Eine Schande – für die CDU genauso wie für die Katholische Kirche!

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Thema „Abtreibung“: Das Schweigen der Kirche und der Werteverfall der CDU

„Abtreibung“ – das verharmlosende Word für TÖTUNG UNGEBORENEN LEBENS – geht uns alle an. Ich mahne seit vielen Jahren davor, diese Verbrechen zu verharmlosen. Es gibt kein Recht auf Tötung!

Warum schweigen die Kirchen so laut, wenn es um den Schutz des Lebens geht? Das ist ein Skandal!

Es müßte jedes Wochenende in den Predigten gemahnt werden, unsere ungeborenen Kinder zu schützen. Das wäre die wichtigste Aufgabe der „Seelsorger“! „Seelsorger“???

Oder sorgen sie sich mehr um Gaudi und Unterhaltung der Gläubigen. Sogar tanzen in der Kirche scheint jetzt zur „Seelsorge“ zu gehören. (siehe auch https://conservo.wordpress.com/2018/05/09/die-verunsicherte-kirche-der-bischof-und-der-tritt-ins-kreuz/).

Geht´s noch schlimmer?

Es geht noch schlimmer! In der Bibel nannte man das „den Teufel mit Beelzebub austreiben“, wenn eine schlimme Sache durch eine noch schlimmere „verbessert“ werden soll.

Oder wie soll man das nennen, wenn sich eine der CDU zugehörige Staatssekretärin und (leider sehr) aktive Funktionärin des ZK der Deutschen Katholiken neben ihren vielen Ämtern auch noch um „Abtreibung“ „verdient“ macht?

Das ist eine Schande – für die CDU genauso wie für die Katholische Kirche!

Thomas W. Adam, langjähriger Begleiter meiner Arbeit und kämpferischer Katholik, macht aus seinem Herzen jedenfalls keine Mördergrube und prangert den Werteverfall in der Kirche, der durch das Verhalten der (u.a.) Präsidentin der KFD (Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands), Dr. Maria Flachsbarth, CDU Staatssekretärin, „schlagartig“ (sic!) deutlich wird, schonungslos an. Sein Brief ist zur Nachahmung empfohlen, und wer an Frau Flachsbarth schreiben will, ist gerne dazu ermuntert:

Dr. Maria Flachsbarth MdB, CDU/CSU, Tierärztin, Deutscher Bundestag, Platz der Republik , 11011 Berlin, Tel.: +49(0) 30 227-0, Fax: +49(0) 30 227-36878, maria.flachsbarth@bundestag.de

Peter Helmes, 25.06.2020

———-

Thomas M. Adam schreibt an die Deutschen Bischöfe:

Maria Flachsbarth fördert Abtreibungsorganisationen

23.06.2020 22:01

Eminenzen und Exzellenzen,

verehrte Damen und Herren im Einsatz für das Leben,

vor einigen Tagen schickte ich zu diesem Thema eine Initiative von Pilar Herzogin von Oldenburg von „SOS Leben“ rund. Mit einigen Links zu Original-Quellen und meinem kurzen Kommentar.

Die Fakten haben offenbar einen breiten Protest gegen die Staatssekretärin und ihre abreibungsfördernde Politik mit dem Scheckbuch der Steuerzahler ausgelöst. Es gab viel Feedback jedoch nur eine Rückmeldung unserer Bischöfe. Irgendwie bezeichnend, die Kirche schweigt… Man wird es ihr in der Historie dieses Landes dereinst heftig vorwerfen.

Einem unserer Freunde des Lebensschutzes und Empfänger meiner Rundmails hat Frau Dr. Flachsbarth auf seine Anfrage ein langes Standartschreiben als versuchte Rechtfertigung geschickt. Das wurde inhaltlich verkürzt aber mit den zentralen Punkten auch in ihrer Bundestagsrede vom 8.11.2019 ausgesagt.

Und wie gesagt, die Staatssekretärin ist auch Präsidentin der KFD (Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands) und Mitglied im ZdK. Wie tief sind diese katholischen Verbände und Organisationen gesunken?

Unter dieser Voraussetzung und mit diesem Wissen werden Sie merken, dass das lange Schreiben von Frau Flachsbarth einem Geständnis „in allen Punkten der Anklage“ entspricht. Wie Sie sicher wissen ist nach der verkausulierten, verlogenen Propaganda-Terminologie der internationalen Abtreibungs-Industrie die „sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte“ (SRGR) nahezu ein Synonym für  RECHT AUF ABTREIBUNG. Auf jeden Fall verbirgt sich hinter dieser verschleiernden Begrifflichkeit „SRGR“ die exzessive Förderung und Finanzierung der massenhaften Abtreibung. Das weiß die CDU-Dame und „Champion“ = eine Art Botschafterin der Abtreibungs-NGO „She Decides“ natürlich ganz genau (Diese Organisation setzt sich für Abtreibung bis kurz vor der Geburt ein!). Und sie sagt dann im zweiten Absatz ihres Rechtfertigungsschreibens :

„Tatsächlich setze ich mich nachdrücklich für das Recht einer jeden Frau ein, selbst zu entscheiden, ob, wann mit wem und wie vielen Kindern sie das Leben schenken möchte“ (= dies inkludiert ganz klar und aggressiv auch das Recht zu entscheiden welches Kind nicht leben soll und abgetrieben d.h. getötet werden soll).

Der Trick besteht darin, der ahnungslosen Bevölkerung dies frech und gewissenlos als humane Entwicklungspolitik und Schutz der Menschenrechte zu verkaufen. Ein seit langem bekanntes Täuschungsmanöver, weil doch viele Menschen den Mord an ungeborenen Kindern nicht akzeptieren muss es hinter wohlklingenden anderen Rechten versteckt werden.

Weiter im Schreiben:

Dann kommen einige Beschreibungen aller bedauerlichen Umstände der Bevölkerung in „allen Teilen der Welt“ und der „Blick in die Lebenswirklichkeit von Hunderttausenden“, denen deshalb das Recht auf Tötung ungeborener Kinder und Träger der Menschenrechte auf Leben zugesprochen werden soll.

Aber Unrecht bleibt Unrecht.

Dann weist sie den vollkommen berechtigten Vorwurf zurück, sie fördere mit diesem Engagement „die Abtreibung als Mittel der Verhütung“. Dies will sie angeblich ausdrücklich nicht,  tut es aber faktisch. Diese Frage ist aber nicht entscheidend und eine Nebelkerze, die vom Eigentlichen ablenkt. Es geht hier schlicht und ausschließlich darum, dass diese Politik die Förderung der Tötung ungeborener Kinder unterstützt. Das reicht vollkommen und ist der Hauptpunkt der Kritik, und darauf bleiben wir konzentriert. Bezeichnenderweise sind mir 3 Rückäußerungen von CDU-Mitgliedern bekannt, darunter ein MdB, der in dieser Aussage von Frau Flachsbarth die große Entwarnung entdeckt, nach dem Motto, also ist sie doch nicht für die Abtreibung und alles halb so wild. Ein solches Maß an Ahnungslosigkeit und Unwissenheit ist unglaublich, aber auch schon bei der verborgenen Einführung der Gender-Ideologie aufgefallen.

Später setzt sie sich ausdrücklich für „das Recht auf ein gesundes und selbstbestimmtes Leben“. Das klingt oberflächlich gut und wer könnte da was dagegen haben.

ABER WENN DAS SELBSTBESTIMMUNGRECHT GEGEN DAS LEBENSRECHT STEHT, HAT LETZTERES IM KONFLICKFALLE EINEN HÖHEREN RANG.

Hinter der netten Formulierung der Selbstbestimmung verbirgt sich ein angebliches Recht auf Abtreibung.

Danach erwähnt sie den Einklang mit der WHO und die „deutsche Entwicklungszusammenarbeit“ für „die sexuelle und reproduktive Gesundheit“ = Abtreibung und Tötung unschuldiger Kinder“! Sie erklärt damit eindrucksvoll die Zielrichtung deutscher Entwicklungspolitik und das Förderziel „ABTREIBUNG“. Wer die Politik der Vereinten Nationen und ihrer Unterstrukturen wie z.B. die WHO kennt, der weiß, dass sich diese für Abtreibungen als Instrument der Wachstumskontrolle einsetzt. Das Thema der Wachstumsdisziplin der Weltbevölkerung ist ein berechtigtes Anliegen, aber man muss das anders erreichen nicht durch Propagierung der Tötung unschuldiger Kinder.

Später räumt sie ein, dass es sich bei Abtreibung um „zerstörte Leben“ handelt, die es zu  vermeiden gelte.

Dann geht es unverdrossen weiter:

„Die Initiative Familienplanung und Müttergesundheit unterstützt die Bundesregierung mit durchschnittlich 100 Millionen Euro jährlich….um den Zugang zur sexuellen und reproduktiven Gesundheit (SRGR) für Mädchen und Frauen in Entwicklungsländern zu stärken.“

Das heißt, Sie wissen schon, den Zugang ZUR ABTREIBUNG zu bezahlen und zu fördern.

Vollkommen öffentlich eingeräumt: Die Bundesregierung leistet einen erheblichen Beitrag zur Abtreibung in aller Welt, insbesondere in den armen Entwicklungsländern. Eine besonders verwerfliche Form der Diskriminierung. „Black Lives matter“ !!

Ferner gibt Frau Flachsbarth zu, dass die Bundesregierung weitere bekannte Abtreibungs-Lobby-Organisationen mit 40 Mio. € (UNFPA in 2020) sowie die IPPF mit 12 Mio. € finanziert.

Stolz verkündet sie ferner, dass die „Agenda 2030“ sich quasi Abtreibungsziele gesetzt hat (SDG 3). Abtreibung wird am Schluss noch schmackhaft gemacht mit der „Chance auf weiterführende Bildung und damit auch die Möglichkeit sich am Arbeitsmarkt zu beteiligen“.

In ihrer Bundestagsrede lobt sie die weltweite Abtreibungsmaschinerie von „Planned Parenthood“, der höchst umstrittenen Abtreibungsorganisation aus den USA. Diese lebt vom brutalen Tötungsgeschäft.

Es ist unglaublich, aber in dieser schlechten Gesellschaft ist die CDU und die von ihr geführte Bundesregierung jetzt angekommen und wurde zu einer treibenden Kraft derselben. Es ist bezeichnend, dass dieser Skandal in der sedierten Mitgliedschaft der CDU bisher noch nicht unangenehm aufgefallen ist.

Wenn das alles CDU-Politik ist, dann gute Nacht. Christlich ist es jeden falls nicht. Ob man diese Politik noch mittragen kann, muss jeder Bürger und Christ selbst wissen.

Frau Dr. Flachsbarth wird weiterhin von vielen aufgefordert bleiben, von allen Ihren Ämtern in Repräsentanz unserer katholischen Kirche zurückzutreten. Ihr Rechtfertigungsschreiben ist der untaugliche Versuch, die Wähler und Christen zu täuschen.

Der Deutschen Bischofskonferenz ist dringend anzuraten, der Dame den Rücktritt nahezulegen und auf ihre Mitarbeit im ZdK wegen der Unverträglichkeit ihrer Politik mit den ZEHN GEBOTEN zu verzichten.

Das Ganze ist ein Skandal erster Rangordnung.

Schreiben Sie an Ihren Bischof und CDU-CSU-Abgeordneten und beziehen Sie persönlich Stellung, das könnte helfen.

Vielen Dank für Ihre Geduld und Ihr Interesse an diesem schlimmen Themenkreis.

Gute Zeit!

Ihr Thomas M. Adam (thomas_adam@t-online.de)

www.conservo.wordpress.com     25.06.2020

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, CDU, Christen, CSU, Dritte Welt, Kirche, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Eine Schande – für die CDU genauso wie für die Katholische Kirche!

  1. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

    Liken

  2. oldman_2 schreibt:

    ZdK (Zentralkommitee der deutschen Katholiken) und CDU : zwei Dinge mit total irreführenden Namen. Mit dem Christentum im Sinne der Bibel und mit den Grundüberzeugungen eines Katholiken im Sinne etwa von Papst Benedikt haben beide nichts mehr zu tun.
    Die realen Handlungen dieser sogenannten „christlichen“ Politiker und „katholischen“ Funktionäre – Abtreibungsförderung hier und Ausgrenzung realistisch denkender Politiker (Sternberg erklärte, dass es in der katholischen Kirche rechte Stimmen und Geistliche gebe, die sich positiv über die AfD äußerten, was natürlich garnicht geht ) und Denunzierung selbiger als rechtsradikal – in meiner Erinnerung widerspricht dies der Botschaft Jesu diametral.
    Aber : Nur täglicher Irrsinn as usual. Orwell wird noch übertroffen.

    Gefällt 2 Personen

  3. gerardfrederick schreibt:

    Aber hört zu! es ist doxch alles soviel besser als 1936, als man Abtreiber entsorgte und Kirchen, vom ach so schlimmen Nazistaat finanziert baute, dass einem schwindlig wird. 600 Kirchen wurden zwischen 1933 und 1939 gebaut — SECHSHUNDERT!. Abtreibungen wurden hart bestraft, die Weiber sowie deren ¨Ärzte¨. Die Familie wurde beschützt und gefördert und Deutschland erlebte die niedrigste Auswanderung aller Zeiten. Deutschenhasser Sefton Delmer nach hatte das deutsche Volk den look einer verliebten Frau auf dem Antlitz und ihm nach ( !) mit gutem Grund.

    Gefällt 1 Person

  4. et iustus schreibt:

    Die Kirche schweigt ? Die haben sich doch längst den Mullahs ergeben und suchen als Überläufer zu diesem unmenschlichen Glauben ihr Heil. Siehe ablegen des Kreuzes von Betford – Strohm und Marx. Die Gläubigen sind denen längst egal !!

    Gefällt 1 Person

  5. Ingrid schreibt:

    Eine Schande ist es, dass unsere ungeborenen Nachkommen keine Lobby mehr haben.
    Warum geht der Hass gegen unsere eigene Bevölkerung so weit, dass man heute ganz offen die Abtreibung den Frauen forciert, statt Hilfen anzubieten und das von allen Seiten.

    Ohne unsere Nachkommen sind wir ein Volk ohne Zukunft und dafür lohnt es sich zu kämpfen.

    Danke dir lieber Peter, dass du deine ganze Kraft dafür einsetzt und nicht aufgibst immer wieder daran zu erinnern.
    LG Ingrid

    Gefällt 4 Personen

    • theresa geissler schreibt:

      Tatsächlich ist „forcieren“ das richtige Wort, liebe Ingrid, und warum… Na ja, wahrscheinlich spielt für viele Leute heutzutage, jedenfalls teilweise, Egoismus mit:
      Erstens von Männern, die ihre Verantwortung nicht nehmen möchten – dieses Element ist schon von allen Zeiten…
      Aber bei den heutigen Frauen spielt das Egoismus jetzt oft ebensogut mit: Die haben sich auf einmal entschieden, sie haben auch den Wahl – wie früher die Männer – und sie wollen selbst absolut keine Kinder… Aber dann ist es für sie bedrohend, dass es zugleich Frauen gibt, die noch trotzdem Mutter werden wollen, also freiwillig die Verantwortung auf sich nehmen, die sie selbst am Liebsten ablehnen.
      Deshalb versuchen sie oft dringend, die zukünftige Mütter auf anderen Gedanken – ihren Gedanken – zu bringen, und deshalb helfen sie sie nicht weiter.
      Ausserdem ist er in dieser modernen Zeit ziemlich leicht, sichselbst einzureden, sie forcieren diese zukünftige Mütter für ihre eigene Bestwill, absurd, aber wahr!
      (Selbst würde ich z. B. diesen Fehler nicht so schnell machen, weil ich mich gut erinnere, wie es war, als ich fühlte, ich wollte Mutter werden, aber zugleich langer Zeit dachte, ich würde nie Kinder bekommen. Wenn man sich so etwas erinnert, forciert man niemand, glaub‘ mir mal ‚was!)

      Gefällt 1 Person

  6. Mona Lisa schreibt:

    @gelbkehlchen

    Guck mal hier :
    https://www.epochtimes.de/blaulicht/wien-favoriten-tuerken-bereiten-antifa-nach-demo-von-pkk-anhaengern-unfreundlichen-empfang-a3276019.html
    Die Richtung stimmt, woll ?
    Jetzt muss sich das nur noch bei uns in den türkischen Communitys rumsprechen.
    Linke sind Kurden-affin. Keine gute Basis für Merkels Antifa und Erdogans Graue Wölfe. 🙂

    Gefällt 1 Person

  7. patriosius schreibt:

    Ich habe es bereits hier gesagt die Kirchen sind eigentlich überflüssig wenn man ihre jetzige Ausrichtung genau hinterfragt. Jahrhundertlange Ausbeutung der Ärmsten im Nahmen Christi Bereicherung im Gleichschritt mit Aristokratischen Verbrechern haben über die Zeit von 1400 Jahren einen satten Batzen Gold Ländereien und Einfluss in die Kassen gespült. Die Krönung war die Auslöschung ganzer Kulturen in Mittel und Nord Amerika und das alles im Nahmen Christi. Diese Einträglichen Zeiten finden ihre Fortsetzung heut zu Tage mit Kirchensteuer Staatlicher Entlohnung von Angehörigen des Klerus für die Umsorgung ihrer Schäfchen in Stadt und Land. Bescheidenheit und das Armutsgelübte hat seid dem 5. Jahrhundert die warmherzigen Brüder null interessiert der Klang von Münzen und Kollekte war da schon ein anderes Kaliber. Das nur zu erbaulichen Erinnerung. Die heutigen Akteure könnten verschiedener nicht sein wie ihre heute im Fegefeuer schmachtenden
    Mittelalterlichen warmen Brüder, was Abtreibung und genehmigte Bevölkerungskontrolle anbelangt. Die Tötung ungeborenen Lebens war Jahrhunderte eine Todsünde heute ist man da flexibel. Anbetracht immensen Reichtums an Immobilien und Kapital, ca. 250 Milliarden Euro, ist der Kompass religiöser Orientierung irgendwie abhanden gekommen. Führende Mitglieder der Kirchen reden heute von Islam als gleichberechtigte existierende Religion die man vor 100 Jahren noch von den Kirchenkanzeln verdammt hat. Alles Beispiele wie Grass der Wandel des Klerus unser Christliches Leben in jeder Weise umdeutet. Ich persönlich brauche keine Kirche aus der ich 1996 ausgetreten bin. Nicht als Halt nicht als Orientierung und als Lebensentwurf schon gar nicht. Das stille Gebet hier und da kann man überall an seinen Schöpfer richten.

    Liken

  8. Ulfried schreibt:

    Peter du schreibst:
    „Warum schweigen die Kirchen so laut, wenn es um den Schutz des Lebens geht?…“
    Lieber Peter wir Katholiken schweigen doch nicht. Denk an Pfr. Pietrek, der ließ sich sogar in Beugehaft in Hamburg einsperren. Auch ich als Katholik stehe in der Front der Lebens- Verteidiger. Du als aufrechter Katholik greifst auch immer wieder das Thema auf und läßt nicht locker.
    Ich denke an den Katholiken Günter Annen. In „meiner“ Zeitung der „Der 13.“ welche die beiden Engelmänner Albert und Friedrich im Österreichischen Kleinzell herausgeben hat der sogar eine eigene Seite gegen Abtreibung: NIE WIEDER!
    Der Annen hat den „Dr.“ Andreas Stapf vor dessen Münchner Abtreibungs Firma schon so attackier, daß der auf die Straße rannte und Annen tätlich angriff. Das Gebäude in dem Stapf jährlich ca. 3.000 kleine Menschen töten kann wird ihm vom CSU Schatzmeister Hans Hammer vermietet. Das ist die Schande. Doch nicht die Kirche an sich. Es gibt doch auch noch uns. Und Das ist auch Kirche. LG Gruß aus dem LKW. Bin grad mit 22 Tonnen Bananen aus dem Hafen von Antwerpen gekommen und mach jetzt Nachtruhe auf A61 Richtung Ludwigshafen. Morgen früh entladen auf dem Großmarkt Stuttgart und dann ab nach Hause. Wahrscheinlich für immer. Ulfried

    Gefällt 2 Personen

    • conservo schreibt:

      @ Lieber Ulfried, wenn wir viel mehr Deines Kalibers hätten, wäre mir um Deutschland – und unseren Glauben – nicht bang. Ein Ave Maria für Dich, daß Du ungefährdet heimkommst! Liebe Grüße! P.

      Gefällt 2 Personen

    • theresa geissler schreibt:

      Aha! Der Ulfried: Noch immer aktiv! Fest im Ruhestand ist nichts für dich, das ist schon klar.
      Gute Fahrt, komm gut und gesund nach Hause!

      Gefällt 2 Personen

  9. conservo schreibt:

    @ Ulfried, Theresa: Da schreibt der alte Haudegen doch tatsächlich: „…wohl meine letzte Tour…“

    Ha, ha, das hat der liebe Ulfried schon (gefühlt) zehnmal geschrieben, sitzt dann ein paar Tage oder Wochen zuhause, betreibt seine Landwirtschaft — ABER DANN packt´s ihn wieder. Ein LKW muß her, und Ulfried geht wieder auf Tour. Wetten, daß das diesmal auch wieder so kommt!

    Ich wünsche Dir, lieber Ulfried, von Herzen Glück, Freude – und bei Deinen Aktivitäten stets auch Gottes Segen!
    (und nun warten wir gespannt, wann sich das Rad erneut dreht…)

    Gefällt 3 Personen

  10. 99Thesen schreibt:

    Auf einer solchen Poltik des Tötens kann kein Segen Gottes liegen. Denn es heißt in der Bibel: Kinder sind ein Segen des HERRN. Und ein Volk, das seine Kinder schon vor Geburt tötet, schneidet sich seine Zukunft ab – biologisch, wirtschaftlich UND kulturell. Und wer hat unseren Frauen eingeredet, sie müssten „selbstbestimmt“ leben ? Ja , laut Bibel war es die Schlange im Garten Eden, die Satan benutzte. Nun im 21. Jahrhundert gab es andere Schlangen, die ua. von Rockefeller ausgedachte „Emanzipation“. Sie hatte nur den Zweck, die Frauen in die Produktion zu integrieren, um so halt doppelt so viel produzieren zu können , den Umsatz zu verdoppeln und den Gewinn . Den Gewinn von … Von was ? … Von Geld ! Und was sagt die Schrift hierzu? „Geldliebe ist eine Wurzel alles Bösen“ (ALLES ! Bösen). Gottes Wille war , ist und bleibt es laut der Heiligen Schrift, dass die Frau „Kinder gebären soll“ . Medizinische Unfruchtbarkeit und Vergewaltigungen mal ausgenommen, klar. Aber wie sagte die Schlange noch zu Eva ? „Sein WIE GOTT“. Nun gut, das hat nicht geklappt. Leider. Nun erniedrigte Gott die Frau unter den Mann. Das ist GOTTES Ordnung aufgrund des Sündenfalls – es war nicht die Ordnung im Paradies. Aber aufgrund des Sündenfalls sollte der Mann das HAUPT der Frau sein. Was genau das alles beinhaltet lassen wir der Kürze wegen weg. Das wäre eine Predigt für sich. Theologischer Fakt ist: Der Mann hatte nun die Haupt-Verantwortung. Und was sagte die Schlange im 21. Jahrhundert nun zu unseren Evas ? „Du kannst Dich e-man-zipieren. Du kannst Dich vom Mann lossagen. Geh und verdiene Geld. Werde nicht wie Gott. Aber Du wirst sein wie ein Mann.“ … Noch theologische Fragen ? Die Folge davon ist: Die Frau will arbeiten und keine Kinder mehr bekommen, damit also auch nicht ihrer von Gott zugedachten Aufgabe nachgehen. Weitere Folge: Fachkräftenachwuchs. Weitere Folge: Zuwanderung aus dem islamischen Kulturkreis. Weitere Folge : Könnt Ihr Euch selbst ausmalen. So sieht eine kulturelle , biologische und soziale Abwärtsspirale aus, auf die kein Segen Gottes mehr ruhen wird.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.