Ist Angst ein guter Ratgeber? Die 40 Tage der Quarantäne sind um!

 (www.conservo.wordpress.com)

von Notan Dickerle, Anwärter auf den Leuchtturmpreis für mutigen Journalismus gegen “Bunt”

Erinnern Sie sich noch an die letzten Wahlkämpfe und die Flüchtlingskrise? “Angst ist ein schlechter Ratgeber” und “Zukunft wird aus Mut gemacht” lauteten damals Slogans des “BreiBuBü”, des Breiten Bunten Bündnisses – gemeint waren einerseits die Angst der “Wutbürger” vor Überfremdung, andererseits der Mut zu Multikulti in einer grenzenlosen, “nachhaltigen” Welteinheitsgesellschaft. An Covid-19 dachte niemand, das gab es schließlich damals noch nicht.

In einer Situation, in der die Regierung der guten Kanzlerin nach einer Periode krisenbedingten Aufwinds, der “Rally around the Flag”, angesichts ihrer sich verdeutlichenden Unwilligkeit zur Normalisierung wieder verstärkt in die Kritik gerät, versuchen die Sturmgeschütze der regierungsnahen Demokratie, die Angst zu rehabilitieren und die Vorzüge dieser Emotion zu preisen: “Werden wir unvorsichtig, weil wir zu wenig Angst haben?” frägt der “Spiegel” angesichts von Umfrageergebnissen, wonach nur noch eine Minderheit der Deutschen die aktuellen Ausgangssperren befürwortet. Die Angst sei angeblich zu abstrakt, als daß sie noch so richtig auf unser Gemüt wirken könnte. Einer in unseren Tagen besonders beliebten journalistischen Technik entsprechend leistet ein “Experte”, in diesem Fall ein Psychoanalytiker, Überzeugungsarbeit und beklagt “unsere heutige Unfähigkeit zur Angst”. Wie, was? Dabei galt es doch bisher als ausgemachte Sache, daß “German Angst” als quasi politische Verhaltensstörung für den modernen (Bio-)Deutschen charakteristisch sei, sozusagen als Gegenstück zu seiner angeblichen Unfähigkeit, zu trauern. Und als Gegenpol zur vor allem im anglophonen Sprachraum gerne behaupteten “German Assertiveness”, der typisch deutschen Überheblichkeit (wie sie zum Beispiel in Margaret Thatchers “Chequers-Seminar” im März 1990 bzgl. der britischen Positionierung zur deutschen Wiedervereinigung – mit bekanntem Ergebnis – prominent vertreten wurde). Spiegels Experte geht aber noch weiter und diagnostiziert uns gar “Apokalypse-Blindheit” – ein Wort, das der deutsch-jüdische Schriftsteller und Philosoph Günter Anders einst im Hinblick auf die Atombombe geprägt hat.

Ich glaube, man muß kein “Corona-Leugner” oder auch nur “-Verharmloser” sein, um festzustellen, daß hier Dimensionen vermischt werden, die nicht im mindesten vergleichbar sind: Die Corona-Krise hat nichts mit der Apokalypse zu tun und Covid-19 ist keine Atombombe! Neue Krankheiten tauchen immer wieder einmal auf, bisher steht noch nicht einmal fest, ob die Zahl der Opfer von Covid diejenige der letzten Influenza-Epidemie wesentlich übersteigt. Allerdings drängt sich spätestens seit der Warnung unserer guten Kanzlerin vor “Öffnungsdiskussionsorgien” der Eindruck auf, die meisten deutschen Politiker hätten nicht unbedingt ein Interesse an einer baldigen Normalisierung des Lebens ihrer Bürger, weswegen ihnen dramatisierte Corona-Narrative durchaus gelegen kommen. Es sei daran erinnert: ihren Höhepunkt erreichten die Ansteckungen in Deutschland Mitte März, vor dem sog. “Shutdown” am 24.3. Seither dümpelt die sog. Reproduktionszahlzahl R leicht unter eins ohne indes signifikant abzusinken. Die zu Beginn der Krise nahezu einhellig als gesundheitspolitisch sinnlos bezeichnete Pflicht zum Tragen eines Mundschutzes ist seit kurzem flächendeckend eingeführt, obwohl vier Wochen maskenfreier Beschränkungen keinerlei Verschlechterung der Lage gebracht haben und andererseits jeden Tag neue hygienische und soziale Kollateralschäden bekannt werden. Man schüttelt den Kopf und frägt sich nach dem wahren Grund für diese absurde Maßnahme: Placebo für Politiker? Medizinisch verbrämte Einnahmequelle (Bußgelder!) für die notleidende Staatskasse? Der Maulkorb als perfektes Symbol für die “Zeit des zivilen Gehorsams”, der Auslöschung individueller Lebensentwürfe?

Am Tag der Niederschrift dieses Artikels, dem 3. Mai, seien die Damen und Herren aus der Politik auch daran erinnert, daß das Wort “Quarantäne” vom lateinischen Wort “quaranta” stammt und “vierzig” bedeutet. Eine sinnvolle Quarantäne kann im Hinblick auf den sinkenden Grenznutzen bis maximal vierzig Tage dauern. Dauert sie länger, übersteigen die Nebenwirkungen den Nutzen. Seit dem 24. März sind jetzt genau 40 Tage vergangen. Bisher haben sich die Menschen in Deutschland gegenüber den Maßnahmen der Regierung zur Eindämmung der neuen Krankheit verständnisvoll und diszipliniert gezeigt, diese als eine Art soziale Fastenzeit akzeptiert. Dies galt auch für diejenigen, in deren Augen die Regierung Merkel spätestens seit der Migrationskrise von 2015 jedwede Glaubwürdigkeit verspielt hat. Die vorübergehend überwundene Polarisierung der Gesellschaft – “Helldeutschland” gegen “Dunkeldeutschland” – ist gerade dabei, unter neuen Auspizien wieder aufzubrechen. “Team Risiko” gegen “Team Disziplin” hat es das bekannte Sturmgeschütz der Demokratie heute genannt.

Dunkeldeutsche Skeptiker hatten schon von Beginn der Coronakrise an das ungute Gefühl, bei dieser überraschenden neuen Krankheit, deren Erreger möglicherweise künstlich im Labor gezeugt wurden, könnte es nicht nur um ein medizinisches Problem gehen, sondern auch um diese ominöse Neue Weltordnung, deren Verfechter mutmaßlich vor keiner noch so abgefeimten Strategie zurückschrecken. Wenn sich die verantwortlichen Politiker nach 40 Tagen Ausgangsbeschränkungen bei weitgehender Normalisierung der aktuellen Situation unter Berufung auf eine bevorstehende zweite, wahrscheinlich dramatischer verlaufende Welle der Krankheit der allgemein erwarteten Normalisierung verweigern, ist dies ein hochgradiges Alarmzeichen. Dies umso mehr, als sich die NATO nach Informationen der Deutschen Wirtschaftsnachrichten bereits für die zweite Corona-Welle “rüstet”, und zwar ganz konkret “gegen Rußland und China”, die beiden Länder, die sowohl NATO als auch EU an der propagandistischen Front höchst ältlich aussehen liessen (https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/503848/Gegen-Russland-und-China). Wissen unsere Politiker möglicherweise schon mehr als sie zugeben? Und könnte die besonders von Innenminister Horst Seehofer beargwöhnte Normalisierung des Lebens im benachbarten Österreich etwa damit zu tun haben, daß dieses Land nicht Mitglied der NATO ist? Verschwörungstheoretiker aller Länder, vereinigt Euch, es gibt viel zu tun!

www.conservo.wordpress.com     4.5.2020

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, EU, Medien, Merkel, Politik Deutschland, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

26 Antworten zu Ist Angst ein guter Ratgeber? Die 40 Tage der Quarantäne sind um!

  1. gelbkehlchen schreibt:

    Journalisten, in diesem Fall die des Spiegels, haben schon immer Sprachen missbraucht, um zu verteufeln oder zu verharmlosen, wie sie es gerade brauchten. Sie sind die eigentlichen Hetzer. Viel zu oft.

    Gefällt 4 Personen

    • Freya schreibt:

      Genau lieber gelbkehlchen – das sind sie: Hetzer! Besonders perfide auch, damit man ihnen selbst nicht gleich draufkommt, bezahlen sie auch noch „Faktenchecker“, die in ihrem Auftrag überall dort die Zusammenhänge und Fakten zerreißen, als Lüge hinstellen und sogar wissenschaftliche Erkenntnisse als unwahr und als Verschwörungstheorien verleumden, wo ihren Auftraggebern die Wahrheit im Wege steht. Und wenn am Ende doch irgendwo ein verschwindend kleiner Lichtblick der Erkenntnis auftaucht, schicken sie die Antifa und lassen Menschen verprügeln und einschüchtern. Nie hätte ich gedacht, daß es in dieser „freiheitlichen Gesellschaft“ jemals so weit kommen könnte.
      Sei lieb gegrüßt von Freya

      Gefällt 3 Personen

  2. Freya schreibt:

    Inzwischen dürfte jedem klargeworden sein, daß dieses globalistische System, dem die Regierung und ihre Medien sich andienen, jedes nur erdenkliche menschliche Gefühl hemmungslos für seine Zwecke einsetzt. Immer so, wie es gerade gebraucht wird. Um z.B. dieses elende gender-mainstreaming allerorten auf die Agenda zu bekommen, wurde uns sogar klargemacht, daß wir keines bei der Geburt festgelegten Geschlechtes sind. Oder aber das wir jeden Geschlechts sind, daß wir uns nur wünschen. Die Argumentationen folgen schon lange keiner Logik mehr und erst recht keinen realen Umständen. Heute ist es Angst, die gut oder schlecht sei, morgen schon wird Mut und Zuversicht und ein >Weiter so< gefordert, wo eigentlich der normale Menschenverstand Einhalt gebietet. Richten sich die Erkenntnisse der Bürger gegen die Regierung, ist natürlich Angst und Mißtrauen zu verteufeln, und die eigentlich berechtigte Angst wird zur Infantilisierung derjenigen herangezogen, die sich gegen etwas stellen wollen, daß die allmächtige Clique in Brüssel und im Bundestag sich durchzusetzen anschickt. Gerne wird dann die Angst der Menschen als ein unnötiges Konstrukt dargestellt, daß angeblich auf falschen Denkweisen beruht. Kommt die Angst also ohne Aufmunterung der Herrschenden daher, ist sie immer und allerorten abzulehnen. Dann wird sogar denen, die sich vor dem Einmarsch tausender wehrfähiger Moslems ängstigen, die rote Karte gezeigt. Eine Invasion, die sich unter Kampfgeschrei und Eroberungsjubel vollzieht und die alsbald mit ihren schrecklichen Morden an unschuldigen Bürgern deutich macht, wohin die Reise geht, wird zur Flüchtlingskrise umdefiniert und, wen wundert es, als alternativlos wie eine Naturgewalt dargestellt. Kritiker würden sich dann angeblich von Angst aufgrund von Einzelfällen blenden lassen.
    Zu diesen Faktenverdrehern ist nichts weiter zu sagen, als daß sie solange mit den Gefühlen der Untergebenen (früher mal der Souverän) gespielt haben, daß nun niemand mehr von sich aus weiß, wann Angst oder wann Zuversicht ihn leiten sollten. Das spiegelt eine zerrütete Gesellschaft wieder, die sich eher gegenseitig umzubringen bereit ist, als das sie auf die Idee käme, diese Regierung zu stürzen.
    Wer so mit einem Volk umgeht, sollte sich nicht wundern, wenn der Kessel hochgeht und die Angst und die Zuversicht sich irgendwann verbünden um dem verräterischen Treiben endgültig ein Ende zu setzen. Ich habe nur Angst, dies nicht mehr zu erleben und bleibe aber in der Zuversicht, daß es eines Tages geschehen wird.
    Vielen Dank für diesen Beitrag. mit patriotischen Grüßen von Freya

    Gefällt 3 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      Ich hoffe sehr, liebe Freya, dass es eines Tages geschehen wird und dass vor allen Dingen auch die journalistischen Speichellecker zur Verantwortung gezogen werden. Sie sind meiner Meinung nach noch schlimmer als die Politiker, denn ich glaube, dass sie die Politiker beherrschen mit ihrer Meinungsmacht und nicht umgekehrt.

      Gefällt 2 Personen

      • Freya schreibt:

        Volle Zustimmung, lieber gelbkehlchen. Volks-und Landesverräter sind sie allesamt, und ich hoffe auch, daß sich jeder von ihnen dereinst vor einem ordentlichen Gericht für Volksverhetzung und Hochverrat zu verantworten haben wird.
        Schön, daß wir das gemeinsam hoffen. Das gibt Mut und Zuversicht, denn das ist es, was am allermeisten gebraucht wird, wenn man dem Drachen seine vielen Köpfe abschlagen muß, um wieder Harmonie, Wohlstand, Ruhe und Frieden in einem freien Land herzustellen. Laßt uns ein Volk von mutigen Drachentötern sein, denn ehe dieses böse Untier nicht bezwungen ist, wird kein Glück mehr auf Erden herrschen.

        Gefällt 2 Personen

  3. ceterum_censeo schreibt:

    Immerhin haben sich doch fünf Aufrechte gefunden, wenn auch weitgehend von Politik und MSM-Medien verunglimpft und niedergemacht –

    Prof. Dr. Sucharit Bhakdi, der medizinische Mikrobiologie an der Universität Mainz lehrt, der Toxikologe und Immunologe Prof. Dr. Stefan Hockertz, Prof. Dr. Stefan Homburg (Volkswirtschaftslehre) von der Universität Hannover, Prof. Dr. Werner Müller (Betriebswirtschaftslehre) von der Hochschule Mainz und der Psychologe Prof. Dr. Dr. Harald Walach von der Universität Witten-Herdecke. Vor ein paar Tagen haben sie eine gemeinsame Anfrage hinsichtlich der Aufhebung der Kóronaeinschränkungen an die Fraktionen des Deutschen Bundestages formuliert. ——

    Ich hatte jüngst Gelegenheit, das ganze Interview mit Prof. Bakdhi auf ‚Servus TV‘ zu sehen:

    Sehr gut der Mann, ruhig, sachlich, überzeugend und schlüssig argumentierend, kurzum: absolut authentisch.
    Und auch Prof. Hockertz, & Prof. Homburg (Videos von seinen ‚Freiluftvorträgen‘ in Hannover aesehen), usw.

    DAS ist die Information, die wir brauchen, und nicht das ständige Katastrophen – Geplärre der nichtsnutzigen, inkompetenten ‚ReGIERung‘, das nur ein Ziel hat, uns unter Aufrechterhaltung einer durch nichts gerechtfertigten Hysterie (nota bene: Ist ‚Angst‘ nicht ein ’schlechter Ratgeber‘, ‚Frau‘ Zonenmastkuuuuu?)

    – uns weiterhin zu kujonieren, zu drangsalieren, zur vollständigen Errichtung einer Diktatur nach MerKILL’SS stalinistischem Vorbild – bei jetzt schon aktuell und bereits seit Jahren ausgehebelten und untergrabenen Grundrechte.

    Nur die breite Masse der dämlichen Schafschafe merk(el)t’s wohl immer noch nicht …..

    Übrigens, um noch ein wenig (Galgen-)Humor mitzubringen:

    Jugendbildnis vom MerKILL?

    Ach was, so hübsch war das stalinistische Zonen Walroß nie!

    Aber immerhin, die Ausstattung paßt.

    Gefällt 3 Personen

  4. ceterum_censeo schreibt:

    Und noch mehr brutale Polizeigewalt: (nein, ne#n, nicht ‚DDR‘; Deutschland 2020!)

    Absurd:
    Verhaftung von 2 Frauen wegen mangelndem Sicherheitsabstand in Dortmund

    → ab ca. 1:10 min rückz der Büttelwagenan, das schaffen die Polizeizi …. wohl nicht alleine …. und dann ab min. ca. 2:50 geht’s dann brutal ‚zur Sache‘.

    Soll man für diese EKELHAFTEN Büttel noch einen einzigen Funken Sympathie übrig haben????

    Gefällt 2 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Teilen und verbreiten, verbreiten, verbreiten ………

      Übringens: Preisfrage – Was ist der Unterschied zwischen MerKILL und einem gewissen A. Heitler?

      Sammelt mal schön, und morgen gibt’s die Lösung.

      Der Gewinner hier bekommt 100 ‚Corona‘ – Punkte! 😕 😲 ☹️

      Gefällt 2 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      20 Polizisten gegen EINE FRAU, die dort nur friedlich gestanden hat!
      Wie sie an ihr herumzerren und sie brutalst auf den Boden schmeißen!
      Die schämen sich nicht einmal!

      – ist man nur noch entsetzt!
      Was ist aus unserem Deutschland bloß geworden?

      Das Ende vom Lied wird sein, dass die Frau auch noch eine Anzeige bekommt, und sich allein gegen 20 Gegendarstellungen dieser kriminellen Vereinigung Kameradschaft behaupten soll.

      Gefällt 2 Personen

  5. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

    Gefällt 1 Person

  6. ceterum_censeo schreibt:

    1.5.2020 Nicht ohne uns Demo am Rosa Luxemburg Platz -Alte Schönhauser Straße, Rosa Luxemburg Straße

    Nicht ohne uns Demo am ersten Mai 2020 rund um den Rosa Luxemburg Platz . Noch weiträumigere Absperrungen und wieder Festnahmen !! Wie schon bein letzen Mal war dabei die Polizei nicht gerade zimpelich dabei.Die größte Menschenansammlung war hier in der Alten Schönhauser Straße ———————————- es kam auch eine Meldung an :—————————Stammt nicht von mir —- Dutzende Menschen wurden in Berlin um den Rosa-Luxemburg-Platz gewaltätig verhaftet und viele sind — Stand 19:05 Uhr — nicht aufzufinden. Darunter auch Anselm Lenz, Journalist und Mitbegründer der Kommunikationsstelle Demokratischer Widerstand — aber auch beispielsweise eine ältere Dame, die mit 20(!) Polizisten abgeführt wurde.

    Wir sammeln vor Ort Informationen zu den aktuell Vermissten auf unserem Kanal unter dem Sammelwort 1.Mai:

    * ttps://www.youtube.com/channel/UCmzh…

    Gefällt 2 Personen

  7. ceterum_censeo schreibt:

    Aber HiHi ….. ‚klammheimliche‘ FREUDE!

    „Kein Kölsch für Nazis“ – und jetzt wird ihnen das Bier schlecht.

    https://www.express.de/koeln/corona-krise-koelner-wirte-koennen-es-nicht-fassen–das-koelsch-wird-schlecht-36638660

    Gefällt 3 Personen

    • Berti schreibt:

      karma…;-)

      Gefällt 2 Personen

    • Freya schreibt:

      Zitat Akif Pirincci auf seinem blog zu den Buchhändlern, die ihn auf Teufel komm raus gemobbt und seine Bücher verbannt haben und die jetzt selber massenhaft vor der Pleite stehen:
      „Wer andern eine Grube gräbt, fällt selbst hinein, oder mit anderen Worten: Karma is a bitch.“
      Das hat doch was. Man sagt ja nicht umsonst, daß Schadenfreude gleich nach der Vorfreude, die schönste Freude sei. Ich hatte auch mit jemandem was offen, an den ich öfter mal mit Genugtuung dachte, als seine Geschäfte jetzt schön lange geschlossen waren. Kann das also gut nachvollziehen. Sei herzlich gegrüßt lieber c_c von Freya, die sich an dieser Stelle für Kölsch auch von Herzen freuen kann.

      Gefällt 2 Personen

      • ceterum_censeo schreibt:

        Sei herzlich gegrüßt liebe Freya, von c_c – der zwar eingentlich Kölsch auch gern mag, aber inzwischen den Geschmack daran einigermaßen verloren hat.

        Viele herzliche & liebe Grüße!

        Liken

      • theresa geissler schreibt:

        Tja, Akif Pirinçci….
        Ein Genie, sei es auch ein ‚genieller Verwirrter‘ …
        Delikater Fall für den politischen Aktivismus: Hat an Sich Recht, aber überschreitet zu viele persönliche Grenzen, was ebensogut schadet.
        Ihn engagieren als Sprecher…. Einer würde es tun, ein Ander würde es lassen.
        Lutz Bachmann von Pegida Dresden kann noch immer davon mitreden:
        https://de.wikipedia.org/wiki/Akif_Pirin%C3%A7ci#Auftritt_zum_Pegida-Jahrestag_im_Oktober_2015

        Liken

        • gelbkehlchen schreibt:

          Ich mag seine deftige Sprache.

          Liken

        • theresa geissler schreibt:

          @gelbkehlchen: Ach so, deftig? Ja, möglich: Reden hören habe ich ihn noch nie.
          Ein Sprachevirtuoser, was? Und ein Genie, wie gesagt: Konnte keine einzige Schule abrunden, aber schrieb, habe ich gelesen, schon als Teenager einen Fernseh-Thriller, um welchem die Sender sich verdrängten! Wahnsinnig viel Talent, aber lass‘ ihn doch mal lieber keine Protestrede halten! LOL!

          Liken

  8. ceterum_censeo schreibt:

    Sorry, ich weiß es ist bald schmerzensgeldpflichtig –

    – aber noch Fragen?

    Gefällt 2 Personen

  9. Pingback: Is angst een goede raadgever? De 40 dagen van quarantaine zijn óm! – Theresa's visie

Kommentare sind geschlossen.