Angriffe auf Christen auf Rekord-Niveau

(www.conservo.wordpress.com)

Von Thomas Böhm *)

Die Christen in Europa geraten immer mehr unter Druck. 2019 waren christliche Stätten einer neuen Rekordzahl von Angriffen ausgesetzt. Besonders betroffen: Frankreich mit einem stetig wachsenden muslimischen Bevölkerungsanteil. Nun klagt der Vatikan über die Zunahme der antichristlichen Hassverbrechen und die Diskriminierung der Kirchen in Corona-Zeiten.

Monsignore Janusz Urbańczyk betonte im Namen des Heiligen Stuhls die Schwere der antichristlichen Gewalt in einer Ansprache auf einer Konferenz der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) zu Intoleranz und Diskriminierung, berichtetet Vatican News.

Der Ständige Vertreter des Heiligen Stuhls bei der OSZE bemerkte die beunruhigende Zunahme explizit antichristlicher Handlungen in Europa, einschließlich „Drohungen, gewaltsamer Angriffe, Morde und Entweihungen von Kirchen und Kultstätten, Friedhöfen und anderen religiösen Einrichtungen“.Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Christen-feindlichen Angriffe erneut auf Rekordniveau: Rund 3.000 christliche Kirchen, Schulen, Friedhöfe und Denkmäler wurden zerstört, geplündert oder verunstaltet.

Berichte, die die antichristlichen Handlungen aufzeichnen, beschreiben ein breites Spektrum von Entweihungen, einschließlich Brandstiftung, Kot, Entweihung, Plünderung, Spott, Satanismus, Diebstahl, Urinieren und Vandalismus.

Die meisten Gewaltakte gegen christliche Stätten ereigneten sich in Frankreich, wo Kirchen, Schulen, Friedhöfe und Denkmäler “ im Durchschnitt dreimal pro Tag zerstört, entweiht und verbrannt werden“, heißt es. In Frankreich lebten nach offiziellen Schätzungen 2010 rund 6 Millionen Muslime, deren Zahl stetig wächst und deren Bevölkerungsanteil inzwischen bei über 10 Prozent liegen dürfte.

Er sei beunruhigt über das Anwachsen der Ansicht, „dass Religionen negative Auswirkungen haben oder eine Bedrohung für das Wohlergehen unserer Gesellschaften darstellen könnten“ , so . Auch das Bestreben, Gebet und religiöse Praxis zu einer privaten Angelegenheit ohne Platz im öffentlichen Raum zu machen, bereite ihm Sorgen. Der Vertreter des Vatikans hat auch Probleme mit den Corona-Maßnahmen der Regierungen, die zu einer „de facto diskriminierenden Behandlung“ christlicher Kirchen führen würden..

„Rechte und Grundfreiheiten wurden im gesamten OSZE-Gebiet eingeschränkt oder ausgesetzt“, erklärte Monsignore Urbańczyk, einschließlich der erzwungenen Schließung von Kirchen und der Einschränkung religiöser Dienste.

Auch in Krisenzeiten müssen Grundfreiheiten wie die Religionsfreiheit geachtet werden, meint der Vatikanvertreter.

Ende April hatte die italienische Bischofskonferenz dem italienischen Premierminister Giuseppe Conte eine strenge Rüge erteilt wegen seiner „willkürlichen“ Entscheidung, eine Reihe sozialer Aktivitäten zu eröffnen und gleichzeitig ein Verbot des öffentlichen Gottesdienstes aufrechtzuerhalten.

„Die Kirche fordert, dass sie ihre pastorale Tätigkeit wieder aufnehmen kann“, so die Bischöfe und unterstrichen gleichzeitig das Recht der Kirche, das Leben der christlichen Gemeinschaft „in der Fülle ihrer eigenen Autonomie“ zu organisieren.

Wir „können es nicht akzeptieren, dass die Ausübung der Religionsfreiheit beeinträchtigt wird“. Die Gläubigen müssten in der Lage sein, sich geistliche Zuwendung zu holen und am sakralen Leben der Kirche teilzunehmen. * (Original: MS, https://paxeuropa.de/2020/06/05/angriffe-auf-christen-auf-rekord-niveau/)

www.conservo.wordpress.com     6.6.2020

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Angriffe auf Christen auf Rekord-Niveau

  1. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

    Liken

  2. Semenchkare schreibt:

    Erst den Teufel herbeirufen und sich dann übers Fegefeuer wundern.
    …ums mal in Kirchensprache auszudrücken.

    Gefällt 5 Personen

    • Ulfried schreibt:

      Semenchkare, bisher hielt ich dich immer für einen Mann der weiß von was er spricht. Okay, wieder was gelernt. Ulfried

      Liken

  3. patriosius schreibt:

    Die Religionsfreiheit ist auch die Freiheit, nach Maßgabe der Muslime, andere Konfessionen zu diskreditieren bzw. deren Gleichstellung zu verhindern. Die Einladung an dieses freundliche Menschengattung hat alleine die Politik zu verantworten und nicht zuletzt deren dämliche Wähler. Vor lauter Toleranz sehenden Auges ins islamische Messer zu laufen grenzt schon an grenzenlose Dummheit mein Vater hatte dafür immer einen Spruch parat Dummheit gehört bestraft. Nun mal im Ernst wie dämlich muss man eigentlich sein sich sowas in immer größerem Ausmaß gefallen zu lassen. Eine paralysierte Gesellschaft von Ignoranten angeführt von Islam besoffenen Politikern Klerus und linkem arbeitsscheuem Gesindel überlässt einer islamischen Bande von Heuchlern das Heft des Handels. Würde mich nicht wundern wenn in naher Zukunft der Zutritt in Christliche Kirchen von muslimischen Spinnern verwehrt wird. Diese Klientel fühlt sich bereits als die Herrn in ihren Gastländern und macht auch keinen Hehl daraus irgendwann die politisch/religiöse Führung zu übernehmen. Ein Freund sagte mir mal….dann hau ich eben ab wo diese Idioten noch nicht präsent sind. Darauf habe ich ihm geantwortet… bis dahin wird es wohl kaum eine Gegend geben die nicht bereits vom Islam assimiliert ist. Die sprichwörtliche Feigheit des Christentums und seiner Führer in Rom gepaart mit überschwänglicher Toleranz sind die Totengräber der Lehre Christi. Wenn nicht ein sofortiges Umdenken einsetzt Sachbeschädigung in religiösen Bauten und Friedhöfen adäquat bestraft wird, der Islam in seine Schranken gewiesen wird dh Religion von politischer Macht getrennt bleibt, ist Europa bis 2050 eine islamische Diktatur.

    Gefällt 3 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      Der Islam ist eine Verbr…“religion“, gegründet von einem Verb… und Kindersch…. und behauptet dreist und frech in etlichen Suren, Gott wolle dies…. Er ist keine Religion, sondern eine Ver…..ideologie, und für den Islam darf die Religionsfreiheit demzufolge nicht gelten. Ihn als Religion zu bezeichnen ist Sprachverwirrung.

      —–
      PH an gelbkehlchen: Die von Ihnen hier verwendeten Begriffe sind bereits gerichtlich geahndet worden. Also bitte Vorsicht!

      Gefällt 2 Personen

  4. gelbkehlchen schreibt:

    Bergoglio ist so blöde, dass ihn die Schweine beißen. Wird er vom Heiligen Geist geführt, wie es die Lehre der Kirche ist? Dann ist das aber ein ziemlich dummer Heiliger Geist! Erst küsst er den Moslems die …füße, befürwortet die Migration der Faulen und Dummen und religiös Gewalttätigen zu den Fleißigen, Konstruktiven, und dann beklagt er das Ergebnis. ER kann keine 2 Schachzüge voraus denken.

    Gefällt 1 Person

  5. et iustus schreibt:

    Der Islam gehört in KEIN Land Europas. Seine Anhänger gehören ausgewiesen, einschließlich der Politiker (Lemming Wulff und Schiefmaul Steinlaus), die meinen, der Islam gehöre zu Deutschland. Allein für diese Äußerung sollten sie einen Spießrutenlauf „genießen“.

    Gefällt 1 Person

  6. Berti schreibt:

    Der Vatikan klagt…
    Das hätte sich d. blöde Franzl vorher überlegen sollen, bevor er devot den musel-manischen die Drecksfüße abschleckte!:-(

    Gefällt 1 Person

  7. Ulfried schreibt:

    Gerardfrederick, könntest du vielleicht mal Geschichte lernen und dabei dein Hirn benutzen? Dein verblödeter Hass ist faktenfrei und völlig daneben. Hast du Schmerzen? Mon Dieu.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.