Pforzheim: Wer messert, fliegt?! Von wegen!!

(www.conservo.wordpress.com)

Von Alex Cryso

Einmal Intensivstation, einmal Untersuchungshaft – und wieder sind die scharfen Klingen mit im Spiel: Das ist das Resultat, wenn zwei Gambier auf einander treffen, um internationalen Kulturaustausch zu betreiben. Der Schauplatz ist eine Asylunterkunft in der Gemeinde Tiefenbronn bei Pforzheim, der Ausgang dieser gewalttätigen Auseinandersetzung dementsprechend und wie zu eingangs beschrieben. Bereits beim ersten Streit kam es am Donnerstagvormittag zu einer leichten Verletzung, danach soll der eine Kontrahent den anderen auf die Straße hinaus verfolgt haben, wo die Messerstecherei fortgesetzt wurde und ihr blutiges Ende fand.

In den Pforzheimer Abschiebeknast wird jedoch keiner der beiden einsitzen müssen: Aufgrund der momentanen Corona-Krise befindet sich schon seit Anfang April keiner der einstmals 45 Insassen dort mehr in Haft. Dem nicht genug, können sich viele der ehemals Inhaftierten wieder frei bewegen und sogar einen eigenen Wohnort wählen. Die derzeitigen Flugbeschränkungen seien ein weiterer Grund, warum der Pforzheimer Abschiebeknast komplett ohne Insassen ist. Erst Ende März stand noch die Abschiebung zweier Nigerianer zur Debatte, was jedoch an dem derzeitigen Einreiseverbot in den afrikanischen Staat unterbunden wurde. Der gutmenschliche Verein „Refugees4Refugees“ aus Stuttgart proklamierte bereits im Vorfeld mit den Worten „Deutschlands Besessenheit, abzuschieben…“ und forderte eine sofortige Freilassung nicht nur der in Pforzheim Inhaftierten, sondern auch die aller Abschiebehäftlinge in ganz Deutschland.

www.conservo.wordpress.com     18.04.2020

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Afrika, Allgemein, Dritte Welt, Flüchtlinge, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

27 Antworten zu Pforzheim: Wer messert, fliegt?! Von wegen!!

  1. ceterum_censeo schreibt:

    Kontrollverlust in Zeiten von Corona: Mehr als 1.700 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge vermisst

    Gerade jetzt, wo es der Bundesregierung darum geht, so viel Kontrolle über die Bürger zu haben wie möglich (und gesetzlich gar nicht erlaubt)*), ist es schon merkwürdig, dass in diesem wesentlichen Bereich der totale Kontrollverlust signifikant ist:

    In Deutschland sind mehr als 1.700 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge bei den Behörden als vermisst gemeldet: Unter ihnen sind zum Stand Ende März 1.074 Jugendliche und 711 Kinder, insgesamt demnach 1.785 junge Vermisste. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor, über welche die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben) berichten. Die meisten der vermissten minderjährigen Geflüchteten ohne Familien in Deutschland stammen demnach aus Afghanistan, Syrien, Marokko, Guinea und Somalia.
    *) sh. Strang – Das Versagen der „Fachleute“ – eine heitere und sehr ernste Betrachtung
    ceterum_censeo schreibt:
    20. April 2020 um 11:03

    – /www.journalistenwatch.com/2020/04/20/kontrollverlust-zeiten-corona/

    Aber Hauptsache, der Nachschub läuft und die Grünen, die Asyllobby und Linken haben weiterhin ihre Freude an verschwundenen „Kindern“.

    Die Bundesregierung hob auf Nachfrage …. hervor, dass das derzeitige Verfahren zur Verteilung „ein sehr gut funktionierendes Instrument“ sei, um „das Kindeswohl zu gewährleisten und Verteilungsgerechtigkeit zwischen den Ländern sicherzustellen“. Familiäre Bindungen würden dabei immer berücksichtigt. „Hält sich eine mit dem Kind oder dem Jugendlichen verwandte Person im Inland oder im Ausland auf, hat das Jugendamt auf eine Zusammenführung des Kindes oder des Jugendlichen mit dieser Person hinzuwirken, wenn dies dem Kindeswohl entspricht“, so das Bundesfamilienministerium.

    Und genau darum geht’s.  Aus unbegleiteten Jugendlichen werden dann ganz schnell Mitglieder einer Großfamilie, die schon vor Ort ist oder nachkommen darf.
    (sh. jüngst ‚Herr‘ Assholeelborn)

    So erhöht sich die Zahl der Migranten unter dem Jubel der Grünlinken, immer weiter. Natürlich auch in Zeiten von Corona. (Quelle: dts)

    Gefällt 1 Person

  2. ceterum_censeo schreibt:

    Und jetzt sind sie da – die zukünftigen Super Fachkräfte – Ingenieure, Ärzte, Atompysiker (ach so, ‚Atom‘ ist ja out), aber Architekten – und das wichtigste von allem: Polizisten-mit-Steinen-Beschmeißer‘ – ‚A.C.A.B‘ schon auf dem T-Shirt kundgetan. Na denn – frohes Schaffen!

    Gefällt 1 Person

  3. Ulfried schreibt:

    Vielleicht so:
    WER MESSERN WILL WIRD EINGEFLOGEN?!?

    Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Der Import von Nachwuchs – Messer – Fachkräften läuft doch schon kräftig weiter:

      Sh. die Beiträge schon hier in den vorigen Strägen (ausführlich) oder auch:

      „Minderjährige Flüchtlinge“: Eine einzige Mogelpackung

      http://www.journalistenwatch.com/2020/04/19/minderjaehrige-fluechtlinge-eine/

      Als am Donnerstag die ersten „minderjährigen“ Flüchtlinge in Luxemburg eintrafen, gehörte Jean Asselborn, rühriger Außenminister des Zwergstaats (‚SOZI‘) und einer der unermüdlichsten Verfechter einer obergrenzenfreien all-inclusive-Flüchtlingsaufnahme in Europa, zu den ersten, die eifrig applaudierten.
      Dass es sich bei den angeblichen „Kindern“ um junge Männer handelte, interessierte deutsche Medien wie üblich nicht – ebensowenig wie das, was Asselborn schon vergangene Woche über die weiteren Konsequenzen der „Rettungsaktion“ verlautbart hatte.

      Damals hatte Asselborn nämlich unumwunden ausgesprochen, was auf die aufnehmenden Staaten wirklich zukommt: Für jeden einzelnen „minderjährigen“ angeblichen Flüchtling, der mitten in der Corona-Krise aus den griechischen Lagern nach Mitteleuropa ausgeflogen wird, kommt ein Vielfaches an Familienmitgliedern nach.
      Dem „Spiegel“ hatte Asselborn gesagt: „Jedem Jugendlichen folgen später im Zuge des Familiennachzugs vier bis fünf weitere Personen, das ist so, das muss man auch offen sagen.“

      Nachwuchs gesichert!

      Gefällt 3 Personen

    • DFD D schreibt:

      Ich finde es Grundverkehrt das sich „unsere“ Polizei in die kulturellen Angelegenheiten diese Leute einmischt! Das ist doch ausgesprochen Rassistisch, Nazistisch, Imperialistisch, usw. und so fort.

      Schließlich sind diese Leute doch multikulturell miteinander verbunden in ‚ihren‘ Unterkünften.

      Diese armen Flüchtlinge haben nun mal ihre eigenen Traditionen, und die Deutsche Polizei will diese mit brutaler Gewalt unterbinden – einfach entsetzlich!

      Man sollte diesen Leuten wirklich ihren Spaß und ihre Tradition lassen, das sollte man überhaupt nicht stören. Das hätte auch den Vorteil das man keine extra Unterkünfte mehr zu bauen brauchte. Denn nach einer Weile wäre ja dann genug Messerplatz, errrr Platz für Neuankömmlinge.

      Mehr Toleranz ist gefordert!

      Sollte man wirklich Gewalttätigkeiten befürchten dann kann man doch ein paar Grüne, Antifas, Lesben und Homo’s mit in die Unterkünfte setzen, zur gegenseitigen multikulturellen Bereicherung.

      Nur ’son Gedanke…😉

      Gefällt 2 Personen

      • gelbkehlchen schreibt:

        Ganz im Gegenteil, man sollte sie in ihren kulturellen Eigenheiten unterstützen und ihnen gute Messer aus Solingen Stahl „made in Germany“ liefern. Auf jeden Fall würde sich jedes Messer bezahlt machen.

        Gefällt 1 Person

        • ceterum_censeo schreibt:

          Allerdings müßte sichergestellt sein, daß die das danns nicht ‚bestimmungswidrig‘ einsetzen .. wie leider schon zu oft gehabt ……

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          Nur bei Streitigkeiten unter sich sollte man den Flüchtlingen diese guten Messer liefern.

          Gefällt mir

        • ceterum_censeo schreibt:

          @ gelbkehlchen: Da bin ich einverstanden. Aber anschließend wieder einsammeln, damit die nicht doch Unfug damit treiben!

          Gefällt 1 Person

        • DFD D schreibt:

          Hi Gelbkehlchen,

          ich bin entsetzt! „…gute Messer aus Solingen Stahl…“

          Kaum sind wir aus der EU raus, da geht’s schon los. Diskriminierung! Kein Wort über ‚Sheffield Steel‘! Traurig, traurig diese Diskriminierung gegen Englische Stahlarbeiter. Dabei wird auf dem Festland doch pausenlos von Solidarität und zukünftiger Freundschaft gesprochen.

          Na ja…😢😉

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          @DFD D: „Dabei wird auf dem Festland doch pausenlos von Solidarität und zukünftiger Freundschaft gesprochen.“ Haha, unsere scheinheiligen „Volksvertreter“, die nie solidarisch mit der eigenen Gemeinschaft waren, die ganz egoistisch die eigene Gemeinschaft ausbeuten, sprechen immer von Solidarität und schwingen schöne Reden. Nicht ich! Diese Politgangster predigen das Geben und nehmen selbst nur, sie predigen das altruistische Geben, damit sie egoistisch nehmen können.

          Gefällt mir

        • DFD D schreibt:

          @Gelbkehlchen
          „…Haha, unsere scheinheiligen „Volksvertreter“, die nie solidarisch mit der eigenen Gemeinschaft waren…“

          Und da behaupten manche Leute wir heatten nichts gemeinsam. 😁

          Gefällt mir

      • ceterum_censeo schreibt:

        …… das heißt, falls noch einer übrig bleibt!

        Gefällt mir

        • DFD D schreibt:

          Das die Legalitäts Leute immer vom schlimmsten Fall ausgehen müssen.

          Ein bisschen mehr Optimismus bitte. Lass uns doch ein bisschen Hoffnung, ein bisschen Freude.

          Wie wär’s mit Licht am Ende des Tunn… Ach ne, das war Vietnam…

          Gefällt mir

  4. Ingrid schreibt:

    Jeder Verbrecher bleibt im Lande und wird weiter fürstlich alimentiert.
    Da bekommen sozialversorgte Islamisten in Berlin eben mal Krisengelder von 18Tausend Euro und keiner merkt, dass der gar keine Berechtigung hat und betrügt.
    Der Topf ist schon leer und aufrechte Unternehmen schauen in die Röhre.

    Chaosland, wie soll das funktionieren mit den Coronahilfen, wo doch jetzt schon keiner mehr durchblickt und alles den Bach runter geht.

    Aber heute in Hannover bärtige Jugendliche einfliegen, die den Staat so richtig viel kosten.
    Der Topf wird bald leer sein, wo doch fast nichts mehr rein kommt.

    Gefällt 3 Personen

  5. Semenchkare schreibt:

    ….!!

    Gefällt 2 Personen

    • Habicht schreibt:

      Solange wir denen ihre Drohungen durchgehen lassen, wird der Terror auf unser Gastgebervolk nur schlimmer. Wenn sie vorsätzlich aus dem Fenster zum Zweck der Erpressung springen wollen, dann lassen wir sie eben und die anschließenden Krankenhauskosten sind von denen zu bezahlen, das auch in Form von Arbeitsleistung erbracht werden kann und nicht von der Allgemeinheit zu tragen ist. Hier hilft nur knallhart durchgreifen, anstatt diese Knalltüten noch zu pampern. Ich habe Seehofers Golschätzchen nicht eingeladen. Es liegt jetzt auch die Vermutung nahe, da ein in China entwickeltes Ebola Medikament auch gegen Corona helfen soll, dass die vielfach aus Afrika eingeschleppten Lungenkrankheiten medizinisch als TBC unterschätzt worden sein könnten, eigentlich müssen wir gegen diese Asylbewerber klagen, weil durch ihre Landsleute wieder viele Krankheiten eingeschleppt wurden. Außerdem haben die Herrschaften Landfriedensbruch begangen und früher stand darauf Abschiebeknast. Wer nicht nachweisen kann, dass er ein echter Flüchtling ist, sich der Integration verweigert, muss unser Land verlassen, so wird ein Schuh daraus. Doch unsere gekaufte Justiz hat unser GG als Verfassungsinstrument nach dem Willen unserer rotgrünlinken Politiker schon längst ausgehebelt, um das gepriesene Experiment von Sascha Mounk an Deutschland durch zu ziehen. Es gibt einige Migranten die sich integrieren, davon rede ich nicht, sondern von dem Gesocks was glaubt uns auf der Nase herum tanzen zu können.

      Gefällt mir

  6. Semenchkare schreibt:

    Asylbewerber unter Quarantäne

    In Halberstadt in Sachsen-Anhalt steht eine Flüchtlingseinrichtung seit mehr als zwei Wochen unter Quarantäne. Seitdem geht dort die Angst um, sich anzustecken. Informationen fließen nur spärlich, es gab bereits Tumulte. Die Opposition im Landtag kritisiert den Umgang mit den Asylbewerbern.

    …Einer der wenigen, der hier rein und raus darf, ist Mamad Mohamad. Der 39-jährige Syrer ist Chef des Landesnetzwerks der Migrantenorganisationen in Sachsen-Anhalt. Er kam 1996 als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling nach Halberstadt. …

    *ttps://www.deutschlandfunk.de/sachsen-anhalt-asylbewerber-unter-quarantaene.1773.de.html?dram:article_id=474732

    längerer Text
    ******************
    …und es kommen immer mehr
    ———————————————————————————

    AfD-Fraktion in der ZASt Halberstadt

    Um ein von der Landesregierung und den Medien unabhängiges Lagebild zu gewinnen, führen die Landtagsabgeordneten an ausgewählten politischen und sozialen Brennpunkten Informationsbesuche durch. Ziel der Innen- und Rechtspolitiker der AfD-Landtagsfraktion war die Zentrale Anlaufstelle für Asylbewerber (ZASt) in Halberstadt. ….

    https://www.afdfraktion-lsa.de/afd-fraktion-in-zast-halberstadt/

    Gefällt 2 Personen

  7. gelbkehlchen schreibt:

    Gutmenschen abschieben!

    Gefällt 2 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      ‚Gut’Menschen ins Arbeitslager – a‘ la SED – ‚Linke‘ ………

      Gefällt 2 Personen

      • gelbkehlchen schreibt:

        Ich wäre für folgendes Gesetz:
        Wer gute Werke predigt und sie von anderen, von der eigenen Gemeinschaft fordert oder andere dazu zwingen will, kommt in den Knast, und muss diese guten Werke selbst durch Zwangsarbeit finanzieren. Er wollte andere zu guten Werken zwingen, nun wird der Spieß umgedreht, er wird selbst zu seinen eigenen propagierten guten Werken gezwungen. Er wollte andere versklaven, nun wird er selbst versklavt. Dann hört vielleicht endlich die Heuchelei der Gutmenschen auf, gute Werke zu propagieren und dann andere dazu zu zwingen, anderen diese guten Werke aufzubürden. Wie Jesus bei Matthäus 23, 4 schon über die heuchlerischen Pharisäer sagte: „Sie binden schwere und unerträgliche Bürden und legen sie den Menschen auf die Schultern; aber sie selbst wollen keinen Finger dafür rühren.“

        Gefällt 2 Personen

  8. oldman_2 schreibt:

    Wer hätte auch in der Freiluftirrenanstalt D etwas anderes vermutet .Und der gutmenschliche Verein „Refugees4Refugees“ hat sicher alle dieser armen Hascherln bei sich aufgenommen – Moment mal, das war ja bestimmt nicht zulässig wg. Corona oder so –
    Super-Ausrede ! Man sollte solche Knilche beim Wort nehmen, vielleicht würde das ein wenig helfen.

    Gefällt 2 Personen

  9. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

    Gefällt mir

  10. BLITZKRIEG schreibt:

    Hat dies auf Manfred O. rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.