Deutschland – keine wehrhafte Demokratie mehr

(www.conservo.wordpress.com)
Farwick

Dieter Farwick

Dieter Farwick, BrigGen a.D. und Publizist *)                  

Wehrlose Polizei? – Es ist still geworden in und um Stuttgart

Man stelle sich nur einen Moment vor, die Aggressivität und Brutalität könnte man „Rechten“ zuschreiben. Die Medien wären noch heute in Erregung. Die Kommentatoren, wie z.B. Frau Reschke und Herr Restle (beide Panorama), hätten – wie solchen Fällen üblich – die große Nazi-Keule herausgeholt und das „Köpfe Rollen“ gefordert, unterstützt von etlichen Medien und natürlich der berüchtigten Amadeu Antonio Stiftung, die reichlich mit Staatsgeldern und privaten Spenden versorgt wird.

Die vorläufige, bittere Bilanz von Stuttgart

Gemäß der offiziellen – auch vorläufigen – Bilanz der Stuttgarter Polizei gab es immense Beschädigungen: 19 verletzte Polizisten, bis zu 15 Polizeiautos wurden demoliert, und bei zahllosen Geschäften in der Innenstadt, besonders in der Flaniermeile „Königsstraße“ , wurden durch Steinwürfe Schaufensterscheiben zerschlagen und Plünderungen durchgeführt – einschl. des Herausreißens einer Kasse, die vor Ort geleert wurde.

Wie kam es zu diesen Königsstraße?

Nach Polizeiberichten sollte ein junger Mann von Polizisten wegen des Verdachtes von Rauschgiftbesitz kontrolliert werden. Es bildete sich „spontan“ ein Gürtel von rd. 150 jungen Männern, der – durch Netzwerke alarmiert – auf 500 gewaltbereite Kriminelle aufwuchs.Die verstärkte Stuttgarter Polizei wurde überrascht und überwältigt.

Erstaunlich schnell sprach die Polizei von „Partygängern“, die etwas über die Stränge geschlagen wären – durch heftigen Alkoholgenuss angeregt.

Diese Version wird von Bar- und Clubbesitzern und Kennern der Szene sofort und später bestritten. Sie wurden nicht überrascht, denn sie hatten schon vor dem Sonntag Hinweise erhalten, dass sich für den Sonntag etwas in der Stadt zusammenbraue. Auch die Polizei und die Stadt seien informiert worden.

Für Roland Tichy, den scharfsinnigen Blogger, waren die brutalen Übergriffe in Stuttgart eine „migrantische Veranstaltung“.

Die Reaktion der Relativierer und Verharmloser

Sie nahmen die Vorlage der Polizei gerne auf, zumal die Polizei offiziell zusätzlich verlautbarte, das bei den Vorfällen kein „politischer Hintergrund“ zu erkennen sei.

Haben Krawalle von rd. gewaltbereiten Kriminellen keinen politischen Hintergrund?

Kann man mitten in der Nacht harmlose Passanten „ohne politischen Hintergrund“ dazu überreden, mit Steinen auf Polizisten, deren Autos und deren Schaufensterscheiben zu werfen, um auch zu plündern?

Es kamen schnell auch professionelle Jugendforscher zu Worte, die erkennt gaben wollen, dass die Vorfälle in Stuttgart auf Folgen der Coronapandemie und der gewonnen Freiheit nach der Aufhebung der Restriktionen zurückzuführen seien. Es wäre „normal, wenn gerade ´junge Männer` anfällig wären und alkoholisiert Grenzen überschreiten“ könnten.

Professor Albert Scherr, Jugendforscher an der Pädagogischen Hochschule Freiburg, kommt zu folgenden verharmlosenden Äußerungen:

„Die zweite Ebene ist: Was steckt dahinter? Insbesondere an Entwicklungen, die eventuell dazu geführt haben, dass sich zwischen bestimmten Teilgruppen von Jugendlichen im Verhältnis zur Polizei so etwas wie ein starres Feindbild entwickelt hat. Und dann eben nicht mehr die Autorität als Regeldurchsetzer akzeptiert wird, sondern man sich legitimiert fühlt, massiv gegen die Polizei vorzugehen sowie Geschäfte zu plündern und anzugreifen……

Was im Augenblick geschieht, ist eher, dass sehr schnell Bilder der Polizei, die vielleicht in den USA angemessen sind, hier in die deutschen Vorstellungswelten übergehen. Auf einmal zirkuliert dann eine Idee von Polizei als illegaler Ordnungs- und Besatzungsmacht, was dazu beiträgt, die Akzeptanz der Polizei zu schwächen…

Ich wäre zu allererst dafür, dass man ein Dialogprogramm zwischen Polizei und Stuttgarter Jugendlichen auflegt, also eine vertrauensbildende Maßnahme. Ich würde mir wünschen, dass Politik und Polizei sich der Diskussion mit den Jugendlichen in Stuttgart stellen…..

Mein zentrales Argument wäre: Es braucht jetzt Ruhe und Zeit, sich alles genau anzuschauen. Es braucht ein Zugehen auf die Jugendszenen im Sinne von Dialogangeboten. Es braucht eine neutrale Instanz, um das auch praktisch zu erforschen. Schnellschuss- Erklärungen und Forderungen nach noch mehr repressiven Strategien sind jetzt kontraproduktiv…“

Sehr geehrter Herr Professor Scherr, vielen Dank für Ihre verharmlosenden Aussagen aus Ihrem Elfenbeinturm in Freiburg.

Mit solchen Erklärungen wird das Szenario verharmlost.

Haben sich 19 verwundete Polizisten gegenseitig bekämpft? Ist es nicht erstaunlich, dass keiner der Aggressoren verletzt oder verhaftet wurde?

Des Rätsels Lösung heißt De-Eskalation. Die Führung der Polizei und der einzelne Polizist wurden in den letzten Jahren auf De-Eskalation getrimmt.

Die Verwundungen von Polizisten werden unter „Berufsrisiko“ abgehakt.

Die Verletzung eines Straftäters wurde als Katastrophe eingestuft und mit dem Ziel untersucht, den beschuldigten Polizisten zu bestrafen oder gar zu entlassen.

Die direkten Vorgesetzten haben sich zu selten vor die Untergebenen gestellt – aus Angst, selbst in die Ermittlungen einbezogen zu werden.

In meiner Hamburger Zeit habe ich noch andere Polizeiführer und Polizisten erlebt. Sie sind unerschrocken gegen die Hausbesetzer im Hamburger Hafen vorgegangen. Sie begleiten die Arbeit ihrer Nachfolger oft mit verständnislosem Kopfschütteln.

Aber – auch bei der Polizei fängt der Fisch ganz oben an zu stinken.

Stuttgart und das Umfeld

Im Verlauf der Taten in Stuttgart und an Kommentaren konnte man etliche Sympathisanten für die linke, pazifistische und umweltfreundliche Seite der Stuttgarter Bevölkerung und auch in deren Umgebung erkennen. (Bei Sympathisanten kommt die Erinnerung an die Sympathisanten der RAF zurück. Schon damals saßen etliche davon in den Studios und Redaktionsräumen.)

Weitere immaterielle Schäden

Die Vorfälle in Stuttgart haben das Ansehen der grün-schwarzen Regierung beschädigt – einschließlich des „schwarzen“ Innenministers Strobl.

Stuttgart ist immerhin Landeshauptstadt und Sitz der Regierung.

„Die Integration“ ist einmal mehr krachend gescheitert. Es zeigt sich immer wieder, dass zur Integration zwei Seiten gehören.

Der scheidende grüne OB von Stuttgart, Fritz Kuhn, kann keinen triumphalen Abgang feiern.

Stuttgart brüstet sich mit der hohen Zahl von Nationalitäten. Die Kehrseite der Medaille zeigt sich jetzt.

Mit einem großen Polizeiaufgebot – auch von außerhalb – wurde die Innenstadt von Stuttgart in der Nacht vom 27./28. Juni 2020 zur Festung ausgebaut.

Die Abschreckung war erfolgreich, aber für wie lange? Abschreckung ersetzt die häufig geforderte „Dialogbereitschaft“. Wie lange halten Politik und Polizei den hohen politischen und polizeilichen Aufwand durch?

Wie bei der „Integration“ gehören beim „Dialog“ mindestens zwei Seiten an den Tisch. Kann man mit Steinen- und Flaschenwerfern sowie Plünderern und Gewalttätern gegen einzelne Polizisten einen „Dialog“ führen? Wer spricht für die vielen kleinen Gruppen, die gut vernetzt und flexibel eingesetzt werden, die eine hohe Gewaltbereitschaft zeigen?

Dazu später mehr.

Hässliche und geschmacklose Kommentare

Das Internet ist voller Kommentare, die die Fronten erhärten statt aufzulockern.

Die Co-Vorsitzende der SPD, Saskia Esken, outete sich mit einem Geheimnis:

„Wir sind alle Antifa“.

Das ist gut zu wissen. Damit garantiert sie, dass ihre Partei im Keller der Meinungsumfragen bleibt. Auch so kann man den Verzicht auf Regierungsfähigkeit erklären.

Sie hat noch eine weitere Feststellung getroffen:

Sie sprach von einem „latententen Rassismus in der deutschen Polizei“.

Es gab keinen Widerspruch von hohen SPD-Politikern – auch keine Entschuldigung. Es gab auch keine Beweise oder Belege für diese „mutige“ Behauptung.

Die Spitze der Peinlichkeit und Geschmacklosigkeit bot die aus einer iranischen Familie stammende TAZ-Journalistin, deren Namen ich nicht lernen will. Sie tritt für die Abschaffung der „faschistischen“ Polizei ein. Die Polizeibeamten, die arbeitslos würden, solle man auf einer Müllhalde entsorgen.

Die Pressefreiheit ist gut und wichtig. Aber es sollte in der TAZ-Redaktion eine freiwillige Selbstkontrolle geben, die solche Entgleisungen verhindert.

Aber die Realsatire geht weiter. Als diese Frau realisierte, dass sie einen für sie unerfreulichen Shitstorm ausgelöst hat, beantragte sie „Polizeischutz“! Wie das? Sie will doch die Polizei abschaffen? Wer übernimmt dann ihren Schutz? Freiwillig wohl niemand.

Der Kommentar in der Süddeutschen Zeitung ist überraschend:

„Süddeutsche Zeitung“ : Nichtwissen über die interkulturelle Gesellschaft

Vom Streifenposten bis hinauf in die Spitze des Bundesinnenministeriums herrscht ein Maß an Nicht-Wissen über die interkulturelle Gesellschaft, das nicht mehr entschuldbar ist……“

Dieses Pauschalurteil ist der „Süddeutschen Zeitung unwürdig. Es fehlen als Beleg jegliche Fakten und Daten.

Es ist eine nicht zu verantwortende Hetze gegen die gesamte Polizei.  

Erstaunlich ist auch der Kommentar von Rafael Behr, Dozent an der Akademie der Polizei Hamburg und ehemaliger Polizist.

Zu der behaupteten Zunahme von Gewalttaten und feindlichen Einstellungen gegen Polizisten, entgegnete Behr der Moderatorin Miosga:

„Die Gewalt nehme nicht in dem Maße zu, wie es die Politik behaupte…. Außerdem sei nicht alles, was die Polizei als Gewalttaten verzeichne, mit körperlicher Beschädigung verbunden. Das müsse man “runterkochen und nüchtern betrachten“…

Rassismus in der Polizei seien dagegen „keine Einzelfälle“, es gebe eine „systemische Grundlage“….

Eine Frage an den Polizeiwissenschaftler: Sind die 19 verletzten Polizisten vom 21. Juni Simulanten oder Opfer von Selbstverstümmelung?

Ein Lichtblick bei den konstruktiven Kommentaren

Man traute seinen Augen und Ohren nicht, was die „Tagesschau“ in den „Tagesthemen“ am 22.6. 2020 den Zuschauern präsentierte.

Ein relativ unbekannter Kommentator des NDR, Thomas Berbner, brachte einige Fakten und Bewertungen, die man schon lange nicht mehr in den „Tagesthemen“ sehen und hören konnte:

Ein Kontrastbild zu den Verharmlosern und Relativierungen, über die schon geschrieben wurde.

In den Augen von Berbner sei die Gewalt von Stuttgart Ergebnis einer „immer weiter sinkenden Hemmschwelle“.

Polizisten hätten berichtet, dass sich bei jungen Einwanderern eine gefährliche Haltung gegen die Polizei etabliere. Körperliche Angriffe auf die Polizei seien „in der linksextremistischen Szene“ längst etabliert.

Gem. Berbner berichten Polizeibeamte schon länger über eine bei jungen Einwanderern gefährliche Haltung:

Ihr habt mir gar nichts zu verbieten!“

Mittlerweile mehren sich die Übergriffe auf Rettungssanitäter und die Feuerwehr.

Berbner erwähnte auch, dass es „geistige Brandstifter“ gibt – wie die bereits erwähnte TAZ-„Journalistin“.

Thomas Berbner stellt die wichtige Frage nach der Werbung qualifizierten Nachwuchses angesichts des sinkenden Ansehens der Polizei.

  • Welche Eltern, Ehepartner sowie Freunde bzw. Freundinnen raten zur Laufbahn eines Polizeibeamten angesichts des sinkenden Ansehens der Polizei und der Bilder von Stuttgart?
  • Wie können die Attraktivität und Leistungsfähigkeit der Polizei gesteigert werden? Es gibt keine schnellen Patentrezepte und kosmetische Korrekturen. Es bedarf einer grundlegenden Reform.
  • Was soll die Polizei leisten können, um Gesetze und Ordnung des Staates als Machtmonopol sicherzustellen?

Die Sicherheit seiner Bürger beruht auf dem Gewaltmonopol des Staates nach innen und außen. Das ist bei vielen Bürgern aus der Sicht geraten.

Das Ergebnis: Die deutschen Streitkräfte sind nur noch bedingt einsatzbereit.

Es besteht die Gefahr, dass die polizeilichen Kräfte ein ähnliches Schicksal erleiden.

Die Zeiten haben sich in Deutschland auch für die innere Sicherheit geändert – das Gewaltmonopol des Staates wird von weiten Kreisen unserer Bevölkerung in Frage gestellt. Das hat sich in den Metropolen Berlin, Hamburg, Köln und jetzt Stuttgart gezeigt. In diesen Städten gibt es bereits sog. „No-go-areas“, die von einzelnen Polizeistreifen nicht kontrolliert werden, weil dort Clans die Macht und das Sagen haben. Allein in NRW versucht der Innenminister Reul, gegen diese Clans vorzugehen. Mit bescheidenem Erfolg.

Die Bundesregierung – und besonders der Innenminister – und die Innenminister der Bundesländer haben den Schuss offensichtlich noch nicht gehört und nicht reagiert.

Die Zeiten der De-Eskalation und des Wegschauens sind vorbei! Es muss von der politischen Spitze in Bund und Ländern ein klares Signal ausgehen!

Erstaunlich sind auch vielfältige Versuche, den oder die Täter von Schuld freizusprechen und die Schuld bei der deutschen Gesellschaft zu suchen, die dem oder den Tätern die Integration und Fürsorge verweigert hätten. Wie sieht dies bei „weißen“ Kriminellen aus, die in Stuttgart und Umgebung behütet aufgewachsen sind? Sie galten als „integriert“.

Bei Vergewaltigungen wird die „Schuld“ eher bei den – nicht nur jungen – Frauen gesehen, die durch Bekleidung und Verhalten die „jungen Männer“ aufgeilen und sich dann beklagen, dass diese die „Einladung“ annehmen – unter Anwendung von Gewalt.

Eingreifen heißt Durchgreifen!

Null Toleranz für Gewalttäter, Steinewerfer, Plünderer und Angreifer von Polizisten!

Das ist ein langer Prozess.

Es fängt beim Spitzenpersonal an:

# Innenminister von Bund und Ländern müssen keine Juristen sein. Es sollten Männer sein, die den Bereich der Inneren Sicherheit kennen aus ihrem langjährigen, erfolgreichen Berufsleben. Das gilt auch für deren Staatssekretäre.

# Sie müssen sich schützend vor ihre Männer und Frauen stellen.

# Aus- und Weiterbildung müssen „praxisnah“ erfolgen.

# Anonyme Beschwerden gegen die Polizei werden nicht bearbeitet.

# Es darf keine Vorverurteilungen ohne gründliche Untersuchung geben – wie in Calw für die Angehörigen des KSK.

# Die körperliche Fitness der Frauen und Männer muss verstärkt werden. Nahkampfausbildung muss integraler Bestandteil der Ausbildung sein.

# Der Gebrauch von Schusswaffen darf nicht die einzige Option der Polizei sein. Es müssen auch Gummigeschosse mit oder ohne Farbbeutel sein. Auch Gummiknüppel müssen verfügbar sein.

# Es müssen Eingreifkommandos ausgebildet werden, um Anführer und Drahtzieher zu identifizieren, zu photographieren und zu isolieren.

# Die „vorläufige Festnahme“ sollte im gesetzlich festgelegten Zeitraum – „bis zum Ende des folgenden Tages“ – für gründliche Befragungen und Ausleuchten des Hintergrundes und des Umfeldes der Verhafteten ausgenutzt werden.

# Es muss sog. “Schnellgerichte“ und schnelle Verfahren geben – wenn möglich mit schneller Abschiebung. Die Rate von Abschiebungen muss von den einzelnen Bundesländern monatlich veröffentlicht werden.

# Es müssen Abschiebezentren in den Ländern geschaffen werden, um die zur Abschiebung gerichtlich vorgesehenen Kriminellen zu isolieren und an Wiederholungstaten zu hindern.

# Kirchenasyl wird als Straftat der Verantwortlichen eingestuft und bestraft.

# Während des Aufenthaltes in einem Abschiebezentrum werden die staatlichen Unterstützungsleistungen bis auf ein bescheidenes Taschengeld reduziert.

# Der Gebrauch von Handys oder Smartphones wird verboten.

# Es gibt ein Ausgangsverbot.

# Ärzte dürfen diese Zentren besuchen. Bei der Behandlung müssen ein Angehöriger oder Angehörige des Zentrums anwesend sein.

(Diese Liste kann und muss von Experten verlängert werden.)

Diese Maßnahmen werden einen Sturm der Entrüstung hervorrufen bei den Menschen, die seit Jahren die „weiche Welle“ propagieren.

Der Staat muss entscheiden, was er will: Ein „Weiter so“ oder den Wiederaufbau einer „wehrhaften Demokratie“ mit Gewaltmonopol.

Das Vertrauen in den Staat als Ordnungsmacht ist schwer angeschlagen – nicht nur in den Metropolen.

Die Ballung von Metropolen in der „Krawall-Liste“ – Köln, Berlin, Hamburg (G-20-Gipfel) und jetzt Stuttgart – hat zur Folge, dass die Menschen ein Gefühl der persönlichen Unsicherheit entwickeln.

Die Politik hat die Macht, die Kräfte und die Mittel, diesen Zustand zu beenden. Man braucht keine neuen „runden Tische“ und keine Grundsatzdebatten.

Deutschland hat die Gesetze, die für o.a. Maßnahmen ausreichen.

Es fehlt bislang der erforderliche politische Wille, diese Maßnahmen auch anzuwenden.

Damit wird Deutschland kein „Polizeistaat“, sondern ein Staat, in dem seine Bürgerinnen und Bürger sich bei Tag und Nacht wieder sicher fühlen können.

Bei den nächsten Wahlen in Bund und Ländern sollte der Wähler die Kandidaten fragen:   Was tun Sie persönlich für einen befriedigenden Status unserer „Inneren Sicherheit“?

**********
*) Brig.General a.D. Dieter Farwick wurde am 17. Juni 1940 in Schopfheim, Baden-Württemberg, geboren. Nach dem Abitur wurde er im Jahre 1961 als Wehrpflichtiger in die Bundeswehr eingezogen. Nach einer Verpflichtung auf Zeit wurde er Berufssoldat des deutschen Heeres in der Panzergrenadiertruppe.
Vom Gruppenführer durchlief er alle Führungspositionen bis zum Führer einer Panzerdivision. In dieser Zeit nahm er an der Generalstabsausbildung an der Führungsakademie in Hamburg teil. National hatte er Verwendungen in Stäben und als Chef des damaligen Amtes für Militärisches Nachrichtenwesen.
Im Planungsstab des Verteidigungsministers Dr. Manfred Wörner war er vier Jahre an der Schnittstelle Politik-Militär tätig und unter anderem an der Erarbeitung von zwei Weißbüchern beteiligt. Internationale Erfahrungen sammelte Dieter Farwick als Teilnehmer an dem einjährigen Lehrgang am Royal Defense College in London.
In den 90er Jahren war er über vier Jahre als Operationschef im damaligen NATO-Hauptquartier Europa-Mitte eingesetzt. Er war maßgeblich an der Weiterentwicklung des NATO-Programmes ´Partnership for Peace` beteiligt.
Seinen Ruhestand erreichte Dieter Farwick im Dienstgrad eines Brigadegenerals. Während seiner aktiven Dienstzeit und später hat er mehrere Bücher und zahlreiche Publikationen über Fragen der Sicherheitspolitik und der Streitkräfte veröffentlicht.
Nach seiner Pensionierung war er zehn Jahre lang Chefredakteur des Newsservice worldsecurity.com, der sicherheitsrelevante Themen global abdeckt.
Dieter Farwick ist Beisitzer im Präsidium des Studienzentrum Weikersheim und führt dort eine jährliche Sicherheitspolitische Tagung durch.
Seit seiner Pensionierung arbeitet er als Publizist, u. a. bei conservo.
www.conservo.wordpress.com       3.7.2020

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, antifa, Bundeswehr, Die Grünen, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Medien, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

125 Antworten zu Deutschland – keine wehrhafte Demokratie mehr

  1. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

    Liken

    • gerdsoldierer schreibt:

      Es kommt kein Signal u. Eingreifen von „oben“ !
      „Oben“ sind Ideologen – sie wollen es so, es ist kalkuliert, eingeplant.
      Formulieren Sie Ziele von „oben“ dann erscheinen die Methoden um diese zu erreichen.
      Merkel will die totalitäre faschistische Ideologie des Politischen Islam : Ausdehnung u. Machtergreifung : Framen Sie diese Frau mit dieser Ideologie – kapitale ideologische Agitation – Finden Sie Personen die das können…

      Gefällt 3 Personen

      • Dieter Farwick schreibt:

        Lieber Gerdsoldierer !
        Danke für Ihren klaren Kommentar. Das 2. Halbjahr kann die Wende für Deutschland und die EU bringen. Die vier Damen Lagarde, vdl, Merkel und Akk müssen endgültig scheitern.
        Dann geht es wieder aufwärts.

        Mit besten Grüßen

        Ihr

        Dieter Farwick

        Gefällt 3 Personen

  2. Semenchkare schreibt:

    Die Beeinträchtigung der polizeilichen Handlungsfähigkeit als auch die indirekte Wehrkraftzersetzung bei der Bundeswehr ist politisch von ganz oben gewollt. Die Merkeljunta und ihre Adlaten in den Medien/NGOs haben einfach Angst vor der geballten Wut einens noch immer großen aber schweigenden Teil des deutschen Volkes!
    Anders kann ich mir diese Zustände nicht mehr erklären.

    Polizeiarbeit international:
    ******************************

    Verschlüsselte Handys geknackt: Polizei hebt Verbrechering aus

    Polizeibehörden mehrere Länder haben einen internationalen Verbrecherring ausgehoben. Die Polizei konnte zuvor ein kompliziertes Verschlüsselungssystem namens EncroChat knacken.

    Polizeibehörden haben ein Verbrechernetzwerk ausgehoben, in dem Drogendealer und andere Kriminelle über verschlüsselte Smartphones miteinander kommuniziert haben. Die Polizei nahm Hunderte Verdächtiger fest, wie Techcrunch berichtet. Über die verschlüsselten Chatverbindungen haben vermutlich sogar mehrere Tausend Kriminelle illegale Operationen besprochen.

    An dem Schlag der Polizei gegen das verschlüsselte Verbrechernetzwerk waren mehrere Hundert Polizisten aus Frankreich, den Niederlanden, Großbritannien und anderen Staaten beteiligt. Die Operation begann bereits 2017, doch erst vor rund zwei Monaten konnten die Sicherheitsbehörden den verschlüsselten Chardienst EncroChat knacken und die verschlüsselten Mitteilungen lesen.

    mehr hier:

    *ttps://www.pcwelt.de/news/Verschluesselte-Handys-geknackt-Polizei-hebt-Verbrechering-aus-10839471.html

    etwas detailierter, aber englisch, mit Bildern:

    How Police Secretly Took Over a Global Phone Network for Organized Crime
    Police monitored a hundred million encrypted messages sent through Encrochat, a network used by career criminals to discuss drug deals, murders, and extortion plots.
    ——————————————
    Googleübersetzer
    ->Wie die Polizei heimlich ein globales Telefonnetz für organisierte Kriminalität übernahm
    Die Polizei überwachte hundert Millionen verschlüsselte Nachrichten, die über Encrochat gesendet wurden, ein Netzwerk, das von Berufsverbrechern genutzt wird, um über Drogengeschäfte, Morde und Erpressungspläne zu diskutieren.<-
    —————————————-

    https://www.vice.com/en_us/article/3aza95/how-police-took-over-encrochat-hacked

    ….deutsche Polizei jagt auf politische Anweisung, weisse Männer als "Rechtsradikale…!!

    mehr hier:

    Gefällt 2 Personen

  3. Semenchkare schreibt:

    Als lesenswerte Ergänzung zu dem obrigen guten Artikel:
    ***************************************************************

    Justiz mit Samthandschuhen: Fördert sie Gewalttaten, statt abzuschrecken?

    Kaum war die Nachricht von dem Mann aus Gambia, der in der Berliner S-Bahn eine Frau heftig attackierte und auch gegen den Bauch getreten haben soll, im Internet und in einigen Medien zu lesen, schon kam die Mitteilung, dass er wieder auf freien Fuß gesetzt wurde. Fast zeitgleich wurde bekannt, dass ein syrischer Asylbewerber mit einer Bewährungsstrafe davon kam, der an Heiligabend 2019 auf einer Wohltätigkeits-Veranstaltung im Gemeindeamt der sächsischen Kirchengemeinde St. Nicolai einen 51-jährigen Helfer mit einem Messer lebensgefährlich verletzt hatte.

    Obwohl der 17-jährige Täter seinem….

    mehr hier:

    https://www.reitschuster.de/post/justiz-mit-samthandschuhen-f%C3%B6rdert-sie-gewalttaten-statt-abzuschrecken

    …!!

    Gefällt 1 Person

  4. Semenchkare schreibt:

    Vorraussichtlich gegen:
    *****************************
    17:35 Uhr

    ZP 41

    Aktuelle Stunde – Gewaltexzesse in Stuttgart

    Aktuelle Stunde
    auf Verlangen der Fraktion der AfD
    Lehren aus den Gewaltexzessen in Stuttgart ziehen – Für eine Wende in der Migrations- und Sicherheitspolitik

    https://www.bundestag.de/tagesordnung

    Gefällt 2 Personen

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Semenchkare !
      Danke für Ihren fairen Kommentar, dem ich zustimme.
      Dieses Halbjahr muss die Entscheidung bringen. Um diese letzte Chance zu verwirklichen, müssen wir unsere Bekannten ermuntern, noch einmal Gas zu geben.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt 2 Personen

  5. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Ist das alles Zufall, Inkompetenz der Verantwortlichen?
    Erst werden die Gewalttäter und Berufskriminellen aktiv eingeschleust und diejenigen, die „aus religiösen Gründen“ die Herrschaft über alle Länder anstreben. Dann begegnet man ihnen mit unverhohlener Ermutigung der Gewalttaten und des Herrschaftsstrebens. Die regierende Clique verleiht ihnen endlos Privilegien bis hin zur BRD-Staatsbürgerschaft, die nur noch „deutsch“ heißt, aber gegen das deutsche Volk wirksam ist.
    Wäre das alles Zufall oder bloße Blödheit, so müßte das Vorgehen eine Grenze haben.
    Es ist Absicht.
    „Jemand“ hat ein Interesse daran, die Deutschen ins Chaos und in Armut zu stürzen und, die BRD zu deindustrialisieren. Es ist daher aussichtslos, Maßnahmen vorzuschlagen. Die liegen doch auf der Hand! Hätten die Herrschenden das Ziel, Politik nach dem Amtseid zu machen, dann wüßten sie auch, wie das konkret zu verwirklichen ist. Aber sie folen einer GANZ anderen Agenda als dem GG:
    Herr Brigadegeneral, Sie stellen die Systemfrage!
    Es wäre anzuraten, daß Sie daraus auch die Konsequenzen ziehen.

    Gefällt 1 Person

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Herr Doktor Kümel !
      Danke für Ihren Kommentar.
      Meine Konsequenz aus dem Erleben des Chaos ist, dass ich mit meinen Möglichkeiten, den Kampf für ein besseres Deutschland fortsetze.
      ( Conservo) ist für mich die geeignete Plattform.
      Die Resonanz ist erfreulich.
      Ich glaube nicht, dass das Chaos von außen gesteuert wird. Das macht M. mit ihrem Zirkel alleine.
      Wir müssen beitragen, dass sie nicht zur Retterin Europas wird – mit vdL als Komplizin.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt 3 Personen

  6. patriosius schreibt:

    Dieser Staat???? torkelt so dahin von einem Extrem ins nächste. Ordnung gleich Sicherheit Fehlanzeige. Duckmäuserei und Stierhaftes wegsehen ist die Wahl der Stunde. Bei jedem Gang in der Öffentlichkeit beschleicht einem ein ungutes Gefühl das aus jeder Richtung etwas passiert, meist unangenehm. Böbeleien, haste mal gerade 1 Euro für mich oder einfach gib Geld, alles schon erlebt sind dabei noch am harmlosesten. Bei Begegnung mit anders aussehenden hält man unwillkürlich großen Abstand und bei mehr als 4 solcher Personen wechselt man die Straßenseite in der Hoffnung dann unbeschadet seinen Weg fortsetzen zu können. Solche Verhältnisse sind einer Politik geschuldet die von einer lmaA Mentalität geprägt ist dh jeder ist sich zwangsläufig selbst der Nächste. Der immer weiter steigende Gewalt Level die Bereitschaft Forderungen mit Androhung von Gewalt durch zu setzen ist heute weit verbreitet. Fahnen schwingende Antifa Grüne und andere Organisation beherrschen das Straßenbild mit Verherrlichung Kommunistisch Stalinistischer erstrebenswerter Lebensart. Das einzige was heute anders ist wie vor 1933 das keine Schalmeien die Umzüge und Demos untermalen. Am schlimmsten finde ich wenn sich Partei Vorsitzende und politische Amtsträger hinter diesem „Deutschland verstecke“ Verein versammeln und diese, nahe am Terror stehenden Schläger noch finanziell unterstützn. Alles unter den Augen der Bevölkerung die so gar nicht wahr haben will was da abgeht. Die dusselig, auch mit Hilfe der Medien, geredete Öffentlichkeit alles schlechte kommt von rechts hat da wohl auch einen großen Anteil. Die rasante Geschwindigkeit mit der die Corona Krise alles verändert wird dem linken Populismus noch mal einen großen Schub geben, wenn die jetzt schon steigende Arbeitslosigkeit 10 und mehr Prozent übersteigt. Die Gewerkschaften stehen jetzt schon in den Startlöchern im Verbund mit linken lautstark dagegen anzugehen. Vorfälle wie in Stuttgart waren da nur ein Bubserchen.

    Gefällt 2 Personen

    • Dieter Farwick schreibt:

      Liebere Patriositus !
      Danke für Ihre Beurteilung der Lage, der ich zustimme.
      Das 2.Halbjahr 2020 ist für Deutschland und die EU die letzte Chance, noch größeres Unheil abzuwenden.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt 1 Person

  7. Vasco da Gama schreibt:

    Wird das Weltkulturerbe Hagia Sophia zur Moschee? – Erdogan gegen religiöse Toleranz
    https://charismatismus.wordpress.com/2020/07/01/wird-das-weltkulturerbe-hagio-sophia-zur-moschee-erdogan-gegen-religioese-toleranz/

    Am 2. Juli 2020, soll das höchste Verwaltungsgericht der Türkei über die Umwandlung der weltberühmten Istanbuler Hagia Sophia von einem Museum in eine Moschee entscheiden, berichtet die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM).

    Die Hagia Sophia ist als UNESCO-Weltkurerbe anerkannt und zugleich in die Spätantike zurückreichendes Denkmal der Weltchristenheit.

    „Die angestrebte Umwandlung steht für die islamisch-nationalistische Vision von Staatspräsident Erdoğan und seiner Unterstützer aus AKP und MHP. Sie ist ein Affront gegen die Religionsfreiheit und unterminiert die religiöse Toleranz.

    Gefällt 1 Person

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Vasco da Gama !
      Danke für Ihre Zuschrift, der ich zustimme.
      Wir waren vor Jahren in der beeindruckenden Hagia Sophia.
      Es wäre ein Verbrechen, wenn Erdogan dieses herrliche Bauwerk in eine Moschee umwandeln würde.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt 1 Person

  8. floydmasika schreibt:

    Es gibt „Rassen“ aber keinen „Rassismus“ und keine „Polizeigewalt“. Wer das Gegenteil behauptet und seine Märchen im Stil der Wehrhaften Demokratie gegen Andersdenkende durchsetzt, bekommt zwangsläufig Ergebnisse wie neulich in Stuttgart. https://bayernistfrei.com/2020/06/22/stuttgart-menetekel.

    Liken

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Floydmasika !
      Danke für Ihre Zuschrift, der ich nicht zustimmen kann. Eine “ wehrhafte Demokratie“ nach innen und außen war für mich als Berufssoldaten eine selbstverständliche Aufgabe eines jeden Staates.
      Das gilt auch für unsere südlichen Nachbarn – die Schweiz. Nach dem Völkerrecht muss sich auch ein neutraler Staat so aufstellen, dass er nach innen und außen verteidigungswillig und – fähig ist.
      In der Schweiz ist durch massive Zuwanderung auch nicht mehr alles, was da mal geglänzt hat.
      Die Zustimmung zum Milizsystem wird jedoch von der Mehrheit der Bevölkerung noch immer getragen.
      Selbst in Österreich steht die Mehrheit zur Wehrpflicht.
      Die Aussetzung der Wehrpflicht in Deutschland ist ein schwerer Fehler.
      Die Bundeswehr ist nur noch bedingt einsatzbereit.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt 1 Person

      • floydmasika schreibt:

        Leider wird ja unter „wehrhafte Demokratie“ schon lange das Gegenteil dessen verstanden, was Ihnen (und mir) vorschwebt. Weil die Staatsform der Demokratie auf einer Ideologie beruht, die sie verwundbar macht, wollte man sie irgendwie verbessern, aber im Ergebnis hat man eine Verhärtung ebendieser Ideologie und damit auch eine noch entschlossenere Verwundbarkeit bekommen. Manche nennen es neuerdings gerne „anarchische Tyrannei“. Es geht so weit, dass die herrschenden „Demokraten“ eigentlich mit Demokratie nicht viel am Hut haben sondern sich nur für den (durch den „undemokratischen“ Gedanken an Staatlichkeit ausgelösten) Ausnahmezustand interessieren, denn nur der Ausnahmezustand ermöglicht ihnen die Herrschaft, für die sie sich interessieren. Deshalb ist der Kampf für „Menschenrechte“ und gegen „Rächz“ ihr ein und alles. Nebenbei gesagt dient auch die Bundeswehr nur noch diesem Kampf, zu dessen externem Feind sie Russland zu ernennen gezwungen sind. Deshalb führt jedwede „wehrhaftere Demokratie“ nur zu einem noch wehrloseren Staat.

        Liken

  9. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Liken

  10. Vasco da Gama schreibt:

    Facebook zensiert jetzt auch das FBI – rassistische Statistiken
    https://marbec14.wordpress.com/2020/07/03/facebook-zensiert-jetzt-auch-das-fbi-rassistische-statistiken/

    Liken

    • Semenchkare schreibt:

      Und bei uns….
      ************************

      Lügen-Presse:
      220 Mio. Euro Steuergelder für Relotius & Co.

      Die Mainstream-Blätter, gemeinhin auch »Lügen-Presse« genannt, sollen mit 220 Millionen Euro aus der Tasche der Steuerzahler gefördert werden. Damit sollen »Medienvielfalt und -verbreitung in Deutschland« erhalten werden, beschloss der Bundestag mit den Stimmen von Union und SPD bei der Verabschiedung des zweiten Nachtragshaushaltes in diesem Jahr.

      Im Klartext: Linientreue Verlagshäuser wie etwa ein einschlägiges Hamburger Gerüchtemagazin werden pünktlich zur Bundestagswahl im kommenden Jahr staatlich subventioniert, um den Machterhalt des Altparteien-Kartells zu sichern. Denn, wie lautet noch gleich ein altes Sprichwort: »Wes Brot ich ess, des Lied ich sing!«

      AfD: Weiterer Schritt auf dem Weg zur Staatspresse

      Der medienpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Martin Renner, nannte die Millionenspritze für Relotius & Co. einen »ungeheuerlichen Vorgang, und zwar gleich in mehrfacher Hinsicht: Wir erleben auch …

      mehr hier:

      https://www.deutschland-kurier.org/luegen-presse-220-mio-euro-steuergelder-fuer-relotius-co/

      …!!

      Gefällt 2 Personen

      • ceterum_censeo schreibt:

        So etwas nennt man schlicht ‚Gleichschaltung‘ …. aber eigentlich ‚Steigerung der Gleichschaltung. Denn (selbst-)gleichgeschaltet sind die StaatsPtopagandaTrommler im Grunde doch längst.
        Aber da werden die Hetz’medien‘ sicher noch willfähriger.

        Wie sagst Du noch richtig, das alte Sprichwort: »Wes Brot ich ess, des Lied ich sing!«

        Gefällt 1 Person

        • Mona Lisa schreibt:

          Witzigerweise essen die aber unser Brot (Kaufpreis, Gebühren, Werbeverträge) und singen trotzdem nicht unser Lied.
          Die Schmarotzer bauen einen linken Parallelstaat auf unsere Kosten.
          Das hat den üblichen Talmud-Charakter : Das Opfer bezahlt seinen Status selbst.

          Gefällt 2 Personen

        • Dieter Farwick schreibt:

          Lieber ceterum censeo !
          Danke. Sehe ich auch so.
          Nach über 50 Jahren habe ich mein Abonnement bei der FAZ gekündigt -wegen unerträglicher Hofberichterstattung.
          Dafür habe ich die “ Junge Freiheit“ abonniert. Ein guter Tausch.

          Mit besten Grüßen

          Ihr

          Dieter Farwick

          Gefällt 2 Personen

        • ceterum_censeo schreibt:

          Lieber Herr Farwick,
          da bin ich ganz und gar bei Ihnen:
          Auch ich habe – wenn auch nicht durchgehend – immer mal die FAZ und die FAS bezogen, weil es früher doch mal den einen oder anderen guten Artikel gab.
          Aber Schluß damit – die System- und Hofberichterstattung ist nicht mehr zu ertragen!

          Und ja – auch ich habe statt dessen seit einiger Zeit die JF abonniert.
          Und auch ich bin damit mehr als zufrieden.

          Beste Grüße!

          Gefällt 1 Person

      • Dieter Farwick schreibt:

        Lieber Semenchkare !
        Danke.
        Diese Unterstützung der “ Lückenpresse“ ist ein Skandal.
        Daher war ich freudig überrascht vom Kommentar von Thomas Berbner in den „Tagesthemen“.
        Ich bin gespannt, ob der noch einmal auftreten darf.

        Mit besten Grüßen

        Ihr

        Dieter Farwick

        Gefällt 1 Person

  11. luisman schreibt:

    Ich hatte das schon mal in einem Kommentar geschrieben. „Die Polizei“ hat ihre taegliche Arbeit von der Verfolgung Krimineller weitgehend umgestellt zu einer ordnungspolitischen Taetigkeit, die den Normalbuerger gaengelt. Da sind Behoerdern Jahrzehnte lang vor sich hin gewuchert. Die Streifen kuemmern sich hauptsaechlich um „Falschparker“, um Tempo-30 Zonen Ueberwachung, Alkoholkontrollen, usw., um die Vorbeugung von physischen Straftaten als Streife kuemmern die sich i.d.R. gar nicht mehr. Und jetzt auch noch die Internet-Polizei, die sich um Leute kuemmert, die 88 schreiben oder so. Dann wundert es doch nicht, dass die Polizisten weder physisch, noch mental in der Lage sind mit wirklichen Kriminellen umzugehen. Die wurden und werden auch weiterhin politisch instrumentalisiert, und werden selbst durch ‚Fangquoten‘ fuer ordnungspolitische Bagatelldelikte gegaengelt. Diese „Polizei“ hat in weiten Teilen der Bevoelkerung schon keinen Rueckhalt mehr, nicht nur bei der Antifa. Die „Neubuerger“ haben das sofort erkannt, dass diese Polizei, nicht wie in ihren Heimatlaendern auf individuelle Gewalt sofort mit ueberwaeltigender Gewalt antwortet, sondern den Schwanz einzieht und rumlabert. Die testen jetzt aus wo die Grenzen sind. Und bekanntlich hat die BRD ja keine Grenzen.

    Gefällt 2 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Du hast vollkommen recht luismann …. leider ….
      ‚Die Streifen kuemmern sich hauptsaechlich um „Falschparker“, um Tempo-30 Zonen Ueberwachung, ….‘

      Anstatt ihren eigentlichen Aufgaben nachzugehen, Bürger und ihre Rechtsgüter zu schützen, Gefahrenabwehr, Kriminalitätsbekämpfung und – verfolgung ….
      lassen sich diese Staatsbüttel und Systemschergen instrumentalisieren … ich könnte gar nicht soviel ….k …..

      Nicht nur, wer die Bilder von den brutalen Übergriffen jüngst anläßlich der Anti’Beschränkungs‘ – Demonstrationen in Berlin und vielfach andserswo vor Augen hat, muß zu diesem Schluß kommen.

      Auch was Du oben sagst, was heutzutage von Staats wegen gerade in eine Hetzjagd gegenüber Autofahrern ausartet (vgl. nur ‚StVO – Novelle‘ die der linksotgrün dominierte BunTesrat da herausgehauen hat und die selbst dem Scheuerlappen-Minister zuviel wird)

      Die flächendeckende Bepflasterung mit ausufernden 30-er Zonen und sonstigen bewußt schikanösen Geschwindigkeitsbeschränkungen, um da regelrecht nach Heckenschützenmanier Hetzjagd auf Autofahrer zu machen – dafür sind immer genug Personal und Ressourcen da. Es lohnt sich ja schließlich! Süßer die Kassen nie klinge(l)n!
      Wie ich zu diesem Punkt schon mal geschrieben haben, sogar der frührere Vorsitzende des dt. Richterbundes, Gnisa, hat das vor einigen Jahren schon einmal benannt, wenn die Radarfallen nur an wirklichen Gefachrenpunkten aufgestellt würden, und nicht da wo man am besten abkassieren kann, dann … gäbe es erheblich weniger (2017).

      Nur mal als Beispiel:
      In unserer Kreistadt z. B. gibt es mindestens 2 mir bekannte Meßfahrzeuge, die tagtäglich im Einsatz sind, womöglich noch ein drittes.
      Und ein besonderes Beispiel für schikanöse Geschwindigkeitsbeschränkungen in meiner Nachbarschaft.
      Eine Verbindungsstraße, nach einem Jahr Bauzeit und Schließung wiedereröffnet, eine breit und übersichtlich ausgebaute regelrechte ‚Prachtstaße‘ – jetzt bei Wiedereröffnung durchgehend mit einer 70-er Beschränkung versehen – geradezu absurd.

      Aber genau da – da stehen die Heckenschützen alle naselang, v. a. unter Einsatz eines besonders tückischen mobilen Geräts, das man praktisch nicht erkennen kann und bei dem man, da es nicht ‚blitzt, i.d.R. nicht mal mitbekommt, wenn’s einen erwischt hat. Die Freude kommt dann mit dem Bußgeldbescheid etwas später.

      Absolut KEIN Schelm,. wer dabei Böses denkt

      Aber all das entspricht dem bekannten Motto dieser ReGIERungsDiktatur, das (individuelle) Autofahren so unattraktiv wie möglich zu machen und dazu die Autofahren so viel wie möglich zu schikanieren.

      Ein Scherz? Genau das – wenn auch nicht mit den letzten Worten – aber hat eine sog. ‚Kommission‘ beim ‚BunTesumweltmisisterium‘ als Ziel und Motto ausgegeben, und das wird auch kräftig umgesetzt.

      Und Bevormundung, Gängelei, Meinungs’polizei‘, Netzdurchschnüffelungsgesetz und vieles meht – Orwell und ‚1984‘ lassn grüßen.

      Das Land, in dem ‚wir‘ doch sooooo gut und gerne leben!

      Gefällt 3 Personen

    • Dieter Farwick schreibt:

      Herr Luismann !
      Danke für Ihren klaren Kommentar.
      Jahrelang wurden Polizisten zur De-Eskalation und Wegducken verzogen.
      Außerdem muss nahezu jede Bewerberin und Bewerber übernommen werden. damit die Personalnot nicht noch größer wird.
      Dort wo die Grünen mitregieren, sieht es besonders finster aus, was die Qualifikation zu diesem schwierigen Beruf anbelangt.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt 3 Personen

  12. Semenchkare schreibt:

    ….!!

    Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Vermutlich ein ‚Bereicherer‘, aber der wollte sicher nur spielen.
      Ist halt die ‚KÜLTÜR‘.

      Gefällt 1 Person

      • ceterum_censeo schreibt:

        Die Fahrgäste wurden in Brandenburg von den Einsatzkräften aus dem Zug herausgeholt. Ein auffällig gewordener Passagier wurde festgenommen. Der Mann sei pöbelnd durch den Zug gelaufen und dem Bordpersonal mit bedrohlichen Aussagen aufgefallen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei.

        Die rund 320 Passagiere wurden gegen 13.15 Uhr zunächst auf den Bahnhof in Friesack westlich von Berlin gebracht und hielten sich am Nachmittag in der Ortschaft auf. Gegen 16.30 Uhr lief der Einsatz noch, der Mann sei aber bereits überwältigt worden, ohne dass jemand verletzt wurde, sagte der Sprecher.
        (ahar/dpa) –

        Nun ja – ‚Ein auffällig gewordener Passagier‘ – das kann alles und nichts bedeuten.
        Womöglich heißt der doch ‚aynmann‘

        Gefällt 1 Person

        • ceterum_censeo schreibt:

          ‚Ein Franzose‘ – na – den möchte ich sehen!

          Kaum anzunehmen , daß der Pierre oder Jacques heißt ……

          Gefällt 1 Person

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Semenchkare !
      Danke.
      Die ca. 320 Reisende haben mal die innere hautnah Sicherheit erlebt.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt 1 Person

  13. Mona Lisa schreibt:

    Zu „die OrdnungsMacht ist stark angeschlagen“ : Ich denke sie ist nicht mehr vorhanden.
    Der „Dialog mit Jugendlichen“ ist doch nichts anderes als ein Verhandeln. Auch in Syrien hat man sich zu Verhandlungen mit dem IS getroffen. Immer wenn solche Verhandlungen einem Ein- und Durchgreifen vorgezogen werden, steht völlig außer Frage, dass die Ordnungsmacht ihr Ordnungs-Monopol verloren hat. Und bei Verhandlungen müssen Zugeständnisse gemacht werden.
    Für Deutschland und EUropa ist das natürlich ein einziges Desaster, aber wir alle wussten, dass es so kommen wird. Und die Politik, die diese Entwicklung Jahrelang forcierte und unterstützte, wusste es auch.

    Gefällt 2 Personen

    • Dieter Farwick schreibt:

      Liebe Mona Lisa !
      Danke für Ihren realistischen Kommentar.
      Auch in einer Demokratie muss überzeugend geführt werden.
      Moderieren reicht nicht.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt 1 Person

  14. ceterum_censeo schreibt:

    Sehr guter und treffender Artikel, lieber Herr Farwick.
    Auch Ihr ‚Katalog‘ oben trifft genau den Punkt.
    Wo aber …. ist der politische Wille, das durchzusetzen, die politische Möglichkeit gar?

    All diese Punkte, die Sie oben anführen sind sich genau das, was diese MerKillSozialistischeBlockparteiReGIERung doch eben gerade nicht will, unsere früher bestehende Ordnung umstürzt und jeden ‚bis aufs Messer‘ (Laschet) bekämpft, der dafür eintritt.

    Wer hat Mut und vor allem die Möglichkeit dagegen aufzustehen?. Die kaputtgegenderte Bundeswehr, deren letzte Spezialkräfte jetzt noch zerschlagen und gefügig gemacht werden?

    Die SystemBüttelPolizei?
    Die sooo mutig gegenüber einheimischen Deutschen sind, die sie schikanieren können, aber vor zugedrungenen Negern niederknien und vor gewalttätigen kriminellen Islambanden das Hasenpanier ergreifen?

    Armes Deutschland, Du warst einst so schön!

    Gefällt 2 Personen

    • theresa geissler schreibt:

      Gut analysiert, lieber c_c, aber die letzte Zeile ist Quatsch: Denn Deutschland ist noch immer schön!
      Das Land hat seinen Hintergrund, seine Natur, seine Geschichte und das alles kriegen hunderttausenden von islamischen Invasoren, linken Landverräter und übrigem Gespenst am Ende nicht kaputt, Du wirst es sehen!
      Das es jetzt vielleicht schlimm aussieht, sagt überhaupt nichts: Das haben alle Länder in der Welt, durch den Jahrhunderten regelmässig erlebt, und später sind sie dann immer wieder aufgestanden.
      Und das könnte ausgerechnet Deutschland nicht? mit seinem Hintergrund und seinen Möglichkeiten? Eben wenn wir selbst es nicht mehr erleben, dann dochsicher die nächste Generationen!
      Mut! Und schau mal genau um dich herum, allen Elend entlang: DEIN LAND IST NOCH IMMER WUNDERSCHÖN. (und ich wollte, ich wäre nochmal da, vor Allem in Nürnberg.)

      Gefällt 2 Personen

      • conservo schreibt:

        @ Theresa: Wieder eine Bestätigung, liebe Theresa, daß Holländer und Rheinländer verwandt sind. Nicht nur im Karneval, sondern auch im Optimismus und in der Lebensfreude. „Et kütt, wie et kütt – et hätt noch immer jot jejange!“ Ja, wir geben nicht auf, bleiben zuversichtlich und lassen uns den Optimismus nicht nehmen!

        (Pssst! Manchmal fällt das aber verdammt schwer!)

        Aber wir schaffen das! FROHES Wochenende – an alle! Liebe Grüße! Peter

        Gefällt 2 Personen

      • Dieter Farwick schreibt:

        Liebe Frau Geissler !
        Danke für Ihren Kommentar.
        Ihr Lob auf BW kann ich unterschreiben – trotz der grünen Führung.

        Ich sage auch bei jeder Gelegenheit, dass die Deutschen das Potential haben, das Ruder herumzureißen – aber nicht mit M. und einer großen Koalition.

        Ich hoffe auf eine Übergangslösung, die nicht lange durchhalten wird.

        Mit besten Grüßen

        Ihr

        Dieter Farwick

        Gefällt 2 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Liebe Theresa,

      den ‚Quatsch‘ will ich Dir ausnahmsweise noch mal durchgehen lassen.
      Allerdings hast Du das wohl auch ein wenig mißverstanden.
      Zunächst war das auch halbwegs ironisch gemeint.
      Zweitens bezog sich das nicht auf Deutschland als solches – all das ist unbestritten. Vielmehr gemeint sind die Verhältnisse, die in den 15 jahren des MerKILL – Grauens hier eingezogen sind und unter denen wir zu leiden haben.
      Offensichtlich ist doch –
      Merkel hat eine ganz klare Agenda:
      Und das ist die Umwandlung von Deutschland in eine zweite DDR.
      Daran arbeitet sie Tag für Tag. Unermüdlich.
      Sie wird nicht locker lassen, bis sie dieses Land vollständig ruiniert hat.
      Ausgrenzung und soziale Abstrafung Andersdenkender,
      Isolierung kompetenter und fachlich geiegneter Personen
      ist fester Bestandteil linker MerKILL – Poilitik.

      Und ja, angesichts solcher Zustände ist es wirklich ein Stoßseufzer – Ja Deutschland wer wirklich mal ein schönes Land., in dem es sich zu leben lohnte. Und heute – nur noch auf geradem Weg in den Sozialismus, MerKill’SS ‚DDR 2.0‘

      Gefällt 2 Personen

      • theresa geissler schreibt:

        @c_c: Sarkastisch gemeint – OK, Entschuldigung: Selbst bin ich einmal weniger gut darin, etwas sarkastisch zu benennen, jedenfalls nicht, wenn das Thema mich ans Herzen geht.
        Aber trotzdem bleibe ich dabei: Deutschland WAR nicht nur schön, es IST schön, und sogar Merkel bleibt nicht ewig – wenn es vielleicht auch manchmal so aussieht. Wenn man ihr bekämpft, macht man das am Ende für Deutschland!

        Gefällt 1 Person

        • ceterum_censeo schreibt:

          Nun, liebe Theresa, nicht weiter schlimm. Natürlich steckt ein gewaltiger Schuß Sarkasmus darin.

          Aber sicher, wie richtig gesagt, hast Du im Prinzip recht.
          Und sicher ist MerKILL auch mal irgenwann weg vom Fenster – der biologischen Auslese sei’s getrommenlt und gepfiffen!

          Aber – was kommt danach – angesichts dessen was dies Monstrum schon an Unheilvollem und teils gar nicht wiedergutzumachendem Unheil installiert hat.
          Wird das je wieder überhaupt rückgängig zu machen sein?

          Und der IRR- und Wahnsinn geht doch munter weiter:
          ‚KOHLEAUSSTIEG‘ – sh. unten.

          Liebe Grüße!

          Gefällt 2 Personen

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber ceterum censeo !
      Danke.
      Die “ einfachen“ Polizisten sind nicht die Hauptschuldigen. Das sind ihre “ Bosse“. Sie wollen nicht “ durchgreifen“. Da könnte ein bewusst negatives Handy gezielt die Polizei in das Internet stellen. Das bedeutet viel Arbeit. Die will man nicht.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieterb Farwick

      Gefällt 1 Person

      • ceterum_censeo schreibt:

        Lieber Herr Farwick,
        sicher haben Sie mit Ihrer Anmerkung im Prinzip recht.

        Allerdings, wie sich manche auch der ‚einfachen‘ Polizisten – Beispiele gibts genug – als eifrige Systembüttel und – schergen gebärden – das ist abstoßend.
        Und ein solches Gebaren schafft keine Freunde.

        Ihnen beste Grüße!

        Gefällt 1 Person

        • Dieter Farwick schreibt:

          Lieber ceterum censeo !
          Danke.
          Es gibt einen klaren Mangel an qualifiziertem Nachwuchs.
          Wenn man keine Wahl mehr hat, muss man Abstriche an der Qualifikation machen.

          Das glit auch für die Bundeswehr.

          Mit besten Grüßen

          Ihr

          Dieter Farwick

          Ihr

          Dieter Farwick

          Gefällt 1 Person

  15. Anonymous schreibt:

    Weil die Grünen massiv für Überfremdung eintreten, ist ihnen jetzt aufgefallen, dass auch die eigene Partei viel zu weiß und viel zu deutsch ist. Das soll sich nun ändern.

    von Felix Krautkrämer

    Die Grünen wollen mehr Funktionäre mit ausländischen Wurzeln in die Parteiführung holen. Dazu soll sich die Partei auf ihrem Parteitag im November ein „Statut für eine vielfältige Partei“ geben, berichtet die taz. „Nach wie vor sind viele gesellschaftliche Gruppen unterrepräsentiert und brauchen eine vernehmbare Stimme, auch in der Politik. Diese Anforderung richtet sich auch an uns als Partei“, sagte Grünen-Chef Robert Habeck.

    „Die Vielfalt unserer Partei ist unsere Stärke“, heißt es in einem Text der Grünen-internen AG Vielfalt für den Parteitag. Dennoch seien „große gesellschaftliche Gruppen unterrepräsentiert“. Dem Bericht nach strebe die Partei an, „mehr Nicht-Akademiker*innen, mehr Queers, mehr Schwarze Menschen und People of Color, mehr Menschen mit Behinderung“ als Mitglieder zu gewinnen.

    Dazu müßten „Barrieren, Hürden oder Vorurteile“ in der Partei beseitigt werden, damit „niemand in Bezug auf das Geschlecht, eine rassistische, antisemitische oder antiziganistische Zuschreibung, die Religion und Weltanschauung, eine Behinderung oder Erkrankung, das Lebensalter, die Sprache, die sexuelle Orientierung oder geschlechtliche Identität, den sozialen Status, die Herkunft oder jede andere Zuschreibung diskriminiert wird“.

    Diversitätsrat im Grünen-Bundesvorstand
    „Wir werden die bessere Repräsentanz als Partei mit Hochdruck vorantreiben und im Herbst auf unserem Parteitag einen Beschluß dazu fassen“, versicherte Habeck. „Wir, als Gesellschaft, sollten Vielfalt als Stärke begreifen und mit ihr eine neue Gemeinsamkeit definieren.“

    Zwar sei keine verbindliche Mindestquote geplant, es solle aber einen Diversitätsrat im Bundesvorstand geben. Alle zwei Jahre solle zudem die Zusammensetzung der Grünen-Funktionäre auf Bundes- und Landesebene sowie im Europäischen Parlament und der Bundesgeschäftsstelle wissenschaftlich untersucht werden. Anhand der Ergebnisse wolle man dann über verschiedene Maßnahmen diskutieren, zu denen auch eine Quotenregelung gehöre.

    „Es ist ein großes Demokratiedefizit, wenn in Parteien und Parlamenten die Amts- und Mandatsträger*innen größtenteils weiß und akademisch sind und wichtige Perspektiven fehlen“, heißt es in dem Statutstext für den Parteitag.

    Gefällt 1 Person

    • Mona Lisa schreibt:

      „Alle zwei Jahre soll die Partei-Diversität wissenschaftlich untersucht werden“ ?
      Sag mal, Roberto Habeck Blanco, kommt dir das nicht selbst wie ein Rassenwissenschaftliches Versuchsfeld vor ?

      … und WAS muss ich da hören ?
      Ihr habt „Barrieren, Hürden und Vorurteile“ die erst noch beseitigt werden müssen ?
      Und das traust Du dich auch noch zuzugeben ?
      Also wenn Du mich fragst, die Behindertenquote habt ihr überschritten.

      Gefällt 2 Personen

      • ceterum_censeo schreibt:

        Aber sicher doch!
        Allein schon durch RoBärt Holzbeck. und Ännchen ‚Kobold‘ – Schieß den Bock mit Strom im Netz,
        von kugelförmigen WandelWarzen oder Konglomeraten Größter Einfalt gar nicht zu reden.
        😇 😇 😇 😈
        Alles Satire oder was?

        Gefällt 1 Person

      • Dieter Farwick schreibt:

        Hallo Mona !
        Danke. Das mit der „Behindertenquote“ hat mir gut gefallen.

        Mit besten Grüßen

        Ihr

        Dieter Farwick

        Gefällt 1 Person

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Anonymous !
      Danke.
      Das wird ein munterer Kampf um die lukrativen Posten.
      Die grüne Partei wird Federn lassen.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt 1 Person

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Anonymos !
      Die Grünen sind Tagträumer. Dadurch werden sie den Altparteien immer ähnlich. Und das ist gut so.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Liken

  16. ceterum_censo schreibt:

    Ist die Sicherheit im Bundestag noch gewährleistet? Greenpeace hisst Banner am Reichstag –
    Epoch Times3. Juli 2020 Aktualisiert: 3. Juli 2020 16:22 –

    Schon wieder ein Sicherheits-Vorfall im Bundestag! Aktivisten von Greenpeace brachten am Freitagvormittag am Dach des Reichstages ein Banner mit der Aufschrift: „Eine Zukunft ohne Kohlekraft“ an.

    Gemach, gemach! Bald gibts doch den Wassergraben.

    Gefällt 1 Person

  17. Semenchkare schreibt:

    Wers vorhin verpasst hat…
    1)

    Stuttgart ist Folge Ihrer verfehlten Migrationspolitik! – Alice Weidel – AfD-Fraktion im Bundestag

    ca 5 min

    und:

    Gefällt 2 Personen

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Herr Semenchare !
      Leider können die erfreulich gute Reden der Afd den schlechten Eindruck – besonders im Westen . nicht wettmachen.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Liken

  18. Semenchkare schreibt:

    2)

    Stuttgart: Da hilft nur harter Zwangsmitteleinsatz! – Martin Hess – AfD-Fraktion im Bundestag

    ca 5 min.

    ….!!

    Gefällt 2 Personen

  19. ceterum_censeo schreibt:

    Alice Weidel zu ‚Stuttgart‘ –
    Stuttgart ist Folge Ihrer verfehlten Migrationspolitik! –

    … und jede Menge Brüllaffen!

    Gefällt 2 Personen

  20. Werner Englisch schreibt:

    Sehr gute Darstellung und exzellente Vorschläge zur zukünftigen Behandlung und Entgegnung von Gewaltexzessen. Nur denke ich, der Schußwaffengebrauch sollte aktiv erwogen werden.

    Gefällt 2 Personen

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Herr Englisch !
      Danke. In der jetzigen hysterischen Lage warne ich vor scharfen Schüssen.
      Ich ziehe daher Gummigeschosse vor – und den bewährten Gummiknüppel.
      Das tut den Kriminellen mehr weh. Diese Sprache verstehen sie besser.
      Es zeigt sich, dass der hohe Frauenanteil in der Polizei große Nachteile hat. Wenn es hart wird, werden sie in die dritte Reihe zurückgenommen.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Liken

  21. ceterum_censeo schreibt:

    Energie-Karastrophe nimm deinen Lauf…..

    Der BunTestag hat heute mit den Stimmen der durchgedrehten Vollpfosten etwas Schwerwiegendes und Irrationales beschlossen:

    Den endgültigen Ausstieg aus der sicheren Energieversorgung bis 2038. Damit wird der Industriestandort Deutschland wissentlich und willentlich zerschlagen!
    Hoch lebe der FLATTERSTROM! – (sh. Prof. H.W. Sinn)

    Der BunTestag erinnert an ein Irrenhaus.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article210941083/Bundestag-beschliesst-Kohleausstieg-bis-2038-Abstimmung-per-Hammelsprung.html

    Gefällt 1 Person

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber ceterum censeo !
      Danke.
      Wenn die Experten richtig liegen, dass wir uns in Richtung einer “ kleinen Eiszeit“ bewegen, dann löst sich das Kohleproblem von alleine. Wenn…

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Liken

  22. Mona Lisa schreibt:

    Da bist Du nur noch am kotzen !
    Die Ocean Viking meldet den Notstand !
    Illegale Invasionsverbrecher erpressen die Crew angeblich mit Gewalt und „Suizidversuchen“.
    hahaha, guckt Euch mal die „Selbstmörder“ auf hoher See an. Die wurden extra weit weg gefilmt, damit man ihre Schwimmwesten nicht sieht.
    Ihr verlogenes Gesocks, nehmt Kurs auf’s Bermudadreieck, da gibts Hafen ohne Ende !

    https://politikstube.com/ocean-viking-ruft-notstand-aus-es-gebe-streit-koerperliche-auseinandersetzungen-und-gewaltandrohungen/

    Gefällt 2 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Sehr gut, Mona Lisa! Absolut genialer Rat!

      Gefällt 1 Person

    • Semenchkare schreibt:

      ************************
      -ab mit euch nach Tunis
      -Leute von Bord bringen
      -Schlepper verhaften und einbuchten
      -Schlepperkahn einbehalten und abfracken

      Das krimminelle Schlepperunwesen
      …es widert mich an

      Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Oder anbohren …. Vielleicht stellt uns POTUS mal einen Trupp Navy SEALS zur Verfügung ….. 😇 😇 😇

      Die vergenderte Bunteswehr wird sowas wohl nicht hinbekommen. ……. – O wie böse ……..

      Gefällt 1 Person

      • Mona Lisa schreibt:

        Muss man sich mal reinziehen : „SEIT ÜBER EINER WOCHE AUF DEM MITTELMEER !“
        … was für eine unfassliche Katastrophe !

        Andere Leute geben Berge von Geld für einen Mittelmeerturn oder eine Kreuzfahrt aus, die zwischen drei und sechs, sogar acht Wochen dauern kann.
        Es soll auch welche geben, die kaufen sich extra einen Kutter dafür und das Gretchen ist sogar über den Atlantik gesegelt.
        Frachtschiffe weltweit sind ebenso wochenlang unterwegs und die Männer auf den Ölplattformen sehen erst nach Monaten wieder Land, von den Marines ganz zu schweigen.

        Wenn die sich langweilen, stellt halt den Motor ab und lasst sie rudern – ist sowieso CO2-neutraler.
        Schwarze Negativ-Ökobilanz-Fußabdrücke im Mittelmeer ? Gehts noch ?
        Die kommen hier an und sind schon eines Umweltverbrechens schuldig.
        Unverantwortlich ist das !

        Gefällt 1 Person

    • Dieter Farwick schreibt:

      Liebe Mona Lisa !
      Danke. Sie gehen mächtig ran.
      Die sog.“ Seenotrettung “ ist purer Etikettenschwindel. Ein floriendes Geschäft für die Schlepper. Gegen die muss man vorgehen. Mit aller Härte.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Liken

  23. Semenchkare schreibt:

    Bei PI gefunden:
    **********************

    Sachsen: VS-Chef bespitzelte rechtswidrig AfD-Abgeordnete

    Von MANFRED ROUHS | Gordian Meyer-Plath ist nicht mehr Präsident des sächsischen Landesamts für „Verfassungsschutz“. Der Landesinnenminister entfernte ihn kurzfristig aus dem Amt und versetzte ihn in eine andere Behörde, in der es indessen dem 51-Jährigen kaum ernsthaft schlecht ergehen dürfte. Denn Meyer-Plath hat etwas getan, was der politischen Klasse nicht wirklich leidtut: er ließ illegal Daten über sächsische AfD-Abgeordnete sammeln. Dumm war nur, dass die Sache aufflog. Der „VS“ ist und bleibt ein Intrigenstadl, in dem offenbar ein zu kurz gekommener Geheimdienstmensch gesungen hat, so dass der Behörde nunmehr selbstverschuldeter juristischer Ärger droht.

    AfD-Bundessprecher Tino Chrupalla kündigt an: „Wir werden sowohl gegen den sächsischen Verfassungsschutz klagen als auch Strafanzeige gegen Meyer-Plath stellen.“ Und das aus gutem Grund, wie auch Innenminister Roland Wöller (CDU) bewusst ist, der in einer Pressekonferenz Besserung gelobte und Betroffenheit heuchelte. …

    mehr hier:

    http://www.pi-news.net/2020/07/sachsen-vs-chef-bespitzelte-rechtswidrig-afd-abgeordnete/

    *****************************************************
    …die kennen keine Hemmungen mehr!

    Gefällt 2 Personen

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Semenchkare !
      Danke. Ist das Verhalten von Meyer-Plath Zeichen für vorauseilenden Gehorsam?
      Man ahnt und fühlt, was von einem erwartet wird. Dazu bedarf es keiner schriftlichen Anordnung.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Liken

  24. text030 schreibt:

    D hat nicht nur die wehrhafte Demokratie verabschiedet, sondern sich auch die eigenen Kultur, Identität und Geschichte aufgegeben. 30 Jahre Nicht-Aufklärung der DDR trugen dazu bei und versetzt die „Protagonisten“ in Feierlaune. Die Bilderstürmerei gehört dazu. In der DDR hieß der U-Bahnhof Mohrenstraße: Thälmannplatz und später Otto-Grotewohl-Straße.

    https://www.journalistenwatch.com/2020/07/04/mohr-berlin-u/

    Gefällt 1 Person

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber text030 !
      Danke für Ihren Beitrag. Ihre Feststellung , dass Deutschland die eigene Kultur, Identität und Geschichte aufgegeben hat, stimme ich zu.
      Dieser Mangel wird am schwierigsten zu beheben sein.

      Mit Sorgen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt 1 Person

  25. Artushof schreibt:

    Weckruf nach Gerichtsentscheid in London? Bye-bye, deutsche Goldreserven?

    Am 2. Juli traf der britische High Court eine historische Entscheidung: Das Gericht verweigerte die Freigabe der in der Bank of England gelagerten venezolanischen Goldreserven im Wert von über einer Milliarde Dollar. Was heißt das für Deutschland?
    Der Vorstand der venezolanischen Zentralbank hatte im Auftrag der amtierenden venezolanischen Regierung unter Präsident Nicolás Maduro das in London lagernde Gold im Wert von über einer Milliarde US-Dollar angefordert, um die Folgen der COVID-19-Pandemie lindern und insbesondere Nahrungsmittel und Medizingüter erwerben zu können. Doch die Bank of England verweigerte die Herausgabe. Daraufhin wurde der britische High Court aktiv, der in etwa dem deutschen Bundesgerichtshof entspricht.

    Dieser urteilte am 2. Juli, dass die britische Regierung eindeutig Juan Guaidó als Staatschef Venezuelas anerkenne. Daraus folge notwendigerweise, dass Maduro nicht mehr als Präsident Venezuelas betrachtet werde, so der zuständige Richter. Die Verfügungsgewalt über die strittigen Goldreserven des venezolanischen Staates liege daher ebenfalls beim von den USA aufgebauten Putschisten Guaidó.

    Wir halten fest: Ein britisches Gericht entscheidet in neokolonialer Manier nicht nur darüber, wer in einem souveränen lateinamerikanischen Land Präsident sein soll, sondern verweigert auch die Rückgabe der in London lagernden Goldreserven an die einzige völkerrechtlich von den Vereinten Nationen anerkannte Regierung Venezuelas. Das sollte auch in Deutschland die Alarmglocken läuten lassen.

    Die offiziellen deutschen Goldreserven betragen derzeit 3.300 Tonnen und sind beim aktuellen Goldpreis von rund 1.500 Euro je Feinunze ungefähr 170 Milliarden Euro wert.

    Mit 1.656 Tonnen lagert knapp die Hälfte des deutschen Goldes im Ausland, davon drei Viertel nach wie vor in New York und ein Viertel in London.

    Jetzt könnte man argumentieren, dass die USA und Großbritannien ihren „deutschen Partner“ in Fragen der Goldrückholung nicht so behandeln würden wie den „Pariastaat“ Venezuela. Doch die Fakten sprechen da eine andere Sprache. Zum einen gelten völkerrechtliche Normen den USA auch im Umgang mit Deutschland nichts. Das sieht man beispielhaft am Agieren des großen Bruders in Bezug auf die Erdgasleitung Nord Stream 2. Es reicht zu sehen, wie die US-Regierung einem Bürgermeister auf Rügen mit Sanktionen und Verhaftung droht, nur weil dieser ein russisches Rohrverlegeschiff in einen Hafen einlaufen lässt, für den er zuständig ist. Gegenwehr der Bundesregierung angesichts dieser eklatanten Einmischung und dieses dem Völkerrecht hohnsprechenden Agierens? Fehlanzeige! Beispiele, bei denen die USA die eigene Rechtsprechung über das Völkerrecht setzen, gibt es – wie auch der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring anführt – unzählige: Das ist seit Jahrzehnten erklärtes Programm der USA.

    Häring verweist zudem auf einen oft übersehenen Aspekt der Konzentration der weltweiten Goldreserven in London und New York:

    Wenn man große Teile des Goldes anderer Nationen unter Kontrolle hat, kann man verhindern, dass diese Länder irgendwann auf die Idee kommen, eine eigene Währung mit Gold zu decken und als Alternative zum Dollar anzubieten. Die USA könnten sich, wenn es jemand versuchte, sogar auf eine Art Recht berufen, wenn sie solchen Ländern den Zugriff auf ihr Gold öffentlich verwehrten. Denn auf Betreiben der USA haben sich schon vor einem halben Jahrhundert alle Mitgliedsländer des Internationalen Währungsfonds auf die ‚Demonetarisierung‘ des Goldes verpflichten lassen, also auf den Verzicht, eine Währung mit Gold zu decken.

    Der Bundesrechnungshof bezeichnet die Tatsache, dass die Bundesbank noch nie eine umfassende Inventur ihres Goldes in New York vorgenommen hat, auch weil sie diese Lagerräume gar nicht betreten darf, in einem Gutachten als „rechtswidrig“. Ebenso moniert der Rechnungshof, dass die New Yorker Fed keinerlei Haftung für das Gold der Bundesbank übernimmt. Sollte sich irgendwann herausstellen, dass es ganz oder teilweise fehlt, hätte die Bundesrepublik einfach Pech gehabt. Vielsagend ist in diesem Zusammenhang auch die Reaktion der Regierungssprecher auf der Bundespressekonferenz zur Frage einer Bewertung der Sicherheit und der verweigerten Inspektion der deutschen Goldreserven in den USA.

    RT.deutsch

    Was ist dran am Geschreibsel von RT?

    Gefällt 2 Personen

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Artushof !
      Danke für Ihre Information. Maduro ist natürlich ein Verbrecher gegen das eigene Volk.
      Die Demokratie in V. war schon vor über 30 Jahren bei meinem Besuch korrupt bis weit nach oben.
      Bei der tiefen Krise des deutsch-amerikanischen Verhältnisses bin ich skeptisch über den weiteren Verlauf.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt 2 Personen

    • Mona Lisa schreibt:

      Artushof,
      mannomann – typisch RT wieder.
      RT sollte nicht „USA“ sondern „USrael“ schreiben. Wem gehört die Wall Street, die FED und fast alle Zentralbanken ?
      Na, den Amerikanern bestimmt nicht !
      Es gehört dem Nasen-Kartell und RT weiß das !
      Immer denen ihre US-Hetze für Dumme, kann einem mächtig auf den Senkel gehen.
      Amiland ist von genauso, wenn nicht schlimmer unterwandert und okkupiert worden wie Europa und andere auch. Dachte, das wär‘ längst klar.

      Und warum lagert der Kommunist sein Gold im pösen Großbritannien ?

      Gefällt 1 Person

  26. Semenchkare schreibt:

    ….so gehört sich das…!!

    Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      AustraliaPolicy on Illegal Immgirants:
      English – Australia’s borders will stay closed to illegal migration

      If you attempt an illegal boat journey to Australia, you will be stopped and returned to your country of departure or your home country.

      That’s The WAY TO DO IT!

      Gefällt 1 Person

      • Dieter Farwick schreibt:

        Lieber ceterum censeo !
        Danke. Die verstehen Eingreifen als Durchgreifen – eine “ wehrhafte Demokratie“. Ein gutes Vorbild.

        Mit besten Grüßen

        Ihr

        Dieter Farwick

        Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      Major General Craig Furini
      – Commander Operation Sovereign Borders –

      You have zero chance of illegal migration to Australia

      Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Näheres zu ‚Australian policy‘ sh. auch Nachbarsparte:

      conservo.wordpress.com/2020/07/03/deutschland-verrecke-im-deckmantel-der-toleranz-neuer-film-nennt-die-hinterleute-und-vernetzungen-der-antifa-suedwest/#comment-68029

      ceterum_censeo schreibt:
      4. Juli 2020 um 18:23

      Gefällt 1 Person

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Semenchkare !
      Danke für das Photo. Die richtige Antwort für die geldgierigen Schlepper.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Liken

  27. Aufbruch schreibt:

    „Die Zeiten der De-Eskalation und des Wegschauens sind vorbei! Es muss von der politischen Spitze in Bund und Ländern ein klares Signal ausgehen!“ Ja, das müsste es, wird es aber nicht. Und warum nicht? Weil man es nicht will – oder soll ich lieber sagen: nicht darf. Deutschland ist nicht mehr souverän in seinen Entscheidungen. Diese treffen längst andere. Merkel und Vasallen sind die Vollzugsorgane derer, die Deutschland und auch Europa vernichten wollen. Dass sich vom Bürger gewählte Politiker dafür hergeben, ist nicht nur ein Skandal, sondern ein Verbrechen am eigenen Volk. An der Spitze dieser Volksvernichter können nur Leute wie Merkel stehen, die dieses Handwerk von der Pike auf in einen totalitären Staat erlernt haben.

    Merkel hat die Demokratie in Deutschland vernichtet. Es gibt längst keinen freiheitlich demokratischen Rechtsstaat mehr. Die Gewaltenteilung ist abgeschafft. Exekutive, Legislative und Judikative sind gleichgeschaltet. Und natürlich auch die Systemmedien. Die Abschaffung der Meinungsfreiheit auch in den Sozialen Medien ist in vollem Gange. Als ob sich alles das nicht vorher schon abgezeichnet hätte, hat die künstlich hochgespielte Corona-Krise die Abartigkeit des Systems Merkel in ihrer ganzen Tragweite offenbar werden lassen. Die Polizei wir sie kannten, wird genauso zerschlagen wie die Bundeswehr. Der einzelne Bürger soll von der Polizei ebenso nicht mehr geschützt werden, wie das gesamte Deutschland nicht mehr von der Bundeswehr. Allen verlogenen Schwüren unserer Politiker zum Trotz.

    Wer glaubt, dass sich in diesem Lande nochmal etwas ändert, ist schrecklich naiv. Die Gehirnwäsche des Polit/Medien-Kartells hat aus dem deutschen Bürger einen Polit-Zombi gemacht, der nicht mehr fähig ist, selbst zu denken. Das ganze Volk wurde durch die Politik als Geisel genommen. Die Kandare wird immer fester gezogen und jede kleinste Vergünstigung wird als Wohltat verkauft. So entsteht das sog. Stockholm-Syndrom, nachdem die Geiseln dem Geiselnehmer am Ende auch noch die Füße küssen. Nein, Herr Farwick, dieses Volk hat Flasche leer, wie ein bekannter Fußball-Trainer einmal sagte. Es hat sich in sein Schicksal ergeben und geht sogar denen von der Fahne, die es gut mit ihm meinten. Man will nämlich auch keine Opposition mehr. Das ist das Ende der Fahnenstange. Oder sehen Sie, Herr Farwick, jemanden, der dieses Land nochmal auf eine andere Schiene stellen könnte? Schön wärs.

    Gefällt 1 Person

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Aufbruch !
      Nomen es omen.
      Sie haben sich einen guten Namen zugelegt.
      Wir brauchen den Aufbruch/ Aufstand der Anständigen.
      Wenn die Zeit reif ist, werden andere Typen nach oben kommen. Das ist nach Kriegen und Naturkatastrophen so.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Liken

  28. Mona Lisa schreibt:

    sooo : jetzt ist es bald soweit :

    https://www.epochtimes.de/politik/welt/usa-schicken-flugzeugtraeger-zu-militaeruebung-in-suedchinesisches-meer-a3283624.html

    Peking „warnt“ vor Eskalation – da ham wir aber mächtig Angst ! – bibber, zitter, schlotter.

    Wollte ich aber auch mal gemeint haben. Schließlich bezahlt der Westen seit zig dutzend Jahrzehnten Unsummen für die Bekämpfung des Kommunismus.
    Angriff ist die beste Verteidigung – auf sie mit Gebrüll !
    Wer nicht wagt, der nicht gewinnt !

    Gefällt 2 Personen

  29. text030 schreibt:

    Ist zwar nicht genau das Thema, aber skandalös. Die Entweihung des Alten Museums in Berlin für politische Propaganda. Wenn dann noch Leute über die demokratische Werte reden, die Andersdenkende verteufeln, bringt es mir Zornesröte ins Gesicht. Unsere Kulturdenkmäler werden entweder verschandelt oder stehen zur Disposition. Selbst die DDR ging nicht so weit, wie der verlinkte Artikel aufzeigt. Siehe dazu:

    https://vera-lengsfeld.de/2020/07/04/peinlicher-kniefall-vor-dem-zeitgeist-propagandabanner-verschandelt-fassade-des-alten-museums/#more-5402

    Gefällt 1 Person

    • text030 schreibt:

      Nachtrag: Als Journalist war ich auch bei den Staatlichen Museen akkreditiert. Diese Ungeheuerlichkeit hätte ich auf der ersten Pressekonferenz thematisiert. Das ist von meinen „Kollegen*** gewiss nicht zu erwarten. Auch die Art der Anbringung zeugt von einer Kulturlosigkeit, die ihresgleichen sucht. In der DDR fanden sich rote Losungen vielleicht am VEB oder der HO, an einem Gebäude wie diesem eher nicht.
      Ich bin erschrocken, wie weit die Kulturlosigkeit bereits auf dem Boden von Intoleranz, Hass und Diffamierung Andersdenkender gediehen ist.
      Niemand auf diesem Blog ist für Rassismus, Antisemitismus, Nationalismus und Hetze, liebe mitlesende Zensoren und Schnüffler. Und es muss hier auch nicht jeder ständig darüber reden, weil es selbstverständlich ist.
      Heute werden diese Begriffe aber ideologisch verklärend genutzt. Das ist schäbig.
      Böse Menschen könnten sich auch an Hass auf Deutsche als „Köterrasse“ erinnert sehen oder an die völlig unzulässige Gleichstellung von Patriotismus und Nationalismus. Den Ungebildeten empfehle ich, das „Phiolosophische Wörterbuch“ der DDR von 1967 (Bibliografisches Institut Leipzig) zur Hand zu nehmen und nachzulesen, was dort über Patriotismus steht.

      Leider sind diese Idio*** nicht gewillt und fähig, mit einem Ost-68er darüber zu diskutieren. Genau deshalb wurden Menschen wie ich als Zeitzeugen der DDR nunmehr 30 Jahre ausgegrenzt. Weil diese Figuren keine Argumente haben.

      Gefällt 1 Person

      • Dieter Farwick schreibt:

        Lieber texto30 !
        Ich hatte in meinem Leben wenig Kontakt zu ehemaligen DDR und ihren Einwohnern.Ich will heute nicht zu sehr in der Geschichte kramen. Mir ist jedoch klar, dass nach der Wiedervereinigung von der westlichen Seite viele Fehler gemacht worden sind, die man hätte vermeiden müssen.
        Die Tätigkeit von der sog.“Treuhandgesellschaft“ war leider keine Erfolgsstory. Es fehlte von der Regierung eine durchdachte Gesamtstrategie, die langfristiger hätte ausgerichtet
        werden müssen.

        Die einzige gute Nachricht war für mich als Berufssoldat. Dem deutschen Volk – besonders im Osten – ist die Wiedervereinigung ohne bewaffneten Kampf gelungen.

        Mit besten Grüßen

        Ihr

        Dieter Farwick

        Gefällt 1 Person

        • text030 schreibt:

          Wenn Sie mal eine besonders „pikante“ NVA-Unfallgeschichte kennenlernen wollen, nehmen Sie bitte mit mir Kontakt auf. Es ist zugleich eine Nachwendegeschichte, wo nunmehr eine faktische Gleichstellung der Soldaten der Bundeswehr und der NVA besteht, für die ich mich als Journalist viele Jahre im Bundestag eingesetzt habe. Mit Erfolg.
          Kontakt: msachse@snafu.de

          Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      Eichrig gesagt von Vera Lengsfeld: ‚Nein, nicht ZeitGEIST, es ist ein UNgeist, der dazu führt, dass hier schamlos ein historisches Bauwerk für Propagandazwecke missbraucht wird. Was sagt eigentlich der Denkmalschutz dazu?‘

      – Und ein UNgeist, der krebsgeschwürartig wuchert und immer mehr krakenartig um sich greift. –

      Gefällt 1 Person

  30. Mona Lisa schreibt:

    https://politikstube.com/schlag-gegen-kinderpornografie-ring-in-italien-riesige-menge-grausames-material-sichergestellt/

    LEUTE, Ihr wisst doch gar nicht mehr wo Ihr die noch alle hinknasten sollt.
    Überlasst sie den Völkern, die brauchen dringend was zum abreagieren !
    Meinetwegen sammelt Material, stellt sie vor Gericht, ermittelt ihre Schuld, ABER DANN : Auf direktem Weg auf die Strasse !!!

    Ich nehm zwei !

    Gefällt 2 Personen

  31. volksvertreter schreibt:

    Ich war gestern auf Bikerdemo.
    Und als hätte ich nur darauf gewartet,die staatsdienenden Medien berichteten von der …..ungehorsamen BIKERSZENE…..
    Danke an die strunzdummen Redakteure b.z.w.
    Journalisten für eure Diffamierung.

    Gefällt 1 Person

  32. ceterum_censeo schreibt:

    WELCHE Berei-scherung:

    Was ist das für ein Staat, in dem so etwas möglich ist?
    Seit 21 Jahren zur Abschiebung fälliger Afghane vergewaltigt 83-Jährige

    Von EUGEN PRINZ | Am Donnerstag verurteilte das Landgericht Leipzig den 47-jährigen Afghanen Hamid A., einen abgelehnten Asylbewerber, wegen Vergewaltigung zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren.
    Die Tat ist an Widerwärtigkeit kaum noch zu überbieten, denn das Opfer ist eine 83-jährige Seniorin aus Delschitz, die altersbedingt an Schwerhörigkeit leidet. Die hochbetagte Christiane B. durchquerte am frühen Abend des 9. Januar auf dem Nachhauseweg die  Eisenbahnunterführung nahe des Bahnhofs. Aufgrund ihrer Hörbehinderung merkte sie nicht, dass ihr Hamid B. folgte und auf eine günstige Gelegenheit wartete.
    http://www.pi-news.net/2020/07/seit-21-jahren-zur-abschiebung-faelliger-afghane-vergewaltigt-83-jaehrige/
    —— Die Einzelheiten sind zu grausig, als daß ich sie hier einstellen möchte. —— Fakt ist:

    War das, was Sie bisher gelesen haben, schon schlimm genug, so wird es jetzt – angesichts des jahrzehntelangen Staats- und Behördenversagens fast noch krimineller:

    Wie Recherchen der BILD ans Licht brachten, wurde der Asylantrag von Hamid A. bereits vor 21 Jahren (!), am 29. April 1999, abgelehnt. Er ist immer noch hier, weil die zuständige Ausländerbehörde in Chemnitz damals eine Duldung ausgesprochen und diese 12-mal (in Worten: zwölfmal) verlängert hatte. Die letzte Duldung lief im November 2019 aus. Damit stellt sich die Frage, warum ist er immer noch hier und erhielt dadurch die Gelegenheit, im Januar 2020 die hochbetagte Seniorin zu vergewaltigen?
    Dabei wusste die Ausländerbehörde ganz genau, was für ein faules Ei sich die Bundesrepublik Deutschland mit Hamid A. eingefangen hat: Sage und schreibe 25 Einträge finden sich in seiner Strafakte, darunter Körperverletzung, Diebstahl und im Jahr 2016 zwei Jahre Haft wegen Kindesmissbrauchs. Ja, Sie haben richtig gelesen: Kindesmissbrauch.

    Und trotzdem ist er immer noch hier, gefährdet die Bevölkerung – und die Chemnitzer Ausländerbehörde schaut zu.

    Auch wenn Hamid A. keinerlei Papiere hat und immer schon unterschiedliche Alias-Namen und Geburtsdaten nannte, hatte man wahrlich lange genug Zeit, Mittel und Wege zu finden, ihn wieder loszuwerden. Das setzt natürlich den Willen voraus, das zu tun. Dieser war offenbar nicht vorhanden.

    Der nächste Skandal ist das noch nicht rechtskräftige Urteil. Das Landgericht Leipzig blieb mit der Freiheitsstrafe von vier Jahren sogar noch unter dem geforderten Strafmaß der Staatsanwaltschaft, die sieben Monate mehr wollte.

    Da stellt sich schon die Frage, was in den Köpfen der Richter vorgeht, ein gnädiges Urteil zu verhängen, wenn jemand bereits 25 Einträge in der Strafakte aufweist und erst vor wenigen Jahren wegen Kindesmissbrauchs verurteilt wurde.

    Was hier abgelaufen ist, kann man nicht mehr als grob fahrlässiges Verhalten von Regierung, Behörden und Justiz einstufen. Das ist eine vorsätzliche Gefährdung der Bürger dieses Landes. ——-(PI)

    Hamid A. hatte Beihelfer. Die sitzen in der Regierung und in den zuständigen Behörden.   

    Was für ein VERKOMMENER MerKILL – ‚Staat‘!!!!!

    Einige Worte zum Opfer: sh.:
    h ttp://www.pi-news.net/2020/07/seit-21-jahren-zur-abschiebung-faelliger-afghane-vergewaltigt-83-jaehrige/

    Gefällt 1 Person

    • Mona Lisa schreibt:

      UNSÄGLICH !!! ist das.
      Wer das noch irgendwie erklären will gehört direkt mitverschrottet !

      Gefällt 2 Personen

    • volksvertreter schreibt:

      C c
      Ein höheres Urteil wäre ein Schlag ins Gesicht von unseren Un..Rechtsstaat.Das wäre doch gleich wieder Rassismus. Oder hat etwa bei der Urteilsverkündung die Antifa eine Mahnwache abgehalten?Alles kann,nichts muss.

      Gefällt 1 Person

      • ceterum_censeo schreibt:

        Sicher doch – der ist schließlich mit Sicherheit ‚haftempfindlich‘ – § 46 StGB.

        Das muß man doch berücksichtigen – der Arme! SOOO sensibel!

        Gefällt 1 Person

  33. ceterum_censeo schreibt:

    Nicht mal dort ist es besser –

    Nightmare in New York: How Covid-19, BLM protests and a liberal mayor are turning the city into a no-go zone as murders skyrocket, shops are looted and 500,000 middle-class residents flee

    /www.dailymail.co.uk/news/article-8490367/How-coronavirus-BLM-protests-liberal-mayor-doing-Bin-Laden-never-could.html

    This is lawless New York – a city that was once America’s glittering crown jewel but which risks descending into mob rule.

    Murder figures have skyrocketed and a combination of the coronavirus pandemic, Black Lives Matter (BLM) protests and weak political leadership is in danger of achieving what Osama Bin Laden never could: bringing the Big Apple to its knees.

    Gefällt 2 Personen

  34. Konservativer schreibt:

    Sehr geehrter Herr Farwick,

    auch ich habe mehrere Söhne, die vom Alter her gesehen Teilnehmer solcher Gewaltexzesse sein könnten. Sie legen sich aber nicht mit der Polizei an, ja, sie geraten schon gar nicht in die Nähe solcher Exzesse. Warum nicht? Ich weiß es nicht, aber angesichts solcher Vorkommnisse wie in Stuttgart muss ich annehmen, dass die Elternhäuser der Täter (a) ihrerseits schon jegliche eigene Sozialisierung bzw. Sozialisierung ihrer Kinde im Sinne eines Zusammenlebens in Deutschland unterlassen haben und/oder ablehnen oder (b) Gewalt gegen die „Staatsgewalt“ sogar gutheißen bzw. fördern.

    Meine Sprösslinge wissen, dass Gewalt gegen Polizisten legitime Gegengewalt verursachen würde. Die deutsche Polizei hat meine volle Rückendeckung, wenn sie solche Ausschreitungen gewaltsam beendet. Denn die angreifenden Jugendlichen wussten ja wohl, mit wem sie sich da anlegen. Wenn nicht, müssen sie es lernen. So zumindest mein Verständnis der Situation.

    Gefällt 1 Person

  35. Mona Lisa schreibt:

    „Die Corona-Epidemie ist außer Kontrolle, die Wirtschaft am Boden, die gesellschaftliche Stimmung historisch schlecht.
    Amerika zahlt den Preis für Trumps Präsidentschaft.“
    (haltet den Dieb)

    Wer hat’s geschrieben ?
    Wieder eine Nase aus Washington für die Süddeutsche in Deutschland.
    Der linke diktatorische Meinungsjournalismus wird immer schlimmer.
    Wehe wenn die US-Patrioten Euch erst auf’s Korn nehmen – dann hat es sich ausgeschmiert.

    Gefällt 1 Person

    • Semenchkare schreibt:

      Ich hoffe Donny gewinnt die nächste Wahl mit hohen %ten.
      Damit würde er nicht nur die Inlandshetzer ad Absurdum führen, sondern die gesamte internationale Hetzpresse, vor allem die deutsche, einen ordentlichen Hieb verpassen. Es vergeht kein verdammter Tag, an dem nicht in unseren Medien gehen den POTUS gehetzt wird!

      Gefällt 1 Person

      • Mona Lisa schreibt:

        Wenn Trump abgewählt wird, seh‘ ich schwarz – tiefschwarz ! … und dann rot !

        Gefällt 1 Person

      • Konservativer schreibt:

        Hallo Semenchkare,

        was finden Sie an einem Präsidenten gut, der (a) keinerlei Manieren hat, (b) seinen wissenschaftlichen Beraterstab weitgehend entsorgt hat, (c) seiner Bevölkerung – grob gesagt – eine Krankenversicherung vorenthält, etc. etc.?

        Liken

  36. Semenchkare schreibt:

    Merkel bekommt von wütender Bürgerin die Meinung gegeigt

    [video src="https://videos.files.wordpress.com/JmTjxet9/merkel-bekommt-von-wc3bctender-bc3bcrgerin-die-meinung-gegeigt._dvd.mp4" /]

    …!!

    (wenn der link nicht geht , dann hier:)

    *ttps://www.journalistenwatch.com/2020/07/05/merkel-buergerin-meinung/

    Gefällt 1 Person

  37. Semenchkare schreibt:

    Fundstück:

    Konservative Regierungspartei HDZ gewinnt Parlamentswahl in Kroatien klar

    ….Umfragen sahen die linke Opposition schon knapp vorne und in den neuen Rechtspopulisten das Zünglein an der Waage. Doch in Zeiten der Pandemie schätzt der Wähler, was ihm bewährt erscheint. In Kroatien steht dafür Regierungschef Plenkovic. …

    …Bis zum Wahltag hoffte die neue rechtspopulistische Heimatbewegung des Volksliedsängers Miroslav Skoro darauf, das Zünglein an der Waage spielen zu können. Mit 15 Mandaten wurde sie zwar drittstärkste Kraft, blieb aber hinter den eigenen Erwartungen zurück. ….

    …Die Reihen der Heimatbewegung verstärken etliche Rechtsaußen-Politiker, die der HDZ den Rücken gekehrt hatten. Sie nehmen Plenkovic übel, dass er die rechte Sammelpartei des Staatsgründers Franjo Tudjman (1922–1999) in die politische Mitte geführt hat. …

    (kurze Auszüge)

    https://www.welt.de/politik/ausland/article211073287/Rechte-Regierungspartei-HDZ-gewinnt-Parlamentswahl-in-Kroatien-klar.html

    HDZ kann ich nicht einschätzen, aber es scheint sich entlich was zu tun auf internationaler Ebene, ähnlich in Polen. Stichwort: Duda PIS / Stichwahl um das Präsidentenamt nächste Woche.

    Gefällt 1 Person

  38. Semenchkare schreibt:

    …!! 🙂

    Gefällt 1 Person

    • Mona Lisa schreibt:

      … schon toll, Biker generell verbindet ein gepflegter Ehrenkodex, wohl der letzte im Staate.
      In München sollen es ja 10.000 gewesen sein.
      „Fahrverbote wegen Lärmbelästigung“ – pffft, da kann man nur mal lachen. Ein schwachsinnigeres Argument ist der greendiktatur nicht eingefallen um die Bürger auf’s China-bike zu zwingen. Bei ICE-Trassen, Autobahnen und Flugschneisen fragt kein Schwein nach der Lärmbelästigung. Um die zu umgehen bräuchte unser „Siedlungsgebiet“ nämlich erstmal ca. 20 Mio. weniger Einwohner, aber das steht ja unglücklicherweise dem Migrationspakt im Wege.
      Allesamt Lügner und Heuchler !

      Gefällt 1 Person

  39. ceterum_censeo schreibt:

    MerKILL’SS ‚NEUE WELT ORDNUNG 2011!!!

    Gefällt 1 Person

    • Mona Lisa schreibt:

      „Andere internationale Organisationen“ ?
      Aha, ich verstehe : Die EU ist eine Organisation, nix politisches Gremium, kein gewähltes Parlament, eine private Organisation, also eine NGO, eine Nichtregierungsorganisation !
      Und wer sind die „anderen“ internationalen NGO’s, die uns bestrafen dürfen, wenn wir etwas falsch machen ?
      Afrikanische Union, Asien-Union, Arabische Union, o.a. ?

      Ich glaub‘ die Alte ist ein Sektenmitglied !

      Gefällt 1 Person

  40. Vasco da Gama schreibt:

    Merkel, Leyen und Lagarde: Mit Billionen in die EU-Schuldenunion .
    Das Matriarchat will Europa vernichten
    https://www.neopresse.com/finanzsystem/merkel-leyen-und-lagarde-mit-billionen-in-die-eu-schuldenunion/

    Gefällt 1 Person

    • Mona Lisa schreibt:

      Das „Matriarchat“ ist nur vorgeschickt, dahinter sitzen mächtige Männer die genau wissen wofür sich die holde Weiblichkeit bestens eignet : Mann lässt sie gewähren und verzeiht ihnen viel mehr. Die nächste Stufe wäre „Kinder an die Macht“.
      Das hat alles massenpsychologische Gründe.

      Gefällt 1 Person

  41. Dieter Farwick schreibt:

    Liebe Mona Lisa !
    Danke. Dashat der Supersänger schon vor Jahren gesungen. Er ist halt ein großer Philosoph und Hellseher.

    Mit besten Grüßen

    Ihr

    Dieter Farwick

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.