Welche Fragen wirft Corona auf – Grundsatzfragen oder …?

(www.conservo.wordpress.com)

Von Albrecht Künstle

– Auseinandersetzung eines Einzelgängers (?) mit der Mehrheitsmeinung

Einer meiner beruflichen Weggefährten und Vorsitzender einer örtlichen KAB (Katholische Arbeitnehmerbewegung) wurde von der lokalen Zeitung zu Corona interviewt. Gut, dass in den Medien nicht nur Virologen und anderen politischen Kaffeesatzlesern mehrere Stunden Sendezeit am Tag eingeräumt wird, um uns mit ihren eigenen C-Theorien zu beglücken, wonach das Corona-Virus 70 Prozent der Menschen hinraffen würde, wenn wir keine Virologen und Staatenlenker vom Schlage einer Frau Merkel hätten.

Unter dem Zeitungstitel „Corona wirft Grundsatzfragen auf“ antwortete der Interviewte auf die gestellten Fragen u.a., dass in der weltweit erhitzten Situation die Sicherheit und gesunde Begegnungen der Menschen in den Hintergrund geraten seien. Für die Zukunft stelle sich die grundsätzliche Frage, ob wir wirklich alles haben müssten? Ob wir alles mit dem Auto erledigen sollten? Ob wir billige Waren aus Ländern in Übersee beziehen sollten, in denen Menschen hungern? Müssen wir uns mit Lebensmitteln aus gesundheitsschädlicher Produktion ernähren? Als Alternative plädierte er für dezentrale, regionale und lokale Gruppierungen in allen gesellschaftlichen Bereichen unter Beteiligung der Menschen vor Ort. Z.B. bei der Gestaltung des ÖPNV, der Ausweisung von Baugebieten, dem Straßenbau oder der Anlegung von Fuß- und Radwegen. Nach der Krise müsse eine nachhaltige Werteorientierung entstehen, frei von Habgier.

Auch wenn mich dieses eher philosophische Statement von einem hauptberuflichen Ex-Gewerkschafter wunderte (was soll denn die Tarifpolitik noch, wenn wir „nicht alles haben müssen“), ging ich nicht auf dieses Corona-Interview ein, sondern verschickte an den Kreis seiner Mail-Adressaten einfach ergänzend eine Veröffentlichung von mir über das, was ich von den politischen Auswüchsen des zweifellos real existierenden Corona-Virus halte. Und zu meiner Überraschung verteidigten ausnahmslos alle die Sichtweise des Interviewten. Bis hin zu einem DGB-Vertreter und Kreisverband der Linken wurde die Einschätzung vertreten, dass „wir (?) über unsere Verhältnisse leben“ und nach Corona alles anders werden müsse. Obwohl ich in meinem Papier keine politischen Statements abgab, wurden meine geschilderten, praktischen Erfahrungen zurückgewiesen – obwohl sie immerhin mit 17 Prozent der Bevölkerung übereinstimmen.

Zur Philosophie (Verschwörungstheorie?) meiner Kontrahenten in aller Kürze.

Ist das Coronavirus wirklich die Strafe dafür, dass wir über unsere Verhältnisse leben? Wo es entstanden ist, kann niemand richtig belegen, aber um sich gegriffen hat es zuerst in der chinesischen „Provinz“ Wuhan, die schnell abgeriegelt wurde. In dieser Metropolregion leben 1.270 EW/km², in der Hauptstadt selbst sogar 5.200, folglich fast alle in Hochhäusern. In jedem der Aufzüge konnte sich das Virus wie ein Lauffeuer verbreiten. Haben die Chinesen über ihre Verhältnisse gelebt, etwa weil die Ein-Kind-Politik aufgegeben wurde?

Leben wir über unsere Verhältnisse? Denn auch in Deutschland ist festzustellen, dass die Infektionen in den Ländern mit größerer Bevölkerungsdichte höher ist als in den nordöstlichen Bundesländern. Dazu hat die Merkel-Politik beigetragen, die in den letzten acht Jahren über 12 Mio. Zuzüge generierte. Die Bevölkerungszahl stieg in dieser Zeit um fast drei Millionen Menschen, die sich hauptsächlich im Südwesten und in Großstädten niederließen. Und genau dort ist nun auch die Corona-Dichte am größten. Das gilt überall, Beispiele sind Nord- und nicht Süditalien, London, New York…

Was hat das Corona angeblich mit den Produktionsverhältnissen zu tun? Die Skandale der letzten Tage in den Fleischhochburgen unseres Landes sind nicht in Fabriken selbst entstanden, in denen die Gewerkschaft nach dem Arbeits- und Gesundheitsschutz schaut. Die Ausbreitung des Corona erfolgte im beengten Wohnbereich, also durch die faktische Überbevölkerung dort. Werkverträge begünstigen Corona nicht mehr als normale Arbeitsverträge.

Durch welche dezentralen Polit-Strukturen soll so etwas wie Corona verhindert werden? Wir haben auf der Ebene der Landkreise und Kommunen schon Gremien aller Art und politische Buntheit. Mit welchem Zaubertrank wollen z.B. die Grünen oder neue Gruppierungen genügend ÖPNV, Baugebiete, Straßen und Wege aus dem Hut zaubern, wenn weiterhin Hundertausende in unser Land strömen und es überall enger wird? Durch Wohnsilos mit vielen Wuhan-Aufzügen? Und Verkehrsknoten, wie man sie in China sieht?

Wir sollen dauernd und überall mindestens 1,5 m Abstand halten, obwohl weiterhin Millionen Menschen aus Erdteilen mit wenigen Einwohnern pro Quadratkilometer in das schon dichtbesiedelte Corona-Europa strömen. Sollen diese gleich auf die Länder verteilt werden? Oder sollten sie nicht besser erst einmal in Aufnahmeeinrichtungen kommen, weil auch aus dem Ausland zurückgekehrte Einheimische ebenfalls in Quarantäne mussten. Außerdem sind sie in geschlossenen Einrichtungen besser versorgt. Während in Pflegeheimen wochenlang keine Corona-Tests gemacht wurden, war das in Migrantenheimen gleich mehrfach möglich.

Die Perversion des Umgangs mit dem Corona-Problem zeigte sich mir diese Woche erneut. Ich hatte eine Untersuchung in der größten Klinik Freiburgs, und suchte anschließend etwas in verschiedenen Baumärkten und Fachgeschäften. Und schüttelte am Ende des Tages erneut den Kopf, denn die Reglementierung des Begegnungsverkehrs war in den Baumärkten strenger als in der Klinik. Irgendjemand scheint nicht nur mich zum Narren zu halten. Vielleicht haben die doch Recht die sagen, nach Corona müsse einiges anders werden.

Um es abzuschließen, auch ich bin mit dem Interviewpartner für eine nachhaltige Wertorientierung. Aber anscheinend unterscheiden sich unsere Werte immer mehr. Zwar stimme ich der Aussage zu, dass „wir nicht alles haben müssen“ – insbesondere nicht Corona und andere Grippewellen. Aber die eine Gesundheit darf nicht gegen eine andere ausgespielt werden. Wenn Krebskranke aus Krankenhäusern nach Hause geschickt werden, um Betten für nicht kranke Corona-Fälle frei zu machen, dann stimmt etwas nicht mit unserer Werteordnung. Krankenhäuser und Arztpraxen waren halb leer, wer zählt die Opfer. Allgemeintote werden hingenommen, nur um Corona-Tote zu vermeiden.

Die Kanzlerin sagte zum zweiten Mal, „dann ist das nicht mehr mein Land“. Das erste Mal als ihr entgegnet wurde, dass ihre Importpolitik von Migranten unser Land überfordern könnte. Und jetzt wieder, wenn ihre Untergebenen ihr in der Corona-Politik nicht folgen wollen. Ich sage es umgekehrt schon lange, dass diese Frau nicht mehr meine Kanzlerin ist. Und die Kretsch-mann-schaft war noch nie das, was ich von einer Landesregierung erwarte. Eigentlich erwarte ich von solchen Köpfen (?) überhaupt nichts mehr.

www.conservo.wordpress.com     25.05.2020

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gewerkschaft, Merkel, Politik Deutschland, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

25 Antworten zu Welche Fragen wirft Corona auf – Grundsatzfragen oder …?

  1. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

    Liken

  2. Semenchkare schreibt:

    Is doch klar.
    In einem Land (auch wie dem unseren) mit einer derartigen Population (Überbevölkerung) geht irgendwann das Massensterben los. Wir können momentan froh sein, das es „nur“ Corona und kein Ebola, Dengue-Fieber, die Beulenpest oder ähnliches noch unbekanntes Zeugs ist. Unbegrenztes Bevölkerungswachstum in einem genau definiertem Staatsgebiet ist in Zeiten wie diesen ohne gesellschaftliches Regulativ katastrophal!

    Imker siedeln nicht umsonst neue Königinnen mit der neuen Bienen-Population aus.

    Gefällt 4 Personen

  3. Berti schreibt:

    Die Grundsatzfrage sollte, wieso lassen sich über 80 mio. von paar Covidioten zum Affen machen, sein…

    Liken

  4. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Liken

  5. luisman schreibt:

    Das beste Beispiel wie die stark unterschiedlichen WERTE der Landespolitiker sich auf die „Freude am Lockdown“ auswirken ist die USA. Einige wenige Staaten hatten so gut wie gar keinen Lockdown.
    […]Republican governors in Arkansas, Iowa, Nebraska, North Dakota and South Dakota — the last states standing — said they’re not considering virtual „lockdowns“ in their respective states.[…]

    Praktisch alle von den Republikanern (sowas wie Konservative) regierten Bundesstaaten versuchen so schnell wie moeglich die Lockdowns zu beenden. Praktisch alle von den Demokraten (sowas wie Sozialisten) regierten Staaten, versuchen sich mit Verlaengerungen und drastischen Massnahmen zu uebertrumpfen.

    Gefällt 2 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      In dem Zusammenhang auch interessant:

      OMG! Feckless Clown Dr. Fauci Now Says Staying Closed Too Long Could Cause “Irreparable Damage” — After Using Junk Model To Destroy Economy!

      http://www.teaparty.org/omg-feckless-clown-dr-fauci-now-says-staying-closed-too-long-could-cause-irreparable-damage-after-using-junk-model-to-destroy-economy-440216/

      Anm.: Dr. Fauci war derjenige ‚Berater‘ der letztendlich POTUS D. Trump dazu barchte, doch einem ‚lockdown‘ zuzustimmen, sh. nachstehend.
      Das ‚Imperial College model‘ (GB)
      des in zwischen in Ungnade gefallenen (‚disgraced‘) Professor Neil Ferguson (Skandal wg. Verletzung der brit. ‚Corona-Regeln, sh. u.) soll dem Vernehmen nach auf einer veralteten fehlerhaften Computersprache beruhen und dadurch extrem fehlerhaft sein) – cc. –
      (sh. auch: /www.dailymail.co.uk/news/article-8351187/Coronavirus-spreading-uncontrolled-24-states-Imperial-College-London-model-claims.html)

      (Gateway Pundit): – As we know from previous reporting:
      ** Dr. Tony Fauci and Dr. Deborah Birx used the Imperial College Model to persuade President Trump to lock down the ENTIRE US ECONOMY

      ** The fraudulent model predicted 2.2 million American deaths from the coronavirus pandemic

      ** The authors of the Imperial College Model shared their findings with the White House Coronavirus task force in early March

      ** Dr. Fauci and Dr. Birx then met with President Trump privately and urged him to shut down the US and destroy the record Trump economy based on this model
      ** New analysis of the Imperial College Model finds the study is “completely unusable for scientific purposes” — The Imperial College study was a complete sham
      ** Dr. Fauci and Dr. Birx pushed a garbage model on the White House and the American public and destroyed the US economy
      As reported weeks ago — in mid April Dr. Fauci admitted that it was he and Dr. Birx who persuaded President Trump to lock down the US economy knowing the massive destruction this would cause in jobs, lives and commerce.

      President admitted that during a press conference in April that “two very smart people” came into his office and urged him to lock down the economy or 2.2 million Americans would die from the China virus.

      This guy has been wrong nearly every step of the way.

      Dr. Anthony Fauci: „I can tell you, the first and only time that I said we should do mitigation strongly, the response was, ‚yes, we’ll do it.'“ h ttps://t.co/OoYDesvZU4 pic.twitter.com/k5IaxkiiBc
      — CBS Evening News (@CBSEveningNews) April 13, 2020

      After Dr. Birx and Dr. Fauci sat with the president the US went into lockdown and since that time over 39 MILLION Americans have lost their jobs and thousands of companies have gone bankrupt.

      In late March, Neil Ferguson, who was behind the Imperial College coronavirus study, backtracked and said 20,000 Brits may die from the coronavirus instead of his original estimates of 500,000.

      Neil Ferguson resigned from his government post as researcher a week ago after he was caught breaking his own lockdown rules by meeting with his married mistress at his home.

      Now we have evidence that Neil Ferguson’s model was complete trash.
      Dr. Fauci and Dr. Birx ran with it anyway — without any facts or comparisons.
      They never got a second opinion!
      This was not science — it was raw emotion and panic!

      Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Zu der verwendetetn ’softwate‘ der Original Artikel ‚Teh Telegraph‘:

      Neil Ferguson’s Imperial model could be the most devastating software mistake of all time
      The boss of a top software firm asks why the Government failed to get a second opinion from a computer scientist
      David Richards and Konstantin Boudnik

      http://www.telegraph.co.uk/technology/2020/05/16/neil-fergusons-imperial-model-could-devastating-software-mistake/

      In the history of expensive software mistakes, Mariner 1 was probably the most notorious. The unmanned spacecraft was destroyed seconds after launch from Cape Canaveral in 1962 when it veered dangerously off-course due to a line of dodgy code.

      But nobody died and the only hits were to Nasa’s budget and pride. Imperial College’s modelling of non-pharmaceutical interventions for Covid-19 which helped persuade the UK and other countries to bring in draconian lockdowns will supersede the failed Venus space probe and could go down in history as the most devastating software mistake of all time, in terms of economic costs and lives lost.

      Since publication of Imperial’s microsimulation model, those of us with a professional and personal interest in software development have studied the code on which policymakers based their fateful decision to mothball our multi-trillion pound economy and plunge millions of people into poverty and hardship. And we were profoundly disturbed at what we discovered. The model appears to be totally unreliable and you wouldn’t stake your life on it.

      First though, a few words on our credentials. I am David Richards, founder and chief executive of WANdisco, a global leader in Big Data software that is jointly headquartered in Silicon Valley and Sheffield. My co-author is Dr Konstantin ‘Cos’ Boudnik, vice-president of architecture at WANdisco, author of 17 US patents in distributed computing and a veteran developer of the Apache Hadoop framework that allows computers to solve problems using vast amounts of data.

      Imperial’s model appears to be based on a programming language called Fortran, which was old news 20 years ago and, guess what, was the code used for Mariner 1. This outdated language contains inherent problems with its grammar and the way it assigns values, which can give way to multiple design flaws and numerical inaccuracies. One file alone in the Imperial model contained 15,000 lines of code.

      Try unravelling that tangled, buggy mess, which looks more like a bowl of angel hair pasta than a finely tuned piece of programming. Industry best practice would have 500 separate files instead. In our commercial reality, we would fire anyone for developing code like this and any business that relied on it to produce software for sale would likely go bust.

      The approach ignores widely accepted computer science principles known as „separation of concerns“, which date back to the early 70s and are essential to the design and architecture of successful software systems. The principles guard against what developers call CACE: Changing Anything Changes Everything.

      Without this separation, it is impossible to carry out rigorous testing of individual parts to ensure full working order of the whole. Testing allows for guarantees. It is what you do on a conveyer belt in a car factory. Each and every component is tested for integrity in order to pass strict quality controls.

      Only then is the car deemed safe to go on the road. As a result, Imperial’s model is vulnerable to producing wildly different and conflicting outputs based on the same initial set of parameters. Run it on different computers and you would likely get different results. In other words, it is non-deterministic.

      As such, it is fundamentally unreliable. It screams the question as to why our Government did not get a second opinion before swallowing Imperial’s prescription.

      Ultimately, this is a computer science problem and where are the computer scientists in the room? Our leaders did not have the grounding in computer science to challenge the ideas and so were susceptible to the academics. I suspect the Government saw what was happening in Italy with its overwhelmed hospitals and panicked.

      It chose a blunt instrument instead of a scalpel and now there is going to be a huge strain on society. Defenders of the Imperial model argue that because the problem – a global pandemic – is dynamic, then the solution should share the same stochastic, non-deterministic quality.

      We disagree. Models must be capable of passing the basic scientific test of producing the same results given the same initial set of parameters. Otherwise, there is simply no way of knowing whether they will be reliable.

      Indeed, many global industries successfully use deterministic models that factor in randomness. No surgeon would put a pacemaker into a cardiac patient knowing it was based on an arguably unpredictable approach for fear of jeopardising the Hippocratic oath. Why on earth would the Government place its trust in the same when the entire wellbeing of our nation is at stake?

      – David Richards, founder and chief executive of WANdisco and Dr Konstantin Boudnik is the company’s vice-president of architecture –

      Clarification: Imperial College has asked us to make clear that its Covid modelling code is not written in Fortran but in C and that it has been applied in a way that is both deterministic and reproducible. It says it is only one of many pieces of evidence/advice on which the Government relies.

      Liken

  6. gelbkehlchen schreibt:

    „WIR“ müssen nicht alles haben, sagen scheinheilige unproduktive Sesselfurzer (Politiker, Gewerkschaftsbonzen), die ohne Schweißtropfen und ohne Mühsal alles haben wollen. Vor allen Dingen wollen diese scheinheiligen Speckmadengutmenschen einen guten Ruf haben, geben eine Bürgschaft für Flüchtlinge, und wenn es ernst wird und sie die Bürgschaft einlösen müssen, kneifen sie:
    Staat nimmt Flüchtlingsbürgen offenbar Kosten von 21,7 Millionen Euro ab
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article205974069/Fluechtlinge-Staat-nimmt-Buergen-offenbar-Kosten-von-21-7-Millionen-ab.html

    Gefällt 2 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      Und wenn obige Gewerkschaftler meinen, dass man nicht alles haben muss, warum dann Tarifverhandlungen, warum dann Gewerkschaften, warum dann Gewerkschaftsbonzen mit einem bequemen Sesselfurzer Arbeitsplatz? Diese scheinheiligen Moralprediger schaffen eigentlich ihre eigenen bequemen Sesselfurzer Arbeitsplätze ab.

      Liken

      • conservo schreibt:

        @ luisman: Es ist wie überall: Verbote passen zu den Linken, Gebote zu den Bürgerlichen. Letztere achten die Mitmenschen, erstere wollen sie bevormunden.

        Gefällt 3 Personen

      • volksvertreter schreibt:

        In der sogenannten…neuen Normalität…wird dies auch auf die Agenda gesetzt.
        Schufften bis zum Umfallen für ein kleines Brot.

        Liken

  7. Verismo schreibt:

    Man kann alles schönreden, daß zuletzt noch geglaubt wird, die Corona-Krise hat uns gezeigt, daß wir über unsere Verhältnisse leben, usw. und so fort.
    Die Frage ist doch vollkommen daneben. Haben wir es nun mit einer Seuche zu tun oder nicht?
    Und es wurde dann ja, nachdem die Infizierung stattgefunden hat reagiert, wie man bei einer schrecklichen Seuche reagieren muß.
    Nachdem sich die Virologen nicht einigen konnten bezüglich Gefährlichkeit, hätte man ja ein Mittelmaß finden können bezüglich Maßnahmen.
    Aber es wurde die höchste Alarmstufe ausgerufen und alles auf das Spiel gesetzt.
    Die Regierung hat gehandelt mit überzogenen Maßnahmen, die wir alle erst noch zu spüren bekommen. Allein unser Freiheitsverlust liegt jetzt in „Corona“ Händen.
    Nachdem ja seit 2015 Menschen aus aller Herren Länder in unser Land illegal hereingekommen sind, illegal, ohne Ausweispapiere, allein das Wort „Asyl“ hat alle Schranken und Rechte geöffnet für freie Kost und Logie.
    Die Prüfung bezüglich evtl. Berechtigung fand danach statt und wegen der babylonischen Sprachenverwirrung, es wird gelogen, daß die Balken brechen, zugunsten des Scheinasylanten.
    Nachdem wir sowieso zu einem der überbevölkerten Länder der Erde gehören und dann noch Zuwanderung ohne Obergrenze zugelassen wird, daß das auch ohne Corona ein Chaos werden wird, das dürfte jedem klar sein.
    Zudem brachten die „Asylanten“ ihre „Gastgeschenke“ mit. Tuberkulose, Krätze, unbekannte Tropenkrankheiten und niemand war um die Volksgesundheit deswegen besorgt.
    Während jetzt ein volkswirtschaftlicher Schaden angerichtet worden ist der unübersehbar ist und schlimme Folgen nachziehen wird.
    Es geht ja erst an.
    Wenn man etwas aus Corona gelernt hätte,
    dann hätte man erkannt, Schluß mit der Globalisierung wegen der Gefahr der Seuchen.
    Es ist ja im letzten Buch der Bibel von Seuchen die Rede. Die wir in Europa schon lange im Griff haben, Hygiene, gesunde Ernährung usw.
    Während durch die Globalisierung die Seuchen weltweit zunehmen.
    Wir fordern: Schluß mit der Globalisierung, Schluß mit der Überbevölkerung –
    ein jedes Volk hat sein Land, ein jedes Volk muß sich um sich selbst kümmern, so wie eine Familie sich auch um sich selbst kümmern muß.
    Die ganze Entwicklungshilfe füttert nur die Oligarchen.
    Darüber muß einmal nachgedacht werden und andere Maßnahmen getroffen werden.
    Habe schnell vor dem Frühstück mein Inneres“ ausgeschüttet.“

    Gefällt 1 Person

  8. Alemannen schreibt:
  9. Alemannen schreibt:

    Illegale nehmen wieder Kurs auf Italien: Unbekanntes Schiff lädt 400 Migranten vor Sizilien ab
    https://zuerst.de/2020/05/26/illegale-nehmen-wieder-kurs-auf-italien-unbekanntes-schiff-laedt-400-migranten-vor-sizilien-ab/

    Corona geht ­– die Illegalen kommen wieder. Auf Sizilien sind am Sonntag rund 400 „Flüchtlinge“ an Land gegangen. Die Menschen seien mit einem Schiff bis kurz vor einen Strand gebracht und dort abgesetzt worden, berichtete die Nachrichtenagentur ANSA unter Berufung auf die Polizei. Der Vorfall ereignete sich in der Nähe von Agrigent im Süden der Insel.

    Liken

  10. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Wenn man etwas aus der Krise lernen will, dann das: Den „gewählten“ Politikern kann man nicht trauen, sie riskieren unsere Existenz, unser Leben, unseren Wohlstand, nur um politischer Ziele willen, die „irgendwer“ vorgibt.
    Denn die Epidemie war VERMEIDBAR, spanmerkel haben sie „geschehen lassen“ !
    Ich kann das alles beweisen und erläutern, wenn gewünscht.
    .
    Jetzt eine Preisfrage: Wieso gibt es in der BRD 200 – 300 mal MEHR Neu-ERKRANKTE pro Tag, als in dem Riesenland China (17x so groß!).

    Liken

  11. ceterum_censeo schreibt:
    • gelbkehlchen schreibt:

      Merkel ist wie immer eine Ausbeuterin und Zerstörerin. Wir müssen für ihre Fehler büßen. Diese Büßerei muss beendet werden. Bald ist wieder der 20.Juli.

      Liken

  12. ceterum_censeo schreibt:

    Hallo Meinung – Peter Weber & Dr. Ulrich Krämer:
    http://www.youtube.com/watch?v=Ds7eDYwJypM

    Dr. med. Ulrich Krämer: Schlecht vorbereitet, schlecht informiert – Jens Spahn

    Liken

  13. gelbkehlchen schreibt:

    Es war auch falsch, die Banken zu retten. Entgegen den Regeln der freien Marktwirtschaft zu Ungunsten des Steuerzahlers. Aber der Lockdown und die CO2 Hysterie zu Ungunsten der Lufthansa war auch falsch.

    Liken

  14. Verismo schreibt:

    Was alles durch Corona möglich geworden ist.
    Es ist kaum zu glauben, nähern wir uns immer mehr einer Zwangs-Chippung?
    Israel Premierminister Netanjahu will aufgrund der Corona-Krise nun die Kinder Mikro-Chippen
    https://www.politaia.org/israels-premierminsiter-netanjahu-will-kinder-mikro-chippen/

    Liken

    • Verismo schreibt:

      ach verschrieben, das kann ich auch noch nicht, den Link übernehmen, denn der Coumputer ist für mich eigentlich nur meine frühere Schreibmaschine, es gab keine Farbbänder mehr dazu und liken, obwohl mir Dr. Kümel so nett helfen wollte, kann ich auch noch immer nicht, denn wenn ich auf liken klicke, dann stehe ich wie ein Ochs vorm Berg. Aber, ich werde es mir von meiner Tochter, wenn sie Zeit hat, demnächst zeigen lassen.
      Denkt Euch mein „gefällt“ bis dahin hinzu.
      https://www.politaia.org/israels-premierminister-netanjahu-will-kinder-mikro-chippen/

      Liken

Kommentare sind geschlossen.