„Domradio“ verkündet Bannstrahl gegen „Heuchler“-Präsident Trump

(www.conservo.wordpress.com)

Von Felizitas Küble *)

Wenn Zeitgeister auf einem hohen Roß bzw. Thron sitzen und von dort ihren feurigen Bannstrahl gegen die „Heuchler“ loslassen, sich selbst dabei zugleich als Lordsiegelbewahrer des Evangeliums, des Wahren, Guten und Edlen präsentieren, dann dürfte es sich um eine besonders selbstgefällige Posse handeln. Eben dieser Eindruck entsteht bei einem kürzlichen Rundumschlag des Kölner „Domradio“ gegen den amerikanischen Präsidenten.

Sachkritik an Trump ist das eine – wer sollte etwas dagegen haben?

Aber Diffamierung und Hinterhertreten gegen jemanden, der noch dazu gerade sowieso von allen Seiten „verprügelt“ wird, ist das andere – was mit Mut und Zivilcourage nichts zu tun hat, aber viel mit Feigheit und williger Unterwerfung unter den Mainstream.So geschehen in einem Leitartikel vom 5. Juni 2020 auf dem kirchlichen „Domradio“ online: https://www.domradio.de/wochenkommentar/kirche-und-politik/2020-06-05/wehe-euch-ihr-heuchler

Unter dem „dramatisch“ gestrickten Titel „Trump als „blinder Führer“ – Wehe Euch, Ihr Heuchler!“ schreibt Chefredakteur Ingo Brüggenjürgen sich seinen Frust über den amerikanischen Präsidenten von der Seele, dabei Mt 23,16 zitierend.

Er wirft Trump vor, die Heilige Schrift zu mißbrauchen, weil er sich „mit der Bibel in der Hand vor der Kirche“ präsentiert habe – noch dazu „vor den Kameras der Welt“, wobei er „stolziert“ sei „wie ein Gockel“ und seinen Glauben „nur billig zur Schau“ trage. –  Schreck laß aber auch nach!

Anscheinend weiß der entrüstete Chefredakteur, der natürlich selber ganz und gar kein „Heuchler“ ist (das sind immer die anderen!), haarklein Bescheid über die Motive und die innere Befindlichkeit des amerikanischen Präsidenten, der gar nicht bemerkt habe, „wie peinlich, ja widerlich sein Posing mit der Bibel in der Hand vor den Kameras der Welt“ sei, denn er „missbraucht die Bibel und den Glauben“ – und zwar „für seinen Wahlkampf“.

Es scheint Herrn Brüggenjürgen entgangen zu sein, daß er genau dies allen US-Präsidenten seit eh und je vorwerfen könnte, denn in den Vereinigten Staaten gehört das „Zur Schau tragen“ von Bibelgläubigkeit und Frömmigkeit zur Tagesordnung – und auch bei Parteitagen (nicht nur der konservativen Republikaner, sondern auch der liberalen Demokraten!) sind Gebete und Bibelsprüche normaler Bestandteils des Programmablaufs.

Natürlich ist dabei so manches tatsächlich „Heuchelei“, verbunden mit dem Wunsch, die nicht wenigen frommen Wähler zu gewinnen.

Allerdings ist Heuchelei  – „gesamtgesellschaftlich“ betrachtet –  durchaus das kleinere Übel zur dreisten Verdorbenheit, denn der „Pharisäer“ erkennt immerhin grundsätzlich die moralische Ordnung an – sonst würde er sie nicht proklamieren und „hochhalten“. Wenn er sich selber nicht daran hält, ist das zwar ärgerlich, aber noch schlimmer wäre es, die Zehn Gebote bzw. die christlich-humanen Werte prinzipiell infrage zu stellen.

Tatsache ist jedenfalls, daß führende evangelikale (evangelisch-konservative) Repräsentanten und Verbände sich positiv über Trumps „Bibel-Auftritt“ geäußert und ihn als christliches Signal in schwerer Zeit gewürdigt haben.

Am Schluß schreibt der Herr Chefredakteur: „Bleibt nur die Hoffnung, dass vor dem Gericht Gottes die bibelkundigen Wähler ihren Präsidenten abwählen und er dann genügend Zeit hat, die Bibel auch mal von innen zu studieren!“

Erstens weiß man nicht, wie gründlich der Autor selbst die Heilige Schrift „von innen studiert“ hat, zweitens scheint er über das „Gericht Gottes“ (das über Trump ergeht?!) genau Bescheid zu wissen, drittens unterwirft er sich in Wirklichkeit billig dem medienweit üblichen „Draufhauen“ auf Trump, viertens dokumentiert er damit seine diesbezügliche Einseitigkeit, denn mit keinem Wort hat er hier oder anderswo darüber Klage geführt, daß die Demokraten-Politikerin Nancy Pelosi im September letzten Jahres öffentlichkeitswirksam eine Ansprache in der Kathedrale von Washington hielt (siehe Foto):

Dies geschah noch dazu bei der Beerdigung einer bekannten Journalistin namens Cokie Roberts, die sich der Pro-Abtreibungsbewegung verbunden fühlte – genau wie Pelosi selbst, ihres Zeichens Sprecherin des US-Repräsentantenhauses und nach wie vor entschiedene Befürworterin der Abtreibungslegalisierung.

Soviel Heuchelei war selten, Herr Brüggenjürgen!

*********
*) Felizitas Küble leitet den KOMM-MIT-Verlag und das Christoferuswerk (CHR) in Münster – eine Aktionsgemeinschaft katholischer und evangelischer Christen zur christlichen Öffentlichkeitsarbeit. Küble verantwortet auch das „Christliche Forum“ (https://charismatismus.wordpress.com)
www.conservo.wordpress.com      6.6.2020

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, Christen, Kirche, Medien, Politik, Trump, USA abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu „Domradio“ verkündet Bannstrahl gegen „Heuchler“-Präsident Trump

  1. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

    Liken

  2. volksvertreter schreibt:

    Das achte Gebot …du sollst nicht lügen..
    Der Heuchler Ingo Brüggendepp hat noch nie eine Bibel in der Hand gehalten,geschweige auch noch nie einen Satz darin gelesen.
    Die Hauptsache irgend einen intelligenzlosen Nonsense und die Welt hinaus posaunieren,um sein Aufmerksamkeitsdefizit zu überBRÜGGEN.

    Gefällt 2 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      Dieser Ingo …depp tritt doch die christliche Nächstenliebe, die Liebe zum Nächsten, zur eigen Gemeinschaft mit Füßen, er ist ein elender Versklaver der eigenen Gemeinschaft. Trump dagegen hält die Nächstenliebe, die Liebe zur eigenen Gemeinschaft hoch mit seinem „America first“.

      Gefällt 3 Personen

  3. Tina schreibt:

    In der Regel schließen Menschen sehr oft von sich selbst auf andere.
    In diesem FALL scheint es zu stimmen.

    Gefällt 2 Personen

  4. et iustus schreibt:

    Brüggenjürgen ist doch nicht diskussionswürdig. Der Mann ist, gelinde gesagt, saudumm und ist richtig bei diesem heuchlerischen Sender. Sein Kardinal Marx hat das Christentum verraten (Kreuz ablegen vor den Moslems) und dieser Vollkeks spielt sich auf? Sicher, Trump hat sich manchmal lächerlich benommen, aber er hat Kriege verhindert, anders als Obama und er hat, anders als Obama ( 3 Mal), nicht die Armee gegen Zivilisten eingesetzt. Nur – darüber berichtet in unseren Lügenmedien niemand.

    Gefällt 3 Personen

  5. Ingrid schreibt:

    Diese neue Masche geht neuerdings in der Welt um und scheint sich zu bewähren, denn jeder der zur Bande dazugehören will, verunglimpft die öffentlich Geächten mit und klüppelt nur so mit der ganzen dummen Bande auf allen rum, die einem nicht in den Kram passen.

    Diesen Menschen scheint nicht klar zu sein, wie primitiv sie sich verhalten, denn
    ohne persönliche Kenntnis greifen sie das dumme Geschwafel der Medien und Politiker auf und sie fühlen sich auch noch richtig wichtig dabei, wo das Ganze nicht von viel Intelligenz, sondern einfach nur von großer Blödheit spricht.

    Gefällt 1 Person

  6. Berti schreibt:

    Wie war’s doch gleich mit einem Finger auf andere, mit 4 auf sich selbst zeigen?

    Liken

  7. ceterum_censeo schreibt:

    Hamburg- LinkeIRREN – ‚Demo‘ & Polizei
    *ttps://www.youtube.com/watch?v=TcnAX_nbAx0

    Berlin – LINKE IRRE : Antifa-RANDALE am Alexanderplatz in Berlin
    *ttps://www.youtube.com/watch?v=7hkIQ30GlMQ
    Und …. wiiie niedlich … Merkt Ihr Vollpfosten endlich mal was Sache ist hiezulande?

    Gefällt 2 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Macht nichts, der Zweck heiligt die Mittel.

      Superspreading statt Abstandhalten: „Silent Demo“ heute in Berlin (Foto:Screenshot)

      Und feige Bullen machen sich jetzt in die Hose (sh.Twirili – Nachricht vorstehend)

      Aber neulich, gegenüber friedlich demonstrierenden ‚Pro-Grundgesetz‘ Demonstanten – da waren diese verachtenswürdigen Subjekte ‚mutig‘ und geradezu brutal z.B. gegenüber ältreren gebrechlichen Frauen – A. Barbe –; wie gegenüber A. Hildmann und vielen anderen – und ausgesprochen brutal diese Schergen, wie wir aus den zahlreichen Bildern wissen.

      Tja, Herrschaften, jetzt schmeckt ihr mal eure eigene Medizin.

      KEIN Funken Mitleid mit solch brutalen Schläger – Bullen!

      Gefällt 2 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Bericht Boris Reitschuster (Auszug)_

      „Bei der so genannten „Anti-Rassismus“-Demo auf dem Berliner Alexanderplatz kam es zu massiver Gewalt. Gegen Polizisten flogen Flaschen, Steine, Holzbretter und andere Gegenstände. Eine Flasche ging nur knapp an meinem Kopf vorbei, später schützte mich ein Polizist mit einer sehr schnellen Reaktion vor einer Cola-Dose, die auf mich zuflog. Mir war weich an den Knie nach all den Szenen, die ich an diesem Samstag im Herzen der Hauptstadt erlebt habe – allerdings nicht überall: – die Demonstration der „Corona-Gegner“, die ich auch besucht habe, war völlig friedlich und es gab dort nicht einmal Ansätze von Aggression oder Gewalt. „

      Gefällt 2 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Boris Reitschuster – Reportage:

      Liken

  8. Ulfried schreibt:

    Das FÜNFTE GEBOT:
    DU SOLLST NICHT TÖTEN!
    US-Präsident Donald Trump hatte sich bereits im Wahlkampf gegen Planned Parenthood ausgesprochen… und denen den Geldhahn ZUGEDREHT als er Präsident wurde.
    Weiß irgendjemand daß diese Organisation Planned Parenthood eine Kinder Mörder Organisation ist? Weiß hier irgendwer daß der deutsche Ableger in Deutschland „PRO FAMILIA“ heißt? Weiß hier irgendwer, daß Donald Trump als erster Präsident am Marsch für das Leben teilnahm und sich für ungeborene Leben einsetzt!?! Kennt hier wer den Spruch der Abtreibungs- Befürworter:
    „HÄTT MARIA ABGETRIEBEN WÄR JESUS UNS ERSPART GEBLIEBEN.“ Wer kennt den Abtreibungs- „Arzt“ Andreas Stapf in München? Und den Vermieter, den CSU- Schatzmeister Hammer? Donald Trump, Chapeau! LG Ulfried

    Gefällt 1 Person

    • Tina schreibt:

      Sicher, lieber Ulfried, die Fragen die Sie stellen kann ich alle beantworten. Bin ich doch
      ein großer Trump Fan. Ein ganz großer. Und meine Unterstützung für Trump wird immer
      größer je mehr die Menschen, insbesondere die MSM gegen ihn hetzten.

      Hätten die Deutschen damals so gegen das Monster A. H. gehetzt, wie viel Leid
      und Elend wäre der Welt und Deutschland erspart geblieben.

      Gefällt 3 Personen

      • ceterum_censeo schreibt:

        ‚…. großer Trump Fan.‘
        Ich auch. Immer mehr.

        Und gerade habe ich mir einige ‚Trump 2020‘ – Mützen bestellt und werde die mit Vergnügen tragen – sehr zum Verdruß der durchgeknallten ‚Gutmenschen‘.
        Liebe Grüße!

        Gefällt 1 Person

  9. ceterum_ censeo schreibt:

    Bemerkenswert: Jubelarien auf MerKILL?
    – Wer hat’s gesagt? –

    Mittlerweile gehen mir die Jubel-Arien aber zu weit. Gerade habe ich selbst in einem Podcast von Le Monde gehört, dass Merkel in der Corona-Krise hervorragende Arbeit geleistet habe. Und bei uns wird längst wieder die Platte aufgelegt, ob die „heilige Angela“ nicht eine fünfte Amtsperiode ins Auge fassen sollte. Das ist des Guten dann doch zu viel.
    1. Wie die meisten Regierungen in der Welt hat die Bundesregierung es versäumt, rechtzeitig für eine Pandemie Vorsorge zu treffen. Schutzkleidung und -Masken fehlten, Personal in Krankenhäusern und Gesundheitsämtern wurde abgebaut, die Abhängigkeit von Ländern wie China bei der Arzneimittelproduktion ist gewachsen. Auch deshalb sind Menschen gestorben.
    2. Als die Epidemie in China ausbrach, haben Angela Merkel und ihre Regierung viel zu lange gewartet, bis endlich richtig reagiert wurde (Gesundheitsminister Jens Spahn sagte am 23. Januar in den „Tagesthemen“: „Der Verlauf hier, das Infektionsgeschehen, ist deutlich milder, als wir es bei der Grippe sehen” und am 12. Februar im Gesundheitsausschuss, die Gefahr einer Pandemie sei „eine zurzeit irreale Vorstellung“).

    3. Jetzt wird entschieden, wie die durch die Pandemie entstandenen Lasten auf die Bevölkerung verteilt werden. Und dafür ist Angela Merkel mit ihrer Partei, der CDU, wahrlich die Falsche. Die wachsende Ungleichheit, die dazu führt, dass inzwischen die 45 reichsten Familien in Deutschland so viel besitzen wie die ärmere Hälfte der Bevölkerung zusammen, geht mit auf ihr Konto. Und ihre Parteisoldaten wollen selbst die zu niedrige Grundrente verhindern und Einkommensmillionäre noch weiter entlasten. Friedrich Merz will alle staatlichen Leistungen überprüfen, sprich kürzen. Andere CDU-Politiker wollen den zu geringen Mindestlohn senken. Und bei der Verteilung der Corona-Hilfen bekommen die Ärmsten wieder am Wenigsten ab.
    Vergessen wir nicht: Angela Merkel hat den Sozialstaat mit zertrümmert. Sie ist mit ihrem Lohn- und Steuerdumping mit verantwortlich für das Auseinanderdriften Europas und dafür, dass die erfolgreichste Ära deutscher Außenpolitik, die Entspannungspolitik Willy Brandts, aufgegeben wurde – inzwischen stehen wieder deutsche Panzer an der russischen Grenze. Merkel beteiligt die Bundeswehr an völkerrechtswidrigen Kriegen, lässt Waffenlieferungen in Kriegsgebiete zu, gibt zusätzliche Milliarden für die weitere Aufrüstung Deutschlands aus und ist mit ihrem sturen Festhalten an der „schwarzen Null“ und ihrer Weigerung, Millionen-Einkommen, -Vermögen und -Erbschaften gerecht zu besteuern, mit schuld am Zerfall der öffentlichen Infrastruktur. Man könnte diese Liste endlos fortsetzen. Für eine Heiligsprechung Merkels besteht wahrlich kein Anlass.
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    Von:
    Oskar Lafontaine
    – Man muß gewiß nicht allem folgen, und einigem sogar vehement widersprechen, aber die Ausgangsüberlegungen oben halte ich schon mal für HÖCHST zutreffend.

    Gefällt 1 Person

  10. francomacorisano schreibt:

    „Rassimus“ ist nichts anderes als ein politischer Kampfbegriff. Er wurde von den Vordenkern der 68er erfunden, um ein künstliches Proletariat von „Entrechteten“ zu schaffen, mit dem Ziel von revolutionären Umwälzungen.

    Ich lebe unter Menschen der verschiedensten Hautfarben. Niemand kann mich zwingen, jeden nett zu finden. Es gibt auch genug Weiße, die mir nicht sympathisch sind…!

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.