Denkmal-Stürmung – geschichtslos, hilflos, dumm

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Das „gemeine“ Volk – in diesem Fall wirklich das gemeine – hat wieder was zu demonstrieren: Alte Statuen werden reihenweise gekippt, Denkmäler zerstört. Welch ein blinder Aktionismus!

Dürfen wir nur tolerieren, was heute politisch korrekt ist? Vielleicht wäre es besser, kulturelle Werke der Vergangenheit in einen Kontext zu stellen und sie dem Publikum von heute zu erklären, statt in sturen Revisionismus zu verfallen.

Schließlich bieten Bücher oder Filme auch Informationen über die Gesellschaft ihrer Zeit, und durch Zensur berauben wir uns dieser Kenntnisse.

Und wir sollten im Kopf behalten, daß vielleicht auch Werke, die wir heute genial finden, in Zukunft in Ungnade fallen könnten.

Denkmäler sind Ausdruck der sie darstellenden Zeit, also deren bildliche Wiedergabe. Die Zeit selbst wird kein bißchen besser oder schlechter, wenn man Erinnerungsstücke vernichtet. Eher im Gegenteil.Die Statue eines „bösen“ Herrschers von ehemals bietet den heutigen Zeitgenossen doch eher einen veritablen Anlaß, sich mit der Geschichte zu beschäftigen. Das wütende Umstürzen der Bilder hilft eher, die Erinnerung zu löschen. Kritische Bürger werden solcherart nicht gefordert.

Bösartig gestimmt könnte man auch argumentieren, daß mit der Vernichtung beanstandeter Zeugnisse gerade von den eventuellen Freveltaten der Gefeierten abgelenkt werden soll. Das aber ist wohl gewiß nicht im Sinne der Umstürzler von heute.

Und so muß man dem britischen Regierungschef zustimmen, wenn er die „Bilderstürmung“ als kriminell bezeichnet:

In Bristol wurde die Statue des umstrittenen britischen Sklavenhändlers Colston von Demonstranten vom Sockel gestürzt und ins Hafenbecken geworfen. Premier Johnson sprach von einer kriminellen Handlung, während Londons Bürgermeister Khan zusicherte, Statuen und Straßennamen in der Hauptstadt zu prüfen.

Auch anderswo auf der Welt gab es nach dem Tod von George Floyd viele heftige Reaktionen, und es wurde behauptet, das Bewußtsein über Rassismus und daraus resultierende soziale Ungerechtigkeit sei vielerorts gewachsen. In mehreren US-Staaten wurden in den letzten Tagen Statuen entfernt, und in Antwerpen wurde eine Statue von König Leopold II. aus Protest über seine Schreckensherrschaft im heutigen Kongo demoliert.

Das Thema ist heikel: Für manche ist eine versetzte Statue gleichbedeutend mit Geschichtsverfälschung, andere sehen darin den Weg zu einer besseren Zukunft. Es sollte möglich sein, zu einem klugen Umgang mit emotionsbeladenen Statuen zu gelangen. Statuen sind stumm. Es sind die Leute, die sprechen sollten

Ist es Geschichtszensur oder die dringend gebotene Entfernung rassistischer Symbole aus dem Straßenbild, wenn in vielen Ländern Statuen von Kolonialisten und Imperialisten von ihren Sockeln gestürzt und zerstört werden? Es gibt durchaus Gründe, solche Aktionen zu verurteilen:

Nicht zuletzt, weil sie zwar von hohem symbolischem Wert sein mögen, letztlich aber nichts an den Ursachen von Rassismus ändern. Aber man muß auch der Tatsache ins Auge sehen, daß viele dieser Statuen weit mehr sind als nur Denkmale. Sie ehren und feiern fiktive ‚Helden‘ und sind dabei plump und bedrohlich.

In unzähligen Monumenten zeigt sich die Glorifizierung vergangener, oft kriegerischer Epochen – Kolonisierung, Plünderung und Versklavung – Akte, die unbedingt zur Mahnung der heutigen Generationen erkennbar bleiben sollten. Gleichheit und Freiheit sind keine Selbstverständlichkeit; sie müssen erkämpft werden. Die Unruhestifter, die sie jetzt blind vernichten, treten die Freiheit ein Stück weit mit Füßen und bevormunden die Gesellschaft, statt den Dialog zu fördern.

Es ist ein Paradoxon. Die Welt prangert den Rassismus an, ersetzt ihn aber durch einen neuen „Gegen-Rassismus“ und bestätigt genau damit dessen Macht. Hier zeigt sich wieder einmal exemplarisch die Welt der Gutmenschen, die einäugig an jede Geschichte herangehen. Der neue Rassismus beginnt stereotyp mit der „Feststellung“: “Die Weißen sind böse“.

Aber man lernt nichts, wenn man die Geschichte zensiert, und am Ablauf der Ereignisse ändert sich auch nichts. Es zeigt nur, daß man die Geschichte nach heutigen Werten beurteilt.

Genau das ist auch der Fall, wenn man bei uns überlegt, Straßennamen zu ändern: nichts als linker, blinder Aktionismus. Denn ist eine solche Diskussion erst einmal angestoßen, will sie kein Ende nehmen

Nehmen wir ein plastisches Beispiel: Die Diskussion über die „Geschichtsbereinigungsaktionen“ macht selbst vor Winston Churchill nicht halt. Und in der Tat, es stimmt ja, daß Churchill ein Rassist war (und, nebenbei bemerkt, ein übler Deutschenfresser). Aber muß deshalb seine Statue weg?

Churchill hat sich eben auch für eine liberale Gesellschaft mit Meinungsfreiheit eingesetzt, die auch die heutigen Demonstranten für sich einfordern. Dafür wird er geehrt, nicht dafür, was er – typisch für seine Zeit – über die australischen oder amerikanischen Ureinwohner dachte. Es zeugt daher von Geschichtsvergessenheit, ihn auf einen simplen Rassisten zu reduzieren.

Auch in London mußte Churchill das Wochenende in einer Box verbringen, um Beschädigungen der Statue vorzubeugen. Doch der legendäre Premierminister gehört zum Nationalschatz Großbritanniens und damit in eine ganz andere Liga als ein Sklavenhändler. Churchill wurde sofort vom heutigen Amtsinhaber Johnson verteidigt. Die Anhänger der Konservativen Partei würden einem konservativen britischen Premier Nachsicht bei Angriffen auf solche Denkmäler niemals verzeihen.

Genauso kritisch darf man die Entscheidung des US-Streaminganbieters HBO werten, einige besonders beliebte und preisgekrönte Filme wie ‚Vom Winde verweht‘ aus seinem Angebot zu streichen.

Ich höre sie schon, die belehrenden „Unbelehrbaren“ von links, die die allgemeine Moral für sich gepachtet zu haben glauben, und mit verbissenem Eifer alles umstürzen, was ihrer Meinung nach „unmoralisch“ ist. Diese Freiheit haben sie, aber sie sind dabei, eben diese Freiheit empfindlich zu beschneiden – wenn nicht sogar zu beseitigen.

www.conservo.wordpress.com     14.06.2020

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Afrika, Allgemein, Dritte Welt, Kultur, Merkel, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

69 Antworten zu Denkmal-Stürmung – geschichtslos, hilflos, dumm

  1. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

    Liken

  2. ansicht768643 schreibt:

    Oftmals genügt ein winziger Hauch in den Medien oder im Blätterwald, um die weltanschaulich-politische Meinung um 180° zu drehen; speziell dann, wenn die Weltanschauung nicht durch solides Wissen fundiert ist…

    Gefällt 3 Personen

  3. Berti schreibt:

    Jawoll, reißt manche Statuen nieder!
    Beginnt aber bitte mit Marx, Engels, Lenin u. ihretgleichen, genauso konsequent wie, glaube ich, nirgendwo noch ein Denkmal eines gewissen österreichischen Gröfaz rumsteht!

    Gefällt 3 Personen

  4. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Ich höre immer „Rassismus“. Blödsinn!
    Die Videos von Floyds Sterben zeigen überdeutlich, daß Chauvin den Mann vorsätzlich getötet hat.
    Von „Randalieren“ oder gar einer Notwehrsituation ist nichts zu sehen.
    Zwar haben auch die anwesenden 4 Polzisten dem Angegriffenen nicht etwa geholfen und Chauvin zurückgehalten. Aber dennoch: es bleibt die Tat eines Einzelnen. Ob das Motiv Chauvins war, daß er Neger nicht leiden konnte, oder ob er eine alte Rechnung mit seinem Bekannten offen hatte, oder ob er vielleicht eine ausgeprägte Abneigung gegen gewohnheitsmäßige Gewaltverbrecher hegte, wird nur das Gericht klären können.
    Die Randalierer fordern, daß Chauvin und die anderen Schuldigen bestraft weren.
    Diese Forderung ist doch erfüllt! Chauvin ist aus der Polizei ausgestoßen, gegen ihn und die anderen anwesenden Polizisten läuft ein Strafverfahren. Was wollen die denn eigentlich?

    Gefällt 1 Person

    • et iustus schreibt:

      Ein anderes privates Video zeigt, dass der Neger mit Drohgebärden auf den Polizisten los gegangen ist. Der Neger war ein schwer vorbestrafter Hüne. Das berechtigt keinesfalls die Tötung ! Und Sie haben recht – die schuldigen Polizisten stehen vor Gericht oder werden angeklagt. Das sollte aber nicht dazu führen, einen Mob zu tolerieren und einen mehrfachen Straftäter heilig zu sprechen.

      Gefällt 2 Personen

      • ceterum_censeo schreibt:

        Ein auch hier zuvor bereits eingestelltes Video zeigt eindeutig wie sich die Sache abgespielt hat.

        Zunächst wurde der Täter von zwei Beamten festgenommen (handcuffs) und auf den Bürgersteig vor eine Hausfront geführt.

        Kurz darauf traf auf der gegenüberliegenden Straßenseite ein Polizeifahrzeug mit zwei weiteren Beamten ein. Der Täter wurde nun über die Str. zu dem Fahrzeug geführt, in das er einsteigen sollte. Als er dann einsteigen sollte, begann er sich zu wehren, und leistete Widerstand gegenüber den Beamten. Wie gesagt, ein gewalttätiger 2 – m Hüne.

        Und daß die Beamten den am schließlich am Boden zu fixieren suchten, kann nicht verwundern.

        Sowas können deutsche Polizei-Schergen gegenüber friedlich demonstrierenden Bürgern auch bestens.
        Ich erinnere nur an die Bilder aus Berlin, A. Hiltmann und etliche andere, sowie A. Barbe, die von den Bütteln über den A.Platz geschleift wurde.

        Da gab’s keinen Aufschrei der ‚Gut'(?)menschen und kein‚German Lives matter‘!

        Gefällt 1 Person

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          ceterum censeo,
          Ich habe zwei Videos der Szene gesehen, ich konnte keine besondere Renitenz des Verbrechers feststellen. Aber gut, ich habe ja „Dein“ Video nicht gesehen.
          ABER:
          Der Polizist drückt dem Neger für über 8 Minuten (8min 46sec) das Knie auf den Hals. Er sagt zu ihm: Du mußt in das Auto einsteigen!“ Der Neger antwortet: „Ich kann doch nicht!! Ja, ich werde (einsteigen)“.
          Und: „Ich kann nicht atmen!“
          Die Umstehenden warnen den Polizisten: „Der Mann bewegt sich doch gar nicht mehr!“
          Spätestens zu diesem Zeitpunkt war keinerlei Renitenz mehr vorhanden, eine weitere Fixierung war in jedem Fall verkehrt.
          Da war der Neger schon bewußtlos. Lebensgefährlich. Aber der Polizist fixiert ihn noch mehrere Minuten länger mit dem Knie. Dann kommen Sanitäter und sagen dem Polizisten, er solle aufhören.
          Sie bringen ihn in einen Rettungswagen, aber da ist der schon tot.
          Ein Arzt erläutert, daß ein Druck auf den Hals (Knie) die Adern abklemmt, die im Hals verlaufen, wichtige Arterien und Venen. Der Druck führt dazu, daß das Gehirn nicht mehr mit Blut versorgt wird, Atmung und Herzschlag setzen aus. Vielleicht ist zu diesem Zeitpunkt noch Reanimierung möglich.
          Diese Art der Fixierung ist bei der Polizei in den USA üblich, um einen Renitenten zu fixieren. Bestimmt hat der Polizist aber gelernt, daß man nicht zu fest zudrücken darf und daß 2 Minuten die äußerste Grenze sind.
          Ich hatte den Eindruck, daß der Polizist seinen Bekannten aus früheren Tagen mit Absicht tötet, oder seinen Tod in Kauf nimmt.
          Vermutlich hatte er mit ihm noch eine Rechnung offen.
          .
          In dem Fall würde es sich um einen Einzelfall handeln, nicht um systematische Brutalität der Polizei gegen Neger.

          Liken

        • ceterum_censeo schreibt:

          @ Kümel: Natürlich nicht ‚mein‘ Video, sondern vielmehr eine im Netz verfügbare Sequenz (youtube). Ist vor kurzem in einem der Stränge verlinkt.

          Wie beschrieben, zeigt dies die unmittelbare ‚Vorgeschichte‘ des fraglichen Vorfalls. Ich kann da schon eine deutliche Widerstandsleistung erkennen.

          Damit soll auch keinesfalls der weitere Verlauf der Dinge verharmlost werden. Aber einen Anlaß zum etwas ‚härteren‘ Zugreifen gab es m.R. schon angesichts des geleisteten Widerstands. Das darf man sich gegenüber amerikanischen Polizisten eben nicht erlauben.

          Und klar, der bewußte Polizist wird für sein Verhalten zur Rechenschaft gezogen werden.

          Aber entscheidend ist, und da sind wir ganz und gar beieinander, ‚In dem Fall würde es sich um einen Einzelfall handeln, nicht um systematische Brutalität der Polizei gegen Neger.‘

          Und schon gat nicht würde ein solcher (wahrer) Einezelfall, die Aufstände, Barndstiftungen, Zersötungen, Morde an Unbeteiligten gar usw., rechtfertigen, die sich im Anschluß ereigneten.

          Alles orchestriert von der dubiosen, SOROS – unterstützten Organisation ‚BLM‘ unter kräftiger Unterstützung und Mittäterschaft der kriminellen, verbrecherischen ‚Antifa‘.

          Liken

        • gelbkehlchen schreibt:

          Genau c_c, und wieviel Weiße wurden im Verlauf der Unruhen getötet, wieviel wurde geplündert, wieviel Weiße wurden verprügelt, wieviel wurde zerstört? Was ist mit White Lives Matter? Linksgrüne Moral war immer und ist eine bösartige heuchlerische Arschlochmoral!

          Liken

  5. et iustus schreibt:

    Diese linken Chaoten sind verabscheuungswürdig. Denkmäler stürzen ist wie Bücher verbrennen bei den NAZIs. Und da haben wir es wieder. Die NAZIs waren nicht Rechts, sondern ganz stramm LINKS. Die Zeiten ähneln sich und wir können nur hoffen und aktiv dazu beitragen, dass nie wieder LINKS an die Macht kommt, denn die Folgen kennen wir: Stalin, Hitler, Mao.

    Gefällt 2 Personen

    • Dr. Gunther Kümel schreibt:

      Richtig, iustus !
      Zu der notorischen Bücherverbrennung gibt es etwas zu sagen: Es war eine rein symbolische Handlung, es sollten systemfeindliche Werke gebrandmarkt werden. Nicht schön. Aber verhält sich denn die BRD so völlig anders? Hunderte von Titeln sind (als angeblich „jugendgefährdend“) von Werbung und Verkauf nahezu ausgescjlossen, obwohl sie bloß historische Hypothesen enthaltenEtwas, das sowieso kein Juendlicher liest.
      Wird ein Buch verboten (das trifft viele!), dann ordnet das BRD-Gericht an, die ganze Auflage in Müllverbrennunsanlagen zu VERBRENNEN: es ist systemfeindliche Literatur.
      .
      Die größte Bücherverbrennung aller Zeiten war nicht etwa das Abfackeln der Bibliothek von Alexandria, sondern die Maßnahme der interalliierten Miitärdiktatur über Nachkriegsdeutschland
      (5. Juni 1945, „Kontrollrat“). Und diese Aktion war nicht etwa „symbolisch“!
      Es wurden 36.000 Buch-TITEL (nicht: Exemplare!) „aussortiert“, in allen Auflagen und jedes greifbare Exemplar in ganz Deutschland betreffend. Die Zahl der vernichteten Einzelexemplare kann nur grob geschätzt werden, es sind sicher Hunderttausende oder über eine Million.
      Beroffen waren auch Kinderbücher, Märchen, Werke der Literatur, Geschichtswerke aus dem 19. oder frühen 20. Jh. und Vereinslieratur von Hasenzüchtern. Es wurde auch Literatur von Autoren vernichtet, die im Dritten Reich verfolgt worden oder ausgewandert waren.

      Gefällt 2 Personen

    • gerardfrederick schreibt:

      Die Nazis verbrannten Bücher genau EINMAL und was sie verbrannten representierte zum allergrössten Teil den Abschaum der Literatur welche, unter Anderem, die Ausradierung von uns Deutschen lobte (Tucholsky), sexuelle ultra-Perversionen forderte usw- Die abscheulichste Verbrennung von Büchern, Filmen und Kunstwerken, wurde von den Alliierten nach 1945 betrieben. Bis heute ist das was unsre ¨Befreier¨ trieben einzigartig in seiner Bosheit in der Weltgeschichte. Was die ¨Nazis¨ trieben war generell Selbstschutz und Selbstverteidigung – was unsre heutigen ¨Freunde¨ taten und tun ist das totale Ausradieren einer zumeist superlativen Kulturrevolution. Diejenigen die dieses vehement verneinen sind entweder abstossend heuchleriche Kunsthistoriker unsrer Zeit, oder verblödete, ignorante Gutmenschen welche im wahrsten Sinne des Wortes keine Ahnung haben, so wie z.B. Herr, Frau oder was-auch-immer et iustus.

      Gefällt 2 Personen

  6. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Denkmäler sind ein Teil der Kultur.
    Die Antifa-Randalierer sind ein Instrument des Systems, des „NEO“-Liberalismus.
    Dieser völkerfressende Angriff der Hochfinanz ist völkerfeindlich, ergo kulturfeindlich.
    Der SOROS-Bande kommt es sehr entgegen, wenn die Antifa-Verbündeten die Kultur demontieren.

    Gefällt 2 Personen

  7. Ingrid schreibt:

    Zerstört man alle Denkmäler, Bücher und Werke der eigenen Vorfahren, dann löscht man seine ganze eigene Geschichte einfach aus.

    Egal wie schwer die Schuld wiegt, es ist unsere Vergangenheit und der sollte man immer Achtung entgegenbringen, denn es ist unser Kulturgut.
    Da werden Straßen, Plätze, Statuen und Bücher geächtet, da wird Goethe aus den Schulbüchern verbannt. Da kommen diese vielen alten Gedichte die ich hier so oft schon geschrieben gar nicht mehr vor.
    Ich habe die so gut lernen müssen, dass ich sie heute noch auswendig kann, was war schlecht daran?

    An was sollen sich junge Menschen erinnern oder halten, wenn das eigene Kulturgut vernichtet wird. Es gibt keine Weltkultur, nur ein Weltgeschehen, worauf keiner zurückgreifen kannn, wenn er mal wirkliche Hilfen braucht und sei es nur durch das Wissen und die Erfahrung unserer guter Vorfahren.

    Gefällt 1 Person

    • Dr. Gunther Kümel schreibt:

      Ingrid,
      Sie haben also „Schuld auf dsich eladen“ ??
      Ich nicht.

      Liken

      • Ingrid schreibt:

        Lieber Herr Kümel, auch ich habe keine Schuld auf mich geladen, aber die Schuld unserer Väter wird uns immer verfolgen, auch wenn ich das langsam satt habe.
        Gruß Ingrid

        Gefällt 1 Person

        • Berti schreibt:

          „… die Schuld unserer Väter wird uns immer verfolgen…“
          Na da wird sich aber der Itzig mächtig freuen!:-(
          Schuldig kann man nur für seine eigenen Taten sein, nie für die seiner Vorfahren!

          Gefällt 2 Personen

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Ingrid,
          Wie ich Student war, hatte ich enen heimattreuen Freund aus Norddeutschland, der lud mich zum Essen mit einem Bekannten dieses Freundes ein. Was ich nicht wußte: Der Bekannte war ein bekannter Verleger!
          Ich fing ganz unbefangen eine politische Diskussion an.
          Im Verlauf kam es zu einer Erwähnung der Judenverfolgung im Dritten Reich. Ich sprach davon, daß Massentötungen doch damals im Zeitgeist gelegen wären, es war „üblich“: Armenien, die massenhaften Morde in der SU, der Bombenkrieg, die Vertreibung, die Atombombe. Der Verleger widersprach ein bißchen. Ich war ganz empört: „Na, das weiß doch schließlich jeder!“
          Und da fragte er ganz freundlich: „Woher wissen denn „alle“ das?“
          Ich konnte nicht antworten, denn in Wirklichkeit hatte ich einen Haufen Meinungen, aber nur wenige Kenntnisse. Aber die Frage ließ mir keine Ruhe: das ist nämlich genau die richtie Frage.
          Ich eignete mir die Kentnisse zu meinen Meinungen an.
          Seither mißtraue ich allen Meinungen, die wie selbstverständlich „alle“ haben.
          .
          Eine andere Anekdote:
          Mein Vater war Zivilinternierter der Briten. 6 Jahre verbrachte er in Lagern im Orient. Wenn man ihm sagte, „Ach, da haben Sie ja Glück gehabt, bei den Gentlemen!“, dann antwortete er: „Ich habe Blut fließen sehen!“ Und manchmal erzählte er schauerliche Details.
          Als er 1947 entlassen werden sollte, brachte man ihn nach Deutschland zurück und verstaute ihn einstweilen in einem ehemaligen KZ des Dritten Reiches. Die Alliierten hatten ja alle die deutschen KZ’s weiterbetrieben, auch die Briten. Aber die Briten waren nicht so einfältig wie die Amis, die bei der Übernahme der KZ’s einfach alle Häftlinge feigelassen hatten. Die Briten ließen nur die Gruppe der politisch und rassisch Verfolgten frei. Etwa 50 % der Häftlinge waren jedoch Gewohnheitsverbrecher, und die galten im Dritten Reich als asozial. Die Kriminellen wurden von den Briten nicht freigelassen, und so konnte mein Vater noch 1947 mit den Original-Häftlingen des deutschen KZ sprechen. Er fragte, ob es sehr schlimm gewesen sei, und ob sich denn alles verändert hätte, seit die Briten das Lager übernommen hätte.
          Sie antworteten: „Alles ist gleichgeblieben. Die Posten sind ruppig, ab und zu gibts Ohrfeigen, auf den Wachtürmen stehen Posten mit Maschinenpistolen. Geändert haben sich nur zwei Dinge: Der Stacheldrahtzaun ums Lager ist jetzt ein elektrisch geladener Stacheldrahtzaun, und, zweitens: Die Rationen sind kleiner geworden!“

          Gefällt 2 Personen

  8. Mona Lisa schreibt:

    sorry, ich will nicht vom Thema ablenken, aber ich muss das jetzt mal hier einstellen, sonst sieht es wieder keiner mehr :

    https://unser-mitteleuropa.com/weisse-schuldneurotiker-knie-und-lassen-sich-von-schwarzen-in-ketten-vorfuehren/

    Ich finde ja, das gilt nicht. Alle wissen, es ist nur Show.
    Für’s Echtheitsgefühl müssen die schon nach Südafrika !

    Gefällt 3 Personen

    • Ingrid schreibt:

      Danke Mona Lisa, irgendetwas stimmt nicht mehr mit der Welt. Ein Kniefall vor Schwarzen, wofür, wissen die was sie tun ?

      Der Wahnsinn geht um in der Welt, irgendwie habe ich dauernd das Gefühl die machen was ins Trinkwasser oder versprühen etwas.
      Die ganze Welt scheint wahnsinnig zu sein.
      Oder man bekommt über das Netz das Gehirn gewaschen.
      Mit Corona kommt der kollektive Wahnsinn in alle Länder der Welt.
      In Südostasien, in Brasilien, ja überall herrscht der Maskenwahn, das habe ich heute mal in Fernsehen gesehen und die Armut kehrt überall ein, weil es keine Aufträge mehr gibt. Die Armen werden hungern müssen, weil die Kauflaune rapide gesunken ist, weil die Menschen keine Freude mehr empfinden können. Agonie wohin man schaut.

      Das war für mich das Zeichen, die Masken werden wir nie mehr los.
      Die Welt ist unter Kontrolle gebracht, wo wird das enden. Unsere Städte sind schon zerstört vom Islam, unsere Kinder haben kein geregeltes Schulleben mehr und verkümmern zu Hause, was kommt als nächstes, werden wir wie im Osten aus unseren Häusern vertrieben. Die nächste Invasorenwelle läuft und das Internet wird immer mehr überwacht.
      Die Menschen verkriechen sich immer mehr in ihren Wohnungen und vegetieren vor sich hin.

      Grauenhaft, aber gut das es euch gibt!

      Gefällt 3 Personen

      • ceterum_censeo schreibt:

        ‚Das war für mich das Zeichen, die Masken werden wir nie mehr los.‘
        Genau DAS hat doch Dummschwätzer Söderer, der erst munter ‚Fasching‘ feiern, dann noch Kommunalwahlen abhalten läßt, um am nächsten tag den ‚Karastrophenfall‘ zu verkünden, mit aller Deutlichkeit gesagt u.a.

        SÖDER: EXTREMER Weg für Bayern

        (EXTREMER Weg – sogar in dem nicht gerade regierungskritischen Blatt ‚Münchner MERKUR!)

        http://www.merkur.de/bayern/coronavirus-soeder-bayern-br-jetzt-red-i-maskenpflicht-lockerungen-impfstoff-muenchen-13779000.html

        BR-Sendung „Jetzt red i“
        Söder wird im BR nach Maskenpflicht-Ende gefragt – seine Antwort offenbart extremen (!) Weg für Bayern

        von Marcel Görmann

        Ministerpräsident Markus Söder war am Mittwoch in der BR-Sendung „Jetzt red i“.
        Der CSU-Politiker beantwortete Fragen des BR-Publikums zur Corona-Krise im Freistaat. 
        Dabei gab er sich konsequent und seiner Linie treu.  —

        Schon zu Beginn der BR-Sendung „Jetzt red i“ kam es schon zu einer ersten Kracher-Aussage des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder. Er antwortete auf die Zuschauerfrage, wann endlich angesichts sinkender Infiziertenzahlen die Maskenpflicht fallen werde. 

        Zwar antwortete Söder nur indirekt darauf – doch seine Botschaft war unmissverständlich: Ohne Impfstoff oder Medikament gebe es nur eine wirksame Maßnahme gegen das Virus: Abstand halten. „Distanz, Hygiene und Masken“, zählte Söder auf. Allein auf Freiwilligkeit zu setzen, funktioniere nicht. „Das haben wir am Anfang probiert“, erinnert der Ministerpräsident an den Beginn der ersten Corona-Welle im März. Man müsse die „Unvernünftigen“ verpflichten, um die Vernünftigen zu schützen.

        Mit anderen Worten: Es bleibt bis auf Weiteres und ohne Impfstoff oder Medikament (somit möglicherweise auf sehr lange Sicht) bei der Maskenpflicht im Freistaat. 

        http://www.merkur.de/bayern/coronavirus-soeder-bayern-br-jetzt-red-i-maskenpflicht-lockerungen-impfstoff-muenchen-13779000.html

        BR-Sendung „Jetzt red i“-https://www.br.de/nachrichten/bayern/soeder-bei-jetzt-red-i-maskenpflicht-solange-es-corona-gibt,S0DIHKZ

        Gefällt 1 Person

    • gelbkehlchen schreibt:

      Genau Mona Lisa, „Moral“ dient den Bessermenschen zur Befriedigung des Geltungstriebes. Damit wird sie zur heuchlerischen Arschlochmoral. Moral sollte unbedingt mit Vernunft gepaart sein und zur Regelung des Zusammenlebens von uns Menschen dienen und nicht zur arschlochhaften Befriedigung des Geltungstriebes.

      Gefällt 1 Person

      • Mona Lisa schreibt:

        @gelbkehlchen

        Genau richtig erkannt : die Nummer dient der Selbstbefriedigung Geisteskranker.
        Tue Buße, lass dich knechten, geißel dich, unterwirf dich, nimm alle Schuld und hasse dich !
        Masochisten soweit das Auge reicht !
        Immer schön dem Kaftan-Sandalen-Hippie-Geist hinterher, auch „Heiland“ genannt – fragt sich nur für wen ?
        Der Oberlogen-Lord war und ist für mich der erste Kommunist !
        Vor Gott sind alle Menschen gleich – predigte er. Weiß der Geier, was der für Drogen nahm.

        Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          Gleiches Recht schon, aber nicht alle Menschen haben gleiche Fähigkeiten. Das wird dauernd durcheinander geworfen. Und auch die Fähigen haben ein Recht auf Menschenrechte und dürfen nicht zu Sklaven der weniger Fähigen gemacht werden. Nächstenliebe muss immer freiwillig sein. Man muss sie auch ablehnen dürfen.

          Liken

  9. 99Thesen schreibt:

    Derzeit wird auch die Umbenennung der Friedrich-Wilhelm- Universität in Münster diskutiert und von linkslastigen , linksradikalen Geschichtsumdeutern verlangt. Angeblich sei Kaiser Wilhelm antisemitisch gewesen… Da mein Uropa erster Kammerdiener und meine Uroma zweite Mammsell des Kaisers waren: Ich kann mir das nicht wirklich vorstellen. Denn alle deutsche Kaiser haben sich in der Regel (!) für den Schutz der jüdischen Bevölkerung Deutschlands eingesetzt. Und wo bitte schön soll das enden ? Soll jetzt jeder an dem Maßstab heutiger linksradikaler Ideologen gemessen werden ? Dann müssten ja auch alle Luther-Denkmäler weg, alle Straßen- und Kirchennamen von Luther entfernt werden usw. ! Das ist doch vollkommener Unsinn ! Denn: Es gibt keine perfekten Menschen. Weder perfekte Weiße, Schwarze, Rote oder Gelbe. Man muss einfach akzeptieren, dass da wo Licht ist, halt auch Schatten ist – bei jedem Menschen ! Und man sollte offensiv gegen diese Umbenennungen argumentieren: Denn sonst landen wir bald wieder da, wo Stalin und Lenin einst begannen.

    Gefällt 3 Personen

    • Semenchkare schreibt:

      Denn sonst landen wir bald wieder da, wo Stalin und Lenin einst begannen.

      Genau das ist ja das Ziel. Es wird anders sein weil techn. Möglichkeiten und gesell. Strukturen anders sind, aber das Ziel ist klar.

      Die inhaltlichen Analogien zu heutigen Sachständen sind deutlich.
      Die Worte, der Satzbau die Bezeichnungen sind anders,aber….

      pdf 7 Seiten,nur ein Beispiel:

      *******************************************************************

      15. Dezember 1967 Richtlinie über die Durchführung der Öffentlichkeitsarbeit des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR

      Klicke, um auf richtlinie-oeffentlichkeitsarbeit.pdf zuzugreifen

      Gefällt 3 Personen

  10. Ulfried schreibt:

    „…Alte Statuen werden reihenweise gekippt, Denkmäler zerstört(…)
    Ja lieber Peter, jetzt wo sie physisch vom Sockel gestürzt werden ist es offensichtlich; die Zerstörung unseres Geschichts- Bewußtsein schreitet voran. Hat denn niemand bemerkt, daß das schon seit Langem schleichend geschieht? Historische Straßen- Namen wurden bspw. ausgetauscht. Die Sozialhilfe hieß früher so, doch heute trägt sie den Namen eines vorbestraften Verbrechers. Für mich als Verschwörungs- Analytiker paßt das alles (Mosaik) Steinchen für Steinchen ins Gesamtbild. 9/11 Kristallnacht/ Fall der Mauer/ Sprengung der DREI Türme in NY.
    Nach 9/11 in NY begann weltweit „Terrorbekämpfung“; NATO- Überfall auf Serbien/ Kosovo, Einschüchterung der EU- Bevölkerung durch Rinderwahn, Vogel- und Schweinegrippe, Klima- und Dieselwahn. Greta Tunichtgut und und und. Das mutm. Verbrechen des Oberst Klein in Afghanistan hat bis heut keinen Staatsanwalt erregt.
    Massenhysterien wie Fußball interessieren mich aus einem anderen Grund als die „Fans“. Hatte neulich mit einem solchen das Gespräch bei dem der mir erklärte wie die neuesten Liga- Ergebnisse aussehen. Der wußte alles über „seine“ Tabelle. Dann fragte ich ihn ob er weiß, daß Griechenland mal EU- Meister war und wann?!? Das wußte der Pfosten nicht. Ich klärte ihn auf; vom 12. Juni bis zum 4. Juli 2004. Und fragte was da nebenbei in der Welt passierte, daß damals, als alle Tooor schrieen, Israel den Libanon in Schutt und Asche bombte. Das wußte der Trottel, äähm Unwissende nicht.
    In Georgia (VS) gibt es ein Monument in das die freimaurerischen Satanisten ihre Weltbeherrschungs- Thesen in Stein gemeißelt haben:

    -Halte die Menschheit unter 500.000.000 in fortwährendem Gleichgewicht mit der Natur
    -Lenke die Fortpflanzung weise – um Tauglichkeit und Vielfalt zu verbessern
    -Vereine die Menschheit mit einer neuen, lebenden Sprache
    -Beherrsche Leidenschaft – Glauben – Tradition und alles Sonstige mit gemäßigter Vernunft
    -Schütze die Menschen und Nationen durch gerechte Gesetze und gerechte Gerichte
    -Lass alle Nationen ihre eigenen Angelegenheiten selbst-intern regeln und internationale Streitfälle
    vor einem Weltgericht beilegen
    -Vermeide belanglose Gesetze und unnütze Beamte
    -Schaffe ein Gleichgewicht zwischen den persönlichen Rechten und den gesellschaftlichen/sozialen
    Pflichten
    -Würdige Wahrheit – Schönheit – Liebe – im Streben nach Harmonie mit dem Unendlichen
    -Sei kein Krebsgeschwür für diese Erde – lass der Natur Raum.

    Wer das liest und nicht begreift was um ihn herum geschieht dem ist nicht mehr zu helfen. Und da die Mehrheit davor die Augen verschließt, also die Dummen, ja deshalb müssen die Begreifenden mit in den Abgrund. Das nennt sich „Demokratie“! Karl Weinhofer:
    „Die Menschen sind grob in drei Kategorien zu unterteilen: Die Wenigen, die dafür sorgen, daß etwas geschieht…, die Vielen, die zuschauen, wie etwas geschieht…, und die überwältigende Mehrheit, die keine Ahnung hat, was überhaupt geschieht.“
    Ich glaube die schlimmste Pandemie der Menschheit ist derzeit die der Verblödung. Schlimmer als „Corona“ und viel zu Viele machen mit.
    INSTAURARE OMNIA IN CHRISTO! Nur so kann uns noch geholfen werden.
    LG Ulfried

    Gefällt 3 Personen

  11. Ingrid schreibt:

    Danke Mona Lisa, irgendetwas stimmt nicht mehr mit der Welt. Ein Kniefall vor Schwarzen, wofür, wissen die was sie tun ?

    Der Wahnsinn geht um in der Welt, irgendwie habe ich dauernd das Gefühl die machen was ins Trinkwasser oder versprühen etwas.
    Die ganze Welt scheint wahnsinnig zu sein.
    Oder man bekommt über das Netz das Gehirn gewaschen.
    Mit Corona kommt der kollektive Wahnsinn in alle Länder der Welt.
    In Südostasien, in Brasilien, ja überall herrscht der Maskenwahn, das habe ich heute mal in Fernsehen gesehen und die Armut kehrt überall ein, weil es keine Aufträge mehr gibt. Die Armen werden hungern müssen, weil die Kauflaune rapide gesunken ist, weil die Menschen keine Freude mehr empfinden können. Agonie wohin man schaut.

    Das war für mich das Zeichen, die Masken werden wir nie mehr los.
    Die Welt ist unter Kontrolle gebracht, wo wird das enden. Unsere Städte sind schon zerstört vom Islam, unsere Kinder haben kein geregeltes Schulleben mehr und verkümmern zu Hause, was kommt als nächstes, werden wir wie im Osten aus unseren Häusern vertrieben. Die nächste Invasorenwelle läuft und das Internet wird immer mehr überwacht.
    Die Menschen verkriechen sich immer mehr in ihren Wohnungen und vegetieren vor sich hin.

    Grauenhaft, aber gut das es euch gibt!

    Gefällt 2 Personen

  12. Semenchkare schreibt:

    Wer hatte sich damal nicht alles aufgeregt, als die Buddha-Stauten durch die Taliban in die Luft gesprengt oder andere Kuturstätten zerstört wurden.

    Es sind die gleichen geistesverstörten Dummbratzen am Werke wie damals, nur heutzutage unter der Scheinheiligkeit des Rassismus!
    Einen Vorwand finden solche Typen immer, um ihren Hass freien Lauf zu lassen.

    Gefällt 4 Personen

  13. gelbkehlchen schreibt:

    Zitat von Peter: „Es ist ein Paradoxon. Die Welt prangert den Rassismus an, ersetzt ihn aber durch einen neuen „Gegen-Rassismus“ und bestätigt genau damit dessen Macht. Hier zeigt sich wieder einmal exemplarisch die Welt der Gutmenschen, die einäugig an jede Geschichte herangehen. Der neue Rassismus beginnt stereotyp mit der „Feststellung“: “Die Weißen sind böse“.“
    Genau so ist es, Peter Helmes. Die Gutmenschen sehen nie das Ganze, immer nur bewußt oder unbewußt einen kleinen Ausschnitt. Deswegen sind sie denkerisch äußerst dumm. Außerdem dient ihnen „Moral“ zur Befriedigung ihres Geltungstriebes. Anscheinend haben sie anderweitig keine anderen Leistungen vorzuweisen. Vielleicht weil sie zu den Geschwätzwissenschaftlern gehören, die insgeheim wissen, dass sie für die Menschheit keinen Nutzen hervorbringen und wissen, dass sie der Menschheit auf der Tasche liegen? Und etwas brauchen, um ihre Minderwertigkeitskomplexe zu kompensieren?

    Gefällt 3 Personen

  14. Ulfried schreibt:

    Mit Bücherverbrennung begann der braune Faschismus. Und mit Denkmal- Zerstörung macht der Rot“grüne“ (Anti??) Faschismus weiter. Hinter alldem stecken die gleichen Sponsoren die Lenin, Adolph und dergleichen Geschmeiß mehr pamperten. DER SCHOSS IST FRUCHTBAR NOCH AUS DEM DAS KROCH!! Berthold Brecht hatte wohl recht?

    Gefällt 2 Personen

  15. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Ein paar Bilder:

    Gefällt 2 Personen

  16. Zorro schreibt:

    Vor dem Umsturz der DDR wurden in Großbetrieben Kampfgruppen mobil gemacht und Rekruten zwanghaft gezogen, wenn sie sich weigern und mit Existenzverlust gedroht. Am Anfang blieb es bei einem bisschen Militär spielen und jeder Dienstverweigerer wäre hingerichtet worden. Doch dann vor der Wende wurde das Spiel ernst, die Kampfgruppen sollten auf das aufmüpfige Volk schießen und viele bekamen Muffensausen zum Mörder zu werden oder waren Menschen, die diese Gefahr nicht durch schaut hatten. Deserteure die für den Machterhalt nicht kämpfen, braucht man nicht und da kam die super schlaue Idee, jene Kampfgruppen zu importieren, die genau das tun, was sie zum Erhalt der Macht unserer Politschranzen tun, einmal weil sie die Gast gebenden Europäer als Ungläubige nach Mohammed hassen, einmal weil sie sich als schwarze Rasse als Edelmenschen fühlen die uns mit Gewalt ihre Kultur mit Kinderverstümmelung einbläuen wollen, der Umbau von Polizei zu Kampfgruppen der Eliten ist gewollt, deshalb auch die Säuberungsaktion von UvdL in der Bundeswehr, wo Högel SPD nach zieht, KGE Migranten gegen uns mobil macht, Jelpke die Linke nicht genug Migranten für ihre ideologische Rebellion aus Lybien hier her holen will, wobei man bei den Linken auch differenzieren muss und jetzt müssen sich Bundeswehr und Polizei entscheiden was sie wollen, den von Udo Ulfkotte voraus gesagten Bürgerkrieg vermeiden oder Diener des Volkes zu sein, bevor sie für ihre menschliche Gesinnung weiter abgewrackt werden, viel Zeit haben wir nicht. Lieber eine Militärregierung, wird nicht lustig, habe auch Angst, als eine politische Elite, die uns für den globalen Finanzadel in die Sklaverei führt. Habe mich schon gewundert, das die ernste Lage so still hingenommen wird. Bärbel Bohley warnte eindrücklich davor, alles wird wiederkommen, nur viel feiner wo man Menschen in der Existenz bedroht.

    Gefällt 4 Personen

    • text030 schreibt:

      Leider haben die Warnungen von Bärbel Bohley und anderen zu wenige gehört.

      Gefällt 1 Person

    • Dominikaner schreibt:

      Hier noch einmal das Zitat von Bärbel Bohley, welches ihre Freunde vom Neunen Forum freundlicher Weise in das Netz gestellt haben: Alle diese Untersuchungen, die gründliche Erforschung der Stasi Struktur, der Methoden mit denen sie gearbeitet haben und immer noch arbeiten, all das wird in falsche Hände gelangen. Man wird diese Strukturen genauestens untersuchen, um sie dann zu übernehmen. Man wird sie ein wenig adaptieren, damit sie zu einer freien westlichen Welt passen. Man wird die Störe auch nicht unbedingt verhaften. Es gibt feinere Möglichkeiten jemanden unschädlich zu machen. Aber die geheimen Verbote, der Argwohn, das Isolieren und Ausgrenzen, das Brandmarken und Mundtotmachen, derer die sich nicht anpassen und das wird wieder kommen, glaubt mir. Man wird Einrichtungen schaffen, die viel effektiver arbeiten, viel feiner als die Stasi. Auch das ständige Lügen wird wiederkommen, die Desinformation und der Nebel in dem sich alles verliert.“
      Ich denke wenn wir unsere heutige Welt betrachten, dann wissen wir wie wahr diese Worte sind, wo Bärbel Bohley ihre Befürchtungen sich erfüllt haben. Die von Globalisten öffentlich gesteuerten Hurenmedien verkünden nicht mehr die Wahrheit, sondern versuchen uns mit Lügen und Desinformationen zu manipulieren, die Heinrich Böll Stiftung der Grünen ist eine Stiftung der Denunzianten, das SPD Familienministerium unterstützt die Antifa, die losgeschickt wird als Kampfgruppe gegen das Volk.

      Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Aber klar! ‚WIR‘ haben’s doch!

      Liken

      • Mona Lisa schreibt:

        Warum nicht gleich den ganzen ? … dann wären wir endlich Großreich !
        Echt, was ein Wahnsinn : bald 100% Kompetenzabgabe nach Brüssel und dann auch noch den Löwenanteil dafür bezahlen. Die Götter müssen verrückt sein !
        Das ist genauso irre, wie Windenergie zu produzieren und dafür bezahlen, dass sie jemand abnimmt.

        Gefällt 1 Person

  17. text030 schreibt:

    „Vielleicht wäre es besser, kulturelle Werke der Vergangenheit in einen Kontext zu stellen und sie dem Publikum von heute zu erklären, statt in sturen Revisionismus zu verfallen…“

    Das sehe ich auch so. Viele Statuen (Denkmäler) sind auch Werke von künstlerischem Rang, was einen entsprechenden Umgang mit ihnen verlangt. Eines brauchen wir nicht: Eine „Kulturrevolution“
    nach chin. Vorbild. Kulturelle Werke in einen Kontext und Geschichte in einen offenen (nicht indoktrinären) Diskurs zu stellen, würde eine aufgeklärte Gesellschaft ausmachen.
    Wer wieder Lenin aufstellt, FDJler in „Montur“ unbedenklich findet, wird auch mit Goethe, Schiller und anderen leben können. Ich finde alle Denkmäler wichtig, weil sie zum Nachdenken über Geschichte anregen. Wohin Deutungshoheit im Interesse der Machterhaltung führt, haben die beiden letzten Diktaturen gezeigt.

    Gefällt 1 Person

    • conservo schreibt:

      @ text030: Den Denkmal-Stürmern geht es aber offenbar nicht um Ästhetik, sondern um „Krawall gegen rechts“. Und da „rechts“ böse ist, findet dieser Krawall seine Rechtfertigung aus sich heraus. Liebe Grüße! PH

      Liken

      • text030 schreibt:

        Nein, von Kunst und Ästhetik verstehen die nichts. Das habe ich leidvoll beim Fernsehen der DDR im Bereich Dramatische Kunst erfahren, wo gute und gesellschaftskritische wie auch künstlerische Produktionen von Parteikadern verhindert wurden. Diese Systemtreuen hatten – wie auch heute –
        künstlerische wie auch menschliche Qualitäten durch Ideologie ersetzt. Erschreckend ist nur, dass sich das gleiche in einem so kurzem Zeitraum wiederholen konnte.

        Gefällt 1 Person

  18. Semenchkare schreibt:

    …!!
    ****************************************
    Wir bauen auf und reißen nieder,
    Arbeit gibs da immer wieder,

    Euer Mao (Sarkasmus)

    Gefällt 1 Person

    • Dominikaner schreibt:

      Lenin war ja wohl mit der größte Verbrecher, alle Studenten haben sich vor der Schundliteratur gedrückt, der aus der Marxchen Philosophie eine Perversion gemacht hat. Er wurde bewusst vom Finanzadel gefördert, um in Russland das Volk in die Sklaverei zu führen. Marx und Engels haben niemanden umgebracht, Lenin schon. Marx und Engels wollten aus einer humanistischen Idee heraus philosophisch eine Theorie entwickeln und haben auf das falsche Pferd gesetzt, sich vergaloppiert und jene giftige Saat in das Leben gerufen die für Lenin und Co. ein Sprungbrett waren, um mit brutaler Gewalt sich die Macht zu holen. Das Marx und Engel das nie gewollt hätten, das kann ich mit vorstellen. Deshalb spricht man in der DDR nicht von Marxismus, sondern Murksismus.

      Gefällt 1 Person

      • Dr. Gunther Kümel schreibt:

        Dominikaner,
        Als Marx seine Philosophie entwarf und praktische Forderungen daraus ableitete, war 3der Gelehrtendiskurs zwischen darwinismus und em älteren Lamarckismus noch im Gange. Bekanntlich vertrat der große Forscher Lamrck die These, erworbene Eigenschaften könnten vererbt werden. Das ist seit Darwin widerlegt.
        Marx strebte eine Diktatur an, die Diktatur der Lohnempfänger. Diese Diktatur sollte als „Erziehungsdiktatur“ bestehen bleiben, bis die kommunistischen Verhaltensweisen „in die Gene“ der Menschen integriert sein würden.
        Das bedeutet erstens, daß die Diktatur für evolutionäre Zeiträume geplant war, Zehntausende und Hunderttausende von Jahren.
        Zweitens lagen dieser Ansicht widerlegte lamarckistische Ansichten zugrunde.
        Deshalb haben Scharlatane wie Lyssenko behauptet, sie könnten den Lamarckismus beweisen und haben eine Reihe von Schwindelexperimenten behauptet.
        In die gleiche Kerbe schlug das „Jarowisieren“, eine Kältebehandlung der Aussaat, die Winteraussat ermöglichte. Wider besseres Wissen wurde erklärt, dies sei doch ein Beweis des Lamarckismus.
        Diese Tendenz setzte sich in der „DDR“ fort, dort gab es die „Offenstallhaltung“, die zu kälteresistenten Rindern führen sollte. Aber das Rindvieh hat weder von Lamarckismus noch von Marxismus was verstenden und ging einfach ein.

        Gefällt 1 Person

      • gelbkehlchen schreibt:

        Da widerspreche ich, Marx’s Ideologie war von Anfang an nicht human, es war von Anfang an Umverteilung von fleißig nach faul und dumm und wirtschaftlich feige. Er hat nicht die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen überwunden, er hat diese Ausbeutung erst richtig eingeführt. Er selbst war ein Schmarotzer, hat nie eine Fabrik von innen gesehen, hat Diener wie ein Adliger gehabt, die ihm von Engels bezahlt wurden. Er hat dabei über einen Umweg die Arbeiter von Engels ausgebeutet. Er ist der Ausbeuter und nicht die Unternehmer die Brot und Arbeitsplätze schaffen für Leute, die vielleicht fleißig, aber nicht intelligent genug und wirtschaftlich mutig genug, selbst sich dem freien Wettbewerb in der freien Marktwirtschaft zu stellen. Sein einziges Wort, was stimmt: „das Sein schafft das Bewusstsein.“ Nämlich sein Schmarotzerdasein hat eine Schmarotzer Ideologie und Ausbeuterideologie von fleißig nach faul hervorgerufen.
        Proletarier und Kapitalisten (die Produktivkräfte) aller Länder vereinigt euch gegen Linke, Kommunisten und Marxisten und andere Ausbeuter.
        Und das sage als jemand, der im Akkord Batterien gebaut hat bei der Firma Hoppecke Batterien (https://www.hoppecke.com/de/) und nicht als den Steuerzahler ausbeutender sesselfurzender akademischer Geschwätzwissenschaftler.

        Gefällt 1 Person

  19. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Ein soziales Experiment:
    Ein Mann stellt sich in ein weißes Viertel mit einem Plakat: „Black lives matter“.
    Die Leute reagieren sachlich, wollen, daß alle Menschenleben wichtig sind.
    .
    Dann stellt er sich in ein schwarzes Vietel mit dem Plakat: „All Lives matter“, d.h., es kommt auf alle Menschenleben an.
    Die Reaktion der Schwarzen: Brutalität und Aggression!
    .
    Ergebnis:
    Die Schwarzen wollen nicht „Gleichberechtigung“. Sie wollen die Unterwerfung der Weißen!
    .

    Gefällt 1 Person

    • Mona Lisa schreibt:

      … na ja, die sehen ihren Wahlspruch geklaut.
      Das darf nicht sein, denn Berufs-Opfer haben ja schließlich auch ihren Stolz.
      Sind das da eigentlich Christen oder Allahisten ?
      (… die Szenerie sieht mir auch ein bisschen gestellt aus. Da würde ich gerne erstmal das ganze Strassenbild sehen.)

      Gefällt 2 Personen

      • Dr. Gunther Kümel schreibt:

        Mona Lisa,
        Ja, dann mußt Du eben das ganze Video angucken.
        Einfach auf denweßen Pfeil im roten Feld klicken!

        Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          Gunther,
          Ja, dann musst Du wissen, dass ich das Video schon kannte – nur kürzer geschnitten.
          … wenn hier auch jeder den Cutter gibt …

          Liken

  20. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Und so gehts in Schweden zu: Die Zivil-Invasoren machen mit der Polizei, was sie wollen: Randale!

    https://www.unzensuriert.at/content/0023614-Video-aus-Schweden-Vier-Polizisten-bringen-einen-tobenden-Migranten-nicht-unter

    Gefällt 2 Personen

  21. Dr. Gunther Kümel schreibt:
    • Wau schreibt:

      Die Grüne Plage weiß nicht mehr weiter, weil Polen sich vehement gegen die Versklavung der EU wehrt. Es ist eine Nebelkerze, um die Polen von dem Austritt aus der EU ab zu halten. Die sehr kurze Freundschaft von Stalin und Hitler, endete damit, dass die Russen Polen viel Land geraubt haben, sehr gut in einem Buch von Jerzy Andre Jerszieewski, beim Nachnamen muss ich noch einmal nach schauen, Asche und Diamant beschrieben. Dann müsste Polen auch nach Vorbild der Grünen Russland auf Reparationszahlungen verklagen. Die Grünen versuchen indem Deutschland blecht, die Freiheit und Selbstständigkeit liebenden Polen zu besänftigen, um dieses Land durch geistige Gehirnwäsche fügsam zu machen. Noch haben die Polen den Geist des Widerstandes, aber Geld kann man nicht essen wie König Midas glaubte und mit diesem giftigen Geschenk an Polen gewinnen die Grünen Zeit um aggressiv die Bevölkerung für die NWO um zu polen. Liebe zu Polen haben sie nicht, im Gegenteil, sie wollen den Freiheitswillen dieses Landes klein bekommen. Die Grünen stänkern seit jeher als Kriegstreiberpartei gegen bilaterale Zusammenarbeit mit Russland, ohne das man jemanden dafür auf die Füße treten muss. Der Krieg hat beide Völker geschröpft und verantwortlich ist nicht das naive Volk, sondern Hitler und seine Seilschaften. Die Grünen wollen immer viel Geld ohne Leistung abfassen, es in alle Welt verteilen, anstatt ein wirtschaftliches Wachstum der europäischen Länder in ihrer ideologischen Sesselpupser Herrschaft zu lassen zu können. Vor Gericht gehören die, die uns den Krieg eingebrockt haben und nicht die, die ihn mit Blutzoll ausgebadet haben. Die Grünen sind die Niedertracht schlechthin. .

      Gefällt 2 Personen

    • Habicht schreibt:

      Tja, wenn man Geschichte als Wahlfach unterbuttert, kann man ja nicht wissen, das Deutschland nach dem Krieg seine Reparationsschulden schon bezahlt hat und Russland der eigentliche Landräuber ist, der sich nach dem Krieg viele polnische Gebiete aneignete und Deutschland für den verlorenen Krieg nicht wenige Gebiete an Polen abgeben musste, wie Schlesien und Pommern, die einst zu Deutschland gehörten und nicht zu Polen, Die Reparationsleistungen wurden nach dem Krieg längst BEZAHLT. Wir sollen für eine Rechnung doppelt bezahlen, typisch grüne Geldräuber. Viele Menschen wurden nach dem Krieg aus ihrer Heimat vertrieben, ich denke Erika Steinbach kann dazu mehr sagen.

      Gefällt 2 Personen

      • Dr. Gunther Kümel schreibt:

        Habicht,
        Deine Stellungnahme zur Abwehr der irrsinnigen Reparationsforderungen ist sehr zu begrüßen!
        Aber bez. der Rückgliederung der polnischen „Ostgebiete“ an Russland ist doch etwas anzumerken:
        Polen wurde 1916 von den Mittelmächten neu gegründet. Aber dieser Staat, meist unter autoritärer Führung, entwickelte sich zum schlimmsten Schurkenstaat Europas. Polen führte nach 1918 Krieg gegen alle seine Nachbarn: Deutschland, Litauen, Sowjetunion. Noch 1938 erzwang Polen durch ein Ultimatum die Abtretung eines nur sehr sporadisch von ethnischen Polen besiedelten Industriegebietes. Polen verfolgte die Politik, sein Staatsgebiet derart zu erweitern, daß es von der Ostsee bis zum Schwarrzen Meer reichen sollte! Durch seine Annexionen waren die ethnischen Polen im polnischen Staat nur eine Vlksgruppe unter vielen, ihr Anteil betrug 55-60% der Bevölkerung. Der Rest waren Galizier, Ukrainer, Weißrussen, Deutsche, Litauer und Juden.
        .
        Kurz nach dem WKI fielen polnische Truppen nach Wei0russland und in die Ukraine ein, die beide kaum über Truppen verfüten. Der „Feldzug“ spielte sich so ab, daß polnische Kavallerie in die Dörfer einfiel, alles raubte und in Brand setzte. Die Landnahme reichte bis kurz vor Kiew!
        Als sich die Rote Armee konsolidiert hatte, kam es zum Gegenschlag. Durch die militärische Ahnungslosigkeit eines Truppenführers (Stalin!) verlor die weit überlegene Rote Armee die Schlacht bei Warschau und mußte zurückweichen. Ein Glücksfall für Westeuropa!
        Nach wechselvollen Kämpfen wurde Frieden geschlossen (Tilsit). Riesige Gebiete blieben bei Polen. Dort lebte nur eine kleine Minderheit ethnischer Polen. Polen versuchte, die von Deutschland und den Völkern im Osten annektierten Gebiete brutal so schnell wie nur möglich zu polonisieren. Die Behandlung der riesigen Minderheiten war grauenvoll!
        1945 holte sich die SU die Gebiete zurück, die kleine Minderheit ethnischer Polen (1,4 Millionen) wurde vertrieben und in den deutschen Ostgebieten angesiedelt.

        Gefällt 1 Person

      • Vasco da Gama schreibt:

        Wer hatte Ihrer Meinung nach den Ungarn nach dem Ersten Weltkrieg einen großen Teil des Landes weggenommen ?
        Waren das auch die Russen ?
        Die Polen hatten schon nach dem Ersten Weltkrieg mit den Tschechen unzählige bewaffnete GrenzKonflikte gehabt. Ist Ihnen das bekannt oder ist es in dem Fall bequemer auch dafür die Russen verantwortlich zu machen…

        Westpreußen ging an Polen (nach dem Ersten WK). Danach begann Polen mit der Politik zur Entdeutschung West-Polens

        Klicke, um auf WD-1-093-09-pdf-data.pdf zuzugreifen

        Aber ich bin sicher, daß sie oder manch anderer User auch das wieder den bösen Sowjets, den Lenins; Stalin oder alle Russen irgendwie in die Schuhe schieben kann…

        Gefällt 1 Person

        • Vasco da Gama schreibt:

          Wer hatte Ihrer Meinung nach den Ungarn nach dem Ersten Weltkrieg einen großen Teil des Landes weggenommen ?
          Waren das auch die Russen ?
          Die Polen hatten schon nach dem Ersten Weltkrieg mit den Tschechen unzählige bewaffnete GrenzKonflikte gehabt. Ist Ihnen das bekannt oder ist es in dem Fall bequemer auch dafür die Russen verantwortlich zu machen…

          Westpreußen ging an Polen (nach dem Ersten WK). Danach begann Polen mit der Politik zur Entdeutschung West-Polens

          Klicke, um auf WD-1-093-09-pdf-data.pdf zuzugreifen

          Aber ich bin sicher, daß sie oder manch anderer User auch das wieder den bösen Sowjets, den Lenins; Stalin oder alle Russen irgendwie in die Schuhe schieben kann…

          Liken

  22. altmod schreibt:

    Aufgrund des in den Hadithen festgelegten Bilderverbots im Islam gibt es keine Mohammed-Statuen, die gestürzt werden könnten. Ist er doch verantwortlich für den arabischen Rassismus, die größten und anhaltendsten Massenmorde in der Geschichte und für das muslimische Monopol des Sklavenhandels in Afrika. Da bleibt eigentlich nur das Verbot des in Deutschland beliebtesten Vornamens „Mohammed“.

    Gefällt 2 Personen

    • Dr. Gunther Kümel schreibt:

      altmod,
      ist schon richtig. Aber strenhggenommen kranken die Mohammedaner nicht an „Rassismus“, da sie ja keine Rasse darstellen.
      Sie leiden aber an dem bekannten Auserwähltheitswahn.

      Gefällt 2 Personen

  23. Blindleistungsträger schreibt:

    ZITAT: „Die Zeit selbst wird kein bißchen besser oder schlechter, wenn man Erinnerungsstücke vernichtet.“

    Vor allem haben mir Denkmäler noch nie etwas getan. Noch nie hat mich irgendwo irgendein Denkmal gestört, belästigt, beleidigt oder mich zu irgendetwas ermahnt oder genötigt. Die stehen einfach nur stumm herum. Ob und wie ich mich mit ihnen beschäftige entscheide ich allein.

    Gefällt 2 Personen

Kommentare sind geschlossen.