#NichtmehrmeinePolizei

(www.conservo.wordpress.com)

Von Maria Schneider *)

(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.

(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist. (Artikel 20, Grundgesetz)

Am 11.04. zitierten Menschen auf den Plätzen verschiedener deutscher Städte in ausreichendem Sicherheitsabstand das Grundgesetz, hielten Schilder hoch oder hatten das Grundgesetz sogar aus Pappe gebastelt.

Jeder, der einen Platz ohne Grundgesetz überquerte oder darauf verweilte, wurde von der Polizei nicht behelligt. Sobald sich jedoch jemand mit einem Schild oder dem Grundgesetz blicken ließ, wurde er wegen einer „Ordnungswidrigkeit“ des Platzes verwiesen und seine Personalien aufgenommen. In Dresden wurde am 11.4. ein Mann, der Artikel 20, Absatz 4 des Grundgesetzes über das „Recht auf Widerstand“ verlas, von fünf Polizisten in einen Toreingang gedrängt, von wo aus der mutige Mann unbeirrt den Artikel mit lauter, kräftiger Stimme vorlas.

Bewegend ist auch Inge Steinmetzens Aufruf zum Widerstand, der am 11.4. von Henryk Stöckl in Frankfurt dokumentiert wurde. Beide wurden, wie der Grundgesetzzitierer in Dresden sowie die Grundgesetzbastler und die Grundgesetzverteiler in Stuttgart, unverzüglich von der Polizei umzingelt, mußten sich ausweisen und den Platz verlassen. Einigen Stuttgarter Bürgern wurde sogar ein Bußgeld auferlegt, nur weil sie alleine mit großem Abstand auf das Grundgesetz hinwiesen.

Eine junge Frau, die im Stuttgarter Video interviewt wurde, folgerte: „Es werden nur die Bürger von der Polizei verwiesen, die das Grundgesetz in Händen halten.“

Die Polizisten selbst trugen häufig keinen Mundschutz, näherten sich den „aufmüpfigen“ Bürgern in einem Abstand von unter 1 Meter und verweigerten in allen Fällen die Auskunft darüber, wer die Anordnung zum Platzverweis gegeben hatte und auf welcher Rechtsgrundlage der Verweis beruhte, wenn doch der Sicherheitsabstand gewahrt bliebe.

Fazit: Wer sich ohne Schild und Grundgesetz bewegte oder auf einem Platz aufhielt, wurde nicht behelligt. Wer den Mindestabstand beachtete und ein Grundgesetz hielt oder daraus zitierte, wurde von 5, 10 oder gar mehr Polizisten, die bei Zugschubsern, Messermännern oder Faustschlägern nur als kleiner Punkt am Horizont auszumachen sind, innerhalb kürzester Zeit umzingelt und an der Äußerung seiner Meinung gehindert. Danke, liebe Polizei!

Kottbusser Tor – Schariagebiet

Schauen wir nun zur Hure Babylon-Berlin und dem Bericht der Bild vom 12.04: „Ich kann allen Frauen nur abraten, die U-Bahn zu nehmen“. Zwei junge Frauen berichten, dass sie am U-Bahnhof des Kottbusser Tors regelmäßig von Rudeln junger Männer verbal sexuell belästigt und an den Po gefaßt werden. Da die Nationalität nicht genannt wird, kann man heutzutage im Umkehrschluss davon ausgehen, dass es sich um die ominösen nicht-deutschen Einmänner handeln muss, die allesamt aus Südland stammen. Als eine der Frauen Polizisten am Görlitzer Park um Hilfe gebeten hatte, wurde sie – wie zu erwarten – abgewimmelt.

Polizisten, die mit 20 Männern und Frauen am Heinrichplatz postiert waren, verweigerten ebenfalls ihre Hilfe, weil sie wegen Corona keine Zeit mehr hätten, um am Bahnhof Wache zu schieben.

Das verstehe ich. Denn es ist wichtiger, deutsche Bürger unter Kontrolle zu halten, die das Grundgesetz aus Pappe basteln und daraus Artikel zitieren. Solche Menschen sind ungleich gefährlicher als ein Rudel Männer, die Mädchen an den Po fassen. Immerhin kann man so eine knackige Pobacke sogar noch mit einer Armlänge Abstand erreichen, stimmt’s Frau Reker?

Jetzt wird mir auch klar, warum Ende März – ebenfalls am Kottbusser Tor – ein junger Mann ganz allein seine Freundin vor einer anderen Rotte flirtwilliger, junger Männer schützen und dafür einen Kopfstoß und Nasenbeinbruch einstecken mußte. Damals war ja Corona noch gar nicht so akut. Welche Ausrede haben die Polizisten wohl in diesem Falle angeführt? Vielleicht die sogenannte Besonnenheit – das Tarnwort für Feigheit?

Bislang war ich immer auf der Seiten der Polizei. Sie tat mir leid, weil sie zu Toleranz und Deeskalation verpflichtet wird und offensichtlich noch nicht einmal mit Waffengewalt gegen Dutzende von aggressiven, steinewerfenden Clanbrüdern und -cousins vorgehen darf.

Ja, bislang war ich noch auf Deiner Seite, Polizei. Doch das ist jetzt vorbei. Jetzt bist Du – liebe Polizei – nichts weiter als ein Vollstrecker und Erfüllungsgehilfe einer totalitären Diktatur bösartiger Frauen. Du, mein Freund und Helfer, bist nicht besser als der Imam, als die frauenverachtenden Männer im Vatikan und die Mullahs im Iran.

Denn Du, meine liebe Polizei, läßt es zu, dass sich immer mehr Frauen bei Einbruch der Dunkelheit nicht mehr aus dem Haus trauen. Dass sie, wie die beiden Frauen in Berlin, nicht mehr die U-Bahn nehmen. Dass sie sich im Sommer nicht mehr leicht anziehen, sondern immer mehr Haut bedecken, um nicht gezwickt, begrapscht oder vergewaltigt zu werden.

Du, liebe Polizei, hast auch schon meinen Mann und mich auf einem Platz in respektlosem Ton schikaniert, weil wir uns mit drei Metern Abstand mit einer Bekannten unterhalten hatten, redest aber säuselnd in Engelszungen, wenn sich in Berlin 300 Moslems wie Sardinen in der Büchse zum Gebet versammeln.

Und Du, liebe Polizei, lieferst Anwältinnen wie Beate Bahner, die zum Aufstand gegen totalitäre Maßnahmen aufrufen, in die Psychiatrie ein, läßt aber tiefenentspannt die Linke „Sandra“ nach einer halbherzigen Entschuldigung weitergewähren, nachdem sie zur Erschießung des einen Prozents der Reichen aufgerufen hatte.

Du, liebe Polizei, bist feige. Denn Du machst es Dir leicht und bedrängst brave, deutsche Bürger auf öffentlichen Plätzen, während unsere Frauen Schritt für Schritt den öffentlichen Raum, Busse, Straßenbahnen und U-Bahnen an Einmänner aus Südland verlieren.

Genauso fing die Scharia im Iran an.

Genauso – mit Verlachen, Beleidigen, Verspotten und Begrapschen von Frauen ohne Kopftuch – wird sie in islamischen Ländern aufrechterhalten.

Du, liebe Polizei, bist der Freund und Helfer der Scharia.

Du, liebe Polizei, bist nicht mehr meine Polizei. #NichtmehrmeinePolizei

———-

*) Maria Schneider ist freie Autorin und Essayistin. In ihren Essays beschreibt sie die deutsche Gesellschaft, die sich seit der Grenzöffnung 2015 in atemberaubendem Tempo verändert. Darüber hinaus verfaßt sie Reiseberichte.
Kontakt: Maria_Schneider@mailbox.org
www.conservo.wordpress.com     17.04.2020

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Flüchtlinge, Islam, Medien, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

41 Antworten zu #NichtmehrmeinePolizei

  1. ceterum_censeo schreibt:

    Polizei – ÜBERGRIFFE in Berlin – spricht da etwa jemand von POLIZEITERROR ? –

    Gewaltsame (!) Festnahmen bei Demo für die Grundrechte – Sind wir schon wieder so weit?
    Hier: Brutalst –

    /www.youtube.com/watch?v=xffc6gZ4_oY&feature=youtu.be

    /www.youtube.com/watch?v=wwNk3NdYBnI

    Gefällt 2 Personen

  2. nixgut schreibt:

    Ich kann Maria leider nicht zustimmen. Die Frauen bekommen lediglich das, was sie gewählt haben. Wer so unbedacht wie die meisten Frauen durch das Leben geht und alle Warnungen ignoriert, muss seinen Preis dafür zahlen. So ist das nun einmal im Leben.

    Und bei den meisten Frauen ist es leider so, dass sie es anders nicht lernen. Erst wenn sie selber von Migrantengewalt betroffen sind schalten sie ihr Hirn ein. Erst dann erkennen sie, vielleicht, dass der Islam keine Friedensreligion, sondern eine menschen- und frauenfeindliche Ideologie ist.

    Und jetzt rennen sie alle Angela Merkel hinterher, die die Tore für die Migranten noch weiter aufsperrt. Und sie würden sie weider alle wählen. Und das, was jetzt passiert, ist erst der Anfang. Die Gewalt gegen Frauen wird in den kommenden Jahren mit der Zunahme der Migration weiter ansteigen.

    Aber Frauen lassen lieber die eigene Kultur, die Frauenrechte, die Gleichberechtigung, die eigene Identität, die eigene Kultur, das eigene Volk und selbst die eigenen Kinder über die Klinge springen, als irgendetwas zur Verteidigung ihrer Freiheiten zu tun, für die mutige Frauen einst ihr Leben ließen. Sie reißen ein ganzes Volk in den Abgrund, in den Tod.

    Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Das Argument ist in der Tat keineswegs so von der Hand zu weisen:

      Ich erlebe in der Verwandt- und Bekanntschaft auch so das eine oder andere Prachtexemplar von ‚GrüNIXinnen ‚……..

      Gefällt 2 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      Hallo nixgut, ich habe schon oft ähnliches geschrieben wie Du, aber Maria solltest Du das nicht aufs Butterbrot schmieren. Sie und viele andere sind gute Frauen, wir brauchen sie im Kampf gegen das Scheinheilige und Böse und Selbstzerstörerische. Und mit der Polizei hat sie meiner Meinung nach recht. Viele Polizisten wählen vielleicht rechts aber im Dienst buckeln sie und machen das selbstzerstörerische Regime von Angela Merkel möglich.

      Gefällt 2 Personen

      • nixgut schreibt:

        Gelbkehlchen, du hast recht. Das war nur eine erste Reaktion auf Dinge die schon lange in meinem Kopf sind. Später habe ich auf meiner Seite, wo ich den Text auch veröffentlicht habe, noch einiges korrigiert. Leider kann man den Text bei Conservo nicht editieren. Es ging mir in meinem Text auch gar nicht gegen Maria, sondern gegen die linken Künstler und ihr Publikum. Und natürlich hat Maria recht, dass die Polizei mit deutschen Bürgern ganz anders umspringt als mit Migranten. Ich mag Maria als Autorin.

        Gefällt 2 Personen

  3. Wolf Köbele schreibt:

    Ich habe hier schon vor längerer Zeit aus der „Mahnwache für die Renten“ am Münchner Marienplatz geschrieben. Arrogantere Polizisten möchte ich mir nicht vorstellen müssen. Aber im Englischen Garten werden Menschen gröblichst eingeschüchtert. Vollzugs-Meldung der Polizei: Mittwoch- bis Donnerstagfrüh (15. bis 16.4., jeweils bis 6 Uhr)
    Durchgeführte Kontrollen: Knapp über 5.300
    Angezeigte Verstöße: 254
    Davon betrafen die Ausgangsbeschränkung: 254
    Unbedingt weiterempfehlen: https://www.youtube.com/watch?v=Vy-VuSRoNPQ

    Gefällt 2 Personen

  4. gerardfrederick schreibt:

    Zuhause lebt ihr offensichtlich in einer MALIZIÓSEN Diktatur.

    Gefällt 1 Person

  5. Manuel Kant schreibt:

    Das meiste ist schon gesagt, ich möchte es nicht noch einmal wiederholen.
    Jedoch empfehle ich ganz dringend ein Buch:
    Autor: Wilhelm Blos
    Titel: Die deutsche Revolution – Geschichte der deutschen Bewegung von 1848 und 1849
    Leider Book on demand und relativ teuer.

    Ohne echten Widerstand werden sie und keine Chance geben.

    Gefällt 2 Personen

    • Maria Schneider schreibt:

      Hallo Herr Kant,
      würden Sie noch ein bißchen den Inhalt des Buches erläutern und warum Sie es empfehlen?
      Vielen Dank und viele Grüße!

      Gefällt mir

      • Manuel Kant schreibt:

        Hallo, Frau Schneider,
        gerne versuche ich, Ihre Frage zu beantworten.
        Wenn man das Buch in der Folge der Geschehnisse der französischen Revolution (z. B. das Buch Tugend und Terror von Johannes Wilms), der sich anschließenden Zeit Napoleons bis zum Wiener Kongress 1815 sowie die nachfolgende Geschichte Deutschlands liest, dann bekommt man einen Eindruck davon, unter welchen Repressalien die sogenannten normalen Menschen in Abhängigkeit von Adel, Klerus und besserem Bürgertum gelitten haben.
        Die für mich plausiblen Beschreibungen der Vorgänge in dem genannten Buch machen – auch, wenn es eine andere Zeit war – deutlich, welche Möglichkeiten normale Bürger – also auch heute – haben, um ihre Interessen im Hinblick auf ihre Grundbedürfnisse den „Herrschenden“ darzulegen und eventuell durchzusetzen.
        Nach meiner Auffassung nähern wir uns wieder und mittlerweile sogar ziemlich schnell solchen Zeiten an.

        Die Kenntnis darüber, wie sich das im Zeitablauf zwischen „Oben“ und „Unten“ in den europäischen Ländern eigentlich schon immer dargestellt hat, kann helfen, das, was seit einiger Zeit auf der Welt geschieht, besser zu verstehen bzw. sich darauf einzustellen.
        In der heutigen Zeit kommt noch hinzu, dass es nicht mehr die damaligen klaren Standesgrenzen gibt, an welchen sich die Menschen damals orientiert haben, die Gesellschaft aber trotzdem – so glaube ich – durch die jahrzehntelange „Arbeit“ der Politik, der Medien und er Vielzahl der sogenannten NGO’s nie zerstrittener war.

        Ich bin mir nicht sicher, ob ich Ihre Frage damit ausreichend beantworten konnte, auf jeden Fall möchte ich dazu animieren, sich mit der eigenen Geschichte zu befassen, und das möglichst nicht aus unseren offiziellen Geschichtsbüchern.

        Wie schon oft zitiert, schließe ich mit einem Teil von Immanuel Kants Wahlspruch der Aufklärung:

        „Aufklärung ist der Ausgang den Menschen aus
        seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit.
        Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines
        Verstandes ohne Leitung eines andern zu
        bedienen. Selbst verschuldet ist diese Unmün-
        digkeit, wenn die Ursache derselben nicht am
        Mangel des Verstandes, sonder der Entschließung
        und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung
        eines andern zu bedienen. Sapere aude!
        Habe Muth, dich deines eigenen Verstandes
        zu bedienen! ist also der Wahlspruch der
        Aufklärung.

        Gefällt 2 Personen

    • DFD D schreibt:

      „Ohne echten Widerstand werden sie und keine Chance geben“

      Mein Wort aus dem Munde genommen! Oder auch: Wer nicht kampft kann nicht siegen!

      Gruesse

      Gefällt 1 Person

  6. DFD D schreibt:

    Man könnte meinen das es noch schlimmer und schlimmer werden wird. Wenn die Leute nicht aufwachen und kämpfen.

    Aber das geht, UNDEMOKRATISCH!
    ============================.

    also, schön weiter demokratisch sein und alles über sich ergehen lassen. Es wird dann schon besser werden, Demo…..

    Irgendeiner, war wohl im Mittelalter, also Feudal-Naaatzziieeeh Zeit, sagte mal das man ohne kämpfen nicht gewinnen kann. Und der wurde dafür nicht verfolgt! Könnt ihr euch das vorstellen? So ein Faschist! Und der wurde nicht gefoltert oder als Nazi verbrannt. Ach ne, die hießen ja anders.

    Übrigens. Die Polizisten die nur Befehle ausführen, haben die Wahl! Die können auch ihr ‚Amt‘ niederlegen und auf wiedersehen, oder „Ohne mich!“ sagen. Ich habe jedenfalls noch von niemanden gehört der in die Polizei eingezogen wurde.

    Etwas aus England: Es war vor drei oder vier Jahren, da wurden ältere, pensionierte Polizisten gefragt über den heutigen Polizeidienst. Das Wort „Bobby“ und „unsere Bobbies“ fiel. Darauf stand einer der Herren auf, mit agitiertem order aufgeregten Gesichtsausdruck und sagte folgendes {freie Übersetzung}: „Diese Leute sind kein Bobbies und haben mit uns ***absolut*** nichts zu tun! Ich persönlich würde nicht in dieser (heutige Englische Polizei) Organisation dienen. Und ich glaube nicht das irgendein anderer, echter und ehemaliger Bobby anders denkt und fühlt als ich.“ Applaus und Zustimmung von den anderen ex-Bobbies. Die Show wurde sehr schnell beendet und für den Rest der Zeit wurden Cartoons gezeigt. Tells the tale, no?

    Gefällt 1 Person

    • Dr. Gunther Kümel schreibt:

      DFD D;
      „Demokratisch-Undemokratisch“.
      Demokratie wär schon gut, wenn wir hätten!
      Die „repräsentative“ Zerrform von Demokratie ist UNDEMOKRATISCH.
      .
      De Bürger gibt alle vier Jahre seine Stimme ab, und, …dann hat er keine mehr!
      Seine „Repräsentanten“ tun, was sie wollen nach der Wahl. Oder, schlimmer: sie tun, was sie gesagt kriegen. Von wem ???
      Das ist ein anderes Thema.
      .
      Es ist wenig bekannt, woher sie eigentlich kmmt, die repräsentative Demokratie, die wir als einzige Form angeblicher „Volksherrschaft“ kennen (dürfen).
      Erfunden wurde dieses Instrument von den Gründungsvätern der USA vor 250 Jahren.
      Als klar war, daß die britischen Gebiete in Amerika sich fürder nicht an das kehren wollten, was die Krone sagte, überlegten sie, was für eine Regierungs- und Gesellschaftsfunktion sie auswählen sollten.
      Ein „König“ in Amerika? Das klang damals allzu unmodern, „Demokratie“ sollte es schon sein.
      Herr Madison, einer dieser Herren, war ein nicht ganz armer Mann, und er hatte große Sorgen, daß die „Vielen“ den Reichtum aufteilen könnten, wenn man ihnen die Entscheidung überließe.
      .
      Also erfanden sie etwas, was Demokratie heißt, aber das Volk hat nix zu sagen.
      Ulbricht faßte es so: „Es muß alles demokratisch aussehen, aber WIR müssen natürlich die volle Kontrolle haben!“.
      In der brd wurden seit 1949 viele Dutzende Regelungen getroffen, die eine Mehrheit ablehnte, und die zudem große Nachteile für das Deutsche Volk bedeuteten: Angefangen vom NATO-Beitritt über die Anwerbung von Türken bis zur Aufgabe der DM und der Migration.
      .
      Wirklich Zeit, daß wir die Demokratie auswecheln.

      Gefällt 2 Personen

      • gelbkehlchen schreibt:

        Direkte Demokratie, keine Volksvertreter mehr, die sowieso nur sich selbst vertreten und wieder das Volk aussaugen wie einst die Adeligen, die sie eigentlich ablösen sollten. Wie zur Zeit beutet Merkel die eigene Gemeinschaft aus, das eigene Volk aus zu Gunsten der Fremden, die zu faul sind, sich selbst ein gutes Staatswesen aufzubauen und sich hier ins gemachte Nest setzen. Merkel ist die Ausbeuterin hoch 3 und ihre medialen Speichellecker. Oder umgekehrt, Merkel zieht vor der Presse den Schwanz ein, den sie nicht hat. Es ist mir auch egal wie herum. Auf jeden Fall keine repräsentative Demokratie mehr. Mit den neuen Techniken (Internet + Computer) wäre das billig zu verwirklichen. Und Manipulationen kann es in jedem System geben.

        Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Eines der Probleme mit der herrschenden Zerrform von Demokratie ist die Tatsache, daß die Abgeordneten keinerlei Sachkenntnis von irgendwas zu haben brauchen. Es sollen „Männer aus dem Volk“ sein. Das war ursprünglich nachvollziehbar, denn die Abgehobenheit der Juristen brauchte ein Korrektiv des gesunden Meenschenverstandes, den man beim einfachen Volk vermutete.
          .
          Mittlerweile hat dieses Prinzip furchtbare Auswirkungen.
          Denn Leute, die für jahrzehntelange treue Parteiarbeit zur Belohnung auf die Liste gesetzt wurden, sollen nun plötzlich über so komplexe Sachverhalte entscheiden wie Leitzinssenkung oder Schutz des Volkes vor Coronavirus. Sie sind nicht im entferntesten für solche Fragen kompetent. Sie wären noch nicht einmal imstande, die richtigen Berater dafür auszuwählen. Wer nicht zumindest Jura studiert hat, kann einen Gesetzestext nicht formulieren.
          Was ist die Folge?
          Entscheiden tun andere.
          Lobbygruppen schreiben die Gesetze nach dem Willen und Nutzen ihrer Auftraggeber.
          Der Fraktionschef gibt das Abstimmungsverhalten vor, und die Abgeordneten heben schafsartig das Pfötchen.
          Einder der gescheitesten Zeitgenossen ist der unabhängige Denker HORST MAHLER.
          Er hat u.a. vorgeschlagen, daß ALLE Politiker, bes. auch die Abgeordneten, eine gezielte jahrelange Ausbildung durchlaufen müßten: Gesetzeskunde, Wirtschaft, Philosophie und Geschichte, eine Naturwissenschaft.

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          Ich will Deinem Text nicht widersprechen. Aber nach meinem Modell gäbe es ja überhaupt keine Politiker mehr. Mir schwebt ein virtuelles digitales Parlament im Internet für jede Gemeinschaft vor, also für die Bundesrepublik, für die Bundesländer und für die jeweiligen Gemeinden. Wo dann jeder Stimmberechtigte aus den jeweiligen Gemeinschaften mitentscheiden kann. Das wäre dann wirklich wahre Demokratie = Volksherrschaft.

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Gelbkehlchen,
          Das wäre ein valides Modell.
          Allerdings berücksichtigt das Modell nicht, daß zur Beurteilung und Entscheidung über komplexe(r) Fragen rationaler Sachverstand vonnöten ist, der durch bloße Meinungen nicht ersetzt werden kann.
          Ich habe noch kein umfassendes Modell. Prof. Mausfeld spricht von Modellen der „Teilhabe-Demokratie“. Vielleicht würde ein Beirat von Fachwissenschaftlern zu jedem Fachministerium nützlich, der relativ offen für neue Mitglieder wäre.

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          Man sieht ja gerade bei dieser Coronakrise, dass gerade die Meinung von Fachleuten sehr weit auseinandergehen darüber, wie die Krise zu handhaben ist. Ich will mal mit einem Beispiel erklären, warum ich das ganze Volk und nicht nur die Fachleute entscheiden lassen will.
          Jeder kennt das Ratespiel „wer wird Millionär“. Dort wird dem Rater eine Frage gestellt und 4 Antwortmöglichkeiten gegeben. Kann der Rater die Frage nicht beantworten, hat er die Möglichkeit, das Publikum zu fragen. Die Inkompetenten beim Publikum verteilen sich auf die 4 Antwortmöglichkeiten, und die Kompetenten geben dann den Ausschlag, sie sind das Zünglein an der Waage und meistens kommt dann das richtige Ergebnis heraus. Dadurch entsteht eine gewisse Schwammintelligenz.
          Gerade in den letzten Jahren haben sich so genannte Experten ja nicht gerade mit Ruhm bekleckert und Aussagen entgegen dem gesunden Menschenverstand gemacht. Zum Beispiel wurde bei der Flüchtlingskrise behauptet, es würden Fachleute kommen. Ich vertraue dem gesunden Menschenverstand des gemeinen Volkes mehr als solchen Experten. Natürlich kann auch das Volk schlechte Entscheidung fällen, aber wie man gerade auch in dieser Coronakrise sieht, hatten Experten zuerst behauptet, es ist alles nicht so schlimm, wir haben das im Griff, und dann war es plötzlich doch schlimm und die ganze Welt musste unter Quarantäne. Wären ganz im Anfang die wenigen Infizierten isoliert worden, hätte dieser Shutdown vermieden werden können und ebenfalls der wirtschaftliche Zusammenbruch. Deswegen spreche ich mich gegen eine Experten Demokratie aus, die dann auch nicht wirklich eine Volksherrschaft ist.
          Außerdem sind in den meisten Fällen auch wirklich alle von den Entscheidungen betroffen.
          Und wenn unsere so genannten Volksvertreter in der jetzigen parlamentarischen Demokratie von ihren eigenen Entscheidungen finanziell zur Zeit betroffen sind, dann erhöhen sie einfach ihre Diäten und schwupsidiwups haben sie das wieder ausgeglichen.

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          gelbkehlchen,
          Ich weiß nur zu gut, daß auch Fachleute Idioten sein können. Um dieser Erkenntnis zu entgehen, habe ich zu lange im Forschungsbetrieb gearbeitet. Manche Chefs waren intelligent, aber Flaschen, manche schlicht einfältig, einer war ein großer Musiker in seiner Einfalt.
          Zunächst:
          Sowohl in der Klimafrage, als auch in der Frage der Zivilokkupanten, als auch jetzt in der Pandemie gab es unter wirklichen Fachleuten absolut keinen Dissens, höchstens in Nebenfragen.
          Der angebliche Konsens in der Klimafrage war schlichter Betrug, er existierte nicht, wurde bloß behauptet.
          Und jetzt tauchen Leute wie Wodarg und Bhakdi auf, die zwar alle möglichen Titel haben, aber sogar für Nichteingeweihte erkennbar lauter Unsinn verzapfen. Das Extrem ist dieser Lanka, der felsenfest behauptet, Viren, die gibts gar nicht, hat ja noch keiner eins gesehen. Er ist übrigens einer, der mit seiner Scharlatanerie Geld verdient in seinem „shop“.
          .
          Für den Außenstehenden mag das verwirrend sein: Wie erkenne ich denn, wer mir Naphta erzählt, und wer tatsächlich die Wissenschaft vertritt. Es gibt ja auch unter echten Wissenschaftlern heiße Diskussionen um die wissenschaftliche Wahrheit.
          Das ist aber ganz einfach:
          ERSTENS, muß man genau hinhören. Was etwa Wodarg erzählt, ist derart blödsinnig, daß jeder es merken müßte, der zuhört.
          ZWEITENS, muß man nach Originalarbeiten fragen. Wenn etwa Wodarg sagt, alles, was an die Lunge geht (er ist Lungenarzt, kein Wissenschaftler), das wäre ungefähr alles dasselbe, eben irgend eine „Grippe“ (da muß es schon beim Laien klingeln!), dann muß man fragen: „Wo steht das? Welche Originalarbeiten zeigen das? Gibt es Influenzaforscher, die da widersprechen würden? Was sagen die Lehrbücher dazu? Zeigen Sie mir ein Review zu diesem Thema!“.
          Das kann er alles nicht, und deshalb ist seine Aussage absolut nichts wert.
          Und, DRITTENS, wenn nichts anderes hilft, dann muß man sich als Laie die verschiedenen Stellungnahmen anhören, bei jedem nachfragen, und sich dann eine eigene Meinung bilden.
          .
          Es bleibt also dabei, rationale Erkenntnis geht über das Rohmateriel der „Meinung“.
          Ein Wissenschaftler geht auch mit einer „Meinung“ an seine Arbeit heran. Er hat eine „Arbeitshypothese“, die er dann mit rationalen Methoden und den Instrumenten seiner Wissenschaft verifiziert bzw falsifizert. Und dann stellt er sich mit seinen Ergebnissen anderen Wissenschaftlern auf seinem Spezialgebiet und diskutiert seine Ergebnisse mit ihnen (Kongresse, Vorträge, Peer Review). Das ist eine nicht ganz vollkommene Vorgehensweise, aber bis jetzt die einzige, wie wir uns der Wahrheit nähern können.
          Es würde wenig bringen, etwa durch Abstimmung unter Wohlmeinenden feststellen zu wollen, ob es eine Erderwärmung gibt, oder eher eine Abkühlung.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          Du hast es nicht ganz begriffen, was ich meine. Ich will Laien nicht abstimmen lassen über wissenschaftliche Ergebnisse, das wäre auch völliger Blödsinn. Ich will eine Gemeinschaft abstimmen lassen über Entscheidungen, die die gesamte Gemeinschaft betreffen. Und Nichtfachleute = Laien haben ein Recht mitzureden, wenn eine Entscheidung die gesamte Gemeinschaft betrifft. In der Hoffnung, dass die klugen Leute das Zünglein an der Waage sind. Ich weiß nicht, ob diese Hoffnung berechtigt ist. Aber wenn ich das Chaos, das Virologen-oft verschiedener Meinung- und Politiker-zuerst herunterspielen und dann plötzlich alles ganz schlimm- in der Coronakrise verursacht haben, setze ich fast mehr auf den gesunden Menschenverstand des einfachen Volkes.
          Ich habe übrigens mal mit einfacher Dreisatzrechnung die gewöhnliche Todesrate mit der Todesrate durch Corona verglichen. Nach meiner Meinung ist sie nicht so gravierend, dass es diesen wirtschaftlichen Zusammenbruch rechtfertigt, durch den sicher auch Menschen sterben. Denn das Geld drucken der Politiker ist keine Hilfe, vom Geld drucken kann man nicht leben:

          Sterberate in Deutschland zu normalen Zeiten und in der Coronakrise
          Berechnung der Sterberate an 1 Tag mithilfe der durchschnittlichen Lebensdauer in Deutschland mit Dreisatzrechnung:
          Ich gehe bei uns Menschen in Deutschland von einer durchschnittlichen Lebensdauer von ca. 80 Jahren aus. Das sind wegen der Schaltjahre 80*365 + 80/4 Tage = 29.220 Tage.
          Wenn man also 1 Menschen betrachtet, stirbt der in 29.220 Tagen.
          Wenn man 2 Menschen betrachtet, sterben in 29.220 Tagen 2 Menschen.
          Wenn man zum Beispiel einen Ort mit 10 Menschen betrachtet, sterben in 29.220 Tagen 10 Menschen, und zwar zu unterschiedlichen Zeitpunkten innerhalb dieser 29.220 Tagen, weil die Menschen natürlich unterschiedlich alt sind.
          Wenn man zum Beispiel einen Ort mit 29.220 Menschen betrachtet, sterben in 29.220 Tagen 29220 Menschen.
          Wenn man diesen Ort mit 29.220 Menschen betrachtet, stirbt in diesem Ort in 1 Tag 1 Mensch.
          Die Sterberate beträgt also für 1 Tag 1/29.220*100 = 0,003422313483915 %

          Deutschland hatte am 31.12.2018 83.019.213 Einwohner. D.h. in Deutschland sterben normalerweise an 1 Tag
          83.019.213/29.220 ≈ 2841 Menschen.
          In Deutschland sind am 12.4.2020 126 Menschen mit oder wegen Corona (Sars-CoV-2) gestorben. Ich gehe einmal vom schlimmsten Fall aus, dass diese 126 Menschen wegen Corona gestorben sind.
          D.h. die Sterberate hat sich von 2841 Menschen um 126 Menschen auf 2967 Menschen erhöht. Vorausgesetzt die 126 Menschen sind wirklich nur wegen Corona gestorben. Die Sterberate hat sich also um
          126/2841*100 ≈ 4,435 % erhöht.
          Rechtfertigt das den Shutdown, durch den möglicherweise mehr Menschen sterben als durch den Virus selbst?
          Ich weiß es nicht, ich meine eher nein, aber es übersteigt meine Grenzen.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Dr. Gunther Kümel:
          Akademiker wie zum Beispiel Virologen, die vom einfachen Mann, vom Steuerzahler ernährt werden, sehen nur ihr Fachgebiet und dabei gehen dann auch noch ihre Meinungen weit auseinander. Sie werden oft zum Fachidioten, weil sie nicht das große Ganze sehen, weil sie den wichtigsten Teil des Lebens, nämlich sich selbst zu ernähren, gar nicht kennen. Der einfache Mann hingegen, der sich selbst ernähren muss, der auch den Virologen ernährt, sieht das große Ganze und sieht, dass, wenn er nicht arbeitet, verhungert. Deswegen ist der gesunde Menschenverstand des einfachen Mannes oft viel besser als der des Akademikers mit Doktortitel.

          Gefällt mir

      • DFD D schreibt:

        @ Dr. G.K.

        Danke für ihre Antwort.

        Die USA waren nie eine Demokratie, sonder eine Republik. Und sie funktioniert als solche. Deshalb der Not-Fallschirm des „Electoral College“ – was übrigens Trump zum Sieg verhalf.

        Die ‚Gründungs Väter‘ waren sehr gebildete Leute und waren völlig mit den Klassikern vertraut. Siehe Sokrates‘ und Platos‘ Kommentare und Lektionen über Demokratie und weil sie ultimativ zu Fehlentscheidungen führt. Demokratie und direkte Demokratie (Faschismus) funktionieren nur in kleinen Gesellschaften/Staaten, dann versagen sie. Sie als Beispiele Schweden, Californien und mittlerweile auch (zum Teil) die Schweiz.

        Die antiken Griechen. Von einer Krise in die Andere, gaben die Demokratie auf und erholten sich – in einer quasi Monarchie.

        Die Römer waren sich dessen auch bewusst, deshalb haben diese, nach ihrer Revolution, gar nicht erst die Demokratie versucht sonder schnurstracks die „ResPublica“. Oder in anderen deren eigenen Worten: SPQR.

        Das zeigte sich auch später, Imperium, in dem Ausspruch: Panem et Circenses.
        UND DAS STIMMT, LEIDER.
        ======================.

        Die Mehrheit der Bevölkerung (Demos) lässt sich LEIDER mit Fußball, Meisterköchen, Talkshows und Porno besoffen machen. Bis ins Delirium.

        Ich stimme mit Ihnen überein, aber die Parlamentarische Demokratie ist auch nicht der wahre Jakob. Hier in England ein Präzedenz Fall. Cromwell etablierte eine Demokratie, stärkte das Parlament, aber mit Republikanischer Rückversicherung. Kurze Zeit später musste er ins Parlament mit der Armee einmarschieren, weil die fast sofort wieder Korrupt wurden. Die haben ihn, der ihnen die Volksmacht (Demokratie) gab aus dem Parlament geworfen als er sie ermahnte Vernünftig zu sein. Die sagten ihm schlichtweg er habe still zu sein, er habe im Parlament keine Mehrheit. Daraufhin die Soldaten, mit Muskete und Schwertern ins Parlament, Cromwell: „Meine ‚right honorable‘ Herren, ich glaube sie werden mir zustimmen das ich jetzt die Majorität habe.“ Die stimmten zu.

        Wir werden noch viel lernen müssen, über Generationen hinweg. Ob es überhaupt klappt ist fraglich, denn menschliche Aktionen sind immer imperfekt.

        Grüße, DFD

        Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          DFD D,
          Die „parlamentarische“ Demokratie, das ist haargenau die „repräsentative“.
          Das „Volk“ (whoever that is) übt nicht selbst die Macht, sondern überträgt sie an Stellvertreter, Repräsentanten, mit dem Auftrag für das Wohl des Volkes zu sorgen (so Art.56 und 65 des Grundgesetzes).
          Da das Volk nur scheinbar herrscht, ist diese Form der Demokratie eben überhaupt keine!
          Eine autoritäre Staatsform (Cromwell, zB, es gibt andere Beispiele) ist sehr viel besser, LEIDER UNTER EINER EINSCHRÄNKUNG:
          „Wenn die Könige Philosophen sind oder die Philosophen Könige“

          Gefällt 1 Person

  7. ceterum_censeo schreibt:

    Und vielleicht auch das interessant:

    Michael Mross im Gespräch:

    Gefällt 1 Person

  8. ceterum_censeo schreibt:

    Wie hierzu schon einmal angesichts der zahlreichen bekanntgewordenen Übergriffigkeiten und Schikanen gesagt:

    Du, liebe Polizei, bist nicht mehr meine Polizei. #NichtmehrmeinePolizei

    §§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§
    Und, so müßte man hinzufügen, bald nur noch erbärmliche System- & Staatsbüttel!

    Gefällt 1 Person

  9. ceterum_censeo schreibt:

    Und vielleicht trägt auch dies ein wenig hierzu bei – Stimme aus Österreich:

    IM GESPRÄCH – „Jede Kritik wird als Hochverrat abgetan“

    http://www.youtube.com/watch?v=AiiCs3KrBUs&feature=youtu.be

    In diesem Interview läuft Gerald Grosz zur Topform auf. Der konservative österreichische Politiker, Unternehmer, Kolumnist, TV-Kommentator und Polit-Blogger, der so wunderbar polemisieren kann, war zu Gast bei uns im Kanal.

    Er sprach über das völlig vergeigte Corona-Krisen-Management, die EU, die er als das erste große Opfer des Coronavirus sieht, aber auch über das Versagen der Eliten, die Kapitulation der vernünftigen Kräfte in der Politik und über ein Deutschland, das sich „durch einen fortgesetzten Wahnsinn quält“.

    Die EU beschuldigte Grosz, in den kleinen Bereichen des täglichen Lebens einen unheimlichen Ehrgeiz zu entwickeln, die Menschen dabei zu bevormunden und zu regulieren, aber bei den großen Sorgen und Ängsten eindrucksvoll zu versagen. Alle wichtigen Fragen in der EU seien ungeklärt.

    Zu Angela Merkels 5. Amtszeit, die Medien im Mainstream immer öfter ins Spiel bringen, sagt er: „Dann ist Corona der tödlichste Virus der Welt“ und man könne die Ausgangssperren „für die nächsten 200 Jahre verlängern“.
    Merkel habe sogar den Weltrekord gebrochen und ihre eigene Nachfolgerin überlebt.
    Die deutsche Kanzlerin habe 2015 den gesamten zentral-europäischen Raum in ein nachhaltiges Chaos gestürzt. Jede Kritik werde unter ihr als Hochverrat abgetan.

    Zu einem deutsch-österreichischen Kanzler-Tausch Merkel gegen Kurz, wie ihn einige Kommentatoren in diesem Kanal ironisch vorgeschlagen haben, antwortet Grosz nur: „Ob ich jetzt zwischen Pest und Cholera wählen kann, das bringt mir auch keine Zukunft ….

    Gefällt 1 Person

  10. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Uwe Volkmann, Lehrstuhl für öffentliches Recht und Rechtsphilosophie, Universität Frankfurt:
    .
    „Wir sind konfrontiert mit einer so außerordentlich großen Gefahr, dass sie unser Vorstellungsvermögen sprengt. Das rechtfertigt außergewöhnliche Maßnahmen. Aber es rechtfertigt nicht alle Maßnahmen, und rechtfertigt sie nicht unbegrenzt, und rechtfertigt sie auch nicht auf unbegrenzte Dauer. Von irgendeinem Zeitpunkt an werden wir uns fragen müssen, ob die Einschränkungen, denen wir uns alle noch ausgesetzt sehen, um der Erreichung dieses Zieles willen gerechtfertigt sind.“

    Gefällt mir

  11. Berti schreibt:

    Tja, dann sollte man eben Plakate u. GG mit Mistforken, Dreschflegel u. sonstige geeignete „Meinungsverstärker“ ersetzen…;-)

    Gefällt 1 Person

  12. Semenchkare schreibt:

    Die ganze Polizei kann man nicht verantwortlich machen.
    In erster Linie sind es die (meist parteigebundenen) Vorgesetzten und die politischen Verantwortlichen.

    Schlagt nicht immer blindlinks auf die kleinen Mützenträger ein, da freuts nur die wirklichen Politverbrecher.
    AfD hat die höchsten Wahl%te unter Uniformträgern.

    Gefällt 4 Personen

  13. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Die Pandemie hätte vollständig vermieden werden können, das ist die gravierende Schud der merkl-Clique. Jetzt ist sie ERNST zu nehmen und die (laschen, verspäteten) Notmassnahmen des Systems gegen eine rasche Ausbreitung sind gerechtfertigt. Verharmlosen einer realen Gefahr ist VOLKSVERRAT!
    ABER:
    Wenn sich Deutsche (und nur für sie gilt das Demonstrationsrecht!) versammeln, unter Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen, dann sind sie UNBEDINGT im RECHT!
    .
    Schon gar, wenn sie nichts weiter tun, als sich aufs GG zu berufen.
    Schon gar, wenn die Staatsmacht (aus Angst vor einem Aufstand) die Zivilokkupanten gewähren läßt!

    Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Hochgeschätzter Herr Dr. Kümel, da sind wir ganz und gar beieinander!

      Nichts anderes haben ‚wir‘ (in der Mehrheit zumindest) und insbesondere ich die ganze Zeit hier schon gesagt.

      Gefällt 2 Personen

  14. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.