Linkspartei macht einen auf Besorgtbürger: Gewalttätige Ausschreitungen in den USA sollen nicht mit Militär bekämpft werden!

(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Stecher

Derweil schwappt die Gewaltwelle möglicherweise schon nach Deutschland mit „Black lives Matter“ Demos

Seit Tagen erleben die Vereinigten Staaten von Amerika die größten Ausschreitungen seit der Ermordung des schwarzen Bürgerrechtlers Martin Luther King im Jahre 1968. Eine Welle der Gewalt von infernalem Ausmaße erschüttert das Land, die von Linken, Migranten aus den Dritte-Welt-Ländern und Systemfrustrierten nicht nur losgetreten, sondern dauerhaft in Gang gehalten wird. In unzähligen Filmaufnahmen gibt es die Zerstörung von Polizeiautos, die sinnlose Ermordung Unschuldiger, geplünderte Geschäfte und anderen Vandalismus zu sehen. Ausgangspunkt ist der Tod des Schwarzen George Floyd aus Minneapolis, zu dessen Ableben die Meinungen weit auseinander gehen: Die Linken sagen, er sei auf der Straße von der Polizei zu Tode gewürgt worden – andere meinen jedoch, Floyd hätte eine Herzkrankheit gehabt und sei zum Zeitpunkt der Polizeikontrolle unter dem Einfluss von Rauschmitteln gestanden. Um der Lage wieder Herr zu werden, drohte US-Präsident Donald Trump unlängst mit dem Einsatz von Soldaten.

Dem stellte sich nun die Linkspartei entgegen, um von der Bundesregierung eine Sondersitzung des Auswärtigen Amtes einzufordern und das Verhalten Trumps zu hinterfragen. (Bild1)

Damit dürfte die Position dieser rot-faschistischen Partei einmal mehr und unumwunden klar gestellt sein: Pro Gewalteskalation durch den zivilisationsfeindlichen Mob und ein klares „Nein!“ zur bewaffneten Verteidigung des eigenen Landes. Jan Korte, parlamentarischer Geschäftsführer der Linken dazu: „Das bisherige Schweigen der Bundesregierung ist vollkommen inakzeptabel!“ Auf  Twitter schrieb Korte zudem, Trump drohe der Zivilbevölkerung mit Militär, was auch einen Angriff auf die Presse beinhalte. Außenminister Heiko Maas (SPD) sei ein „Bückling der US-Regierung“, der vorm großen Donald kuscht. Über die maßgeblich an den Gewaltakten involvierte Antifa schrieb Korte, dass diese eigentlich für Antifaschismus stünden. „Solltet Ihr damit ein Problem haben, dann habe ich eines mit Euch!“, unkte der Geschäftsführer. Wenn dem tatsächlich so ist, dann steht die Linkspartei für angewandte Demokratie-Abschaffung, ebenfalls unumwunden: Erst im Frühjahr diesen Jahres half die Linke maßgeblich dabei mit, den demokratisch gewählten Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich (FDP) nach nur einem Tag und mit entsprechendem Nachdruck wieder aus dem Amt zu hieven. Nur kurz darauf fiel auf der Kasseler Strategiekonferenz zur Energiewende die skandalträchtige wie menschenverachtende Äußerung von Erschießen der Reichen.

antifa2(Landtag Sachsen Bild vom 2.6.2020)

Leider schwappt das George Floyd-Fieber immer mehr nach Deutschland über: Bereits am vergangenen Samstag trafen sich rund 350 Münchner zu einer spontanen Protestaktion.(Video https://youtu.be/WgdE7t6FXQI )

Für Samstag 6. Juni in Mannheim, und 13. Juni, ist auch in Stuttgart eine Demo angesetzt, die sich „Black Lives Matter Stuttgart Germany Protest“ nennt und von einer selbsternannten afrikanischen Aktivistin namens Uchechi May ChinekeMam Nzeremibemfaa (The Voice of Motherhood Foundation, Super Moms, Sunrise Juice) veranstaltet wird. (Bild 2)

Und das, obwohl die deutsche Moral ganz offensichtlich am Ende ist: Für die deutschen Opfer von muslimischer Ausländergewalt hat man nicht mal eine Träne übrig, aber katastrophenträchtiger amerikanischer Protest wird auf unseren Boden getragen! Auch hierzulande muss mit gewalttätigen Ausschreitungen von Seiten der Linken und der Migranten gerechnet werden! Da kann man nur hoffen, dass Trump die Antifa in Amerika endlich verbietet – eine Amtshandlung, die auch in unseren Gefilden schon längst hätte passieren müssen!

Lassen wir es NICHT ZU dass nun in deutschen Städten diese Ausschreitungen Fuss fassen!

Dienstag Abend berichtet RTnews Deutsch schon über Ausschreitungen in Paris: https://www.facebook.com/rtdeutsch/videos/322306658758936/

Bild Xantifa3antifa4

Bild1

stuttgart

Bild2

 

www.conservo.wordpress.com     4.6.2020

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, antifa, Außenpolitik, Die Linke, Politik, SPD, Trump, USA abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Linkspartei macht einen auf Besorgtbürger: Gewalttätige Ausschreitungen in den USA sollen nicht mit Militär bekämpft werden!

  1. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

    Gefällt 1 Person

  2. Berti schreibt:

    Nee, natürlich nicht liebe linke, Teddybären sind in solchen Fällen effektiver, gelle?

    Gefällt 2 Personen

  3. ebetz@freenet.de schreibt:

    Natürlich geht die Linke und die SA ( Antifa ) auf die Straße. Am meisten und am liebsten gegen das eigene Volk.

    Gefällt 3 Personen

  4. stephan schreibt:

    Gefällt 3 Personen

  5. Habicht schreibt:

    In der Linkspartei haben sich die stalinistischen Figuren wieder die Macht erkämpft und gemeinsam mit den Grünen als RAF Nachfolgepartei, wird jetzt Stunk gemacht. Die Afrikaner werden zu Herrenmenschen stilisiert, als ob sie behindert oder krank wären, weil sie schwarz sind, müssen sie ja besonders gepampert werden Wir haben diese Herrschaften nicht nach Deutschland eingeladen, unser Land musste immer wieder selbst den Wiederaufbau und den Kampf um seine humanitären Rechte stemmen. die konnten sich nicht in das gemachte Nest setzen und unverschämt vom Gastgeber fordern, nein unser Volk musste sich selbst alles aufbauen. Die Afrikaner haben Heimat, in Afrika und es ist eine Rotzfrechheit. uns diese als Opferlämmer in Deutschland zu präsentieren, wo sie nur fordern und keine Opfer sind, weil sie hätten in ihrem eigenen Land um Rechte und Reformen hätten kämpfen müssen. Wer hat den für eigene Landsleute die behindert sind, gegen deren Ausgrenzung gekämpft, niemand aber um die Afrikaner ist uns kein Affentheater zu schade, die viel Kriminalität nach Deutschland gebracht haben. Wem es nicht passt gleichberechtigt in Rechten und Pflichten zu sein, raus aus diesem Land und keine Sonderprivilegien. Die Linken haben sowieso einen mächtigen an der Waffel mit ihren utopischen Spinnereien. Im Gegenteil, sie fördern Rassismus gegen das einheimische hellheutige Volk mit solch abartigen Demos und nach 1945 gab es lange noch keine Afrodeutschen, was für ein Hohn gegen unser eigenes Volk. Die Geschichte in Amerika ist anders, dort wurden Afrikaner schon vor vielen Jahrzehnten eingeschleppt als Billiglohnarbeiter und zumindest haben dort aus der amerikanischen Geschichte heraus durch Unterdrückung Persönlichkeiten wie Martin Luther King für gleiche Rechte gegenüber den amerikanischen Landsleuten gekämpft. Das ist ein großer Unterschied zu den heutigen Krawalldemos ohne Sinn und Verstand, nur um Rassismus herauf zu beschwören und das eigene Volk noch mehr zu demütigen und ab zu werten. Die Afrikaner sind nur weil sie schwarz sind keine besondere Rasse, die man hätscheln muss, wie es die Linken tun. Afrikaner geht heim, dort werdet ihr in euren Ländern gebraucht und ihr seid für eure Länder selbst verantwortlich, nicht hier.

    Gefällt 1 Person

  6. Walter Roth schreibt:

    Bitte den hier freischalten….((((-:

    Nun ja, ich habe einen Berufs-Kollegen in den USA.

    Als der gerade auf einer Leiter stand, er wollte seine Hausfassade neu streichen, wurde er von einem Schwarzen runtergeschossen.

    3 Treffer = Monatelang im Krankenhaus, Täter wurde nicht gefunden, Motiv unbekannt.
    Es dauerte 2 Jahre bis er wieder Arbeitsfähig war.
    Nachdem er nach der Entlassung aus den Krankenhaus einige Schwarze in der weiteren Nachbarschaft fragte, warum und wieso sowas geschähe …..……Schulterzucken ……“Schwarze Angelegenheiten“ eben…. „Black Lives Matter“
    Tja, zusammen wohnen die nur selten, Mischehen werden immer noch ungern gesehen, nicht mal die Kirchen teilt man sich wenns anders möglich ist.

    Natürlich gibt es auch andere, aber von den ca.40 Millionen US-Aficans sind es eben nur wenige Millionen die es „geschafft“ haben in die Gesellschaft aufgenommen zu werden.
    Sei es bei den „Rednecks“ oder den erfolgreichen Weissen die oft selber auf die Arbeiterschaft herabsehen….. eben die Rednecks für die es in den USA noch ein Dutzend andere solcher Bezeichnungen gibt.

    Ich habe meinem Kollegen damals den Artikel unter dem Original-Link in Englisch zugesandt.
    Für ihn beschreibt dieser Anwalt absolut präzise die Wirklichkeit.
    Zudem meinte er dazu noch, ……. die Schwarzen seien meist noch nicht mal als Drogenbosse gut, den Platz nähmen fast nur Latinos ein.

    Also nun die Beschreibung des Anwaltes aus den USA, der sich selber als übrigens Linksstehend betrachtet.
    Das englische Original von Michael Smith erschien am 9. Mai 2014 unter dem Titel Confessions of a Public Defender auf American Renaissance.
    https://morgenwacht.wordpress.com/2015/01/10/bekenntnisse-eines-pflichtverteidigers/

    Er meint im Artikel, diese Schwarzen seien eine latente Gefahr, auch für andere Schwarze.

    Was könnte die Ursache von all dem sein :
    https://morgenwacht.wordpress.com/2016/07/11/moral-und-abstraktes-denken/

    Ich muss dazu aber noch anmerken, ich habe diesen Mangel auch bei Afghanen erlebt neben denen ich als Kind aufgewachsen bin.
    Tja, warum werden manche Völker erfolgreich, gebildet und machen Erfindungen, andere nicht ?

    Bei unseren Linken sind solche Artikel natürlich Teufelszeug.

    Liken

  7. Pfau schreibt:

    Die Afrikaner tanzen uns langsam zu viel auf der Nase herum. Hier in das Sozialparadies einmarschiert, mussten nie um etwas kämpfen, bekamen das ganze Füllhorn ausgekippt, wo Generationen von deutschen Menschen auch mit Migrationshintergrund dies hart und unter Entbehrungen erarbeitet haben. Statt das mal Ruhe ist im Fall Ourih Yallow, wein Schwerstkrimineller Drogendealer der schon zur Bedrohung für andere Menschen wurde, nein jetzt kommt die Verschwörungstheorie es war Mord. So kann man auch die Stimmung gegen Polizisten aufheizen, obwohl die alles getan haben den Fall auf zu klären und mit Verlaub, wer so schwerstkriminell ist wie der Attentäter von Halle und Menschen auf dem Gewissen hat, dem extra noch eine Zirkusbühne zu liefern, dafür hab ich kein Verständnis. Es war kein Mord, selbst wenn das jetzt so instrumentalisiert wird, mehrfache Untersuchungen haben das bewiesen. So heizt man auch einen Bürgerkrieg an und verleumdet Polizisten die ehrlich ihren Dienst bei dem aggressiven Gewalttäter gemacht haben. Leider hatten sie das Feuerzeug, was er noch bei sich hatte übersehen, weil er gewalttätig gegen die Polizei war und als fordernder seine Matratze selbst ankokelte. Die besten Freunde der Grünen, die ihre afrikanischen Drogendealer zum Berufsstand erheben wollen, obwohl diese lebensbedrohlich sind. So wie die Grünen drauf sind, so durchgekokst ist auch deren hirnrissige Politik! Bei den ultraroten Schabraken, denen fehlt wohl das Männchen im Haus? Bei allem Verständnis, wenn die Liebe hinfällt wo sie hinfällt, aber deren Über Sexualisierung hat damit wohl kaum etwas zu tun.

    Liken

  8. Tina schreibt:

    patriotpetition.org/2019/08/22/die-linksterroristische-antifa-gehoert-endlich-als-terrororganisation-eingestuft/

    Hier noch mal die Petition gegen die Antifa.
    Es wäre gut, alle würden diese Petition unterschreiben.
    Und wenn möglich verteilen oder verlinken.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.