Die Wunderwaffe und die Wunderabwehrwaffe – der Streit um das Medikament Hydroxychloroquin zur Bekämpfung der Corona-Erkrankung

(www.conservo.wordpress.com)

Von Helmut Roewer *)

Das ganze Frühjahr 2020 über gab es Meldungen und Gegenmeldungen über Nutz und Frommen des Malaria-Medikaments Hydroxychloroquin für die Corona-Bekämpfung. Die einen beschworen die Wirksamkeit, die anderen taten es nicht. Der Streit schien entschieden, nachdem das renommierte Wissenschaftsmagazin The Lancet ein Gutachten veröffentlichte, dass die Schädlichkeit von Hydroxychloroquin nachwies (signifikant mehr Tote als bei der Einnahme von Placebos).[1] Nunmehr hagelte es Anwendungsverbote, und die deutschen Corona-Kardinäle verlautbarten, das Mittel käme, obwohl die Firma Bayer es kostenlos zur Verfügung stellen wollte, in Deutschland nicht in Frage.[2]c1

Mir erschien das monatelang wie ein Nebenkriegsschauplatz. Eine Tagebucheintragung vom 9. Juni 2020 zeigt, warum ich anderen Sinnes wurde:

Gestern kurzer Mail-Austausch mit Holger Douglas.[3] Ich beschwerte mich milde[4] über einen blödsinnigen Artikel bei Tichy über angeblich sensationelle Änderung der Antriebsstrategie bei der deutschen Autoindustrie, aber es war nur heiße Luft.[3] Daraus entwickelte sich ein Mail-Wechsel, der von Hölzchen zu Stöckchen führte. … Jetzt recherchiert er zu einem enormen Pharma-Skandal, wenn ich es richtig deute: Die Unterdrückung eines alten Malaria-Mittels, das in Frankreich, den USA und Brasilien

1 Mandeep R. Mehra/Sapan S. Desai/Frank Ruschitzka/Amit N. Patel: Hydroxychloroquine or chloroquine with or without a macrolide for treatment of COVID-19: a multinational registry analysis. Lancet. 2020; (published online May 22.), https://www.thelancet.com/pdfs/journals/lancet/PIIS0140-6736(20)31180-6.pdf  [Abruf zuletzt: 9.6.2020, jetzt mit dem Zusatz retraced (zurückgezogen)].
[2] Für jedermann verständlich an allgemein zugänglicher Stelle als unbrauchbar erklärt z.B. bei Christa Müller: Keine Wirksamkeit gegen Covid-19. Hydroxychloroquin floppt erneut in klinischer Studie, Deutsche Apotheker Zeitung (DAZ-online) vom 13.5.2020, https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2020/05/13/hydroxychloroquin-floppt-erneut-in-klinischer-studie  [Abruf: 9.6.2020].
[3] Holger Douglas ist ein Journalist, der mir seit geraumer Zeit wegen seiner Reportagen zu Wissenschafts- und Technik-Themen aufgefallen ist. Sein Buch Die Diesel Lüge (siehe Quellen-Verzeichnis) ist ein Solitär in der allgemeinen Anti-Auto-Hysterie.
[4] Mail des Verf. an Douglas vom 8.6.2020, im Orig. im Arch. d. Verf.
[5] Helmut Becker: Automobilindustrie vollzieht spektakuläre Wende in der Antriebsphilosophie, Tichys Einblick vom 8.6.2020, https://www.tichyseinblick.de/wirtschaft/mobilitaet/automobilindustrie-vollzieht-spektakulaere-wende-in-der-antriebsphilosophie/  [Abruf: 8.6.2020, Kopie im Arch. d. Verf.].

versuchsweise eingesetzt wurde, bis eine wissenschaftliche Studie in einem renommierten Blatt auf die Schädlichkeit dieses Tuns aufmerksam machte. Das hatte insofern Erfolg, als die einschlägige Behandlung landauf und landab verboten wurde. Jetzt stellt sich heraus, dass die angebliche wissenschaftliche Studie rundherum ein Daten-Fake ist. Verursacher ist eine Firma, deren Verknüpfung und Geldgeber noch zu ermitteln sind.

Soweit mein Tagebucheintrag. Da tun sich, falls das stimmen sollte, was ich als inhaltlich zutreffend vermute, Abgründe auf. Kaum hatte ich meinen Ärger bei Douglas abgeladen, erschien auf der Plattform von Tichy ein Aufsatz von ihm, der den eingangs angerissenen Pharma-Skandal ausführlich zum Gegenstand hat.[6] Ich fasse zusammen: Eine Reihe renommierter Mediziner versuchte die Anwendung von Hydroxychloroquin bei frisch infizierten Corona-Patienten mit niedriger Dosierung und der parallelen Gabe eines Antibiotikums. Die Behandlungsmethode geriet durch ein wissenschaftliches Gutachten in Misskredit, das unverzüglich staatliche Verbotsmaßnahmen nach sich zog und eine bereits laufende einschlägige Versuchsreihe der WHO abrupt enden ließ.[7]

c2Die wissenschaftliche Begutachtung fand nicht nur deswegen breite öffentliche Beachtung, weil sich praktisch jedermann für Abwehrmaßnahmen gegen die grassierende Epidemie interessierte, sondern die Behandlung mit Hydroxychloroquin auch durch den US-Präsidenten Trump befürwortet worden war.[8] Trumps Empfehlung und das Gutachten in Kombination waren erneut Anlass, den Präsidenten als unfähig, ahnungslos und dazu noch als gefährlich zu schildern.[9]

[6] Holger Douglas: Dubiose Firma Surgisphere. Wissenschaftsskandal ersten Ranges: Die manipulierten Hydroxychloroquin-Studien, Tichys Einblick vom 8.6.2020, https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/wissenschaftsskandal-ersten-ranges-die-manipulierten-hydroxychloroquin-studien/ [Abruf: 8.6.2020, Kopie im Arch. d. Verf.]. Der Aufsatz war Ausgangspunkt für weitere Recherchen des Verf.
[7] Zum unbegreiflichen Verhalten der WHO nach der Veröffentlichung der Studie N.N.: Hydroxychloroquine entwickelt sich zum Gegenstand eines Krimis, ScienceFiles vom 30.5.2020, https://sciencefiles.org/2020/05/30/hydroxychloroquine-entwickelt-sich-zum-gegenstand-eines-krimis/  [Abruf: 9.6.2020]; zu diesem Vorgang auch Wolfgang Effenberger: Weltweite COVID-19-Politik auf dubioser Basis? Fahrlässiger Umgang mit suspekter Datenbank, World Economy vom 12.6.2020, https://www.world-economy.eu/nachrichten/detail/weltweite-covid-19-politik-auf-dubioser-basis -gastkommentar/  [Abruf: 12.6.2020, Kopie im Arch. d. Verf.].
[8] Der Zusammenhang zwischen der Ablehnung des Malaria-Mittels und der Möglichkeit, Trump zu schaden, wird betont bei Wolfgang Prabel: Medikament war angeblich unwirksam, weil Donald T. es gut fand, Prabels Blog vom 8.6.2020 https://www.prabelsblog.de/2020/06/medikament-war-angeblich-unwirksam-weil-es-donald-t-gut-fand/  [Abruf: 9.6.2020].
[9] Roni Karyn Rabin: Scientists Question Validity of Major Hydroxychloroquine Study, NYT vom 29./30.5.2020, https://www.nytimes.com/2020/05/29/health/coronavirus-hydroxychloroquine.html [Abruf: 9.6.2020].

Bald zeigte sich jedoch, dass die mit den Versuchen in Frankreich befassten Mediziner trotz des Verbots nicht gewillt waren, den Behandlungsweg zu verlassen. Mit der Veröffentlichung ihrer Ergebnisse stellten sie zugleich die Studie bei The Lancet in Frage.[10] Sie und einige Epidemiologen – also Statistiker – bezweifelten die Korrektheit der Daten in der Lancet-Studie, da die Verfasser sich weigerten (oder nicht in der Lage waren), die Basisdaten und deren Quelle exakt zu benennen. Insbesondere war die hohe Zahl der angeblichen 96.032 Probanden aufgefallen, ein Datenpool, der niemandem außer den Studienverfassern bekannt war, aber angesichts der Größenordnung in der Wissenschafts-Community hätte bekannt sein müssen. Nach diesen massiven Einwendungen zogen drei der vier Studienverfasser ihren Beitrag an der Studie zurück, so dass nur noch ein Autor Sapan S. Desai übrig blieb. Es ist der Geschäftsführer einer Firma namens Surgisphere[11] in Chicago.

Nunmehr ist, wie man so sagt, Holland in Not. Die französischen Ärzte, die man an der Weiterbehandlung vergeblich hatte hindern wollen, haben nunmehr Zahlen vorgelegt, dass ihre Behandlungsmethode in einer Vielzahl von Fällen von Erfolg gekrönt gewesen sei. Auch sei bei dieser Art der Medikamentengabe kein einziger Todesfall zu beklagen gewesen. Ich kann dem letztgenannten Argument nicht viel abgewinnen, da ich nicht erkennen kann, ob man bei potentiellen Todeskandidaten von vorherein die Medikation unterlassen hat. Jedenfalls würde viel dafür sprechen, weil die behandelnden Ärzte das Mittel für eine erfolgreiche Therapie im Anfangsstadium deklariert haben.

Nun zum Angreifer auf solche ärztliche Kunst. Es handelt sich, wenn seine Eigenangaben stimmen, um den indisch-stämmigen Sapan Sharankishor Desai.[12] Das muss ein wahrer Tausendsassa sein, mit 3 bis 4 Doktorgraden, Arzt, Computerfachmann, Minderheiten-Förderer, Medikamenten-Fachmann, Herzchirurg, Studien-Autor, Computer-Ausbilder, Zell-Biologe, Biochemiker, Unternehmer, Unternehmensberater und Doktor der Philosophie und Doktor der Medizin und Doktor der Jurisprudenz. Vielleicht sollte man ihn ein Universalgenie nennen. Wie auch immer. Jedenfalls war er in der Lage, fast 100.000 Patientendaten für seine Testreihen zu beschaffen und zu nutzen. Andere Fachleute auf diesem Gebiet behaupten, das sei unmöglich. Das würde, wenn die Einwendung dieser Fachleute stimmt, bedeuten, dass er ein Hochstapler ist. Aber ich kann mir auch Schlimmeres vorstellen, zum Beispiel einen gewerbsmäßigen Betrüger. So würde man ihn wohl nennen, falls er die fraglichen Daten im fremden Auftrag fingiert hat, zum Beispiel um einer Konkurrenz zu schaden, sei es aus der Pharmaindustrie, sei es aus der Politik.

[10] Angana Chakrabarti/Ananya Bhardwaj/Sunanda Ranyan: „Star“ cardiologist Mehra & data doctor Desai — story of Indian experts behind HCQ scandal, The Print vom 8.6.2020, https://theprint.in/health/star-cardiologist-mehra-data-doctor-desai-story-of-indian-experts-behind-hcq-scandal/436601/ [Abruf: 9.6.2020].
[11] https://www.bloomberg.com/profile/company/0691925D:US: Surgisphere Corporation was founded in 2008. The Company’s line of business includes providing management consulting services. Surgisphere operates in the State of Texas [Abruf: 9.6.2020]. Es ist zweifelhaft, ob das die hier in Rede stehende Firma ist, deren jetziger Firmensitz Chicago sein soll. Die Firmenwebsite, Stand 9.6.2020, ist bar jeder inhaltlichen Aussage https://surgisphere.com/ .
[12] *6.4.1979, vgl. https://www.bionity.com/en/encyclopedia/Sapan_Desai.html  [Abruf: 9.6.2020, Kopie im Arch. d. Verf.]. Die Angaben auf dieser Website sind ca. 8 Jahre alt, da das Lebensalter von Desai mit 33 angegeben wird.
c3Sag mir, wo die Daten (her) sind: der gutgelaunte Mitautor der Anti-Hydroxychloroquin-Studie, Sapan Desai. Seine Co-autoren sprangen ab, als die Fragwürdigkeit ihrer Quellen offenbar wurde, was auf einen flagranten Wissenschaftsbetrug hindeutet.

Nun, jetzt sind alle schlauer, auch diejenigen, die ihr medizinisches Wissen auf das Anpöbeln des US-Präsidenten konzentriert hatten.[13] Plötzlich fällt dem britischen Guardian auf,[14] dass die Firma des Wunderdoktors offenbar nur aus ihm selbst, einem Sciencefiction-Autor, einem weiblichen Nacktmodel und eventuell weiteren Unbekannten bestand. Die hätte man gern mal beisammen bei der Arbeit gesehen. Doch ernsthaft: Handelte es sich hier um einen Angriff auf die Firma Bayer, den US-Präsidenten oder gar beide? Dann hätte ich gerne einmal den Auftraggeber gekannt.

Nun ist das amerikanische Internet bekannt für seine Geschwätzigkeit. Sucht man zum Beispiel nach einem Zusammenhang zwischen Studien-Autor Desai und großen Unternehmen, die sich dem Kampf gegen Covid-19 verschrieben haben, so stößt man auf den Konzern W.L. Gore and Associates. Blättert man in dessen Firmenwerbung herum, findet man das Heft Endovascular Today, Juni 2019.[15] Der mit zwei Beiträgen vertretene Hauptautor heißt Sapan Desai, und ein zweiter Autor ist Daniel V. Patel, ein weiterer der Mitautoren der Anti-Hydroxychloroquin-Studie. Surprise, surprise. Doch an soviel Zufall glaube ich nicht.[16]

Die getürkte Anti-Hydroxychloroquin-Studie zeigt einen zusätzlichen, sicher so nicht beabsichtigten Effekt. Den möchte ich anhand der gleichzeitig zu lesenden Forschungs-Informationen der Universität Oxford/Großbritannien beleuchten. Dort wird am 5. Juni 2020 mitgeteilt, dass die seit März 2020 laufende Forschungsreihe an über 10.000 wg. Covid-19 in England hospitalisierten Patienten, durchgeführt von einer unabhängigen Forschungsinstitution unter Leitung von zwei namentlich genannten Professoren, ergeben habe, dass die Medikation mit dem Malaria-Mittel keine signifikant anderen Ergebnisse

[13] Man nehme nur die Ausführungen in der Pharmazeutischen Zeitung („Die Zeitung der deutschen Apotheker“) vom 4.6.2020, Theo Dingermann/Annette Rößler: Chloroquin und Hydroxychloroquin. Bei Covid-19 tatsächlich schädlich?,
https://www.pharmazeutische-zeitung.de/bei-covid-19-tatsaechlich-schaedlich-118005/ [Abruf: 9.6.2020]: „Ob die Malariamittel Chloroquin beziehungsweise Hydroxychloroquin bei Covid-19 wirksam sind, ist unter anderem durch das Agieren von US-Präsident Donald Trump auch zur politischen Frage geworden.“ Fachfremder für ein pharmazeutisches Fachblatt geht es kaum.
[14] N.N.: Surgisphere: governments and WHO changed Covid-19 policy based on suspect data from tiny US company, The Guardian vom 3.6.2020, https://www.theguardian.com/world/2020/jun/03/covid-19-surgisphere-who-world-health-organization-hydroxychloroquine  [Abruf: 9.6.2020].
[15] https://www.goremedical.com/resource/AX1667-EN1  [Abruf: 9.6.2010, Screenshot im Arch. d. Verf.].
[16] Auch im grundlegenden Beitrag von The Guardian vom 3.6.2020 ist Gore Medical als Quelle für das Bild von Desai angegeben, https://www.theguardian.com/world/2020/jun/03/covid-19-surgisphere-who-world-health-organization-hydroxychloroquine  [Abruf: 9.6.2020].

erzeugt habe als die Behandlung der Patienten, die dieses Mittel nicht erhielten.[17] Die Reaktion, die diese Meldung bei mir erzeugt hat, ist diese hier: Kann sein, oder kann auch nicht sein. Das erste, was ich getan habe, ist nachzusehen, ob mir die Forscher[18] schon mal in irgendeinem Zusammenhang aufgefallen sind, insbesondere ob es Erkenntnisse darüber gibt, wer sie finanziert. Dieselbe Frage habe ich mir für den Herausgeber der Meldung – in diesem Fall die Universität Oxford – gestellt.

Steht man vor deren Hauptgebäude in der Broad Street, wendet man sich nach rechts und geht die Breite Straße 100 Meter nach Westen, dann sieht man durch die Fensterscheiben eines Ladens von Oxfam (in diesem Fall des ersten seiner Art). Oxfam, das ist jene mildtätige, 1942 in der Mitte des Zweiten Weltkriegs gegründete Hungerhilfe-Organisation (Oxford Committee for Famine Relief),[19] heute ein Spendenkonzern mit einem recht gewöhnungsbedürftigen Ruf, auf jeden Fall aber ein Milliarden-Magnet in Sachen Covid-19. Ich will das Zusammenspiel der Oxfam-Gutmenschen mit der Universität Oxford hier nicht über Gebühr vertiefen,[20] es würde zu sehr vom Thema Forschungs-Fälschung und deren Nutznießern ablenken.

c4Wie der Zufall so spielt: Am 6. Juni 2020, einen Tag, nachdem die Universität Oxford über die Wirkungslosigkeit des Malaria-Mittels Hydroxychloroquin berichtet hatte, schrieb die Journalistin Mia Jankowicz auf der Microsoft-Nachrichtenplattform mns über den Millionen-Deal der Gates-Stiftung zur Herstellung des an der selben Universität entwickelten Oxford-Covid-19-Impfstoffs, wodurch dieser bis zum Jahresende 2020 in einer Stückzahl von 2 Milliarden Packungen auf den Markt zu bringen sei (Bild: Screenshot von der Selbstdarstellungs-Website der Journalistin).

Doch gehen wir noch einmal zum Universitätsgebäude zurück, aus dem die Corona-Information vom 5. Juni 2020 stammt, welche dem althergebrachten Malaria-Mittel jegliche Wirkung abspricht, und sehen wir nach, wie die Universität sich in Sachen Corona in den letzten Monaten positioniert hat. Dann stoßen wir auf dieses hier: Einen Tag nach der Hydroxychloroquin-taugt-nix-Meldung wurde von sogenannten Insidern mitgeteilt, dass der von den Forschern der Universität entwickelte Corona-Impfstoff nunmehr die Schwelle zur Produktion überschritten habe. Es ist die Pharma-Firma AstraZeneca, die bis zum Jahresende 2020 zwei Milliarden Dosen des Oxford-Corona-Impfstoffs auf dem Markt haben wird. Auch die Finanzierung dieses Großgeschäfts ist kein Geheimnis. Das Geld, 750 Millionen US-

[17] N.N.: No clinical benefit from use of hydroxychloroquine in hospitalised patients with COVID-19. A new statement has been released from the Chief Investigators of the Randomised Evaluation of COVid-19 thERapY [sic!] (RECOVERY) Trial on hydroxychloroquine, http://www.ox.ac.uk/news/2020-06-05-no-clinical-benefit-use-hydroxychloroquine-hospitalised-patients-covid-19#  [Abruf: 10.6.2020]; auf diesen Artikel wurde ich durch einen Leserbrief bei Prabels Blog aufmerksam gemacht, https://www.prabelsblog.de/2020/06/medikament-war-angeblich-unwirksam-weil-es-donald-t-gut-fand/  [Abruf: 9.5.2020].
[18] Es handelt sich um die Professoren Peter Horby und Martin Landray, chief investigators von RECOVERY Trial. Horby ist Mediziner und Professor für Globale Gesundheit an der Universität Oxford; Landray ist (Stand: 2017) Professor für Heilkunde und Epidemiologie und Vizedirektor des Big Data Institute und Honorarkraft an der Universität Oxford.
[19] Website von Oxfam International, https://www.oxfam.org/en/our-history  [Abruf: 10.6.2020].
[20] Über das Zusammenwirken der University of Oxford mit Oxfam informiert deren Website, https://www.oxfam.org/en/tags/university-oxford  [Anruf: 10.6.2020].

Dollar, stammt aus wohltätigen Spenden. Der Hauptsponsor ist die Bill and Melinda Gates Foundation. Nun, woher weiß man das? Aus dem Hause Gates und von dort von der business insider-Reporterin Mia Jankowicz[21] der mns (= Microsoft News), Kategorie lifestile vom 6. Juni 2020.[22]

Nachdem die Wohltäter der Menschheit die Katze aus dem Sack gelassen hatten, zog Tage später auch die Pharma-Firma AstraZenaca[23] nach. Einigungen mit den Regierungsstellen aus den USA, Großbritannien und irgendwelchen EU-Instanzen verheißen die Ankunft und den Absatz des neuen in Oxford entwickelten Impfmittels mit dem etwas spröden Namen ChAdOx1 nCoV-19.[24] Liest man die Begleitstellungnahmen vor allem aus dem Hause AstraZeneca etwas genauer, so stechen zwei Aussagen hervor: Der neue Impfstoff werde keine Schäden verursachen, die über die der Krankheit hinausgehen, und – man reibt sich die Augen – ob das Mittel die erhofften Wirkungen zeigen werde, müsse sich nach der Anwendung zeigen.[25]

[21] Mia Jankowicz (*1980), ?brit. Journalistin und Kuratorin, nach Eigenangaben NGO-Aktivistin („Between 2009-2013 she was Artistic Director of Contemporative Immage Collective in downtown Cairo, curating numerous projects and building the NGO’s infrastructure.“) und als Freelance Reporterin auf dem Gebiet des Brexit-Schlamassels (Brexit mess) tätig, https://www.miajankowicz.com/about-contact  [Abruf: 10.6.2020, Screenshot im Arch. d. Verf.], vgl. auch https://deappel.nl/en/curatorial-programme  [Abruf: 10.6.2020].
[22] Mia Jankowicz: 2 billion doses of the Oxford coronavirus vaccine will be developed by AstraZeneca after a $750 million deal with charities backed by the Bill and Melinda Gates Foundation, nms vom 6.6.2020, https://www.msn.com/en-us/health/medical/2-billion-doses-of-the-oxford-coronavirus-vaccine-will-be-available-after-a-new-deal-that-included-750m-from-bill-gates-astrazeneca-says/ar-BB154PrT  [Abruf: 10.6.2020, Kopie im Arch. d. Verf.].
[23] Nach den verschiedenen Firmen-Webseiten ist AstraZenaca ein in mindestens drei Ländern arbeitendes (?produzierendes) Unternehmen (USA, mindestens drei Standorte, z.B. Gaithersburg/Maryland [https://www.astrazeneca.com/our-science/gaithersburg.html]; [Cambridge, https://www.astrazeneca.com/our-science/cambridge.html  und Schweden [Göteborg, https://www.astrazeneca.com/our-science/gothenburg.html]). Die Firma betreibt Forschungslabors. Was genau die Firma produziert, kann ich diesen Seiten nicht entnehmen, jedenfalls werden Bemühungen unternommen, das Wasser rein zu halten, karbon-neutral zu produzieren und dem Klimaschutz zu dienen. Das ist der übliche Zeitgeist-Schnickschnack. Der Wert der Aktie ist ablesbar bei https://www.ariva.de/astrazeneca-aktie/chart?t=all&boerse_id=4  [Abruf: 14.6.2020].
[24] Adrian Kemp: AstraZeneca to supply Europe with up to 400 million doses of Oxford University’s vaccine at no profit, Pressemitteilung der Firma AstraZeneca vom 13.6.2020, https://www.astrazeneca.com/media-centre/press-releases/2020/astrazeneca-to-supply-europe-with-up-to-400-million-doses-of-oxford-universitys-vaccine-at-no-profit.html  [Abruf: 14.6.2020, Kopie im Arch. d. Verf.].
[25] Venus Upadhayaya: Pharma Giant to Supply 400 Million Doses of Vaccine in Europe by Year End, Epoch Times (US-Ausg.) vom 13.6.2020, https://www.theepochtimes.com/pharma-giant-to-supply-400-million-doses-of-vaccine-in-europe-by-year-end_3387556.html#comment_open  [Abruf: 14.6.2020]: „ ‚AstraZeneca recognizes that the vaccine may not work but is committed to progressing the clinical program with speed and scaling up manufacturing at risk,’ said the company.“
©Helmut Roewer, Zeichnung: Bernd Zeller, Juni 2020

******

*) Dr. Helmut Roewer wurde nach dem Abitur Panzeroffizier, zuletzt Oberleutnant. Sodann Studium der Rechtswissenschaften, Volkswirtschaft und Geschichte. Nach dem zweiten juristischen Staatsexamen Rechtsanwalt und Promotion zum Dr.iur. über ein rechtsgeschichtliches Thema. Später Beamter im Sicherheitsbereich des Bundesinnenministeriums in Bonn und Berlin, zuletzt Ministerialrat. Frühjahr 1994 bis Herbst 2000 Präsident einer Verfassungsschutzbehörde. Nach der Versetzung in den einstweiligen Ruhestand freiberuflicher Schriftsteller und Autor bei conservo. Er lebt und arbeitet in Weimar und Italien.

www.conservo.wordpress.com        16.06.2020

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Dritte Welt, Politik, Trump, Umwelt, UNO, USA, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Die Wunderwaffe und die Wunderabwehrwaffe – der Streit um das Medikament Hydroxychloroquin zur Bekämpfung der Corona-Erkrankung

  1. Mona Lisa schreibt:

    https://www.amboss.com/de/wissen/Chloroquin_und_Hydroxychloroquin

    Ich halt mich raus aus der Diskussion um CDL. Die Erfahrung hat gezeigt, dass man alternativen Medikamenten-Fanatikern genausowenig beikommen kann, wie z.B. einem Allahisten, oder einem eingefleischten Kommunisten.
    Weiterhin soll der Glaube ja Berge versetzen können und letztendlich ist es ja auch egal von was einem schlecht wird.
    Nur soviel : Es gibt absolut überhaupt kein einziges Wundermittel auf dieser Welt.
    Keine „Droge“ wirkt rein spezifisch, nicht mal Kamillentee, und selbst ein Placebo-Globuli hat eine Wirkung. Ob es immer die gewünschte ist, steht auf einem anderen Blatt und hat mit unserer menschl. Komplexität aus individuellem Körper, Geist und Seele zu tun.

    Gefällt mir

    • Manfred Schreiber schreibt:

      Es stimmt nicht, daß Sie sich heraushalten, Mona Lisa, sondern Sie bekämpfen CDL überall, wo jemand die Wahrheit darüber schreibt.

      Sie bezeichnen die Aufklärung über ein Heilmittel, das Krebs heilt, das viele andere Krankheiten heilt und Covid-19 sicher und ohne Nebenwirkungen heilt, als „Werbung“.
      Wie verdreht und pervers muß jemand sein, so etwas überhaupt zu denken ?

      Praktisch jeder Satz in Ihrem Kommentar ist sachlich falsch.

      Weshalb CDL bei Covid-19 so gut funktioniert, wird im folgenden Video von Andreas Kalcker erklärt:
      https://lbry.tv/@Kalcker:7/Warum-ClO2-bei-Covid-19-funktioniert-Covid-19:2?r=3HjkA7vfUjLE4gTappooSekm2PuYr5Du

      Es ist Chemie und nicht „Wunder“, die bei der Einnahme von CDL oral oder intravenös passiert.

      Bitte erklären Sie endlich mal Ihren Hass auf CDL.
      Was ist mit Ihnen passiert, daß Sie sich nicht informieren, sondern ständig falsche Behauptungen und absurde Unterstellungen über CDL verbreiten ?
      Was treibt Sie an ?
      Werden Sie dafür bezahlt ?

      Gegen Hass gibt es ein Heilmittel.
      Es heißt „Reue“ und „Busse“.
      Gelehrt hat es Jesus Christus, der Sohn Gottes.

      Hass zerstört die Seele und letztendlich auch den Körper, Mona Lisa.
      Ihre Fäkalsprache auf luppocattivo sagt sehr viel über Sie aus, über Ihre Verbitterung und Ihren offenbar unkontrollierbaren Hass auf Menschen, die andere Meinungen haben als Sie.

      Gefällt mir

      • Mona Lisa schreibt:

        @Manfred Schreiber

        Was’n für’ne Fäkalsprache ?
        Wissen Sie überhaupt was das ist ?

        Ich bin WAS ?
        Pervers ?
        Sagen Sie mal, gehts Ihnen irgendwie nicht gut ?
        Wohl zuviel CDL genascht, was ?
        … schlimme Nebenwirkung, hätte ich so gar nicht erwartet.

        Und wenn Ihnen Jesus das sagte, dann fangen Sie doch endlich mal damit an Ihren Hass auf Andersdenkende mit „Reue“ und „Buße“ in den Griff zu kriegen.

        ähm … und von wem werden Sie bezahlt ?

        Gefällt mir

        • Manfred Schreiber schreibt:

          Mona Lisa,
          Sie haben mit Ihrer Antwort alles bestätigt.
          Mit einer Lügnerin und Hass-Kommentatorin wie Ihnen ist es nicht möglich, vernünftig zu diskutieren.

          Sie wurden bei MM gesperrt, weil sie ihn auf anderen Blogs übelst verleumdet haben.
          Das ist Ihr Wesen und da ist leider nichts zu machen.

          Wer mehr darüber wissen möchte, muss sich die Mühe machen, bei MM jene Kommentare von Farfalla und anderen aufmerksamen und anständigen Kommentatoren zu finden, wo Ihre Fäkalsprache mit Quellenangaben zitiert wurde.

          Diskussion beendet.

          Gefällt mir

        • Mona Lisa schreibt:

          „Diskussion beendet“ – da lach ich mal.
          Sie bestimmen garantiert nicht, wann ich den Mund zu halten habe.

          Ich habe niemanden verleumdet, nur die Wahrheit geschrieben und da war ich noch gnädig, es gäbe noch mehr zu berichten. Andere haben es versucht, sind aber an MMs Zensurtaste gescheitert. Das ist nachvollziehbar, macht deswegen die Wahrheit aber immer noch nicht zur Lüge.
          Der Verleumder, Lügner und Hasser sind also Sie !
          Sie sind ein Wahrheitsverdreher merkelinischer Art und wenn Sie andere Meinungen zu CDL nicht aushalten können, dann dürfen Sie eben nichts posten.

          Gefällt mir

  2. Walter Roth schreibt:

    Impfstoff..…..

    Ich bin für das Impfen…… aber nicht bei Corona.

    Nun ja, hier in der Schweiz testet man einen Impfstoff seit 2 Monaten.
    Allerdings, …….anhand der ausbleibenden Propaganda dafür, ist er wohl kaum wie erhofft wirksam…((-:

    Nun ja, klassische Impfstoffe brauchen normalerweise ca. 1.5 Jahre zur Zulassung.
    Und das halte ich für angebracht. ( Contergan und andere Affären nicht vergessen )
    Wer das Thema Impfstoffe erlesen möchte, der sollte sich auch mal darüber informieren, warum man Bill Gates aus Indien rausgeworfen hat.
    Seine Impfprogramme gegen Kinderlähmung erzeugten sogar noch fast mehr Krankheitsfälle als sie ganz ohne Impfung vermutlich eingetreten wären.
    Die Kinder erkrankten zwar nicht mehr an der Kinderlähmung, dafür gab es ca. 500ooo Fälle der sogenannten „Schlaffen Lähmung“.

    Nun sind ca. 7-8 Impfstoffe in der Entwicklungsphase.
    2-5 davon sollen „mRNA“ Impfstoffe sein.

    „mRNA“ bedeutet das es Genmanipulationen an unserer Genstruktur sind die zu einer Immunabwehr führen sollen.
    Es ist ein Eingriff in unsere Gene, etwas was bis anhin fast überall verboten ist.

    Warum haben die Pharmas ein Interesse daran das Corona nicht abflaut…… dass könnte die Frage beantworten.
    Mit Corona könnte ein für sie lästiges Verbot fallen.

    Bei „mRNA“ Impfstoffen beträgt die Zeit zur ausgereiften Impfung nach Expertenschätzung jedoch 4-5 Jahre.
    Bei so einem Impfstoff ist das erkennen von Nebenwirkungen besonders schwer.
    Was eine Genveränderung langfristig anrichtet ist kaum zu beurteilen.
    Was wenn das zwar Corona sehr gut bekämpft, aber irgendwann in 10 Jahren zu Krebs führt ?
    Ja das ist polemisch, aber eben…..

    Ein weiterer schwergewichtiger Punkt bei TGeneingriffen ist folgender…..
    ————————————-
    So eine Genmanipulation wird an die Nachkommen weitervererbt.
    ————————————-
    Stellt sie sich als Fehlerhaft heraus, haben auch unsere Kinder den Fehler und der ist nicht korrigierbar, ausser wie riskieren weitere „unheilvolle“ Eingriffe in unsere Gene.

    Gefällt mir

  3. Walter Roth schreibt:

    Haaaaallllt……….

    da muss ich mich einmischen.

    CDL in wässriger Lösung wird übrigens von vielen Leuten selber hergestellt, das ist recht einfach.
    Ich hatte vor 20 Jahren mal so einen Chronischen Schnupfen….. CDL hat dem innert Tagen abgeholfen. Den Rat dazu gab mir damals ein Arzt.

    Sie trinken es und erreichen damit eine Reduktion der Viren im Hals-Nasen-Rachenraum.
    Hier in der Schweiz wurde das als professionell hergestelltes und weiterentwickeltes Medikament in Tablettenform produziert. Es trug den Namen …. Nivaguine und wurde als Malariaprophylaxe verabreicht.
    Dazu war es gut, aber so billig das es keinen in der Big-Pharma froh machte.

    Weltweit ist das Medikament Heute aber als ….Hydroxichloroquin bekannt ….ö… und weil Trump es nimmt, natürlich Teufelszeug. Die WHO ist über Trump ja gar nicht glücklich.
    —————————————–
    Hydroxichloroquin wirkt sehr gut bei der Behandlung von Corona, wenn man es früh genug einsetzt. Die Betonung liegt auf dem frühen Zeitpunkt.
    Zudem ist es offenbar in Kombination mit Zink und Antibiotika.
    —————————————–

    Das Problem mit den Gefahren von Hydroxichloroquin ist ein Enzymfehler, ))))) FAVISMUSS (((((( genannt.

    Wer diesen „Fehler“ in sich trägt sollte das Medikament nicht anwenden.

    Der Enzymfehler ist eigentlich kein Fehler, sondern eine positive Reaktion der Evolution auf Malaria.
    Es macht den Menschen gegen Malaria widerstandsfähiger.

    In Europa findet, man den Favismuss unter der autochthonen Bevölkerung kaum.
    Da Malaria aber auch im alten Rom verbreitet war und wir eine grosse Zuwanderung haben, gibt es ihn auch hier durchaus.
    In Afrika usw. also allen Malariagebieten, ist er natürlich weit verbreitet.

    In Deutschland spricht man von ca 1.5% der Bevölkerung die Favismuss haben.
    In Italien sind es 2.5%, in Korsika interessanterweise nahezu 20%.
    In der Schweiz 1.5-2.5%.
    In Afrika aber bis zu 30%.
    Die Schwarzen in den USA haben den Fehler aus Afrika mitgebracht und tragen den auch zu ca. 20-30% in sich.

    Das erklärt zum Teil auch die höhere Sterblichkeit bei schweren Coronaverläufen bei Schwarzen in den USA.
    Bei den Schwarzen ist auch die Häufigkeit von Herz-Kreislauferkrankungen jedoch eh signifikant höher als bei Weissen. Ein Faktor mehr der die höhere Sterblichkeit erklären könnte.

    Also, Hydroxichloroquin ist problematisch wenn man FAVISMUSS hat.

    Nimmt man es aber zur Vorbeugung ohne auf FAFISMUSS abgeklärt worden zu sein, wird das kaum negative Begleiterscheinungen mit sich bringen, man ist ja gesund.

    Aber bei der Krankheit selber ist es wichtig zu wissen was Sache ist.
    ————————————————————————————————–
    Der Arzt sollte wissen ……dass er das unbedingt abklären muss, bevor er Hydroxichloroquin anwendet.
    ————————————————————————————————–

    Gefällt mir

  4. luisman schreibt:

    Medikamente wie HCQ und Chloroquine (welches ich vor 30 Jahren, bei meinen ersten Asien-Reisen als Malaria-Prophylaxe einnahm) haben „Risiken und Nebenwirkungen“. Bei diesen beiden Medikamenten ist das Risikoprofil allerdings ueber Jahrzehnte bekannt (oder sollte laut Dr. Wodarg im Grundstudium bekannt sein). Mit wenigen Ausnahmen – die man testen kann und muss – sind die Medikamente nicht toedlich.

    Das mikrobiologische Wirkprinzip von HCQ fuer COVID-19 ist, dass es quasi die Zellen fuer das Eindringen von Zink „aufschliesst“. Zink wirkt gegen das Virus in den Zellen, weil es deren Replikation daempft und verhindert. Die Kombination mit dem Antibiotikum dient dazu, den entstehenden Zellmuell, die absterbenden Zellen und sonstige toxische Nebenprodukte moeglichst schnell abzufuehren (woertlich gemeint).

    Eine schwaecher wirkende Alternative, falls man HCQ nicht bekommt, ist Quercetin (das nehme ich seit Wochen zusammen mit 50mg Zink, zur Prophylaxe). [Anmerkung: Glaubt nicht mir, sondern besprecht das individuell mit einem Arzt]

    Wissenschaftsbetrug ist schon seit Jahrzehnten ein grosses Problem, so wie auch die Reproduzierbarkeit vieler Studien (insbesondere aller sozialwissenschaftlichen Studien). Deshalb entstand ja auch der rigide Prozess der Neuzulassung von Medikamenten, welcher inzwischen aber auch stark korrumpiert ist. U.a. fuehrt es dazu, dass nur grosse reiche Pharmakonzerne sich solch eine Zulassung leisten koennen. Die derzeit durch Panik gezeichnete Grosswetterlage erlaubt es diesen Pharmariesen den jahrelangen Zulassungsprozess – auch fuer Impfstoffe – erheblich abzukuerzen. Wenn man also mit COVID-19 Geld verdienen will, ist das der einzige vorbestimmte Weg. Mit HCQ kann man kein Geld verdienen, das kann jede kleine Pharmaklitsche herstellen.

    Wen wundert der Wissenschaftsbetrug denn noch? Der widerlegte Gender-Pay-Gap, die mehr als zweifelhaften Klimamodelle sind immer noch in aller Munde und werden von der Politik zur Erzwingung totalitaerer Massnahmen missbraucht. Warum sollte das bei dem uebertrieben gehypten Virus anders sein?

    Gefällt mir

  5. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Gefällt mir

  6. Paracelsus schreibt:

    @Ingrid:
    Sind Sie Ärztin, so sicher wie Sie sich über die Wirkungslosigkeit von Hydroyxchloroquin äußern? Ich darf Sie darauf hinweisen, daß zwischenzeitlich die hochrenommierte medizinische Fachzeitschrift “The Lancet“ ihre Veröffentlichung über die Wirkungslosigkeit von Hydroxychloroquin zurückziehen mußte (RETRACTED). Quelle: https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(20)31180-6/fulltext
    und https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2020/06/05/covid-19-studien-in-lancet-und-nejm-zurueckgezogen
    Die Aussagen Roewers gewinnen somit erheblich an Gewicht. Im FRÜHSTADIUM der Erkrankung eingesetzt kann HCQ zusammen mit Azithromycin durchaus hilfreich sein. Aufgrund der insgesamt für die Medizin neuen Situation sind weitere Studien notwendig, finden Sie nicht auch @Ingrid?

    Gefällt 1 Person

    • Manfred Schreiber schreibt:

      Dr. Klinghardt sagt, daß die Behandlung im frühen Stadium von Covid-19 von Anfang an bekannt war.
      1. Hydroxychloroquin
      2. Zink
      3. Heparin
      4. Antibiotikum
      Alle 4 Komponenten müssen gegeben werden.

      Um dieses einfache Protokoll zugunsten von Millionen und Milliarden-Geschäften der Impfstoff-Hersteller und deren Laufburschen in den Regierungen aus der Welt zu schaffen, wurde eine Fakte-Studie gemacht, wo absichtlich Zink und Heparin weggelassen wurde, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen: HCQ ist wertlos, also weltweit nicht benutzen.

      Dr. Klinghardt spricht darüber im Interview mit einem Schweizer Privat-TV-Sender
      Dr. med. Dietrich Klinghardt über COVID-19, Stand und Entwicklungen | NaturMEDIZIN | QS24 07.05.2020

      So wird die Welt betrogen mit „wissenschaftlichen Studien“.
      Frau Merkel und Doktor Spahn und Wieler machen da gerne mit, schließlich bekommt die Union sehr viel Schmiergeld von der Pharma (Spenden genannt).

      Geht es noch krimineller ?
      Ja, sicher geht das.

      Denn es gibt ein Heilmittel für Covid-19, das in allen Phasen der Erkrankung sicher und schnell wirkt. Da die Pharma-Konzerne damit kein Geld verdienen können, wird es seit der Entdeckung durch Jim Humble weltweit durch die Pharma und deren Laufburschen (Regierungen genannt) bekämpft und verboten.

      Hier ist das Video der ersten klinischen Studie mit diesem Heilmittel, die von Ärzten in Ecuador gemacht wird. Mehr als 100 Covid-19 Patienten wurden innerhalb weniger Tage damit geheilt, selbst Todgeweihte, die im schlimmsten Stadium waren, wo es keine Rettung durch die Schulmedizin mehr gibt.

      https://lbry.tv/@Kalcker:7/100-Covid-Geheilte-Aememi-1:2

      Egal, ob Laie oder Arzt oder Virologe:
      Wie nennt man Menschen, welche das Heilmittel kennen und es den Menschen vorenthalten, um ihre Millionen-Geschäfte machen zu können und dafür über Leichenberge gehen ?

      Ich habe die Information über das Heilmittel, das ich und hunderttausende von Selbstanwendern täglich weltweit benutzen und damit hunderte von Krankheiten geheilt haben, an die Parteien im Bundestag, an viele alternative Blogs, an t-online, Spiegel-online, focus-online und an sonstige Blogs geschickt.
      Fast alle Blogs haben meine Kommentare zensiert, mich gesperrt oder meine e-mails nicht beantwortet.

      Wer die wissenschaftlichen Studien über das Heilmittel lesen möchte, kann dies auf der Webseite von Andreas Kalcker tun.
      Dort ist auf der Startseite auch ein Video zu sehen, wie man CDL selbst zuhause herstellen kann.
      Außerdem gibt es Interviews mit Todgeweihten Menschen, deren Leben durch CDL gerettet wurde. Sehr berührend das Interview mit einer Frau aus Kolumbien, die Lungenkrebs im Endstadium hatte und vom Arzt noch maximal 15 Tage Lebenszeit, als sie durch eine Frau im Krankenhaus auf CDL hingewiesen wurde.
      Sie nahm es ohne jede Hoffnung, doch nach 8 Tagen kam kein Blut mehr beim Sprechen und Husten, also nahm sie es weiter und alle Tumore verschwanden und sie lebt heute ein Leben voller Dankbarkeit.
      Wenn man weiß, daß der Gesundheitsapparat mit einem Krebspatienten bis zu 100.000 Euro Umsatz macht, ist klar, weshalb CDL unterdrückt wird, denn die Heilung von Krebs mit CDL kostet den Kranken je nach Schwere der Krankheit zwischen 30 und 100 Euro, dann ist er gesund.
      Für solche Heilmittel gibt es in der patentbasierten Medizin kein Bedarf, es gefährdet buchstäblich Milliarden-Umsätze und das wollen alle nicht, die davon profitieren.
      Das Gewissen ist dem Geldbeutel und der Gier untergeordnet.

      Gefällt mir

  7. Anonymous schreibt:

    Lieber Herr Röwer, es gibt einen Unterschied zwischen Hydroxchloroquine und Chloroquine (in Resochin von Bayer enthalten). Hydroxychloroquine hat deutlich weniger Nebenwirkungen als das ältere Chloroquin. Zur Gefährlichkeit bei einer bestimmten Gruppe von Menschen empfehle ich den Artikel von Doktor Wodarg – Medical Detectives – Stichwort „G6PD-Mangel“

    Gefällt 1 Person

  8. Ingrid schreibt:

    Dieses wirkungslose Medikament bringt die Menschen mit Lungenentzündung praktisch um.
    Denn man hat festgestellt, dass nicht an der Lungenentzündung gestorben wurde, sondern am Medikament und an Herzrythmusstörungen oder Lungenembolien und daher durften keine Obduktionen gemacht werden.
    Komisch auch wie schnell ein Test oder ein Medikament zur Verfügung stand.
    Alles Lug und Betrug.

    Gefällt 1 Person

    • oldman_2 schreibt:

      Leider kompletter Nonsens, was Sie da schreiben. „Daher durften keine Obduktionen gemacht werden“. Sie bringen da was durcheinander,
      Im übrigen darf ich auf den LB von Paracelsus verweisen, der die Sache mit den gefälschten Lancetdaten richtig darstellt, die dann zum Rückzug des Artikels führte.
      Traue nie der Mainstreampresse, dort geht es derzeit sehr wenig um Fakten sondern um Meinungsmache. Nix für ungut, bin halt nur Allgemeinarzt.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s