kann.

    Dieses Land ist verrückt geworden und spielt sich als Weltenretter auf, ein Extrem müssen die Deutschen scheinbar immer haben, auch wenn es in den totalen Ruin führt, egal, Hauptsache wir sind das beste, nein dümmste, Volk der Welt!

    Lieber Herr Renner, sie als AfD Gründungsmitglied, bitte packen sie es an, damit ihre Vorschläge auch in die Tat umgesetzt werden; wir werden es ihnen danken.

    Gefällt 4 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      Richtig Ingrid, von einem Extrem ins andere, das habe ich auch schon oft gedacht. Warum müssen wir Deutschen immer von einem Extrem ins andere gehen?
      Einmal sollen wir die Herren, die Übermenschen der ganzen Welt sein, dann wiederum sollen wir die Retter, die Sklaven der ganzen Welt sein! Total daneben. Beide Extreme entspringen einem Größenwahn! Warum können wir nicht einfach nur leben wie andere Menschen auf dieser Erde auch?

      Gefällt 3 Personen

  8. ceterum_censeo schreibt:

    GENAU! PASST!

    Gefällt 2 Personen

  9. Freya schreibt:

    Hallo @noch ärmer
    Ich habe mir das teilweise angeschaut, was Sie verlinkt haben. Ist wirklich eine solche Sauerei, ich musste aufhören und zwar genau schon hier:

    „Die zentrale Fragestellung der Kommission war: wie können die Kosten des Babyboomer-Bergs ab 2025 begrenzt werden? Ihre Antwort auf einen Nenner gebracht lautet: Die Rentner werden mehr, deshalb müssen die Renten sinken. Dazu ist der ab 2001 eingeschlagene Kurs konsequent fortzusetzen, mit drei zentralen Elementen. …

    Die Absenkung des Rentenniveaus soll fortgesetzt werden.
    Privatvorsorge steigern und kräftiger fördern. …
    Höheres Renteneintrittsalter – Festlegung nur vertagt. …“

    und zwar genau bei „Babyboomer-Berg ab 2025“. Schon klar, wessen „Babys“ das sind, oder? Unsere „Babys“ sind das ja wohl nur zum allerkleinsten Teil. Eine Schande ist das und es wird noch schlimmer. Doch wenn diese Herrschaften in der Expertenriege ja im Angesicht dessen, daß jetzt schon so viele Rentner bettelarm sind, sogar meinen, es sei alles bestens und man habe alles richtig gemacht……was will man da noch sagen?
    Danke für den link, mit patriotischen Grüßen von Freya

    ps „höheres Renteneintrittsalter“ ist schon fast ein Brüller. Deutsche sollen dann wohl bis 70 oder 80 arbeiten? Ja, das haben die alles schon im Gespräch. Aber weiter schön überallhin unser Geld verschenken!!!!! Man überlegt ja auch, die Todesstrafe wieder einzuführen. Hoffentlich dann auch für diejenigen, die ein ganzes Volk in Armut gestürzt haben.

    Gefällt 1 Person

  10. ceterum_censeo schreibt:

    Videos:
    Coriina Miazga, AfD :

    Brandheiß: h ttps://www.youtube.com/watch?v=vLSleMsNaQ8

    Coronavirus, Neuverschuldung & Wirtschaftshilfen | Brandheiß #25 im Bundestag – mit Corinna Miazga, Stephan Brandner u.a.

    Gefällt 2 Personen

  11. Freya schreibt:

    Danke Herr Renner
    Sie hätten ruhig noch die 30 Seiten anhängen können. Endlich mal etwas, das sich liest wie Hoffnung auf Gerechtigkeit. Habe diese, wenngleich wohl eher erträumten und gewünschten, neuen „nach corona-Maßnahmen“ der Reduzierung auf uns selbst als Nation mit Vergnügen gelesen. Man stelle sich nur vor, wieviel dann für den deutschen Rentner oder für eine Familie mit Kindern, oder den leidgeprüften weil völlig ausgenommenen deutschen Single, übrig bliebe. Also wenn wir nicht mehr ganz Afrika und den Rest der Welt großzügig ernähren müssten. Hoffe, die AfD setzt das alles um und möglichst noch zu meinen Lebzeiten! Gott mit uns!!!
    patriotische Grüße von Freya

    Gefällt 2 Personen

    • Berti schreibt:

      Autsch, das „Gott mit uns“ ist voll imperial bzw. nazi, besonders wenn’s am Koppel steht:-)))
      (grüße Dich politisch korrekt, salami alleikumchen)

      Liken

      • Freya schreibt:

        Wie, Du hast die Uniform noch nicht zum Lüften raus? Dann wirds aber Zeit. Sogar im mainstream wird doch schon von Revolution gesprochen. Ich hatte das so verstanden, dass die bürgerlichen Kräfte, also die nazis, sich bereits machen sollen. Okay, auf`m Pfefferspay stehts noch nicht drauf. 😉
        salami alleikumchen auch von mir zu Dir – so korrekt alles wieder!

        Gefällt 1 Person

      • ceterum_censeo schreibt:

        Dann eben ‚Hallahu Hackbar‘! -Grüße an Dich!

        Gefällt 1 Person

  12. ceterum_censeo schreibt:

    Corona-Update zum Morgen des 1. April: Flacht die Kurve ab?
    – bei Tichys Einblick –
    In den Corona Hotspots der Republik verlangsamt sich die Ausbreitung des Virus. China schließt seine Grenzen für Ausländer – man fürchtet eine zweite Erkrankungswelle. Ein Strategiepapier des Bundesinnenministeriums zeichnet ein düsteres Bild für die Wirtschaft und warnt vor den Folgen der Pandemie.
    – Hintergründe zu Corona
    In den vergangenen Tagen berichteten verschiedene Medien bruchstückhaft von einem Strategiepapier des Innenministeriums. Dieses Dokument liegt TE vor, wir zitieren daraus wesentliche Passagen.
    In dem Dokument wird ein sogenannter „Worst Case“ formuliert, bei dem schon bald 70% der Bevölkerung mit dem SARS-CoV-2 Virus infiziert wären. Dabei würden dann 80% der Intensivpflege-Fälle von den Krankenhäusern abgelehnt werden müssen – aus Mangel an Kapazitäten. Der Bedarf werde bis zum 15. Mai 350.000 Intensivpflegeplätze übersteigen, die Kapazität jedoch nur auf 24.000 Plätze gesteigert werden können (von aktuell gut 14.000 Plätzen). Folge: Es stürben fast 1,2 Millionen Menschen in Deutschland.
    Um das Strategiepapier zu zitieren: „Die Vermeidung dieses Worst Case hat deswegen oberste strategische Priorität“
    Um eben diesen Worst Case zu verhindern, seien primär drei Dinge nötig:
    1) Kommunikation: Die Folgen des Worst Case sollen allen bewusst gemacht werden. Amtlich verbreiteter Schrecken soll zu Kontaktsperren über einen längeren Zeitraum motivieren.
    2) Geschlossenheit: Politik und Gesellschaft müssten gemeinsam und geschlossen gegen das Virus vorgehen.
    3) Nachvollziehbarkeit: Den Bürgern müsse klar ersichtlich sein, warum bestimmte Maßnahmen getroffen werden. Es gehe auch darum, dass der Staat als aktiver Krisenmanager wahrgenommen werde, um die Akzeptanz der Maßnahmen in der Bevölkerung zu erhalten.
    Mit Blick auf Jens-„Wir sind gut vorbereitet“-Spahns bisheriges Agieren kann einem da schon Angst und Bange werden.
    ( … )

    https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/corona-update-zum-morgen-des-1-april-flacht-die-kurve-ab/

    „Dort [Südkorea ] wurden mit minimalen Ausgangsbeschränkungen, vor allem durch effizientes Testen und Isolieren, die verschiedenen Ausbrüche erfolgreich unter Kontrolle gebracht. Bei einer erheblichen Dunkelziffer von nicht gefundenen Fällen wäre dies nicht möglich gewesen. Es erging nie ein Aufruf zur Selbstisolierung bei milden Symptomen, der in der Grippesaison und bei einem Virus, das sehr lange ansteckend ist, auch nicht viel gebracht hätte. Auch wurden
    dort durch die systematische Kontaktsuche sehr viele Personen getestet, die überhaupt keine Symptome hatten. Daher ist in Südkorea mit einer sehr kleinen Dunkelziffer zu rechnen. Die Fallsterblichkeitsraten pro Altersgruppe können daher als gute Referenz betrachtet werden, die noch leicht hinaufzusetzen sind, da noch regelmäßig Todesfälle gemeldet werden, obwohl wenige neue Fälle hinzukommen. Diese Zahlen sind außerdem mit den Zahlen aus China außerhalb Hubei kohärent, wo noch viel intensiver getestet wurde. Für die Verteilung der Fälle auf die verschiedenen Altersgruppen und die Alterspyramide in Südkorea erhält man eine mittlere Fallsterblichkeitsrate von momentan 1,1%. Angepasst an die Altersstruktur für Europa erhält man eine mittlere Fallsterblichkeitsrate von 1,8% bei bester Krankenhausversorgung.“

    Diese Fallsterblichkeitsrate von 1,8% ist allerdings nur gegeben, solange die medizinische Versorgung aufrecht erhalten werden kann. Sollte es zu einer Rationierung der medizinischen Versorgung kommen, steigt die Fallsterblichkeitsrate auf 2%.

    Das ist, als würde man 100 Infizierte in einer Reihe aufstellen und zwei von ihnen sterben.
    Das RKI geht laut dem Papier des Bundesinnenministerium (BMI) in seinen Berechnungen derzeit von einer Fallsterblichkeit von 0,56% aus.

    Auch einen Blick auf die ökonomischen Konsequenzen der Pandemie scheut das Strategiepapier nicht:
    »Sollten die hier vorgeschlagenen Maßnahmen zur Eindämmung und Kontrolle der Covid-19-Epidemie nicht greifen, könnten im Sinne einer „Kernschmelze“ das gesamte System in Frage gestellt werden. Es droht, dass dies die Gemeinschaft in einen völlig anderen Grundzustand bis hin zur Anarchie verändert. Dementsprechend wäre es naiv, davon auszugehen, dass ein Rückgang des BIP um eine zweistellige Prozentzahl, etwa jenseits der 20%, eine lineare Fortschreibung der Verluste aus dem Fehlen einiger Arbeitstage bedeuten und ansonsten das Gesamtsystem nicht in Frage stellen würde. Aus diesem Grund ist die – alle anderen Überlegungen dominierende – Strategie der Eindämmung mit Vorkehrungen zu verbinden, um die ökonomischen Konsequenzen so gering wie möglich zu halten.«

    Diese fast verschämte Formulierung des „in Frage Stellen des Gesamtsystems“ legt beängstigende geschichtliche Parallelen nahe. Es waren stets Krankheit, wirtschaftliche Not und gesellschaftlicher Zusammenbruch, die die Menschen den Extremen aller Couleur in die Arme trieben.
    Zum Zweck des Verhinderns einer solchen Situation wird sowohl vor zu zaghaften Maßnahmen zum Beginn der Pandemie, als auch zu frühen Lockerungen nach ersten Besserungsanzeichen gewarnt. Die einzig gangbare Strategie wird wie folgt beschrieben:

    „Sie [die Strategie] erfordert (i) die schnellstmöglich umgesetzte, strikte Unterdrückung der Neuansteckungen, bis die Reproduktionsrate in der Nähe von 1 ist, und (ii) schließt ein umfassendes und konsequentes System des individuellen Testens und Isolierens der identifizierten Fälle an.“
    Man möchte fast sagen, dass im Idealfall auf eine Korea-Situation hingearbeitet wird: Mit den aktuellen Einschränkungen des öffentlichen Lebens soll das Virus eingedämmt werden, bis es isoliert werden kann und Infizierte unter Quarantäne gestellt werden können. Man geht von einem (optimistischen) Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 4% aus, die Industrie geht um 7% zurück. Zum Vergleich, während der Weltwirtschaftskrise 2009 gingen das BIP um 9% und die Wertschöpfung der Industrie um 14% zurück. Dieses Szenario wird passend als „Schnelle Kontrolle“ betitelt.

    Im schlimmsten Wirtschafts-Szenario, „Abgrund“ genannt, gelingt ein Eindämmen der Pandemie nicht, die Ausgangsbegrenzungen werden bis auf das Jahresende verlängert. Das BIP bricht um 32% ein, die Industrie um 47%. Die sozialen und gesellschaftlichen Konsequenzen sind dementsprechend katastrophal.

    Zwischen diesen beiden Extremen liegen noch zwei Szenarien, die „Rückkehr der Krise“, bei der die Corona-Pandemie in einer zweiten Welle zurück kommt und „langes Leiden“, bei dem ein Eindämmen der Pandemie nicht gelingt und Ausgangsbeschränkungen bis Mitte Juli nötig sind.

    Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Wir werden von der an einem Zusammenbruch Deutschlands sehr interessierten ‚Politkaste‘ hier offensichtlich MASSIV ‚hinter die Fichte geführt‘,
      v.a. angesichts des gahabten Staatsaversagens der Politkasper – alles andere war ja wichtiger als sich vernünftig auf die kommende und zu erwartende Pandemie vorzubereiten –

      Diese Gesellschaft begeht mit offenen Augen Selbstmord. Komischerweise haben alle „Spinner“ eine totale Krise dieses Systems für 2020 vorher gesagt. Das jetzt so ein Virus herhalten muss…damit man das Versagen der Polit und Wirtschaftseligen vertuschen kann und alle darauf reinfallen? Schön schlau eingefädelt…..

      Nochmal – hier schon Hinweis egegeben auf vernünftig denkende Experten, wie :
      Prof. Dr. med. Sucharit Bhakd

      und andere, z.B.

      der empfehlenswerte höchst sachliche und unaufgeregte Kommentar von:
      Corona Virus – Virologe Prof. Dr. Carsten Scheller bekräftigt Vergleich mit Influenza, vom 24.03.20
      h ttps://www.youtube.com/watch?v=w-uub0urNfw

      Immunologe Prof. Hockertz: Corona-Maßnahmen unverhältnismäßig und rechthaberisch
      h ttps://youtu.be/7wfb-B0BWmo

      Dr. Bodo Schiffmann: (u.a.)
      Corona14 – http://www.youtube.com/watch?v=5q8J7yIuSs0

      Gefällt 3 Personen

      • Freya schreibt:

        Das denke ich auch, also das wir hier „hinter die Fichte geführt“ werden.
        Wenn ich in meine Kristallkugel schaue sagt die mir: Ihr seid als Pseudeodemokratie in corona-Quarantäne eingeschlafen und Ihr wacht in der Diktatur wieder auf. So einfach geht das.
        Man darf besorgt sein, würde ich mal sagen. Hier leeren sich tatsächlich die Regale. Vielleicht will man aber die dummen Kaisertreuen, diese pommerschen Nichtsnutze als erste verhungern lassen. Schließlich wählen die ja auch am meisten die AfD- geschieht ihnen dann sicherlich recht. Oder so ähnlich?!
        Sei gegrüßt lieber c_c, von einer Freya, die heute Morgen wg. eingesperrt und abgeriegelt zum ersten Mal geheult hat…….und das ist erst der Anfang.

        Gefällt 1 Person

        • ceterum_censeo schreibt:

          Nicht aufgeben liebe Freya,

          Du weißt doch: “Wir …. “

          Aber im Ernst – WIR hier Gemeinsam!

          Liebe Grüße!

          Gefällt 3 Personen

        • Ingrid schreibt:

          Liebe Freya, ich weine einfach mit dir, aber in letzter Zeit mit viel Wut im Bauch.
          Du kannst nicht zum Kardiologen(warum? schreib mal)
          und ich muss mich auch zurückhalten, denn ich bekomme auch schon Herzschmerzen und Rhythmusstörungen, weil mir alles so an die Nieren und Herz geht.

          Wärend ich dir schreibe kommt gerade eine Medung im HR rein, die alten Menschen sterben und ein ganzes Altenheim im Oderwalsd ist betroffen.
          Dies ganze Geschleime, die sind doch froh wenn das ganze Rentnerpack weg ist, dann hat man mehr Geld für unsere Goldstücke.
          Wieder ein Extra und die Sorge um die Alten. Ha, ha, ha,
          Buffier schaltet sich ins Nachmittagsprogramm ein.
          Der kotzt mich an, der Schäfer noch nicht kalt und den Posten schon neu vergeben.
          Der ist einer der besten Helfer seiner Meisterin.
          Mir läuft es kalt den Rücken runter.
          Liebe Grüße an dich und schone dein Herz.
          Ingrid

          Gefällt 2 Personen

        • Freya schreibt:

          Danke liebe Ingrid. Es ist schwer für mich im Moment. Alle Termin, bei denen ich ein wenig Geld verdient hätte, sind komplett abgestürzt. Ich hatte eine Jahreskurkarte für die Kaiserbäder, jetzt fährt dort kein Bus mehr hin. Ich hatte eine Jahresmiete für Beratungsräume gezahlt, jetzt kommt niemand in irgendeine Beratung (und ich will auch niemanden), die Kurse für die VHS sind erstmal futsch und der Termin für die Herzklinik (habe Stents und muss dringend geprüft werden, da Rückfall) ist abgesagt. Jemand schrieb, wer weiß, wieviele Menschen an den Folgen dieser Maßnahmen sterben werden, und Ja, daß kommt mir gerade auch so vor. Jemanden wie mich, die alt ist, ohne Auto draußen auf dem Land lebt, hat man bereits abgeschrieben. Ich kaufe alle Medikamente jetzt selbst, weil man nicht am Telefon zum Arzt sagen will, daß man sich erkältet hat und dringend Medis braucht. Wenn der mir dann das Überfallkommando schickt, bin ich ganz geliefert, dann ziehen die um mich auch noch den Bannkreis. Alles eine seltsame Zeit und ich mache mir auch Sorgen um alle Anderen, die jetzt ohne Einnahmen dasitzen und nicht wissen, wie es weitergeht. Ich kann mir auch nicht vorstellen, daß da wirklich so großzügig (für mich sowieso nicht, weil ich ja nur Termin fiktiv gehabt HÄTTE) sämtliche Ausfälle entschädigen. Wenn ich an die ganzen Hotel hier denke, oder an die Rehakliniken, oder an alle diese vielen Geschäfte und anderen Einrichtungen……wie soll das gehen? Inzwischen wird es immer bedrohlicher. Habe niemanden mehr unterwegs getroffen, aber am Aldiparkplatzt steht alles voll. Und zwar lauter große Autos, so Busse und Kleinlaster….die Leute kaufen jetzt schon alles leer. Ich habe schon angefangen, Brot und Brötchen selber zu backen und mir auch einen kleinen Vorrat an Mehl anzulegen. Und ich kann nicht glauben, dass ich das hier alles schreibe. Doch lassen wir das. Es geht anderen jetzt noch schlechter, wie diesem Arzt, der seinen alten Vater nicht besuchen darf. Ein Elend und ich hoffe sehr, danach wird endlich mal abgerechnet.
          Bleib schön in Sicherheit, liebe Ingrid. Laß es Dir gut gehen und sei „von guten Mächten wunderbar geborgen“. liebe Grüße an Dich und an Euch alle von Freya

          Gefällt 1 Person

  13. ceterum_censeo schreibt:

    Hier finden Sie die Positionen der AfD-Fraktion anlässlich der Corona-Krise.

    Bleiben Sie informiert und bleiben Sie gesund! AfD Rheinland-Pfalz

    Die Corona-Pandemie reicht längst weit über unser Privatleben hinaus und ist keine bloße Frage der Gesundheit mehr. Täglich erreichen uns neue Infiziertenzahlen und Meldungen über weitere Todesopfer.

    Die Bundesregierung veröffentlichte bereits im Jahr 2012 eine Analyse, in der ein ähnliches Szenario beschrieben wird und in der auch Präventions-, Vorbereitungs- und Lösungsansätze genannt werden. Derzeit stellt sich allerdings heraus, dass weder Bund noch Land auf diese Krise vorbereitet sind. Zu lange wurde nicht gehandelt. Es mangelt an vielen Gütern, insbesondere im Gesundheitswesen, die eine Eindämmung frühzeitig hätten ermöglichen können.

    Milliardenschwere Wirtschaftshilfen sind nun notwendig, um das Überleben der Unternehmen wenigstens halbwegs zu sichern. Ob dies gelingt, ist fraglich und wird die Zeit zeigen müssen. Entgegen der Berichterstattung im öffentlich-rechtlichen Rundfunk, aber auch in vielen anderen Medien, hat die AfD-Fraktion frühzeitig Lösungen und Hilfestellungen vorgeschlagen und parlamentarisch eingebracht. Erklärtes Ziel ist dabei eine vorausschauende Bewältigung der Krise und ihrer Auswirkungen

    https://www.afd-rlp-fraktion.de/coronakrise-in-rheinland-pfalz/

    Gefällt 2 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      Zitat: „Milliardenschwere Wirtschaftshilfen sind nun notwendig, um das Überleben der Unternehmen wenigstens halbwegs zu sichern“
      Geld drucken ist keine Wirtschaftshilfe. Was anderes können diese faulen Sesselfurzer ja auch nicht, die sich auch noch die Diäten erhöhen. Vom Geld drucken kann man nicht leben. Der Mensch braucht Nahrung, Kleidung und ein Dach über den Kopf. Waren und Dienstleistungen und kein gedrucktes Papier. Ich möchte nicht wissen, wieviel Menschen durch den Zusammenbruch der Weltwirtschaft sterben.
      Und anstatt sich seit 2012 auf eine Krise vorzubereiten, gibt unsere Sonnenkönigin das Geld für alle faulen Schmarotzer dieser Erde aus.

      Gefällt 1 Person

      • Freya schreibt:

        Genau lieber gelbkehlchen.
        Seltsam auch, was mir so berichtet wird. Eine Freundin mußte ihr Nachtlokal schließen. Am Telefon hat sie mir jetzt die Formulare für die „Entschädigung“ vorgelesen. Da wird ausdrücklich gesagt, man könne Fixkosten, wie Mieten und Pachten, erstattet bekommen, doch für fehlende Einnahmen kommt niemand auf. Was also ist die Hilfe? Nur gerade mal, daß diese ganzen Geschäftsinhaber weiter ihre Rechnungen bezahlen können und nicht aufgeben müssen. Aber wovon sollen die leben? Wie wirkt es sich aus, wenn man dem Verpächter zwar die Miete überweisen kann, doch im Kühlschrank hat man deshalb ja noch lange nichts?! Ich komme da nicht mehr mit, und ich wage es nicht, mir vorzustellen, welche Spätfolgen das haben wird, hinsichtlich eines komplett verarmten und verschuldeten Volkes. Aber schön auch, dass jetzt wenigstens die Ärmsten mal nichts mehr verlieren können, außer ihrem blanken Leben. Jetzt müssen all die Großkotze zittern und nicht die arme Rentnerin, denn die hatte ja auch vor corona schon nur gerade so ihr Auskommen, wenn überhaupt. Schämt Euch, ihr Söders, Merkels, Spahns, Altmeiers und Co. Weit gebracht habt Ihr uns, und nun wollt Ihr noch mit Euren „Entschädigungen“ gut dastehn. Ein Volk, dass Euch vertraut, hat offensichtlich so etwas wie Euch verdient. Doch es leider gibt es Ausnahmen, die jetzt unschuldig von Euch in den Abgrund gerissen werden. Aber der Tag der Abrechnung wird kommen, dessen Seid einfach gewiß.
        Dir lieber gelbkehlchen, viel Schutz und Segen, bleib in Sicherheit. liebe Grüße von Freya

        Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          Und das ganz Schlimme ist, unsere so genannten „Volksvertreter“ und die Journalisten der öffentlich-rechtlichen Anstalten predigen Solidarität und gleichzeitig erhöhen sie sich selbst die Diäten und die Zwangsabgabe der GEZ wurde ebenfalls erhöht. Damit machen sie genau das Gegenteil von Solidarität. So eine heuchlerische Dreistigkeit muss man sich mal vorstellen. Sie predigen das Geben und nehmen selbst nur. Ich hoffe, dass es eine Gerechtigkeit gibt. Siehe:

          Gefällt 1 Person

        • conservo schreibt:

          @ Liebe Freya, ich – sowieso nahe am Wasser gebaut – könnte den ganzen Tag heulen. Ich werde überflutet mit Geschichten, Erfahrungen, Leid und persönlichen Rückschlägen, die viele meiner Leser erleben. (Und ich selbst bin auch nicht verschont.) Viele, die mir (ganz lieb) schreiben, suchen Trost, Worte der Anerkennung, aufbauende Worte. Unflätig ist bei mir bisher noch niemand geworden. (Das ist eine außerordentlich schöne Erfahrung in dieser schweren Zeit!)

          Aber offen gestanden, was soll ich diesen lieben Menschen schreiben? Ich bin selten ratlos, schon gar nicht sprachlos. Aber die Situation, die wir alle jetzt erleben, verlangt unmenschliche Kraft, wenn man versuchen will, auch andere mit HOCHZUREISSEN. Denn darauf kommt es an. Am Boden liegenbleiben ist keine Lösung.

          Dem einen mag der liebe Gott Kraft und Zuversicht geben, dem anderen vielleicht der schiere Überlebenswille. Aber uns alle sollte eine Grundhaltung einen: Man darf hinfallen! Man muß nur wieder aufstehen können!
          Und ich füge für mich hinzu: Mit Gottes Hilfe.

          Ihr alle, Ihr lieben treuen Seelen, wünsche ich: Bleibt gesund, behaltet Vertrauen – zumindest in Euch selbst!
          Herzlich grüßt
          conservo!

          Gefällt 2 Personen

        • Freya schreibt:

          Ja Danke Peter. Du hast ja Recht. Ich sollte wohl auch nicht so über mich selber rumjammern. Werde mich bemühen, dass zu ändern. Und natürlich wieder „aufzustehn“, wie in meinem bisherigen Leben ja auch. Auch Dir und Deiner Familie alles Gute, mit patriotischen Grüßen von Freya

          Liken

        • Ingrid schreibt:

          Danke für deine Antwort liebe Feya, wäre ich nur in deiner Nähe ich würde dir beistehen.

          Aber deine Stants müssen kontrolliert werden, die setzen sich wieder leicht zu und da musst du Druck machen.
          Ich hoffe dieses Theater ist am 20.April vorbei, aber sicher ist das nicht.
          Wenn wir mit dem Hund gehen, treffe ich immer mal Leute und wir machen absichtlich ein Schwätzchen und vielen von denen verstehen dies Quarantäne auch nicht.
          Gerade eben gingen vor meiner Tür 5 Männer von der Glasfaser vorbei, die die Bürgersteige kontrollieren, die haben scheinbar noch nichts von den Einschränkungen gehört.

          In meiner Stasse sind viele junge Familien, die waren mit ihren kleinen Kindern vor der Tür und die haben zusammen gespielt und das hat mich gefreut, denn Kinder müssen in die Sonne, und keiner hat den Zweierblödsinn gedacht, obwohl die Kinder gehustet haben, gab es keine Panik.

          Die ruinieren sämtliche Kur und Gästehäuser besonders an der Küste. Alle löschen ihre Buchungen, das gibt ein Desaster und bis die mal einen Cent sehen, sind die alle Pleite.

          Halte durch du gute Seele und atme die frische Seeluft.
          Grüß mir Usedom, Swinemünde und Rügen, die ich alle so liebe und auch wieder besuchen werde.
          Alle liebe Wünsche für dich Feya
          Ingrid

          Gefällt 2 Personen

  14. ceterum_censeo schreibt:

    Und das ist der FEUCHTE TRAUM der LINKEN:
    Linke Rezepte gegen Corona
    Befehlen, beschlagnahmen, Kapitalismus abschaffen

    Von Rainer Zitelmann , Tichys Einblick –
    Di, 31. März 2020
    Täglich melden sich Politiker der Linken mit neuen Ideen und Analysen zur Corona-Krise. Befehlen, beschlagnahmen, den Kapitalismus abschaffen, das sind die „Rezepte“:

    Katja Kipping, gemeinsam mit Bernd Riexinger Vorsitzende der Linken, hat eine ganz tolle Idee: Wegen der Knappheit von Atemmasken schreibt sie auf Twitter: „Unternehmen, die nun wirklich nichts zur Lösung der Coronakrise beitragen, sollten verstärkt Produkte herstellen, die in der Krise benötigt werden. So sollten Rüstungsschmieden wie Rheinmetall auf medizinische Güter umstellen.“
    Okay: Meinem Bäcker befehle ich, in Zukunft Wurst herzustellen, meinem HiFi-Händler, dass er Brötchen backt und dem Bauträger, dass er Handtaschen produziert.

    Falls doch einer auf die Idee kommen sollte, solche Anregungen umzusetzen, wird ihm das besonders schmackhaft gemacht: Als Motivationsschub für Unternehmen, solche Produkte herzustellen, soll offenbar die Idee dienen, diese danach zu beschlagnahmen.
    Die Fraktionschefin der Linken im Deutschen Bundestag, Amira Mohamed Ali meint jedenfalls: „Gesundheitsschutz darf nicht Profitinteressen ausgeliefert sein! Die Bundesregierung muss eingreifen. Auch vor der Beschlagnahmung von Atemschutzmasken darf nicht zurückgeschreckt werden!“ Offenbar haben die Begriffe „Beschlagnahmung“, „Befehl“ und „Enteignung“ eine geradezu erotisierende Wirkung auf die Linke.

    Wer nur einen Hammer hat, für den ist jedes Problem ein Nagel

    Im Kampf gegen die wirtschaftlichen Verwerfungen in der Corona-Krise hat der Parteichef der Linken, Bernd Riexinger, die Einführung einer Vermögensabgabe für Reiche vorgeschlagen. Ab einem Privatvermögen von einer Million Euro sollen fünf Prozent fällig sein. Riexinger?
    War das nicht der, der eben noch mit seiner Parteifreundin auf der Strategietagung der Linken darüber witzelte, ob man die Reichen lieber erschießen oder ins Arbeitslager stecken sollte? Die Forderung nach höherer Besteuerung der Reichen war zu erwarten. Wer nur einen Hammer hat, für den sieht jedes Problem aus wie ein Nagel. Aber sicher wird die Linke begeisterte Zustimmung anderer Politiker finden („Solidarität“).

    Virus soll „Klassenkampf von oben verschärfen“

    Da der Kapitalismus bekanntlich an allen Übeln der Welt schuld ist, ist er natürlich auch an der Corona-Krise schuld. Bastian Reichardt, Co-Sprecher der einflussreichen „Antikapitalistischen Linken“ (AkL) erklärte, „dass die Krise ihren Ursprung im kapitalistischen System hat, und durch die Corona-Pandemie nur verstärkt wurde“.
    Die Linke müsse, so Reichardt, „jetzt die Chance ergreifen, ihre Positionen populär zu machen. Sie müssen aufzeigen, dass sie im Angesicht der Krise schon immer auf der richtigen Seite der Geschichte standen“. Der Hamburger Bürgerschaftsabgeordnete Mehmet Yildiz erklärte in einem Interview mit dem türkischsprachigen Nachrichtenportal Avrupa Postası: „Dieses Virus ist nicht von selbst aufgetreten, Corona ist ein Labor-Virus und dient den Imperialisten dazu, China aufzuhalten und den Klassenkampf von oben zu verschärfen.“ Das war so irre, dass sich sogar die Partei- und Fraktionsführung in Hamburg distanzierte.

    Meine Meinung: Bosch, eines der Unternehmen des „menschenverachtenden Kapitalismus“, hat mit der Produktion eines neuen Testgerätes für Corona mehr zur Krisenbewältigung beigetragen als alle Pressemitteilungen der Linken zusammen.“ —–

    Gefällt 3 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Da mutet doch die nachfolgende Meldung geradezu VORBILDLICH an: Die SUPERREICHE S E PD zeigt sich großzügig:


      Vorbildlich: SPD will einen Teil ihres Parteivermögens wegen der Coronakrise spenden

      Aber ……
      April, April ……
      Ich hoffe, diese ironisch gemeinte Schlagzeile nimmt keiner ernst. Dabei müsste man sie eigentlich ernst nehmen – wenn man den Club der Neidhammel, die SPD nämlich auch einmal ernst nehmen könnte.

      Denn wie immer wenn es darum geht, das schwer verdiente Geld anderer Leute unter die Leute zu bringen, machen sich die Asozialisten wieder mal stark, den Reichen ans Leder zu gehen.

      Um die finanzpolitischen Folgen der Corona-Krise zu bewältigen, ziehen die Genossen laut „n-tv“ eine Vermögensabgabe in Erwägung. Parteichefin Saskia Esken meint allen Ernstes, dass eine einmalige Abgabe durch besonders wohlhabende Bürger eine der Möglichkeiten sei, die Staatsfinanzen nach der Krise wieder in Ordnung zu bringen.
      Es ginge ihr um eine angeblich faire Lastenverteilung. Und die geht wohl nur von oben nach unten. Klar, dass die Bolschewiken von der Linkspartei ähnlichen fordern.

      Nun aber sollte die SPD mit gutem Beispiel vorangehen, schließlich ist sie die reichste Partei Deutschland, wie die „BZ“ vor einiger Zeit behauptete und ein paar interessante Zahlen zusammenstellte:
      ►… mit 202 Millionen Euro Parteivermögen (CDU/CSU: 195 Mio.; Linke: 31,29 Mio.; Grüne: 41 Mio.; FDP besitzt 7,2 Mio.; AfD: 11 Mio.).
      ►… mit Regional- und Lokalzeitungen, Radiostationen, Marketing- und Werbefirmen bundesweit – allein die Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft DDVG (100% SPD) verfügt über 60,5 Mio. Euro Eigenkapital.

      ►…mit 106 Mio. Euro SPD-eigenem Haus- und Grundbesitz in der Bilanz (Union: 67 Mio.; Linke: 4,8 Mio.; Grüne: 14 Mio.; FDP: 3,4 Mio.; AfD: 0).

      Würde die SPD also die Hälfte, nämlich 101 Millionen Euro spenden, damit zum Beispiel jeder Bürger genügend Atemschutzmasken zur Verfügung hat, wäre das ein Zeichen echter Solidarität.

      Ansonsten: Klappe halten, Bolschewik!

      Gefällt 3 Personen

      • Ingrid schreibt:

        Lieber c.c.ich habe vor einiger Zeit gelesen, das die PDS nein SED das meiste Geld besitzt, es soll sich noch um DDR Gelder handeln.

        Das könnten die doch für Bedürftige einfach und ohne größere Anträge zur Verfügung stellen.
        Genau wie dieser grüne Dämel der täglich fordert und fordert, einfach erst mal die eigenen Überschüsse opfern, bevor man sie dem ganzen Land aufbürdet.
        Da frage ich mich immer, was bildet der sich ein, dauernd zu fordern, der ist doch nur der Vorstand dieser grünen Sekte und dem fehlt doch jede Befugnis.

        Gefällt 1 Person

        • ceterum_censeo schreibt:

          Das mit dem SED Vermögen stimmt sicher.

          Die diverse Male umetikettierte ‚Linke‘ hat sich damals in der Tat das Milliarden SED-Vermögen in die Tasche gesteckt, deswegen sind die ja auch so erpicht, auf der Rechtsidentität von SED und ‚Linke‘ zu bestehen – wie ja auch vor gut 15 Jahren schon geichtsaktenkundig geworden ist.

          Haben wir hier schon mehrfach beleuchtet und ist m.W. von Vera Lengsfeld auch eingehend geschildert worden.

          ja aber da ist es dann mit dem ‚Gemeinsinn‘ auf einmal nicht so weite her.

          Und der grüne Dämel – ich glaube über den brauchen wir kaum noch ein Wort zu verlieren ….

          Gefällt 1 Person

        • conservo schreibt:

          @ c_c und Ingrid: Das ist alles richtig! Habe darüber eine meiner erfolgreichsten Publikationen geschrieben – schon 2002: „Macht Kasse Genossen“ (100.000 Exempl.) c_c hat (hier schon mehrfach) auf den entscheidenden Punkt hingewiesen: „Die Linke“ ist nicht so was wie die „Nachfolgeorganisation“ der SED oder eine „neue“ Partei, sondern sie IST nach wie vor die alte SED. Der schlaue Gregor Gysi hatte blitzschnell erkannt, daß nur die Beibehaltung der alten Partei – unter welchem Namen auch immer – das Vermögen rettet. Also: Die Linkspartei ist ideell und materiell die alte SED bzw. PDS.
          Wenn man ein altes Auto neu lackiert, wird kein neues Auto draus!
          Liebe Grüße!

          Gefällt 1 Person

        • ceterum_censeo schreibt:

          Und vor dem Hintergrund des gehabten Puitsches in Thüringen und derdurchgedrückten Inthronisation des SED-Kommunisten durch MerKILL ist einiges aus dem ->https://www.welt.de/politik/deutschland/article134866947/Das-undurchsichtige-Stasi-Geflecht-der-Linken.html

          Artikel ganz interessant …..

          Liken

        • gelbkehlchen schreibt:

          Ja liebe Ingrid, von anderen fordern, Solidarität und Nächstenliebe, usw., da sind die linksgrünen Speckmadengutmenschen ganz groß, aber selber Solidarität und Nächstenliebe geben, da nehmen sie lieber. Sie predigen das Geben und selber nehmen sie lieber. Sie sind wie so oft moralische Dreckschweine. Die Linken fordern dauernd, sie sollten mal Solidarität zeigen und das Parteivermögen herausrücken, das sie dem Volk in der DDR geraubt haben.

          Liken

    • gelbkehlchen schreibt:

      Zitat: „Im Kampf gegen die wirtschaftlichen Verwerfungen in der Corona-Krise hat der Parteichef der Linken, Bernd Riexinger, die Einführung einer Vermögensabgabe für Reiche vorgeschlagen. Ab einem Privatvermögen von einer Million Euro sollen fünf Prozent fällig sein. Riexinger?“ Die SED-Linke ist reich, sie besitzt das dem Volk geraubte Vermögen, Parteivermögen genannt. Ich will, dass das sofort beschlagnahmt wird. Und die Diäten und das Vermögen dieser faulen unproduktiven Sesselfurzer.

      Gefällt 2 Personen

  15. Pingback: En nu? Hoe gaat het verder? – Theresa's visie

  16. ceterum_censeo schreibt:

    1. RKI-Chef Wieler : „Müssen damit rechnen, dass die Kapazitäten nicht reichen“

    2. Derselbe am 05. März (u.a.’Welt‘): ‚Es gibt objektiv keinen Grund, sich wegen des Corona Virus Sorgen zu machen.‘

    Welch ein Vollpfosten!

    Gefällt 3 Personen

  17. theresa geissler schreibt:

    Bravo, Herr Renner! Besser könnte es durch niemanden gesagt werden!
    Hätte die Bundesregierung bloss einem Berater zur Verfügung wie Sie, gäbe das gleich eine Menge Elend weniger!

    Gefällt 3 Personen

  18. ceterum_censeo schreibt:

    Und vergessen wir niemals – ab min: ab 47:45)

    Besuch der Bundeskanzlerin Angela Merkel an der Universität Bern

    — die berühmten BERÜCHTIGTEN ‚Ratschläge‘! –
    – das ganze Dokument –


    Sep 10, 2015

    Vorsicht, wer einen Eimer braucht.

    Gefällt 2 Personen

  19. ceterum_censeo schreibt:

    Und dann ist da ja noch ……

    Mitten in der Krise: Diäten steigen um 2,6 Prozent

    Die Diäten der Bundestagsabgeordneten sollen zum 1. Juli um 2,6 Prozent auf dann 10.345,64 Euro brutto monatlich steigen. So berichtet es die Bild am Donnerstag unter Berufung auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes.

    Hat da nicht neulich irgendjemand, wer war das noch, etwas von „Erschießen“ gesagt???

    Gefällt 3 Personen

  20. Semenchkare schreibt:

    Grüne Logik.
    ********************

    Um sich zu immunisieren Grünen-Politiker infizierte sich absichtlich mit Corona

    Berlin –

    Der Bürgermeister des Bezirks Berlin-Mitte, Stephan von Dassel (Grüne) hat sich mehr oder weniger absichtlich mit dem Coronavirus angesteckt. „Ich hatte mich fast schon bewusst infiziert, um mich auch zu immunisieren“, sagte er am Mittwoch im Rundfunk Berlin-Brandenburg. Er steckte sich demnach bei seiner Lebensgefährtin an, mit der er zusammen wohnt.

    In einer häuslichen Gemeinschaft sei es fast nicht möglich, sich nicht anzustecken, sagte er. Deswegen habe er das „bewusst gemacht“, sagte der Grünen-Politiker. Er habe gedacht, er sei nach einer Infektion drei Tage „mal ein bisschen unpässlich, und dann bin ich immun“ – auch um gesund zu sein, wenn Teile der Verwaltung krank werden.

    Es sei aber „doch etwas heftiger“ gewesen, als er gedacht habe. Als langfristiges Ziel nannte er, dass sich so viele Menschen immunisieren, „dass uns die Krankheit nichts mehr anhaben kann“.

    https://www.mz-web.de/panorama/um-sich-zu-immunisieren-gruenen-politiker-infizierte-sich-absichtlich-mit-corona-36500540

    ….Als langfristiges Ziel nannte er, dass sich so viele Menschen immunisieren, „dass uns die Krankheit nichts mehr anhaben kann“. …

    Mit anderen Worten:

    ..Steckt Euch gefälligst bewusst an, die „Guten“ werden schon selektiert…!

    Gefällt 2 Personen

  21. ceterum_censeo schreibt:

    Auch hübsch: Italien fordert von Deutchland ‚Solidarität‘ ein, oder ……

    Italy demands solidarity from Germany – or else EU ‚will cease to exist‘
    European Union is in ‚mortal danger‘ because of divisions over the crisis, says Italian former premier

    https://www.telegraph.co.uk/news/2020/03/31/italy-demands-solidarity-germany-coronavirus-crisis-rifts-deepen/

    Ich hätte ja gefragt: ‚Ist das nun eine Drohung oder ein Versprechen?‘ _

    Aber dann komme die ‚Coronabonds‘, vulgo Vergesellschaftung, pardon, – gemeinschaftung, der Staatsschulden wohl doch noch. MerKILL wird’s schon richten.

    Und WER zahlt wieder mal die ZECHE?

    Gefällt 3 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Hier noch Link zu gelöschtem Corona – Video:
      Dr. Schiffmann, Sinsheim – ansehen, sichern!

      (gelöschtes Video) von Dr. Bodo Schiffmann Schwindelambulanz Sinsheim

      Gefällt 1 Person

      • Freya schreibt:

        Danke für das Video. Ich hab Gänsehaut! Wie furchbar das alles ist. So ähnlich geht es mir auch. Ich habe direkt an der Küste eine 86 Jahre alte liebe Freundin, die ich sonst jede Woche besuche. Wenn wir jetzt telefonieren, weine ich immer und wir sprechen schon darüber, ob wir uns wohl überhaupt jemals wiedersehen werden.
        Meine Arzttermine sind abgesagt. Bin seit 2015 Schlaganfall gefährdet (danke Frau Merkel). Wenn jetzt was passiert, bin ich ganz alleine zu Hause, und ich traue mich auch keinen Arzt anzurufen, und ich werde hier auch alleine sterben (hoffentlich dann auch). Ich bete mit diesem wunderbaren Arzt und hoffe für ihn und seinen alten Vater das Allerbeste. Hilf uns oh Herr denn es steht nicht gut um uns!
        mit patriotischen Grüßen von Freya

        Liken

    • gerardfrederick schreibt:

      Nach Italien´s Auftritt im ersten und dann im zweiten Weltkrieg ist ein Verlangen für Solidarität geradezu unverschämt.

      Gefällt 1 Person

  22. Wolf Köbele schreibt:

    Merkwürdig, daß Saudi-Arabien sich nicht vorfrängelt, um die griechischen Inseln zu entlasten! Hat doch den Vorsitz im UN-Menschenrechtsrat inne.

    Gefällt 3 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Ja, in der Tat! – Die wissen, warum!

      Gefällt 3 Personen

      • ceterum_censeo schreibt:

        Könnte es nämlich sein, daß DIE die „Bereicherer“ NICHT zu ‚würdigen‘ wissen?

        Liken

      • ceterum_censeo schreibt:

        Nur mal hier –

        Arabische Welt & ‚Flüchtlinge‘

        ……und die RIESEN – VERARSCHUNG – anders kann ich es nicht mehr nennen!

        Liken

    • Ingrid schreibt:

      Die verhalten sich ganz ruhig Herr Köbele.
      Die EU will mehrere Hundertausende von irgendwoher in die EU zwängen. Die wollen Polen,Tschechien und Ungarn zwingen welche zu nehmen, können die ruhig tun, denn die landen doch alle in Germoney und die wachsen nach, durch das viele CO2, was die so verlieren, da wird alles ,,grasgrün“!

      Liken

  23. ceterum_censeo schreibt:

    Corona-Pandemie: Wie die progressive Ideologie in Spanien zur Katastrophe führte
    Von Soeren Kern / Gastautor 1. April 2020

    In einer am 19. März eingereichten Sammelklage wird die spanische Regierung beschuldigt, wissentlich die öffentliche Sicherheit gefährdet zu haben, indem sie die Öffentlichkeit zur Teilnahme an mehr als 75 feministischen Märschen ermunterte, die am 8. März anlässlich des Internationalen Frauentags in ganz Spanien stattfanden.
    Ein Gastbeitrag von „Gatestone Institute“.

    https://www.epochtimes.de/meinung/gastkommentar/corona-pandemie-wie-die-progressive-ideologie-in-spanien-zur-katastrophe-fuehrte-a3201039.html

    Gefällt 3 Personen

  24. ceterum_censeo schreibt:

    …Atemmasken bringen gar nichts“. Wochenlang ging das in der laufenden Corona-Pandemie so. Jetzt, plötzlich, werden sie mit Nachdruck verlangt….

    Und jetzt fordere ich BURKA – PFLICHT (m/w/d) FÜR ALLE (m/w/d) 😀 😁 😂

    Senkt bekanntlich das Infektionsrisiko ENORM!

    Liken

    • Ingrid schreibt:

      Bist du da sicher c.c..
      Da wabern doch die Keime nur so drunter.😁🤣😂

      Gefällt 1 Person

      • ceterum_censeo schreibt:

        Schon möglich, aber vielleicht bleiben die doch innen drin ‚gefangen‘, zumindest wenn man/frau/div. die Variante mit dem Spaghettisieb vor dem Gesicht wählt
        z.B. hier
        (https://www.amazon.com/dp/B00LI7PAPY/ref=twister_B00LI7PAT0?_encoding=UTF8&psc=1)

        Erleichtert auch sonst den Alltag unglaublich –
        Rezension aus Deutschland:

        Beim Motorradfahren habe ich den dreh noch nicht so ganz raus, da ist es wirklich eine wacklige Angelegenheit. Ab 260 km/h habe ich das Gefühl einen Tunnelblick zu bekommen. Habe noch nicht heraus gefunden ob es an meinem Burkkombo lag oder wegen der Geschwindigkeit. Des weiteren stört mich bei dem funktionalen Burkkombo, dass die Knieschleifer nicht so richtig haften. Jedes Mal muss ich mit Klebeband nachhelfen.

        2. Die Farb- und Designauswahl ist leider sehr gering. Ich hätte gerne so ein Pro Pegida Aufdruck auf der Rückseite damit ich endlich auch braune Parole bieten kann wenn ich schon braun trage. Hoffentlich wird hier noch nachgebessert.

        3. Als Chauffeur habe ich es oft eilig, so kann ich meine Kollegen heimlich schicken ohne das der Chef was merkt (siehe Foto, welcher meine Kollegen bin ich ?). Des weiteren wurde es schon erwähnt, dass es bei Blitzern enorm hilft. Meine Kollegen und ich treten einheitlich auf und können es so auf die anderen schieben.

        4. Auf dem Oktoberfest bekommt man selbst im überfülltesten Zelt einen Sitzplatz – dass muss man sich mal geben!

        Im Großen und Ganzen kann ich wirklich nur jedem empfehlen sich so ein Burkkombo zuzulegen. Ihr werde merken, ihr seid das Gesprächsthema und alle um euch herum lassen euch Platz.

        Liken

Kommentare sind geschlossen.