Vorbereitung zum Kindesmissbrauch: Wie Rechte und Ämter Pädophilen zuarbeiten

(www.conservo.wordpress.com)

Von iDAF (iDAF_Nachricht und Zitat 4 / 2020) *)

———-

Zitat des Monats, 4 / 2020:

Die Lust der Kinder ist keine Richtschnur

Es gehört zur Verantwortlichkeit der Eltern, dass sie genau hinhören, wenn Kinder sagen, wozu sie Lust haben und wozu sie keine Lust haben…. Es ist aber wenig sinnvoll, die Lust der Kinder zur Richtschnur des Familienlebens zu machen. Wenn Kinder alles bekommen, wozu sie Lust haben, bekommen sie mit großer Sicherheit das Wichtigste nicht, das sie brauchen: Den nahen Kontakt mit verantwortungsbewussten Erwachsenen… Kinder werden einsam und unglücklich, wenn sich die Eltern davon lenken lassen, worauf ihre Kinder Lust haben.

(Jesper Juul:  Grenzen, Nähe, Respekt – auf dem Weg zur kompetenten Eltern-Kind-Beziehung, Rororo, Hamburg, 2016 (11.Auflage), S.79f)

———–

(Nachricht des Monats, 3 / 2020)

Vorbereitung zum Kindesmissbrauch: Wie Rechte und Ämter Pädophilen zuarbeiten

„Die Erziehung zur Demokratie beginnt beim Naseputzen in der Kita“, titelte jüngst die Süddeutsche Zeitung. Sie bezog sich auf die Vorstellung eines Buches zur „Demokratiepädagogik in Kindertageseinrichtungen“, das anlässlich des 30. Jahrestages der UN-Kinderrechtskonvention vorgestellt wurde. Dazu erklärte der Leiter eines Landesinstituts für „Bildung, Erziehung und Betreuung in der Kindheit“, dass es schon bei kleinen Kindern darauf ankomme, „demokratische Werte vorzuleben“. Eine Kita-Leiterin führte dazu aus, dass „Partizipation“ schon „bei ganz kleinen Kindern wichtig“ sei. Deshalb müssten sie vor dem Naseputzen oder Wickeln zuerst gefragt werden (1).

Wie diese „Partizipation“ von Kleinstkindern aussehen soll, erfährt man auf dem, vom Bundesfamilienministerium finanzierten, Portal für „Demokratie und Vielfalt in der Kindertagesbetreuung“. Dort steht: „Gemeinsam mit anderen Tagespflegepersonen hat Cemile an einer Weiterbildung zum Recht des Kindes auf Selbstbestimmung über den eigenen Körper teilgenommen. Seitdem hinterfragt sie ihre Haltung. Ihr ist klargeworden, dass aus Macht leicht Zwang werden kann, wenn Erwachsene gegen den Willen der Kinder handeln. Mit dieser Grenzüberschreitung nehmen sie den Kindern die Möglichkeit, ein eigenes Gefühl für ihren Körper zu entwickeln.

…. Bei der Weiterbildung hat Cemile am Beispiel des Wickelns ein neues Vorgehen für ihre Tagespflegestelle entwickelt: Wichtig war zunächst die Erkenntnis, dass Kinder selbst ein Gespür dafür entwickeln, dass eine volle Windel irgendwann gewechselt werden muss. Wenn ein Kind also nicht gewickelt werden will, lässt Cemile es zunächst in Ruhe und fragt einige Minuten später noch einmal nach. … Um auch die Eltern ins Boot zu holen, hat Cemile ein Elterngespräch zum Thema veranstaltet“ (2).

Es glaubt wohl kaum jemand, dass solche Ratschläge, die Selbstverständlichkeiten wie das Wickeln problematisieren, Eltern und Erziehern irgendwie weiterhelfen. Aber um praktische Erziehungshilfe geht es auch nicht. Im Gegenteil, es geht um Umerziehung, man könnte es auch Umkonditionierung nennen, der Erwachsenen wie der Kinder.

Wie weit diese Umerziehung in die intimsten Lebensbereiche ausgreifen soll, zeigen die Publikationen des o. g. Portals. Da gibt es z. B. eine „Geschlechtervielfalt ist (k)ein neues Thema – Informationen für Eltern“. Dort wird erklärt, dass sich schon kleine Kinder für „Hetero-, Homo- und Bisexualität“ und andere Formen der „sexuellen Orientierung“ interessieren würden (3).

De facto wird unverblümt für Frühsexualisierung geworben, verbrämt als „Aufklärung“

Regierungsamtlich dafür zuständig ist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Trotz des Skandals, den seinerzeit die Broschüre „Körper, Liebe, Doktorspiele“ verursachte, die 2007 wieder zurückgezogen werden musste (4), vertreibt die BZgA weiter entsprechendes Material, so etwa seit 2017 die Kindergartenbox „Entdecken, schauen, fühlen!“. Sie enthält neben anderen „Medien“ und „Spielen“ auch Bücher und Bilder mit entblößten, teilweise nackten Kindern und die Puppen „Lutz“ (mit Hoden und Penis) und „Linda“ (mit Vagina).

In der Anleitung wird den Erzieherinnen geraten, „aus Versehen“ die Hosen der Puppen herunter rutschen zu lassen. Kinder sollen dann die Genitalien der Puppen „entdecken“ und „fühlen“ (5). Auf diese Weise werden Kleinkinder sexualisiert und Schamgrenzen missachtet. Zugleich wird Wickeln als vermeintliche „Grenzüberschreitung“ problematisiert.

Diesem Paradoxon liegt das Konzept von der „psychosexuellen Entwicklung“ von Kindern zugrunde. Kindern werden von klein auf „sexuelle Bedürfnisse“ zugeschrieben, die sie ausleben müssten. So fordert etwa Uwe Sielert, Vordenker der sog. Sexualpädagogik der Vielfalt, dass Kindern „Räume eröffnet“ werden müssten, um ihren „Erkenntnis- und Forscherdrang miteinander auch sexuell körperlich auszudrücken“ und erfahren zu können, was „ihnen selbst und den anderen gut tut und was verletzt, weil es persönliche Grenzen überschritten hat“ (6). Dass Kinder nicht von vornherein vor Grenzüberschreitungen und Verletzungen bewahrt werden, sondern „Erfahrungen“ machen sollen, ist eine Grundprämisse der sogenannten sexuellen Bildung, wie Sielert sie propagiert.

An der Diskussion um sexuellen Kindesmissbrauch bemängelt Sielert, dass sie Kinder zu „Gefährdungsobjekten gemacht“ und zur „völligen Ausblendung einer aktiv anregenden Förderung sexueller Lebensäußerungen“ geführt habe. Konkret kritisiert Sielert, dass „Nacktszenen zwischen Kindern und Eltern wie Erziehern in der Kommune 2 als Warnung vor sexueller Freizügigkeit missbraucht“ würden. Damit würde Kindern eine „stärkende sexuelle Lebensenergie vorenthalten“, die nötig sei, „um ungebetene Grenzüberschreitungen abzuwehren“ (7). Implizit sagt er damit, dass es auch erbetene Grenzüberschreitungen gebe, Kinder also angeblich sexuelle Kontakte zu Erwachsenen suchen könnten.

Genauso rechtfertigen Missbrauchstäter ihre Übergriffe auf Kinder

In einer perfiden Sophistik unterscheiden Lobbyisten der Pädophilen zwischen einer gewaltsamen und einer vermeintlich unschädlichen Pädophilie. Dies behauptet u. a. der Bremer Soziologe Rudolf Lautmann in seinen „Feldforschungen“ über die „Handlungsstrategien gewaltlos vorgehender pädophiler Männer“, die 1994 unter dem Titel „Die Lust am Kind“ publiziert wurden. Aus seinen „Feldforschungen“ schloss er, dass die „pädophile Sexualform“ über „ein ungewöhnlich differenziertes Konzept zum Konsens“ verfüge. Die vermeintlich einfühlsamen „echten“ Pädophilen empfahl er als „Akteure einer planvolleren sexuellen Sozialisation“ und Sexualaufklärer der Jugend (8). Tatsächlich gab die Berliner Senatsverwaltung unter Anleitung des Sozialpädagogen Helmut Kentler über Jahrzehnte Straßenkinder zu pädosexuellen Männern in Pflege. Dass diese Männer die Kinder aufnahmen, weil sie mit ihnen Sex haben wollten, war Kentler klar (9).

Welche Rolle bei diesen Verbrechen unter staatlicher Obhut die Jugendämter spielen, soll ein Forschungsprojekt zum „Kentler-Experiment“ erhellen, dessen Ergebnisse demnächst vorgestellt werden sollen (10). Fest steht, dass Kinder bleibende schwere psychische Schäden erlitten haben. Kentlers Eintreten für Pädophilie war seit Ende der 1960er Jahre publik. Trotzdem wurde er im politisch-medialen Establishment als „renommierter Sexologe“ (SPIEGEL) verehrt (11). Uwe Sielert verehrt ihn bis heute und verbreitet mit Hilfe der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung weiter die Ideologie der Kindersexualisierung (12), die „emanzipatorisch“ verbrämt, in Wahrheit Missbrauch fördert. Zugleich soll Eltern eingeredet werden, dass Wickeln gegen angebliche Kinderrechte verstoße, wenn die Kinder nicht „partizipierten“.

Diese Absurditäten haben System: Es geht darum, Eltern zu verunsichern und ihre Erziehung als vermeintlich defizitär zu disqualifizieren.

Gegenüber Behörden und tonangebenden Medien sollen andersdenkende Eltern als vermeintliche Laien verstummen. Ihr in Art. 6 des Grundgesetzes verbrieftes Erziehungsrecht soll deshalb durch Kinderrechte „ergänzt“ und so ausgehebelt werden. Man kann sich, auch im Licht der Berliner Erfahrungen, fragen: Soll hier klammheimlich ein Tor für Pädophile geöffnet werden? Dass Kinder von solchen Rechten und Ämtern besser vor sexuellen Übergriffen geschützt würden, erscheint jedenfalls mehr als zweifelhaft.

—–

Hinweise: 

(1) https://www.sueddeutsche.de/bildung/bildung-mainz-landtag-laedt-kinder-ein-demokratie-erziehung-von-klein-auf-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-191120-99-811432) .

(2) https://spark.adobe.com/page/TpJsg9aG7kREt/ .

(3) https://www.diakonie.de/fileadmin/user_upload/Diakonie/PDFs/Journal_PDF/Hurra_es_ist_ein_Kind_Broschu__re_Geschlechtervielfalt_190823_FINAL.pdf

(4) Eingehend hierzu: http://www.erziehungstrends.net/Sexualerziehung

(5) Siehe: https://www.bzga.de/infomaterialien/sexualaufklaerung/) . Hierzu auch die Antworten auf Schriftliche Fragen an die Bundesregierung Arbeitsnummern 10/358 10/361.

(6) https://www.isp-sexualpaedagogik.org/downloadfiles/vortrag_Sielert_-_Sexuelle_Bildung.pdf .

(7) Siehe ebd.

(8) Vgl.: Rüdiger Lautmann: Die Lust am Kind, Hamburg 1994, S. 98, zitiert nach: Gerhardt Amendt, Pädophilie oder: Über sexualwissenschaftliche Trivialisierungen inzestartiger Handlungen, in: Leviathan – Zeitschrift für Sexualwissenschaft, Jahrgang 25 – 1997, S. 1-12.

(9) https://www.tagesspiegel.de/wissen/neues-gutachten-zu-sexualforscher-warum-die-uni-hannover-helmut-kentler-gewaehren-liess/24904536.html .

(10) https://www.tagesspiegel.de/berlin/ermittlungen-zu-kentler-experiment-eingestellt-paedophilen-skandal-in-berlin-weiterhin-ungeklaert/24981076.html ; https://www.tagesspiegel.de/berlin/bericht-zum-missbrauch-von-pflegekindern-kentler-experiment-in-berlin-dauerte-laenger-als-angenommen/25242306.html .

(11) Vgl.: Christa Meves: Manipulierte Maßlosigkeit, Freiburg im Breisgau 1972, S. 84 ff. Eingehender hierzu: http://www.erziehungstrends.net/Sexualerziehung .

(12) Vgl.: https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/experten-warnen-vor-zu-frueher-aufklaerung-von-kindern-13203307.html?printPagedArticle=true#pageIndex_3 .

********
*) Wer ist iDAF?
Von Jürgen Liminski, Chefredakteur des iDAF
Die moderne Gesellschaft lebt bekanntlich von Voraussetzungen, die sie selber nicht geschaffen hat (vgl. Wolfgang Böckenförde). Diese Voraussetzungen entstehen vor allem in der Familie. Die Familie selbst wiederum lebt nicht autonom. Die Gesellschaft bietet ihr Schutz und Freiraum, um die Voraussetzungen für ein menschliches Leben in der Gesellschaft zu schaffen. Familie braucht Gesellschaft, Gesellschaft braucht Familie. Dieses Zusammenwirken ist grundlegend für das Allgemeinwohl und für das Wohl des Einzelnen. Ohne intakte Familie keine menschliche Erziehung, ohne Erziehung keine Persönlichkeit, ohne Persönlichkeit kein Sinn für die Freiheit (Kirchhof).
Die freiheitliche Gesellschaft ist auch die Grundlage für die soziale Marktwirtschaft. Die Schrumpfung und Unterjüngung der Gesellschaft bedrohen Wohlstand und Werte. Aber in der pluralistischen Medien-Gesellschaft ist die Wertedebatte schwierig. Das Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V. will die Zusammenhänge zwischen den Grundwerten heute, ihren geistigen Quellen und ihrer Bedeutung für die Zukunft einer liberalen Gesellschaft stärker ins Bewusstsein heben. „Nicht durch die Erinnerung an die Vergangenheit werden wir weise, sondern durch unsere Verantwortung für die Zukunft“ (George Bernhard Shaw).
Das Institut verfolgt bei seiner Arbeit vorzugsweise einen interdisziplinären Ansatz. Es ist partei- und konfessionsübergreifend. Es will die öffentliche Meinung, die „soziale Haut“ (Noelle-Neumann) befreien helfen von den Ausschlägen einer Ich-Gesellschaft. Ihre bevorzugte Methode ist die Verbreitung von Ergebnissen interdisziplinärer Forschung durch Teilnahme an Symposien, Kolloquien und an der publizistischen Debatte. Auf diese Weise sollen die Handelnden in Politik, Wirtschaft und Bildungswesen gestärkt, die Unentschlossenen und Nicht-Wissenden informiert werden. Die Initiatoren glauben, dass eine Wertedebatte von selbst entsteht, wenn die Zusammenhänge erkannt und der Mensch, insbesondere das Kind, in den Mittelpunkt der Gesellschaft gestellt ist. Das volle Entfaltungspotential des Menschen soll zum Zuge kommen.
Das Institut versteht sich also als eine Ideenfabrik, als Impulsgeber. Seine Mitglieder beteiligen sich ehrenamtlich an dieser Arbeit. Das Institut lebt ausschließlich von Spenden.
——
Kontoverbindung für Spenden:
Commerzbank AG, IBAN: DE26 3804 0007 0333 5049 00, BIC: COBADEFFXXX
Selbstverständlich verbreiten wir den Newsletter auch weiterhin gratis.
Falls Sie nach Artikeln suchen möchten, die noch weiter zurück liegen als die auf der neuen Webseite verfügbaren (vor Juni 2012), so können Sie unsere alte Webseite durchstöbern, die zu diesem Zweck weiterhin unter der folgenden Adresse erreichbar ist: http://altewebsite.i-daf.org
Eine ungefragte Weiterleitung des Newsletters ist uns jederzeit recht. Es gibt dahingehend keinerlei Beschränkungen.
Korrekturen und Verbesserungsvorschläge sind hochwillkommen. Über das Institut selber unterrichtet die Homepage. Hier finden Sie eine Druckversion des letters.
Wir wünschen eine spannende und interessierte Lektüre.
Herzliche Grüße, Jürgen Liminski, (Geschäftsführer iDAF)
—–
Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V., Vereinsregisternummer: VR707, Olpe, Steuernummer: 33859521016, Neckarstr. 13, D – 53757 Sankt Augustin
www.conservo.wordpress.com      20.06.2020 

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, APO/68er, Bildung, Die Grünen, Frankfurter Schule, Kinderschänder/Pädophile, Kultur, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Vorbereitung zum Kindesmissbrauch: Wie Rechte und Ämter Pädophilen zuarbeiten

  1. d1d3 schreibt:

    Demo gegen das ausgeweitete Veranstaltungsverbot an der Frankfurter Jahrhunderthalle! Alle machen mit, vom Promikünstler bis zum Normalo. Kommenden Montag 11:55 Uhr:

    https://terminegegenmerkel.wordpress.com/2020/06/20/mitabstandgehtesnicht-demo-5-vor-12-an-der-jahrhunderthalle-frankfurt-am-montag-22-juni-um-1155-uhr-teilen/

    Gefällt 1 Person

  2. Marvin Falz schreibt:

    Was heutzutage so alles als „Demokratie“ bezeichnet wird, ist haarsträubend. Und einmal mehr bekomme ich den Eindruck, dass Nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development) auf dem Papier nett klingen kann, aber in der Realität alles andere als nett ist. Raus aus der UN, und den Grünen Zeitgeist beenden.

    Gefällt 4 Personen

  3. G- Engler schreibt:

    Der Titel irritiert sehr: …wie Rechte und Ämter Pädophilen zuarbeiten. Gemeint sind sogenannte neue „Kinderrechte“. Im heutigen Sprachgebrauch sind Rechte „Konservative“ und „Nazis bzw. alle die nicht grün und links sind!

    Gefällt 3 Personen

  4. Danke liebe Konservative für eure unermüdliche Kraft, für eine lebenswerte Zukunft zu kämpfen. Ich hätte schon längst aufgegeben und mich den Weingeistern – Riesling und Dornfelder vollständig unterworfen, wenn es euch und viele andere Mitkämpfer nicht gäbe. Weihwasser reicht eh nicht mehr zur Beruhigung der Seele. Etliche Kardinäle sind längst auf ‚Schiene‘. Fehlt nur noch daß sie die Glocken vom Kirchturm der Kernschmelze des Verstandes opfern und „Gott ist groß“ vom Kirchturm plärren.

    Es kann so einfach sein, die Kinder liebevoll, aber auch mit Regeln, die sich seit Urzeiten bewährten auf das ‚ach so harte Leben‘ vorzubereiten. Ich hatte mir auch des Öfteren dazu Gedanken gemacht. Die ‚modernen‘ Erziehungsmethoden sind jedoch dazu ausgelegt, die Kinder zu Konsumidioten abzurichten. Das wäre ja noch halbwegs erträglich, wenn sie sich in dieser Konsumblase lebenslang wohlfühlen würden. Sie merken aber immer mehr, daß etwas fehlt, das krankmacht und nur die monetäre Pharmablase füttert. Bp. RITALIN. Das Geistige – der göttliche Funke wird ausgetrieben.

    Rudolf Steiner hatte die Entwicklung vorausgesehen.

    Die „Neue Normalität“ während und nach „Corona“ wird die Menschheit auf geist- und seelenlose Bioroboter herabsetzen. Abstand halten – am besten von sich selbst – die neue Zauberformel für die sog. Gesundheit, die ausschließlich auf körperliches Empfinden setzt. Mehr dazu hier:

    https://ludwigdertraeumer.wordpress.com/2020/06/05/die-finale-ausrottung-der-seele/

    Es fällt mir gerade dazu ein Zeitgenosse ein, der Gottes Absicht sich mit dem Menschen ein Ebenbild zu schaffen einfach genial umsetzt. Stört euch nicht an meiner satirischen Einleitung.

    https://ludwigdertraeumer.wordpress.com/2018/03/20/antonin-der-pizzabaecker-oder-die-fruehkindliche-versklavung/

    Was jetzt abläuft mit den bestialischen Kinderschändern macht mich fassungslos. Wozu das Ganze? Die sog. Genderideologie hat den Humboldtschen Gedanken längst gekapert und damit die Zukunft in Schöpfers Sinne. Perverser und teuflischer kann man unser Volk nicht mehr zerstören. Das ist Inzwischen ein weltweites Phänomen.

    Gefällt 2 Personen

  5. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.