In Deutschland ist Sicherheitsvorsorge keine „Chefsache“ – sondern „Nebensache“

www.conservo.wordpress.com)

Von Dieter Farwick, BrigGen a.D. und Publizist *)

In diesem Beitrag geht es mir nicht in erster Linie um die „Corana-Krise“, sondern um die deutsche Sicherheitsvorsoge in allen für die innere und äußere Sicherheit relevanten Politikfelder – u.a. die Sicherheit in der Abwehr einer militärischen Aggression, die Vorbereitung der „Inneren Sicherheit“ zum Erhalt des sozialen Friedens gegen Gegner von innen, der Energiesicherheit, der Bewältigung von Krisen – wie Naturkatastrophen oder länger andauerndem Stromausfall oder ein Massenanfall von Verwundeten nach einem Zusammenstoß zweier ICE aufgrund menschlichen Versagens und der Bewältigung einer Epidemie/ Pandemie.

Jeder dieser Notfälle kann isoliert oder in Kombination mit anderen Notlagen auftreten.

Jede Krise hat besondere Merkmale, aber es ergeben sich Herausforderungen an den gesamten Staat und die gesamte Gesellschaft.

Vor anderen Überlegungen und Maßnahmen muss das notwendige Bewusstsein geweckt werden, dass solche Notfälle möglich und wahrscheinlich sind.Ein heißer Sommer 2020 kann bereits unter bestimmten Bedingungen einen länger andauernden Stromausfall auslösen. Daher gilt für alle Menschen und Institutionen/Organisationen, die mit „Sicherheit“ zu tun haben der Auftrag: „Expect the unexpected!“ ( Erwarte das Unerwartete“)

Die sträflichen Versäumnisse der Regierung

Die ersten Meldungen über einen schweren chemischen Unfall in China erreichten deutsche Behörden Ende Dezember 2019/ Anfang Januar 2020.

Die chinesische Regierung informierte die WHO, die keine weltweite Warnung herausgab. Ein schwerer Fehler.

Es gab erste Bilder aus Wuhan, der Hauptstadt der Provinz Hubei. Das öffentliche Leben war bereits stark eingeschränkt. Die Straßen waren leer, die 60 Millionen Einwohner hatten Ausgangsverbot. Es durften sich nur Menschen mit medizinischen Berufen mit Nase-Mund-Masken öffentlich bewegen, auch um alte und kranke Menschen zu versorgen, was gut klappte, besonders durch Mitglieder der Kommunistischen Partei.

Als nächste Maßnahme wurde Wuhan komplett unter Quarantäne gestellt.

Diese Maßnahmen im „fernen China“ hätten in Deutschland erste Alarmglocken läuten lassen müssen.

Am 28. Februar trat der Krisenstab der Regierung zum ersten Mal zusammen, bestehend nur aus Vertretern der Ministerien Gesundheit und Wirtschaft. Verlorene Zeit.

Das gilt auch für die erste TV-Ansprache der Kanzlerin am 18.3.2020. Sie brachte wenig Substanz, aber erhielt viel Anerkennung in der Bevölkerung.

Dieser Krisenstab sollte bei Bedarf zusammentreten. Ein solcher Mini-Krisenstab ist ein schlechter Scherz, da andere Ministerien offiziell nicht beteiligt waren.

Ein solcher Krisenstab hätte schon lange als ständiges Gremium arbeiten müssen. Dazu wird im Schlusskapitel eingehend Stellung genommen.

Die ersten Bestandsaufnahmen der personellen und materiellen Vorbereitung für Notfälle war für das „reiche“ Deutschland sträflich vernachlässigt.

Es fehlte an ausgebildetem Personal, an persönlicher Schutzausrüstung, an Intensivbetten sowie an Beatmungsgeräten.

Bei einer Zahl von Bundesbürgern von 80 Millionen wären mindestens eine Milliarde Schutzmasken notwendig gewesen, um die ersten Tage abdecken zu können.

Der Nachschub aus China stockte, da Lieferketten unterbrochen waren – und noch sind. Es entstand ein weltweiter Schwarzmarkt mit horrenden Preisen durch zum Teil unseriöse Lieferanten.

Besondere überlebenswichtige Medikamente und Wirkstoffe sind ausschließlich in China und Indien produziert worden, weil die deutsche Pharmaindustrie diese wegen Gewinnmaximierung nach Asien „outgesourced“ hat. Für mich ein krimineller Akt gegenüber der deutschen Bevölkerung. Dazu mehr in dem Schlusskapitel.

Informationspolitik der Bundesregierung

Es gab und gibt in Deutschland keine offizielle Stelle, die für die Information der Regierung alleine zuständig ist.

7 Tage in der Woche mit fast 24 Stunden wird die Bevölkerung mit Informationen überschüttet mit Fachausdrücken – wie Herdenimmunität, Anti-Körper, Verdoppelungsrate oder Reproduktionsrate.

Zum Teil ergaben sich Widersprüche in der Bewertung des Robert-Koch-Institutes (RKI). An einem Tag wurde ein „vorsichtiger Optimismus“ geraten. Am nächsten gab es die ernste Warnung vor dem bevorstehenden Peak der Infektionen.

Generell versuchten Spahn und Wieler (RKI), die Deutschen zu beruhigen: „Sie brauchen sich keine Sorgen zu machen. Wir sind bestens aufgestellt.“

Die Realität sah bald anders aus. Schlecht für den Ruf des anerkannten RKI.

Diese Sorglosigkeit hatte enorme Spätfolgen. „Ischgl“, “ Heinsberg“ und “ Tirschenreuth“ wurden zu Hot Spots, die den Virus nach ganz Europa exportierten. Waren „Skilaufen“, „Karneval/ Fasching“ und “ Bierzeltgaudi“ die vielen Opfer wert?

So hieß es am Anfang von dem täglich auftretenden Gesundheitsminister Spahn und dem Präsidenten des Robert-Koch-Institutes, dass Kinder und Jugendliche gegen den Corona-Virus immun seien. Das war mehr als leichtfertig. Mittlerweile wird angenommen, dass Kinder zumindest Träger des Virus sein können. Es gibt auch erste Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen. Darüber hinaus gibt es erste Vermutungen, dass der Virus auch „fliegen“ kann.

Zu Beginn gab es die „offizielle“ Aufforderung, Mund-Nase-Masken zu tragen.

Nachdem man wohl feststellte, dass es in absehbarer Zeit nicht möglich wäre, ausreichend Masken zu bekommen und man damit in Konkurrenz zum Ärzte und Pflegepersonal geriete, wurde von dem Tragen der Maske sogar abgeraten.

Nach dem letzten Treffen im Kanzleramt am 15. 03. 2020 wurde vehement wieder das Tragen von „Alltagsmasken“ dringend empfohlen, aber nicht befohlen. Jetzt ist Bayern wieder vorgeprescht und hat das Tragen der Mund-Nasen-Maske in der Öffentlichkeit zur Pflicht gemacht.

Einige Städte, z.B. Jena, und Gemeinden haben schon vorher das Tragen solcher Masken angeordnet.

Bei diesem Treffen wurde für die phasenweise Öffnung von einem „Korridor“ gesprochen, der eingeführt würde.

Nach weniger als 24 Stunden wurde dieser Korridor zerbröselt.

Die Bundesländer pochten auf ihre Kulturhoheit und preschten vor oder hielten sich zurück.

Solche Widersprüche verunsichern die Bevölkerung und führen zu Verschwörungstheorien, die nicht hilfreich sind.

Die Corona-Leugner

Diese bilden einen harten Kern, der hinter der „Coronakrise“ böswillige Einzelpersonen oder weltweite Organisationen sieht, die eine „neue Weltordnung“ mit einer „Weltregierung“ zu ihrem Vorteil entstehen lassen soll.

Um solchen Theorien vorzubeugen, sollte jede Nachrichtensendung mit dem Hinweis beginnen und enden:

„Wir kennen das Virus noch nicht genau und wissen nicht, wann Medikamente und Wirkstoffe zur Verfügung stehen.“

Es gibt Staaten, wie Taiwan, Südkorea und Singapur, die sehr schnell entschieden und gehandelt haben und einen strikten Lock oder Shut-Down durchgesetzt haben. Aber auch diese Länder warnen trotz ihrer Erfolge vor einer Rückkehr des Virus, den man nicht genau kennt. Aktuell hat es Singapur mit einer neuen Welle hoher Infektionszahlen zu tun.

Wer ist glaubwürdiger?

Ich habe mich entschieden und neige eher dazu, den Spitzenärzten, die in der Verantwortung und tagtäglich mit den Erkrankungen zu tun haben, zu glauben. Wenn sie falsch liegen, werden sie zur Rechenschaft gezogen – bis hin zur Entlassung und Aberkennung der Approbation.

Die selbsternannten Experten, die besondere Medikamente und Wirkstoffe als „Wunderheilung“ anbieten, können sich irren – ohne Konsequenzen.

Ein besonders gravierender Mangel in der Bevorratung von Narkosemedikamenten – z.B. Propofol – werden bereits im Herbst 2019 gemeldet. Dieser Mangel hat sich noch verschärft. (s. Spiegel Nr.16, 11.4.2020)

Politische Entscheidungsträger handeln auch nach persönlichen Interessen. Sie bekommen häufig von „ihren Virologen“ die Empfehlungen, die sie wollen.

Der Verantwortliche neigt eher zu vorsichtigem und step-by-step-Vorgehen.

Entscheidend bleibt der Erfolg, der erst nach langer Zeit nach einer go und stop – oder “ Yo-Yo-Periode“ beurteilt werden kann.

Angst oder Hysterie sind so schlechte Ratgeber oder Aussagen wie „das haben wir schon immer so – oder noch nie so gemacht“.

Geduld und Demut sind gefragt.

  • Die Corona-Krise ist ein Beispiel für die Vernachlässigung der Sicherheitsvorsorge in Deutschland.
  • Dabei hat es ernste Warnungen gegeben. In einem Strategiepapier des BMI vom Ende März 2012 wurde auch ein „worst case-Szenario“ behandelt, das für Deutschland von 1,0 bis 2,7 Millionen Toten ausging.

Es fand zu wenig Beachtung.

Was ist zu tun?

Nach der Krise ist vor der Krise.

Sicherheitsvorsorge ist zuerst die Wahrnehmung, dass unser Land sehr verwundbar ist.

  • Energiesicherheit

 

Deutschland kann bereits im nächsten heißen Sommer Probleme in der Stromversorgung und in der Wasserversorgung bekommen.

Auch da gibt es kaum ausreichende Vorkehrungen. Wie kann ein Bauer bei Stromausfall seine tausend Kühe zweimal am Tage melken? Per Hand?

  • Datensicherheit

 

In Deutschland gibt es täglich tausende Cyber Angriffe – z.B. auch auf den Bundestag, auf unsere Datensysteme, die meistens erfolgreich sind. Sie dienen auch der Erpressung, Spionage und Sabotage.

Die schlimmsten Fehler und Versäumnisse sind zeitnah zu korrigieren.

  • Bildungssicherheit

 

Es gibt zu wenig Vorkehrungen technischer und personeller Art.

Das moderne und notwendige E-Learning erreicht nicht alle Schüler und Studierende.

Die Chancengleichheit wird gefährdet.

Schon nach wenigen Wochen herrscht ein Bildungschaos. Wenn in einer kleinen Wohnung mit Schulkindern und einem Homeoffice die Nerven blank liegen, gibt es keine Nachhaltigkeit.

Im internationalen Vergleich werden unsere Kinder weiter abgehängt.

  • Der entscheidende Fehler ist die Tatsache, dass Deutschland keinen Nationalen Sicherheitsberater hat, der permanent mit einem interdisziplinären Team von Staats- und Völkerrechtlern, Historikern, Medizinern, Finanzexperten und Militärs zusammenarbeitet. Bei Bedarf wird externer Sachverstand hinzugezogen.

Der Leiter darf weder Politiker noch Diplomat sein. Er braucht langjährige Erfahrungen als nationaler und internationaler Troubleshooter und sollte mehrsprachig sein.

Mit seinem Team muss er permanent und systematisch die innen- und außenpolitische Entwicklung beobachten und bewerten.

Er muss das Vertrauen der wichtigsten Entscheider haben.

Er muss der Regierung ein pro-aktives Handeln ermöglichen.

Dieses Team und die politischen Entscheider müssen regelmäßig informiert werden, damit sie lernen, „voraus“ zu denken im Sinne einer Gesamtstrategie

    • Die Regierung muss klare Vorgaben machen – besonders für die Bevorratung von technischen Geräten – wie z.B. Beatmungsgeräte, Schutzbekleidung und Intensivbetten sowie für überlebenswichtige Medikamente und Wirkstoffe.
    • Um die große Dunkelziffer zu reduzieren, müssen die Möglichkeiten zum Testen, Impfen und Messung der Antikörper im Blut deutlich erhöht werden.
    • Dieser Vorrat muss dezentral in die Landkreise verteilt werden. Es muss regelmäßige Überprüfungen und Übungen geben. Als erfahrener Truppenführer weiß ich, dass im Ernstfall nur klappt, was im Frieden überprüft und geübt wird.
    • Nur Übungen zeigen Schwachstellen auf – sei es in der Kommunikation oder in der Aus- und Weiterbildung von Ärzten und Pflegepersonal
    • Mit dem Aussetzen der Wehrpflicht haben wichtige Organisationen – wie die Freiwillige Feuerwehr, das Technische Hilfswerk – wichtiges Personal verloren.
    • Nicht nur die Bundeswehr braucht dringend die Wiederbelebung des Grundwehrdienstes, dieses Mal für Männer und Frauen. Letztere sind besonders geeignet für die Betreuung von Pflege- und Altersheimen, die in einer Krise besonders benachteiligt sind – siehe die hohe Zahl von Toten und Schwersterkrankten.
  • Transportsicherheit

 

Das praktizierte Verfahren „just in time “ hat den Vorteil, dass es den Empfängern der Güter“ eine eigene, teure Lagerhaltung erspart.

In der jetzigen Krise hat sie jedoch eine bedenkliche Krisenanfälligkeit gezeigt. Selbst in Europa hat sich erwiesen, dass Lieferketten nachhaltig unterbrochen werden können.

Eine fehlende Schraube aus Polen oder Italien kann die angestrebte Wiederaufnahme der Produktion nachhaltig verzögern.

Das System „just in time“ muss krisenfester angelegt werden.

Produktionsleiter müssen prüfen, ob es nicht angeraten wäre, einen gewissen „Handvorrat“ für wichtige Schlüsselteile anzulegen.

Auch der Lieferant aus Polen oder Italien sollte einen bescheidenen Vorrat in der Nähe seiner Firma anlegen.

Es müssen auch alternative Transportmöglichkeiten und -wege erkundet sein.

Sicherheitsvorsorge muss in Deutschland wieder zur „Chefsache“ werden – in der Politik, in Wirtschaft und Industrie, Transportwesen etc.

Es muss ein Dienstposten „Sicherheitsvorsorge“ eingerichtet werden, der die befohlene Lagerhaltung, den „Alarmkalender“ und Stellenausschreibungen, die den Einstieg von Personalersatz oder Neueinstellungen erleichtern, auf dem Laufenden halten muss.

Der Chef oder die Chefin muss sich regelmäßig von seinem Computer entfernen und sich durch überraschende Stichproben überzeugen, ob seine/ihre Anordnungen befolgt werden. Das hat mit „Erbsenzählerei“ nichts zu tun, sondern zeigt das Interesse an der Umsetzung der Auflagen für die Sicherheitsvorsorge.

    • Eine wichtige Aufgabe für Entscheider ist die Priorisierung verschiedener Vorhaben.
  • In Deutschland gibt es zwei Denkschulen: Dem Gesundheitsschutz des Personals muss Vorrang eingeräumt werden. Die andere Auffassung will den „Betrieb“ zum Laufen bringen. Beide Dogmen sind falsch.

 

Schon im März hat das britische Wirtschaftsmagazin „The Econmist“ aufgezeigt, dass es eine Balance zwischen beiden Auffassungen geben muss. Die Verantwortlichen stehen vor einem „grim calcalus – Covid19 presents stark choices between life, death and the economy“ (s. „The Economist“ 2. April 2020)

  • Was hat es für einen Sinn, wenn das Personal komplett und gesund ist, aber Ersatzteile für die Produktion fehlen oder die Lieferketten unterbrochen sind?
  • Oder wenn in einem anderen Extrem die Maschinen laufen könnten, das Schlüsselpersonal jedoch krank zu Hause ist.

Forscher der Hemholtz-Gesellschaft – Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig haben ein Szenario entwickelt, das den Covid19-Erreger vielleicht einhegen könnte. Den kompletten Shutdown. Schärfer als bisher. Aller Voraussicht nach in vier, fünf Wochen nur noch köcheln. Mit so wenig Infizierten, dass wir lokale Experimente wie Schulöffnungen wagen könnten. Aber dafür müssten die Politiker geduldiger sein und auf die Wissenschaft hören. Aber nicht nur mit einem Ohr. (s. Spiegel 17/18.4.2020 „Die ewige Seuche“)

  • Das gilt aber auch für die Medien und für die geplagten Eltern.

Die Menschen sollten nicht vor jedem Treffen im Kanzleramt hoffen und bangen. Man sollte in größeren Zeiträumen denken. Wir müssen uns mit der „neuen Normalität“ abfinden, die durch vorsichtige Lockerungen und temporären Rückschlägen gekennzeichnet sein wird – für mindestens ein Jahr. Oder sogar länger?

„Erwartungen zu wecken, die man später enttäuschen müsste, das wäre nicht gut. Es wäre sogar sehr gefährlich“ (s. Spiegel Nr.16/11.4.2020)

  • „Eine Studie der Harvard-Universität prognostiziert, dass die Menschen womöglich bis ins Jahr 2022 zumindest immer wieder mit Abstandsregeln leben müssen“ (s.Spiegel Nr. 17,18.4.2020)

Demut, Gelassenheit und Zuversicht kann man lernen.

**********
*) Brig.General a.D. Dieter Farwick wurde am 17. Juni 1940 in Schopfheim, Baden-Württemberg, geboren. Nach dem Abitur wurde er im Jahre 1961 als Wehrpflichtiger in die Bundeswehr eingezogen. Nach einer Verpflichtung auf Zeit wurde er Berufssoldat des deutschen Heeres in der Panzergrenadiertruppe.
Vom Gruppenführer durchlief er alle Führungspositionen bis zum Führer einer Panzerdivision. In dieser Zeit nahm er an der Generalstabsausbildung an der Führungsakademie in Hamburg teil. National hatte er Verwendungen in Stäben und als Chef des damaligen Amtes für Militärisches Nachrichtenwesen.
Im Planungsstab des Verteidigungsministers Dr. Manfred Wörner war er vier Jahre an der Schnittstelle Politik-Militär tätig und unter anderem an der Erarbeitung von zwei Weißbüchern beteiligt. Internationale Erfahrungen sammelte Dieter Farwick als Teilnehmer an dem einjährigen Lehrgang am Royal Defense College in London.
In den 90er Jahren war er über vier Jahre als Operationschef im damaligen NATO-Hauptquartier Europa-Mitte eingesetzt. Er war maßgeblich an der Weiterentwicklung des NATO-Programmes ´Partnership for Peace` beteiligt.
Seinen Ruhestand erreichte Dieter Farwick im Dienstgrad eines Brigadegenerals. Während seiner aktiven Dienstzeit und später hat er mehrere Bücher und zahlreiche Publikationen über Fragen der Sicherheitspolitik und der Streitkräfte veröffentlicht.
Nach seiner Pensionierung war er zehn Jahre lang Chefredakteur des Newsservice worldsecurity.com, der sicherheitsrelevante Themen global abdeckt.
Dieter Farwick ist Beisitzer im Präsidium des Studienzentrum Weikersheim und führt dort eine jährliche Sicherheitspolitische Tagung durch.
Seit seiner Pensionierung arbeitet er als Publizist, u. a. bei conservo.
www.conservo.wordpress.com      21.04.2020

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Afrika, Allgemein, Dritte Welt, Europäische Kommission, Medien, Merkel, Politik, Politik Deutschland, Politik Europa, Umwelt, USA, Weltpolitik, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

79 Antworten zu In Deutschland ist Sicherheitsvorsorge keine „Chefsache“ – sondern „Nebensache“

  1. ceterum_censeo schreibt:

    Lieber Herr Farwick,

    “ … Aber ist gibt ja noch das Kontaktverbot.
    Hoffentlich sorgt die Polizei für zwei Meter Abstand – nach allen Seiten.“

    Ich fürchte, da sind Sie zu optimistisch….
    Vergessens Sie nicht, es geht um Berlin. Und da ….
    Ich fürchte, ich habe eben vor kurzem noch eine Meldung gesehen, nachdem der RRG – linksextreme Senat für die nächste Woche (27. April) plant, da eigens ‚Lockerungen‘ zugunsten der Linksextremen ‚Antifa‘ Chaoten und Randalierer zu beschließen… Deutschland 2020 ….

    Na ja – RRG Linksextreme an der Regierung – da sind das ja auch deren Gesinnungsgenossen – für die muß man ja schließlich auch was tun.

    Und derweil erleben wir – wie am letzten Wochenende und hier dokumentiert – daß Bürger, die für das Grundgesetz und die Grundrechte demonstrieren, mit brutaler Polizeigewalt festgenommen, abgeführt und in >s>SS- Polizeibullis ‚verfrachtet‘ werden.

    Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      Na so was, da ist mir doch glatt das Steuerzeichen verrutscht…

      Aber daß all dies von seiten der Polizei von meiner Seite natürlich nichts als die reine Satire darstellt –
      Disclaimer

      Diese Ausführungen stellen selbstverständlich reine SATIRE dar und unterliegen der Kunstfreiheit i.S. des – noch – geltenden Art. 5 Grundgesetz!
      – versteht sich von selbst und wird ausdrücklich betont. Wo kämen wir schließlich hin, wenn das wirklich so wäre?

      Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      P.S. – und das großformatige Bild auf S. 3 der neuen ‚JF‘ (über dem Interview mit Prof. Murswiek) – von angerückter Polizei am Samstag in Berlin – sicher alles nur ‚Fake news‘.

      – genau so wie das:

      Die wollten doch mit Sicherheit nur spielen.

      Gefällt mir

      • Dieter Farwick schreibt:

        Lieber ceterum censeo !
        Danke – besonders für das letzte Photo. Es ist für mich unbegreiflich.
        Gehen diese Polizisten den Weg des geringsten Widerstandes?
        Gegen gewalttätige Kriminelle setzt man lieber auf De-Eskalation.

        Mit besten Grüßen

        Ihr

        Dieter Farwick

        Gefällt mir

  2. Dieter Farwick schreibt:

    Lieber ceterum censeo !
    Danke für die Warnung.
    Aber ist gibt ja noch das Kontaktverbot.
    Hoffentlich sorgt die Polizei für zwei Meter Abstand – nach allen Seiten.

    Mit besten Grüßen

    Ihr

    Dieter Farwick

    Gefällt mir

  3. ceterum_censeo schreibt:

    Ein ‚Maskenball‘ in Deutschland – und nicht von Verdi –

    Woher kommen nur die Überlegungen für diese erstaunlich späte nun aber um so vehementere Maskenpflicht? Es macht einen schon misstrauisch, wenn vor paar Wochen die Masken als völlig unnötig, ja gar gefährlich eingeschätzt und geradezu als des Teufels erklärt von Politik nebst Experten. (Na ja – es waren ja auch keine da – mußten ja maaaaSSlos nach China verschoben werden oder sonstwohin … .)
    Ein Schelm wahrlich wer da Böses denkt …..

    Und nun seien diese Verhüterli Verhüllergeradezu die neuen Heilsbringer, staunt der Bürger und traut Augen und Ohren kaum.

    Andererseits kann die regierungsamtliche Maskenpflicht auch ungeahntes Chaos herbeiführen, siehe die vermummte Antifa –

    Die Linksextremen werden sich freuen, wenn sie sich für ihre zu erwartenden GewaltORGIEN am 1. Mai in Berlin quasi mit obrigkeitlichem Segen ‚vermummen‘ dürfen.

    Und das ganze Spektakel findet ja ohnehin den wohlwollenden Segen des ‚RRG‘ linksextremistischen Senates, kein Zweifel

    Gefällt 1 Person

  4. ceterum_censeo schreibt:

    Und immer, immer wieder – das ‚Neue Westfernsehen‘:

    Freiheit war gestern. Was nun kommt, ist der wohlwollende, allumsorgende Corona-Staat
    Der gesundheitspolitische Imperativ zerstört das bürgerliche Leben, das auf dem Schutz von Freiheit, Familie und Eigentum beruht.
    Die Bürger dürfen sich stattdessen an einer neuen Staatsreligion erfreuen, die weltliche Gesetze durch spirituelle Gebote ersetzt.

    Andreas Thiel

    Wenn einer Monarchie die Monarchen ausgehen, ist das lustig. Aber wenn einer Demokratie die Demokraten ausgehen, ist das beunruhigend. Wir träumen einen bizarren, psychedelischen Traum und warten darauf, wachgeküsst zu werden.

    Was haben wir verloren? Ich habe in meinem Bekanntenkreis gefragt, was Freiheit sei – die Antworten füllen Poesiealben. Wer nicht weiss, was verloren gegangen ist, wird es auch nicht wiederfinden.

    Oft hörte ich den Satz «Die Freiheit endet dort, wo die Freiheit der anderen beginnt». Aber auf die Frage, wo die Freiheit der anderen beginne, erhielt ich keine vernünftige Antwort.
    Je nach persönlicher Präferenz begann sie beim Klima, bei der autofreien Zone, der Selbstverwirklichung, der Gesundheit oder der Abwesenheit von materiellen und anderen Nöten.

    Das alles sagt viel aus über Partikularinteressen und Modeströmungen, aber nichts über die Freiheit.

    Das Wesen der Freiheit

    Das Adjektiv frei geht auf die indogermanische Wurzel prāi- zurück, was schützen, schonen, lieben bedeutet. Hinter dem Wort Freiheit steckt also nicht die Bedeutung «machen, was man will». Im Duden ist zwar durchaus die Definition «Handeln nach eigenem Gutdünken ohne Rücksicht auf andere» zu finden, allerdings steht sie für Willkür. Der Begriff Willkür verbindet Wille mit Kür, einem mittelhochdeutschen Wort für «Wahl». Das entspricht einer inhaltlichen Verdoppelung des Wollens und bedeutet Rücksichtslosigkeit. Die Willkür ist das Gegenteil von Freiheit.
    Deshalb bringt Anarchie keine Freiheit. Anarchie bedeutet zwar nicht Gesetzlosigkeit, sondern Herrschaftslosigkeit. Anarchisten propagieren ihre Idee als Experimentierfeld für Gemeinschaften, die ihre Regeln in losen, informellen Gruppen unabhängig voneinander selber definieren. Der Haken daran ist aber gerade die Abwesenheit allgemeinverbindlicher Regeln. Wo solche fehlen, herrscht faktisch Gesetzlosigkeit.

    Warum empfinden wir die Gesetzlosigkeit nicht als Freiheit? Weil die Gesetzlosigkeit ein Gesetz kennt: das Gesetz des Stärkeren. Das heisst, man ist der Willkür ausgesetzt. Denn auch jeder Starke begegnet früher oder später einem noch Stärkeren.

    Alle Starken einzusperren, wäre absurd, denn damit würde man nicht nur die vermeintlich Starken ihrer Freiheit berauben, sondern man müsste im Endeffekt alle einsperren, da auch jeder Schwache im Auge des noch Schwächeren ein Starker ist. Die Starken ihrer Freiheit zu berauben, fördert nicht die Freiheit anderer, sondern führt zur Unterdrückung aller. Die willkürliche Erlassung und Anwendung von Gesetzen führt von der Anarchie zum Totalitarismus. Der Zustand der Freiheit muss irgendwo dazwischenliegen.

    Freiheit muss von der Wortbedeutung her Schutz gewähren, Schonung garantieren und Liebe ermöglichen. Aber auf die Frage, welche Gesetze sich hierzu eignen, erhielt ich so viele Antworten, wie ich Leute fragte.

    Zumindest herrschte Konsens darüber, dass Freiheit verbindlicher Gesetze bedürfe. Ich begab mich auf die Suche nach etwas zwischen Anarchie und Totalitarismus.

    Die Freiheitsgeschichte

    Ich begann mit Musil und endete bei Moses: Der Exodus ist die älteste mir bekannte Freiheitsgeschichte. Das Volk Israel befreit sich vom Joch des Pharaos. Damit wäre die Geschichte eigentlich erzählt gewesen. Aber in jeder tiefsinnigen Erzählung fängt mit dem gewonnenen äusseren Kampf der eigentliche Kampf an, nämlich der innere, und somit die wahre Geschichte. Mit der errungenen Freiheit beginnt der weitaus schwierigere Kampf um den Erhalt der Freiheit. Von diesem Kampf handelt die sogenannte B-Story. Und laut klassischer Dramaturgie liegt dort die Moral versteckt.

    In der B-Story des Exodus tanzt das Volk Israel um das Goldene Kalb. Um es zu erschaffen, war der private Goldschmuck eingezogen worden. Das Goldene Kalb entstand durch Kollektivierung von Privateigentum. Bis heute stellt der Goldschmuck bei Nomadenvölkern eine funktionierende Altersvorsorge dar.

    Das Volk Israel probte somit die Aufhebung der privaten Vorsorge zugunsten eines kollektiven Götzen, den man in Erwartung allgemeiner Wohlfahrt umtanzt. In dieser allegorischen Orgie hat Moses einen Irrglauben beschrieben, der Jahrtausende später unter dem Namen Sozialismus zu einer Weltreligion heranwachsen sollte.
    Aber dann steigt – welch Timing! – Moses mit seinen Gesetzestafeln vom Berge Sinai herab. Falls Moses sich an die verborgenen Regeln der Dramaturgie hält, liegt in diesen Gesetzestafeln der Schlüssel zur Freiheit verborgen.

    Seit Jahrtausenden sind die mosaischen Gesetze allen jüdischen, christlichen und auch muslimischen Kindern geläufig als «Die Zehn Gebote». Dabei werden wir die ersten vier Gebote
    auf unserer Suche nach der verlorenen Freiheit sogar überspringen, denn sie regeln keine irdischen Angelegenheiten, sondern definieren das Verhältnis des Menschen zu Gott:
    Die spirituellen Gebote
    1. Du sollst keine anderen Götter neben mir haben.
    2. Du sollst dir kein Bild von mir machen.
    3. Du sollst den Namen des Herrn nicht missbrauchen.
    4. Gedenke des Sabbattages, dass du ihn heiligst.

    (… )
    ( noch längerer Artikel, hier auszugsweise. Volltext: https://www.nzz.ch/feuilleton/coronavirus-die-freiheit-ist-vorbei-nun-kommt-der-corona-staat-ld.1552779

    Das Ende der Freiheit

    Die Gesetze, die die Freiheit garantieren würden, hätten wir noch gehabt. Aber wir haben die Moral verloren. Und hier sieht man auch, weshalb Moses die Gesetze auf die dazugehörige Moral gestellt hat. Wenn man jedem Missliebigen das Recht auf sein Eigentum öffentlich abspricht, dann steht das Gesetz, das dieses Eigentum schützen soll, auf Sand. Wenn wir die Freiheit für unsere Kinder erhalten wollten, brauchten wir nicht noch mehr Gesetze, sondern weniger Gesetze und dafür wieder mehr Moral.

    Allerdings darf Moral nie Gesetz werden. Wer davon überzeugt ist, dass seine Ansichten so unfehlbar sind, dass er das moralische Recht besitzt, sie anderen aufzuzwingen, richtet im Falle auch nur eines leichten Irrtums unermesslichen Schaden an. Und da man immer alles von verschiedenen Seiten betrachten kann, ist schon die Tatsache, dass jemand davon überzeugt ist, auf dem einzigen richtigen Standpunkt zu stehen, ein untrügliches Indiz dafür, dass er sich kolossal irrt.
    Nachdem wir die Moral verloren hatten, war es ein Leichtes für den Bundesrat, die Gesetze, die unsere Freiheit schützten, auch noch umzustossen. Durch die Aussetzung der Vertragsfreiheit für ganze Wirtschaftssektoren ist der Schutz des Eigentums aufgehoben.
    Durch die Separierung der Generationen ist der Schutz der Familie entfallen. Und das Mantra, mit dem der Bundesrat die Freiheit zu Grabe trägt, lautet: «Das Leben muss geschützt werden.»

    Wir singen es mit, ohne zu merken, dass das Gesetz «Du sollst nicht töten» umformuliert wurde in «Du sollst nicht sterben». Ein Gesetz, das das Verhältnis von Mensch zu Mensch ordnete, soll nun neu das Verhältnis des Menschen zum Schicksal definieren. Mit anderen Worten, der Bundesrat hat weltliche Gesetze ersetzt durch spirituelle Gebote.

    In Deutschland, lies: ‚Bundestag / resp. – regierung‘ – (In gleicher Weise gültig), cc.

    Der Bundesrat hat eine neue Ordnung errichtet, welche auf den ersten vier Geboten basiert:
    1. Du sollst keine anderen Götter neben mir haben.
    Der Bundesrat hat sämtliche Staatsgeschäfte dem einen Gott unterworfen: Sars-CoV-2.
    2. Du sollst dir kein Bild von mir machen.
    Und ob! Der Bundesrat präsentiert uns ein Bild seines allmächtigen Gottes: Es ist ein Virus.
    3. Du sollst den Namen des Herrn nicht missbrauchen.
    Und wie! Der Bundesrat bestraft jeden, der seinem Virus nicht huldigt, und droht mit kollektiver Vernichtung, falls das Volk vom Glauben abfallen und wider das Virus sündigen sollte.
    4. Gedenke des Sabbattages, dass du ihn heiligst.
    Der Bundesrat teilt die Woche neu ein in sieben Sabbattage.

    Die Trennung von Staat und Religion war ein Befreiungsschlag gewesen, nachdem die Kirchen staatlich geworden waren. Jetzt ist der Staat religiös geworden. Das ist das Gleiche.
    Der Bundesrat hat die Freiheit geschleift, um einem Virus einen Tempel zu errichten. Wäre er wenigstens so vernünftig wie Moses und geböte, nur jeden siebten Tag dem Virus zu widmen! Aber das Virus durchdringt alles und jeden. Nichts darf mehr in einem anderen Licht als im Lichte des Virus betrachtet werden. Wir leben seit gestern in einem Gottesstaat.

    Andreas Thiel ist Satiriker und Autor, unter anderem von «Der Humor» und «Intellekt mich» (beide Werd-Verlag).

    Gefällt 1 Person

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber ceterum censeo !
      Diese “ Satire“ ist nicht hilfreich.
      Wir haben eine repräsentative Demokratie, deren Vertreter von uns gewählt werden – und abgewählt werden, wenn wir mit Ihrer Arbeit nicht einverstanden sind. Warum ist Merkel dann noch an der Macht?
      Sie hat die “ Sicherheitsvorsorge“ sträflich vernachlässigt. Ein Teil der Toten ist auch ihre Toten.
      Bereits heute wird schon die Möglichkeit einer fünften Amtszeit diskutiert.
      Vorsicht Satire:
      Ich bin dafür, dass diejenigen, die wählen wollen, einem Test unterzogen werden, ob sie überhaupt für das Wählen qualifiziert sind.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt mir

      • ceterum_censeo schreibt:

        Lieber Herr Farwick,

        in der Sache dürften wir sehr wohl übereinstimmen: „… repräsentative Demokratie, deren Vertreter von uns gewählt werden – und abgewählt werden, wenn wir mit Ihrer Arbeit nicht einverstanden sind. Warum ist Merkel dann noch an der Macht?“

        Auch mir ist das unbegreiflich und entsetzt mich jeden Tag aufs Neue.
        Aber Sie deuten es ja auch an, was alledem zugrunde liegt und wieso diese Kasperl-Regierung mit dem dämonischen MerKILL an der Spitze noch solche schwindelerrerenden Umfrage- und Zustimmungswerte ‚einfährt‘. Sie haben recht, da stimmt etwas nicht.

        Wieweit der Artikel aus der ‚NZZ‘ und der obige Auszug daraus ‚hilfreich‘ sind, mag ein jeder für sich entscheiden.
        Mir ging es lediglich darum,. einmal wieder auf die Sicht des ‚Neuen Westfernsehens NZZ‘ hinzuweisen.
        Manchem allerdings, finde ich, kann man sich schon nur mehr satirisch nähern.

        Besten Gruß

        Gefällt mir

  5. ceterum_censeo schreibt:

    Ösi-Kabinett verzichtet wegen Coronakrise auf Gehalt – Groko denkt nicht daran

    Berlin – Es war so sicher und vorhersagbar wie das Amen in der Kirche: Die Minister der Berliner Groko-Bundesregierung haben nicht die Absicht, angesichts der Corona-Krise auf Teile ihres üppigen Gehalts zu verzichten – ganz im Gegensatz zur österreichischen Regierung, die hier mit gutem Beispiel vorangeht.

    In der Alpenrepublik hat sich die schwarz-grüne Regierung von Kanzler Sebastian Kurz auf freien Stücken angekündigt, aufgrund der Corona-Krise eine großzügige Spende zu leisten – in Form eines Gehaltsverzichts: Der Regierungschef und die Minister kamen überein, immerhin zunächst auf ein Monatsgehalt  zu verzichten. Das Kabinett will damit seine Solidarität mit vielen tausend Arbeitslosen und Kurzarbeiter im Land demonstrieren, berichtete „Bild“ gestern Abend.

    ——————————————————————

    “ Bundesregierung will Ministergehälter nicht spenden “

    GI(E)RAFFEN!

    Gefällt 1 Person

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber ceterum censeo !
      Danke für diese Info aus Österreich. Vorbildlich.
      Die meisten unserer “ Spitzenpolitiker“ sind einfache Arbeitnehmer – bis auf die, durch lukrative Nebentätigkeiten ihre Diäten aufbessern.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt mir

  6. ceterum_censeo schreibt:

    Neues vom Klabautermann bach:
    “……
    kritisiert eine mangelnde Vorbereitung auf die Corona-Pandemie. Das konkrete Ausmaß der Corona-Pandemie überrasche ihn zwar, „aber solche Szenarien sind immer wieder durchgespielt worden und deshalb gab es konkrete Notfallpläne, die Wissenschaftler erarbeitet haben“, sagte Lauterbach dem Nachrichtenportal Watson. In Fachkreisen sei die Gefahr durch Coronaviren bereits lange bekannt gewesen.

    Dass man trotzdem nicht besser vorbereitet gewesen sei, liege daher nicht an der Wissenschaft: „Es gab viel zu wenig Beachtung vonseiten der Politik für diese Gefahr“, so der SPD-Politiker weiter. Über den 2012 vom Robert Koch-Institut (RKI) vorgestellten Katastrophenplan sagte Lauterbach: „Der Plan ist damals zur Kenntnis genommen worden. Mich hat es als Epidemiologen mehr interessiert als andere, aber tatsächlich wurde er dem Bundestag nie vorgelegt, sondern nur dem Gesundheitsausschuss. Es ist nie besprochen worden, wer für was zuständig ist und wer was umsetzt.“ Entsprechend sei man aktuell nicht ausreichend auf die Corona-Pandemie vorbereitet gewesen.”

    Hört, Hört!

    Und dafür bezahlen ‚wir‘ dies Ar … mleuchter in Berlin auch fürstlich von unseren abgepreßten Zwangsgelödern, daß die Ar…. mlöcher so was gar nicht zur Kenntnis nehmen und in irgendwelchen Schubladen verstauben lassen …..

    Gefällt 1 Person

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber ceterum censeo !
      Danke.
      Das ist leider kein Einzelfall. Das ist das System.
      Man ermuntert die Bürgerinnen und Bürger, sich aktiv an der Meinungsbildung zu beurteilen – zum Beispiel durch Eingaben an Abgeordnete oder Minister.
      Es ist vergebliche Liebesmüh. Die Hilfskräfte der Adressaten werfen diese Eingaben ungelesen in den Schredder oder den Papierkorb.
      Selten wird ein Antwortschreiben erarbeitet, wenn der Adressat von gewisser Bedeutung ist. Der jeweilige “ Chef“ unterschreibt blind.
      Der Vorteil: Man hat Dampf abgelassen.

      Der “ externe Sachverstand“ ist nicht gefragt. Das gilt auch für pensionierte Generale uns Admirale innerhalb der Bundeswehr.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt 1 Person

      • ceterum_censeo schreibt:

        Lieber Herr Farwick, danke für Ihre Antwort.

        Im Grunde genommen ist es ungeheuerlich – was wir schon wußten, der Herr Klabauterbach in seltener Offenheit jetzt bestätigt hat:

        Da wir für – mit Sicherheit teures Geld eine solche Studie erstellt (in ihrem Gehalt höchst alarmierend) – und dann nimmt niemand das zur Kenntnis und das verschwindet in den Schubladen. Und schon gar niemand denkt gar daran irgendwelche Folgerungen aus den gewonnenen Erkenntnissen zu ziehen …..

        Fazit: Wieder mal Millionen den Bürgern abgepreßtes Steuergeld regelrecht aus dem Fenster geschmissen – aber das ist auch das Einzige, was die Politalunken in Berlin können angesichts deren Geistesgaben …….

        Gefällt 1 Person

      • ceterum_censeo schreibt:

        Corona-Maßnahmen: Wie weit geht der Staat? – MONITOR

        http://www.youtube.com/watch?v=DvzrGLvzllU&feature=youtu.be

        Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Übrigens habe ich die Beobachtung gemacht daß dieser ungeheuerliche Skandal inzwischen durchaus auch in den MSM – Medien, sogar im Staats – Propagandafunk, wenn auch vorsichtig, immerhin aber angesprochen und thenmatisiert wird.

      Beispielsweise gestern in der ‚Aktuellen Kamera ‚ von DDR 2 – vulgo ‚heute‘ im ZDF – vom Nachrichtensprecher mit einer Schaltung nach Berlin zum ‚Hauptstadtkorrespondenten‘ Koll.
      Wie gesagt, vorsichtig zwar und keine allzu große Kritik, aber deutlich thematisiert.

      Allgemein zur drastischen Grundrechtseinschränkung unter dem Corona‘ Deckmäntelchen auch hier:
      – so langsam scheinen doch einige Schlafschafe aufzuwachen –

      “ So gefährlich und juristisch bedenklich die derzeitige Einschränkung fundamentaler Bürgerrechte ist, so tröstlich scheint es, dass sich nun auch bei eher Linken und Linksliberalen Widerstand gegen diese gefährlichen Maßnahmen regt.“

      https://philosophia-perennis.com/2020/04/21/corona-massnahmen-bahnt-sich-eine-grosse-journalistische-koalition-fuer-die-grundrechte-an/

      Gefällt 1 Person

      • ceterum_censeo schreibt:

        Und der OBERVOLLPFOSTEN, diese klägliche Kasperlpuppe im ‚Ministeramt‘ erdreistet sich gar:

        In Deutschland hat Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) angesichts der Unwägbarkeiten der Corona-Krise zu Verständnis für jetzt getroffene Entscheidungen der Politik gemahnt. „Wir werden in ein paar Monaten wahrscheinlich viel einander verzeihen müssen“, sagte Spahn während einer Regierungsbefragung im Bundestag in Berlin.

        Der hat wirklich KEINE Kerze mehr auf dem Leuchter.

        DEM ‚verzeihen‘? – Kommt nicht in die Tüte!
        WIE DREIST geht eigentlich noch?

        Gefällt 1 Person

  7. Semenchkare schreibt:

    Fundstück:
    Die lieben Kleinen mal ganz ausgelassen….
    ****************************************************

    Gefällt 1 Person

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Herr Semenchkare !
      Danke für Ihren Kommentar. Corona verstärkt die Kluft zwischen den Europäern und unseren Gästen aus anderen Kulturen.
      Ein heißer Sommer wird die Sache noch verschärfen – besonders im Zusammenhang mit den unbegleiteten sog. “ Minderjährigen“ – überwiegend männliche Burschen, die voller Kraft mkaum gehen können.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt mir

  8. Semenchkare schreibt:

    Ha..! Jaaa.

    Federball, Kuh Lisa und Omas Plinsen

    Steimles Abendgruß Staffel 3 / Folge 10

    Hauptseite:->
    *ttps://www.youtube.com/channel/UCkXQMaLa2-vZQYPvZtB5SGw

    Gefällt 1 Person

  9. Semenchkare schreibt:

    Deutschland, deine Politiker….
    **************************************

    „Kahrs’ indirektes Eingeständnis, ist durchaus ein Grund für Euphorie“

    Im Dezember vergangenen Jahres schaffte es der YouTuber und Satiriker Klemens Kilic in die Schlagzeilen: Der 24jährige hatte sich als neuer SPD-Chef Norbert Walter-Borjans ausgegeben und den SPD-Politiker Ralf Stegner angerufen. Diesem bot er das Amt des Vizekanzlers an. Stegner fiel auf den Scherzanruf herein und zeigte sich interessiert – zuvor müsse er aber mit seiner Frau sprechen.

    Vor einigen Tagen kündigte Kilic, der gerade eine Ausbildung zum Kunstmaler macht, ein neues Video an. Diesmal sollte es um den SPD-Bundestagsabgeordneten Johannes Kahrs gehen, der sein erstes Staatsexamen auf betrügerische Weise erlangt haben soll. Bereits vor Veröffentlichung des Videos reagierte Kahrs in einem Tweet, den er später jedoch wieder löschte. Kilic hingegen trommelte für das Video, das schließlich Montag abend erschien. Während sich einige enttäuscht über das aufgezeichnete Telefonat mit dem SPD-Politiker zeigten, lobten andere Kilic für seine Leistung. Die JUNGE FREIHEIT sprach mit dem YouTuber über die Hintergründe der Geschichte und welche Konsequenzen er jetzt erwartet.

    Herr Kilic, haben Sie schon Post von den Anwälten des SPD-Abgeordneten Johannes Kahrs bekommen?

    Kilic: Bisher habe ich von Kahrs nur die müde (mittlerweile gelöschte) Twitter-Drohung registriert, daß „alle notwendigen rechtlichen Schritte beauftragt sind“.

    In einem Video, das Sie am Montag abend über den „Deutschland Kurier“ veröffentlicht haben, erheben Sie schwere Vorwürfe. Da geht es um Belästigung, Pädophilie-Verdacht und natürlich den angeblichen Betrug beim ersten juristischen Staatsexamen. Für solche harten Vorwürfe sollte man handfeste Belege haben…..

    mehr hier + video

    https://jungefreiheit.de/debatte/interview/2020/kahrs-indirektes-eingestaendnis-ist-durchaus-ein-grund-fuer-euphorie/

    Ich schließe mich dem dortigen Kommentator „Peschke“ voll an..!!

    Gefällt 2 Personen

  10. Tina schreibt:

    https://www.patriotpetition.org/2020/04/21/nach-totalversagen-bei-corona-schluss-mit-den-milliarden-zahlungen-an-die-who/

    Petitionen bewegen sehr wohl, sehr oft etwas.
    Nicht immer, das stimmt.
    Aber nie die Hoffnung aufgeben.
    Immer weiter machen.
    Danke für Ihre Unterschrift.
    Danke auch, wenn Sie verteilen.

    Gefällt 1 Person

  11. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Gefällt mir

  12. altmod schreibt:

    Sehr geehrter, geschätzter Herr Farwick,

    wären wir uns im „Defense College“, im Seminarraum einer BW-Hochschule oder der SanAk oder denn auch nur im Casino begegnet, unter Prämissen, wie wir sie jetzt haben, wir hätten uns trefflich austauschen können: der „Militär“ und der (zeitweilige) Militär-Arzt.
    Ich stimme Ihnen in nahezu allem zu, was Sie hier ausgeführt haben: was – ich drücke es mal militärisch aus – „Gefechtsaufklärung“ betrifft, nagtürlich Schulung, Übung, Logistik, Informationspolitik der Regierung usw..

    Was Ihre Exkurse in die Medizin angeht, will ich Ihnen aber in einigen Teilen widersprechen:

    „Ein besonders gravierender Mangel in der Bevorratung von Narkosemedikamenten – z.B. Propofol – „.
    Wieso Propofol? Das geht an der Sache vorbei. In einem echten Kriegsfall bräuchte ich schon Derartiges – wie Morphium, wie denn aber Blut oder Blutersatzmittel, z.B.
    Wir brauchen bei einer Infektionsepidemie keine Ruhigstellungs- oder Narkosemittel zur erleichternden beatmung oder gar Lebensverkürzung. Da ist nicht nur aus ethischen Gründen Anderes gefragt.

    „Die Corona-Leugner … bilden einen harten Kern, der hinter der „Coronakrise“ böswillige Einzelpersonen oder weltweite Organisationen sieht, die eine „neue Weltordnung“ mit einer „Weltregierung“ zu ihrem Vorteil entstehen lassen soll.“
    Interessieren uns dieserart Leugner wirklich? Sind dies obstruktive Feind-Elemente, eine fünfte Kolonne? Diese Leute brauchen kein Virus, keine Epidemie, um krude Theorien zu verbreiten.

    „Ich habe mich entschieden und neige eher dazu, den Spitzenärzten, die in der Verantwortung und tagtäglich mit den Erkrankungen zu tun haben, zu glauben. Wenn sie falsch liegen, werden sie zur Rechenschaft gezogen – bis hin zur Entlassung und Aberkennung der Approbation.“
    Es kann doch nicht sein, dass es nach offizieller Lesart nur zwei „Spitzenärzte“ gibt (Drosten und Wieler). Die zudem nichts mit Erkrankten zu tun haben, eigentlich keine Ärzte mehr sind. Diejenigen, die tatsächlich mit Erkrankung, Erkrankten und den letalen Opfern der Epidemie zu tun haben, sind die wirklichen „Spitzenärzte“, denen zu folgen wäre – wenn sie sich denn im wissenschaftlichen Kontext bewegen; und nicht den Schreibtisch- und Binokel-Tätern, die in der Etappe und nicht an der Front gelernt haben und agieren.
    Glauben Sie, dass z.B. Drosten oder Wieler wegen falscher Prognosen und darauf begründeten Fehlentscheidungen der Politik je nur gemaßregelt oder gar zur „Rechenschaft“ gezogen werden? Auch Oberst Klein hatte nach dem fatalen Bombardierungsbefehl in Kundus 2009 keinen Knick in der Karriere, wenngleich die Medien sich auf ihn gestürzt hatten. Einen Soldaten – auch als Bürger in Uniform – zu degradieren geht leichter, als einem Arzt die Approbation zu entziehen.

    Ihnen geht es um Sicherheit. Glauben Sie mir, mir auch. Besonnen und strategisch, wie Sie und ich es gelernt haben.
    Aber wir sollten immer auch über das oft sinnentstellt gebrauchte Zitat von Benjamin Franklin nachdenken.
    „Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety.“
    „Diejenigen, die etwas Wesentliches ihrer Freiheit aufgeben, um sich für kurze Zeit ein wenig Sicherheit zu erkaufen, verdienen weder Freiheit noch Sicherheit.“

    Hat er recht?

    Hochachtungsvoll

    Gefällt 3 Personen

    • luisman schreibt:

      Ich bin bei Herrn Farwick, wenn es um die Sicherheitsvorsorge geht. Es erscheint mir selbstverstaendlich, dass militaerische Fuehrer dazu am Besten geeignet sind, vor allem diejenigen, die Krisen am eigenen Leib erlebt haben. Da haben die Amis einen gewissen Vorteil, die ueben dauernd, leider oft zum Nachteil anderer Nationen. Nur sind Militaers oft geneigt Freiheit erst mal einzuschraenken, bis sie die Sicherheitslage einschaetzen koennen. Letzteres koennen sie bei einem Virus eigentlich gar nicht. Bis auf Schweden haben praktisch alle Regierungen sehr militaerisch reagiert. Was nutzt es Sicherheitsvorsorge nur auf dem Papier zu betreiben, die Bevorratung von Sicherheitsausruestung zu empfehlen, und dann untaetig daneben zu stehen, wenn davon rein gar nichts physisch umgesetzt wird?

      Ich denke ueber Resilienz nach. Ich sehe in Manila genauso lange Schlangen von hungrigen Menschen, die kein Geld fuer Essen haben und an den Feldkuechen des Militaers anstehen, wie in einigen Staedten der USA. In beiden Laendern leben sehr sehr viele Menschen von der Hand in den Mund, trotz der Groessenordnung des angeblichen Reichtums-Unterschieds. Die Westler haben jegliche Sicherheitsvorsorge (medizinisch, finanziell, Rente, Pflege, etc.) an den Staat abgegeben. Eigenverantwortlichkeit wird belaechelt. Und jetzt heulen sie, dass der Staat sie fuer die Vorsorge hat bezahlen lassen, aber nichts brauchbares dafuer angeschafft wurde. Die vielen Euro, die ihnen abgenommen wurden, haetten sie besser in Vorraete, eine gesuendere Lebensweise, einen Notgroschen investiert.

      Gefällt 3 Personen

      • Dieter Farwick schreibt:

        Lieber luismann!
        Meine Nähe zur Schweiz zeigt mir, wie man Sicherheitsvorsoge vorausschauend und verantwortungsvoll gestaltet werden muss.
        Wenn Sie an mehr Informationen interessiert, kann ich Ihnen in aller Bescheidenheit mein Buch aus dem Jahre 2016 empfehlen: “ Kleinkriege, die unterschätzte Kriegsform. Warum die Zukunft von Kriegen den Guerillas, Partisanen und Hackern gehört.“ In diesem Buch habe ich je ein Kapitel der “ staatlichen“ und der“ privaten Sicherheitsvorsorge“ gewidmet – auch mit einigen Blicken zum südlichen Nachbarn. Erschienen ist das Buch im Gerhard Hess Verlag.

        Mit besten Grüßen

        Ihr

        Dieter Farwick

        Gefällt 3 Personen

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Altmod !
      Danke für Ihren fachkundigen Kommentar.
      Es ist schade, dass wir uns in unserem militärischen Leben nicht getroffen hanen. Wir hätten gute Gespräche geführt.
      Der Engpass bei propofol ist von mehreren Krankenhausärzten als bedrohlich dargestellt worden.
      Ich hatte keine eigenen “ Erkenntnisse“.
      Ich halte wenig von den täglichen Wasserstandsmeldungen, die schon am nächsten Tag korrigiert werden.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt 2 Personen

  13. Ulfried schreibt:

    Hier mal meine kleine Laudatio zu Dieter Fahrwick. Nicht immer bin ich mit D. F. einer Meinung doch in überwiegend vielen Punkten. Was ich an ihm schätze ist seine Offenheit und Überzeugung mit der er seine fundierten Erkenntnisse vorträgt. Und noch mehr; er stellt sich auch der Diskussion, die bei manchen Kommentatoren oft mehr als beleidigend sind. Lieber Dieter Fahrwick, bleib uns bei Conservo weiter erhalten und …Chapeau. LG Ulfried
    Das mußte mal gesagt werden

    Gefällt 2 Personen

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Ulfried !
      Danke. Es tut gut, wenn die eigene Arbeit anerkannt wird.
      Ihr Kommentar ist Ansporn für mich und andere – inkl. Peter Helmes, der Verstand und Motor seines Blogs ist.
      Übrigens: Ich habe keine Probleme mit konstruktiver Kritik mit Respekt vor anderen Meinungen.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter

      Gefällt mir

  14. Ulfried schreibt:

    Rockefeller 1994 vor dem Wirtschaftsausschuss der USA:
    Wir stehen am Beginn eines weltweiten Umbruchs. Alles, was wir brauchen, ist die eine richtig große Krise und die Nationen werden die Neue Weltordnung (NWO) akzeptieren.
    Dieter Farwick:
    „In diesem Beitrag geht es mir nicht in erster Linie um die „Corana-Krise“, sondern um die deutsche Sicherheitsvorsoge in allen für die innere und äußere Sicherheit relevante Politikfelder – u.a. die Sicherheit in der Abwehr einer militärischen Aggression, die Vorbereitung der „Inneren Sicherheit(…)“
    Lieber Dieter Farwick, wer sollte uns denn angreifen? Oder wen greift die BRD samt Nato derzeit an?
    Wir beide sind ehemalige Militärs, sie als Brigadegeneral und ich als Panzerzugführer der NVA. Zweimal im Jahr wurde an der ehemaligen innerdeutschen Grenze mit dem Säbel gerasselt an der Elbe, wir als Warschauer Pakt in Magdeburg und die BW auf der anderen Seite in Niedersachsen. Da wurden Feindbilder aufgebauscht, die 1989 zu Staub zerbröselten. Heut sind wir beide Rentner und sorgen uns gemeinsam um das, was wir 1989 erreichten: Frieden ohne den eisernen Vorhang.
    War das alles nur Schein? Wir wären vor 1989 auf Befehl aufeinander losgegangen. Gott sei Dank kam alles zum Guten. Und jetzt? Die Nato im Allgemeinen und Deutschland im Besonderen marschieren wieder an der russischen Grenze im Baltikum auf. Können wir nicht endlich mit Rußland Frieden schließen? Sind die Amerikaner wirklich unsere Freunde? Soweit zur Bedrohung von außen.
    Zur Bedrohung von innen, dazu Recep Tayyip Erdoğan:
    „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind.
    Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“
    Was diese „Zu was diese Gläubigen fähig sind haben die schon in Irak und Libyen bewiesen als ISLAMISCHER STAAT.
    Merkel: „… ob ich schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin, nun sind sie halt da(…)“
    Diese „Flüchtlinge“ sind keine verfolgten Juden und Christen, das sind deren Peiniger. Vielleicht auch demnächst unsere? Ist Corona ein Virus oder eine zerstörerische Hegemonial- Ideologie zum Endsieg derer die sich immer noch nicht von ihrem Traum von der NWO nach ihrem Geschmack trennen können? Wenn ich die weltweite Massen- Panik und das unterwürfige Tragen von „Schutzmasken“ sehe kommen mir ganz eigene Gedanken. Wie schrie einst J. G.: WOLLT IHR DEN TOTALEN…
    Langsam kommt in mir Ekel hoch.
    Lieber Dieter Farwick, was können wir Alten tun um das zu verhindern, um unserer deutschen Jugend wieder eine Zukunft zu geben?
    Goethe:
    „Der Worte sind genug gewechselt,
    Laßt mich auch endlich Taten sehn!
    Indes ihr Komplimente drechselt,
    kann etwas Nützliches geschehn.“
    Was also können wir nützliches tun? LG Ulfried

    Gefällt 1 Person

  15. ceterum_censeo schreibt:

    Na BITTE_ wer sagt’s denn:
    RKI-Vize will auf Corona-Impfstoff warten – vorherige Lockerungen nicht empfohlen

    Epoch Times2 1. April 2020

    ‚RKI – VIZE‘ – aha – der unsägliche Viehdoktor hat sich wohl schon verdrückt?
    Ja der legt noch eine Schippe drauf – keinerlei ‚Lockerungen‘ bis es am Sankt – Nimmerleins Tag – der wird bekanntlich zu ‚Pflaumenpfingsten‘ begangen – einen Impfstoff gbt.

    Also munter weiter mit dem Spielchen – wie war das noch om MerKILL ?-

    „Neue Normalität“: „Öffnungsdiskussionsorgien“ in der Merkel-Diktatur:

    Das Merkel-Regime läßt die Masken endgültig fallen. Im Gegenzug soll sich der Bürger – zumindest in Bayern – ab kommender Woche welche aufsetzen. Das System Merkel entpuppt sich deutlich als eine achsengespiegelte Faschistendiktatur der „Minusfaschisten“. Schluß mit den Maskeraden! —

    Artikel von Max Erdinger:www.journalistenwatch.com/2020/04/21/ber-eroeffnung-oktober/

    Gefällt 1 Person

  16. BLITZKRIEG schreibt:

    Hat dies auf Manfred O. rebloggt.

    Gefällt mir

    • DFD D schreibt:

      Hi Blitzkrieg,

      Des Weiteren, außer Dir hab ich noch einige interessante Leute bemerkt. Einige Sachen die für Dich und ein paar Andere sehr interessant sein dürften. Passen aber nicht in diese Blog, die Leute sind (verständlicherweise) zu, viel zu „Hoffnungs orientiert“, und sehen deshalb den Wald vor Bäume nicht. Ist ja auch die Idee.

      Zum Anfang, andere Themen später, dachte ich an den lieben, guten, konservativen Donald Trump. What’s wrong with this picture? ALLES! Lies diesen Absatz nochmal. Frag Dich doch mal wie viel Versprechen der DT gehalten hat?

      **STIMMT! GAR KEINE!**
      ====================.

      Fummelt ’n bisschen mit den Mexi’s ‚rum – und damit hat es sich. Was ist mit den Leuten die ihm halfen, von Brennan an? GAR NIX! Rausg’schmissen hat er die! Ist das nicht eigenartig?

      Eine kleine Studie, demnächst über den Donald. Verschwö… BULL! Banken und Darlehen! Wie wär’s mit „Deutsche Bank“, etwas über $500 Million. Georgy Boy, yup, Soros, £60 Millionen Dollar! Nachlesbar, mit links, wie wär’s mit „Wall Street Journal“? Oder mit 5th Avenue 666 Jared – nochmal 500 Millionen Dollar und rate mal – Jaaaa, Georgy Boy again…

      Außer Dir will ich das noch ein paar Anderen Leuten zukommen lassen.

      Wenn Du, und die Anderen, sich dafür interessieren, UND NOCH GANZ ANDERE SACHEN!, treffen wir uns doch hier. Oder auf irgendeiner anderen Seite, ziemlich schnuppe. Wir lassen irgendeinen Blog/thread ein paar tage, oder besser, WOCHEN alt werden, und dann können wir auf diesem Blog/thread miteinander sprechen. Sag mir Bescheid wenn Dich das interessieren sollte.

      Einfach antworten, wir müssen dann bloß Kontakt halten, per Antwort klick.

      Wenn’s nicht von Interesse ist, OK. Entschuldige die Störung.

      Gefällt 2 Personen

  17. Semenchkare schreibt:

    Die DDR und ihre Auswirkungen bis heute! – Vera Lengsfeld, Angelika Barbe & Nicole Höchst

    Die DDR und ihre Auswirkungen – gesellschaftliche und politische Spaltung bis in den Bundestag.

    Veranstaltung der AfD-Fraktion im Bundestag mit den DDR-Bürgerrechtlern Vera Lengsfeld und Angelika Barbe!

    40.751 Aufrufe
    •Premiere am 07.03.2020

    ca 1 Stunde+45minuten

    Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Sie ersteht neu …… und womöglich noch schlimmer ….
      übler Polizei- und Unterdrückungsstaat …..

      Brutale Polizeigewalt gegenüber Bürgern, die nur ihr Grundrecht auf Versammlungs- und Demonstrationsfreiheit wahrnehmen …..
      §§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§

      Dank an Herrn Farwick für diese gute und informative Zusammenstellung. Es ist unbegreiflich, wie vielen Leuten immer noch nicht bewußt ist, was in diesem Lande heutzutage sich ereignet – die Voll idioten, die bei alledem noch wie blöd ‚Hurra Merkel‘ schreien ….

      Corona hin, Corona her … aber irgendwie muß in diesem Lande in den letzten Jahren nochmal ganz unbemerkt eine Epidemie von neuem Rinderwahnsinn durchgelaufen sein.

      Gefällt 1 Person

  18. Semenchkare schreibt:

    Mhhhm, innere Sicherheit….
    ***********************************

    ….!!

    Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Tatsächlich – so buchstabiert man ‚Bereicherung‘ in SED – Kuffnuckistan, ehemals ‚Deutschland‘:

      Wem gehört die Straße?
      Remmo-Clan belagert Berliner Krankenhaus

      http://www.pi-news.net/2020/04/remmo-clan-belagert-berliner-krankenhaus/

      Das Ganze liest sich wie der Bericht zu einem mehr oder weniger normalen Verkehrsdelikt in der Raserszene:

      Einsatzkräfte des Polizeiabschnitts 55 führten in der Hermannstraße eine Geschwindigkeitsüberwachung durch, als kurz nach 1 Uhr ein Porsche-Fahrer mit weit überhöhter Geschwindigkeit angerast gekommen sein soll. Der mit einer Weitwarnweste bekleidete Polizist soll daraufhin auf die Fahrbahn gegangen sein, um den Fahrer mittels Polizei-Anhaltestab aufzufordern, sein Fahrzeug anzuhalten. Dieser hingegen soll zunächst das Tempo verringert, dann jedoch auf den Beamten zugefahren sein, der einen Sprung zur Seite machen musste, um nicht von dem Pkw erfasst zu werden. Hierbei prallte jedoch der in der rechten Hand befindliche Anhaltestab des Polizisten gegen das Fahrzeug.

      Im Pkw saß nach Angaben des Polizisten ein Mann, der jedoch davonraste und wenig später von Zivilkräften auf dem Columbiadamm in Höhe Golßener Straße gesehen wurde. Dort soll er bei Rot den Einmündungsbereich passiert und wenig später auch in Höhe Columbiadamm Ecke Friesenstraße eine rote Ampel missachtet haben. Durch die sehr hohe Geschwindigkeit des Fahrzeuges mussten die Einsatzkräfte die Verfolgung abbrechen. Die Fahndung nach dem Porsche-Fahrer dauert an.

      Gegen 1.20 Uhr wurde ein weiterer Raser mit 86 km/h bei erlaubten 30 km/h in einem Baustellenbereich angemessen. Auch der Fahrer des VW soll zunächst die Fahrt verlangsamt, dann jedoch mit aufheulendem Motor stark beschleunigt haben. Derselbe Polizist soll auf die Gegenfahrbahn ausgewichen sein, woraufhin der Fahrer des VW seine Fahrtrichtung korrigierte und auf den Beamten zufuhr, der abermals zur Seite springen musste, um nicht von dem Pkw erfasst zu werden.

      Sein Polizei-Anhaltestab prallte hierbei gegen die Windschutzscheibe des VW. Der Beamte erlitt eine leichte Handverletzung, die zunächst nicht behandelt werden musste. Auch der Fahrer des VW raste davon und soll bei seiner Flucht mehrfach rote Ampeln missachtet haben. Einsatzkräften gelang es an der Kreuzung Grimmstraße Ecke Dieffenbachstraße sich neben das Fluchtfahrzeug zu stellen, sodass der Fahrer zunächst anhielt, kurz darauf aber wieder losfahren wollte und hierbei einen Einsatzwagen der Polizei rammte.

      Den Polizistinnen und Polizisten gelang es, den Fahrer im Alter von 18 Jahren zu stellen und ihn festzunehmen. Im Fahrzeug saßen zwei weitere Männer im Alter von 20 und 43 Jahren sowie eine 34-jährige Frau. Der Pkw sowie der Führerschein des Heranwachsenden wurden beschlagnahmt, der 18-Jährige einem Fachkommissariat der Polizeidirektion 5 überstellt. Im Fahrzeug fanden die Einsatzkräfte ein Messer, dass sichergestellt wurde.

      Derzeit kann nicht ausgeschlossen werden, dass ein zuvor in der Eschersheimer Straße stattgefundener Rettungseinsatz bei einem Mitglied einer arabischstämmigen Großfamilie in Zusammenhang mit den mutmaßlichen Rasern steht. Zeugen sollen zuvor beide Fahrzeuge dort gesehen haben. Auch ein wenig später erfolgter Auflauf von bis zu 60 Personen vor einem Krankenhaus in Kreuzberg wird in diesem Zusammenhang geprüft. Die Ermittlerinnen und Ermittler haben Strafermittlungsverfahren wegen gefährlicher Eingriffe in den Straßenverkehr eingeleitet.

      Die zeigen den Systembütteln schlicht den Stinkefinger.

      Auch ein wenig später erfolgter Auflauf von bis zu 60 Personen vor einem Krankenhaus in Kreuzberg wird in diesem Zusammenhang geprüft. Die Ermittlerinnen und Ermittler haben Strafermittlungsverfahren wegen gefährlicher Eingriffe in den Straßenverkehr eingeleitet. ————-

      Ach ja? Ich wage zu prognostizieren, was dabei herauskommt …..
      sind doch ‚Mamamerkels Lieblinge‘ ……

      Gefällt 1 Person

      • Dieter Farwick schreibt:

        Lieber ceterum censeo !
        Danke für die unfassbare Situation.
        Die Polizisten müssen angehalten werden, Fahrzeuge und Personen immer wieder zu überprüten – einschl. Warndreieck und Schutzweste.

        Mit besten Grüßen

        Ihr Dieter Farwick

        Gefällt mir

  19. Semenchkare schreibt:

    Irgendwie muss man ja das Geld, da Steuern hinten und vorn nicht reichen, eintreiben…
    ****************************************************

    Polizei warnt Mundschutz am Steuer kann für Autofahrer teuer werden

    Köthen –

    Mit Mundschutz am Steuer? Das kann teuer werden. Michael Däumich, Sprecher des Polizeireviers Anhalt-Bitterfeld, verweist auf Paragraf 23 der Straßenverkehrsordnung. Darin heißt es: „Wer ein Kraftfahrzeug führt, darf sein Gesicht nicht so verhüllen oder verdecken, dass er nicht mehr erkennbar ist.“ …..

    https://www.mz-web.de/koethen/polizei-warnt-mundschutz-am-steuer-kann-fuer-autofahrer-teuer-werden-36583510

    Gefällt 1 Person

    • Anonymous schreibt:

      Die Schizophrenie treibt schlimme Blüten!

      Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Da hatten die Büttel doch neulich schon – in Fürth beim Söderer – einen ‚erwischt‘ der eine dunkle Brille trug und nach dem Einkauf im Auto den ‚Mundschutz‘ nicht abgenommen hatte. War schon in einem der letzten Stränge angesprochen. (‚Polizei‘-Strang, meine ich)

      Da wurden die Büttel auf einmal ganz munter, da konnten sie schließlich gegen einen Deutschen ‚einschreiten‘.
      Aber Hunderttausende offener Haftbefehle zu vollziehen, dafür gibt’s ‚kein Personal’…

      Merke(l): Man muß eben die Prioritäten richtig setzen!

      Gefällt 1 Person

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Semenchkare !
      Gute Regelung. Gilt sie auch für vermummte Muslimas?

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt 1 Person

      • ceterum_censeo schreibt:

        Ja – wenn die sich dran halten würden …. Gilt aber scheinst nur für deutsche Rentner …. Immerhin, in dem genannten Fall, nachdem das in der Öffentlichkeit bekannt wurde, hatte dann wenigstens der Polizeichef ein Einsehen.

        Gefällt 1 Person

  20. Harald Hütt schreibt:

    @DFD, vielen Dank für Ihren Hinweis auf „Tic-Toc“. Für die „Schneeflöckchen“ sicherlich eine echte mentale Herausforderung. Verbarrikadieren diese sich jetzt dauerhaft in ihren „Safe Rooms“? Für die Gesellschaftsingenieure der Neuen Welt Ordnung eine neue „Frontlinie“, die sie mit Hilfe ihrer Satrapen, den Haupt Strom Medien, „mundtot“ machen bzw. in Mißkredit bringen müssen. Viele empfinden die sich immer mehr verengende Garotte der „Political Correctness“, durch die Dauerbeschallung der Regimepropagandisten, als zunehmend bedrückend und irrational. Gut, dass die Kids so kreativ dagegen halten.

    Gefällt 2 Personen

    • DFD D schreibt:

      Danke, ich dachte das stößt hier auf allgemeine Ablehnung, macht nichts.

      Des Weiteren, außer Dir hab ich noch einige interessante Leute bemerkt. Einige Sachen die für Dich und ein paar Andere sehr interessant sein dürften. Passen aber nicht in diese Blog, die Leute sind (verständlicherweise) zu, viel zu „Hoffnungs orientiert“, und sehen deshalb den Wald vor Bäume nicht. Ist ja auch die Idee.

      Zum Anfang dachte ich an den lieben, guten, konservativen Donald Trump. What’s wrong with this picture? ALLES! Lies diesen Absatz nochmal. Frag Dich doch mal wie viel Versprechen der DT gehalten hat?

      **STIMMT! GAR KEINE!**
      ====================.

      Fummelt ’n bisschen mit den Mexi’s ‚rum – und damit hat es sich. Was ist mit den Leuten die ihm halfen, von Brennan an? GAR NIX! Rausg’schmissen hat er die! Ist das nicht eigenartig?

      Eine kleine Studie, demnächst über den Donald. Verschwö… BULL! Banken und Darlehen! Wie wär’s mit „Deutsche Bank“, etwas über $500 Million. Georgy Boy, yup, Soros, £60 Millionen Dollar! Nachlesbar, mit links, wie wär’s mit „Wall Street Journal“? Oder mit 5th Avenue 666 Jared – nochmal 500 Millionen Dollar und rate mal – Jaaaa, Georgy Boy again…

      Außer Dir will ich das noch ein paar Anderen Leuten zukommen lassen.

      Wenn Du, und die Anderen, sich dafür interessieren, UND NOCH GANZ ANDERE SACHEN!, treffen wir uns doch hier. Oder auf irgendeiner anderen Seite, ziemlich schnuppe. Wir lassen irgendeinen Blog/thread ein paar tage, oder besser, WOCHEN alt werden, und dann können wir auf diesem Blog/thread miteinander sprechen. Sag mir Bescheid wenn Dich das interessieren sollte.

      Einfach antworten, wir müssen dann bloß Kontakt halten, per Antwort klick.

      Gefällt 1 Person

  21. Semenchkare schreibt:

    Alles sehr gut aufgeschlüsselt.
    Aber wann begreift die relevante Mehrheit der Leute hier im Land, das mit „Links-Grün-Bunt“ das genaue Gegenteil seit mindestens 1992/93 getan wird.

    Soll sich was ändern, sich die Lage verbessern, ist der starke Nationalstaat in sicheren Grenzen und ein Ja zum deutschen Volk und dessen Belang, unabdingbar.

    Gefällt 1 Person

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Semenchkare !
      Danke für Ihren zustimmenden Kommentar. Er freut mich besonders.
      Ich hoffe auch, dass die Nationalstaaten zu den wenigen Gewinnern gehören.

      Zu deren Führung brauchen wir jedoch besseres Führungspersonal – keine Koalitionäre, die alle mitnehmen wollen – inkl. der demokratisch nicht legitimierten NGO.

      Mit besten Grrüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt 1 Person

  22. Ingrid schreibt:

    ,,Demut , Gelassenheit und Zuversicht kann man lernen“!
    Schöner Satz Herr Farwick, aber langsam hat man die Nase voll und man möchte nichts mehr über Corona und von dieser ganzen versauten Regierung hören und da geht auch die Gelassenheit langsam dahin.

    Diese Regierung braucht nämlich gar nichts zu tun und die macht auch gar nichts was das Volk bräuchte. Da laufen nur Alleingänge und Merkel ist schon schwer genervt von der Frage nach dem Ende der Orgie.

    Wir wissen inzwischen doch alle was mit uns gemacht wird und diese Regierung kommt doch so richtig erst in Fahrt mit den ganzen Verboten, wer denkt da schon an Zasammenbrüche, die werden kommen und das schon sehr bald. Denn wenn der Zerfall erst einmal beginnt, wir er ganz schnell zur Lawine und die rollt dann immer schneller den Berg herunter und zerstört alles was ihr in den Weg kommt.

    Gefällt 2 Personen

    • Dieter Farwick schreibt:

      Liebe Ingrid !
      Danke für Ihren Kommentar, der den Spagat anspricht, den wir vollziehen müssen.
      Ich wundere mich, wie viele Menschen nach vier bis fünf Wochen schon “ durchdrehen“,
      Wir müssen uns auch mehr an die Lage unserer Eltern und Großeltern erinnern.
      Sie haben zwei Weltkriege und eine Weltwirtschaftskrise unter Opfern überwunden.
      Schon in den 50er Jahren ging es mit Deutschland und vielen seiner Menschen besser.
      Es waren “ deutsche“ Tugenden, die das “ Wirtschaftswunder“ vollbracht haben – mehr als der Marschallplan.
      Die 68 er haben diese Tugenden verteufelt und verspottet. Sie haben Respekt vor anderen Menschen gezielt zerstört.
      Die aktuelle Politik setzt diese Entwicklung fort – siehe Familienpolitik, die die Zerstörung der Familie zum Ziel hat – u.a. mit der “ Ehe für alle“.
      Deutschland verdient es, trotz aller Schwächen wieder aufgebaut zu werden.
      Es ist ein Auftrag für Generationen.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt 1 Person

      • Ingrid schreibt:

        Da stimme ich ihnen voll zu.
        Ich bin in dem Alter wo die deutschen Tugenden geboren, oder besser gesagt wieder erwacht sind.
        Diese Tugenden sind den Eliten aber ein Dorn im Auge und deshalb wollen sie diese zerstören.
        Aber leider nicht nur unsere Tugend auch unser Land, eimal eines der besten Länder der Welt, mit einem der besten Sozialsystemen, wird diesem Raubbau nicht standhalten können.
        Aber aufgeben dürfen wir trotzdem nicht, das sagen sie ja auch in ihrem Bericht.
        Danke, das sie für Conservo schreiben.
        MfG Ingrid

        Gefällt 1 Person

  23. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

    Gefällt mir

  24. DFD D schreibt:

    Auf eine Art gehört das hier nicht her,
    auf eine Andere, SEHR WOHL!
    MAL WAS GUTES FÜR UNS!!!!
    =========================.

    „Gen-Z“ & „Tik Tok“, die lang erhoffte REAKTION in der Jugend! Und man hat’s nicht mal gemerkt. Einfach so.

    Jüngere Leute denken doch, und geben einen Schei… auf den linken Zirkus. Nicht mal politisch, aber ‚..it-tells-the-tale..‘! Und die Geschichte? Die geben nichts auf PC, nichts auf Gender und den ganzen Quatsch, weder auf „safe spaces“/sichere Plätze noch den restlichen Klimbim. Die machen sich noch drüber Lustig.

    Dumm, albern und naive, ja. Aber in deren Alter…

    Ein Video von Paul Watson, English, ‚tut mir leid, keine Deutsche Übersetzung. LINK:

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s