Trashland Deutschland

(www.conservo.wordpress.com)

Von Alex Cryso

Heute in einem Internetforum gelesen, was unsere angeblichen islamischen kulturellen Bereicherungen in dieser Hinsicht eigentlich mitgebracht haben… Dabei wurde Folgendes sehr richtig aufgezählt: Döner, Gebetsreaktoren, Zockerhöllen, Call by-Shops, Billigbäcker und Elyas M´Barek. Noch dazu frauenfeindlich-rassistischen Proletenrap und Fila-Jogginganzüge, die man wochenlang und bei jeder Gelegenheit aufträgt.

Auch von unseren mittlerweile sehr zahlreichen afrikanischen Neubürgern ist nicht viel zu erwarten, womit sich das Geschwätz von den „kulturellen Bereicherungen“ aus den islamischen Ländern eindeutig als Lüge entblößt. Dabei benötigt Deutschland heutzutage mehr denn je echten Kulturdünger in jedweder Form – aber garantiert nicht in dieser Weise und von Menschen aus den besagten Ländern!

Viel eher erscheint es, als ob man bereits in den Neunzigern jede Form der lebendigen Popularkultur im Keim erstickt hat, um den Deutschen jegliche geistig-seelische Nahrung zu entziehen und fürs eigene Land keinerlei Prestigeobjekte mehr in global tauglichen Filmen, Kunst oder Popmusik zu erschaffen. Der einzige wirklich innovative Film mit internationalem Renommee war meiner Ansicht nach Tom Tywkers „Lola rennt“ von 1998, wobei sich über Geschmack wie immer streiten lässt. Doch neben etwas Eurodance und Techno von Culture Beat oder Sven Väth verabschiedete sich Deutschland immer mehr vom Terrain der internationalen Kultur.

Statt dessen wurde beispielsweise die so genannte „Stupid German Money“ nach Amerika gepumpt: Dummes deutsches Geld in nicht zu verachtenden Summen, um dort teilweise noch gar nicht realisierte Drehbuchprojekte zu fördern, während die eigene Filmwirtschaft mehr und mehr verkommt. Bei uns dreht man vornehmlich politisch korrekte Machwerke wie „Fack ju göhte 1 -3“ oder „Willkommen bei den Hartmanns“, die aus eben den genannten Gründen zwar die Kasse klingeln lassen, jedoch in Sachen künstlerische Aspekte keinen Blumentopf mehr gewinnen. Genau wie alle anderen deutschen Filmproduktionen, die in ihrer Machart dem globalen Standard um Meilen hinterher hinken: Einfallslose Storys, hölzerne Darsteller, plumpe Dialoge, fehlende Dramaturgie und nicht selten das schamlose Abkupfern weitaus besserer ausländischer Vorbilder zeichnen den deutschen Film längst aus. Es scheint, als solle jede Form der Identifikation, aber auch der Stolz auf gelungenen deutschen kulturellen Output flächendeckend unterminiert werden.

Zu Beginn des neuen Jahrtausends bog dieses Land dann völlig in die Zielgerade des geistig-kulturellen Trashes ein. „Trash“ ist der englisch Begriff für Müll oder Abfall. Im cineastischen Jargon aber auch für Obskures, Verschrobenes und Abseitiges, das in gekonnter Weise sogar richtig Spaß machen kann und zu unterhalten weiß – aber eben nicht, wenn es aus Deutschland kommt. Dort wurde Trash schnell zum Spiegelbild der Gesellschaft, die nur noch oberflächlich, herzlos und schnelllebig geworden war. Man braucht sie nur in eine Reihe zu stellen, sämtliche Dieter Bohlens, Rammsteins, Sophia Thomallas, Oliver Pochers, Bushidos, Farid Bangs, Max Giesingers, Deutschland sucht den Superstar, Voice of Germany, Dschungelcamp, Schlefaz und all die selbsternannten Comedians, die ihr Publikum mit Zoten über Sex im Altersheim, den 30-Sekunden-Orgasmus oder die schunkelnde Parkuhr zutexten. All dies Personen und Dinge hätte durchaus ihre Daseinsberechtigung, wenn es einen entsprechenden Gegenpol gegeben würde… Gibt es aber nicht, denn der Gegenpol wurde in der Öffentlichkeit vollständig wegeliminiert, weshalb man auch hier die Indoktrinierung suchen darf und muss! So wird stattdessen eine sehr einseitige Trashkultur betrieben, die vermutlich auch den Hintergedanken hat, Deutschland in der Öffentlichkeit endgültig als Land der Deppen und Doofen darzustellen und dem Deutschen jeden Anflug von Stolz, eigenem Denken und selbstständiger künstlerischer Inspiration abzutrainieren. Im Gegenteil: Je geschwätziger und ärgerlicher, desto besser.

Hirnlosigkeit rules, die Stunde der Nichtskönner ist gekommen und diese appellieren heute an ein breites, verblödetes Publikum. Die meisten dieser Knallchargen sind links, man weiß schon warum. Die Deutschen selbst sind bisweilen zu echten Kunstallergikern verkommen. Saufen, grölen, sich zum Affen machen – soll es das etwa alles gewesen sein?? Waren früher noch echte Könner gefragt, so dominieren Zotenkasper und passionierte Volldeppen das weite Feld. Und mehr noch: Ein Fernsehsender wie Tele5 beleidigt seine Zuschauer sogar mit pseudo-toleranten, Muslimen-schützenden Sprüchen wie: „Wenn Dir ein Ausländer den Job wegschnappt, dann liegt das nicht am Ausländer, sondern vielleicht daran, dass Du einfach nur Scheiße bist??“ Selbstredend, dass dieser Sender seine ollen Kamellen, Asylum-Schrott wie „Das neunschwänzige Krokodil vs. den hirnlosen Todespolyp“ (Titel erfunden), unbekannte russische Weltraumabenteuer, altdeutsche Bumsbuster oder Billighorror vom DVD-Grabbeltisch künftig ohne meine unterstützende Einschaltquote ausstrahlen darf. Doch auch allgemein gilt: Auch die Seele braucht Nahrung! Wer sich ständig nur aus der Mülltonne ernährt, wird irgendwann einmal krank! So oder so!

Und in eigener Sache: Sollte es in den unendlichen Tiefen des Ozeans doch noch irgendwelche deutschen Perlen geben, die es sich lohnen, entdeckt zu werden, darf man mir gerne bei der Suche helfen: Egal, ob Film, Musik oder Kunst, Trash-Metal, Gothic, elektronische Musik, Experimentell, Avantgarde, Remixing, Design oder sonstwas. Über Geschmack lässt sich wie immer schön streiten, eine kulturelle Revolution brauchen wir schon längst! Und keine kulturellen Bereicherungen mit definierten Körpern!

www.conservo.wordpress.com   20.06.2020

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bildung, Kultur, Medien, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

25 Antworten zu Trashland Deutschland

  1. Vasco da Gama schreibt:

    Geförderter Kindesmissbrauch in Berlin: Behörden vermitteln Pflegekinder gezielt an Pädophile
    https://www.anonymousnews.ru/2020/06/19/behoerden-pflegekinder-paedophile/

    Gefällt mir

  2. ceterum_censeo schreibt:


    #Migranten# plündern Geschäfte
    Bürgerkriegsartige Ausschreitungen in Stuttgart

    /www.pi-news.net/2020/06/buergerkriegsartige-ausschreitungen-in-stuttgart/

    Wie gewählt und bestellt – so geliefert!

    Gefällt 1 Person

  3. ceterum_censeo schreibt:

    Alles NEGER oder Was?

    Zum Schmunzeln – aber heute undenkbar!

    Gefällt 1 Person

  4. Tina schreibt:

    Und nicht nur vor, nein auch hinter der Kamera sind die Türken und Araber sehr fleißig.
    Vor der Kamera sieht man es natürlich.
    Und was hinter der Kamera passiert kann man zum Teil lesen.
    All die türkischen, arabischen und sogar hin und wieder mal einen afrikanischen
    Namen.
    Ja, viele haben es bei uns schon weit gebracht.

    Nur die Deutschen kommen immer weniger zum Zuge.

    Gefällt 1 Person

    • Mona Lisa schreibt:

      @Tina

      Völlig richtig : es gibt in Deutschland kein Gartenclo mehr, das nicht fremdkulturell unterminiert und infiltriert würde. … trägt den hübschen Namen „Chancengleichheit“.
      Wie gesagt : wenn wir bereits USA sind, will ich auch für die USA wählen können !
      „United states of Aropa“ unter dem Banner linksrotgrüner Anarchos wird uns noch kennenlernen !

      Gefällt 1 Person

  5. ceterum_censeo schreibt:

    ‚Breiter‘ Schutz für Linksextremisten:

    KAPITEL 1:

    Klicke, um auf 1917197.pdf zuzugreifen

    Deutscher Bundestag
    Drucksache 19/17197 19. Wahlperiode
    14.02.2020

    Beschlussempfehlung und Bericht
    des Ausschusses für Inneres und Heimat (4. Ausschuss)
    zu dem Antrag der Abgeordneten Martin Hess, Dr. Bernd Baumann, Dr. Gottfried Curio, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der AfD

    – Drucksache 19/13521 –

    Antiextremistischer Grundkonsens in Politik und
    Gesellschaft – – Rechtsstaat und Demokratie schützen – Antifa ächten

    Beschlussempfehlung :

    Der Bundestag wolle beschließen,
    den Antrag auf Drucksache 19/13521 abzulehnen ……

    Der Ausschuss für Inneres und Heimat –
    Andrea Lindholz Vorsitzende
    Christoph Bernstiel Berichterstatter
    Daniela Kolbe Berichterstatterin
    Martin Hess Berichterstatter

    Benjamin Strasser Berichterstatter
    Martina Renner (!) – Berichterstatterin
    Dr. Irene Mihalic (!) – Berichterstatterin

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    KAPITEL 2:
    Gescheiterter Antifa-Verbotsantrag: Der Linksstaat schützt seine Bodentruppen

    Wirklich überrascht hat dieses Abstimmungsergebnis wohl niemand: Mit satter Mehrheit des kompletten Altparteienkartells –  554 Abgeordneten – ( = von SED-LINKEN, GrünLinkextremen, Scharia-Partei, ‚C’DU (!) bis hin zurF’DP , das gesamte Sytemparteien-Kartell, cc.)
    schmetterte der Bundestag gestern den Antrag der AfD-Fraktion ab, ein bundesweites Verbot der Antifa auch nur prüfen zu lassen.
    Drastischer lässt sich die Schieflage des Meinungsspektrums in Deutschland gar nicht abbilden.

    Der Versuch, die einzige bundesweit offen agierende gewaltbereite politische Untergrundorganisation nach dem Vorbild der USA anzufassen, wo Trump nach den von Antifa-Aktivisten infiltrierten und maßgeblich eskalierten „BlackLivesMatter“-Unruhen ein entsprechendes Verbot vorbereitet, ist in Deutschland zum Scheitern verdammt.  Und das, obwohl die Bedrohung durch Linksradikale – im Gegensatz zu rechtsextremistischem Terror – nicht erst herbeiphantasiert oder um vereinzelte Taten verirrter nachweislicher Einzeltäter oder unzurechnungsfähiger Psychopathen konstruiert werden muss, sondern Woche für Woche offen auf Deutschlands Straßen in Erscheinung tritt – durch Morddrohungen, Brandanschlägen auf Journalisten, Prügelattacken auf politisch Andersdenkende, tätlichen Angriffen auf Polizisten, Vandalismus und permanenter Herausforderung des staatlichen Gewaltmonopols.

    Die Groko-Parteien und die treu ergebene linksgrüne „Opposition“, ebenso wie leider auch die FDP, pflegen weiter unverdrossen den Mythos, „Antifa“ hätte irgendetwas mit „Antifaschismus“ zu tun – das Gegenteil ist der Fall. Die autonomen, vermummten Horden, die sich in den Dienst der „Interventionistischen Linken“ stellen, die antikapitalistischer Briganten des „Schwarzen Blocks“ und autonome Prügelknaben und ihre Mitläufer – sie sind die wahren Erben der SA, in Geist und Erscheinungsbild.
    Diffus ist der Begriff „Antifa“, doch gemeint sind damit heterogene, aber geistesverwandte gewaltaffine Gruppierungen in klandestin operierenden Zellen, dezentral organisiert in Hotspots der Großstädte, aber mit engen Verbindungen ins politische Establishment. Vor allem unter dem schwarzweißroten Banner der „Antifaschistischen Aktion“ sorgen diese bundesweit für Schrecken.

    In der gestrigen Bundestagsdebatte taten sich Abgründe des Rechtsstaats auf, als etwa die Grünen-Abgeordnete Manuela Rottmann unverblümt, ohne jeden Skrupel, die Antifa als Unterstützer der deutschen Verfassungsschutzbehörden im Kampf „gegen Rechts“ pries und sagte, „unter vier Augen“ würden Verfassungsschutzmitarbeiter bestätigen, nicht nur auf die Datensammlungen, sondern auch die informelle Zuarbeit der Antifa angewiesen zu sein. Fanatische Krawallmacher, faktische Terroristen und Umstürzler als Fünfte Kolonne, als Handlanger und Basistruppen des neuen Linksstaats also – und das „Hohe Haus“ der etablierten Parteien nimmt diese Kriminellen gegen den überfälligen Versuch in Schutz, sie endlich verbieten zu lassen.

    Umkehr der Koordinaten von Anstand und Rechtstaatlichkeit

    Stattdessen gerät ausgerechnet die AfD, die diesen Antrag stellte, derzeit zunehmend ins Visier des Verfassungsschutzes – indem ihr indirekte a-postereori-Vergesellschaftung mit angeblichen rechten Netzwerken vorgeworfen wird, die bis zum sogenannten „NSU“ (Selbstbezeichnung für zwei seit fast einem Jahrzehnt tote mordende Einzeltäter) zurückreichen und damit Jahre vor der Gründung der AfD; oder die mutmaßliche rechtsextreme Vergangenheit einzelner subalterner Parteimitglieder – Jugendsünden, die bei einstigen Kommunisten, Massenmord-Verherrlichern, RAF-Fanboys und Steinewerfern der politische Linken längst und gerne verziehen wurden, die bei „Rechten“ jedoch nie verjähren.

    Tatsächlich sind längst nicht mehr nur Grüne und Linkspartei personell und ideell mit Antifa-Aktivisten verbandelt, deren Treiben sie als „Druck der Straße“ euphemisieren und gutheißen. Die deutsche Bundesregierung gehört zu den indirekten Förderern und maßgeblichen Finanziers dieses militanten linksradikalen Untergrunds. Wie Collin McMahon gestern auf Jouwatch sowie auf dem Politblog „thegatewaypundit.com“ in einem aufschlussreichen Essay offenlegte, finanzierte sie alleine 2019 nicht nur mit über 9 Millionen Euro überwiegend linksgerichtete NGO’s, darunter Migranten- und Flüchtlingslobbyorganisationen, die sich für eine weiterhin unbegrenzte Aufnahme von Afrikanern und Arabern unter Dauermissbrauch des deutschen Asylrechts starkmachen.
    Sondern sie unterstützt auch aktiv der Antifa nahestehende Organisationen wie die „Neuen deutschen Medienmacher“, die für Affirmative Action und totalitäre Umsetzung von Political-Correctness-Standards stehen – und etwa die Bevorzugung von Journalisten mit Migrationshintergrund, oder die Indoktrination von jorunalistischen Leitlinien „richtige“ Ausdrucksweise im Umgang mit Migrationsthemen. Alleine eine Million Euro des Budgets von Angela Merkels Kulturstaatssekretärin Monika Grütters floss an die von der „Spiegel“-Kolumnistin Ferda Ataman geleiteten „Medienmacher“ – staatlich finanziertes Framing in Reinstkultur. Unter anderem verleiht ihr Verein die „Goldene Kartoffel“ – ein antideutscher Hetz-Preis – an Journalisten, die zu kritisch über ungezügelte Massenmigration berichtet haben.
    Grüne loben Antifa-Zuarbeit für Verfassungsschutz
    Wie Ataman zur gewaltbereiten Linksextremen Antifa steht, machte sie erst im April auf dem Antifa-Portal des „Bundes der Antifaschistinnen“ klar: „Ich hätte nie gedacht, dass ich eines Tages dafür kämpfen würde, den ‚Antifaschismus‘ wieder salonfähig zu machen. Für mich war das Wort auch lange viel zu krass… doch wir leben in einer Zeit, in der eine bisweilen faschistische, stramm nationalistische Partei erschreckend viele Wähler*innenstimmen bekommt und in allen Parlamenten sitzt…. Eines unserer Probleme ist, dass viele glauben, der Faschismus sei heute keine reelle Gefahr mehr.“
    Und die finanzielle Alimentierung von der Antifa nahestehenden Anti-Rechts-Organisationen aus Bundesmitteln des Programms „Demokratie leben!“ ist seit langem bekannt. Ein freier Mitarbeiter der Amadeu-Antonio-Stiftung von Ex-Stasi Anetta Kahane fackelte Anfang 2019 das Auto eines AfD-Politikers ab; indirekt auch solche Aktionen werden demnach mit den Bundeszuwendung für Kahanes Stiftung „gefördert“ – 1,1 Millionen Euro 2019 und – bis jetzt – bereits 837.000 Euro 2020. Manchen geht dies jedoch nicht weit genug: Die Grüne Renate Künast forderte erst im März eine dauerhafte Finanzierung von Antifa-Gruppen durch den Staat.

    Angesichts dieser fortschreitenden Verzahnung von Politik und krimineller Gosse, einer wachsenden Salonfähigkeit verfassungsfeindlicher Inhalte und einer Verklärung von nackter Gewalt als „couragiertes und notwendiges Eintreten gegen Faschismus“ (so eine Vertreterin der „Jungen Linken“ am 1. Mai) verwundert es nicht weiter, dass die Bestrebungen der AfD, ein überfälliges Verbot in die Wege zu leiten, schon systemisch zum Scheitern verdammt ist. Wer einen Sumpf trockenlegen will, darf nicht die Frösche um Zustimmung fragen. (DM)

    H ttps://www.journalistenwatch.com/2020/06/20/gescheiterter-antifa-verbotsantrag/

    Ein Kommentar:
    Wen wundert es noch? Eine „BRD“ mit einem Regierungskabinett voller „Meineidpolitiker“, eingesetzten Merkel-Hofschranzen bei BND & Verfassungsschutz nebst „Staatspropagandafernsehen“ und sogenannte „Journalisten“, welche den gesamten Berufstand, aus puren Opportunismus, in den Dreck ziehen. Hinzu kommt ein „Abgeordneten-Altparteienkartell“ im Bundestag, welches eine linksgrünrotfaschistischtoide Agenda verfolgt, natürlich mit wohlwollender Unterstützung der „Großkotzkoalition“.

    Mit Fug und Recht kann man jetzt behaupten, der „Schwarze Block“ ist die „Schutzstaffel“ und „Antifa“ die „Sturmabteilung“ dieser Regierung. Nach dem die Masken gefallen sind und LINKSFASCHISTEN, nunmehr im BT nicht nur alimentiert sondern auch hofiert werden, werden sie sich endlich sich austoben können, wie es beliebt.

    Gefällt 2 Personen

    • Mona Lisa schreibt:

      @ceterum_censeo

      Danke für den langen Beitrag, er trifft es Punktgenau.
      Ja, die Antifa ist die Privat-Miliz der Putschisten in Bundestag und Regierung.
      Jetzt müssen das „nur noch“ die Polizei- und Militäroberen begreifen – sofern es dort noch „Abweichler“ gibt.

      Gefällt 1 Person

      • ceterum_censeo schreibt:

        Liebe Mona Lisa

        interessant ist auch in dem oben verlinkten Bericht des Ausschusses, sich mal die ‚Begründungen‘ anzusehen.

        Martina ANTIFA Renner hat kräftig mitgewerkelt. Und ‚Mihalic‘ … Nun, von denen ist nichts anderes zu erwarten.
        Aber ‚C‘ DU und ‚F’DP …..

        Von heute an darf man mit Fug und Recht – da dokumentiert – behaupten, sämtliche Systemparteien – einschl. CDU und FDP seien Unterstützer und Helfer der kriminellen ‚Antifa‘.

        Gefällt 1 Person

  6. Ulfried schreibt:

    Merkel: „nun sind sie halt da“. Als ich das vor mehr als zwanzig Jahren erklärte, wurde ich ausgelacht. Auch das mit dem Chip hat Heiterkeit ausgelöst. Nun isses halt soweit. Viele lachen jetzt noch darüber. Ich mittlerweile auch. Was solls. WER DAS EINE WILL MUSS DAS ANDERE HALT Mögen.
    Gewarnt waren wir lange. Damals waren wir Warner noch „Verschwörungstheoretiker“.

    Gefällt 1 Person

  7. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

    Gefällt mir

  8. gerardfrederick schreibt:

    Es ist alles von langer Hand geplant. Manchmal schaute ich mir DW (Deutsche Welle) an (ich lebe in Chile) tue es aber nicht mehr des anti-deutschem Tons wegen. Nix als purer Dreck, und die Musik? an Primitivität nicht zu überbieten. Da werden no-talent Ar—–cher als das Nonplusultra vorgezeigt, schlimmer als der schlimmste Amischeiss. Es war Konfuzius der sagte, willst Du wissen ob ein Königsreich wohl geführt wird, höre dir dessen Musik an. Ich habe ein Buch, von 2 Australiern geschrieben in welchem die Filme der UFA bis zum Jahre 1945 als weltführend auf ALLEN Ebenen beschrieben werden.. Die Musiksammlung ¨Swinging Berlin Ball Room¨ ist auf CD´s erhältlich und stellt unter Beweis, dass die deutsche Unterhaltungsmusik in den 30´er Jahren absolut Spitze war, inklusiv reine Jazz Aufnahmen, von Freddie Brocksieper im Jahre 1943 (!!) in Berlin gemacht. ALLES was man uns eingetrichtert hat ist reine Lüge, aber wahrlich ALLES.

    Gefällt 2 Personen

    • Tina schreibt:

      Ja, jeder kann wirklich sehr viel Mist hören und sehen.
      Aber nicht alles ist schlecht.
      Es gibt immer noch Beethoven, in Amerika übrigens sehr beliebt.
      Es gibt Bach, Mozart und, und…..
      Und von den Neuen ist mir Andreas Gabalier sehr angenehm.
      Der Volks Rocker.

      Ich mag überhaupt nicht, Dröhnemeier, Lindenberg und noch so einige andere.

      Und wissen Sie was? Singen ist sehr gesund.
      Macht Laune.
      Empfehlenswert; 4x die Woche, ca. 30 Minuten.
      Ehrlich, das ist kein Quatsch.

      Gefällt mir

      • Mona Lisa schreibt:

        … kräftigt die Lungen ungemein !
        Und man hat festgestellt : Instrumente-Spieler leben vor allem im Hirnkastl gesünder und länger ohne Demenz – alternativ kann Singen nur gesund sein.
        Ein Ständchen am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen.

        Gefällt mir

  9. Ingrid schreibt:

    Danke Herr Cryso, dieser Bericht war sehr wichtig.
    Es ekelt mich schon seit langem an, was die Medienkultur mit uns Menschen macht. Zum Lachen ist das schon lange nicht mehr, denn nur noch Schwachköpfe sind am Start und mir bleibt fast nichts mehr zu schauern, ausser Tier, Naturfilmen und ein paar Uraltkrimis.

    Nur Silbereisen, Pilawa, angepasste Schwachmaten, die sich dumm und dämlich verdienen und dafür müssen wir auch noch höhere Gebüren zahlen.
    Diesem Volk scheint wirklich die Intelligenz und die Kultur abhanden gekommen sein, denn die merken noch nicht mal wie primitiv alles geworden ist.

    Gefällt 1 Person

  10. Blindleistungsträger schreibt:

    Volltreffer. Ich kann Ihnen leider auch keine Perle nennen. Es scheint keine mehr zu geben.

    Gefällt mir

  11. Berti schreibt:

    Mal ’ne blöde Frage: wenn wir so „trash“ (sprich scheiße) sind, warum wollen alle zu uns?!

    Gefällt 2 Personen

  12. Peter Dege schreibt:

    Herzliche Grüße aus der Hauptstadt der Beweg… ich meine der real existierenden Drecknokratie! Ein Berliner – https://derhimmeluebermir.com/2018/01/25/real-existierende-drecknokratie-3/#comment-17153

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.