Und täglich grüßt der Muezzin oder „Gib dem Affen Zucker!“

(Sahar.Ahmed – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=31130820)
(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael van Laack *)

Der nächste Ramadan kommt bestimmt. Und zwar am 12. April 2021. Bis dahin fließt noch viel Wasser durch den Rhein und wir werden noch manchen Unterwerfungsakt im Kleinen sehen. 2020 erlebten wir das übliche Szenario: Warme Worte in Form von Grußbotschaften vieler deutscher Bischöfe und zahlreicher Politiker, aber auch dankbare Zeilen katholischer und evangelischer Gemeinden an die benachbarten Moschee-Vereine.

Was uns dank Corona erspart blieb, waren die mittlerweile obligatorischen Meetings der Katholischen Frauengemeinschaft oder anderer ehemals christlicher Vereinigungen, die – mit begeistert bewilligter Erlaubnis der jeweiligen Ortspfarrers – in den Pfarrheimen während des Ramadans „gemeinsam“ mit den Muslimen einen Fastentag einlegten oder am Abend das Fasten brachen, begleitet von Vorträgen über die Barmherzigkeit der Koran-Religion.Corona – Und plötzlich grüßt der Muezzin

Die durch den Virus angeordneten Restriktionen betrafen selbstverständlich auch die Religionsgemeinschaften. Die katholische Kirche hatte allerdings „dankenswerterweise“ schon in vorauseilendem Gehorsam die Gottesdienste komplett eingestellt.

In der muslimischen Community hingegen gab es ein wenig mehr Unruhe. Kein Freitagsgebet, keine Möglichkeit, sich in der Moschee unter der Woche zu treffen und die neuesten Informationen über das Wohlergehen des Diktators vom Bosporus auszutauschen, keine Spendensammlungen für Gotteskrieger. Alles nicht im Sinn der Gläubigen. Also musste ein Trostpflaster her, um die Lage nicht ganz außer Kontrolle geraten zu lassen. Daher wurde in zahlreichen deutschen Städten der Muezzin-Ruf zum Freitagsgebet – manchmal auch zu anderen Anlässen –während der Restriktions-Phase erlaubt.

Den kleinen Finger gereicht, die ganze Hand gefordert

Wie es bei kleinen Kindern läuft – man gibt ihnen ein Stück Schokolade und sie rufen „Mehr!“ – so auch bei den Muslimen. Nachdem das in Corona-Zeiten doch so gut funktionieren würde, sollte man den Ruf ganzjährig erlauben. Das verstaubte Argument, dass die Kirchen ja auch mit ihren Glocken zum Gebet rufen und die Zeit ansagen dürften, wurde wieder aktuell.

Zwar hatte sich beispielsweise der Beauftragte für Kirchen und Religionsgemeinschaften der Unionsfraktion im Bundestag, Hermann Gröhe, gegen eine weitergehende Erlaubnis ausgesprochen, denn es handle sich um „eine verbale, exklusive Gottesverkündung“ die Bestandteil des Gebets sei. Daher hinke der Vergleich. Recht hat er, denn unsere Diakone oder Pastoralassistenten stellen sich ja auch nicht während der Messe auf den Kirchturm und beten mit einem Megaphon bewaffnet das halbe Glaubensbekenntnis ab!

„Liberale“ und Linke fördern solche Begehren

In Nürnberg und München, Wuppertal, Köln, Dortmund und Hannover mehren sich Stimmen der Politiker, man solle Corona nutzen und im den Islam nun endlich zu erweiterten Rechten zu verhelfen.

Ganz besonders hervorgetan hat sich der Krefelder Bürgermeister Frank Meyer (SPD). Er will jetzt mit den örtlichen Mosche-Vereinen (primär der Ditib selbstverständlich) darüber verhandeln, ob die Bürger seiner Stadt in Zukunft einmal wöchentlich mit Informationen darüber beschallt werden sollen, dass der falsche Gott des Islam über alle herrscht. Später könne man das ja dann auch noch ausbauen, wenn keine Beschwerden von Bürgern kämen. Die FDP zeigte sich begeistert. Sie sei ja immer schon für Augenhöhe zwischen Islam und Christentum gewesen.

Das gehört doch alles zu Deutschland, oder?

Da die Erlaubnis zum Muezzin-Ruf in den Händen der Kommunen liegt, derer Stadträte die Genehmigungshoheit haben, ist zu befürchten, dass Deutschland in der Muezzin-Frage bald noch einem größeren Flickenteppich gleichen wird, als die Bundesländer in der Corona-Frage. Zudem wird Druck entstehen. Man wird sagen: Was in Dortmund erlaubt ist, darf in Köln nicht verboten sein. Und schon wird das Diskriminierungsgeschrei groß. Man wird Kommunen, die den Ruf nicht erlauben, als islamfeindlich brandmarken, in den abendlichen Talk-Shows wird das Thema wochenlang gehypet, bis dann die Kanzlerin ein Machtwort spricht: „Der Muezzin-Ruf gehört zu Deutschland!“ den Gerhard Schröder aus dem Off dann sein „Basta!“ nachruft.

Grenzenlose Naivität

Klingt wie ein Horrorszenario, ist aber recht naheliegend. Zumal die Naivität zahlreicher Kommunalpolitiker noch größer ist, als die auf Bundesebene oder in den bischöflichen Palais.

So brachte z.B. die Bochumer CDU als verspätetes Geschenk zum Zuckerfest ihre Freude darüber zum Ausdruck, dass der unter Beobachtung der Dienste stehende islamische Kulturverein Bochum (IKV) im kommenden Jahr eine neue Moschee errichten will, um die Freuden Allahs über alle Bewohner unseres Landes auszugießen:

Täglich findet man im Netz neue Belege für solch tumbe und/naive Äußerungen. Manche behaupten auch, all das sei Teil einer europaweiten Strategie, um dem Islam die Herrschaft zu ermöglichen. Das glaube ich nicht. Aus meiner Sicht ist all das Zeichen dafür, dass immer weniger Christen noch wirklich an das glauben, was der Sohn Gottes ihnen verkündet hat. Deshalb können sie sich nicht vorstellen, dass der Glauben anderer tief und fest ist, sie gar bereits sein könnten für ihren Glauben zu sterben. Daher rührt ihre Naivität. Hinzu kommt, dass die wachsende Zahl der Atheisten (Humanisten) mit Blick auf das Gefahrenpotential der verschiedenen Religionen für die Freiheit der Individuen nicht zu unterscheiden vermag. Für sie ist einfach alles, was man „Gott“ zusammenhängt, Sch… Deshalb verstehen sie die Aufregung nicht.

Der Islam ist demokratieuntauglich

Hinzu kommt: Wie Hindenburg & Co. einst glaubten, sie könnten Hitler im Griff halten, wenn sie dem Affen Zucker gäben, so glauben heute viele Politiker, man müsse den Muslimen nur manches Geschenk machen, dann würde die Community ein friedlicher Bestandteil unseres Landes. Ein deutscher Islam, der nicht stärker auf die Gesellschaftsordnung einwirken würde, als die Zeugen Jehovas. Das ist der entscheidende Fehler! Und deshalb wird die Islamisierung voranschreiten. Nicht etwa, weil irgendwelche geheimen Clubs einen 30-Jahres-Plan entworfen hätten. Die Glaubenslosigkeit der Deutschen (und zahlreicher anderer Europäer) ist das Problem. Wir sind unsere eigenen Sargnägel.

(Original: https://philosophia-perennis.com/2020/05/29/und-taeglich-gruesst-der-muezzin/)
******
*) Michael van Laack ist vielgelesener Kolumnist des Blogs „Philosophia Perennis“ (PP), den Dr. David Berger betreibt und mit dem conservo einen regelmäßigen Austausch pflegt.
Sie lesen gern die Debattenbeiträge und Analysen fernab des Mainstreams, die Ihnen Michael van Laack auf PP bietet? 
Dann können Sie ihn für sein Engagement hier unterstützen: Paypal
www.conservo.wordpress.com      29.05.2020

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Christen, FDP, Flüchtlinge, Islam, Kirche, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

25 Antworten zu Und täglich grüßt der Muezzin oder „Gib dem Affen Zucker!“

  1. volksvertreter schreibt:

    Als ich heute zur Demo wollte, traf ich meine Postzustellerin.
    Sie erzählte mir,dass dort ein ..Goldstück..angelernt werden sollte,um eine feste Tour zu übernehmen. Die Person die ihn zeigen sollte wo es lang geht,war traurigerweise eine Frau. Er beschwerte sich gleich beim Chef, wie es sein kann,dass er von einer Frau angelernt werden muss.Das steht nämlich nicht im Einklang seiner Religion.
    Also bevor die deutsche Post eine Klage wegen Antisemitismus von unseren Goldstück erhält,schob man ihn kurzerhand eine andere Tour mit männlichen Geleit zu.
    Wenn ein deutscher sich so verhalten würde,wäre der nicht mal bis zum Paketraum gekommen, und man hätte ihn mit einen kräftigen Tritt in den Hintern hinaus gejagt.
    Vielen Dank für so viel Fürsorge aus der Politik.
    Danke Frau IM Erika das sie die Bibel gegen den Koran eingetauscht haben,sie lächerliches Stück………..

    Gefällt 1 Person

  2. Tina schreibt:

    Die gar nicht mehr so neue Religion heißt;
    Chrislam.
    Sie existiert so zum Beispiel schon seit längerem in Nigeria.

    Ich hoffe, die meisten Bürger beschweren sich über den Ruf des Muezzins bei ihren
    Bürgermeistern. Sonst erleben wir noch mehr Islamisierung.

    Leider, bemerken die meisten was los ist erst wenn es gerade neben ihnen geschieht.
    Sonst ist ihnen leider alles egal.

    Gefällt 1 Person

  3. gelbkehlchen schreibt:

    Der Islam ist keine Religion sondern mit seinen gewalttätigen Suren im Koran eine mörderische Ideologie und hat deshalb mit Religionsfreiheit nichts zu tun und muss in Deutschland verboten werden. Wenn jemand anders zum Mord vieler Menschen aufrufen würde, wäre das schlimmste Volksverhetzung oder gar Holocaust oder Genozid und er würde wegen schlimmster Volksverhetzung verurteilt. Es ist allein der Feigheit unserer Politiker geschuldet, dass der Islam nicht verboten wird und toleriert wird.

    Gefällt 3 Personen

  4. Bärbel Witzel schreibt:

    Auf dem Weg zur Eine-Welt-Religion:
    So konnte man am 26.05.2019 im Tagesspiegel u. a. lesen, dass Juden, Christen und Muslime ein gemeinsames Ziel vertraten – das „House of One“ in Berlin. Das „House of One solle als Friedenssymbol und Verständigung dienen, genannt Kirchenmoscheesynagoge, soviel zum Gebrauch eines Wortes.
    https://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/kirchenmoscheesynagoge-in-berlin-friedenssymbol-house-of-one-sorgt-fuer-zwist/24382064.html
    Ich wundere mich inzwischen über nichts mehr.

    In Europa gibt es inzwischen eine neue Götterfabrik „European Council of Religions Leaders“ genannt.
    https://ecrl.eu/
    https://katholisches.info/2019/11/21/in-abu-dhabi-entsteht-der-tempel-der-welteinheitsreligion-mit-unterstuetzung-von-papst-franziskus/
    Nun, woher kommt Papst Franziskus? Er stammt aus Argentinien.
    Der Vatikan verhalf auch tausende NS-Verbrecher während und nach dem 2. Weltkrieg über die Rattenlinie zur Flucht nach Südamerika, überwiegend nach Argentinien. Ist das nun ein Zufall?
    Die betrügerischen Freunde – die Eine-Welt-Welt-Religion und Papst Franziskus:

    In Offenbarung 17 reitet die Hure (freimaurerische Gnosis) auf dem Tier, dem kommunistischen Imperialismus (Gewalt- und Terror-Imperium).

    Einige halten das diktatorische Konstrukt der EU, Angela Merkel und ihre Gleichgesinnten für die Hure Babylon. Wir werden sehen. Es wundert eben auch nicht mehr, warum Angela Merkel immer noch an der Macht ist, Kommunisten werden nun mal für die Neue Weltordnung bevorzugt, wozu auch die Eine-Welt-Religion gehört.

    https://www.dieposaune.de/articles/posts/wenn-10-nationen-sich-vereinen

    Gefällt 1 Person

    • gerardfrederick schreibt:

      Die traurige Tatsache, dass die Re-education ein voller Erfolg wurde wird tag-täglich unter Beweis gestellt wenn ein eigentlich völlig normaler und anständiger Deutscher die Floskel ¨Nazi Verbrecher¨ in den Raum stellt. Dass er mit dieser Kriminalisierung seine eigenen Ahnen verschändelt ist ihm, dem Gehirngewaschenen garnicht bewusst. Dass er sich selber besudelt und in den Augen von Ausländern als schäbig angesehen wird leuchtet ihm garnicht ein. Dass er jemals auch nur einen minimalen Versuch unternommen hat selber historisch zu recherchieren ist dem armen Trottel noch nichtmal in den Sinn gekommen. Das bedeuted LESEN, LESEN und mehr LESEN inklusiv die Biographie des wahren Verbrechers Churchill in welchem kein Wort von wegen deutschen Kriminellen vorkommt und das OFFENSICHTLICHE welches man nicht erlaubt ist zu hinterfragen mit keinem einzigen Wort erwähnt wird, dasselbe gilt für die Biographie von Charles Degaul oder die von Nikita Kruschchov. Lord Alanbrook, Kommandeur der gesamten britischen Streitkräfte im 2ten Weltkrieg sagte: ¨Der Deutsche Soldat war einfach grossartig¨.

      Gefällt mir

  5. Ingrid schreibt:

    Danke Herr van Laak für ihre gute Berichterstattung.
    Mir wurde beim lesen wirklich übel, über die Dreistigkeit des Islam und die Dummheit unserer Politiker.
    Denn jeder normale Mensch müsste doch anhand der Kriege und Länder des Islam sehen, was aus diesen Ländern geworden ist.
    Warum denken alle, das sie es mit uns besser machen. Die übernehmen uns mit einer Brutalität wenn die Zeit reif ist und dann werden sie erkennen was sie angerichtet haben.
    Sind die Gehirne unserer Mitbürger schon so degenerierte, dass sie nicht mehr logisch denken können. Mir graut vor dem was auf mein Vaterland alles zukommt und da ist ein wirtschaftlicher Zusammenbruch noch das kleinere Übel.

    Gefällt 2 Personen

  6. Berti schreibt:

    Wäre d. Muezzin nicht eine perfekte Übung für …Scharfschützen?:-)))

    Gefällt 2 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Da sagst Du was: Bei youtube gab es mal ein kleines Video – ‚Der letzte Ruf des Muezzin‘ – Echtes Muezzin – Gejaule – und dann Päng – Päng – und Schluß wars. War gut als’Klingelton‘
      Ist leider inzwischen zensiert worden, nur das Gejaule ist noch übrig.

      Aber es gibt noch eins – auch Päng – Päng – und dann bayerische Blasmusik!

      Gefällt 1 Person

  7. ceterum_censeo schreibt:

    „MultiKulti ist gescheitert, grandios gescheitert!“

    – Eine gewisse A. Merkel, 2010 –

    Da hatte ES wohl mal einen ‚lichten Moment‘. – Aber nichts davon übriggeblieben …….

    Gefällt 2 Personen

    • volksvertreter schreibt:

      bis dann die Kanzlerin ein Machtwort spricht: „Der Muezzin-Ruf gehört zu Deutschland!“

      Nein der gehört hier überhaupt nicht hin.
      Möge Allah MerKill’s Seele gnädig sein,soweit sie eine hätte.
      Amen

      Gefällt 1 Person

      • Bärbel Witzel schreibt:

        Außer Propaganda nichts gewesen.

        Gefällt mir

      • ceterum_censeo schreibt:

        Möge Allalah sie – BALD – zu sich nehmen.

        Hallahu Hackbar!

        Gefällt 2 Personen

        • Ulfried schreibt:

          Wie soll der sie zu sich nehmen wenns ihn gar nicht gibt? Und weil’s den nicht gibt haben wir jetzt das Problem. Merkel: „Nun sind sie hält da.“ Dann schmeißt die Tusse angeekelt ein Deutschland-Fähnchen weg und die „demokratische“ Mehrheit applaudiert. Anschließend werfen die auch – Teddybären auf neu eintreffenden Nachschub. DAS SYSTEM FUNKTIONIERT und alle schauen staunend zu und wählen Merkel zur beliebtesten Politiker(in).

          Gefällt mir

    • gelbkehlchen schreibt:

      Ich glaube, c_c, mit solchen Aussagen hat diese Hexe sich damals eingeschlichen, wie heißt das im Islam Taqiya oder so ähnlich, und dann hat sie sich gedreht.

      Gefällt mir

  8. Semenchkare schreibt:

    Islam (Kopftuch bei kleine Mädchen) war heute auch Thema im BT.
    Der Antrag der AfD wurde abgelehnt…

    Drucksache 19/19522

    https://www.bundestag.de/mediathek?videoid=7448887#url=L21lZGlhdGhla292ZXJsYXk/dmlkZW9pZD03NDQ4ODg3&mod=mediathek

    Video i.d.Quelle

    Gefällt mir

    • Semenchkare schreibt:

      Hinweis: Das Video beinhaltet die Rede der AfD Abgeordneten, Frau Harder-Kühnel, nicht die Ablehnung.

      ca 6 min.

      Gefällt mir

  9. et iustus schreibt:

    @van Laak. Das ist m.E. nur ein Teil der Wahrheit. Viele Bürger schauen begeistert das Staatsfernsehen. Und wenn das Fernsehen, die Skriptmedien UND die Politik behaupten, der Islam sei eine friedliche Religion – weshalb sollte man das nicht glauben ? Das „Abendland“ gibt seine Grundsätze politisch auf. Spanien hat mehr als 300 Jahre unter den Muslimen gelitten. Die Machtansprüche (2x vor Wien) werden nicht kleiner. Aber Allah erlaubt ja Vergewaltigungen, Lügen, Betrug, Mord – an „Ungläubigen“ sogar mit 71 Jungfrauen im Paradies. Vielleicht erhoffen sich das unsere „Würdenträger“ und Möchtegernpolitiker auch?

    Gefällt 1 Person

  10. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.