Virologen – die derzeit einflussreichsten Experten

(www.conservo.wordpress.com)

Von altmod *)

Eine Begutachtung

Wem gehen sie inzwischen nicht schon gewaltig auf den Senkel, diese Apokalyptiker aus einer sonst eher peripheren Zunft, mit ihren scheinbar mehr quantitativ denn qualitativ verbreiteten Meinungen. Ich provoziere mal und  sage bewusst „Meinungen“ und will nicht von „wissenschaftlichen Erkenntnissen“ sprechen.

Wie kann es sonst sein, dass diese Spezialisten (z.B. vom Robert Koch Institut) die Bedeckung von Mund und Nase lange für unnötig erklärten, und nun kommt die Meldung, dass das RKI seine Einschätzung für das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes jetzt offiziell geändert hat. Auf den Internetseiten mit den Corona-Empfehlungen heißt es nun, eine solche einfache Schutzmaske könne das Risiko verringern, „eine andere Person durch Husten, Niesen oder Sprechen anzustecken“.Mit einer Essenz aus einer exakten Wissenschaft hat das wenig zu tun.

Aber sie sind die gefragtesten Mediziner oder Wissenschaftler derzeit in den Medien  – beachte: keine „Ärzte“! –  die sich in ihrer Bedeutung sonnen dürfen. Ob sie Drosten Wieler, Kekule´oder Streeck heißen. Sie werden zu medialen Superstars hochstilisiert („Kann Drosten Kanzler?“) – wenn nicht, versuchen sie es selbst mit diversen Methoden.

So ist auch zu beobachten, dass in den Kommentarbereichen diverser Blogs oder Online-Publikationen so manche Spezialisten/Virologen wie Trolle auftauchen und uns ihre Einsichten brutal um die Ohren hauen. Wie z.B. dieser hier:

„Wer sich nicht an die Schutzregeln hält, wird SICHER infiziert und jeder 10. Stirbt.
Gibt es Bevölkerungsgruppen, die sich nicht schützen, so werden sie gnadenlos dezimiert!“

Ein nachgewiesener Virologe oder Chemiker (?), offensichtlich aber Experte für Totschlag-Argumente, bietet dann auch noch eine Desinfektionslösung zum Erwerb der von ihm beeindruckten Zielgruppe an – wie man an anderer Stelle lesen kann: „Als Chemiker habe ich es für meine Familie nach WHO-Rezept angemischt, einen Rest kann ich abgeben: sapere–aude@web.de.“

Es nimmt schon seltsame Formen an.

Als Arzt muss ich aber selbst aufpassen, nicht in eine höchsteigene Berufs- oder Erfahrungs-begründete Selbstgewissheit zu verfallen. Es sei mir aber doch gestattet, auffallende Übersteigerungen auch zu brandmarken.

Der Virologie, noch breiter gefasst der Mikrobiologie und der Infektiologie, haben wir wichtige und großartige Erfolge in der Behandlung, Eindämmung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten zu verdanken. Daran gibt es nichts zu deuteln.

Wenn wir mehr oder weniger glimpflich aus der gegenwärtigen Epidemie herauskommen wollen, haben wir deren Vorschriften und Verhaltensregeln zu folgen.

Als ehemals chirurgisch tätigem Arzt ist mir die Einhaltung solcher Regeln und hygienischer Grundprinzipien in Fleisch und Blut übergegangen und bestimmt auch all meine Reflexionen zum Thema. Was mir aber auch nicht den differenzierten Blick auf „anthropomorphische“ Phänomene verstellt.

___________________________________

Anhang

Um zu erklären, womit man es bei der Virologie zu tun hat, will ich für die Leser einen etwas längeren Text zur Historie anführen – ohne hoffentlich zu langweilen. Auszug aus einem Werk zur Geschichte der Medizin*:

Die Virologie

Die Mikrobiologie des 20. Jahrhunderts entstand durch seine Technologie, deren Fähigkeiten tagtäglich riesenhafter erschienen und es ermöglichten, das unendlich Kleine zu erforschen. Das Virus wurde zwar schon im 19. Jahrhundert deutlich mittels der Poren der Keramikfilter und später in Form von Zelleinschlüssen erkannt, wie sie Negri (1903) bei der Tollwut beobachtete, doch in Wahrheit entstand die Virologie erst im 20. Jahrhundert, dank der Elektronenmikroskopie, der Photographie, der neuen Möglichkeiten der Impfung und der Gewebekulturen, der Kenntnisse über Immunität, der Mikrobiophysik und der Mikrobiochemie.

Eine gewisse Anzahl von »filterpassierenden Viren«, welche durch die Arbeiten von Löffler und Frosch, Nocard und Roux dargestellt wurden, werden ihrer Struktur und ihrer Art entsprechend abgegrenzt und gelten heute als Auslöser zahlreicher häufig auftretender Infektionskrankheiten. Es gibt sehr viele Viren, die für den Menschen als pathogen erkannt wurden. Wir kennen zum Beispiel mehr als hundert Virusarten, die für Erkrankungen der Atemwege, von grippalen Infekten angefangen bis zu schwersten Bronchopneumonien, verantwortlich sind. Die meisten sogenannten Kinderkrankheiten sind viralen Ursprungs (Masern, Röteln, Mumps, Windpocken und durch Enteroviren her vorgerufene Erkrankungen).

Diese ansteckenden Erreger können für gefürchtete Krankheiten verantwortlich sein, ob sie nun entsprechend der Natur ihrer Nucleinsäure zur Gruppe der DNA-Viren gehören, wie das Pockenvirus und die Adenoviren, oder zu jener der RNA-Viren*, wie Herpesvirus, Myxovirus, Rhabdovirus, Enterovirus oder Arbovirus. Ein Beispiel dafür ist die Herpes-Enzephalitis mit meist tödlichem Verlauf, obwohl das Herpesvirus hominis seit den Arbeiten von Wildy 1960 eines der zur Zeit am besten bekannten Viren ist. Ein anderes Beispiel sind die Erreger der jahreszeitlich bedingten »Schnupfenepidemien«, unter denen unsere industrie- und handelsorientierte Gesellschaft stark leidet, da dadurch viele Arbeitsstunden ausfallen.

Die Grippe

Historische Landkarte der Influenzaepidemie, die Europa Ende des 19. Jh. heimsuchte.

Sie ist ein Paradebeispiel für eine Gesellschaftskrankheit, die in der Lage ist, die industrielle Aktivität zum Stillstand zu bringen. Angefangen von 876, dem Jahr, aus dem die erste Aufzeichnung einer erkannten Grippeepidemie stammt, bis 1837, liegt eine lange Zeit der Verwirrung in der Geschichte dieser Krankheit, obwohl die Grippe von Osten bis Westen regelmäßig die Kontinente heimgesucht zu haben scheint. …

Jede Epidemie hatte ihre Geschichtsschreibung; so hinterließen Sydenham 1676 und Graves 1835 genaue Beschreibungen der damaligen Epidemien, die sie den bösen Folgen der schwarzen Pest ebenso zuschrieben wie der Cholera. Colin blieb noch unbestimmter, er reihte die Grippe unter die »vulgären Krankheiten« ein, welche »epidemischen Charakter annehmen können«. 1837 gab Petrequin eine echte klinische Beschreibung der Krankheit heraus, dessen verantwortlichen Keim Pfeiffer 1889 isoliert zu haben glaubte. Obwohl dies ein Irrtum war, sollte die Vorstellung von der Grippe als einer ansteckenden Krankheit doch den mikrobiologischen Forschungen den Weg öffnen. Anläßlich der dritten großen Pandemie des 20. Jahrhunderts festigte sich auch wirklich die Erkennung der Grippe gemäß den wissenschaftlichen Gegebenheiten.

Die erste Pandemie, welche die spanische Grippe genannt wurde, obwohl sie von China ausgegangen war, forderte außerordentlich viele Todesopfer.

1918 vermutete Ch. Nicolle, daß Viren die Verursacher dieser Krankheit sind; Dujarric de La Rividre vertrat dieselbe Ansicht und zögerte nicht, sich subkutan ein Blutfiltrat eines Grippekranken zu injizieren, um seine Theorie zu beweisen. 1933 überwanden jedoch Smith, Andrewes und Laidlaw erfolgreich das erste wissenschaftliche Hindernis, welches der Erkennung eines Virus als Grippeursache im Wege stand, indem sie einem Frettchen ein Grippefiltrat ein impften. Schließlich gelang es dem Australier Burnet 1935, das Virus zu kultivieren, dessen drei Arten A, B und C nach und nach abgegrenzt wurden. In New York isolierte Magill 1940 das Virus B, Taylor das Virus C 1949, doch das Virus A bleibt als Erreger der großen Epidemien das wichtigste.

Dasselbe geschah bei der zweiten Pandemie 1946, deren Entwicklung dem Virus AI zugeschrieben wird und die glücklicherweise weniger schwer als die vorangegangene war. Der Grund dafür ist in der Verfügbarkeit von Antibiotika, diesem mächtigen Schutz gegen die Superinfektion, welche zu gefährlichen Komplikationen der Grippe führt, zu suchen.

1957 verbreitet sich die dritte Pandemie, die sogenannte asiatische Grippe (Virus A2). Nun wird aufgezeigt, daß diese Grippeepidemien durch die Entstehung von antigenen Mutationen des Virus A ausgelöst werden; das konnte die darauffolgende Epidemie von 1968, die sogenannte Hongkong-Grippe mit dem Erreger Virus A2, endgültig beweisen. Obwohl diese Epidemie weniger dramatisch verlief als die vorangegangenen, forderte sie in Frankreich doch dreißigtausend Tote. Schließlich wird, ausgehend von einer besseren Kenntnis des epidemiologischen Faktors und vor allem dank der Entdeckung der antigenen Veränderungen des Virus, eine Impfung vorgeschlagen (1973), deren Besonderheit es ist, einen prospektiven Schutz zu bieten, der von immunologisch abgeschwächten Stämmen hervorgerufen wird. Obwohl die Erkennung der Viren und ihres Aktionsmechanismus eine der Hauptsorgen der Forschungen der Pathologie der Infektion geworden ist, ist die Geschichte dieser Krankheiten weiterhin unvorhersehbar. Vor allem haben viele bedeutende Infektionen, deren Ätiologie höchstwahrscheinlich viral ist, das Geheimnis ihrer Identität noch nicht gelüftet.

Kaum sind einige erkannt, erschrecken sie schon durch ihre Agressivität. So haben die jüngsten Infektionen, die durch das Marburgvirus ausgelöst wurden (1967), und das Lassa-Fieber 1969 in Afrika mehrere tödliche Epidemien aus gelöst. Die ersten Fälle menschlichen Erkrankens am Marburgvirus wurden 1967 in Europa (Deutschland und Jugoslawien) bei Arbeitern beschrieben, die in Laboratorien mit aus Uganda importierten Affen umgingen. Die zwischenmenschliche Übertragung wurde erst erkannt, nachdem das medizinische Personal dieser Infektion schon einen schweren Tribut bezahlt hatte.

……

Die katastrophalen Wogen epidemischer Krankheiten, wie der Pocken und des historischen Typhus, werden durch die Gesundheitsorganisationen der Menschen oder durch die Schädlingsbekämpfungsmittel in Schranken gehalten. Doch obwohl die antiviralen Therapien erst im Anfang stecken und sich schon die Gefahr viroider Infektionen (durch »Miniviren«) bemerkbar macht, verdanken wir diese bemerkenswerten Ergebnisse der Entwicklung des therapeutischen Arsenals um die Mitte des 20. Jahrhunderts, über das wir verfügen und an dessen Spitze die Antibiotikatherapie und die Reanimationstechniken alle bisherigen Vorstellungen gründlich verändert haben. Die in diesen wenigen Jahren zurückgelegte Wegstrecke ist umso beachtlicher, wenn man bedenkt, daß die Pneumonie erstmals 1938 durch medizinische Behandlung geheilt werden konnte.

Leider sind unter dem Schutz einer schlecht verstandenen Sicherheit, welche uns die grundlegenden Kenntnisse der Asepsis von Pasteur vergessen läßt, nach und nach neue Infektionsformen entstanden, welche den Mikroben zu einem Rachefeldzug verhalfen, mit dem man nicht gerechnet hat. Meistens sind es Folgen unserer »unkontrollierten« therapeutischen Abenteuer, ob es sich nun um nosokomiale Infektionen, iatrogene Krankheiten oder multiresistente Keime handelt. Die Verbreitung von »Hepatitisviren« durch Produkte aus Blutderivaten ist ein eindrucksvolles Beispiel dafür, wie die Infektionen unseren Behandlungen durch Entwicklung von Resistenzen entkommen, welche die Keime durch chromosomale oder extrachromosomale, plasmidische Mechanismen erworben haben. Im Laufe des 20. Jahrhunderts hat die Entwicklung von »angeschlossenen Wissenschaften«, wie Enzymologie, Immunologie, Genetik und Hormonlehre, für die Pathologie der Infektionen ebenso viele Jungbrunnen geschaffen, in denen die ansteckenden Krankheiten durch Erneuerung mehr und mehr ihre eigentliche Einheit verloren haben.

In dem Text findet sich u.a. ein besonderer Hinweis, den man beachten sollte.
Bei der Bekämpfung der klassischen Infektionskrankheiten sind immense Erfolge erzielt worden, ob es sich um die Kinderlähmung, Tuberkulose oder die Syphilis handelt, jedoch: Die hierfür eingerichteten Sanatorien machen heutzutage psychiatrischen Anstalten Platz.

Geistige Infizierung als Begleiterkrankung mikrobieller Kontagion bedarf gleichermaßen unserer strikten Aufmerksamkeit.

_______________________
* „Histoire de la Medicine, de la Pharmacie, de l’Art Dentaire et de l’Art Veterinaire“ Societe francaise d’editions professionnelles, medicales et scientifiques. Albin Michel-Laffont-Tchou, Paris 1978
Deutsche Ausgabe: Andreas & Andreas, Verlagsbuchhandel, Salzburg 1986
***** 
*) „altmod“ ist Facharzt und Blogger (http://altmod.de/) sowie seit vielen Jahren Kolumnist bei conservo
www.conservo.wordpress.com      6.4.2020

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Politik Deutschland, Umwelt, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

54 Antworten zu Virologen – die derzeit einflussreichsten Experten

  1. alphachamber schreibt:

    Danke fuer diesen sehr interessanten Text.
    Bleiben Sie gesund.

    Gefällt 2 Personen

  2. Semenchkare schreibt:

    …auf das „wie der Benutzung“, kommt es an

    Gefällt 4 Personen

  3. Semenchkare schreibt:

    Obduktion (Ursachenforschung) verboten….
    ************************************************

    Video->3 min.

    …!!

    Gefällt 2 Personen

  4. Semenchkare schreibt:

    Das yt-Video zur untersagten Ursachenforschung
    *******************************************************

    (Teilweise Textübernahme von youtube)

    Ein Schelm, wer böses dabei denkt! Bisher war es für Pathologen selbstverständlich, mit entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen auch bei infektiösen Erkrankungen wie HIV/AIDS, Hepatitis, Tuberkulose, PRION-Erkrankungen usw. zu obduzieren. Es ist schon bemerkenswert, dass bei einer Seuche die über den ganzen Globus hinweg Tausende von Patienten dahin rafft und die Wirtschaft ganzer Länder nahezu zum Stillstand bringt, nur äußerst spärliche Obduktionsbefunde (sechs Patienten aus China) vorliegen (Quellen unten).

    Sowohl aus seuchenpolizeilicher als auch aus wissenschaftlicher Sicht sollte hier doch ein besonders großes öffentliches Interesse an Obduktionsbefunden bestehen. Das Gegenteil ist aber der Fall. Hat man Angst, davor, die wahren Todesursachen der positiv getesteten Verstorbenen zu erfahren? Könnte es sein, dass die Zahlen der Corona-Toten dann dahin schmelzen würden wie Schnee in der Frühlingssonne? Minimale bzw. begrenzte Autopsien, wie sie das RKI empfiehlt, sind übrigens immer problematisch, weil man in der Regel nur das findet, was man sucht, wesentliche unerwartete Befunde aber oft unentdeckt bleiben.

    Quellen zu den beiden chinesischen Veröffentlichungen:

    Review and Prospect of Pathological Features of Corona Virus Disease.
    Wang HJ, Du SH, Yue X, Chen CX.
    Fa Yi Xue Za Zhi. 2020 Feb 25;36(1):16-20. doi: 10.12116/j.issn.1004-5619.2020.01.004. [Epub ahead of print] Review. English, Chinese.
    PMID: 32198986

    [A pathological report of three COVID-19 cases by minimally invasive autopsies].
    Yao XH, Li TY, He ZC, …

    Gefällt 1 Person

  5. Berti schreibt:

    Viele -die meisten hochgejubelt od. selbsternannten- „Experten“ heutzutage sind genau so kompetent wie „Sachverständige“ die von ihrer „Sache“ null Verständnis haben…;-)

    Gefällt 1 Person

  6. ceterum_censeo schreibt:

    Ach ja –
    “So ist auch zu beobachten, dass in den Kommentarbereichen diverser Blogs oder Online-Publikationen so manche Spezialisten/Virologen wie Trolle auftauchen und uns ihre Einsichten brutal um die Ohren hauen. Wie z.B. dieser hier:

    1Dr. Gunther Kümel
    04/04/2020 • 10:53

    Wer sich nicht an die Schutzregeln hält, wird SICHER infiziert und jeder 10. Stirbt.
    Gibt es Bevölkerungsgruppen, die sich nicht schützen, so werden sie gnadenlos dezimiert!
    Dr. Gunther Kümel, Virologe.

    https://deutschelobbyinfo.com/2020/04/04/waehrend-deutsche-brav-daheim-bleiben-muessen-feiern-hier-muslime-auf-berlins-strassen-den-ersten-oeffentlichen-muezzinruf-unterwerfung-kein-nicht-bio-deutscher-haelt-sich-an-corona-regeln/

    Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      P.S. – das ist der Link in dem Artikel oben —

      Liken

    • Ingrid schreibt:

      Lieber c.c., glaub bloss nicht alles was Wissenschaftler sagen, die sehen das mit anderen Augen. Viren gibt es seit Millonen Jahren und die können nur überleben wenn sie mutieren und einen Wirt finden. Da alles einen Sinn auf diesem Globus hat, werden auch Viren für etwas Nütze sein, wenn wir auch nicht erkennen für was?
      Sehen wir die Viren also nicht nur als unsere Krankmacher und Feinde an, sondern wir müssen lernen mit ihnen zu leben und mit ihnen umzugehen und ruhig zu bleiben, wenn sie gerade mal die Oberhand haben.

      Gefällt 1 Person

      • ceterum_censeo schreibt:

        Völlig richtig, liebe Ingrid.
        Beste Wünsche und bleib‘ gesund!

        Liken

      • conservo schreibt:

        @ Ingrid: Danke, liebe Ingrid, für die klasse Antwort! Deine Worte – wie auch bei c-c und altmod – heben sich wohltuend ab von der allgemeinen Panikmache, von der sich leider allzu viele anstecken lassen.
        Und wer in diesen Tagen noch etwas Sinn für rheinischen Sarkasmus hat, für den habe ich hier einen bewährten rheinischen Ratschlag:
        „Et is, bie et is!
        Et kütt, bie et kütt!
        Et hätt noch emmer jotjejange! “
        (Es ist, wie es ist! Es kommt, wie es kommt! Es ist noch immer gut gagangen!)
        Herzlichst grüße
        Peter

        Gefällt 2 Personen

        • Ingrid schreibt:

          Et kütt bie et kütt!
          Danke euch ihr Lieben.
          Aber manchmal muss man nur mal sein Hirn in Gang setzen, wie ihr alle es macht.
          LG Ingrid

          Liken

        • ceterum_censeo schreibt:

          Richtig lieber Peter,

          in leichter Abwandlung des berühmten Zitats bin ich ohnehin versucht zu sagen: „Ich glaube keiner ‚wissenschaftlichen` Aussage, die ich nicht selbst gefälscht habe!“ 😋 😎 😍

          Und Du – bleib‘ gesund!

          Gefällt 1 Person

  7. ceterum_censeo schreibt:

    Danke, lieber altmod für diesen guten sachlichen und unaufgeregten Text.
    Bleiben Sie uns erhalten und Ihnen persönlich alles Gute.

    Gefällt 2 Personen

  8. text030 schreibt:

    Um Zusammenhänge zu verstehen, muss man lediglich den Weg des Geldes verfolgen. Da braucht man kein Experte zu sein…

    Ein Netzfund dazu:

    https://www.journalistenwatch.com/2020/04/06/bill-gates-corona/

    Gefällt 2 Personen

  9. Susanna schreibt:

    Empfehle an dieser Stelle die täglichen Updates aus aller Welt von:

    https://swprs.org/covid-19-hinweis-ii/#latest

    …und zur allgemeinen Aufheiterung den Corona-Song des Jahres 2020:

    Gefällt 2 Personen

  10. Susanna schreibt:

    Dann noch zwei Petitionen, mit der Bitte diese zu teilen. Danke!

    SOFORTIGE AUFHEBUNG ALLER IN DER “CORONA-KRISE” VERFÜGTEN EINSCHRÄNKUNGEN BÜRGERLICHER FREIHEITEN!

    Helene+Dr.Ansgar Klein

    https://www.openpetition.de/petition/online/sofortige-aufhebung-aller-in-der-corona-krise-verfuegten-einschraenkungen-buergerlicher-freiheiten

    FÜHREN SIE DIE BASELINE STUDIE DURCH – WIR BRAUCHEN ENDLICH SAUBERE CORONA-DATEN

    Viviane Fischer, Rechtsanwältin

    https://www.openpetition.de/petition/online/fuehren-sie-die-baseline-studie-durch-wir-brauchen-endlich-saubere-corona-daten

    Gefällt 1 Person

  11. Susanna schreibt:

    Dieses Video ist unbedingt sehenswert!

    “Ein Blick auf die Corona-Massenhysterie. Wie verhält es sich mit der Virusidentifikation, wie mit der Krankheits-definition und -diagnose? Wie ist der PCR-Test zu bewerten? Welche Gefahren ergeben sich für positiv getestete Patienten durch die Medikamentengabe?”

    http://viaveto.de/corona.html

    Gefällt 1 Person

  12. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

    Liken

  13. altmod schreibt:

    Noch so eine Experte, den uns „Corona“ vermittelt. Robert Habeck, der Obergrüne und Lieeblingskanzlerkandidat der Presse in der Sondersendung von Illner:
    Pandemiebekämpfung durch Wegsperren gehe in die falsche Richtung: Nicht wie bisher mit dem Holzhammer alles platt hauen, sondern mit einem Florett kämpfen. Dahin gehen, wo das Virus ist … und: „Die Inkubationszeit verdoppelt sich alle 2 Tage“
    Hört, hört!

    Gefällt 3 Personen

  14. ceterum_censeo schreibt:

    Und auch auf eine weitere schleichende Gefahr in diesen dystopischen Zeiten ist hinzuweisen:
    Schleichende Propagierung der BARGELDABSCHAFFUNG unter dem Deckmäntelchen der ‚KpCh – Virus ‚Krise‘:

    Schamlos und erkennbar hinterhältig ist der weitere Angriff auf unser Bargeld. Überall wird in den Supermärkten zur bargeldlosen Zahlung aufgefordert. Ich zahle weiterhin in aller Regel stur bar und lasse mich darauf nicht ein.

    Für einige geistig mindermittelte Supermarktmitarbeiter offenbar ein Angriff auf ihre Gesundheit.

    Anschließend wird dann hinter dem Spuckschutz gern und ausführlich mit den unzureichend ausgerüsteten Terminals mit den Karten rumhantiert und mit der Bonuskarte der jeweiligen Märkte oder man muß eben das )desinfizierte ???) Tastenfeld des Kartengeräts bedienen …..
    Ansteckungsgefahr m.E. um ein erhebliches höher, da Mehrfachkontakt. Man könnte auch einfach meinen Zwanziger oder Fünfziger entgegennehmen aber um Himmels willen, man möchte ja möglichst keine Last mit dem Bargeld haben…..

    Also aufgepasst und gewöhnt Euch das bargeldlose Zahlen nicht an!

    Und das alles, wo man mit der‘ Abstands‘- und daraus eigenmächtig hergeleiteten ‚Einkaufswagenpflicht – geradezu irrsinnig – mancherorts die Kunden zwingen will und auch bei Fehlen jeglicher Desinfektionsmöglichkeit, die Kunden ZWINGEN will, die womöglich VERSEUCHTEN Griffe der Einkaufswagen anzufassen!

    Ich habe von einer derartigen Begebenheit ja erst kürzlich in einer früheren Sparte berichtet.
    Und solche (SAFT-) Läden verlasse ich ggfs, fluchtartig!

    Gefällt 2 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      P.S. das alllwissende ‚RKI‘ hat kürzlich noch verlauten lassen, von Bargeld gehe eine ‚außerst geringe ‚ Infektionsgefahr aus.

      Nun es bleibt jedem überlassen, wie weit man dem RKI noch glaubt,

      aber m.E. eine durchaus geringere Gefahr, als wenn man ein womöglich verseuchtes Kartenzahlgerät anfassen muß.

      Gefällt 1 Person

  15. ceterum_censeo schreibt:

    Und merke:

    das hier bereits angesprochene und verlinkte ‚geheime‘ Strategiepapier – „VS – Nur für den Dienstgebrauch“:

    Dieses ‚interne‘ Papier besagt, daß den Deutschen „Corona-Angst“ beigebracht werden soll:

    Die PANIKMACHE hat geradezu METHODE!

    Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Weiterer Bericht:
      „Wie bekommen wir Corona in den Griff?“: Internes Papier aus Innenministerium empfahl, den Deutschen Corona-Angst zu machen

      https://www.focus.de/politik/deutschland/aus-dem-innenministerium-wie-sag-ichs-den-leuten-internes-papier-empfiehlt-den-deutschen-angst-zu-machen_id_11851227.html

      leider – h ttps://fragdenstaat.de/dokumente/4123-wie-wir-covid-19-unter-kontrolle-bekommen/
      nicht vollständig –

      sh. hier:

      S.15 – VS NUR FÜR DEN DIENSTGEBRAUCH
      4 c 4 Gemeinsam distanziert: Gesellschaftliche Trägerschaft der Covid19
      Eindämmung durch deutschlandweite und transparente Aufklärungs und
      Mobilisierungskampagne

      Die gegenwärtige Krise durch COVID19 hat das Potential das Vertrauen
      in die demokratischen Institutionen in Deutschland nachhaltig zu erschüttern.
      Dem kann und muss entgegengewirkt werden.

      Dies gelingt am besten, wenn der Staat Bund, Länder und Kommunen
      proaktiv und koordiniert auftritt und somit nicht als „lähmender“,
      sondern als mobilisierender Faktor tätig und sichtbar wird.
      Wichtigste Botschaftder Kommunikation staatlicher Akteure:

      Das Virus ist ein Risiko für alle. Es wird unser Leben kurz, mittel
      und langfristig verändern. Wir haben das Risiko erkannt, arbeiten auf allen
      Ebenen zusammen, orientieren uns an der wissenschaftlichen und
      praktischen Evidenz und handeln entschieden aber nicht panisch.
      Nur mit einem Zusammenkommen und Wirken von allen Kräften in
      der Gesellschaft können wir die Verlangsamung der Neuinfizierungen
      und schließlich Eindämmung des Virus schaffen.

      Der Staat braucht dazu die Mithilfe aller Bürgerinnen und Bürger, nur dann kön-
      nen wir das Virus schnellstmöglich eindämmen und ein demokratisches
      Zusammenleben (sowohl politisch, sozial als auch wirtschaftlich) garantieren.
      Dies erfordert von allen staatlichen Behörden eine umfassende und
      abgestimmte Information und Aufklärung sowie konkrete
      Handlungsanweisungen.

      Wir müssen davon ausgehen, dass ein beträchtlicher Teil der sich
      informierenden Bevölkerung durch Medienberichte und soziale
      Medien vermutet,

      S.16
      dass im Moment die Anzahl der Fälle und die Anzahl der Toten weit
      unterschätzt werden. Die Botschaft, dass jetzt die Testkapazität massiv
      hochgefahren wird, wird vermutlich mit Erleichterung aufgenommen.
      Auch die Ankündigung, dass es dadurch kurzfristig zu einem steilen
      Ansteigen der Fall und Todeszahlen kommen kann, wird wahrscheinlich
      schon erwartet. Es ist wichtig, gleich von Anfang an klarzustellen und
      offensiv zu kommunizieren, dass erfolgreiche Massnahmen sich erst mit
      erheblicher Verzögerung auf die Anzahl gefundener Neuinfektionen und
      die Anzahl der Todesfälle auswirken werden.

      Neben umfassender Information und Aufklärung von Seiten staatlicher
      Behörden, ist der Staat in besonderer Weise auf die
      zivilgesellschaftliche(!, cc.) Solidarität angewiesen.

      Dieses „Zusammen“
      muss mitgedacht und mitkommuniziert werden.Dazu braucht es
      ein gemeinsames Narrativ (#wirbleibenzuhause, oder «gemeinsam distanziert»
      «physische Distanz gesellschaftliche Solidarität») und im besten Fall viele Gesichter (Prominente, Politikerinnen und Politiker,
      Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler), die sich mit der Kampagne identifizieren…

      Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Regierung soll bei Kommunikation Schockwirkung erzielen

      Das Expertenteam empfiehlt daher in seiner Kommunikationsempfehlung: „Um die gewünschte Schockwirkung zu erzielen, müssen die konkreten Auswirkungen einer Durchseuchung auf die menschliche Gesellschaft verdeutlicht werden.“

      Dazu werden drei konkrete Beispielszenarien genannt:

      Erstens sollen Urängste in der Kommunikation genutzt werden: „Viele Schwerkranke werden von ihren Angehörigen ins Krankenhaus gebracht, aber abgewiesen, und sterben qualvoll um Luft ringend zu Hause. Das Ersticken oder nicht genug Luft kriegen ist für jeden Menschen eine Urangst. Die Situation, in der man nichts tun kann, um in Lebensgefahr schwebenden Angehörigen zu helfen, ebenfalls. Die Bilder aus Italien sind verstörend.“

      Zweitens empfiehlt das Papier, Kinder durch Angst zu sensibilisieren: „Kinder werden sich leicht anstecken, selbst bei Ausgangsbeschränkungen, z.B. bei den Nachbarskindern“, heißt es in dem internen Schreiben.

      „Wenn sie dann ihre Eltern anstecken und einer davon qualvoll zu Hause stirbt und sie das Gefühl haben, Schuld daran zu sein, weil sie z.B. vergessen haben, sich nach dem Spielen die Hände zu waschen, ist es das Schrecklichste, was ein Kind je erleben kann“, heißt es in dem Papier.

      Drittens schlagen die Autoren vor, an mögliche Langzeitschäden zu erinnern: „Auch wenn wir bisher nur Berichte über einzelne Fälle haben, zeichnen sie doch ein alarmierendes Bild“, heißt es in dem Bericht.

      „Selbst anscheinend Geheilte nach einem milden Verlauf können anscheinend jederzeit Rückfälle erleben, die dann ganz plötzlich tödlich enden, durch Herzinfarkt oder Lungenversagen, weil das Virus unbemerkt den Weg in die Lunge oder das Herz gefunden hat. Dies mögen Einzelfälle sein, werden aber ständig wie ein Damoklesschwert über denjenigen schweben, die einmal infiziert waren.“

      Expertenteam: „Corona-Pandemie wird so schlimm wie Spanische Grippe und Weltwirtschaftskrise zusammen“ ——–

      Na, dann wissen wir ja jetzt Bescheid!

      Und Viehdoktor Eisenbart Wieler, Chef des Reichs Kronen Instituts, noch am 05. März (!) 2020:

      „Es besteht objektiv KEIN GRUND, sich wegen des Corona – Virus Sorgen zu machen!“

      – April, April! –

      Gefällt 2 Personen

  16. DFD D schreibt:

    Wie zerstört man eine Nation?

    1) Krieg. Funktioniert nur bedingt.
    2) Korruption. Vorsicht, ansteckend. Gegenmaßnahmen möglich
    3) Pornografie. Vorsicht, ansteckend. Gegenmaßnahmen möglich
    4) Experten. VERHEEREND! Gegenmaßnahmen fast unmöglich. Though, this takes time.

    Gefällt 2 Personen

  17. DFD D schreibt:

    Zwei Videos:
    1) Corona 19 – Erste Obduktionsergebnisse zeigen deutlich geringere Totenzahl durch Covid 19.

    2) Corona AGENDA aufgetaucht ! PANIKMACHE von Politik & Wissenschaft GEPLANT
    h ttps://youtu.be/CvyQ2GVj9uo

    Gefällt 1 Person

  18. Susanna schreibt:

    Recht und Gesetz spielt schon lange keine Rolle mehr! Hier ein Beispiel aus Österreich:

    „Corona-Polizei: Mit gezogener Waffe“:

    Liken

    • Ingrid schreibt:

      Nicht zu fassen Susanna, was kommt da noch alles auf uns zu. Kein Mensch weit und breit und kein Kampfhund und ein Polizist mit gezogene Waffe.
      Und der Islam schlachtet gerade in Frankreich wieder Christen ab und die Heerscharen laufen gerade wieder haufenweise in unsere Länder rein.
      Wären die Polizisten da nicht besser aufgehoben, als brave Bürger zu tyrannisieren.

      Gefällt 1 Person

      • Susanna schreibt:

        Werte Ingrid, ich denke, es geht gerade darum: „Brave Bürger zu tyrannisieren“,
        während man allen anderen Sonderrechte zugesteht!

        Gefällt 3 Personen

  19. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Liken

  20. ceterum_censeo schreibt:

    Neues Inteview mit Dr. Bodo Schiffmann, Sinsheim:

    RUBIKON: Im Gespräch: „Keine Belege für Corona-Gefahr“ (Bodo Schiffmann und Flavio von Witzleben)

    Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Da dürfte es sich wohl um das oben schon zitierte ‚Strategiepapier‘ – ‚VS – Nur für den Dienstgebrauch‘ handeln.

      Gefällt 1 Person

  21. Emil schreibt:

    Was für ein Kasperltheater! Das nimmt mittlerweile Formen an, die an Lächerlichkeit nicht zu überbieten sind. Die erste Großstadt Deutschlands, Jena, hat eine strikte Schutzmaskenpflicht bei der Verwendung öffentlicher Verkehrsmittel, Einkaufen usw. angeordnet.

    Greta hat nicht funktioniert, Ozonloch hat nicht funktioniert, Waldsterben und sauerer Regen hat nicht funktioniert.
    Probieren wir es auf die harte Tour.
    Schau mer mal wie weit wir gehen können ?
    Wie man an Restrektionen erkennen kann, bestimmt sehr weit.
    Die Mehrheit der Menschen ist mittlerweile so verblödet, dass man denen auch Schwarz für Weiß verkaufen kann.
    Etwas Gutes hat es trotzdem, der Sprit wird billiger. Aber das hätten wir selbst mit etwas mehr Selbstkontrolle z. B. freiwilliges Wochenendnichtautofahren, auch in die Reihe bekommen.
    Wie bereits bei den anderen Kommentatorenkollegen*innen mehrfach angeklungen: Folgt der Spur des Geldes! Ich sage nur Gates! Hält sehr viele Patente auf Coronaviren und mit Sicherheit auch den entsprechenden Impfstoff parat.
    Was sagt uns das? BILD dir deine Meinung! ; )
    Bleibt gesund und stark.
    Ich weiß, Ihr lasst euch nicht für dumm verkaufen.

    Gefällt 1 Person

  22. ceterum_censeo schreibt:

    Wissenschaftliche Bewertung des ganzen:

    Thesenpapier zur Pandemie durch SARS-CoV-2/Covid-19 –
    Datenbasis verbessern
    Prävention gezielt weiterentwickeln
    Bürgerrechte wahren

    Autoren u.a.:
    Prof. Dr. med. Matthias Schrappe
    Universität Köln, ehem. Stellv. Vorsitzender des Sachverständigenrates Gesundheit –

    Klicke, um auf thesenpapier_corona.pdf zuzugreifen

    Liken

  23. Emil schreibt:

    Nachtrag:https://youtu.be/GMW19gQlGj0
    Bitte einfach mal anschauen und eigene Meinung bilden.

    Gefällt 1 Person

  24. stephan schreibt:

    Verbindungen von Fauci, Birx und der kürzlich verunglückten (?) Maeve Kennedy McKean zu Bill Gates, China etc.:

    BOOMS in here. Major new find in Birx’s family. Details on the background of Maeve Kennedy McKean. MORE blatantly FAKE news caught using footage from medical Simulations and MUCH more. Jam Packed so grab a pencil! “

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.