Causa Kemmerich 2.0: Merkel, die Mutter der „Corona-Leugner“

(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael van Laack *)

Es gibt Tage, an denen verstehe ich die Kritik an Corona-Kritikern sehr gut. Es gibt aber auch Momente, in denen ich mich frage, ob jene, die heute in diversen Parteien an der Spitze Verantwortung tragen, sich – ganz egal ob Männlein oder Weiblein – allesamt hochgeschlafen haben oder tatsächlich durch Qualifikation ins Amt gekommen sind.

Eine fehlende Maske wird zum Politikum

Was der SPD ihr Sarrazin und den Grünen ihr Palmer ist, droht Thomas Kemmerich für die FDP zu werden. Ein zum Abschuss freigegebener Politiker, dem man die Parteiausschluss-Pistole sicherlich nicht zeitnah ans Genick wird setzen können.

Ohne Maske zu tragen, ist Kemmerich am vergangenen Wochenende Seit an Seit marschiert mit AfD’lern und – wie es die MSM nennen – „anderen Rechtsradikalen und Verschwörungstheoretikern“. Wir erinnern uns: Hieß es vor Corona stets in Demo-Berichten „mit anderen Rechtsradikalen“, wurde der AfD nun ein neues Attribut zugewiesen. Sämtliche AfD’ler sind ab jetzt nicht einfach nur rechtsradikal, sondern alle miteinander Verschwörungstheoretiker.

Altbewährtes Framing und Wording

Dass z.B. die neue Partei „Widerstand2020“ eher aus Linksgrünversifften besteht, bleibt selbstverständlich ebenso unerwähnt wie die Tatsache, dass am Protestmarsch in Gera eine so genannte Querfront teilnahm. Linke waren dort, Rechte und Liberale. Sogar der vegane Sternekoch Attila Hildmann nahm an der Veranstaltung teil.

Der Proteststurm, der Kemmerich in den folgenden Stunden Millionen Viren ins Gesicht geblasen hätte, wenn Kameras solche digital übertragen könnten, war voraussehbar.

Auch dass FDP-Chef Lindner einmal mehr Unsägliches in die Kameras schwätzen würde, hatte jeder eingepreist, der weiß, wie der karrieregeilste aller Liberalen tickt. Kemmerich habe „keine gute Sensibilität gezeigt bei diesen Demonstrationen und er hat damit die Argumente der FDP geschwächt“ lautete sein Fazit bei RTL. Darüber hinaus müsse der von ihm mitgestürzte ehemalige Ministerpräsident Thüringens so schnell als möglich raus aus der Partei. „Ich hantiere öffentlich mit Worten wie Parteiausschlussverfahren nicht“, schwätzte er fröhlich lächelnd in die Kamera. „Das ist in Deutschland sehr, sehr genau geregelt und deshalb spreche ich über so etwas öffentlich nicht.“ Vermutlich sind die RTL-Zuschauer für Lindner nicht Teil der (deutschen) Öffentlichkeit. Sollte denen und uns zu denken geben…

Mit ANTIFA marschieren? Kein Problem!

Zumindest nicht für Christ- und Sozialdemokraten, Kirchen- und Gewerkschaftsvertreter, die sich vor Corona beim „Kampf gegen Rechts“ oder für Gretas Klimawandel mit Linksfaschisten ablichten ließen. Ist dann ja auch für eine gute Sache, gell!

Hier aber kämpft Kemmerich für etwas sehr, sehr Böses: Für Meinungs- und Bewegungsfreiheit, vor allem aber mahnt er die Verantwortlichen um des Wohles der deutschen Wirtschaft willen. – Ich bin mir gar nicht sicher, ob den Altparteien klar ist, was eine massive Rezession, höhere Arbeitslosigkeit oder gar noch breiter sinkendes Lohn-Niveaus in der jetzigen Verfasstheit der Gesellschaft bedeuten würden.

Nicht nur bei den „pösen, pösen Rechten“ ist das Vertrauen in die politische Klasse geschwunden. Das zieht sich quer durch die Gesellschaft und hat auch nichts mit den Corona-Maßnahmen zu tun. Die Ursachen liegen weiter zurück (Bankenkrise, Fukushima), wurden durch Eurorettung und das Handeln während der Flüchtlingskrise verstärkt. Neuen Nährboden fand die Vertrauenskrise in tatsächlich unklugem Agieren diverser Entscheider in der Corona-Krise, aber selbstverständlich auch durch Mythen, die in den Organismus eines durch Misstrauen geschwächten Bürgers freilich leichter eindringen können als in eine durch Vertrauen ins Regierungshandeln gestärkten. Urban Legends werde überall dort vermehr geglaubt und weitererzählt, wo Verunsicherung herrscht.

Die Feinde des Systems frühzeitig markieren

Für mich ist diese an sich unbedeutende „Causa Kemmerich 2.0“ ein weiteres Zeichen für den Niedergang des Rechts auf freie Meinungsäußerung, welche auch die Pflicht des Gegenübers einbezieht, die Meinung zu hören; über sie ins Gespräch, gar in den Diskurs auf Augenhöhe zu kommen.

Augenhöhe aber wollen sie nicht. Nicht in der Frage zum Islam, zum Klimawandel, zu Corona, zur zukünftigen Verfasstheit Europas. Der Meinungsfreiheits-Korridor wird immer mehr verengt auf „Regierungsmeinung mit dem Recht, Nuancen zu verändern“. Über Weg und Richtung ist nicht abweichend zu diskutieren, das zu benutzende Schuhwerk auf dem Weg darf auch nicht kritisiert werden, lediglich über die Farbe der Socken in den Schuhen soll man noch von Medien oder politischen Spitzen ungerügt diskutieren dürfen.

Merkel ist die Mutter der Corona-Leugner

Nicht die Entscheidungen, die in der Corona-Krise gefällt wurden, sind das eigentliche Problem. Es ist die wieder einmal intransparente Kommunikation, die uneinheitliche Begründung der einzelnen Maßnahmen, die in diesen Tagen für jeden Interessierten in Verordnungen nachlesbare Scheineinigkeit der Ministerpräsidenten.

Wenn der Bürger spürt, dass in der Führung Selbstzweifel aufkommen; wenn Regierung nicht rechtzeitig auf Fake-News reagiert, sondern erst einmal zehn Tage jeden in Kameras plappern lässt, der schon mal eine medizinische Fakultät oder ein Krankenhaus von innen gesehen hat; wenn der Bürger zu verstehen beginnt, dass Regierung nicht die geringste Ahnung hat, was ihre Entscheidungen in Euro tatsächlich kosten werden; wenn die Medien erneut die Kanzlerin inszenieren als Retterin in Zeiten der Not, als die reinkarnierte Weisheit… dann muss sich wirklich niemand wundern, wenn selbst ein Gerhard Ludwig Kardinal Müller zu zweifeln beginnt und sich in depperten Weltherrschaftsphantasien dämonischer Kräfte ergeht, vielleicht gar gern mal mit einer Lupe auf Merkels Kopf nach einem Muttermal in Form der Zahl 666 suchen würde.

Deshalb gilt weiterhin: Merkel muss weg! Nicht, weil sie ein Tausendjähriges Reich vorbereiten will, sondern weil sie und ihre Entourage einmal mehr bewiesen haben, dass sie in Krisenzeiten zu Beginn zwar immer so wirken, als würden sie es schaffen, am Ende aber stets vor einem Scherbenhaufen stehen, den anschließend die Bürger aufzukehren und für dessen Entsorgung sie selbstverständlich zu zahlen haben.

(Original: https://philosophia-perennis.com/2020/05/11/merkel-die-mutter-der-corona-leugner/)

******
*) Michael van Laack ist vielgelesener Kolumnist des Blogs „Philosophia Perennis“, den Dr. David Berger betreibt und mit dem conservo einen regelmäßigen Austausch pflegt.
MIT EINEM KLICK KÖNNEN SIE DIESEN BLOG UNTERSTÜTZEN: Per PAYPAL — oder auf klassische Weise per Überweisung: IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81, BIC: CMCIDEDD, Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP
www.conservo.wordpress.com    11.05.2020

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, antifa, Die Grünen, FDP, Kirche, Medien, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Antworten zu Causa Kemmerich 2.0: Merkel, die Mutter der „Corona-Leugner“

  1. Pfau schreibt:

    Wahrscheinlich ist Thüringen jetzt der Testlauf, wie weit man gehen kann unsere einheimischen Bürger zu demütigen. Wenn das den Tatsachen entspricht, wie hoch man Bußgelder für vergessenen Mundschutz beim Bürger ansetzen will, ungeachtet dessen das dicht an dicht Muslime in Moscheen ohne Mundschutz Allah anjaulen dürfen. Ramelows Lieblinge die sich an keine Schutzregeln halten, dann graust mir vor der Rachsucht von rot rot grün.

    Gefällt mir

  2. ceterum_censeo schreibt:


    150.000 Euro jährlich für Ex-SPD-Chefin
    Genossen-Filz: Versorgungsjob für Andrea Nahles

    Von MANFRED W. BLACK | Nicht einmal ein Jahr ist vergangen, seit Andrea Nahles von ihren Ämtern als SPD-Bundesvorsitzende und Chefin der SPD-Bundestagsfraktion zurückgetreten ist. Nun wird sie offenbar eine neue hoch bezahlte Position im Öffentlichen Dienst übernehmen – in einer Behörde, die passenderweise ihrem Parteigenossen Olaf Scholz (Bundesfinanzminister und Vizekanzler) untersteht.

    Jetzt soll die 49-jährige Genossin neue Präsidentin der Bundesanstalt für Post und Telekommunikation werden. Diese Post-Anstalt ist eine „Unterbehörde“ des Bundesfinanzministeriums mit etwa 1400 Beschäftigten. Die Behörde „kümmert sich um die Versorgung der Beamten des früheren Staatsunternehmens Deutsche Bundespost“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung).

    Informationen der Deutschen Presse-Agentur zufolge muss allerdings noch der Verwaltungsrat die Personalie Mitte Juni billigen. Dieser Akt dürfte aber nur noch eine Formsache sein. Dann könnte Nahles am 1. August 2020 ihr neues Amt – mit sehr hoher Pensionsberechtigung – antreten, das offenbar zunächst auf fünf Jahre befristet ist.

    Ein CDU-Amtsleiter muss für Nahles weichen

    Andrea Nahles war im Juni 2019 von ihren Partei-Ämtern zurückgetreten, nachdem ihre SPD historisch schlecht bei der Europawahl abgeschnitten hatte und nachdem die damalige Spitzengenossin immer wieder „zermürbender innerparteilicher Kritik“ (FAZ) ausgesetzt war. Ihr neuer Job wird anscheinend nach der Besoldungsgruppe B 6 vergütet, das ist (unterhalb der Staatssekretärsebene) eine der höchsten Besoldungsgruppen, die im regulären Öffentlichen Dienst ein Beamter nur dann erreichen kann, wenn er eine hoch qualifizierte Ausbildung und ganz besondere berufliche Erfolge vorweisen kann. Vergütung: rund 150.000 Euro jährlich (einschließlich einer steuerfreien Ministerial-Zulage und einer auf dieser Ebene oft üblichen Aufwandsentschädigung).

    Pikanterweise muss der bisherige Post-Amtschef Andreas Hermes, der der CDU angehören soll, seinen Stuhl für die Ex-SPD-Vorsitzende räumen. Dem Vernehmen nach könnte Hermes jetzt – nach seiner fünfjährigen Amtszeit bei der Post – eine Aufgabe direkt im Finanzministerium bekommen, also in der von Olaf Scholz politisch geleiteten ministeriellen Zentrale, der übrigens mit der SPD-Genossin Britta Ernst verheiratet ist, die gegenwärtig in Brandenburg als Bildungsministerin dem Landeskabinett unter Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) angehört. Aus gewöhnlich gut informierten Kreisen soll für den Christdemokraten Hermes eventuell auch noch ein ganz anderer Posten in Frage kommen: im Bereich des Bundeswirtschaftsministeriums, dem Peter Altmaier (CDU) vorsteht. Die entsprechenden Gespräche laufen noch.

    Welche Kompetenzen bringt Andrea Nahles mit in ihre Post-Behörde?
    1989 hat Nahles nach ihrem Abitur ein Studium der neueren und älteren Germanistik und der Politologie in Bonn begonnen. Dieses Studium beendete sie – immerhin schon nach zehn Jahren (!) – mit dem Magister-Examen (Thema der Hausarbeit: „Die Funktion von Katastrophen im Serien-Liebesroman“). Viel Zeit hat sie also wohl nicht in ihr Studium investiert.
    Als Entschuldigung könnte man vielleicht vorbringen, dass sie bereits als Studentin als eine der Mitarbeiterinnen eines Bundestagsabgeordneten fungierte.
    Ab 2002 leitete Andrea Nahles ungefähr ein Jahr lang – gemeinsam mit Michael Guggermos, der passenderweise zuvor zwei Jahre Bundesvorsitzender der Jungsozialisten gewesen ist – das Hauptstadtbüro der IG Metall. 2004 begann Nahles in Bonn ein Promotionsstudium. Das Thema ihrer anvisierten Dissertation lautete: „Funktionsweisen identifikatorischer Lektüre am Beispiel des historischen Romans“. 2005 – da war die Politikerin nach längerer Abgeordneten-Pause zum zweiten Mal als Parlamentarierin in den Bundestag eingezogen – stellte sie die Arbeit an ihrer Promotion freilich ein. So blieb auch ihre Doktorarbeit leider unvollendet.
    Weitere berufliche Fähigkeiten, die Nahles besonders befähigen könnten für ihr neues Postbehörden-Amt auf oberster Ebene, sind nicht bekannt. Die Bild-Zeitung hat die Berufung der besonderen Art so auf den Punkt gebracht: Die Jobsuche für Nahles sei „offenbar nicht leicht“ gewesen. Bei der Postenvergabe gehe es jedenfalls nicht um die Versorgung einer Postbeamtin, „sondern vor allem um die Versorgung der ehemaligen SPD-Chefin“.

    Gefällt 2 Personen

    • luisman schreibt:

      150k brutto p.a. ? Da muessen aber hunderte abgelehnt haben, diese Trulla zu uebernehmen. Muss wohl so nach dem Motto, das nimmste jetzt oder es gibt gar nichts, gelaufen sein.

      Gefällt 1 Person

    • gelbkehlchen schreibt:

      Nahles wäre selbst als Putzfrau überfordert, aber das wäre harte, ehrliche und nützliche Arbeit.

      Gefällt mir

    • Pfau schreibt:

      Ach die gute Andrea, die liebt wohl Keiner, Spott aus. Immerhin wen man ihr schon keine Liebesbriefe schreibt, muss sie halt andere lesen, damit ihr Herz in Flammen steht. Wie will man auch Trüffelpilze finden, ohne Vierbeinige Schnüffler auf der Jagd danach und ja, auch Andrea braucht Impulse für ihr langweiliges Leben in der Eifel, ist das nicht sexy. Knurr.

      Gefällt mir

  3. ceterum_censeo schreibt:

    Bundeszentrale für politische Bildung will verstärkt gegen Corona-Fake-News vorgehen

    Die Bundeszentrale für politische Bildung will verstärkt gegen Verschwörungstheorien zur Corona-Pandemie vorgehen. Sie befürchtete eine zunehmende Radikalisierung in der Gesellschaft durch Falschinformationen.
    Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) will verstärkt gegen Verschwörungstheorien zur Corona-Pandemie vorgehen. Gebraucht werde „eine politische Bildung, die sich zur Wehr setzt“, sagte bpb-Präsident Thomas Krüger dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Dienstagsausgaben).

    Diese Bildungsarbeit müsse klar machen, „dass den Hetzern in den Telegram-Gruppen und den YouTube-Videos mit ihren einfachen Erklärungen und den scheinbar klar definierten Schuldigen“ kein Glauben geschenkt werden dürfe.
    Dieser Verantwortung stelle sich die Bundeszentrale, in dem sie Wissen liefere und keine Feindbilder, betonte Krüger. Die Verschwörungstheorien hätten gemein, dass sie einfache Antworten auf komplexe Fragen lieferten. Mit ihrem „Gut-Böse-Schema“ führten diese Mythen dazu, dass sich ihre Anhänger radikalisierten.
    Teilnehmer von Demos nicht alle „rechtsextrem“
    Die Teilnehmer der jüngsten Demonstrationen gegen die Corona-Restriktionen böten allerdings kein einheitliches Bild, das „als gänzlich rechtsextrem“ zu bewerten sei, betonte Krüger.

    Die Interessenlagen seien unterschiedlich. Zum einen handele es sich sicherlich um „schlichtweg finanziell Besorgte oder von der Situation Gebeutelte“. Darüber hinaus seien versprengte Linke, Impfgegner,
    Esoteriker und nicht zuletzt militante Neonazis unter den Teilnehmern.

    Dabei bestehe die Gefahr, dass „die radikalen verschwörungstheoretischen und auch rechtsextremen Akteure ihre Dominanz weiter ausbauen und auch andere Beteiligte radikalisieren“, warnte Krüger.
    Am Wochenende hatten tausende Menschen in Berlin, Stuttgart, München und anderen deutschen Städten gegen die Corona-Beschränkungen demonstriert. Anschließend warnten Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) und Vertreter verschiedener Parteien, dass die Proteste von Extremisten vereinnahmt werden könnten. (afp) ———-

    Na bitte! Spricht da jemand von ‚GLEICHSCHALTUNG‘?

    Gefällt mir

  4. luisman schreibt:

    Ja, und wer hat denn diesen ganzen Vollidioten, Schulabbrechern, Nichtskoennern, ins Amt verholfen? Der heilige Geist, Beelzebub, ausserirdische Echsenmenschen? Nein? Ach so, es waren die Waehler. Die Leute, die sich ARD/ZDF, Spiegel, usw. allabendlich wie ein Zaepfchen einpfeifen. Die Leute, die dich als Nazi tituliern, wenn du mal einen eigenen Gedanken zur Einwanderung formulierst.

    Gefällt 2 Personen

  5. Ludger Klein schreibt:

    also ich weiss ja nicht, hochschlafen? schon allein der gedanke, dass die nackte kaiserin bei mir im bett liegen würde, bereitet nir unbehagen!

    Gefällt 2 Personen

  6. gelbkehlchen schreibt:

    Genau, Merkel ist die Speerspitze von allem Bösen, sie ist nicht die einzige, aber die Schlimmste.

    Gefällt 1 Person

  7. Ingrid schreibt:

    Da fällt mir doch so eine Aussage Honneckers ein die lautet: ,,Vorwärts immer, rückwärts nimmer“!
    Das bedeutet soviel, was interessiert mich mein Geschwätz oder Fehler von gestern, heute befehle ich ich euch Masken zu tragen und eure Häuser nicht zu verlassen und morgen kommt dann eine neue Sauerei.

    Wir befinden uns in der Zeit der Unmenschlichkeit. Denn der Mensch ist für das Zusammensein geschaffen und nicht für die Isolation.
    Unser Immunsystem wird durch die Isolation geschwächt und auch die Psyche leidet. Dazu kommen noch Unmengen von CO2 die durch Masken wieder eingeatmet werden und das Gehirn vernebeln.

    Man hat getestet wie viel uns unsere Lebensfreude wert ist und uns Woche für Woche noch einen draufgesetzt.
    Das Virus ist da und bald wieder weg, aber das schlimmste Virus das uns alle bedroht ist das Virus ,, GIER “
    ,,GIER“ = GRÖßENWAHN
    IGNORANZ
    ENTRECHTUNG
    RÜCKSICHTSLOSIGKEIT
    Was durch Machtgier und Geldgier zum Vorschein kommt und alle moralischen Regeln unter sich begräbt.

    Gefällt 1 Person

  8. Bubi schreibt:

    „ein Gerhard Ludwig Kardinal Müller zu zweifeln beginnt und sich in depperten Weltherrschaftsphantasien dämonischer Kräfte ergeht, vielleicht gar gern mal mit einer Lupe auf Merkels Kopf nach einem Muttermal in Form der Zahl 666 suchen würde.“ Wie ist das noch mit der UNO ??? Irgendein Ausschuss dort proklamiert die „Inklusion“ – ein deutsche Beamter im Aussenministerium unterschreibt das Papier. In Deutschland heisst es dann: die UNO hat beschlossen und „wir“ müssen das umsetzen, es ist ja schließlich von der UNO (= Weltregierung) beschlossen worden. So kam es hier an. Folglich müssen wir die Förderschulen abschaffen un und alle Kinder mit Behinderungen (darf man dies noch sagen, schreiben) in die Einheitsschule stecken, damit sie glücklich werden und teilhabend sind (am allgemeinen Mobbing) – gefördert oder nicht, Hauptsache inkludiert! – Weitere jüngste UNO-Beschlüsse: UNO-Migrationpakt!! Dieser sei ja absolut unverbindlig… Nun wird der Ruf schon lauter: die Pandemiebekämpfung gehört in eine Hand! Es kann ja nicht sein, dass jedes Land dies anders handhabt, damit die Welt gerette werden kann muss es eine entsprechende task-force geben, natürlich freiwillig…

    Gefällt 4 Personen

  9. Phantomas schreibt:

    Nun , wen sollte es überraschen, das wo Gauck noch BP war Andrea Nahles SPD eiligst zu den Internetkonzernen in die USA reiste, die unbequeme Kritik der Bürger zu löschen haben und das Maas Menschlein uns das NDG bescherte. Dann warb Nahles als treue Dienerin von Merkel für dubiose Geldgeschäfte, jeder Bürger kann durch Finanzanlagen Millionär werden, nachdem sie mit ihren Gekaife gegen Chemnitzer Bürger die sie allesamt ohne Unterschiede als rechtsradikal abstempelte. Jetzt soll unsere süße Andrea Präsidentin für Post und Telekommunikation werden, tja die Kontrolle des Bürgers geht halt über alles. Mir ist einfach nur noch schlecht, oder hat sich Millionärin Nahles verzockt, das sie einen neuen Job braucht?

    Gefällt 1 Person

  10. Berti schreibt:

    „Es gibt aber auch Momente, in denen ich mich frage, ob jene, die heute in diversen Parteien an der Spitze Verantwortung tragen, […] tatsächlich durch Qualifikation ins Amt gekommen sind.“

    Ha ha ha, der war gut!:-)
    Politiker zu irgend etwas (außer Mist bauen) qualifiziert?! Wären sie es, würden sie einer anständigen Tätigkeit nachgehen!

    Gefällt 2 Personen

  11. text030 schreibt:

    „Widerstand2020“ eher aus Linksgrünversifften…“ Bürgerbewegungen müssen Unterschiede aushalten. So sehe ich die Formulierung als Ausrutscher. Abwarten, was die einzelnen Akteure auf den Weg bringen. Vorurteile haben wir schon genug.

    Gefällt 1 Person

  12. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.