Wie armselig! Peking knechtet Hongkong, die feige EU duckt weg

(www.conservo.wordpress.com)

Meinungsfreiheit zerstört – „eine Nation, zwei Systeme“ ausgehebelt

 Es ist leider kein Mißverständnis! Es geht hier nicht (nur) um den Satz „was interessiert mich mein Geschwätz von gestern“, sondern um einen klaren Vertragsbruch. Die Rotchinesen haben de facto ihre Zusage aufgegeben, Hongkong ein Mindestmaß an Souveränität zuzugestehen.

Der Volkskongress in Peking hat gerade ein neues Gesetz für Hongkong beschlossen, das bereits in diesem August in Kraft treten soll. Das Gesetz wird die Meinungsfreiheit in Hongkong bis auf den Grund zerstören. Das bedeutet eine nicht wieder gutzumachenden Beschränkung der Rechte der Hongkonger, die sich eigentlich durch das Prinzip „eine Nation, zwei Systeme“ geschützt fühlten. Die Bewahrung dieses Prinzips war ein Versprechen von Peking gegenüber der internationalen Gemeinschaft.

„Sicherheitsgesetz“ ohne Sicherheiten

Nun zwingt die kommunistische Partei in Peking Hongkong eine autoritäre Ordnung auf, die sie höhnisch als „Sicherheitsgesetz für Hongkong“ darstellt. Ja mehr noch: „Die langfristige Stabilität der Sonderverwaltungszone, das Recht auf Freiheit und der Wohlstand der Bürger Hongkongs werden damit gewahrt. Hongkong kann zuversichtlich in die Zukunft blicken“, klingt es aus Peking (Takungpao vom 27.5.20).In diesem Kontext wird auch klar, daß die empfindlichen Kommunisten die seit Monaten andauernden Proteste gegen ihre Willkürherrschaft als „gewalttätig“ bezeichnen und von einem „terroristischen Charakter“ sprechen. Das stellt die wahre Lage auf den Kopf und läßt für die nahe Zukunft nur Böses ahnen.

Damit dürften die Sicherheitsbehörden vom Festland künftig in Hongkong Büros beziehen und Proteste unterbinden. Das 1997 zugesicherte Prinzip ‚Ein Land, zwei Systeme‘ gilt faktisch nicht mehr, denn nun hat Peking das letzte Wort. Hongkong, wie die Welt es kennt, wird aufhören zu existieren. Die Protestbewegung bittet nun das Ausland um Hilfe, die Radikalen fühlen sich in ihrer Meinung bestätigt, daß Peking nicht zu trauen ist. Und die moderaten Hongkonger, die bisher wollten, daß alles bleibt, wie es ist, müssen sich nun denen anschließen, die Veränderung fordern.

China hat offenbar damit begonnen, die territorialen Ansprüche an seiner Peripherie durchzusetzen. Und das autonome Hongkong ist das erste Opfer. Die USA werden jetzt vermutlich den wirtschaftlichen Sonderstatus der Stadt zumindest teilweise streichen, die Zukunft Hongkongs als internationales Finanzzentrum sieht düster aus. Die ohnehin zerbrechlichen Beziehungen zwischen Washington und Peking dürften dadurch nicht besser werden. Und das neuerliche offene Eintreten Pekings für eine ‚friedliche Wiedervereinigung‘ mit Taiwan tut ein Übriges. Indien sollte Chinas Aggression genau beobachten, da sie auch seine Sicherheitsinteressen direkt berühren könnte.

Der einzige Grund, warum China nicht schon früher einen solchen Vorstoß unternommen hat, ist, daß die Kommunistische Partei und ihre Firmen die Stadt für ihr wirtschaftliches Überleben brauchen. Sie nutzen Hongkongs relative Offenheit, um internationales Geld in den Staatssäckel umzuleiten und Chinas wirtschaftliche Expansion zu finanzieren. Nun glauben Präsident Xi Jinping und seine Politbüro-Kollegen offenbar, daß sie Hongkongs Freiheiten einschränken und die Vorteile trotzdem nutzen können. Genau das müssen die USA verhindern. Hongkong den Sonderstatus abzuerkennen ist wahrscheinlich der einzige Weg, die Aufmerksamkeit Pekings zu gewinnen und auf längere Sicht unsere Interessen zu wahren.

Die Argumentation der kommunistischen Führung, die Demonstrationen in Hongkong gefährdeten die Stabilität des ganzen Landes, überzeugt nicht. Tatsächlich will die Volksrepublik das neue Gesetz möglichst schnell auf den Weg bringen, um vor der für September geplanten Wahl in Hongkong die pro-demokratische Bewegung einzuschüchtern. Die Kritik aus den USA und Europa wird nun immer lauter. China hat offenbar die Reaktion der USA falsch eingeschätzt. Die Regierung um Xi Jinping, die wegen der Corona-Pandemie eine schwere Rezession erwartet, sollte besser die Auseinandersetzung mit Washington vermeiden und sich auf den wirtschaftlichen Wiederaufbau konzentrieren

Signal nach innen und nach Taiwan

Nachdem die Corona-Pandemie abgeklungen ist, nutzt Peking offenbar die Gelegenheit, den Zugriff auf Hongkong verstärken. Peking verfolgt mit diesem Schritt zunächst zwei Ziele:

Zum einen handelt es sich um eine Machtdemonstration nach innen, zum anderen um ein Signal nach außen in Richtung Taiwan und an die Nachbarländer, mit denen sich Peking Streitigkeiten um Inseln im Südchinesischen Meer liefert. Die für Hongkong aufgestellte Regel „ein Land, zwei Systeme“ verliert damit endgültig ihre Gültigkeit.

Und solange China von einem Präsidenten wie Xi Jinping regiert wird, besteht auch keine Hoffnung auf Besserung: Das Regime macht keinen Hehl aus seinen territorialen Ansprüchen und seinen Ambitionen, die USA als Supermacht Nummer eins abzulösen.

Die Europäische Union sollte gewarnt sein. Wer immer noch glaubt, in Peking einen verläßlichen Partner in der Weltpolitik zu haben, sollte sich nach einem festeren Boden für seine Träume umschauen; denn der sandige Boden der westlichen Demokratien rieselt und rieselt – und langsam versandet das alte Europa.

Europa verpaßt eine große Chance, wenn es weiter so zaghaft auf die antidemokratischen Repressionen Chinas gegen Hongkong reagiert.

Jetzt wäre die Gelegenheit zu zeigen, auf welchen Grundwerten die EU beruht. Das europäische Projekt wurde nach dem Zweiten Weltkrieg auf den Weg gebracht, um Frieden und Freiheit zu bringen. Aber im Lauf der Zeit ist der internationale Einsatz für die Menschenrechte aus wirtschaftlichen Erwägungen immer mehr zum Erliegen gekommen.

Wo bleibt die gemeinsame europäische Haltung gegenüber China? Noch ist es nicht zu spät für eine neue europäische Linie!

www.conservo.wordpress.com     27.05.2020

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, EU, Merkel, Politik, Politik Deutschland, Politik Europa, USA, Weltpolitik, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

43 Antworten zu Wie armselig! Peking knechtet Hongkong, die feige EU duckt weg

  1. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

    Liken

    • POGGE schreibt:

      Die EU schon längst zu einer Sklaven-Kologien von CHINA !

      Liken

    • POGGE schreibt:

      Die EU schon längst zu einer Sklaven-Kologien von CHINA geworden, Bloss die Böse Garrotte der Chinsischen KP ist noch NICHT ganz feste zugezogen gewurde um uns !

      Liken

    • POGGE schreibt:

      Die EU ist schon längst zu einer Sklaven-Kologien von CHINA geworden, Bloss die Böse Garrotte der Chinsischen KP ist noch NICHT ganz feste zugezogen gewurde um uns !!!!

      CHINA’S REGIME UND DIE EU-LINKEN WOLLEN EUROPA ZU EINER LANDWIRTSCHAFTS-FARM-KOLONIE OHNE TECHNOLOGIEN UND OHNE INDUSTRIEREN MACHEN !!!!

      Gefällt 1 Person

    • POGGE schreibt:

      In CHINA beschleudigt sich der Zusammenbruch der Gesellschaft !!!!

      Why I Changed My Opinion on China

      Liken

  2. ceterum_censeo schreibt:

    Aber bitte – wo mist der Unterschied zu MerKILL Deutschlad?

    Betzsuchschnüffelungsgesetz, brutale Polizeigewalts gegenüber ihre Grundrechte wahrnehmenden Bürgern, Wahlen nur noch unter MerKILL – Zustimmungsvorbehalt, aktuelll ‚Radebeul‘ , Thüringen, aber linksxtreme SED – Schnepfen als ‚Verfassungsrichter‘ , u.v.m.

    und daß die feige Karikatur von einem Maaaa(r)smännchen gegenüber Peking und der KPCh die Klappe aufmacht – Fehlanzeige!
    Da ist man nur ‚mutig‘ gegenüber Ungarn und V. Orban, den man unter der ‚E-U‘ Fuchtel wähnt.

    Gefällt 4 Personen

  3. volksvertreter schreibt:

    Warum schauen alle weg?Insbesondere die stalinistische Presswurst Merkel mit ihren Mao zweiteiler Kostüm?
    Wäre doch ganz nach ihren Geschmack ein Neukreirtes Neo Feudalsüppchen zu kochen.
    Zutaten gibt es doch genug.Ein bisschen DDR,dazu noch leckeres Asiatengewürtz vom Xi Pingpong,und der Satansbruder aus Nordkorea hätte sicherlich auch noch die eine oder andere Herrlichkeit zu bieten.
    Daraus lässt sich doch sicherlich ein Fünfsterne Menü zaubern.

    Gefällt 2 Personen

  4. Hans-Jörg Melcher schreibt:

    Hongkong MUSSTE an China zurück gegeben werden. Bis dahin galten dort fast keine Gesetze – anders als z.B. in Singapoore. China hat sich wirtschaftlich und dadurch auch politisch geöffnet. Die Einzigen, die demonstrieren, sind Studenten. Die anderen sind endlich fast zu 100 Prozent in Arbeit und sind zufrieden. Mit Ideologie kann man keine Familie ernähren !

    Liken

    • conservo schreibt:

      @ Melcher: Verehrter Herr Melcher, Sie leben auf einem anderen Stern. China hat Hongkong geknebelt. Versprochen war ein (geringes) Maß an Souveränität, aber Meinungsfreiheit. Das hat Peking kassiert.

      Gefällt 2 Personen

      • ceterum_censeo schreibt:

        Völlig richtig.
        U.S. Secretary of State Mike Pompeo hat heute erklärt, es sei klar geworden, daß China Hongkong ’nach eigenem Muster formt‘.
        Die hier angespochene zweiseitige (vertragliche) Erklärung hat also nicht einmal 25 Jahre gehalten.

        DAS sollte sich jeder unbedingt vor Augen halten, der sich mit diesem KPCh – China einläßt.

        Richtig ist übrigens allein, daß Hongkong sz. ausschließlich deswegen an China zurückgegeben werden mußte, weil Großbritannien zwar einige Gebiete in eigenem Besitz hatte (Hongkong Island, Kowloon) aber rd. 92 % des Gesamtgebiets von China gepachtet waren und das kommunistische Regime sich weigerte, den Pachtvertrag mit GB zu verlängern. Da das verbleibende ‚Rumpfgebiet nicht wirklich hätte gehalten werden können, sah sich die damalige britische Regierung gezwungen, das Gesamtgebiet an Chn. zurückzugeben – eben zu den Bedingungen der zweiseitigen (vertraglichen) Erklärung.

        Gefällt 2 Personen

        • POGGE schreibt:

          Werter Herr Ceterum_censeo

          CHINA hilft den EU-LINKEN auch viel aktiver als dass dieses Öffentlich Bekannt ist !

          CHINA’S HERRSCHER wollen auch ganz Europa und Deutschland zu einer Art Landwirtschafts-FARM-Sklavenkologie machen !

          CHINA’S REGIME FORMT AUCH EU-EUROPA UND DEUTSCHLAND NACH SEINEN UNTERDRÜCKUNGSWUNSCHEN GEGEN UNS !

          Gefällt 1 Person

      • POGGE schreibt:

        Sehr Eigenartig ist dass die RUSSLAND-FREUNDE sind auch immer gleich auch CHINA-FREUNDE, Obwohl gerade CHINA mit den EU-LINKEN Gemeinsame Sache macht !

        Liken

      • et iustus schreibt:

        @conservo: Nein, ich war einige Male in Hong Kong, kenne dort Leute und auch einige Chinesen, deren Verwandte in Berlin wohnen. Ich kenne auch die Verträge zur Übergabe Hong Kongs durch UK an China einigermaßen. Es war vereinbart, dass Hong Kong Grundrechte behält, die in China (noch) nicht gelten und dass sich der Westen politisch von Hong Kong fern hält. Das ist aber nicht geschehen. Immer wieder versucht der Westen, vor allem die USA, die Menschen aufzustacheln, um China unter Druck zu setzen. Hong Kong ist ein Werkzeug. Auch das ist gegen die Vereinbarungen. Ich finde es überhaupt nicht gut, dass die Rechte der Hong Konger eingeschränkt werden sollen, aber nach all den westlichen Provokationen habe ich es erwartet.

        Liken

      • POGGE schreibt:

        In CHINA beschleudigt sich der Zusammenbruch der Gesellschaft !!!!

        Why I Changed My Opinion on China

        Liken

    • Observer schreibt:

      Ziemlich haltlose Behauptung.
      Wo haben Sie denn das her? Hongkong war vom 1841 bis zur Übergabe 1997 Britische Kolonie (‚Crown Colony‘) bzw. ‚British Overseas Territory‘ (BOT).
      Selbstverständlich gab es dort ein Rechtssystem, maßgeblich nach britischem Recht.

      Zum Rechtssystem Honkongs bis 1997:

      The judicial system was based on English law, with Chinese customary law taking a secondary role in civil cases involving Chinese residents.[27] The Supreme Court of Hong Kong was the highest court and ruled on all civil and criminal cases in the colony. During the early colonial period, extraterritorial appellate cases from other regions of China involving British subjects were also tried in this court. Further appeals from the Supreme Court were heard by the Judicial Committee of the Privy Council, which exercised final adjudication over the entire British Empire.[28]

      Und ganz klar, China (PRC) hatte in der zweiseitigen Vereinbarung ( Joint Declaration ) bezgl. Hongkongs garantiert ( ‚One Country, Two Systems principle‘),
      daß das System und der Status HongKongs ‚mindestens 50 Jahre‘ erhalten bleibe.

      In accordance with the One Country, Two Systems principle agreed between the United Kingdom and the People’s Republic of China, the socialist system of People’s Republic of China would not be practised in the Hong Kong Special Administrative Region (HKSAR), and Hong Kong’s previous capitalist system and its way of life would remain unchanged for a period of 50 years.
      The Joint Declaration provides that these basic policies shall be stipulated in the Hong Kong Basic Law. The ceremony of the signing of the Sino-British Joint Declaration took place at 18:00, 19 December 1984 at the Western Main Chamber of the Great Hall of the People.

      Was das das Regime in Peking unternimmt, ist ALSO GANZ KLAR EIN Bruch jenes Vertrages.
      Verbreiten Sie keine Falschinformationen.

      Gefällt 4 Personen

    • Walter Roth schreibt:

      Herr Melcher……

      Zitat:
      Die anderen sind endlich fast zu 100 Prozent in Arbeit und sind zufrieden
      ——————-

      Nun ja, Sie waren noch nicht dort…..Richtig?

      Ich selber war schon in der Gegend und bin oft in Thailand weil ich dort quasi meine Familie habe. Auch Thailand will endlich die Diktatoren loswerden…… aber die Korruption der Oberschichten scheisst das system zusammen und der König legitimiert das ganz auch noch.

      Würde ihre Aussage zutreffen, wäre am Manchester Kapitalismus wenig auszusetzen gewesen.
      Aber eben, vom Brot alleine lebt es sich für geistig hochentwickelte Wesen nur schlecht.

      Diktatoren benutzen solche Argumente oft, gerade auch in Thailand hat König Bhumipol seinen Landsleuten oft die „Suffizienz Theorie“ gepredigt.
      Er der mit ca. 60 Milliarden ( Forbes ) der reichste Monarch auf unserer Welt war und sein Spohn Vajiralongkorn nun immer noch ist.

      „Suffizienz“ bedeutete quasi, dass jeder genügsam ….. und mit dem was er hat, zufrieden sein sollte.

      Tja, in Hongkong sind sie unter England eben freier erzogen worden und China hat Angst der Virus der Freiheit könnte sich erneut in einem „Tienanmen“ Luft verschaffen.
      Natürlich gehen nur die Aktivisten auf die Strasse, denn es war stets ein „Vorrecht“ der Jungen solches zu tun. Studenten haben zeit dafür, Väter und Mütter müssen ihre Familien ernähren.

      Aber wie wir in Thailand 2010 sahen, kann das schnell ausarten und dann wenn die mittleren Jahrgänge sich anschliessen wird für die Diktatoren gefährlich.
      Aber die mittleren haben eben bereits viel zu verlieren, darum findet man die erst sehr spät beim aktiven Geschehen.
      Dann aber müssen sie Erfolg haben, denn sonst ist deren Leben, Existenz und ihre Habe akut gefährdet.

      Zu schliessen ……das es nur die Jungen sind die sich vor China fürchten, wäre aber sehr fahrlässig.
      Nein, aber die Älteren sind eben ruhiger, sie überlegen sich erstmal mehr was sie tun, sie wissen wie kurz das Leben ist und man nicht mehrmals Zeit hat alles wieder aufzubauen.
      Sie geben ihren Einsatz erst dazu, wenn der Erfolg absehbar ist …..und oder ….wenn sie auch ohne Teilhabe alles verlieren könnten.

      Die ganz grossen Geschäftsleute in Hongkong sehen die Milliardäre in China und glauben sich arrangieren zu können……. nun ja, so machten diese Industriellen das zu allen Zeiten und in jedem Regime………………….leider.

      Gefällt 1 Person

  5. Elias schreibt:

    Was erwarten Sie denn von der EU-DIKTATUR? Eine Krähe hackt der andern doch kein Auge aus!

    Liken

    • POGGE schreibt:

      Wenn nächste die Rot-Rot-Grünen an die macht kommen sollten und dann den Abzug der United States Army aus Deutschland erpasst haben werden, dann werden bald danach Chinesische Armee Truppen und TÜRKISCHE Armee Truppen in Deutschland stationiert werden ! und PUTIN wird uns auch Böse in den Rücken fallen !

      Liken

  6. Semenchkare schreibt:

    Amerika und vor allem Europa mit Deutschland vorneweg, macht sich doch selber kaputt. In Japan, China erst recht in N-Korea ist der Islam und das sog. Multikulti nach EU Vorbild unerwünscht oder verboten.
    Wie es in Hongkong oder Taiwan damit aussieht weiß ich nicht.

    Die Hongkong-Taiwan-chinesen brauchen sich nur in islamisch geführten Staaten umschauen was auf die zu kommt.

    Beispiel:

    Indonesien (indonesisch Indonesia) ist eine Republik und der weltgrößte Inselstaat sowie mit über 264 Millionen Einwohnern der viertbevölkerungsreichste Staat der Welt. Indonesien ist das Land mit der weltweit größten Anzahl an Muslimen. ….

    https://de.wikipedia.org/wiki/Indonesien

    Gefällt 1 Person

    • Alemannen schreibt:

      Indonesiens Muslimische Führer hatten mehrere Völkermorde im 20. Jahrhundert durchgeführt. Vökkermord an den Chinesen (in Indonesien) und den Völkermord an den Christen in Ost-Timor.
      Die Hindus werden in Indonesien heute auch überall diskriminiert udn verfolgt.
      Indonesien plant in Westpapua (Nachbarland von Indonesien) bereits den nächsten Völkermord. Dort werden auch schon Massaker an Christen und an den ungläubigen Nicht-Muslimen seit Jahren regelmäßig ausgeführt. die EU , die USA und die NATO schauen seit Jahren einfach nur weg. Dort werden bereits die Muslime durch eine Neo-Koloniaklpolitik massenhaft angesiedelt.
      https://www.contra-magazin.com/2019/09/westpapua-genozid-und-ausbeutung/

      Gefällt 1 Person

    • POGGE schreibt:

      Werter Semenchkare

      Aber JAPAN und TAIWAN sind FEINDE von CHINA, Nordkorea und Russland !

      Liken

  7. Dieter Farwick schreibt:

    Dieter Farwick
    Dank für die realistische Analyse, die das naive Image Chinas in Deutschland korrigieren kann.
    Es ist nicht das “ Land des Lächelns“, sondern der totale Überwachungsstaat, in dem die Minderheiten der Uiguren und der Tibeter seit Jahrzehnten leiden. Ein Zehntel der uigurischen Bevölkerung im Westen Chinas vegetiert in chinesischen “ Umerziehungslagern.“ Jetzt werden den HongKong-Chinesen die Menschenrechte wieder weggenommen.
    Natürlich kann man mit China Handel treiben. Man muss sich jedoch den eigenen Charakter verbiegen – für ein paar Dollar mehr..
    Mit einem solchen Land sollte man sehr vorsichtig sein und Abhängigkeiten vermeiden oder sich gar untterwerfen.

    Mit besten Grüßen

    Ihr

    Dieter Farwick

    Gefällt 2 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Sie bringen es auf den Punkt, lieber Herr Farwick.
      Ich selbst kann mich nur immer wieder von Neuem wundern über die grenzenlose Naivität die man hiezulande gegenüber diesem kommunnistischen Unrechtsystem an den Tag legt.
      Klar, daß Frau Merkel so etwas gefällt. Gleich und gleich gesellt sich eben gern.

      Gefällt 1 Person

    • theresa geissler schreibt:

      Leider ist es schon „das Land des Lächeln“, Herr Farwick:
      Das IST es eben: Ein Lächeln, hinter dem sich gar ‚was Anderes versteckt als zuviele naive Westeuropäer – überwegend Linke, selbstverständlich – noch immer ahnen!
      Obwohl die Naive andererseits auchwieder nicht alle Linken sind: Auf meinem vorigen niederländischen Blog von E. J. Bron (voller blinden Wilders-Anbeter, wovon ich gestehen muss, einst auch mal eine gewesen zu sein) z. B., gab es mal so ein Blödel, der in Aller Ernst behauptete, „es wäre ganz gut, das die Chinesen die Uiguren mal anfasste, denn das waren Schliesslich Muslime; Klasse von China!“ Ich sagte da noch zu ihm: „Quatsch, Mensch, wir reden hier vom Kommunistischen China, nícht vom Westen; allerdings sind hier die Uiguren die Unterdrückten und die Chinesen die Unterdrücker! Wie kánn man überhaupt irgendwelchen Angriff vom Kommunistischen China gegen welcher Minderheit auch billigen?!“ – Na ja, wie gesagt: Entweder linke oder völlig Eingerostete können es.

      Gefällt 1 Person

      • POGGE schreibt:

        Ich kann sehr wohl befürworten dass CHINA die islamischen Uiguren bekämpft im eigenen Land, und Ich kann gleichzeitig dass ABLEHEN UND BEKÄMPFEN dass CHINA betreibt die Islamisierung und Stalinistisierung hier bei uns in Europa betreibt !!!!!

        PR CHINA BETREIBT EINE SYSTEMATISCHE ENT-TECHNOLOGIESIERUNG, DE-INDUSTRIALISIERUNG, ENT-KAPIALISIERUNG (DE-KAPIALISIERUNG), ENT-WIRTSCHAFTLICHUNG, ISLAMISIERUNG, STALINISTISIERUNG UND UMVÖLKERUNG IN EUROPA GEGEN EUROPA !!!!! Dass dieses muss man Ablehnen und Bekämpfen !!!!

        Dass CHINA die islamischen Uiguren bekämpft finde ich richtig !!!!! Aber CHINA und RUSSLAND und US-LINKE helfen auch aktive den EU-LINKE hier bei uns unsere Gesellschaft zu vernichten von innen heraus !!!! CHINA und RUSSLAND leisten weitaus mehr Operative Geheimdienstliche Hilfe und Support für die EU-LINKEN hier bei uns die Macht zuergreiffen als allgemein Bekannt und gerade diese EU-LINKEN betreiben die Politik der gezielten Islamisierung der EU !!!! UND TROTZDEM CHINA’S POLITIK IN ANDEREN BEREICHEN UND THEMEN ABLEHNEN !!!!!

        Dass CHINA die islamischen Uiguren bekämpft im eigenen Land CHINA, Aber dass CHINA gleichzeitig Personengruppierungen in EUROPA fördert und an die Macht bringt die hier in EUROPA die Islamisierung betreiben, dass Bestandteil des Chinesischen Plan’s Europa mittels von CHINA ferngesteuerten Umvölkerungen in Europa, Europa in eine Steinzeitliche Landwirtschafts-FARM-Sklavenkolonie umzuwandeln die CHINA dient als Lieferrant für Landwirtschaftserzeugnisse, die Aber selber NICHT über gar KEINERLEI Technologien NICHT verfügt und dadurch hilflos von China abhängig sein soll !!!!!

        PR CHINA BETREIBT EINE SYSTEMATISCHE ENT-TECHNOLOGIESIERUNG, DE-INDUSTRIALISIERUNG, ENT-KAPIALISIERUNG (DE-KAPIALISIERUNG), ENT-WIRTSCHAFTLICHUNG, ISLAMISIERUNG, STALINISTISIERUNG UND UMVÖLKERUNG IN EUROPA GEGEN EUROPA !!!!! Dass dieses muss man Ablehnen und Bekämpfen !!!!

        Ich kann sehr wohl befürworten dass CHINA die islamischen Uiguren bekämpft im eigenen Land, und Ich kann gleichzeitig dass ABLEHEN UND BEKÄMPFEN dass CHINA betreibt die Islamisierung und Stalinistisierung hier bei uns in Europa betreibt !!!!!

        Gefällt 1 Person

    • luisman schreibt:

      Das alltaegliche Leben in den modernen Regionen von China unterscheidet sich nicht wesentlich von dem in Europa. Ich habe dort ja einige Jahre gelebt und gearbeitet, und bin auch viel im Land herum gekommen. Die laendlichen Regionen sind tlw. noch etwas mittelalterlich, und dort wo die KP grosse volkseigene Betriebe kuenstlich gezuechtet hat, gibt es viele wirtschaftliche Schwierigkeiten.

      Politik ist mehr oder weniger ein Tabu-Thema, aber die BRD und Europa naehern sich der chinesischen Zensur derzeit rapide an.

      Und es gibt dort, aus historischen Gruenden, einen Han-Rassismus, vor allem gegen die Manchus, aber auch gegen alle anderen Minderheiten-Volksgruppen. Die Han-Chinesen duerfen alle anderen unterdruecken. Das ist das Ergebnis einer historisch erfolglosen „Integration“ der Manchu (als die China mal uebernahmen), und wurde auf alle anderen Volksgruppen uebertragen.

      Bzgl. Hong Kong haben die Han-Chinesen eine Umvolkungspolitik betrieben, in dem sie ihre Leute massenweise nach Hong Kong umziehen liesen, so dass in einigen Stadtteilen die Mehrheit inzwischen Mainland-Chinesen sind, nicht mehr Honkonger. Das Ziel war und bleibt, die scheinbar „freiwillige, demokratische“ Umorientierung von Hong Kong, bevor die 50 Jahre um sind. Der Konflikt in Hong Kong besteht zwischen den in Hong Kong Geborenen und den Immigranten aus China. Deshalb hat die von Peking eingesetzte Regierungschefin auch immer leichteres Spiel. Sie wird von den sich in Hong Kong angesiedelt habenden Mainland-Chinesen bedingungslos unterstuetzt. Diese Umvolkungspolitik hat China seit langem in allen annektierten Regionen betrieben. Selbst in Taiwan ist das teilweise schon gelungen (obwohl die Mainlander dort noch eine Minderheit sind).

      Der Vergleich mit deutschen und europaeischen Sonderverwaltungszonen liegt nahe – die heissen derzeit nur anders (No-Go-Zonen).

      Gefällt 2 Personen

    • POGGE schreibt:

      Werter Herr Dieter Farwick,

      Sie sollten sich diesen Bericht darüber „Wie Frankreich fortschrittlichste Biowaffen-Labor-Technologien an CHINA verkauft hatte“ hier einmal durchlesen ! Dass schläg dem Fass den Boden aus !

      Französischer Geheimdienst warnte vor “katastrophalem Leak” aus dem Wuhan-Labor !

      http://recentr.com/2020/05/27/franzoesischer-geheimdienst-warnte-vor-katastrophalem-leak-aus-dem-wuhan-labor/

      Liken

  8. Verismo schreibt:

    „Die feige EU duckt weg“
    wenn man diesen Artikel, im prophetischen Licht geschrieben liest, dann weiß man warum.
    Europa, China, Japan und die neue Weltordnung
    https://www.dieposaune.de/articles/posts/europa-china-japan-und-die-neue-weltordnung

    Gefällt 2 Personen

  9. Ingrid schreibt:

    Die ganze Welt nur noch von Despoten und Banden regiert. Xi Jinping hat sich seinen Posten gleich auf Lebenszeit eingerichtet.
    Das machen ihm alle Despoten jetzt nach, warten wir ab was Merkel noch alles will, die gibt so schnell nicht auf.

    China wird zur Weltmacht werden, weil Menschenrechte da keine Rolle spielen in dem Vielvölkerland. Wer nicht spurt verschwindet auf Nimmerwiedersehen oder taucht im Gulag wieder auf.
    Da das kleine Deutschland schon auf dem gleichen Weg ist und auch Menschenrechte dauernd mit den Füssen getreten werden, macht man es dem großen Bruder nach, denn der sitzt doch schon fest in unserem Land und kauft sich immer mehr ein. Da will man doch keinen verärgern, wenn es nur um Hongkong geht.,,Big brother is watching you!“

    Geld hat China in Massen und trotzdem pumpen unsere Armleuter immer mehr Schmiergelder nach China rein. Man muss sich doch gutstellen mit dem großen Bruder.

    Wir haben den Chinesen unser ganzes wirtschaftliche Wissen zum Nulltarif gegeben und wir kaufen den ganze Chinaschrott in Massen ab, bis unsere Wirtschaft im Eimer ist.
    Nur weiter so ihr Deppen, China weiß was es macht, aber euch scheint es an Intelligenz gewaltig zu fehlen.

    Danke dir Peter mal kein Coronabericht.
    Es war gut auch mal daran zu erinnern.
    Gruß Ingrid

    Gefällt 3 Personen

  10. Berti schreibt:

    …gemeinsame europäische Haltung, bla-bla-bla…
    Wie bitte schön soll man von Außen gegen einem Riesenreich, Atommacht, ca. 1/3 der Weltbevölkerung beinhaltend u. straff organisiert beikommen?!
    Eine Verenderung kann da nur v. innen, v. den Chinesen selbst, niemals v. außerhalb kommen, weder ökonomisch u. schon gar nicht militärisch, jeder der’s versucht wird sich eine ziemlich blutige Nase einhandeln.

    Liken

  11. SrC schreibt:

    EU sieht China als Vorbild. EU möchte auch keine Demokratie mehr zulassen. Es gibt schnellere und sichere Wege zum finanziellen Glueck fuer unsere Eliten. Auch kann man auf beschritten Weg viele derer, welche zuviel CO2 produzieren, und eine Gefährdung des Komfort fuer diese Uebermenschen darstellen, beseitigen. Aber es wird ein sehr sehr blutiger Kampf. LG Clnl. SRC

    Gefällt 1 Person

  12. Walter Roth schreibt:

    Wer wissen will was China ist….. hier findet er die Antwort.

    Hard to Believe – preisgekrönte Doku online frei verfügbar während Corona-Lockdown
    Epoch Times / 22. Mai 2020 / Aktualisiert: 22. Mai 2020 17:09
    https://www.epochtimes.de/china/china-politik/hard-to-believe-preisgekroente-doku-online-frei-verfuegbar-waehrend-corona-lockdown-a3246106.html
    ———————————

    Ich weiss davon seit 25 Jahren, damals aber versteckten die Chinesen das ganze noch.
    Heute aber ist das kaum noch bestreitbar, es gibt zu viele Chinesen die das bestätigen, und ein Teil dieser Personen sind Ärzte aus China.

    Damals als Gunter von Hagens 1999 seine Plastinate in Basel zeigte, war vieles schon bekannt.
    Ums Jahr 2000 begann Hagens in China zu plastinieren. Es gab immer wieder Aussagen dazu, das die Leichen dazu, von zum Tode verurteilten, stammen würden.
    Je nach Verwendung schoss man die in den Hinterkopf oder die Brust.

    Man begann in China eigentlich vor ca. 20 Jahren mittels Giftspritze hinzurichten, aber es dauerte Jahre bis das in ganz China auch praktiziert wurde.
    Für Hagens waren solche Leichen natürlich besser verwertbar.

    In China werden übrigens eher wenige Organe freiwillig gespendet, denn in alter Tradition muss im Buddhismus der ganze Körper beerdigt werden.
    Nun hat man ja Falung-Gong Anhänger die man verschwinden lassen kann.

    Die USA machen wahrlich viele Fehler, aber wehe ……wer einst unter Chinas Vorherrschaft leben muss.
    Nordkorea und China sind die schlimmsten Verbrecherregime die es gibt.

    Gefällt 3 Personen

    • Ingrid schreibt:

      Diese Chinesische Frau von Xi Jingping ist die neue Botschafterin der WHO.
      Noch Fragen?

      Gefällt 3 Personen

    • POGGE schreibt:

      Werter Herr Walter Roth,

      Europa ist schon sehr weitgehend schon unter der Herrschaft CHINA’S und RUSSLAND’S und der EU-LINKEN gewzungen geworden aber bis noch nicht vollständig, aber nächste Jahr wird unsere Unterdrückung unter CHINA’S Herrschaft endgültig vollständig vollendet werden !

      Selbst sogar die AfD hält sich zurück mit Kritik an CHINA !

      Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Wie es scheint, ist das Video z.Zt. (vorübergehend) hier:

      http://www.youtube.com/watch?v=RR5o43zZSiA

      verfügbar. – Rd. 55 min.

      Liken

    • POGGE schreibt:

      Der Chinesische HanSchowismus und Staatliche geförderter Chinesischer Opitumkriege-Blutrache-Fanatismus aufruft und auffordert CHINA’S REGIME-TREUE Mitläufer eine besonders brutale Unterdrückung und Unterwerfung gegen die Weissen Europäner durchzusetzen !

      CHINA KP-REGIME wird uns in zukunft sogar noch viel mehr schlimmer brutaler unterjochen als die heutigen Chinesischen Opfer im eigenen Chinesischen Volk !

      Gefällt 1 Person

  13. Alemannen schreibt:

    Jetzt werden die Schweden von den Nachbarländern dafür bestraft und gemobbt, nur weil sie ohne Lockdown durch die Corona-Krise durchgekommen sind…
    https://www.focus.de/politik/ausland/streit-um-grenzoeffnungen-mobbingopfer-europas-schwedens-sonderweg-erzuernt-die-nordischen-nachbarn_id_12031738.html

    Mehrere EU-Staaten wollen ihre Grenzen öffnen, allerdings nicht für die bösen Schweden, diese brutalen Lockdown-Verweigerer.

    Gefällt 3 Personen

    • volksvertreter schreibt:

      Hier sollen mal wieder die schlauen bestraft werden.
      Gestern hat IM Erika angeordnet das wir erst am Anfang dieser chinesischen Mikrobe stehen.
      Die einzige Pandemie die wir hier erleiden müssen,ist die dauerhafte Willkür dieser hirnlosen Zeitgenossen

      Gefällt 1 Person

  14. POGGE schreibt:

    NICHT nur in Hong-Kong gibt es Rebelionen sondern auch in anderen Städten und Gebieten China’s kam es zuletzt vermehrt zu Volksprotesten und Rebelionen die Gewaltsam Niedergeschlagen werden müssten !

    Der „COVID-19-CORONAVIRUS“ ist vorallem nur für Chinesische Menschen tödlich und gefährlich, CHINA’S Regime hat ganz gezielt eine Biowaffe entwickelt die vorallem nur für dass eigene Chinesische Volk tödlich ist, Um mittels Biologischen-Waffen-Einsatz gegen dass eigene Volk diese Rebelionen niederzuschlagen !

    Aber CHINA hatte diese Technologischen Grundlagen für die Anwendungen dieser Bio-Technologien NICHT selbst entwickelt, SONDERN VON FRANKREICH EINKAUFT !!!!

    Französischer Geheimdienst warnte vor “katastrophalem Leak” aus dem Wuhan-Labor !

    http://recentr.com/2020/05/27/franzoesischer-geheimdienst-warnte-vor-katastrophalem-leak-aus-dem-wuhan-labor/

    Französischer Geheimdienst warnte vor “katastrophalem Leak” aus dem Wuhan-Labor !

    Elf Jahre vor dem Bau des Wuhan-Instituts für Virologie warnten die französischen Geheimdienste Paris, dass Chinas Ruf für schlechte Biosicherheit zu einem “katastrophalen Leak” führen könnte, so die Daily Mail.

    Im Jahr 2004 ignorierte der Chefunterhändler der EU für Brexit, Michael Barnier, diese Warnungen – er unterschrieb den Bau des Labors, als er französischer Außenminister war.

    Dem Bericht zufolge warnte der französische Geheimdienst auch davor, dass Paris die Kontrolle über die Anlage verlieren könnte und dass Peking sie sogar zur Herstellung von Waffen für den biologischen Krieg nutzen könnte. Und im Jahr 2015, als sich das Labor auf die Eröffnung vorbereitete, wurden diese Bedenken realisiert, nachdem die französischen Architekten des Projekts sagten, die KPCh habe sie ausgeschlossen. Tatsächlich sollten 50 französische Wissenschaftler den Chinesen bei der ordnungsgemäßen Führung des Labors helfen, doch es kam nie dazu.

    Die Mail entdeckte Barniers Beteiligung am Wuhan-Institut für Virologie während einer eingehenden Untersuchung der französischen Verbindungen zu dem Labor – von dem viele glauben, dass das Coronavirus entwichen ist, da das WIV eine Gruppe von Wissenschaftlern beherbergte, die international verurteilt wurden, weil sie chimäre Stämme geschaffen hatten, die Menschen infizieren konnten. Im Rahmen des “Leak” Szenarios brachte ein infizierter WIV-Angestellter das Virus unwissentlich auf den Markt in Wuhan, wodurch ungefähr die Hälfte der ersten bekannten Häufung von Fällen aufgedeckt wurde.

    Biologen, die eine bahnbrechende Studie durchgeführt haben, sagen, dass sie “überrascht” waren, als sie feststellten, dass das Virus “bereits für die Übertragung auf den Menschen voradaptiert war”. Jacques Chirac, der damalige französische Präsident, drängte nach dem SARS-Ausbruch von 2003, der 26 Länder betraf und zu mehr als 8.000 Fällen und 774 Todesfällen führte, auf die Gründung des Wuhan-Instituts. Chirac versprach zusammen mit seinem pekingfreundlichen Premierminister Jean-Pierre Raffarin französische Finanzierung und Expertise als Gegenleistung für einen Anteil am geistigen Urheberrecht an den Entdeckungen des Labors. –

    Frankreichs Regierung Chirac sah in der Vereinbarung über den Aufbau des WIV eine Möglichkeit, den Handel mit China zu stärken, trotz der Warnungen des eigenen Geheimdienstes, dem französischen Pendant zum MI6, der wiederholt Bedenken über mangelnde internationale Kontrolle und Fragen der “Transparenz” äußerte.

    “Was man verstehen muss, ist, dass ein P4-Labor [hohe Biosicherheit] wie eine nukleare Wiederaufbereitungsanlage ist. Es ist eine bakteriologische Atombombe”, sagte eine Quelle und fügte hinzu: “Die Viren, die getestet werden, sind extrem gefährlich – Tauchanzüge, Dekontaminationsschleusen usw. müssen buchstabengetreu befolgt werden.

    Alain Merieux, der französische Milliardär, der zusammen mit seinem Institut Merieux in Lyon maßgeblich an der Einrichtung des Labors in Wuhan beteiligt war, gab das Projekt 2015 mit den Worten auf: “Ich gebe den Ko-Vorsitz von [dem] P4 [Labor], einem chinesischen Werkzeug, auf. Es gehört ihnen, auch wenn es mit technischer Unterstützung aus Frankreich entwickelt wurde”. Laut Le Figaro fügte ein Diplomat, der das Geschäft genau kennt, hinzu: “Wir kannten die damit verbundenen Risiken und dachten, dass die Chinesen alles kontrollieren und uns schnell aus dem Projekt werfen würden. Wir glaubten, dass die Lieferung dieser Spitzentechnologie an ein Land mit einer endlosen Machtagenda das Risiko mit sich brächte, Frankreich im Gegenzug bloßzustellen. -Daily Mail

    Und 2015 wurden die Bedenken bestätigt, nachdem China seine neue Politik der “Dual-Use”-Technologien umgesetzt hatte, die die militärische Nutzung ziviler Technologie ermöglicht.

    “Das Ziel war die Entwicklung von Impfstoffen nach der SARS-Krise zwischen 2002 und 2004”, so die Quelle der Mail. “Zu dieser Zeit gab es zwischen Frankreich und China eine intensive Zusammenarbeit in einer Reihe von Fragen, und Michel Barnier setzte die Regierungspolitik um.

    “Die Frage der Biosicherheit war sicherlich ein Grund zur Besorgnis innerhalb der Agenturen, einschließlich der DGSE”, fügte die Quelle hinzu.

    Unterdessen sagte Shi Zhengli von der WIV – bekannt als “Fledermausfrau” wegen ihrer umstrittenen Experimente zur Herstellung von Fledermaus-Coronaviren, die Menschen infizieren können – und die ‘auf ihr Leben’ schwor, dass das COVID-19 nicht aus ihrem Labor stammt, in einem kürzlich im chinesischen Staatsfernsehen ausgestrahlten Interview, dass die Viren, die jetzt entdeckt werden, “nur die Spitze des Eisbergs” seien.

    “Wenn wir verhindern wollen, dass Menschen unter dem nächsten Ausbruch einer Infektionskrankheit leiden, müssen wir im Voraus von diesen unbekannten Viren erfahren, die von Wildtieren in der Natur übertragen werden, und Frühwarnungen aussprechen”, sagte Shi gegenüber CGTN und fügte hinzu:

    “Wenn wir sie nicht untersuchen, wird es möglicherweise einen weiteren Ausbruch geben.”

    Struktur einer Level-4-Bioforschungsanlage

    http://recentr.com/2020/05/27/franzoesischer-geheimdienst-warnte-vor-katastrophalem-leak-aus-dem-wuhan-labor/

    Gefällt 1 Person

  15. text030 schreibt:

    Man muss nicht so weit weg schauen.. D im Jahr 2020…:

    https://www.journalistenwatch.com/2020/05/28/barbara-borchardt-ich/

    Gefällt 1 Person

  16. floydmasika schreibt:

    Hongkong wird durch den Eingriff des VRCh in sein Verfassungsrecht sicherlich in seiner Autonomie ein wenig eingeschränkt, und der Trend könnte sich fortsetzen, aber wie bedeutend dieser Schritt ist, lässt sich schwer sagen. Das ganze amerikanische Geschrei bringt für Hongkong gar nichts, im Gegenteil legitimiert es das Eingreifen der VRCh. Hongkong schaut derweil voller Sympathie für den antirassistischen Kampf der migrantischen Jugend in den Pariser Vorstädten: Jeder sieht, was er sehen will. https://bayernistfrei.com/2020/05/28/hongkong-racaille/

    Liken

  17. patriosius schreibt:

    Chinas rote Volkspartei hat nie die Absicht gehabt Honkong sowas wie außen vor zu lassen. Im Kampf um Weltranglisten Platz 1 in Wirtschaft und Militär hat man alle Skrupel über Bord geworfen um diese Ziele zu erreichen. Dabei ist die ein Parteien Elite nicht zimperlich was man auch im Hinblick mit globalen Einkaufstouren erleben kann dank dämlicher Übernahme Konditionen westlicher Staaten. Wirtschaftsspionage und auf die ganz gemeine Tour dh Diebstahl geistigen Eigentums aus aller Welt hat China in die lage versetzt, ohne eigene Grundlagenforschung, in 30 Jahren zur Weltspitze aufzusteigen. Plagiate sind das Fundament diesen Bums und deren freche Vermarktung als eigen Entwicklung strotzt jeder Beschreibung. Der Kniefall des Westens um den Wirtschaftsraum China hat entscheidend den Machtapparat in Peking in eine vorteilhafte Handelsposition gebracht, dh man hat geistiges Eigentum, gegen besseres Wissen, gegen Gewinnmaximierung eingetauscht. Heute ist kein Produkt chinesischer Herkunft alleine auf deren Know-how entstanden sondern eine Mischung aus Spionage Internet Klau und Dreistigkeit, von Zukäufen in aller Welt mal abgesehen. Der Umgang mit Minderheiten schreibt ein trauriges Kapitel von vielen Hunderttausend eingesperrten was aber nur zaghaft im Westen angeprangert wird. Das messen mit zweierlei Maß westlicher Politik ist der Garant der Ausbreitung Kommunistischer Idiologien nach chinesischem Muster Vorschub zu leisten. China ist von einem Tintenfisch zu einer Krake mutiert und wird wenn niemand gegen steuert zum alles fressenden Monster reifen. Das Reich der Mitte hat nicht weniger als die Weltherrschaft zum Ziel die letzten 150 Jahre sind da nur ein Ausrutscher seiner 3000 jährigen Geschichte.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.