„Gebetshäuser“ – oder Monumente der künftigen Macht

(www.conservo.wordpress.com)

Von Albrecht Künstle

– Wie sich Moscheen von Synagogen auch äußerlich unterscheiden

– Gedanken zum Auftritt anderer Glaubensgemeinschaften im Land

Zu den Profiteuren des Coronavirus gehören zweifellos die Muslime in Deutschland mit ihren vielen Moscheegemeinden. Während die christlichen Kirchen in einer Art Selbstkasteiung zuerst ganz auf gemeinsame Gottesdienste verzichteten, und als die Kirchen wieder für den „Geschäftsbetrieb“ geöffnet werden durften und aus 1,5 Meter Abstand freiwillig zweieinhalb und drei Meter machten, sahen die Islamoberen ihre Stunde gekommen. Ihre öffentlich vergossenen Krokodilstränen und Klagen über die Entbehrungen in ihrem Fastenmonat wurden erhört, aber nicht von Allah, sondern von den Stadtoberen. Die Muslime durften nicht nur das Ende des Ramadans mit ihrem Zuckerfest krönen, in immer mehr Städten und Käffern wurde den Islamgemeinden erlaubt, zu den von Muhammad angeordneten täglichen Gebeten den Muezzinruf erschallen zu lassen, mit dem die „Gebete“ und Predigten in Moscheen lautstark angekündigt werden.Gegen das Gebimmel von Kirchenglocken werden mitunter Klagen eingereicht und aufgrund von Urteilen und Vergleichen das Läuten eingeschränkt – obwohl die Tonlagen der Glocken fachmännisch aufeinander abgestimmt sind. Das ist bei den Tönen aus Muezzinkehlen jedoch meistens nicht der Fall. Muezzin heißt übersetzt Sänger. Aber kaum einer von ihnen würde die Gesangsprobe eines Chores bestehen (ist das jetzt rassistisch, sind Sänger eine Rasse?).

Um der Sache aber Genüge zu tun, es gibt auch Stellen im islamischen Gebetsruf Adhan, die OK sind. Am verträglichsten sind die Atempausen der Muezzine. Dazwischen aber die Lobpreisung von Muhammads Allah, der natürlich größer ist als der Gott anderer Religionen – Allahu Akbar! Bei diesem Fanal zuckt unsereins unwillkürlich zusammen. Aber immerhin beim „Allahu Akbar“ von Minaretten aus gerufen haucht nicht unmittelbar danach ein Kuffar sein Leben aus. Weil das so harmlos (?) klingt, werden die Ausnahmegenehmigungen der Rufe der Muezzine jetzt zur Regel.

Der Kern dieses Artikels ist jedoch ein anderer. Es geht weniger um das, was man mit dem Allahu Akbar hört – und leider auch viel zu oft erlebt und erleidet. Es geht vielmehr um die Frage, wie und warum der Islam sich aus der ihn umgebenden Kultur abheben will.

Vorher ein Blick in die Geschichte der Juden in der sogenannten Diaspora, also außerhalb ihres verheißenen Landes Israel. Aktuell wurde mir von einem Freund ein hundert Jahre altes Bild aus meiner Kreisstadt Emmendingen geschickt. Auch dort gab es eine Synagoge der damaligen jüdischen Gemeinde. Diese Synagoge wurde erst 1923 gebaut und wie fast alle anderen im November 1938 schon nach 15 Jahren von tatsächlichen Rassisten und ihren Gefolgsleuten zerstört. Interessant, dass die Synagoge aussah wie ein Kirchlein, mit Bogenfenstern und einem Satteldach, nur ohne Turm. Dieser gebietstypische Baustil der Synagogen passte sich unauffällig den katholischen und evangelischen Kirchengebäuden in der unmittelbaren Nachbarschaft an. Auch heute noch wollen Juden möglichst unauffällig bleiben; mein Kontaktversuch mit der jüdischen Gemeinde betreffs ihrer damaligen Synagoge blieb wie frühere Versuche unbeantwortet.

Das Bestreben der Anpassung der in der Welt verstreuten Juden stellte ich auch im Diasporamuseum in Tel Aviv fest, in dem viele Synagogen als Modelle zu sehen sind, meist Kuppelbauten. Die Juden waren nicht unterwürfig, aber anpassungsbereit und darin ideenreich. Ich weiß nicht mehr, in welcher Stadt mit großer jüdischer Gemeinde sollte eine Synagoge gebaut werden, die sich sehen lassen konnte und dem Stolz der Gemeinde entsprach. Aber ihr Gotteshaus durfte nicht höher sein als die Kirchen jener Stadt. Was taten sie also? Sie blieben einen Meter unter der Dachhöhe der Kirchen, aber sie hoben eine so tiefe Baugrube aus, dass die Synagoge innen größer war. Klasse, meine ich, so erfinderisch sind Juden – auch heute noch in der Wissenschaft mit unzähligen Nobelpreisen.

Ein kleiner Exkurs mit aktuellem Bezug.

Juden haben sich immer den jeweiligen Kulturen der Länder angepasst, in die sie vertrieben wurden oder von sich auch wohnten. Auffällig war lediglich die meist strenge Befolgung der Sabbatruhe – was niemandem wehtat. Aber steht es den Juden nicht umso mehr zu, in ihrer Heimat und ihrem eigenen Staat selbstbestimmt leben zu dürfen? Verbietet es sich nicht als Dankeschön für die Anpassung in der Diaspora, dem Judenstaat Israel vorschreiben zu wollen, was er zu tun und zu lassen habe, wie das Außenminister Maas und Co. gerade wieder tun?

Muslime dagegen wollen sich in anderen Ländern nicht anpassen. Müssen es vielleicht auch nicht, weil sie sowieso bald auch in diesem Land den Ton angeben werden. Islamische Gemeinden mieten oder kaufen sich nur vorerst in bestehende Gebäude ein, aus denen sie vorübergehend Moscheen machen. Sobald sie von ihren Gemeindemitgliedern Spenden, aus ihren Herkunftsländern Geldzuschüsse und von den hiesigen Kommunen Grundstücke bekommen haben, zeigen sie, wer sie sind und was sie anstreben. Sie errichten imposante Moscheen mit Minaretten, die wie Seelenabschussrampen aussehen und absolut nicht in die jeweilige Umgebung passen.

Und nicht genug damit, sie bauen daran auch sonntags, als ob die Gesetze für sie nicht gelten. Und die örtlichen Kirchenvertreter schauen nicht nur weg, sondern nehmen sogar zur Stunde des Sonntagsgottesdienstes am „Ersten Spatenstich“ teil. Und sie lassen es zu, dass die angeblich „abrahamitischen“ Nachfolger des Propheten den Moscheen Namen von islamischen Eroberern geben, die tausende Christen umbrachten. „Fatih“, „Ulu“ usw. lassen grüßen.

Wenn unseren politischen und klerikalen Herrschaften schon die bewusst auffällige Architektonik nicht zu denken gibt, sollte es doch mindestens die Namensgebung der angehenden Islamisten sein!

Fazit: Juden passen zu unserem Land, sehr sogar. Aber gehört auch die muslimische „Kultur“, wie sie weltweit und auch bei uns in Erscheinung tritt, zu uns?

www.conservo.wordpress.com     30.06.2020

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Antisemitismus, Christen, Islam, Kirche, Kultur abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu „Gebetshäuser“ – oder Monumente der künftigen Macht

  1. Semenchkare schreibt:

    Juden verlassen doch zu Hauf Deutschland und natürlich Frankreich. In den Medien werden natürlich wieder WIR dafür „angeklagt“.
    Der Deutsche, „der ewige „Nazi“ .

    In Wirklichkeit ist die rasante Islamisierung, Gewalttätigkeit und Primitivierung der Gesellschaft der Grund. Verdenken kann ich es den Juden nicht wenn die gehen. Die haben wenigstens ein Land wo sie hin können, wir dagegen, nicht!

    Gefällt 1 Person

    • Tina schreibt:

      Ich denke nicht, dass wir mit den Juden tauschen wollten. Ja natürlich, sie haben
      wie Sie sagen ein Land. Ein winziges Ländchen, groß wie unser Hessen.
      Aber was schrecklich ist, sie haben mehr als 20% Araber im Land.
      Stellen Sie sich unser schönes Deutschland mit mehr als 20% Moslems vor.
      Und dann sind sie noch von Feinden umgeben. Alles um sie herum sind islamische
      Länder. Sie sind Tag und Nacht in Verteidigungsbereitschaft. Täglich fliegen
      Raketen von Gaza mach Israel.
      Nein die Israelis sind nicht zu beneiden.
      Erstaunlich wie sie das alles aushalten.

      Liken

  2. ceterum_censeo schreibt:

    Nur ein Beispiel: Auch in meiner ‚Heimat(?)’stadt hat kürzlich der ‚Bürger'(?)meister (natürlich SPD) geradezu selbstherrlich im Alleingang und ohne den Rat zu fragen das Muezzingejaule von dem Koranbunker, oopps, ‚Moschee‘ aus erlaubt. (‚Religionsfreiheit‘ nenne man so was, meint der wackere und gegen jegliche Kritik immune SPD-ist).

    Und ein auf-rechter Bürger, der dann mit einer Kuhglocke gegen das körperverletzende Gejaule protestierte, wurde dann von der Scharia-affinen System-Bullerei des Platzes verwiesen und wegen des Vorgangs der Regimeschutz STAATSSCHUTZ‘ eingeschaltet.

    Deutschland 2020, im Jahre 15 der MerKILL – Diktatur!

    Gefällt 1 Person

  3. Zorro schreibt:

    Ich kannte mal eine Muslimin aus dem Irak, die war gebildet und da man im Islam 12 Propheten verehrt, auch Jesus Christus, war es für sie kein Problem sich anzupassen und für die Genesung ihrer Tochter aus Dankbarkeit in der Kirche eine Kerze an zu zünden. So habe ich mir den aufgeklärten Islam vorgestellt, nicht von diesen mittelalterlich geprägten Muslimen mit unverschämten Forderungen terrorisiert zu werden. Die Krankheit des Islams ist Mohammed, wo sich im Streit um dessen Nachfolge Schiiten und Sunniten ganz gern mal im Blutrausch in die Luft sprengen und Mohammed war ein Kinderschänder und Feldherr, der andere Völker unterwarf. Wir haben es bei Leibe nicht mit einer aus der biblischen Geschichte gewachsenen Entwicklung der zwei Religionen Judentum und Islam zu tun, durch die Brüder Ismail und Isaak, wo der eine der Schrift nicht kundig mündlich lehrte und der andere als Schriftgelehrter die Glaubensinhalte festhalten konnte, aber beide hatten trotz allem alle Chancen ihre Religion zum Wohl der Menschen weiter zu entwickeln. Dann aber kam der Kriegsherr Mohammed und vergiftete jegliche friedlichen Ansätze im Islam als falscher Prophet und Feldherr. Von daher haben wir es schon längst nicht mehr mit einer Religion, sondern mit einer importierten Kriegsideologie zu tun, die überall wo sie auftaucht, fremde Völker knechtet und mit ihrer Fatwa, zum Töten frei gegeben die Abtrünnigen bestraft, mitten in Deutschland auch schon, so dass die Minderheit gläubiger Muslime keine Chance hat, religiöse Aufklärung und friedlich Integration zu betreiben. Wenn unsere Politiker nicht fähig sind zu begreifen, dass sie eine Kriegsideologie importieren, dann haben sie Blut vieler unschuldiger Menschen die in diesem Eroberungsfeldzug niedergemetzelt werden an den Händen! Schon deshalb verbietet es sich, auch weil in islamischen Ländern Kirchen geschändet und niedergerissen werden, einen ausufernden Moscheebau zu bewilligen und als Krönung mit Minarett, damit die eindringenden Eroberer mühelos das Gastgeberland überfallen können. Erdogan prognostizierte schon, das auf deutschem Boden bald ein Religionskrieg ausgetragen wird und er wird leider Recht behalten und damit machen sich all jene Politiker die das Hätscheln des mittelalterlichen mohammedanische Islam befürworten zu Kriegstreibern. Spätestens, wo Frau Ates in Berlin eine liberale Moschee einweihte und von mohammedanischen Muslimen mit der Fatwa bedroht wurde, hätten die Alarmglocken schrillen müssen und das mohammedanische Gejaule und der Kriegsmoscheebau unterbunden werden müssen, aber nein, die fressen sich lieber beim Fastenfressen durch und während Tiere bei uns früher als Lebewesen beschützt wurden importieren sie gewissenlos die grausame Tierquälerei und das unsere Tiere als Mitgeschöpfe von diesen Primaten geschändet werden.

    Liken

  4. Phantomas schreibt:

    Unsere mohammedanischen Neusiedler werden sich noch wundern, nachdem sie für die globalen Eliten die Drecksarbeit gemacht haben und alle anderen Religionen unterworfen haben unter ihre islamische Herrschaft, dann geht es ihnen auch an den Kragen. Das ist das Ziel einer kleinen Elite die global über die Welt herrschen will. Wer dem teuflischen Papst Franziskus bei seiner Rede vor der UNO 2015 genau zugehört hat, der konnte auch genau raushören, das nicht der Islam als Weltreligion, nein die Welteinheitsreligion der UNO gemeint ist, wo Frau Käßmann innbrünstig vor Jahren , glaube noch vor 2013 die Religionsgebote der UNO für die gesamte Menschheit, so an die 50 vorstellte, nix mit Christentum, deshalb schwatzt sie gerne theologischen Käse und nix mit Islam, Judentum und so weiter, nein wir sollen unsere heilige globale Elite, nebst Greta Thunberg wie Bücklinge anbeten, Mao lässt grüßen. Dann wird es aber lustig, auch für die herrschsüchtigen Mohammedaner, denn das Militär was für die Interessen der globalen Elite kämpft, ist da nicht zimperlich. Vielleicht entwirft Madame Käßmann als Religionsbeauftragte der UNO schon ein neues Gebet, in etwa so oder anders „Heilig sind unsere prophetischen Führer, dann ein wenig Vater Unser beigemengt die Himmel und Erde im göttlichen Geist geschaffen haben und eben irgendwie käsig wird es schon werden, schließlich sollen alle Menschen den Geboten der UNO gehorchen. Selbst wenn ich mir dereinst die Radieschen von unten betrachte, der Islam wird nicht siegen, was für ein Trost. rrrr

    Liken

  5. gerdsoldierer schreibt:

    Sie beschreiben Dinge die von Außen betrachtet – die inneren „Werte“ der Moschee- Schule….
    Der Iman erklärt den Märtyrer : im Paradies ist es 10 x schöner als hier- du kannst Allah bitten…
    Hier wird den Kleinsten das Gehirn versaut, jeden Sams- u. Sonntag ist Märtyrer- time – weltweit

    Liken

  6. patriosius schreibt:

    Nein der Islam gehört nicht zu uns sondern auf den Müllhaufen der Geschichte. Dieser sogenannten Religion entgegen zu treten ist erste Bürgerpflicht schon deshalb um das eigene überleben zu sichern. Nur leider sieht die Wahrheit komplett anders aus, von wegen wehrhafte Demokratie, gerade die ermöglicht den Durchmarsch nach Europa. Hofiert von Klerus und Politik breitet sich diese Pest wie ein Krake im Eiltempo über den Kontinent aus. In meiner Gemeinde gibt es zwar noch, Gott sei dank, keine Moschee aber zu viele die dieser mörderischen Bewegung angehören. Zusammen zählen diese hergelaufenen so um die 80 bis 100 aber es wird schon darauf gewettet das es in 5 Jahren 6 mal so viele sind. Das wäre dann ein Zehntel der Gesamtbevölkerung. Auf die nächsten 25 Jahre gerechnet sind die Einheimischen dann in der Minderzahl. Schon jetzt regt sich deswegen Unmut und der Bürgermeister setzt in einem Fort auf Beschwichtigung, wie das immer so ist von ganz oben verordnet. Für mich haben die Altparteien einfach abgewirtschaftet dabei ihr Schäfchen ins Trockene gebracht und das schlimme dabei ist diese Typen von Volksverwesern werden immer wieder gewählt. Die von der Politik kalkulierte Volksdummheit ist schier grenzenlos den Islam als Bedrohung spielt man herunter, man hat sich ja, alles schlechte kommt von rechts, diese als Sündenböcke auserkoren und das mit fleißiger Unterstützung der Medien. Regt sich mal irgendwo Widerstand gegen den Islam ist man ein Nazi oder Homofober Rassist, die Linke steht sofort mit Antifa 500 Mann hoch auf Straßen und Plätzen parat um lautstark mit dämlichen Parolen dagegen zu setzen. Hätte mir vor 20 Jahren mal jemand gesagt das dies unsere nahe Zukunft ist ich hätte ihn ausgelacht. Nun…leider ist mit das Lachen gründlichst vergangen.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s