Spygate – Der Putsch des Establishments gegen Donald Trump

(www.conservo.wordpress.com)

Dr. Wolfgang Kaufmann

Eine Rezension des neuen Buches von Helmut Roewer *)

Seitdem der Milliardär und Unternehmer Donald Trump im Juni 2015 die politische Bühne betreten hatte, um sich für das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten zu bewerben, wurde er zuerst von seiner eigenen Partei behindert und dann vom Establishment und den Mainstream-Medien der USA gehetzt. Ziel des Ganzen war zunächst, seine Wahl zu verhindern, danach ging es darum, ihn möglichst schnell und schmählich aus dem Amt zu jagen. Denn der Dealmaker Trump taugt einfach nicht zur Marionette der rund 200 superreichen Familien Amerikas, die gerne eine Weltregierung nach ihrer Fasson installieren würden und dazu auch Kriege in Kauf nehmen, die das „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“ wirtschaftlich ruinieren – vom „Rest“ der Welt ganz zu schweigen. Deshalb griffen die Handlager dieser Oligarchen in den letzten fünf Jahren zu nahezu jedem Mittel aus der Kiste der schmutzigen politischen Tricks, das auch nur ansatzweise geeignet schien, Trumps Aufstieg zu verhindern oder seinen Fall herbeizuführen.

Mit welcher Skrupellosigkeit, aber auch aus Borniertheit entspringendem Dilettantismus die Anti-Trump-Fronde dabei vorging, enthüllt nun das Buch „Spygate“ von Helmut Roewer, einem exzellenten Kenner der Abgründe der US-Innenpolitik und des Intriganten-Stadels in Washington. In seinem detailgesättigten Werk mit unzähligen Fußnoten beziehungsweise Quellennachweisen bietet der Autor eine akribische Auflistung, Beschreibung und juristische Einordnung sämtlicher klandestiner Operationen gegen Trump, von denen man hierzulande meist nur in höchst oberflächlicher sowie natürlich auch parteiischer Form erfuhr – schließlich haben die bundesdeutschen Mainstream-Medien meist ein ausgeprägtes Faible für die Eine-Welt-Agenda der Verschwörer jenseits des „Großen Teiches“.

Von Roewer erfährt der Leser nun, wie lang die Liste der Beteiligten am versuchten, aber bislang immer wieder gescheiterten Putsch gegen Trump ist: Auf ihr stehen unter anderem das Ehepaar Clinton, welches manchmal eher wie ein Gangsterpärchen anmutet, Trumps ebenso aalglatter wie skrupelloser Vorgänger Barack Obama, eine abgehalfterte Porno-Darstellerin sowie eine eifernde Muslim-Aktivistin, dubiose Anwälte und ebenso dubiose Professoren, wie man sie in dieser atemberaubenden Schmierigkeit wohl nur in den USA findet, „Parteifreunde“ oder besser gesagt Maulwürfe und Brutus-Klone aus Trumps eigenem Lager, ein russischer Milliardär mit zyprischem Pass namens Oleg Deripaska, nicht ganz so vermögende ukrainische Nationalisten, der ebenfalls märchenhaft reiche notorische Strippenzieher George Soros, diverse Gazetten von der US-Ostküste, die fanatische Trump-Hasserin und Sprecherin des US-Repräsentantenhauses Nancy Pelosi, der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses des Repräsentantenhauses Adam Schiff, der nationale Geheimdienstkoordinator James Clapper sowie das US-Außen- beziehungsweise Justizministerium, die Bundespolizei FBI und die Geheimdienste CIA und NSA.

Nach der Lektüre der Beschreibung all der von diesen Personen und Institutionen initiierten und durchexerzierten Intrigen und Operationen gegen Trump bleibt der Leser fassungslos zurück und fragt sich, wieso Trump überhaupt noch im Amt ist beziehungsweise wie er es schafft, angesichts des unablässigen Trommelfeuers gegen seine Person noch irgendwie zum Regieren zu kommen. Dabei halfen ihm offenbar eine gesunde Portion Misstrauen auch gegenüber scheinbar „loyalen“ Mitarbeitern und sein unerschütterliches Ego. Das wiederum speist sich aus dem Umstand, dass der Präsident über viel Rückhalt unter der Bevölkerung verfügt, auch wenn die Medien und diverse überbezahlte „Kulturschaffende“ aus Hollywood und anderswo das Gegenteil zu suggerieren versuchen – die normalen Menschen im Lande vertrauen nach wie vor darauf, dass Trump das Ziel verfolgt, Amerika wieder groß zu machen.

Roewers Darstellung endet mit der Abstimmung des Senats in Washington am 5. Februar 2020, welche mit 52 zu 48 Stimmen für Trump ausging – womit das Amtsenthebungsverfahren gegen den Präsidenten unwiderruflich gescheitert war. Seitdem haben sich die Ereignisse durch die Corona-Pandemie beziehungsweise -Krise überschlagen, wobei Trump wiederum in den Fokus der allgemeinen Aufmerksamkeit geriet, weil er sich zum einen mit der chinahörigen Weltgesundheitsorganisation WHO und der Vertuschungsmafia in Peking anlegte, zum anderen die Gefahr durch das Virus aber zunächst auch unterschätzte. Zu untersuchen, inwieweit die Geheimdienste und andere staatliche Stellen den Präsidenten hier bewusst falsch informiert haben, um ihn so endlich ins offene Messer laufen zu lassen, könnte gut und gerne das Thema eines Buches mit dem Titel „Spygate 2“ oder „Corona-Gate“ sein.

———-

*) Helmut Roewer: Spygate. Der Putsch des Establishments gegen Donald Trump

Dr. Wolfgang Kaufmann, Dresden

Trump, Kopp-Verlag, Rottenburg 2020, 176 Seiten, gebunden, 19,99 Euro.

———-

(Siehe auch: https://conservo.wordpress.com/2020/04/13/spygate-der-putsch-des-establishments/)
www.conservo.wordpress.com       12.05.2020

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Medien, OBAMA, Politik, Trump, USA abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu Spygate – Der Putsch des Establishments gegen Donald Trump

  1. Ulfried schreibt:

    Hab das Buch schon bis zur Hälfte gelesen. Wirklich sehr investigativ und erhellend.

    Gefällt 1 Person

  2. Ulfried schreibt:

    Dabei kam mir folgender Gedanke. Wenn Trump jetzt zur Wiederwahl antritt kann er mit beachtlichen wirtschaftlichen Erfolgen punkten, auch was die Arbeitslosigkeit betrifft. Jetzt, rechtzeitig vor dem beginnenden Wahlkampf zerstört ihm die „Corona“ Kampagne einen großen Teil dieses Erfolges. Das Zeug soll ja aus China kommen, dem Trump Handels Politik viel Wind aus den Segeln nahm. Könnte es sein, daß eine Connection aus China – WHO – Ostküsten Establishment, hier einen klandestinen Vorwahlkampf gg. Donald Trump führen? Immerhin haben China und Establishment großes Interesse Trump zu verhindern. Und was für eine politische Macht die WHO ist, kann jeder derzeit weltweit sehen. Verschwörungstheorie oder Querdenken?

    Gefällt 4 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      Guter Gedanke Ulfried, ich weiß es auch nicht. Manchmal kann man sich kaum anders als mit Verschwörungstheorien helfen, um diesen ganzen Irrsinn zu verstehen.

      Gefällt 4 Personen

      • theresa geissler schreibt:

        @gelbkehlchen: Leider die Wahrheit, das habe ich mirselbst inzwischen auch zugeben müssen.
        Obwohl ich noch immer nicht aufgehört habe. michselbst ständig vorzuhalten: „Pass auf, geh’darin nicht zu weit: Auf Tatsachen sollen wir an Ende bauen, nicht auf Verschwörungstheorien!“
        Aber was will man? Es sind verrückte Zeiten!

        Gefällt 3 Personen

    • Semenchkare schreibt:

      Solche Gedanken in diese Richtung hatte ich auch schon.

      Gefällt 3 Personen

  3. gelbkehlchen schreibt:

    Eine eine-Welt-Regierung kann niemals bürgernah sein. Das sieht man schon an der abartigen EU. Und um Krieg zu verhindern ist das auch untauglich. Das hat man bei Jugoslawien gesehen. Wo man Völker zusammengezwungen hat. Da gab es dann zwar kein Krieg von Staaten gegeneinander, aber es gab einen Bürgerkrieg untereinander.

    Gefällt 5 Personen

  4. Berti schreibt:

    Offensichtlich hat er den Durchschnittsami u. das Militär hinter sich, da können ihm die „200 Familien“ den Buckel runterrutschen.

    Gefällt 4 Personen

  5. Semenchkare schreibt:

    Bestimmd spannend und informativ, aber:

    Wer schreibt über ein deutsches „Spygate“ ?

    Weil beispielhaft:
    1)

    Stephan Brandner: Versorgungsposten für Nahles – Der Staat als Beute der Altparteien

    Berlin, 11. Mai 2020. Wie Medien berichten, soll die ehemalige SPD-Ministerin, Bundes- und Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles ab Sommer Präsidentin der Bundesanstalt für Post und Telekommunikation werden.

    Stephan Brandner, stellvertretender Bundessprecher, kritisiert die Versorgungsmentalität der Altparteien:

    „Wieder einmal machen die Altparteien sich den Staat zur Beute und setzen mit Andrea Nahles eine gescheiterte und jedenfalls für diesen Posten auch aufgrund ihrer Ausbildung und bisherigen Tätigkeit völlig unqualifizierte Person auf den Stuhl der Präsidentin einer Bundesanstalt. Das ist nicht nur peinlich, das ist auch unverantwortlich.

    Die Qualifikation muss über die Übernahme eines Amtes entscheiden, nicht das Parteibuch. Und es darf auch keine Rolle spielen, ob sich ihre Übergangsgeldansprüche dem Ende zuneigen und sie möglicherweise nun sozial bedürftig wird.“

    https://www.afd.de/stephan-brandner-versorgungsposten-fuer-nahles-der-staat-als-beute-der-altparteien/
    ********
    und
    ********
    2)

    Geleakt aus dem BMI: brisante Analyse
    Exklusiv auf TE: „Ein Vorwurf könnte lauten: Der Staat hat sich in der Coronakrise als einer der größten fake-news-Produzenten erwiesen.”

    Die zentrale Botschaft der Analyse lautet: „Die beobachtbaren Wirkungen und Auswirkungen von COVID-19 lassen keine ausreichende Evidenz dafür erkennen, dass es sich – bezogen auf die gesundheitlichen Auswirkungen auf die Gesamtgesellschaft – um mehr als um einen Fehlalarm handelt.”

    Ein Referent im „Referat KM 4: Schutz Kritischer Infrastrukturen Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat” hat nach vergeblichen Versuchen, mit Vorgesetzten über seine alarmierende und umfangreiche Analyse zu sprechen, diese „an den Krisenstab sowie meine fachlichen Arbeitskreise auf Bundesebene (in allen Ressorts) sowie mit den Ländern (alle Bundesländer) abgeschickt.” Seine Bitte, den Alarmruf dem Minister vorzulegen, war ohne Prüfung des Inhalts abgelehnt worden. Ein Informant aus dem Kreis der Angeschriebenen hat TE die brisante Analyse zur Verfügung gestellt.

    Aus dem BMI wurde der folgende Brief an alle Empfänger verschickt und damit die Analyse als echt bestätigt.
    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich möchte Sie darauf hinweisen, dass es sich vorliegend um ein von einem einzelnen Mitarbeiter verfasstes Papier handelt. Der Mitarbeiter war weder am Krisenstab beteiligt, noch beauftragt oder autorisiert eine solche Analyse zu erstellen oder zu veröffentlichen. Sie gibt seine private Auffassung wieder, nicht die des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat.

    Mit freundlichen Grüßen
    Im Auftrag

    mehr hier:

    *ttps://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/exklusiv-auf-te-ein-vorwurf-koennte-lauten-der-staat-hat-sich-in-der-coronakrise-als-einer-der-groessten-fake-news-produzenten-erwiesen/

    Gefällt 4 Personen

  6. Semenchkare schreibt:

    Text schon vom 02.11 aber…
    ********************************

    Anruf von Melinda Gates genügt: Kanzlerin von was und für wen?

    Es ist Frau Gates selbst, die sich auf einer ganzen Seite der Süddeutschen Zeitung darüber auslassen kann, welche Auswirkungen ein Anruf von ihr bei der deutschen Bundeskanzlerin, Frau Dr. Angela Merkel, oder der Präsidentin der EU-Komission, Frau Dr. Ursula von der Leyen, hat.

    Die Süddeutsche Zeitung vollbringt heute ein publizistisches Meisterstück. Am Samstag, den 2. Mai 2020, Seite 1, beschäftigt sie sich mit der Frage, wie der Zickzack-Kurs der Bundeskanzlerin in der Seuchenfrage zu erklären ist? Hinzu kommen nach der Süddeutschen zum Himmel schreiende Ungereimtheiten bei den Bezugsgrößen-Zahlen, die dafür herangezogen werden, wie es mit den einschneidenden staatlichen Maßnahmen weiterzugehen hat.

    Auf Seite 18 der genannten Ausgabe der Süddeutschen Zeitung erhält der geneigte Leser Aufschluß auf seine Fragen. Es ist Frau Gates selbst, die sich auf einer ganzen Seite darüber auslassen kann, welche Auswirkungen ein Anruf von ihr bei der deutschen Bundeskanzlerin, Frau Dr. Angela Merkel, oder der Präsidentin der EU-Komission, Frau Dr. Ursula von der Leyen, hat. Bis hin zu der Frage, wie die Zwangsmaßnahmen zu lockern seien, dürfen die deutsche und europäische Amtsinhaberin den weisen Ratschlag einer Dhttps://www.freiewelt.net/blog/anruf-von-melinda-gates-genuegt-kanzlerin-von-was-und-fuer-wen-10081134/ame entgegennehmen, die ansonsten damit beschäftigt ist, die Geschicke der WHO maßgeblich zu beeinflussen, obwohl Staaten und nicht NGO ´s als Vertragspartner dieser Organisation beigetreten sind. So funktioniert „Öffentlich-private-Partnerschaft“ nach den Modellvorstellungen der Globalmilliardäre: Wie können die Steuerzahler in eine zweckmäßige Verbindung zu den eigenen Interessen gebracht werden?

    mehr hier:

    https://www.freiewelt.net/blog/anruf-von-melinda-gates-genuegt-kanzlerin-von-was-und-fuer-wen-10081134/

    Gefällt 1 Person

  7. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

    Liken

  8. text030 schreibt:

    Ist zwar nicht Thema des Beitrags aber das verlinkte Video ist wichtig und sollte unvoreingenommen angesehen werden. Prof. Montagnier erhielt für die Entschlüsselung von HIV den Nobelpreis. Es kann jeder für sich entscheiden, ob es sich um einen Verschwörungstheoretiker oder Forscher mir einer eigenen Sicht zu Cov-2 handelt.
    Ich finde, die Menschheit hat Aufklärung verdient, was eine offenen wissenschaftliche Debatte einschließt:

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.