Katholiken gegen Gleichschaltung: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland

(www.conservo.wordpress.com)

Von David Berger *)

Kurz vor Pfingsten ging der Limburger Bischof an die Presse: 2019 habe es so viele Kirchenaustritte (kath.) wie nie zuvor gegeben. Für 2020 erwarten die Kirchensteuerfachleute einen noch stärkeren Einbruch. Antworten die Katholiken so auf die extrem zunehmende Gleichschaltung der deutschen Hirten mit dem Zeitgeist, vor der Papst Benedikt XVI so eindrucksvoll warnt?

Das katholische Internetmagazin kath.net meldet: „Die katholische Kirche in Deutschland meldet für 2019 so viele Kirchenaustritte wie nie zuvor. Dies teilte Bischof Georg Bätzing, der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ mit.  „Wir wissen bereits, dass es im vorigen Jahr noch einmal einen erheblichen Anstieg gegeben hat.“ 2018 gab es 216.000, im bisherigen Rekordjahr 2014 circa 218.000 Austritte.Bätzing meint, dass sich die Austritte 2019 durch den wirtschaftlichen Druck im Zuge der Corona-Krise mit Sicherheit noch verstärken werden. Der Bischof rechnet mit einem „starken Einbruch“ bei den der Kirchensteuer, einige Diözesen seien von Überschuldung bedroht und könnten laut Bätzing möglicherweise nur mehr durch „solidarische Maßnahmen“ zwischen den Bistümern gerettet werden.“

Kirchenaustritte eindeutiges Votum gegen Bätzing und Marx

Mit diesen Zahlen liegt den Verantwortlichen für das kirchliche Leben in Deutschland eine Art großer Meinungsumfrage zu dem kirchlichen „Erneuerungsprozess“ („Synodaler Weg“) vor, für den in Deutschland – neben einigen ihrer bezahlten Mitarbeiter – die Bischöfe Marx und Bätzing. In ihren Äußerungen zeigten Sie, dass sie nicht nur die traditionelle Lehre der Kirche verachten und bereit sind durch noch mehr Neuerungen die Identität der Catholica bis zur Unkenntlichkeit zu zerstören. Das geht auch mit den Gleichschaltungsbestrebungen vieler Geistlicher zusammen, die sich dafür das Lob der Nannymedien erhoffen.

PP hat immer wieder auf diese perfiden Aktionen hingewiesen. Die Katholiken, die in den Medien – sollten sie nicht gleichgeschaltet gesinnt sein – keine Stimme bekommen, scheinen mit der „Defensivwaffe“ Kirchenaustritt abzustimmen, der in Wahrheit natürlich nur ein Austritt aus einem Kirchensteuerverein, aber nicht immer automatisch Austritt aus der von Christus gegründeten katholischen Kirche ist (sonst wären ja alle Katholiken, die in Ländern leben, wo es eine solche Steuer nicht gibt, keine Mitglieder der Kirche).

Corona-Jahr 2020: Noch extremere Kirchensteuerausfälle erwartet

Für den 2020 anstehenden Steuerausfall dürfte neben dem gesamtgesellschaftlichen Wirtschaftlichen Corona-Crash der Wirtschaft auch das enttäuschende Verhalten der katholischen Hirten verantwortlich zeichnen: Als die Gläubigen die Tröstungen der Kirche am meisten benötigt hätten, hat man dort – oft im vorauseilenden Gehorsam – die Kirchentüren fest verschlossen.

Lediglich einige mutige Priester haben den Ärger mit ihrem Bischof und den Behörden riskiert und Wege gefunden, damit die Gläubigen den Zugang zu den heilsnotwendigen Sakramenten finden konnten. Diese Priester und ihre Gemeinden sind es, denen man die ersparten Kirchensteuergelder zukommen lassen sollte: Denn sie garantieren uns nicht nur, dass wir an einer würdigen, wie vom Zweiten Vatikanischen Konzil geforderten Liturgie (lateinische Sprache, Gregorianik usw.) teilnehmen können, sondern dass auch unsere Kinder und Enkel die Chance haben, auch in Deutschland den Weg zur Catholica zu finden.

*****
*) Der Berliner Philosoph und Theologe David Berger (Jg. 1968) war nach seiner Promotion (Dr. phil.) und der Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch „Der heilige Schein“ über seine Arbeit im Vatikan als homosexueller Mann. Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Homomagazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritik. Seit 2016 Blogger (philosophia perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European). Seine Bibliographie wissenschaftlicher Schriften umfasst ca. 1.000 Titel.
Dr. David Berger betreibt den Blog PHILOSOPHIA PERENNIS, mit dem conservo einen regelmäßigen Austausch pflegt.
MIT EINEM KLICK KÖNNEN SIE DIESEN BLOG UNTERSTÜTZEN: Per PAYPAL
… oder auf Klassische Weise per Überweisung:
IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81, BIC: CMCIDEDD, Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

———-

Dazu zwei Kommentare:

Fr. N.: Wenn Leute wie ein Marx diesen synodalen Weg weitergehen, werden ihnen der Austritte wegen die Augen tropfen. Austreten aus diesem Verein heißt jedoch nicht, auch dem Christentum den Rücken zu kehren. Nur ist es, wie David Berger schon erwähnt hat, der einzige Weg diesen Hierarchen zu zeigen, daß man nicht bereit ist, diesen Weg mitzugehen. Es ist sowieso unverständlich, wieso man Kirchensteuer entrichtet. In anderen Ländern bemühen sich die Geistlichen redlich um ihre Schäfchen. Bei uns nimmt man allerorts den Islam mit offenen Armen auf, ungeachtet der Tatsachen, welche Hintergründe und Folgen das haben wird. Und auch ein Marx stimmt in den Chor: „Ihr Kinderlein kommet alle“ munter mit ein.

—–

Th. K.: Das ist zu einfach gedacht lieber Herr Dr. Berger ihr Schluß stimmt nur dann wenn sich belegen lassen würde das die ausgetretenen in der Mehrheit praktizierende Katholiken waren es ist eher davon auszugehen das immer mehr Leute merken sie brauchen die Kirche nicht und sie ist eben nicht System relevant.

www.conservo.wordpress.com       2.6.2020

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Christen, Islam, Kirche, Merkel, Papst, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Katholiken gegen Gleichschaltung: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland

  1. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

    Liken

  2. patriosius schreibt:

    Ich selbst bin 1996 aus der Kirche ausgetreten nicht weil ich dem Christentum den Rücken kehren wollte, nein wegen der zunehmenden Toleranz den Islam in einem Christlichen Land zu etablieren. Was daraus wurde ist allenthalben jedem der sehen kann grausamst klar geworden. Von wegen friedlicher Islam die Kirche hätte mit einem Veto, auch gegen das Gleichheitsgebot der Religionsfreiheit, diesen unverzeihlichen Fehler verhindern müssen. Aber nein man hat sich gemein gemacht, wie so oft, in der langen Tradition mit der Obrigkeit. Mal ehrlich zum beten braucht es die Kirche nicht und schon gar nicht als Lebensentwurf. Der Klerus immer bereit die Fahne nach dem Wind zu hängen um seine ungerechtfertigten Pfründe sicher zu wissen. In meiner Familie die bis 1975 Landwirtschaftlich ihr Auskommen hatte dh, meiner Großeltern und Eltern, war Frömmigkeit auch wegen der Scholle das A und O. Wir Kinder kannten es nicht anders bis meine Großeltern starben. Danach wurde der Hof verkauft die Erben, insgesamt 7, wurde Anteilmäßig bedacht. Auch hier hat der Klerus versucht, vertreten durch den Gemeinde Pfarrer, finanziellen Reibach zu machen indem man den Erben nahe legte, für Gebete der Verstorbenen, eine gewisse Aufwandsentschädigung zu leisten. Das war mir damals bereits zu wider und meine Mutter, Gott hab sie selig, hat das dann auch energisch verneint. Meine Bäuerlichen Verwandten sagten damals das diese Praxis der Kirche mehr oder weniger über Jahrhunderte üblich war ja ganze Höfe an den Sterbebetten eingesackt wurden. Heute am Ende meines Lebens stehend mache ich mir keine Illusion mehr was den Klerus anbetrifft.

    Gefällt 2 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      Meine Mutter hat auch gegen Geld Messen lesen lassen für meinen verstorbenen Vater und meine verstorbene Schwester.

      Liken

    • gerardfrederick schreibt:

      Es ist nicht der Klerus, es ist das SYSTEM des Katholizismus. Der Klerus tut lediglich das, welches er seit der Erfindung dieses semitischen Wahnsinns getan hat. In Spanien während der Inquisition kassierte die Kirche tausende von jüdischen Vermögen ein ohne mit der Wimper zu zücken, Was dieses Gesocks zusammengeklaut hat geht auf keine Kuhhaut.

      Liken

  3. E. Staub schreibt:

    Niemand klärt auf, dass wir ab Baby-Alter willkürlich und unfreiwillig auf eine Religion gesetzt und indoktriniert werden. Basis bildet der zufällige Geburtsort. Von den wohlmeinenden und lieben Eltern getauft (und beschnitten): auf: Türkei=Islam, Indien=Hindu, Birma=Buddhismus, usw. (auch noch Staatsreligion). Jede Religion reklamiert, dass sie die göttliche Wahrheit habe (seien auserwähltes Volk). Alles fragwürdige Disziplinierungs-Konstrukte der vorherrschenden Landes-Eliten. In unseren Breitengraden glaubt man nicht nur an Raketen im Himmel, sondern auch noch an Engel (Bibel). Sodann existiert dramaturgisch noch ein Fegefeuer mit Aussicht auf einen Himmels-Haupttreffer (unter und mit vorgängigem Los-Einsatz der «eigenen Seele»)! Das NT (wie New Gucci) und der Koran sind zudem nachvollziehbare Plagiate des AT. Der einfache Tatbestand dieser vorliegenden Irrationalität (es können nicht alle Religionen in Milliardenhöhe, die sich in den meisten Punkten widersprechen, Recht haben), erklärt nicht, warum das religiöse Denken verbreiteter ist, als das natur-wissenschaftliche Denken. Eine erlernte Hilflosigkeit. Mythos und Glauben stehen im klaren Widerspruch zu Wissen und Verstand!
    Nicht «Religionsfreiheit» ist gefordert – wer hat den all diese Götter kreiert? – sondern:
    «Freiheit von Religionen» Religionen sind zudem meistens Auslöser von Kriegen.

    Angezeigt sind vielmehr Psychologie-Themen wie: Selbstbewusstsein, Selbst- und Eigenverantwortung sowie Selbstwirksamkeit
    ohne jegliche, angedachte Sündenvorgabe. Ohne Schuldfähigkeit des Menschen wäre der Opfertod des Jesus von Nazareth zwecks Vergebung der Sünden, ja sinnlos – in der Tat!
    Nur gewisse Menschen benötigen heute noch Götter, weil sie offenbar selber nicht in der Lage oder willens sind, nach dem anerkannten, wissenschaftlich Naturgesetzt zu leben!

    Liken

    • oldman_2 schreibt:

      Si tacuisses, philosophus mansisses.

      Liken

    • Berti schreibt:

      So so, seit Babyalter…
      Also beim Wladimir Iljitsch Uljanow u. Iosseb Bessarionis dse Dschughaschwili, beim letzteren nicht mal mittels Popenseminar, hat’s nicht funktioniert;-)
      (Falls des lat. mächtig, oldman_2 hat’s auf’m Punkt gebracht.)

      Liken

    • gerardfrederick schreibt:

      So far, so good, aber man vergesse nicht, dass die Wissenschaftler auch eine ehrlose, lügende, und heduchlerische Kaste sind. Wenn man bedenkt, welch haaresträubender Unsinn von Wissenschaftlern, z-B. die Klima und Corona Lügen wird´s einem schlecht.

      Liken

  4. Berti schreibt:

    Zu „JohnPols“ u. „Razipapis“ Zeiten wäre das nicht passiert. Trotz Kirchensteuer.
    Mi’m, ge’n Mekka schielenden, Kommunistenbenni ist’s was ganz anderes.

    Liken

    • gerardfrederick schreibt:

      Berti, was du schreibst ist völlig unverständlich.

      Liken

      • Berti schreibt:

        also:
        Zu Johannes Paul II. u. Benedikt XVI. Zeiten wäre das nicht passiert. Trotz Kirchensteuer.
        Mi’m, ge’n Mekka schielenden Franziskus ist’s was ganz anderes.
        Jetzt verständlich?

        Liken

  5. text030 schreibt:

    “ Austreten aus diesem Verein heißt jedoch nicht, auch dem Christentum den Rücken zu kehren….“

    So ist es!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Liken

  6. gelbkehlchen schreibt:

    Bergoglio und Kardinal Marx und Woelki und andere sind ja auch Wölfe im Schafspelz und liefern ihre eigenen Schäfchen den Wölfen (Islam) aus. Hier ein Artikel von Jouwatch:
    Monsignore Janusz Urbańczyk betonte im Namen des Heiligen Stuhls die Schwere der antichristlichen Gewalt in einer Ansprache auf einer Konferenz der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) zu Intoleranz und Diskriminierung, berichtetet Vatican News.
    Da beklagt der Vatikan unter Bergoglio Zustände, die Bergoglio selber geschaffen. Wird dieser Papst vom Heiligen Geist geführt? Wie es die Lehre der katholischen Kirche ist! Das ist dann aber ein ziemlich dummer Heiliger Geist!
    Angriffe auf Christen auf Rekord-Niveau
    https://www.journalistenwatch.com/2020/06/01/angriffe-christen-rekord/

    Gefällt 1 Person

  7. Ulfried schreibt:

    Früher habe ich an der Börse gehandelt. Immer gegen den Trend. Wenn andere verkauften habe ich gekauft und umgekehrt. In den 90ern wurde bspw. massenhaft Lufthansa gekauft ich habe damals Singapur- Airlines gekauft und Lufthansa abgestoßen. Ich behielt recht. Bremer Vulkan war damals der Renner. Hab das Zeug rechtzeitig damals abgestoßen und rettete mein Geld. So mache ich das auch jetzt mit der katholischen Kirche. Immer mehr Austritte. Ist nicht gut. Euern Islam freut das. Ich bleibe. Und ich weiß genau warum!!
    Einer kranken Mutter steht man bei und verlässt sie nicht.
    (Mt 16, 13-20) „In jener Zeit, als Jesus in das Gebiet von Cäsarea Philippi kam, fragte er seine Jünger: Für wen halten die Leute den Menschensohn?
    Sie sagten: Die einen für Johannes den Täufer, andere für Elija, wieder andere für Jeremia oder sonst einen Propheten.
    Da sagte er zu ihnen: Ihr aber, für wen haltet ihr mich? Simon Petrus antwortete: Du bist der Messias, der Sohn des lebendigen Gottes! Jesus sagte zu ihm: Selig bist du, Simon Barjona; denn nicht Fleisch und Blut haben dir das offenbart, sondern mein Vater im Himmel.
    Ich aber sage dir: Du bist Petrus – der Fels -, und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.“
    Darauf kann ich vertrauen. Ich kenne sehr viele ehrliche christliche Priester und Laien.
    Johannes 21 „15 Als sie gegessen hatten, sagte Jesus zu Simon Petrus: Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich mehr als diese? Er antwortete ihm: Ja, Herr, du weißt, dass ich dich liebe. Jesus sagte zu ihm: Weide meine Lämmer! 16 Zum zweiten Mal fragte er ihn: Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich? Er antwortete ihm: Ja, Herr, du weißt, dass ich dich liebe. Jesus sagte zu ihm: Weide meine Schafe! 17 Zum dritten Mal fragte er ihn: Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich? Da wurde Petrus traurig, weil Jesus ihn zum dritten Mal gefragt hatte: Liebst du mich? Er gab ihm zur Antwort: Herr, du weißt alles; du weißt, dass ich dich liebe. Jesus sagte zu ihm: Weide meine Schafe! 18 Amen, amen, ich sage dir: Als du jünger warst, hast du dich selbst gegürtet und gingst, wohin du wolltest. Wenn du aber alt geworden bist, wirst du deine Hände ausstrecken und ein anderer wird dich gürten und dich führen, wohin du nicht willst.“
    An diesem Punkt sind wir Christen derzeit fast angelangt. Deshalb lasse ich mich nicht von falschen Idioten führen. Wenn ich die sinnentleerte Hetze gegen uns Katholiken hier lese weiß ich, daß ich richtig liege.
    Darauf baue ich. Und ich bin mir sicher, daß ich wie damals an der Börse nicht auf Sand baue. Wer gehen will soll das tun. Ich bleibe!! LG Ulfried

    Liken

  8. Alemannen schreibt:

    Mit diesen Zahlen liegt den Verantwortlichen für das kirchliche Leben in Deutschland eine Art großer Meinungsumfrage zu dem kirchlichen „Erneuerungsprozess“ („Synodaler Weg“) vor, für den in Deutschland – neben einigen ihrer bezahlten Mitarbeiter – die Bischöfe Marx und Bätzing. In ihren Äußerungen zeigten Sie, dass sie nicht nur die traditionelle Lehre der Kirche verachten und bereit sind durch noch mehr Neuerungen die Identität der Catholica bis zur Unkenntlichkeit zu zerstören. Das geht auch mit den Gleichschaltungsbestrebungen vieler Geistlicher zusammen, die sich dafür das Lob der Nannymedien erhoffen.“

    @Autor

    Papst Franziskus setzt nur den Kurs seiner Vorgänger fort.
    Schon Papst Johannes Paul II, der sehr beliebt war, hatte sich mit den geistlichen Anführern des Islams getroffen und den Koran geküsst.
    Papst Franziskus geht aber noch weiter, er hat die Füße von muslimischen Flüchtlingen gewaschen.

    Der ganze Irrsinn begann 1962-1965
    https://de.wikipedia.org/wiki/Zweites_Vatikanisches_Konzil

    Liken

  9. Alemannen schreibt:

    Italienisches Parlament: Zustimmung zu von Katar finanzierten Arabisch-Kursen

    https://unser-mitteleuropa.com/italienisches-parlament-zustimmung-zu-von-katar-finanzierten-arabisch-kursen/
    Gestern hat das italienische Parlament die Türen Italiens für die islamisch-fundamentalistische Propaganda des Staates Katar und der Moslembruderschaft geöffnet. Eine Entscheidung, die de facto ein Akt der Unterwerfung unter den fundamentalistischen Islam ist.

    Der Senat ratifizierte einen bilateralen Vertrag mit Katar, der es diesem fundamentalistischen Emirat ermöglicht, Universitäten und Stipendien in Italien zu finanzieren, den Unterricht der arabischen Sprache an Normalschulen zu fördern und den kulturellen und studentischen Austausch zwischen Italien und Katar zu organisieren.

    Liken

  10. Aufbruch schreibt:

    Die Katholische Kirche stirbt einen langsamen Tod. Nicht nur in Deutschland. Das christliche Abendland ist zum Abschuss freigegeben. Exemplarisch für die Gegenwart ist der globale Suizid des Bestehenden. Sei dies in der Politik oder auch bei den Kirchen. Das Gift des Selbsthasses wurde den Menschen vom Polit/Medien-Kartell in langsamen Dosen verabreicht. Natürlich wurden die Kirchen, die eigentlich ein Hort der Ruhe und Selbstfindung sein sollten, in diesen Prozess einbezogen. Und die Kirchen waren und sind den globalistischen Weltveränderern willig gefolgt. Einer der das nicht wollte, Papst Benedikt XVI. ist daher zurückgetreten (worden). Aus der einfachen Tatsache heraus, dass Peter Sutherland, einer der rabiatesten Umvolker überhaupt, bis zu seinem Tod ein enger Berater des jetzigen Papstes war, ist die Marschjrichtung der Katholischen Kirche zu erkennen. Auch Kardinal Marx hat sein Schärflein hierzu beigetragen. Wie diese Herrschaften sich einmal vor dem Höchsten rechtfertigen wollen, bleibt mir ein Rätsel.

    Gefällt 1 Person

  11. Habenixe schreibt:

    Besinnen wir uns zurück auf das Gute ,Wahre und Schöne .
    Dafür brauchen wir keine Märchen aus dem Orient.
    Und:
    Ich habe was gegen Menschen verachtende Ideologien .

    Liken

Kommentare sind geschlossen.