Analyse der derzeitigen Belagerungssituation Deutschlands – Kenne Deine Geschichte zur Änderung Deiner Gegenwart

(www.conservo.wordpress.com)

Von Maria Schneider *)

Seit dem Grenzputsch 2015 beobachten viele, wie sich die Zustände gerade für Deutsche in Deutschland zunehmend verschlechtern und die Forderungen der „Geflüchteten“ ungeahnte Ausmaße annehmen. Meine syrisch-orthodoxe Bekannte hat jedesmal, wenn sie bei einem Amt nicht ihren Willen bekam, einfach behauptet, sie sei Jüdin – und schon bekam sie alles, was sie wollte.

Nun wurde das Dauerschuldverhältnis ausgedehnt auf alle nicht-westlichen Nationen dieser Welt – westliche und weiße Völker ausgeschlossen.

Es handelt sich um die typische Opferpyramide. Nur an der Spitze muss man wenig teilen und bekommt am meisten an Liebe, Geld, Vorteilen etc. ab.Besonders angewidert war ich vor über 25 Jahren von diesem Verhalten in einem Stuhlkreis von Feministinnen, als jede eine „Blitzlicht“ ihrer derzeitigen Gefühlslage abgab. Mit wachsendem Entsetzen wurde ich Zeugin eines Leidenswettbewerbs. Die Frauen überboten sich an Schilderungen ihrer jeweils erlittenen Mißbrauchs- und Vergewaltigungsgeschichten. Oberflächlich wurde Verständnis und Liebe geheuchelt – unterschwellig tobte eine unerbittlicher Kampf um Liebe und darum, wer die Königin des Leidens wird. Wobei ich die schrecklichen Taten nicht kleinreden will, aber was die Menschen daraus machen, wird ihnen so nicht weiterhelfen. Denn sie bleiben in der Opferfalle.

Ähnlich sehe ich dies mit der unablässigen, emotionalen Erpressung – derzeit wieder auf dem neuesten Siedlerschiff, wo 6 „Flüchtlinge“ mit Selbstmord drohten.

Oder die Pride Kampagne der Deutschen Bahn mit einem irren Werbespot https://bahnblogstelle.net/2020/07/01/deutsche-bahn-startet-pride-ride-kampagne-als-bekenntnis-zur-lgbtiq-bewegung/ anläßlich des Christopher Street Days, wo mich inzwischen auch starkes Grauen beschleicht, denn wie Sie sagten, scheinen heutzutage nur noch Minderheiten jeder Art einen Existenzberechtigung zu haben.

Einige verlieren berechtigterweise die Geduld, wollen Taten sehen und sind müde vom ewigen Lamentieren. Es wird nicht jedoch nicht nur lamentiert, sondern auch viel gegen den Migrationspakt argumentiert und demonstriert. Nur leider werden die Argumente ignoriert, nicht berichtet, von den Tausenden von Menschen, die jedes Wochenende auf die Straße gehen hört man nichts in den Massenmedien.

Ich will weder entmutigen, noch Bedenkenträgerin sein, doch man muss sich genau bewußt machen, dass wir es mit einem sehr mächtigen Gegner mit ausgefeilten, psychologischen Methoden zu tun haben. Allein das Durchschauen dieser Methoden erfordert einiges an Aufwand, um in der Lage sein zu können, entsprechende Argumente anzubringen. Zusätzlich zum Angst- und Psychoterror kommt dann die Bedrohung durch Antifa und Arbeitgeber. Erst gestern erzählte mir eine Bekannte, dass ein AfD-Gemeinderatsmitglied wegen enormen Drucks des Arbeitgebers wieder aus der AfD austrat und nun fraktionslos ist.

Meine persönlichen Argumente bestehen in der Nutzung persönlicher Stärken – bei mir Schreiben und Aufklären. Oft sehr niederschwellig, um die äußerst vorsichtigen Bürger mit Gegenargumenten zu versorgen und aufzuklären, da sie selbst oft keine Zeit oder Lust haben, sich in der Tiefe mit diesen unangenehmen Dingen zu befassen.

Für mich gehört dazu, „Abschiebung“, „Remigration“ und „Migrationspakt“ wieder im Bewußtsein zu aktivieren, da diese Begriffe von Corona und sonstigen Begriffen ständig zwecks Ablenkung überdeckt werden.

Eine gute Methode, um herauszufinden, was gerade wichtig ist, ist die Suche nach Begriffen, die quasi nicht-existent sind. Da sieht man dann, dass dies gerade massiv im Hintergrund umgesetzt wird.

Man bräuchte eine massive Kampagne für Abschiebungen und für den Ausstieg aus dem Migrationspakt. Dazu braucht man Geld und Leute. Und hier versuchen die Medien, NGOs und Politiker alles Menschenmögliche, die Menschen einzuschüchtern und zu diffamieren, so dass beim braven Bürger die Angst vor Kontaktschuld / Ansteckung besteht, wenn er auf eine Demo geht, wo Nazis / Rassisten / Verschwörungstheoretiker / Aluhutträger / Coronaleugner / Klimaleugner / Faschisten / Rechtsextreme / NPDler / Antisemiten / Reichsbürger etc. sich tummeln. Die Auswahl an Begriffen scheint unendlich.

Auch Maos Posterkampagnen werden eingesetzt, indem die Innenstädte durch fleißige Studenten und Schüler mit Aufklebern (Fluchtwege freihalten, Refugee welcome, kein Bock auf Nazis, Still not loving the Police etc., Leave no one behind) gepflastert werden, die ich z.B. regelmäßig entferne.

Was Corona allerdings als Macht des Bösen, die stets das Gute schafft, hinbekommen hat, ist die existentielle Bedrohung des Mittelstands und zahlreicher Arbeitnehmer. Mit der Stuttgarter Kristallnacht und den täglich zunehmenden Übergriffen der Migranten wird die Stimmung deutlich umschwingen, wenn die mehrheitlich feigen Bürger nichts mehr zu essen haben und auch nicht mehr feige aus Deutschland abhauen können. Da wird die Sache dann interessant werden.

Was ich zum Migrationspakt wichtig fände, wäre, dass er wieder ins Bewußtsein gerückt wird und der Ausstieg gefordert wird, der aber auch umgesetzt werden muss.

Rebecca Sommer hat die Initiative „Wir an der Basis“ https://basisinitiative.wordpress.com/ gegründet. Dort gibt es ein 50-seitiges Positionspapier mit klaren Forderungen und Argumenten gegen die Migration. Frau Sommer hat sich zweieinhalb Jahre den Medien angedient, niemand wollte ihren Gegenargumenten zuhören, bis sie endlich ein Interview mit der österreichischen Zeitung https://www.wochenblick.at/frauenhass-rassismus-gewaltbereitschaft-fluechtlingshelferin-will-nicht-mehr-schweigen/ bekam.

Wir sind in einem zähen Kampf, zu dem sich mit zunehmender Diffamierung zum Glück immer mehr Intellektuelle dazugesellen. Siehe auch Max Ottes Rede bei einer der Demos in Darmstadt. Oder die aufklärerischen Texte von Prof. Mausfeld zu den bewußt immer mehr verborgen gehaltenen Machtstrukturen und Interessengruppen, was vor 30 Jahren noch ganz anders war.

Für mich persönlich ist das Stillhalten der Frauen und Feministinnen angesichts der sich ausbreitenden Scharia, Kopftücher, Vergewaltigungen etc. besonders schockierend gewesen. Inzwischen diskutiere ich mit den Damen nicht mehr und habe alle Freundschaften gekündigt bzw. sie wurden mit gekündigt. Dies belegt für mich die tiefenpsychologische Programmierung der Deutschen gegen sich selbst und ihre Interessen. Meine Theorie ist, dass dies viel mit den Massenvergewaltigungen deutscher Frauen durch die Soldaten der Siegermächte zu tun hat. Viele dieser Frauen waren innerlich wie versteinert und konnten ihren Kindern keinen Liebe zeigen. Dies führte mit der Nazipropaganda zu einem Bruch in den Generationen, der bis heute anhält und die Deutschen so gefügig macht. Deswegen sind so viele Deutsche – gerade die Frauen – so unendlich dankbar und unterwürfig, wenn sie von Arabern und sonstigen Ausländern ganz normale Herzlichkeit erfahren.

Auch hier wäre Aufarbeitung dringend notwendig. Man sehe sich all die Maßnahmen für die Frauen an, die in Ex-Jugoslawien massenhaft vergewaltigt wurden, während über unsere Vergewaltigungen und Rheinwiesen bis heute eisern geschwiegen wird. Dies sind gewaltige, aufgestaute Emotionen und diese werden nicht geheilt werden, indem man Zuwendung bei Fremden sucht. Während ich dies schreibe wird mit klar, dass dies der eigentliche Kern für einen Kehrtwende ist: Die Deutschen sollten sich mit ihrem eigenen Leid befassen, das ihnen nie zugestanden wurde, und die auflösen. Daraus würde einen unendliche Kraft des Widerstands erwachsen – was wohl genau der Grund dafür ist, dass alles dafür getan wird, dieses Erinnern zu verhindern.

*****
Maria Schneider ist freie Autorin und Essayistin. In ihren Essays beschreibt sie die deutsche Gesellschaft, die sich seit der Grenzöffnung 2015 in atemberaubendem Tempo verändert. Darüber hinaus verfaßt sie Reiseberichte.
Kontakt: Maria_Schneider@mailbox.org
www.conservo.wordpress.com     6.7.2020

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, Flüchtlinge, Medien, Merkel, Politik Deutschland, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu Analyse der derzeitigen Belagerungssituation Deutschlands – Kenne Deine Geschichte zur Änderung Deiner Gegenwart

  1. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

    Liken

  2. Wolf Köbele schreibt:

    Mein damaliger Hausarzt, der auch Psychiater ist, berichtete mir von einem Kongress (war wohl um 2005), wo zum erstenmal von der Traumatisierung Deutscher die Rede war. Eine Schweizer Psychiaterin referierte darüber und erklärte, daß die Deutschen all die Jahrzehnte auch von ihren Fachkollegen in der absoluten Täterrolle gehalten wurden. Insbesondere durften Deutsche darüber nicht einmal forschen; sie könnte es auch nur, weil sie als Schweizerin „unverdächtig“ sei. Von der Epigenetik kamen vor kurzem erstmals (?) Hinweise auf die Traumatisierung der Kriegs- und ersten Nachkriegskinder. Da ist ein langlanger Weg noch abzuschreiten.

    Gefällt 2 Personen

  3. patriosius schreibt:

    Für mich liegt das hausgemachte Problem Asyl, Migration aus aller Welt und illegale Einwanderung zu 90% in unserer NS Vergangenheit begründet. Die deutlichen Fingerzeige in diese Richtung werden nur allzugleich von der Politik als Deckmäntelchen ihres unverständlichen Handelns erklärt. Die Umerziehung zu Duckmäusern , die Erinnerung der fast jeden Tag in den Medien laufenden NS Verbrechen, eine aggressive links grüne Verherrlichung vom Recht auf Asyl sind der Ausbeuter unserer Nation. Mitleid ist nicht zu verwechseln mit Infiltration und finanziellem Aderlass von Habenichtsen des gesamten Globus. Das Wort Schuld und der dazu eingeforderten Toleranz ist noch nie so missbraucht worden wie das zur zeit geschieht. Was sind wir wem schuldig. Ok den Juden ist gar schreckliches widerfahren, Kriegs Greul haben auch andere Nationen begangen und begehen sie noch. Die Aufarbeitung von Verbrechen gegen die Juden sind aber keine Erbschuld für den Rest der Welt. Alle die hier aber meinen ein Recht auf Alimentieren aus unserer Vergangenheit abzuleiten sei gesagt…niemals nie nicht ist das so. Den Wirtschaftlichen Nachkriegs Erfolg hat ein anderes Deutschland mit Fleiß und Disziplin geschaffen an dem niemand das Recht hat ohne Gegenleistung irgend etwas abzuknabbern.

    Gefällt 3 Personen

    • Anonymous schreibt:

      Patrosius, Dein Wort in Gottes Ohr. Wir dürfen uns das nicht mehr gefallen lassen und sollten jeden Tag den Ausstieg aus dem Migrationspakt und Remigration fordern.

      Gefällt 2 Personen

  4. Ingrid schreibt:

    Remigration ist in Deutschland nicht vorgesehen.
    Hier werden Mörder, Betrüger und Vergewaltiger verhätschelt und dem deutschen Volk, in Massen, vor die Füße geworfen.
    Man baut ihnen Luxuswohnungen und alle Forderungen werden im Schnellverfahren erfüllt, weil jeder sonst wegen der Rassismuskeule gleich in Panik verfällt.
    Ich bin ein Kind des Nachkrieges und ich werde mich nie für die Taten eines Österreichers schämen, dann damit hatte ich nichts zu tun und damit sollte auch mal endlich Schluss sein.

    Gefällt 3 Personen

    • Maria Schneider schreibt:

      Genau, Ingrid. Diese Zeit ist endgültig vorbei und die meisten Beteiligten tot.

      Gefällt 2 Personen

    • floydmasika schreibt:

      Leider ist es mit dem Österreicher nicht getan. Der Glaube an die Gleichheit aller Menschen hinsichtlich Gaben und Neigungen zwingt uns dazu, vor den Minderleistern niederzuknieen, und ein Aufbegehren gegen diesen Glauben wird nicht nur gnadenlos zensiert sondern findet auch kaum statt.

      Liken

      • conservo schreibt:

        @ floydmasika: Was soll das denn? Mich kann doch niemand zwingen, niederzuknien. Und mich zwingt auch niemand! Ob ich dafür zensiert werde, ist eine andere Baustelle. Aber auch die zwingt mich nicht zum Knien!

        Gefällt 2 Personen

        • Mona Lisa schreibt:

          So isses !
          Bevor ich niederknie, muss man mir die Unterschenkel amputieren !

          Liken

        • Dieter Farwick schreibt:

          Hallo floydmasika !
          Ihre Forderung, vor “ Minderheiten niederzuknien“ ist. Wann werden unsere “ Gäste“ aus anderen Kulturkreisen vor der ethnischen Minder heit der Deutschen niedernieen?

          Mit sorgenvollen Grüßen

          Dieter Farwick

          Liken

  5. gerardfrederick schreibt:

    Nur charakterlose und ehrlose Feiglinge wie Sebastian Vettel knieen.

    Liken

  6. ceterum_censeo schreibt:

    Näääscher: Ein Zeitdokument:

    https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46273856.html

    (sichern!)

    Liken

  7. ceterum_censeo schreibt:

    Peterles Mondfahrt Märchenstunde:

    Kaffeesatzlesen mit Peterle: Altmaier rechnet mit Wirtschaftsaufschwung ab Oktober

    – Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier rechnet damit, dass spätestens ab Oktober die Wirtschaft in Deutschland wieder wächst und ab November die Zahl der Arbeitslosen wieder abnehmen wird. Peterle weist als qualifizierter Wirtschaftsminister enormes Fachwissen auf und kann den Aufschwung am Horizont bereits erkennen, oder er hat tatsächlich keinen blassen Schimmer, in welchem katastrophal finanziellen Zustand sich die Unternehmen befinden, blendet durch die stoische Treue zu Merkel aus, dass die Insolvenzantragspflicht bis zum 30.09.2020 ausgesetzt wurde, zahlreiche Firmen bereits pleite sind oder massiven Stellenabbau ankündigen bzw. realisieren. –

    https://politikstube.com/kaffeesatzlesen-mit-peterle-altmaier-rechnet-mit-wirtschaftsaufschwung-ab-oktober/ —-

    Das ist doch der …, der so vollmundig prophezeit hat: ‚Durch Corona geht kein einziger Arbeitsplatz verloren! – ???

    Wie weit läßt sich Dummheit noch steigern???

    Liken

    • Ingrid schreibt:

      Da schaut dieser kräftige gebaute Mann jeden Tag über seinen gut gegüllten Tellerrand und er sieht am Horizont die Sonne aufgehen und er denkt: ,,Das muss der Silberstreifen sein, auf den ich so sehnlichst warte.“

      Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      Gigantische Arbeitslosigkeit und Wirtschaftseinbruch dank Corona – doch Altmaier redet von Aufschwung

      Langsam muss man sich über den Geisteszustand von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ernstlich Sorgen machen: Nachdem er mit seinen blumigen Prognosen zu Beginn der Corona-Krise im März bereits mehr als schief lag („kein Arbeitsplatz wird verloren gehen“), übt er sich nun erneut in Beschwichtigungen und einlullenden Verheißungen: „Ab Oktober“ soll die Wirtschaft wieder boomen.

      Er sei sich „sicher, dass wir den Abschwung unserer Wirtschaft nach der Sommerpause stoppen können und spätestens ab Oktober die Wirtschaft in Deutschland wieder wächst“, so Altmaier laut „Handelsblatt„. Alles in allem werde die deutsche Wirtschaft in diesem Jahr um sechs Prozent schrumpfen – doch Corona ist, zumindest was die Wirtschaft betrifft, nicht schlimmer als Grippe, eher ein Sommerschnupfen: Für das kommende Jahr rechnet Altmaier schon wieder mit einem „Wachstum von über fünf Prozent.“

      Ebenfalls wird die Arbeitsmarktkrise nur eine vorübergehende Flaute sein: Ab November würden die Zahlen der Erwerbslosen wieder „langsam zurückgehen“. Womit diese Zuversicht begründet wird, bleibt unklar: Alle wirtschaftlichen Prognosen sehen eine katastrophale, düstere Zukunft, deren reale Auswirkungen im Bewusstsein der meisten Deutschen überhaupt noch nicht angekommen sein dürfte. Umso verhängnisvoller, wenn der zuständige Fachminister die wirtschaftliche Situation schönredet.

      Diese inszenierte Arglosigkeit ist noch schlimmer als Durchhalteparolen, denn letztere werden als Verzweiflungsakt meist erkannt.
      http://www.journalistenwatch.com/2020/07/07/gigantische-arbeitslosigkeit-wirtschaftseinbruch/

      Liken

  8. Emil schreibt:

    Also ich denke, dass dieser hochintelligente Minister Altmeier mir, genauso wie Söder, die 6 Richtigen im Lotto voraus sagen kann.: = ))
    Wahrscheinlicher wird allerdings sein, dass ein neues Virus (das bisherige hat sich nach wissenschaftlichen Erkenntnissen, noch nicht zu erkennen gegeben ) dann den noch verbleibenden Rest der Wirtschaft gar ruiniert.

    Liken

  9. Dieter Farwick schreibt:

    Lie3be Frau Schneider !
    Danke für Ihren klaren Beitrag.
    Ich freue mich über Ihre Beharrlichkeit, sehr dicke Bretter zu bohren.
    Aber irgendwann kommt man durch.

    Mit besten Grüßen

    Ihr

    Dieter Farwick

    Liken

    • Maria Schneider schreibt:

      Lieber General,
      vielen Dank für diesen treffenden und witzigen Kommentar! Ich mußte spontan lauthals lachen, weil Sie wirklich den Nagel auf den Kopf getroffen haben.

      Sie haben natürlich vollkommen recht – es geht hier um echt dicke Bretter. Deswegen habe ich die beste Hilti Schlagbohrmaschine gekauft, die es gibt – die wird selbst mit dem harnäckigsten Eichenholz fertig.

      Wenn Sie eine Geschichte zu den Nachkriegsverbrechen haben, würde ich mich sehr freuen, wenn Sie diese an mich mailen würden – oder auch andere Leser hier – ich möchte einen Blog / ein Buch dazu schreiben, bevor all die Zeitzeugen versterben. Heute erzählte mir eine ältere Bekannte am Telefon, dass wohl auch kaum über den Luftkrieg und die entstandenen Traumata bei den Menschen gesprochen wird, die damals Kinder waren. Es gäbe also viel zu tun – sprich, es wartet noch ein ganzer Stapel Bretter auf Bohrungen!
      Herzliche Grüße Ihre
      Maria Schneider

      Liken

  10. Maru schreibt:

    Das macht Sinn @ Maria. Statt sich mit den eigenen – vedrängten – Traumata zu beschäftigen, werden diese an Fremde ausgelagert, geoutsourct und dort „behandelt“.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.