Kunst ist NICHT verzichtbar, Frau Merkel!

(www.conservo.wordpress.com)

Von Renate Sandvoß *)

Deutschland, das Land der Dichter und Denker – das war einmal!

Unter dem Vorwand, dass eine gefährliche Virenepedemie unser Land und unser Leben bedroht, ist man dabei, uns Schritt für Schritt all das zu nehmen, was uns das Leben lebenswert macht. Gemäß Merkel und Konsorten wird es Großveranstaltungen in diesem Sommer nicht geben. Opern, Operette, Musical, Theater, Dichterlesungen, Kabarett, Liederabende, Big-Bands, Schlagerfestivals, Konzerte großer Meister, Irish Folk, Rockkonzerte, Kino, ja noch nicht mal der „große“ Roland Kaiser wird in Zukunft eine Bühne in unseren Landen betreten.

Die Bretter, die sprichwörtlich die Welt bedeuten, bleiben künftig leer

Denn am Mittwoch (15.4.20) verkündete die Bundesregierung zur Eindämmung der „Corona-Pandemie“ ein grundsätzliches Verbot von Großveranstaltungen bis mindestens zum 31. August 2020. Auch „des Deutschen liebstes Kind“, der Fußball, darf nur noch ohne begeistertes Publikum stattfinden. Eigentlich undenkbar! Eine Probe davon zeigte bereits der Wintersport, der ohne Publikum eisiger und stiller war als im letzten Jahr.

Kunst bringt Farbe und Freude in unser Leben

An Konzerte und Festivals erinnern wir uns noch viele Jahre lang. Literaturlesungen können prägend, bereichernd sein. Selbst ein schwungvoller Jazz-Frühschoppen auf einem Marktplatz anläßlich eines Wein- oder Stadtfestes beschwingt und macht fröhlich. All das läßt uns so manche Sorgen vergessen, und ich bin der Meinung, dass es das Leben lebenswert macht.

Viele werden sagen, dass dieses Corona-Virus unser aller Leben bedroht und deshalb alles getan werden sollte, um uns zu schützen. Doch eine etwas abgeänderte Form des Corona-Virus gibt es schon seit vielen Jahren, bekannt als Influenza (Grippe). Jedes Jahr starben daran Tausende, ja 2017/18 sogar ca. 25.000 deutsche Landsleute. Niemand von uns hat damals davon erfahren. Es wurde alles still und leise hingenommen, ohne mit der Wimper zu zucken.

„Kommendes Horrorszenario“

2013 erreichte die Bundesregierung eine Warnung, die ein „kommendes Horrorszenario“ bereits durchspielte. Keine Reaktion der Kanzlerin und ihrer Gefolgschaft. Doch jetzt schien der richtige Zeitpunkt gekommen, um uns Bürger gefügig zu machen:

Der Focus berichtete von einem Geheimpapier der Regierung, in dem dazu aufgerufen wurde, möglichst viel Panik bei der Bevölkerung auszulösen.

Angst lähmt die Menschen, und sie lassen so alles mit sich machen. Sie lassen sich wochenlang einkerkern. Und wenn sie dann wieder an die Luft dürfen, sind sie so erleichtert, dass sie auf das gesamte Unterhaltungsprogramm, was den Menschen Freude macht, gerne verzichten. Hauptsache, es gibt genügend Toilettenpapier, Mehl, Nudeln – und Alkohol.

Und was machen nun die freischaffenden Künstlerinnen und Künstler, denen die Aufträge wegbrechen? Ganz einfach, sie erhalten keine unbürokratische Hilfe von Bund und Ländern, sondern landen in der Panik.

Ich bin Malerin, Illustratorin, Autorin und habe viele Jahre Theater gespielt. Ich bin Künstlerin durch und durch. Mein Mann ist Musiker mit Leib und Seele. Wir und alle unsere Künstlerfreunde wollen unser Leben zurück. Kunst ist NICHT verzichtbar, Frau Merkel! Kunst und Kultur sind Labsal für die Seele – jedenfalls für Menschen mit Empathie!

—–

Hintergrundinformation: https://www.stern.de/kultur/corona-krise–die-kultur-wird-schamlos-im-stich-gelassen-9226508.html?utm_campaign=artikel-sticky&utm_medium=share&utm_source=facebook&fbclid=IwAR3hx2fpvEnOseWscTEzE8ni-m647qJYOxMpz3WDTKyE_gUtdN6zl4rcwrQ

*****
*) Renate Sandvoß ist Malerin und Illustratorin sowie seit vielen Jahren Autorin bei Journalistenwatch und conservo.
www.conservo.wordpress.com       17.04.2020

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kultur, Medien, Merkel, Politik Deutschland, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu Kunst ist NICHT verzichtbar, Frau Merkel!

  1. Dr. Christoph Friedrichs schreibt:

    Die NZZ zieht, ebenso wie Conservo, völlig zu Recht über die Deutschen her, diese ziemlich misslungene Züchtung von Lamm – Schlaf – Schafen.
    Auszug Aus dem, was ich alles klaglos und geradezu dankbar hinnehmen:

    „„Kommendes Horrorszenario“

    2013 erreichte die Bundesregierung eine Warnung, die ein „kommendes Horrorszenario“ bereits durchspielte. Keine Reaktion der Kanzlerin und ihrer Gefolgschaft. Doch jetzt schien der richtige Zeitpunkt gekommen, um uns Bürger gefügig zu machen:

    Der Focus berichtete von einem Geheimpapier der Regierung, in dem dazu aufgerufen wurde, möglichst viel Panik bei der Bevölkerung auszulösen.

    Angst lähmt die Menschen, und sie lassen so alles mit sich machen. Sie lassen sich wochenlang einkerkern. Und wenn sie dann wieder an die Luft dürfen, sind sie so erleichtert, dass sie auf das gesamte Unterhaltungsprogramm, was den Menschen Freude macht, gerne verzichten. Hauptsache, es gibt genügend Toilettenpapier, Mehl, Nudeln – und Alkohol.“

    Solches Geschmeiß kann man an sich nur verachten. Für die Demokratie völlig unreif! Schon Schiller empfand das wohl so.

    Gefällt mir

  2. gerardfrederick schreibt:

    Stimmt zu 100%, allerdings würde ich diese Subkreaturen niemals als KÜNSTER zu bezeichnen. Es sind durch die Bank weg völlig geistlose, primitive Typen welche allen amerikanischen Schrott nacheifern. Apropos Deutsche Kultur, von sowas haben diese armseligen Trottel keine Ahnung.

    Gefällt 1 Person

  3. nixgut schreibt:

    Ich muss gestehen, mir liegt die Künstlerszene schwer im Magen, wenn ich an all die Grönemeyer, Toten Hosen, an die linkslastigen Besucher von Schauspielhäusern, an die #wirsindmehr-Kraftklubs und Feine-Sahne-Fischfilet denke, an all die Konzerte gegen Rechts, dann sind mir diese Künstler äußerst unsympathisch

    Wenn ich an all die merkelunterstützenden Musiker, Schauspieler und Autoren denke, dann bin ich ehrlich gesagt, gar nicht böse darum, wenn diese Künstler ein für alle Mal von der Bühne verschwinden, denn sie alle haben fürchterlich versagt.

    Stets haben sie sich für die Massenmigration und damit für die Abschaffung und Umvolkung Deutschlands und der deutschen Kultur eingesetzt. Sie alle sind aus Feigheit, Dummheit und Verachtung der politischen Korrektheit hinterher gelaufen und haben damit dem deutschen Volk und ihren eigenen Kindern und Enkeln eine höllische, mörderische Zukunft bereitet, die von Bürgerkriegen gezeichnet sein wird.

    Von mir aus sollen alle diese hirnlosen und deutschlandhassenden Künstler für immer von der Bühne verschwinden. Ich vermisse sie nicht. Vielmehr wünsche ich mir Künstler, die die deutsche Kultur und unser Vaterland lieben und zu schätzen wissen, sich dafür einsetzen und sich dafür stark machen.

    Gefällt 1 Person

  4. gerardfrederick schreibt:

    Die Subwesen in Berlin wissen, dass die angebliche Coronakrise lediglich dazu dient ihre Gewalt über das Volk weiterhin zu steigern. Ausserdem kennt keiner dieser syphilitschen Gestalten was Kunst überhaupt bedeitet.

    Gefällt 3 Personen

    • DFD D schreibt:

      Die Gestalten in Berlin sind sehr, sehr künstlerisch begabt, wahre Meister – wenn es sich ums Wortverdrehen, hintergehen, lügen, betrügen und negieren aller Regeln handelt.

      Da sind die Unschlagbar, es sei denn man wendet Gew… Ach ne, das ist ja undemokratisch. Wir (DAS SCHLIESST MICH AUS, freiwilliges Ausgrenzen 😁😂) verurteilen das und distanzieren uns davon.

      Na ja…

      Gefällt 2 Personen

  5. theresa geissler schreibt:

    Sehr gut, dass die Künstler-Ecke sich jetzt selbst mal rührt, Frau Sandvoss! Proficiat!
    Vor Allem der Fakt der Influenza sollte mal öfter publiziert werden; allerdings blicken alle Regierungen da weg!

    Gefällt 2 Personen

  6. Pingback: Van de kunst kan GEEN afstand worden gedaan, mevrouw Merkel! – Theresa's visie

  7. BLITZKRIEG schreibt:

    Hat dies auf Manfred O. rebloggt.

    Gefällt 3 Personen

  8. Ulfried schreibt:

    Was mich seit Jahren wundert ist; jedes Jahr kommt die Grippe aus der gleichen Ecke nämlich dem chinesischen Hongkong. Jedes Mal ist der Virus so verändert, daß es einen veränderten Impfstoff benötigt. Und jedesmal ist der schon vorher fertig wenn die Epedemie ausbricht. Dieses Mal kam er aus dem chinesischen Wuhan und da war die Brühe noch nicht vorhanden. Komisch?!?! Während der spanischen Grippe starben nur Leute die geimpft waren und wurden von Menschen gepflegt die ungeimpft und immun waren. Ist alles nachprüfbar. Schon komisch oder!???

    Gefällt 3 Personen

  9. DFD D schreibt:

    Kunst????? Mehr wie Ka…ke! Wie z.Bsp. Die WEISSE Leinwand im Museum, verkauft für $500.000– Yup! Ihr habt das richtig gelesen.

    Was kann man dazu sagen, ich überlasse das Paul Joseph Watson. Fast überall regelmäßig gesperrt, und eines der Hassziele der linken, egal welcher Linken. Erstmal seine Webseite: ://www.youtube.com/user/prisonplanetlive/ {https davor setzen}.

    Dann eins seiner Videos, tut mir Leid, aber alles in Englisch, aber dafür SEHR unterhaltsam: https://youtu.be/yJKd22UDXhU

    Gefällt 3 Personen

  10. Berti schreibt:

    Nicht kleinlich sein, nicht jammern, „typisch deutsche“ Kültürveranstaltungen wie Muezzingejaule, Ramadan, 1.Mai-Chaotensachbeschädigungen, K(r)ampf gegen räähts, Klima, pro „Flüchtlinge“, hurra Merkel usw. usf. bleiben uns sicher erhalten:-)))

    Gefällt 3 Personen

  11. Sergey schreibt:

    Möchtegern Alternativlose Kanzlerin
    mit „Mutti“ Theresa Allüren & Migranten Fetisch akzeptiert nur eine „Kultür“ bald ist Ramadan
    das Fest von Merkels Bunten „Schützlingen“
    diese „Kültür“ wird streng von „Mutti“ bewacht
    & soll stattfinden trotz Epidemie – dann kann die alte Schabracke Merkel ihre Minderwertigkeitskomplexe kompensieren

    Gefällt 3 Personen

  12. Semenchkare schreibt:

    Früher gabs nur die Möglichkeiten für Künstler (und es waren wirklich welche,…da Vinci, Dürer, Mozart, Bach, uvm) bei reichen Kaufleuten oder Adligen vorstellig zu werden. Ich finde, da trennte schon Kunst und Können das Genie vom Stümper.

    Heute wird der schlimmste Mist als „Kunst“ vom Staat gestützt. Wenn man manch Moderes sieht, wird einem nur noch schlecht. Gut wenn der Spuk der Querfinanzierung von Stümpern und Perversen, Geldschneidern vorbei wäre.

    Echte Künstler finden immer einen Publikum und Gönner!

    Gefällt 2 Personen

Kommentare sind geschlossen.